Zahnerkrankungen - FORL, ZFE, Katzenschnupfen

  • Ersteller des Themas Stulle
  • Erstellungsdatum
Stulle

Stulle

49.476
247
Hallo,

ich habe bei meiner Mannschaft die goldene Karte gezogen, was Zahnprobleme angeht. Heute war es mal wieder so weit, meinen Mädels wurden einige Zähne gezogen, allerdings aus verschiedenen Gründen. An dieser Stelle möchte ich euch so gut es geht Infos geben, damit ihr für einen Zahnarztbesuch gewappnet seid.

[COLOR="SlateGray"]Bitte seht mir nach, dass ich nicht alle Erkrankungen der Zähne aufgreifen kann, denn auch ich bin nur ein interessierter Laie und Liebhaber. [/COLOR]

Vorweg möchte ich mich bei unseren Katzenzahnärzten Frau Dr. Held und Frau Dr. Viefhues der Tierkinik in Ahlen für die Bilder und die großartige (Vertrauens-)Arbeit bedanken, die und nicht zum ersten Mal bei Zahnangelegenheiten geholfen haben ;-)

Ich beginne mit einer Zahnerkrankung, die viele Katzen betrifft, nämlich der FORL.

FORL´s, dass sind Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen. Klingt total gemein, ist auch so. Odontoklasten sind Zellen im Körper, die dafür sorgen, dass die Milchzähne im Zahnwechsel rausgeschubst werden. Viele Katzen, nämlich bis zu 50% der Katzen ab 5 Jahren! haben aber auch danach noch mit Odontoklasten zu tun.

Aus bisher nicht geklärten Gründen werden diese wieder aktiv und befallen die bleibenden Zähne. Dies stellt sich so dar, dass die Zahnwurzel sich von unten (unsichtbarer Teil) nach oben (sichtbarer Teil) auflöst und sich Löcher bilden, die bitte nicht mit Karies zu verwechseln sind.
Dies betrifft alle Zähne gleichermaßen, jedoch reagiert nicht jeder Zahn gleich auf den Angriff der Odontoklasten.
Das bedeutet, dass die Erkrankung fortschreitend ist. Und sie ist vor allem unglaublich schmerzhaft.

FORL äußert sich durch die bekannten Zahnschmerzanzeichen (schiefer Kopf beim Fressen, Futter fallen lassen, schmatzen, knacken, knirschen, ggf knurren und springen beim Fressen), durch abgebrochene oder ausgefallene Zähne und Löcher in den Zähnen. Wenn das optisch sichtbar ist, ist die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten und immens schmerzhaft.
FORL kann, muss aber nicht von einer Zahnfleischentzündung, Zahnstein oder Mundgeruch begleitet werden.

Leider gibt es bisher noch keine Therapie. Es hilft nur eins: die befallenen Zähne müssen raus. Füllungen und Überkronungen sind KEINE Option!

Bis hierher ist alles soweit leicht verständlich und die meisten Haustierärzte werden das auch unterstützen. Jetzt kommt das große ABER:

FORL kann erst per "Anschauen" diagnostiziert werden, wenn die Katze schon mitunter jahrelang leidet. Das möchten wir tunlichst vermeiden, denn Zahnschmerzen gönnt man seinem ärgsten Feind nicht.


Die einzige Möglichkeit, FORL frühzeitig zu diagnostizieren oder auszuschließen besteht im "Intradentalen Röntgen". Dazu muss die Katze, wie wir Menschen beim Zahnröntgen, eine Platte ins Maul geschoben bekommen. Es werden mit einem digitalen, hochauflösenden Gerät im Schnitt 6 Aufnahmen gemacht. Oben und unten, je vorne, rechts und links = 6 Aufnahmen.

Ein normaler Haustierarzt hat dazu nicht die Mittel, weil ein solches Röntgengerät sehr teuer und doch relativ speziell ist.

Ihr denkt vllt nun, dass aber der Tierarzt eures Vertrauens doch auch "Zahnheilkunde" macht. Ja, er kann Zahnstein entfernen.... Aber das reicht nicht. Wenn ihr Zahnschmerzen habt, geht ihr auch nicht zum Hausarzt - oder?

Es macht also durchaus Sinn, wenn eure Katze zur Zahnreinigung muss, auch direkt röntgen zu lassen. Eine Narkose, ein Aufwasch. Und dann?

Tja... Dann kommen wir zum ersten meiner heutigen zwei Fälle:



Das sind die zerbröselten Reste, die meiner Bacon heute entfernt wurden. Wie viele Zähne es genau waren? Ich habe ehrlich gesagt nicht gefragt und warte einfach stillschweigend auf die Rechnung.

Bacon wurden vor knapp 2 Jahren schon 2 Zähne entfernt, die ganz offensichtlich Löcher hatten. Geröntgt hat mein damaliger Tierarzt nicht, er hatte ja mit der Sonde geschaut und es war "definitiv keine Läsion da". Doch, waren sie. Nämlich dort





und auch hier





Und hier auch





Es sieht von außen nicht wirklich schlimm aus. Wir haben keine nennenswerte Entzündung, das Zahnfleisch ist zartrosa und der Befund der Sondenuntersuchung war tadellos in Ordnung. Man könnte also meinen, dass es reicht das bisschen Zahnstein zu entfernen. Das ist aber nicht richtig, denn man kann nur die Spitze des Eisberges sehen. Der untere Teil zeigt mehr:




Man erkennt deutlich den abgebrochenen Schneidezahn im Unterkiefer.






Um jeden Backenzahn sollte eine deutliche, aber dünne schwarze Linie zu sehen sein. Hier haben sich die Löcher in den Wurzeln schon verknöchert. Man erkennt bei genauer Betrachtung ein Loch unterhalb des Zahnfleischrandes (Wenn ihr möchtet, markiere ich euch das).




Die Nervenbahnen lagen frei. Bacon hatte unglaublich starke Schmerzen und das, obwohl man von außen fast gar nichts sehen konnte.

In einer 2 Stunden langen OP zog Frau Dr. Viefhues ihr die oben gezeigten Zahnreste. Bacon ist jetzt noch in der Klinik und kann morgen heim, ihr hat die Narkose etwas mehr zu schaffen gemacht, als Mira. Das ist aber _NICHT_ die Regel. Im Normalfall können auch alte Katzen am selben Tag wieder nach Hause.

Und da ist ein weiterer wichtiger Punkt - die Narkose. Wie ich schrieb, kann so eine OP sehr lange dauern. Es ist daher IMMER angeraten, eine Inhalationsnarkose anzuwenden.

Wie man auf den Bildern gut sehen kann, wurde Bacon intubiert. Der Tubus ist NICHT im Weg! Wenn ein Arzt das behauptet um eine Spritznarkose zu rechtfertigen, lasst ihn bitte nicht an die Zähne eurer Katze.

Ich fasse also nochmal die wichtigsten Punkte zusammen:

- FORL ist fortschreitend und sehr häufig
- einzige Therapie bisher: befallene Zähne ziehen
- Diagnose und Ausschluss nur mit Intradentalröntgen bei einem Tierzahnarzt
- Sonden- und Schaubefund reichen nicht
- SEHR schmerzhaft
- bisher unbekannte Gründe
- Inhalationsnarkose
- nicht zwingend ZFE, Mundgeruch, Zahnstein vorhanden

Sowohl unsere Zahnärzte als auch ich hoffen, dass wir mit Aufklärung mehr Patientenbesitzer und Hausärzte dazu bringen, richtige Diagnosen und Behandlungen zu erzielen - den Katzen zuliebe.

Ergänzungen nehme ich gerne an. Morgen gibt es dann etwas zum Thema Katzenschnupfen in der Maulhöhle und chronische Zahnfleischentzündung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stulle

Stulle

49.476
247
Guten Morgen,

heute geht es wie versprochen mit dem Thema "Katzenschnupfen und Zahnfleischentzündung" weiter. Hier freue ich mich ganz besonders, wenn noch andere mir ihre Erfahrungen mitteilen, denn alles habe ich noch nicht gesehen :cool:

Mira ist eine fast siebenjährige EHK die voll gebarft wird, große Stücke gut kaut und ansonsten in einem Haushalt lebt, der sich um die Gesundheit der Katzen viele Gedanken macht. Sie hat die besten Voraussetzungen, ein gesundes Leben zu führen, denn vor 3 Jahren wurde sie intradental geröntgt und man fand nur absolut gesunde und intakte Zähne vor.

Leider ist es so, dass Mira schon seit dem Zahnwechsel immer wieder Zahnfleischentzündungen hat (folgend nur noch ZFE genannt), bei denen ich gerne gehandelt hätte, Haustierärzte haben aber nie Handlungsbedarf gesehen - außer einer Zahnreinigung.

Gestern waren wir also auch mit Mira in der Klinik, sie wurde von Frau Dr. Held behandelt. Es bot sich folgender Komplettanblick:



Man sieht deutlich eine Zahnfleischentzündung und Zahnstein. Die letzte Zahnreinigung von Mira war gerade mal 8,5 Monate her. Trotz BARF und großer Stücke, Zähne putzen etc hatte sie auch für absolute Anfänger ersichtlich eine ZFE und Zahnstein.



Der Grund für diese Entzündungen ist nicht wie bei Bacon FORL. Der Grund ist eine Infektion mit felinen Herpesviren, die wir aus dem Katzenschnupfenkomplex kennen. Auch wenn Mira voll geimpft ist, konnte sie krank werden und wie man sieht, nicht zu knapp.

Die ZFE äußerte sich bei Mira neben dem offesichtlichen durch starken Mundgeruch, scheuern des Kiefers an harten Kanten wie zB am Tisch, schlechter Laune (sie ist unser Fräulein Rottenmeier), schiefer Kopflage beim Fressen und Kinnakne, die stellenweise zu ausgewachsenen Abszessen heranwuchs. Hier sieht man, wie so ein kleiner Abszess offen aussieht:



Mundgeruch bei Katzen ist immer ein Alarmzeichen. Keine gesunde Katze riecht aus dem Maul nach kompostierten Veilchen. Ein Geruch nach Futter ist durchaus normal. Andere Gerüche wie Verwesung, Urin, nussiger, saurer oder muffiger Dunst oder auch der Geruch nach nassem Hund sind immer sofort vom fachkundigen Tierarzt zu untersuchen, denn sie deuten klar auf Erkrankungen hin.

Bitte lasst euch von niemandem einreden, dass Mundgeruch normal sei weil sich die Katze ja nicht die Zähne putzt. Es ist in einem sehr kleinen Rahmen normal, mehr aber auch nicht.

Mira wurde also gestern geröntgt. Dort zeigten sich wieder super Zähne, die absout intakt und gesund waren:












Man sieht klare Linien, keine Schatten, gesunde Nervenkanäle, jedoch auch einen leichten Rückgang des Kieferknochens (die Zähne schließen im Bogen zwischen den Wurzeln nicht bündig mit dem Kieferknochen ab). Lediglich ein Zahn macht sich selbstständig auf den Weg nach draußen:



Das Gebiss ist also soweit in Ordnung, nur die weichen Teile machen Probleme. Der kleine Zahn vorne wird von alleine raus fallen und bereitet aufgrund der intakten Nervenbahnen und -kanäle keinerlei Schmerzen.

Sicher ist es die beste Wahl, einen Abstrich auf Bakterien und Viren machen zu lassen, denn hier kann man ggf gezielt mit einer Antibiose helfen, auch mit Lysin, Vitamin C (in Absprache mit dem Zahnarzt) etc. Wichtig ist, dass im Fall von Herpes/Calici KEIN Cortison gegeben wird. Dies schwächt das Immunsystem und hindert den Katzenkörper daran, die ZFE zu besiegen. Wenn das aber alles zu nichts führt, wie bei uns, dann scheut euch bitte nicht davor, die Zähne ziehen zu lassen.

Wir waren mit Mira im Schnitt alle 6 Monate bei der Zahnreinigung. Alle 6 Monate Narkose, alle 6 Monate Stress. Alle 6 Monate mal hier oder dort einen Zahn gezogen, der durch die Entzündung locker war. Das ist keine Lösung, nicht wahr?

Frau Dr. Held zog gestern also Miras Backenzähne. Hier sieht man schön den Unterschied



Die Eck- und Frontzähne wurden nicht gezogen, um den Kiefer stabil zu halten. Hier gab es im Vergleich zu den Backenzähnen fast keine Entzündung. Sollte der rote Saum nicht verschwinden, wenn die Wunden im hinteren Bereich abgeklungen sind, werden auch diese Zähne gezogen, denn ständige Entzündungen sind für Herz, Leber und Nieren pures Gift.



Mira wurde gestern abend abgeholt, verkraftete die Narkose super, fraß abends schon wieder einen Löffel kleingematschtes Futter und heute früh das gewohnte BARF, nur etwas kleiner geschnitten um die Nähte nicht zu reizen. Sie brachte mir eben ihren Ball, dotzte Quentin eins über, buckelte vom Wohnzimmer in den Flur und nahm brav ihre Medikamente (ein knochengängiges AB und Metacam). Wo sie gestern noch etwas leicht blutig sabberte, ist heute NICHTS mehr zu sehen. Im Maul sieht auch alles prima aus, was mir Frau Dr. Held nachher bei der Kontrolle auch nochmal bestätigen wird.

Tja wieso zeige ich euch das alles...? Es ist so, dass man wegen "so nem bisschen" oftmals belächelt und nicht ernstgenommen wird. Viele Halter und vor allem auch viele Haustierärzte wissen nicht, dass auch eine leichte ZFE sehr stark schmerzen kann. Dass sie korrekt von einem Zahnarzt untersucht und behandelt werden muss. Dass sie eine korrekte Diagnostik braucht und nicht nur blind eine Antibiose auf gut Glück oder ein Monatsdepot Cortison. Dass der Weggang dieser ZFE das oberste Ziel ist.

Erst gestern wurde mir in einer Facebookgruppe von ausgebildeten Ernährungsberatern und THP (!!!) sowie einer tiermedizinischen Fachangestellten gesagt, dass das bei Mira ja "nichts" ist und man auf gar keinen Fall irgendwas ziehen sollte. "Ich sehe regelmäßig Katzen mit Zahnproblemen, deine Katze hat keins"... Obwohl alle wussten, dass ich seit 6 Jahren regelmäßig mein Mädchen schlafenlegen muss, eben wegen dieser Geschichte.

Nicht jeder ist mutig und stark genug, sich gegen den Haustierarzt zu behaupten, den Weg zum Facharzt zu gehen aus Angst, belächelt zu werden. Ich kann euch sagen, dass es überhaupt nicht schwierig ist. Ich möchte euch zureden, euch motivieren zum Tierzahnarzt zu gehen, damit eurer Katze geholfen wird oder Probleme sogar vermieden werden können.

Es wäre toll, wenn wir noch einen Bericht über Calicikatzen mit "besserem" Ende aufnehmen könnten, damit unerfahrene und unsichere Halter nicht glauben, dass bei Herpes oder Calici alle Zähne gezogen werden müssen. Oft klappt es auch ohne ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Canix

Canix

5.637
101
Hi,

ich kann zwar mit Erfahrungen diesbezüglich nicht dienen, aber hab eine Frage. Sitzen die Viren auf den Zähnen und nicht auf dem Zahnfleisch? Ich frage weil ich immer dachte, das Zähne ziehen nichts bringt, wenn sich Viren auf dem Zahnfleisch absetzen. Im Prinzip zieht man wirklich kern gesunde Zähne, wenn gleich es so, wie es bis jetzt war, ja auch nicht bleiben kann/konnte.

Ich wünsche dir und Mira das jetzt Ruhe einkehrt und sie keinerlei Probleme mehr hat :)

lg Juli
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Hi,

ich kann zwar mit Erfahrungen diesbezüglich nicht dienen, aber hab eine Frage. Sitzen die Viren auf den Zähnen und nicht auf dem Zahnfleisch? Ich frage weil ich immer dachte, das Zähne ziehen nichts bringt, wenn sich Viren auf dem Zahnfleisch absetzen. Im Prinzip zieht man wirklich kern gesunde Zähne, wenn gleich es so, wie es bis jetzt war, ja auch nicht bleiben kann/konnte.

Ich wünsche dir und Mira das jetzt Ruhe einkehrt und sie keinerlei Probleme mehr hat :)

lg Juli
Moin Juli,

das frage ich nachher gerne nach. Es ist wohl so - wenn ich mich richtig erinnere - dass die Viren einen Punkt benötigen, an dem sie angreifen können (Auge, Rachen, Zähne, etc). Wenn dieser Punkt weg ist, kehrt Ruhe ein. Das sah ich auch an Stellen, wo Mira schon Zähne ließ. Dort ist das Zahnfleisch schweinchenrosa und absolut keine Entzündung vorhanden.

Am Nachmittag also dann mehr dazu :)

LG, Tine
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Bei FORL gibt es aber auch noch den Unterschied zwischen FORL 1 und FORL 2


http://www.petsnature.de/infoseiten/katzen-ratgeber/katzenkrankheiten/forl-neck-lesions-katzenkaries

und daraus evtl. unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten

Extraktion oder Kronenkappung
Das habe ich gestern nochmal angesprochen und eine andere Aussage erhalten, als bei dem letzten Zahnarzt. Laut gestriger Aussage wird alles gezogen. Die Behandlung ist bei beiden Typen und auch der Mischform gleich, deshalb bin ich nicht näher drauf eingegangen. Kann ich aber gerne tun, wenn gewünscht.
 
Stulle

Stulle

49.476
247
So, kurzer Statusbericht:

Die Kontrolle verlief super und man sieht jetzt schon bei Mira eine Besserung, obwohl der eingriff erst gestern war. Bacon geht es super und beide haben ordentlich gefressen.

Die Viren sitzen im Zahnfleisch, das sorgt für Entzündungen und zeitgleich dafür, dass die Zähne angegriffen werden. Wie oben beschrieben. Sind die Zähne raus, ist das "Opfer" weg.
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Status heute, 2 Tage post-op:

Bacon hat den Dreh noch nicht raus, wie man Leckerliestangen frisst. Sie fallen noch oft aus der schnute. Barf geht aber!
Heute früh tobte sie wie ein Kitten mit Stanni durch die Hütte, köpfelt alles und jeden an und ist einfach entspannt.

Mira geht es immer noch super. Sie frisst, spielt, schmust und erzieht den Kleinen. Sie bettelt förmlich nach Futter und genießt die Sonne - eine absolut zufriedene Katze eben :)

Am Dienstag ist Wundkontrolle bei unserer Hausärztin angesagt.
 
M4_Kitz

M4_Kitz

Moderator
9.706
91
Super, danke für deine Mühe Tine!

Schön das alle soweit wohl auf sind!
 
R

romulus

893
3
Vielen Dank für diesen ausführlichen und interessanten Bericht!

Ich kann auch einen Fall dazu beitragen, wo es fast schiefgegangen wäre.
Mein kleiner TS-Kater hatte von Anfang an einen roten Zahnfleischsaum an Unter- und Oberkiefer und meine Haus-TÄ entfernte mal Zahnstein, mal gab sie AB, einmal schnitt sie sogar das ZF etwas an (wie beim Menschen bei der Paradontosbehandlung), um gesundes Wachstum des ZF zu fördern.
Nichts half.
Eines Tages habe ich gesehen, wie der Kater sein Nafu mit seitlich gelegtem Kopf fraß und da war klar: es geht keinesfalls so weiter!
Bin dann mit ihm in eine TK mit einer Zahn-TÄ, die erst einen Abstrich auf Calici- und Herpesviren machte und dann, als der Befund negativ war, das ganze Programm von FORL.
Er ist alle Backenzähne losgeworden und es ging ihm ganz erheblich besser, 2 Jahre später folgten dann die anderen Zähne bis auf einen einsamen Reißzahn.
Seither habe ich mich viel mit FORL beschäftigt und bei meinen beiden anderen Katern mussten dann auch ein paar FORL-Zähne entfernt werden.
Ich habe ein wachsames Auge darauf, weil ich weiß, dass auch die verbliebenen Zähne eines Tages "dran" sein können und ich will nie wieder so lange warten.

Nochmals danke für den Bericht - wenn jemand bisher FORL nicht kannte, hat er jetzt einen hervorragenden Überblick!
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Ein weiterer Tag post-op:

Mira geht es gut. Ich kann nix auffälliges berichten.

Bacon tut sich immer noch schwer mit den Stäbchen, sodass wir bei ihr Liquidsnacks nehmen. Das klappt super, dafür aber bei Mira so überhaupt nicht.

Beide Mädchen fressen super das barf, ab Montag möchte ich die Stücke etwas weniger winzig schneiden.

Der Geruch bzw Gestank aus Miras Maul ist übrigens.... Weg. Nicht mehr vorhanden. Sie riecht momentan nach Rindfleisch und Bierhefe ❤
 
Canix

Canix

5.637
101
Es gibt kein ZU gut :mrgreen: es sei denn, sie haben dir die Whg überschwemmt, mit allem anderem kann man glaube ich ganz gut leben. Oder Kompromisse schließen (als mein Festnetz telefon im Wasser landete, war das auch eine Sache die ich nicht ständig brauche :mrgreen: )

Es freut mich sehr zu hören, und es ist wirklich erstaunlich wie schnell es Erfolg zeigt. Ich kannte auch Fälle in denen das Zähne ziehen super geholfen hat, aber eben auch einen Fall bei dem es nichts brachte. Da waren auch Calici beteiligt, deswegen war ich so skeptisch diesbezüglich.

lg Juli
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Die Kontrolle nach einer Woche haben wir soeben hinter uns gebracht.

Die Hausärztin ist mit den Mädchen absolut zufrieden. Bei beiden heilt es super, es gibt keinerlei Entzündungen oder Probleme :)
 
IsiBerlin

IsiBerlin

935
7
Danke, Stulle, dass Du Dir so viel Mühe gemacht und uns alles erklärt hast! Dass ich Zahnschmerzen übersehe und Katzi deswegen unnötig leiden muss, ist durchaus eine Befürchtung von mir. Andererseits will man einer Katze natürlich nicht Sedierung und Röntgen zumuten, nur weil ihr Mensch schwache Nerven hat ... Freut mich, dass es Deinen Mädels nun wieder gut geht!
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Schau mal, ich habe damals vom Omisternchen Merlin ein Video gemacht. Man sieht da deutlich, wie das Fleisch immer wieder fallen gelassen wird und wie sie den Kopf fast komplett auf die Seite legt, dabei war das Geflügel was man als Mensch mit den Fingern zerfuddeln kann:

https://youtu.be/lHiTMVmi6O8

Ein Video der Jungs, die komplett ohne Zahnschmerzen sind, lädt gerade hoch

Nachtrag: von Bacon habe ich auch gerade ein Video machen können, wie sie 8 Tage nach der OP frisst :) es lädt auch hoch. Dauert nur, wir haben kaum Bandbreite

Hier ist das Jungsvideo. Vor allem bei Quentin erkennt man schön, dass der Kopf nur ein wenig angelehnt wird, damit man sich den Latz nicht vollseibelt.

https://youtu.be/AJp9VuC1rFc

Es fehlte noch das Video von Bacon, bitte schön:

https://youtu.be/fNS6uZn83EY
 

Stichworte

forl katze

,

katzenschnupfen kreatin erhöht