Trockenfutter- Empfehlungen?

Stulle

Stulle

49.476
247
Wo sich alle einig sind: kein rohes Wildschwein und kein rohes Hausschwein aus unbekannten Quellen.

Geflügel ist nicht so belastet, Toxoplasmose haben viele Katzen (sie ist ja der Zwischenwirt). Ich habe mindestens 10 Jahre gebarft und nie Toxoplasmose gehabt (seit 6 Jahren nicht mehr getestet) obwohl es wirklich hoch ansteckend ist. Die Gefahr ist also wirklich sehr gering.
 
NinK

NinK

2.076
40
Ja die Gefahr ist gering. Da Stinki gesundheitliche Einbußen davon getragen hat, weise ich dennoch immer darauf hin. Wir nehmen halt alles mit :oops:
 
TheCoon

TheCoon

65
1
Ich habe eine Frage bzgl. Trockenfutter.

Sollte man es generell, egal welche Sorte, wirklich nur als Leckerlie geben?

Es ist nämlich so, meine ehemalige Arbeitskollegin mit der ich befreundet bin hatte 3 Katzen (die 3. ist vor einem Jahr verstorben).

Die Katze die verstorben ist hatte Jahre lang Nierenleiden. Der ältere Kater hat Diabetes, muss gespritzt werden und besitzt kaum noch Zähne.

Der 3. Kater ist gesund.

Der Facharzt der speziell für Katzen spezialisiert ist, hat ihr vor Jahren für reine Trockenfutter Ernährung geraten.

Jetzt ist mein Maine Coon Kater krank, (Verstopfung) da er wahrscheinlich das Nassfutter Carny nicht mehr verträgt und sie meinte sofort, ich solle nun auch mit Trockenfutter anfangen da ihr Tierarzt ihr auch dazu geraten hat, sowie eine 2. Meinung eines Tierarztes einholen und das wird schon gut sein sonst gäbe es ja nicht zu kaufen. (Schokolade ist auch nicht gesund, trotzdem gibt es das zu kaufen *hust*).

Im Internet habe ich aber allerdings gelesen (wie hier) das Trockenfutter nicht so oft verfüttert werden sollte und das Trofu ebenfalls "stopft".

War glaube ich auch bissle sauer auf mich, als ich mich weigerte Trockenfutter zu füttern.

Wie ist eure Meinung dazu?

Gruß

~TheCoon
 
Zuletzt bearbeitet:
Simpat

Simpat

3.957
102
Bei Verstopfung finde ich Trockenfutter schon kontraproduktiv, weil es dem Körper ja noch zusätzlich Flüssigkeit entzieht.

Also ich sehe dass so: Trockenfutter ist nicht zur Ernährung von Katzen geeignet. Als ehemalige Wüstenbewohner bzw. Wüstenrandzonen sind Katzen darauf eingestellt den Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfs über ihre Nahrung zu decken, sie trinken von Natur aus viel zu wenig, dass geht mit Trockenfutter nicht, auch wenn die meisten Katzen bei Trofu-Fütterung etwas mehr trinken, aber lang nicht genug.

Da Katzen leider eine gewisse Neigung bzw. Veranlagung zu Blasen- und Nierenerkrankungen haben, ist es aber sehr wichtig, dass sie soviel wie möglich Flüssigkeit aufnehmen.

Natürlich werden nicht alle Katzen krank die mit Trockenfutter gefüttert werden und auch Katzen die nur Nassfutter bekommen, können krank werden, aber ich sehe dass wie beim Rauchen. Nicht alle Raucher bekommen Krebs und auch Menschen die nie geraucht haben bekommen Krebs, allerdings erhöht das Rauchen das Risiko Krebs zu bekommen erheblich und ich will bei meinen Katzen das Risiko für Blasen- und Nierenerkrankungen nicht unnötig erhöhen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen