Thema: Braucht man wirklich "Papiere"?

Diskutiere im Katzen Forum über Braucht man wirklich "Papiere"? im Bereich "Waldkatzen". Hey ihr alle, vielen Danke erst einmal für die vielen hilfreichen und informativen Antworten. Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten. Ich habe eine Bekannte, die hat 2 ...
Neues Thema erstellen  Antwort
Alt 28.02.2015, 17:42   #11
 
Beiträge: 4
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Hey ihr alle,

vielen Danke erst einmal für die vielen hilfreichen und informativen Antworten.

Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten. Ich habe eine Bekannte, die hat 2 mal 2 Katzen genommen (zu Unterschiedlichen Zeiten natürlich; nicht direkt 4 aufeinmal) einmal nahm sie 2 aus dem selben Wurf ( gab die zwei dann nach 2 Jahren wieder ab, weil die zwei nur mist gemacht haben)
und das andere Mal holte sie Katzen von verschiedenen Haltern (waren normale Hauskatzen) und beide male ist sie beim Kauf von gleich 2 Katzen zusammen auf die Nase gefallen, da die nur Ärger zu zweit gemacht haben

Dann hat sie beim 2. Kauf wohl eine nach einem halben Jahr wieder Abgegeben und prompt war Ruhe... weder wurde weiterhin in die Wohnung gepinkelt noch an den Wänden gekratzt usw usw... deswegen habe ich mich dazu entschlossen, erst einmal
nur eine Katze zu holen und abzuwarten ob sie doch einen Spielgefährten braucht oder nicht. 2 Katzen kosten auch wesentlich mehr Geld.

Klar möchte ich ein gesundes Kitten haben, aber wie hier schon jemand anderes schrieb, heißt ein Stammbaum zu besitzen nicht gleich ein TOP Kitten ohne Krankheiten und bestens Sozialisiert.

Ich war heut zb mit einer Freundin unterwegs und wir haben durch Zufall eine Hobbyzüchterin von Birma Katzen getroffen, sie hat uns angeboten, da ich auch viel gefragt habe und recht neugierig war, dass wir mit ihr zum Kaffee trinken kommen können zu ihr nach Hause und ich könne mich selbst überzeugen wie sie als Hobbyzüchterin so lebt und wie es den Katzen geht usw. Als wir dann so bei ihr in der Wohnung saßen, ich die Katzen sah und auch die Babystube usw. da war ich mir sicher, dass nicht alle Menschen, die ohne Papiere züchten Schwarze Schafe sind...
So sauber und ordentlich die Gewichtstabellen der Katzen geführt auch wird jeder Wurf Datums und Uhrzeitgemäß gespeichert, alle Tierarzttermine und Daten aufgelistet und sogar wann die Wurmkuren gegeben wurden hat die Damen aufgelistet. Hat sich dann ein Käufer entschieden, welches Kitten er nimmt, macht die Dame ihm auf eine Art Dvd? Alle wichtigen Daten des Kitten drauf... also alles echt top. Abgegeben werden die Kitten bei ihr sogar erst mit 14 Wochen, da sie sich erst sicher sein will, dass alle Kitten bereit zum ausziehen sind.

Die Katzen an sich waren recht umgänglich und sahen auch gepflegt aus. Sie hält zur Zeit 3 Katzen und einen Kater.
Die Dame erzählte auch, dass man es als Hobbyzüchter ohne Eintragung im Verein und ohne Papiere der Katzen (Stammbaum etc.) echt schwer hat, weil man immer wieder Leute hat, die erzählen wie schlecht Züchter ohne Papiere doch sind usw. Auch wird immer von Vermehrern geredet so wie hier auch teilweise geschrieben... Was Vermehrer sind weiß ich.. Aber DAS sind meiner Meinung nach keine Hobbyzüchter die 2 Mal im Jahr Babys haben... sondern "Menschen" die zig Katzen halten, jede Woche oder sogar Parallel 2 oder 3 Würfe haben, sich NULL mit einem beschäftigen, keine Fragen beantworten wollen sondern gezielt zum Kauf drängen.
Was aber hier bei der Dame zb absolut nicht stimmt.

Ich bin froh, jetzt beide Seiten gesehen zu haben. Hier eure Meinung und eben das Gegenteil :)

Ich für mich persönlich werde demnach wirklich mir genau die Hobbyzüchter ansehen und viele Fragen stellen, bevor ich mir ein Kitten hole.
Worauf ich achten soll, habt ihr mir ja hier schon geschrieben :) Danke dafür.

Katzekratz, Danke, denn genau das hat mir heute die Dame der Birma Katzen auch gesagt :)
Charly.Coon ist offline  
Alt 28.02.2015, 17:42
Anzeige
 
 
AW: AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Hast du schon mal in Wie sag ich´s meiner Katze nachgelesen?
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem ;-).
__________________
Schäppchen für Fellnasen
Alt 28.02.2015, 17:54   #12
 
Avatar von _hannibal_
 
 
Ort: Am A d W
 
Beiträge: 6.048
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten.
Dann würde ich mir garkeine holen. Armes kleines Kitten. Glaubst du nicht dass Ihm oder Ihr super langweilig ist? Kein partner zum Spielen, Kuscheln und toben...

Edit: Wenn es dir jetzt schon nicht möglich ist, wirst du später auch nicht darüber nachdenken eine zweite zu holen.

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Ich habe eine Bekannte, die hat 2 mal 2 Katzen genommen (zu Unterschiedlichen Zeiten natürlich; nicht direkt 4 aufeinmal) einmal nahm sie 2 aus dem selben Wurf ( gab die zwei dann nach 2 Jahren wieder ab, weil die zwei nur mist gemacht haben)
und das andere Mal holte sie Katzen von verschiedenen Haltern (waren normale Hauskatzen) und beide male ist sie beim Kauf von gleich 2 Katzen zusammen auf die Nase gefallen, da die nur Ärger zu zweit gemacht haben. Dann hat sie beim 2. Kauf wohl eine nach einem halben Jahr wieder Abgegeben und prompt war Ruhe... weder wurde weiterhin in die Wohnung gepinkelt noch an den Wänden gekratzt usw usw... deswegen habe ich mich dazu entschlossen, erst einmal nur eine Katze zu holen und abzuwarten ob sie doch einen Spielgefährten braucht oder nicht
Was ist denn hier die Definition von ärger? Toben? Spielen? Lärm? Mal was kaputt gegangen?
Dann ist es keine Lösung eine Katze abzugeben und sich zu freuen, dass die andere Katze alleine nichts mehr anstellt und vor lauter Langweile resigniert!

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
2 Katzen kosten auch wesentlich mehr Geld.
Wenn das Geld jetzt schon sorgen macht, dann wäre keine Katze die bessere Lösung.

Zum Thema Zucht bzw für dich die billigere Lösung, Hobbyzucht mag ich nichts sagen, da kenn ich mich zu wenig aus.

Geändert von _hannibal_ (28.02.2015 um 17:55 Uhr)
_hannibal_ ist gerade online  
Alt 28.02.2015, 18:01   #13
 
 
Alter: 52
 
Beiträge: 3.440
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Ich für mich persönlich werde demnach wirklich mir genau die Hobbyzüchter ansehen und viele Fragen stellen, bevor ich mir ein Kitten hole.
Worauf ich achten soll, habt ihr mir ja hier schon geschrieben :) Danke dafür.

Katzekratz, Danke, denn genau das hat mir heute die Dame der Birma Katzen auch gesagt :)
Dann wirst du da ein großes Problem haben, seriöse und verantwortungsvolle Züchter, geben keine Kitten in Einzelhaltung ab, dass ist ein absolutes No Go und grenzt an Tierquälerei. Ich weiß nicht was bei deiner Bekannten schief gelaufen ist, aber ich denke die Probleme waren hausgemacht und sie hat erst gar nicht versucht, es zu ändern, sondern die Tiere einfach wieder abgegeben. Außerdem was wiegt eine Aussage, gegen die vielen Forinen hier, die alle mehr als eine Katze haben und dass aus gutem Grund. Katzen sind keine Einzelgänger, sie werden wenn dazu gemacht.

Dann zitiere ich mich mal wieder selbst zum Thema Einzelhaltung:
Zitat:
Zitat von Simpat Beitrag anzeigen
Man muss sich nur mal die eigene Kindheit ohne andere Kinder, ja ohne Mitmenschen vorstellen oder einfach mal zwei Kitten beim gemeinsamen Spielen zuschauen, da sieht man doch sofort, dass die das wirklich brauchen.

Kitten entdecken gemeinsam die Welt, kuscheln, spielen, balgen und toben nach Kittenart miteinander, galoppieren gemeinsam mit Katzenbuckel durch die Wohnung, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich gegenseitig die Kratzbäume rauf und runter und und und, dass kann kein Mensch mit noch soviel Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit ersetzen.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt.

Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an, im Gegenteil die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.
Egal was deine Bekannte dir erzählt hat, es gibt keine Rechtfertigung für die Einzelhaltung von Kitten. Wenn du aus egal welchen Gründen keine zwei Katzen halten kannst, dann nur unter der Vorrausetzung, dass die Katze möglichst Freigang bekommt und du auch nicht ganztags arbeiten gehst und sie viel zu lange daheim in der Wohnung ist. Auf keinen Fall darf es ein Kitten oder eine noch recht junge Katze sein, da ginge dann nur eine schon etwas ältere Katze aus dem Tierheim, mindestens 5-6 Jahre oder älter, welche sich aufgrund schlechter bzw. fehlender Sozialisierung, jahrelanger Einzelhaltung, schlechter Erfahrung oder warum auch immer nicht mehr vergesellschaften lässt. Aber keine gut sozialisierte Katze, welche von klein auf in Katzengesellschaft gelebt hat.

Zitat:
Zitat von Katzekratz Beitrag anzeigen
@Simpat-mit Papiere züchten, heißt nicht automatisch auch seriös, auch darunter gibt es genug schwarze Schafe, die auf anderer Ebene unseriös sind
Ein Stammbaum bedeutet nicht, das die Katzen gesund sind, das sie artgerecht gehalten und aufgezogen werden
Deshalb sich immer genau beim Züchter umschauen und ruhig viel fragen, ist es sauber, wie viele Katzen leben dort, wachsen die Kleinen auf, wie alt ist das Muttertier, wie viele Würfe hatte es, sind die Elterntiere und Vorfahren geschallt, sind die kleinen 2x geimpft und bei Abgabe mind. 13 Wochen alt

Ein seriöser Züchter wird Dir bereitwillig, ohne genervt zu sein, Rede und Antwort stehen und die die Untersuchungsergebnisse, sprich HCM und PKD Schall zeigen, und sich viel Zeit nehmen.
Natürlich nicht, dass habe ich auch nirgends geschrieben und behauptet. Allerdings stimmt es dass man ohne Papiere nicht seriös und verantwortungsvoll züchten kann oder nicht?

Leider gibt es viele schwarze Schafe unter den Züchtern, egal ob sie einem Verein angehören oder nicht, selbst im Tierschutz gibt es schwarze Schafe, wenn zum Glück auch eher selten.

Es gibt viele Kriterien an denen man einen seriösen und verantwortungsvollen Züchter erkennen kann. Wie du schon gesagt hast, lässt der nicht nur seine Tiere auf rassespezifische Erbkrankheiten untersuchen, sondern beantwortet auch offen und gerne alle Fragen, außerdem stellt er auch dem zukünftigen Katzenbesitzer viele Fragen, weil der ganz genau wissen will, wie die Katzen zukünftig gehalten werden und wem er seine Lieblinge anvertraut.

Kitten werden erst mit 13-16 Wochen abgegeben, zu diesem Zeitpunkt sind sie mehrfach entwurmt, zweimal geimpft, tierärztlich untersucht, haben einen Stammbaum und oft auch eigenes Gesundheitszeugnis.

Die Katzen leben im Haushalt integriert, auch die Kitten wachsen im Haushalt integriert auf und auch die Kater werden nicht in Einzelhaft weggesperrt.

Es riecht nicht schon gleich nach Katzenklo, wenn man zur Tür reinkommt, alles ist ordentlich und sauber, natürlich viel katzengerechte Einrichtung: Kratzbäume, Liegeplätze, Spielzeug usw.

Die Tiere werden hochwertig gefüttert. Wurfpausen werden eingehalten, es sind auch nicht zu viele Tiere im Haushalt.

und noch vieles mehr

Geändert von Simpat (28.02.2015 um 18:23 Uhr)
Simpat ist gerade online  
Alt 28.02.2015, 18:44   #14
 
Avatar von ConnyB
 
 
Beiträge: 1.046
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Hey ihr alle,

vielen Danke erst einmal für die vielen hilfreichen und informativen Antworten.

Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten. Ich habe eine Bekannte, die hat 2 mal 2 Katzen genommen (zu Unterschiedlichen Zeiten natürlich; nicht direkt 4 aufeinmal) einmal nahm sie 2 aus dem selben Wurf ( gab die zwei dann nach 2 Jahren wieder ab, weil die zwei nur mist gemacht haben)
und das andere Mal holte sie Katzen von verschiedenen Haltern (waren normale Hauskatzen) und beide male ist sie beim Kauf von gleich 2 Katzen zusammen auf die Nase gefallen, da die nur Ärger zu zweit gemacht haben

Dann hat sie beim 2. Kauf wohl eine nach einem halben Jahr wieder Abgegeben und prompt war Ruhe... weder wurde weiterhin in die Wohnung gepinkelt noch an den Wänden gekratzt usw usw... deswegen habe ich mich dazu entschlossen, erst einmal nur eine Katze zu holen und abzuwarten ob sie doch einen Spielgefährten braucht oder nicht. 2 Katzen kosten auch wesentlich mehr Geld.

Klar möchte ich ein gesundes Kitten haben, aber wie hier schon jemand anderes schrieb, heißt ein Stammbaum zu besitzen nicht gleich ein TOP Kitten ohne Krankheiten und bestens Sozialisiert.
Deshalb schaut man sich auch mehrere Zuchtstätten an.

Ich war heut zb mit einer Freundin unterwegs und wir haben durch Zufall eine Hobbyzüchterin (Sorry, Vermehrerin )
von Birma Katzen getroffen, sie hat uns angeboten, da ich auch viel gefragt habe und recht neugierig war, dass wir mit ihr zum Kaffee trinken kommen können zu ihr nach Hause und ich könne mich selbst überzeugen wie sie als Hobbyzüchterin so lebt und wie es den Katzen geht usw. Als wir dann so bei ihr in der Wohnung saßen, ich die Katzen sah und auch die Babystube usw. da war ich mir sicher, dass nicht alle Menschen, die ohne Papiere züchten Schwarze Schafe sind...
So sauber und ordentlich die Gewichtstabellen der Katzen geführt auch wird jeder Wurf Datums und Uhrzeitgemäß gespeichert, alle Tierarzttermine und Daten aufgelistet und sogar wann die Wurmkuren gegeben wurden hat die Damen aufgelistet. Hat sich dann ein Käufer entschieden, welches Kitten er nimmt, macht die Dame ihm auf eine Art Dvd? Alle wichtigen Daten des Kitten drauf... also alles echt top. Abgegeben werden die Kitten bei ihr sogar erst mit 14 Wochen, da sie sich erst sicher sein will, dass alle Kitten bereit zum ausziehen sind.
Aber leider wirst du nichts über eventuelle Krankheiten erfahren, die in bestimmten Linien vorkommen,
da ja nicht alles bekannt ist.


Die Katzen an sich waren recht umgänglich und sahen auch gepflegt aus. Sie hält zur Zeit 3 Katzen und einen Kater.
Die Dame erzählte auch, dass man es als Hobbyzüchter ohne Eintragung im Verein und ohne Papiere der Katzen (Stammbaum etc.) echt schwer hat, weil man immer wieder Leute hat, die erzählen wie schlecht Züchter ohne Papiere doch sind usw. Auch wird immer von Vermehrern geredet so wie hier auch teilweise geschrieben... Was Vermehrer sind weiß ich.
Scheinbar ja nun doch nicht, denn dann würdest du die Hände von Vermehrern lassen und dir 2 Kitten aus einer seriösen Zucht aussuchen..
Aber DAS sind meiner Meinung nach keine Hobbyzüchter die 2 Mal im Jahr Babys haben... sondern "Menschen" die zig Katzen halten, jede Woche oder sogar Parallel 2 oder 3 Würfe haben, sich NULL mit einem beschäftigen, keine Fragen beantworten wollen sondern gezielt zum Kauf drängen.
Was aber hier bei der Dame zb absolut nicht stimmt.
Auch wenn du versuchst es dir schön zu reden, ein seriöser Züchter wird niemals ein Kitten in Einzelhaltung verkaufen. Und wenn schon für ein Kitten das Geld so knapp ist, das man am Kauf spart und zu einem Vermehrer geht weil die Kitten dort viel preiswerter sind, der sollte sich allen Ernstes überlegen ob das Geld dann noch reicht, wenn auf einmal horrene Tierarztkosten auftreten können.
Wenn ihr unbedingt nur eine Katze möchtet, warum nehmt ihr dann nicht ein kastriertes etwas älteres Tier, von dem man weiss das es offensichtlich am besten in Einzelhaltung gehen sollte?Häuffiger haben Züchter noch Kastraten abzubeben.

Ich bin froh, jetzt beide Seiten gesehen zu haben. Hier eure Meinung und eben das Gegenteil :)

Ich für mich persönlich werde demnach wirklich mir genau die Hobbyzüchter
(Seriöse Züchter sind Hobbyzüchter, und schön das du das eingesehen hast und dich dort umschaust.
ansehen und viele Fragen stellen, bevor ich mir ein Kitten hole.
Worauf ich achten soll, habt ihr mir ja hier schon geschrieben :) Danke dafür.

Katzekratz, Danke, denn genau das hat mir heute die Dame der Birma Katzen auch gesagt :)
Überleg es dir bitte noch einmal ganz genau, vor Allem die Einzelhaltung,
überlege mal, wie du dich fühlen würdest, wenn du allein unter Katzen bist.
ConnyB ist offline  
Alt 28.02.2015, 19:21   #15
 
Avatar von snuffles
 
 
Ort: Wien
Alter: 31
 
Beiträge: 1.469
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Jeder seriöse Züchter ist per Definition ein Hobbyzüchter, da er kein Geld daran verdient sondern wenige Würfe von sehr sorgfältig ausgesuchten Katzen und Katern hat um die jeweilige Rasse zu erhalten und zu verbessern. Die sogenannten Liebhabertiere die dabei entstehen und verkauft werden sind jene Tiere die sich nicht zur weiteren Zucht eignen weil ihr Aussehen oder Charakter das Zuchtziel nicht voranbringen würden ;)
Die "Papiere" sind ein absolut notwendiges Nebenprodukt von all dem, um über Generationen hinweg die genetischen und gesundheitlichen Merkmale der Zuchttiere verfolgen zu können. Wie soll der Züchter sonst nach 10 oder 20 Jahren seine Linien zurück verfolgen können um zu entscheiden welche weitere Linie er in seine Zucht einbringen soll. :)

Jeder der also nur züchtet um süße Kitten zu bekommen und verkaufen zu können, handelt dabei mehr oder weniger verantwortungslos oder agiert zumindest nicht als seriöser Züchter, dazu verpaart er oder sie zu oft immer wieder die gleichen Tiere und lässt unter Umständen wichtige Untersuchungen vor der Zucht aus. Im schlimmsten Fall hat derjenige seine Tiere selbst von irgendwelchen Vermehrern und betreibt Inzucht ohne es zu wissen ;)
snuffles ist offline  
Alt 28.02.2015, 19:45   #16
 
Avatar von may24
 
 
Beiträge: 954
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Wie viel soll denn so eine Katze von diesem Schwarzzüchter kosten?
may24 ist offline  
Alt 28.02.2015, 19:51   #17
 
Avatar von Canix
 
 
Beiträge: 5.434
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Hey ihr alle,

vielen Danke erst einmal für die vielen hilfreichen und informativen Antworten.

Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten. Ich habe eine Bekannte, die hat 2 mal 2 Katzen genommen (zu Unterschiedlichen Zeiten natürlich; nicht direkt 4 aufeinmal) einmal nahm sie 2 aus dem selben Wurf ( gab die zwei dann nach 2 Jahren wieder ab, weil die zwei nur mist gemacht haben)
und das andere Mal holte sie Katzen von verschiedenen Haltern (waren normale Hauskatzen) und beide male ist sie beim Kauf von gleich 2 Katzen zusammen auf die Nase gefallen, da die nur Ärger zu zweit gemacht haben

:)
Jaaaa,

herzlichen Glückwunsch, sie hatte Katzen, die spielen, toben und auch mal was anstellen. Nein, 2 sind nur bei Ta teurer, im Futter und Streu fällt es kaum auf.

lg Juli
Canix ist offline  
Alt 28.02.2015, 20:31   #18
 
Avatar von RedQueen
 
 
Ort: Graz
Alter: 29
 
Beiträge: 51
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Ganz kurz zur Eingangsfrage:

Es kommt drauf an was du möchtest. Sei dir bewusst, ohne Stammbaum hast du keine reinrassige Katze, höchstens eine die so ausschaut wie eine Maine Coon. Zweitens kannst du dir ohne Papiere nicht sicher sein, ob die Eltern/Vorfahren nicht irgendwelche Erbkrankheiten haben und diese weitergegeben haben. Das kann zwar auch bei seriösen Züchter passieren, allerdings ist das Risiko viel geringer, weil diese darauf achten, dass Erbkrankheiten wie HCM, PKD etc.. so gut es geht ausgeschlossen werden.

Ich bin jedenfalls die Letzte die dich deswegen verurteilt, wenn du dir Katzen ohne Papiere holst. Ich habe meine zwei BKH Mixe auch ohne Papiere letztendlich hatte ich Glück, das hätte aber auch anders ausgehen können. Mir blieben wenig Alternativen, da aufgrund meiner bescheidenen Wohnverhältnisse "Vermehrer", die mir möglichst wenig Fragen stellten sehr willkommen waren und ich wollte Katzen um jeden Preis.

Zitat:
Zitat von Charly.Coon Beitrag anzeigen
Es ist mir bzw. uns leider nicht möglich 2 Katzen zu halten. Ich habe eine Bekannte, die hat 2 mal 2 Katzen genommen (zu Unterschiedlichen Zeiten natürlich; nicht direkt 4 aufeinmal) einmal nahm sie 2 aus dem selben Wurf ( gab die zwei dann nach 2 Jahren wieder ab, weil die zwei nur mist gemacht haben)
und das andere Mal holte sie Katzen von verschiedenen Haltern (waren normale Hauskatzen) und beide male ist sie beim Kauf von gleich 2 Katzen zusammen auf die Nase gefallen, da die nur Ärger zu zweit gemacht haben

Dann hat sie beim 2. Kauf wohl eine nach einem halben Jahr wieder Abgegeben und prompt war Ruhe... weder wurde weiterhin in die Wohnung gepinkelt noch an den Wänden gekratzt usw usw... deswegen habe ich mich dazu entschlossen, erst einmal nur eine Katze zu holen und abzuwarten ob sie doch einen Spielgefährten braucht oder nicht. 2 Katzen kosten auch wesentlich mehr Geld.
Kann sein, viele zumindest in Foren sind der Meinung, dass die Einzelhaltung von Kitten nicht geht. Nunja, ich bin mir da ehrlich gesagt nicht ganz sicher, immerhin gibt es auch Gegenstimmen, die meinen bei ausreichender Beschäftigung geht es auch. Eine Freundin hatte auch einen dominanten Kater, den sie versuchte mit aller Gewalt als Kitten mit anderen Katern zusammenzuführen, das ging schief, Kater mussten abgegeben werden, er duldet bis heute niemanden in seinem Revier. Solange der Gesetzgeber die Einzelhaltung nicht verbietet, solange bin ich in dieser Thematik sehr zwiegespalten.

Trotzdem tendiere ich aus meiner persönlichen Erfahrung ebenfalls zu zwei Katzen. Wenn es dir möglich ist nimm also zwei.
Meistens verläuft die Zusammenführung als Kitten doch unkompliziert und es ist eine Freude zu sehen, wie die zwei sich miteinander beschäftigen und gegenseitig das Fell pflegen.

wenn du wirklich nur ein Kitten möchtest, wirst du es ohnehin schwer haben bei seriösen Züchtern eines zu bekommen, da diese nicht in Einzelhaltung vermitteln.
RedQueen ist offline  
Alt 28.02.2015, 20:32   #19
 
Avatar von Frigida
 
 
Ort: Fischkopphochburg
 
Beiträge: 22.976
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Ich habe ähnlich gedacht wie du und daher "nur" 2 Look-Alike-Thais.
Look-Alike, weil sie ohne den Stammbaum eben keine Rassekatzen sind.

Später kam noch ein Siamkater aus einer sehr guten seriösen Zucht dazu, weil ich inzwischen schlauer geworden bin.

Und obwohl Thais und Siam beide traditionelle Siamkatzen sind, bestehen zwischen beiden ziemliche Unterschiede. Ich kann mir mangels Stammbaum nicht sicher sein, ob bei meinen Thais nicht vielleicht ein paar BKH eingezüchtet worden sind, was viele "Züchter" gemacht haben, um schneller wieder von der modernen zur traditionellen Form der Siamkatze zurück zu kommen.
Nur verändert sich durch die Einkreuzung fremder Rassen nicht nur die Form, Fellstruktur oder anderes sondern vor allem auch der Charakter.

Ich gebe zu, es ist schwierig einen seriösen Züchter zu finden. Auch unter Vereinszüchtern gibt es schwarze Schafe. Und bei Vermehrern gibt es Menschen, die sehr fürsorglich mit ihren Tieren umgehen. Allerdings frage ich mich, was diese dann daran hindert, Mitglied in einem Zuchtverein zu werden. Finden sie die Satzungen der Vereine zu streng? Ein Grund, dass es sich nicht um einen seriösen Züchter handelt.
Wer die Zucht wirklich ernsthaft und guten Gewissens betreibt, ist auf jeden Fall Mitglied in einem Zuchtverein.
Und was noch wirklich wichtig ist, ein wirklich seriöser Züchter hat ein Zuchtziel und findet nicht nur einfach kleine Kitten toll, so dass immer wieder die gleichen Katzen verpaart werden.
Seriöse Züchter beschäftigen sich mit Genetik und wissen, wie sich bestimmte Krankheiten vererben können.

Will man wirklich eine Rassekatze, ist es wichtig, diverse Vereinszüchter zu besuchen und sich ein persönliches Bild zu machen.
Ansonsten wäre es sinnvoller, einer bzw. zwei der Katzen, die in einem der unzähligen Tierheime warten, ein neues Zuhaus zu geben und eben niemanden zu unterstützen, der sich nicht um die seriöse Zucht bestimmter Rassen bemüht.


Und es tut mir leid, 2 Katzen sind ein absolutes Muss.
Erfahrungen von anderen Leuten kann man nicht verallgemeinern. Wer weiß, was deine Bekannte falsch gemacht hat. Ihr Umgang mit der Problematik zeugt jedenfalls nicht von Verantwortungsbewusstsein den Tieren gegenüber.
Wie hier schon gesagt wurde, sind 2 Tiere im Unterhalt mit Ausnahme des Tierarztes nicht teurer als eines. Und wenn es sowieso schon knapp ist, sollte man für den Tierarzt eine Krankenversicherung abschließen, denn man kann da schnell auch mit einem Tier in den vierstelligen Bereich rutschen.


RedQueen, es wäre besser, du würdest noch ein wenig hier im Forum lesen, bevor du solch kontraproduktive Empfehlungen von dir gibst.

Geändert von Frigida (28.02.2015 um 20:35 Uhr)
Frigida ist offline  
Alt 28.02.2015, 20:49   #20
 
Avatar von Canix
 
 
Beiträge: 5.434
 
AW: Braucht man wirklich "Papiere"?

Zitat:
Zitat von RedQueen Beitrag anzeigen

Kann sein, viele zumindest in Foren sind der Meinung, dass die Einzelhaltung von Kitten nicht geht. Nunja, ich bin mir da ehrlich gesagt nicht ganz sicher, immerhin gibt es auch Gegenstimmen, die meinen bei ausreichender Beschäftigung geht es auch. Eine Freundin hatte auch einen dominanten Kater, den sie versuchte mit aller Gewalt als Kitten mit anderen Katern zusammenzuführen, das ging schief, Kater mussten abgegeben werden, er duldet bis heute niemanden in seinem Revier. Solange der Gesetzgeber die Einzelhaltung nicht verbietet, solange bin ich in dieser Thematik sehr zwiegespalten.

.
Den dominanten würde ich gerne kennenlernen, denn fraglich ist, ob er nur raufen wollte und draufgehopst ist und der andere das nicht wollte. Das hat nix mit dominanz zu tun. Oder geknurre und gefauche die erste Zeit ´, ist auch normal.

Ich glaube nicht das ein kitten ein geborener einzelgänger ist.

lg Juli
Canix ist offline  
Neues Thema erstellen  Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Braucht man wirklich "Papiere"?”
Zeichnen
Ist es Eine Maine Coon ?
GROßE BEDENKEN!!!
Kann man wirklich an alles denken?
katzennachwuchs???

Stichworte zum Thema Braucht man wirklich "Papiere"?

regenbogenbrücke katzen

, norwegische waldkatze maine coon, katzenforum, welche papiere braucht man für eine katze, wie müssen papiere aussehen katze, immunhistologische fip

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:32 Uhr.