Kater terrorisiert mich - was tun?

  • Ersteller des Themas Oh_lala
  • Erstellungsdatum
O

Oh_lala

8
0
Hallo liebe Katzenliebhaber.

Ich bin neu hier und brauche einen Rat. Ich habe ein "Problem" mit meinem 1 Jahr alten Briten-Kater. Vielleicht könnt ihr mir helfen. Entschuldigt bitte die Länge, ich habe mich nicht kürzer fassen können. Ich hoffe, ihr lest es trotzdem.

Mein Großer will extrem viel Aufmerksamkeit. Manchmal glaube ich, dass er so eine Art Aufmerksamkeitsdefizit hat, wenn es so etwas bei Katzen überhaupt gibt. :-?

Ich hab ihn mit 4,5 Monaten vom Züchter bekommen und seitdem keine Nacht mehr durchgeschlafen. Das schlaucht, könnt ihr sicher nachvollziehen und bei einem Vollzeitjob liegen auch die Nerven irgendwann richtig blank. So wie jetzt.

Er hat einen Spielgefährten, der nur einen Monat jünger ist (dieser war zuerst da, nach ca. 1-1,5 Wochen kam der Große dazu). Die beiden
sind ein Herz und eine Seele, sie lieben sich, aber sie sind auch etwas verschieden. Sie jagen sich zwar mindestens 1 Mal am Tag durch die Wohnung und raufen miteinander, der Kleine ist aber vergleichsweise ziemlich entspannt. Das scheint ihm zu reichen, aber dem Großen anscheinend nicht. :a050:

Er verfolgt mich ständig überallhin (selbst wenn er schläft und ich das Zimmer verlasse, z. B. um aufs Klo zu gehen, sitzt er vor der Tür, wenn ich da rauskomme). Das ist aber noch gar nicht das Problem, sondern das: Sobald ich mich aufs Sofa setze und den Fernsher einschalte oder etwas ESSEN will, sobald ich also mit etwas anderem beschäftigt bin, WILL er meine Aufmerksamkeit! Dann fängt er an, an die Pflanzen zu gehen (er stellt sich mit den Vorderpfoten auf die Stiele oder gräbt die Erde aus den Blumentöpfen raus), an den Polsterstühlen zu kratzen, an der Lichterkette mit Kugeln dran zu spielen... Oder er schreit einfach rum. Er macht also alles (außer schreien), was er nicht darf und das nur, damit er meine Aufmerksamkeit bekommt! Und wenn ich schimpfend ankomme, dann schmeißt er sich schnurrend auf den Boden. :evil::d078:
Das wäre ja alles nur "halb" so wild, wenn er das nicht auch noch nachts machen würde. DA will er nämlich auch meine Aufmerksamkeit! So zwischen 3 und 4 Uhr morgens weckt er mich und macht Randale. Der zweite Kater schläft und hat keine Lust auf Spiele und der Große langweilt sich wohl (?). Also weckt er mich auf, dann schreit er rum oder macht irgendwie Krach.

Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe es schon mit noch mehr Futter versucht (dachte, sie haben vllt nicht genug zu fressen und wecken mich wegen Hunger), mit richtig auspowern abends (stundenlang spielen mit der spielangel, aber er kriegt einfach nicht genug, es könnte die ganze Nacht so gehen!), mit ignorieren, mittlerweile sperre ich beide im Wohnzimmer ein, bis mein Wecker klingelt (da steht ein deckenhoher Kratzbaum und es gibt Spielzeug). Aber das soll nicht die Lösung sein.

Nach fast einem Jahr Katerterror bin ich also ziemlich verzweifelt, meine Nerven liegen blank und ich weiß nicht weiter. Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich mit ihm am besten umgehen soll? Bin für alle Hinweise und Tipps dankbar!
 
Neryz

Neryz

Patin
17.745
193
Oh je, das hört sich wirklich sehr stressig an.
Kastriert sind beide?
Diese Hyperaktivität hatten meine auch - mit zunehmendem Alter hat sich das sehr gegeben; so mit 2 Jahren fingen sie an, ruhiger zu werden.
Heute hauen die sich abends zu mir ins Bett und es wird geratzt, was das Zeug hält...
 
O

Oh_lala

8
0
Hallo Neryz,

danke fürs Lesen und vor allem für deinen Beitrag! :) Der macht mir etwas Hoffnung :)

Ja, ich habe den Großen schon mit ca. 8 Monaten kastrieren lassen (den Kleinen mit, obwohl er noch ein paar Monate hätte warten können, weil ich Angst hatte, dass sie sich nicht mehr verstehen würden, wenn ich sie einzeln kastrieren lasse). Ich hätte gern länger gewartet, aber der Große schien mir etwas frühreif zu sein. Er hatte schon mit 4,5 Monaten, als wir den geholt haben, Klöten wie Golfbälle (etwas überspitzt gesagt, aber die waren echt riesig :lol::p). Aber markiert haben beide nie, sie benutzen auch zusammen dasselbe Klo, da gab es bis heute zum Glück gar keine Probleme. Mit etwa 7 Monaten hat er angefangen, den Kleinen zu besteigen und nachts zu maunzen. Als der Kleine dann auch seine 6-7 Monate erreicht, den großen Mal gerammelt und die Lage sich so zugespitzt hat, dass der Große nachts überhaupt nicht mehr geschlafen, sondern nur geschrien hat, bin ich mit beiden zum Doc.

Natürlich hatte ich die Hoffnung, dass der ruhiger wird nach der Kastra, wenn die Hormone so langsam verschwinden, aber bis jetzt ist leider nicht viel passiert (ich weiß, das kann bis zu einem halben Jahr und länger dauern, bis alle Hormone weg sind). Nur der Kleine ist jetzt seit einigen Wochen schmusiger, früher war er mein Fass-mich-nicht-an-Kater, jetzt lässt er sich bei besonders guter Laune sogar an seinem süßen Bäuchlein streicheln. :d078: Der Große war schon immer total verschmust, verspielt und sehr neugierig - und er ist es bis heute :-D Der Große ist ein toller Kater, aber dieses Stressen, vor allem nachts, macht mich so fertig. Ich habe schon mehrmals mit dem Gedanken gespielt, eine Katzenpsychologin (m/w) zu konsultieren, vielleicht könnte die besser erkennen, was ich evtl. falsch mache oder was der Kater für ein Problem haben kann.

Ich dachte auch schon an eine Futtermittelunverträglichkeit, weiß aber nicht, ob sich sowas in so einer Hyperaktivität (?) äußern kann. :a050: Muss im November eh mit den beiden zum TA, dann könnte ich das evtl. da ansprechen. Vielleicht ist es auch die Psyche?

Bitte entschuldit den neuen Roman, ich habe einfach niemanden mit Erfahrung, mit dem ich mich austauschen kann. :-( Deshalb hatte ich gehofft, dass ich hier ein paar Tipps und Ideen bekomme, woran sowas liegen und wie man diese Situation etwas entspannen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
PassatKombi

PassatKombi

1.070
14
Hi Oh_lala,

also 8 Monate bei der Karta finde (selbst ich) schon spät. Meine wurden mit 6 Mon. kastriert, aber ich hätte es schon früher machen lassen nur macht es bei uns kein TA, leider.
Der Roman ist OK. Raten kann ich dir nur: Geduld.
Ich lebe mit 8 Katzen zusammen (nicht alle ständig im Haus) und ich kann dir sagen, JA sie nerven manchmal.
Konntest du vielleicht herausfinden, was dein Kater will, wenn er nachts schreit? Futter ist es ja nicht, vielleicht braucht er Zuwendung? Ich habe hier 2 Kanditaten, die schreien furchtbar, wenn sie gestreichelt werden wollen.
Oder spielen?
Normalerweise sind die Briten doch eher ruhig (oder irre ich da, ich habe nur Hauskatzen)?
Ach noch was, habe ich das richtig gelesen, du hast ein Katzenklo? Das finde ich zu wenig, 2 wären besser.
Wenn es blöd läuft, ist dein Kleiner überfordert mit dem hyperaktiven Grossen, dann bliebe noch die Möglichkeit, einen 3. Kater dazu zu nehmen, der auch so hyperaktiv ist, damit dein Grosser ausgepowert ist.
Das sind aber alles nur Ideen, die mir spontan einfielen.

LG
Rea
 
Patentante

Patentante

25.592
110
Hallo,

richtig, 8 Monate war so spät dass er schon lange geschlechtsreif war. Das kann natürlich mit verantwortlich sein.

Das wichtigste Stichwort lautet aber tatsächlich "ignorieren". Und zwar immer und über Monate wenn es sein muss. Jedesmal wenn Du ihm Aufmerksamkeit schenkst bei ungewünschtem Verhalten lernt er "super, funktioniert ja" ;-)
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.740
99
Hmm. Ich könnte mir vorstellen, dass ein weiterer Kater, der auch viel spielen will, die Situation entschärfen helfen könnte. Denn sozial sind deine Zwei ja?
Freigang ist wohl eher nicht möglich? Denn das könnte wirklich viel helfen.
Ansonsten empfehle ich gerne das Clickertraining. Das strengt das Köpfchen an, kann auch zu Agility ausgebaut werden.
Oder/Und mehrere Spielerunden mit der Angel am Tag einplanen oder zum einfallsreichen Ingenieur einendes umbaubaren Fummelbretts werden.
 
goya

goya

4.306
13
Hallo, ich glaube ehrlich gesagt dein Kater hat dich gut erzogen.
Ich würde feste Spielzeiten festlegen, wenn er noch mehr Auslastung braucht kannst du Fummelspiele hinstellen, aber bitte nicht direkt nachdem er Blödsinn gemacht hat, sonst bekommt er dafür eine Belohnung. Im Moment weiß dein Kater ich mache Blödsinn und Dosi belohnt mich dafür mit Aufmerksamkeit.
Der Tipp wurde dir ja bereits gegeben, ignorieren. Er muss ein anderes Muster erlernen. Geh zu ihm Streicheln wenn er lieb ist, oder Leckerli geben und ignoriere ihn wenn er macht was er nicht soll. Das ist für den Anfang schwer, aber nur so bekommst du deine Ruhe.
 
Neryz

Neryz

Patin
17.745
193
Ich würd es doch mal mit Clickertraining versuchen.
Der Große will/braucht mehr Aufmerksamkeit (obwohl er schon sehr viel davon kriegt!), bzw er braucht vielleicht eine andere Art der Aufmerksamkeit. Beim Clickern muss er sich konzentrieren, das kann helfen, damit er sich mehr auf sich selbst fokussiert und nicht ständig Input von aussen braucht.
Mein Aufmerksamkeits-Defizit-Kater Noah kam letztens an und fauchte mich frech an, weil er wollte, dass ich mich um ihn kümmere :shock: dem hab ich aber was erzählt ! Zum Glück ist er nachts immer im Bett und pennt - sobald er neben mir liegt, ist alles ok.
Ich hoffe, dass es bei Euch bald entspannter wird! Ist wie gesagt auch eine Altersfrage.
 
O

Oh_lala

8
0
Liebe Rea, vielen Dank für deinen Beitrag!

Naja, am richtigen Alter für die Kastration scheiden sich die Geister. Und ja, Briten sind angeblich ruhiger als andere, aber ich habe ja hier das beste Gegenbeispiel. :mrgreen: Aber grundsätzlich gelten sie tatsächlich als Spätzünder in ihrer Entwicklung, daher kann es durchaus sein, dass sie erst später geschlechtsreif werden. Meine Meinung dazu ist: Am besten ist es, das immer von der individuellen Entwicklung des Katers abhängig zu machen.

Konntest du vielleicht herausfinden, was dein Kater will, wenn er nachts schreit? Futter ist es ja nicht, vielleicht braucht er Zuwendung? Ich habe hier 2 Kanditaten, die schreien furchtbar, wenn sie gestreichelt werden wollen.
Oder spielen?
Ich denke, er langweilt sich meist. Denn er maunzt nicht nur, sondern pfotelt vielmehr am Schrank (er kratzt nicht wirklich, ich denke, es geht ihm nur darum, Krach zu machen, bis jemand aufwacht, denn er hört sofort auf, sobald jemand wach ist:roll:) oder krabbelt unters Bett und pfotelt am Lattenrost so lange, bis jemand aufsteht - das ist dann schon Terrorstufe 2 :twisted::lol:
Komischerweise wollte er früher meist nur gestreichelt werden und in meiner Nähe sein. Jetzt macht er Krach, um jemanden zu wecken, der sich mit ihm beschäftigt. Aber ich kann doch nicht jede Nacht mit ihm spielen! Und ich weiß nicht, welches Spielzeug ich ihm noch anbieten soll, womit er sich nachts beschäftigen kann. :cry: (habe aktuell Bälle, Mäuse, etc. und manchmal Fummelbrett).

Wenn es blöd läuft, ist dein Kleiner überfordert mit dem hyperaktiven Grossen, dann bliebe noch die Möglichkeit, einen 3. Kater dazu zu nehmen, der auch so hyperaktiv ist, damit dein Grosser ausgepowert ist.
Also der Kleine fühlt sich durch ihn überhaupt nicht gestört. Beide respektieren einander und die Wünsche des anderen: Wenn der eine keinen Bock aufs Spielen hat, dann lässt ihn der andere komplett in Ruhe. Und dann schlägt leider meine große Stunde. :-| Ich verstehe, was du mit einem 3. Kater meinst, aber das kommt nicht infrage (zumindest aktuell), und zwar aus folgenden Gründen: 1) Die beiden wollen manchmal zu unterschiedlichen Zeiten spielen - erst döst einer und der andere ist aufgedreht, dann genau andersrum (so war es erst heute wieder). 2) Sie wollen nicht immer mit einem Artgenossen spielen, sondern mit Spielzeug, das von Menschenhand zum Leben erweckt wird ;) Wenn also ein dritter dazu kommt, der genauso aufgedreht ist, heißt es noch lange nicht, dass die beiden IMMER miteinander spielen und sich so gegenseitig auspowern werden. Wenn es schlecht läuft, hätte ich hier zwei von dieser Sorte - ähmm... nein.
 
_hannibal_

_hannibal_

8.030
76
Wie reagierst du denn wenn er nachts terror macht?

Und ich würde trotzdem gerne wissen was und wieviel du fütterst.
 
O

Oh_lala

8
0
Hallo,

richtig, 8 Monate war so spät dass er schon lange geschlechtsreif war. Das kann natürlich mit verantwortlich sein.

Das wichtigste Stichwort lautet aber tatsächlich "ignorieren". Und zwar immer und über Monate wenn es sein muss. Jedesmal wenn Du ihm Aufmerksamkeit schenkst bei ungewünschtem Verhalten lernt er "super, funktioniert ja" ;-)
Hallo Patentante, vielen Dank auch dir für deinen Beitrag!

Zum Thema Kastra habe ich im Post für Rea ein paar Sätze geschrieben. Ansonsten war es vllt. etwas missverständlich, aber der Große besteigt den Kleinen nach der Kastra nicht mehr und er schreit auch nicht mehr so laut und viel wie davor. Das hat sich schon gebessert. Er verhält sich so, wie vor seiner Geschlechtsreife - er kriegt nicht genug vom Spielen und auch von Aufmerksamkeit.

Ignorieren - das versuche ich. Dass es einem nachts schwer fällt, verstehst du sicherlich ;) Aber prinzipiell hast du natürlich Recht, genau das lernt er. Wahrscheinlich hätte ich von Anfang an so konsequent sein müssen, jetzt fällt es mir natürlich schwerer, weil zum einen der Kater ziemlich viel Ausdauer hat (nerven hat ja immer funktioniert, dann muss ich halt etwas länger nerven, aber irgendwann steht die Alte schon auf), und zum anderen bin ich es einfach nur Leid und es fällt mir entsprechend schwer, mich in Geduld zu üben.

Ich muss aber auch sagen, dass er ziemlich frech sein kann - der Kleine weiß z. B. sehr genau, wann ich nicht will, dass er etwas macht. Er erkennt es an meinem Tonfall vermutlich und hört spät. beim 2 Mal auf. Dann weiß er, dass ich es ernst meine und er lässt mich in Ruhe. Der Große checkt es entweder nicht so schnell oder er provoziert mich regelrecht, weil er immer und immer wieder mit dem unerwünschten Verhalten anfängt. Das endet dann an schlechten Tagen so, dass ich ihn nach dem 5 Mal für eine Weile isoliere und in einem Zimmer einschließe (für 15 bis 30 Minuten), damit er runterkommt. Das scheint mir aber auch nicht so ganz die richtige Lösung zu sein. :a050: Ich verstehe auch nicht, was das soll.

Hmm. Ich könnte mir vorstellen, dass ein weiterer Kater, der auch viel spielen will, die Situation entschärfen helfen könnte. Denn sozial sind deine Zwei ja?
Freigang ist wohl eher nicht möglich? Denn das könnte wirklich viel helfen.
Ansonsten empfehle ich gerne das Clickertraining. Das strengt das Köpfchen an, kann auch zu Agility ausgebaut werden.
Oder/Und mehrere Spielerunden mit der Angel am Tag einplanen oder zum einfallsreichen Ingenieur einendes umbaubaren Fummelbretts werden.
Andrea64, auch dir danke ich für den Beitrag.

Zu einem 3. Kater habe ich im Post an Rea etwas geschrieben.

Freigang ist leider nicht möglich - ich wohne in der Stadt, direkt an einer stark befahrenen Straße. Dachte mir auch schon, dass es evtl. eine Lösung sein könnte, aber andererseits scheint ihm das 'Draußen' nicht so viel Freude zu bereiten. Denn bei gutem Wetter dürfen sie auf den Balkon und der Kleine freut sich immer riesig darüber, aber der Große geht manchmal schon nach ein paar Minuten rein und maunzt, weil er lieber mit der Angel spielen will.:a050:

Clickertraining macht ihm auch sehr viel Spaß, aber ich vermute nur deshalb, weil es was zu futtern gibt. :lol: Er isst nämlich gerne und er ist nur so lange motiviert beim Clickern, wie er Lust auf die Leckerlies hat.:sad: Hat er genug davon, will er was anderes machen. Es ist immer eine Glückssache... Allerdings habe ich vorhin mit den beiden geklickert und jetzt pennen die. Ich hätte später clickern sollen... :n015:
 
Patentante

Patentante

25.592
110
Naja, Du schreibst es ja selbst: auch wenn es Dir nicht bewusst war hast du ihm beigebracht, sich so zu verhalten. Und nein, Einsperren ist ganz sicher keine Lösung! :shock: Was sollte es auch bewirken. Er weiß nicht, wieso Du ihn bestrafst.
Aus dem Schlafzimmer aussperren wäre natürlich möglich (wird ihn allerdings nicht daran hindern dann an der Tür zu kratzen).

Ich hatte hier mindestens sechs Monate, in denen ich komplett am Krückstock gegangen bin und nicht mehr wußte wie es weitergehen soll. Denn drei Kitten + Mama, die einen keine Nacht schlafen lassen waren echt übel. Da aus dem Schlafzimmer aussperren für mich aber nicht in Frage kam hab ich es ausgesessen. Heute kommt es extrem selten vor, dass mich nachts mal jemand weckt. Mein Großer hat sich sogar weitgehend meinem Tag-/Nacht-Rhythmus angepasst.

Wie reagierst Du, wenn er am Lattenrost kratzt o.ä.?

Clickern funktioniert bei Katzen immer nur, solange sie Lust auf Leckerlies haben. Aus "Freundlichkeit" tut keine Katze irgendwas ;o)
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Oh_lala

8
0
Hallo, ich glaube ehrlich gesagt dein Kater hat dich gut erzogen.
Ich würde feste Spielzeiten festlegen, wenn er noch mehr Auslastung braucht kannst du Fummelspiele hinstellen, aber bitte nicht direkt nachdem er Blödsinn gemacht hat, sonst bekommt er dafür eine Belohnung. Im Moment weiß dein Kater ich mache Blödsinn und Dosi belohnt mich dafür mit Aufmerksamkeit.
Der Tipp wurde dir ja bereits gegeben, ignorieren. Er muss ein anderes Muster erlernen. Geh zu ihm Streicheln wenn er lieb ist, oder Leckerli geben und ignoriere ihn wenn er macht was er nicht soll. Das ist für den Anfang schwer, aber nur so bekommst du deine Ruhe.
Hallo Goya, vielen Dank auch an dich für den Beitrag!

Ich versuche das schlechte Verhalten zu ignorieren, aber es fällt mir vor allem nachts schwer. Vielleicht habe ich auch nicht genug Geduld? Heute haben sie mich aus irgendeinem Grund sogar bis 7 Uhr morgens schlafen lassen :shock: Ich habe heute morgen eine Runde mit denen gespielt und heute abend immer mal wieder. Jetzt nach dem Clickern schlafen sie. Wobei der Große jetzt wieder nur am Dösen ist, er will bald bestimmt wieder Aufmerksamkeit.
Und ich habe heute mal richtig bewusst versucht, ihn entweder zu ignorieren oder für eine viertel Stunde auszusperren. Und wenn er lieb war und z. B. zu mir kam und mir so gezegt hat, dass er Aufmerksamkeit will, habe ich sanft auf ihn eingeredet und ihn gestreichelt und auch mal versucht mit ihm zu spielen. Ist das ein guter Weg? :-| Das funktioniert so aber wohl nur tagsüber bzw. wenn ich wach bin. Nachts soll er ja schlafen oder sich selbst beschäftigen. :k055:
 
Neryz

Neryz

Patin
17.745
193
Sag doch mal, wieviel du ihm zu fressen gibst und was er bekommt. Vielleicht ist das irgendwie ausschlaggebend.
 
O

Oh_lala

8
0
Ich würd es doch mal mit Clickertraining versuchen.
Der Große will/braucht mehr Aufmerksamkeit (obwohl er schon sehr viel davon kriegt!), bzw er braucht vielleicht eine andere Art der Aufmerksamkeit. Beim Clickern muss er sich konzentrieren, das kann helfen, damit er sich mehr auf sich selbst fokussiert und nicht ständig Input von aussen braucht.
Mein Aufmerksamkeits-Defizit-Kater Noah kam letztens an und fauchte mich frech an, weil er wollte, dass ich mich um ihn kümmere :shock: dem hab ich aber was erzählt ! Zum Glück ist er nachts immer im Bett und pennt - sobald er neben mir liegt, ist alles ok.
Ich hoffe, dass es bei Euch bald entspannter wird! Ist wie gesagt auch eine Altersfrage.
Liebe Neryz, ich hoffe wirklich, dass es am Alter liegt und, dass er mit der Zeit etwas entspannter wird. Vielleicht ist es wie mit Kindern - er ist eben ein Teenager und frech. Und im Teenie-Alter sind ja nicht alle Kinder frech, es gibt auch ruhigere. Vielleicht habe ich einfach so einen erwischt. ich will ihm seine Verspieltheit nicht austreiben :a060:, ich will einfach nur nachts schlafen und tagsüber in Ruhe essen können. :d070:

Clickertrainig habe ich versucht, aber wie schon geschrieben, das klappt nicht immer gut. Es hat bei ihm ganz am Anfang länger gedauert, bis er kapiert hat, wie es läuft (der Kleine ist bei sowas immer schneller, er ist halt nicht so hastig, sondern guckt erstmal zu und beobachtet. Der Große dagegen legt immer los, ohne nachzudenken :n015:) Heute war es top, aber manchmal macht er nur solange mit, wie er Lust auf Leckerlies hat. Kann man Leckerlies (ich gebe dabei meist Trockenfutter mit Leckerlies zwischendurch) durch etwas anderes ersetzen? Streicheleinheiten sind für die beiden ja selbstverständlich... :?:

Wie reagierst du denn wenn er nachts terror macht?

Und ich würde trotzdem gerne wissen was und wieviel du fütterst.
Hallo _hannibal_, auch dir danke ich für den Beitrag!

Also ich versuche ihn nachts zu ignorieren, so lange wie es geht (ich weiß, das ist nicht konsequent). Meist wache ich auf, weil er am Kleiderschrank pfotelt. Wenn ich einen miesen Tag hatte, kann das schon die erste Reaktion bei mir auslösen. Ansonsten bleibe ich liegen, bis er anfängt entweder am Kabel von der Nachtti******** zu kauen oder am Lattenrost zu pfoteln. Dann stehe ich auf, er rennt mir hinterher, ich marschiere ins Wohnzimmer, warte bis er da ist (oder ich trage ihn rein), mache die Tür zu und das war's für die Nacht für mich. :oops:
Es kann auch sein, dass ich merke, dass ich auf die Toilette muss, wenn er mich geweckt hat. Dann kann ich nicht mehr einschlafen und muss aufstehen. Schon hat er wieder das erreicht, was er wollte.
Und dann ist da noch mein Freund, der auch schlafen will. Wenn ich den Kater ignorieren will, steht er auf, weil es ihm reicht (das mit dem Lattenrost ist echt übel, man liegt ja direkt drauf und es ist entsprechend laut. Wir überlegen schon ein neues Bett zu kaufen.) Oder er muss eben aufs Klo. Es ist eine Katastrophe. Wenn du einen Tipp hast, wie man das Händeln könnte - bitte her damit!

Zum Thema Futter:
Ich habe viel mit denen rumprobiert (verschiedene hochwertigere Sorten (nur Dosen) aus dem Fachhandel), Trockenfutter von Orijen nur als Leckerlie oder später irgendwann im Fummelbrett. Mittlerweile bin ich bei folgenden Marken und folgender Fütterung:
Dosen von Premiere, CatzFinefood und Animonda (wobei die das wieder nicht mehr gern fressen und ich heute wieder was von Grau und Macs dazu gekauft habe). Außerdem kaufe ich seit dem Sommer Ergänzungsfuttermittel von Premiere und Miamor in Jelly - das fressen sie in letzter Zeit am liebsten. An ganz heißen Tagen (bei ü30 Grad) gebe ich meist tagsüber Trockenfutter, da ich ja arbeiten bin (GranataPet- davon fressen die nicht so viel, scheint nicht so lecker zu sein - und jetzt wieder von Sanabelle Kitten - das lieben die leider).

Ich achte nicht auf eine bestimmte Menge, sondern mache es so: Wenn ich aufstehe, bekommen sie je 50 Gramm Ergänzungsfutter. Bevor ich zur Arbeit gehe, entweder noch mal je 50 Gramm Ergänzungsfutter UND Trockenfutter (einfach für jeden einen Napf voll), wenn es heiß werden soll, ODER direkt je 100 Gramm normales Nassfutter. Wenn ich dann nach Hause komme, gibt es wieder je 50-100 Gramm Ergänzungsfutter und dann wird der Napf mit Nassfutter immer mal wieder aufgefüllt (meist um 50 Gramm, die essen häppchenweise und mögen es lieber ganz frisch aus der Dose), wenn er leer wird, bis ich schlafen gehe. Bevor ich das tue, gibt es nochmal ca. 50 Gramm Nassfutter/Ergänzungsfutter und dann Trockenfutter für die Nacht (TF nehme ich übrigens immer weg, wenn ich zuhause bin, die sollen dann nur NF essen). Also an Nassfutter bekommen sie zwischen 300-500 Gramm jeder und ich achte darauf, dass sie das möglichst aufessen, bevor ich ihnen TF hinstelle. Das heißt aber auch, dass wenn der Napf mit NF nicht leer wird, kriegen die insgesamt weniger zu fressen, weil ich nur dann nachfülle, wenn wirklich leer ist.

Ich würde am liebsten nur Nassfutter geben, so wie vor dem Sommer, aber die stellen sich manchmal so an, dass ich froh bin, wenn sie überhaupt was essen. :cry:
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.740
99
Zum Clickertraining: Das finde ich super, dass du das schon mit ihnen machst!
Mach es ruhig mehrmals am Tag, aber immer nur kurz (nicht länger als 5 Minuten zu Beginn). Die Session sollte aufhören, so lange sie noch mit Eifer dabei sind. Lieber mit einem "Och, schade. Schon vorbei?" enden, als mit einem Gefühl der Langeweile. Das kann für den einzelnen Kater ganz unterschiedlich ausfallen. Später kannst du es dann nach Gefühl steigern. Als Belohnung sollte es wirklich seltene, ausgesuchte Leckerchen geben. Das sind bei meinen zwei Katern auch ganz unterschiedliche Leckerchen.
Vielleicht macht das Vereinzeln dabei auch Sinn. Und ja, so ein Training strengt an, zumindest das Köpfchen. Das wäre demnach zum Schlafen gehen durchaus zu empfehlen [emoji6]
Und wenn sie so toll mitmachen, ruhig immer mal wieder etwas Neues einüben [emoji1303]
Ich wünsche dir den längeren Atem und eine große Portion Gelassenheit!
 
Patentante

Patentante

25.592
110
Du provozierst mit der Fütterung ganz massive Mangelerscheinungen. Das Zeug heißt Ergänzungsfutter weil es nur als Leckerlie und nicht als Hauptfutter gedacht ist.
Deine Katzen haben Dich wirklich suuuper erzogen :mrgreen:. Futter hinstellen und gehen. Ob sie fressen oder nicht bleibt dann den beiden überlassen. Natürlich nicht länger als 48 Stunden durchziehen, da es sonst zu Leberschäden kommen kann. Ich bin mir aber ziemlich sicher, wenn sie merken Du meinst das ernst werden sie fressen was dasteht. Und natürlich zwischendrin frisches Futter hinstellen. Der SELBEN Sorte, die sie vorher haben stehen lassen.
Ich hab mir hier schon auch Mäkler erzogen. Wenns mir zu doof wird gibt es mal wieder ein paar Dosen Aldi-Futter. Das wird immer gefressen. Und danach auch wieder hochwertigeres.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Oh_lala

8
0
Hallo Andrea64,

danke für die Tipps! Ich habe heute morgen nach dem Frühstück (der Kater) direkt wieder geklickert mit den beiden. Sie schienen mir direkt etwas ausgelasteter zu sein. :???: Später gab es dann ein paar Runden mit der Angel, gerade eben hat der Große sogar gedöst! :shock: Gestern auch, ich glaube, das Clickern powert ihn schon mehr aus, als ich gedacht habe. Ich denke, ich werde das jetzt in das morgendliche Programm einbauen. Dann gibt es jeden Morgen bevor ich zur Arbeit gehe (und am Wochenende natürlich) eine Runde Clicker nach dem Essen.

Mehrmals am Tag kann ich es leider nur an den Wochenenden machen, weil ich ja Vollzeit arbeite. Es sei denn, ich Clicker auch abends nochmal mit denen. Aber eine Frage: Wird es dann nicht langweilig, wenn man es so oft macht (jeden Tag und vllt. sogar mehrmals am Tag)? :?:

Ich habe noch irgendwo Kärtchen mit Übungen, die muss ich mal wieder rauskramen. Habe eher mit Freestyle angefangen, weil die sich am Anfang schwer getan haben (wie jede Katze vermutlich). Und ich wollte nicht, dass sie direkt am Anfang die Lust verlieren, weil sie nicht kapieren, was ich will. Aber jetzt, wo sie wissen, wie es läuft, kann ich mich auch an andere Tricks dranmachen.

Jedenfalls haben die mich heute nacht zwar wieder geweckt (der Große pfotelte wieder am Schrank rum), aber er machte es nur kurz und danach war erstmal Ruhe. Ich bin irgendwann nochmal aufgestanden, dann kam der aber ins Bett, hat sich auf mein Kopfkissen gelegt und mir mal wieder die Haare 'gewaschen' :lol: Ich werde es mal beobachten, wie es die Woche über laufen wird, wenn ich weniger Zuhause bin.

Hast du vielleicht irgendwelche Tipps fürs Clickern für Anfänger und vielleicht fürs Clickern mit 2 Katzen?

Hallo Patentante,

Du provozierst mit der Fütterung ganz massive Mangelerscheinungen. Das Zeug heißt Ergänzungsfutter weil es nur als Leckerlie und nicht als Hauptfutter gedacht ist.
hmm, das ergibt natürlich Sinn, was du schreibst. Wenn ich jetzt nochmal darüber nachdenke, füttere ich vielleicht tatsächlich zu wenig Alleinfutter. :? Aber ich dachte morgens und abends je ein oder ein halbes 100 Gramm Döschen ist okay. Wenn man dazu Alleinfutter füttert, kann es ja nicht schaden, oder? Oder würdest du eher sagen, wenn Ergänzungsfutter, dann 1 Mal am Tag irgendwann und ansonsten Alleinfutter? Ich gebe ihnen gern auch mal was ohne irgendwelche Zusätze. Mal eine Dose Thunfisch (gut, da ist Salz drin, aber so oft gebe ich das nicht), mal frisches Hähnchen oder Rind z. B. Das kann ja nicht schaden, denke ich, wenn man es durch Alleinfuttermittel ergänzt.

Ich bin zu der Methode mit Ergänzungsfutter erst im Sommer übergegangen, als die (und vor allem der Kleine) angefangen haben die Nase zu rümpfen. Ich war froh, dass sie überhaupt was gegessen haben, dachte, es liegt an der Hitze, dass sie weniger Appetit haben und Nassfutter kann ich bei ü30 Grad (und ü25 Grad in der Wohnung) tagsüber schlecht stehen lassen. Also griff ich doch zum TF und Ergänzungsfutter. Du hast Recht, die haben mich voll im Griff, das war mir bis gestern nicht wirklich bewusst! Ich habe hier rumgestöbert und einen Thread gefunden, wo jemand dieselbe Situation beschrieben hat wie bei mir hier mit dem Kleinen: Ich stelle ihm Futter im Napf hin, er rümpft die Nase und geht. Von Hand hat er es aber gefressen. Sobald ich ihm wieder den Napf hinstellte, ging er. :evil: Wenn es mir zu bunt wurde, habe ich es halt stehen lassen und ihm Monologe darüber gehalten, dass wenn der Große ihm alles wegfuttert und er hungrig bleibt, ist das allein sein Problem.:lol: Aber ich habe es nicht konsequent gemacht, weil ich gelesen habe, dass sie Leberschäden bekommen können, wenn sie länger als 12 Stunden ohne Futter sind.

Natürlich nicht länger als 48 Stunden durchziehen, da es sonst zu Leberschäden kommen kann. Ich bin mir aber ziemlich sicher, wenn sie merken Du meinst das ernst werden sie fressen was dasteht. Und natürlich zwischendrin frisches Futter hinstellen. Der SELBEN Sorte, die sie vorher haben stehen lassen.
Ich habe was von 12 Stunden gelesen. Der TA meinte auch, dass man denen nach der Kastra erst am nächsten morgen was geben sollte, was mich gewundert hat, weil das ja dann mehr als 12 Stunden ohne Futter wären. :a050:

Ich habe tatsächlich immer zu einer anderen Sorte gegriffen, wenn sie was nicht gegessen haben. :n015: Ich werde es ab jetzt so machen, dass ich ihnen was hinstelle und dann sollen sie selbst entscheiden, ob sie es essen oder nicht.
Ist es besser, wenn ich dann bevor ich zur Arbeit gehe, das Futter komplett wegstelle, wenn sie es nicht angerührt haben? Und dann wieder hinstelle, wenn ich wieder zuhause bin? Dass sie merken, dass wenn sie es nicht essen, sie dann eine ganze Weile gar nichts mehr haben werden. Oder besser einfach stehen lassen?

Sag doch mal, wieviel du ihm zu fressen gibst und was er bekommt. Vielleicht ist das irgendwie ausschlaggebend.
Hallo Neryz,

gibt es auch Nassfutter, das Katzen hyperaktiv macht?

Ich habe gelesen, dass Hunde zur Hyperaktivität neigen, wenn sie zu viel Eiweiß bekommen. Trifft es auch auf Katzen zu? Ich hatte nämlich den Eindruck, dass mein Großer so richtig Hummeln im Hintern hatte, als er Orijen bekam. Aber nur, wenn ich es im Fummelbrett hatte, dann konnte er davon mehr essen, als beim Spielen z. B. wo er das Futter nur als Leckerlie bekam. Da er mir also noch aufgedrehter vorkam und das Futter auch nicht günstig ist, habe ich nach einem ähnlich hochwertigen, aber günstigeren für die heißen Tage gesucht, da sie ja kein Nassfutter mehr wollten. Kam dann irgendwann auf GranataPet, im Fressnapf vor Ort hatten die das aber nicht, also habe ich zu Sanabelle Kitten gegriffen. Das Zeug inhalierten die, hat mir überhaupt nicht gefallen. Also bin ich zum Futterhaus und habe GranataPet Huhn für ausgewachsene Katzen genommen. Das sind schön große Pellets, die sie kauen müssen und davon haben sie deutlich weniger gefressen. Aber dann hatte ich wieder das Gefühl, dass der Große zu aufgedreht ist. Also habe ich wieder Sanabelle geholt, obwohl der GranataPet-Sack (2kg) immer noch nicht leer ist.

Jetzt überlege ich - habe ich mir das eingebildet oder können Katzen von TF auch hyperaktiv werden?

Jetzt ist es ja nicht mehr heiß, also steige ich langsam wieder auf alleinige Nassfütterung um. Die kriegen seit Tagen kein TF mehr außer als Leckerlie. TF für die Nacht gibt es auch keins mehr - in der letzten Zeit hat mich der Große trotzdem geweckt, dann bin ich mit ihm in die Küche, weil ich dachte, er hat kein Futter. Aber alles war voll! Ich hab ihm den Napf gezeigt und er fing an zu essen! Hallo?!:-x

Nur, wie macht ihr das mit der letzten Mahlzeit vor dem Zubettgehen? Wann füttert ihr das lezte Mal, lasst ihr TF oder was anderes für die Nacht, falls sie Hunger bekommen? Wann gebt ihr Futter am nächsten Morgen und lassen euch eure Tiger in dieser Zwischenzeit schlafen?
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.740
99
Zum Clickern:
Es sollte schon etwas Abwechslung in den Übungen sein. Insgesamt habe ich die Erfahrung gemacht, dass es einfacher wird etwas Neues einzuüben, sobald sie das Prinzip dahinter verstanden haben. "Ich (Katze) mache Dies, oder Das, dann gibt mir Dosi super Leckerchen."
Grundsätzlich solltest du aber VOR dem normalen Futter Clickern. Das erhöht die Bereitschaft zur Mitarbeit [emoji6]
Natürlich darf es nicht so sehr ausarten, dass gar kein Hunger mehr nach der Clickerrunde besteht und sie sich an den Leckerchen sattfressen. Bei genügend Zeit könnte man sogar ausschließlich über das Clickertraining füttern (dann natürlich nicht nur Leckerchen), aber das kommt wohl nur für Menschen mit ultraviel Zeit infrage.

Das Clickern zu Zweit.
Entweder, Katzen vereinzeln und den gerade nicht Aktiven aus dem Zimmer aussperren. Finde ich persönlich nicht so toll, ist aber gerade zu Anfang durchaus sinnvoll, bis die Konditionierung sitzt. Aber ich glaube verstanden zu haben, dass du darüber ja schon hinaus bist.
Ich arbeite gerne mit meinen Katern einzeln, aber sie sind Freigänger und da ist oft mal einer unterwegs und das Üben mit dem anderen Kater bietet sich dann an.
Du könntet, wenn du mit ihnen parallel arbeiten willst, unterschiedliche Clicker benutzen. Ist bei mir z.B. nicht nötig, meine Kater kennen ihre Namen genau. So kann ich sie vor der Übung gezielt ansprechen: "Heinzi, gib fünf!" und der andere Kater (Flori) wartet, bis er gleich danach an der Reihe ist.
Auf YouTube gibt es viele Clickervideos, schau einfach mal und lass dich zu neuen Übungen inspirieren.
Ja, das Köpfchentraining powert mindestens so aus, wie herumtoben und putscht sie dabei abends nicht so sehr auf.
Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
Patentante

Patentante

25.592
110
100 Gramm Nassfutter am Tag ist ja aber die halbe Tagesration (oder Viertel, falls das für Beide gemeint ist). Das bedeutet, es fehlen ihnen die Hälfte der Nährstoffe (gerade Fett ist für Katzen sehr wichtig).

Ergänzungsfutter gibt es hier, wenn jemand schlimm krank ist. Oder einmal im Monat "nur so".
 

Stichworte

as kann ich tun wenn meine kater ständig unteregs istimmer wen was raschelt, oder ich nur aufstehe

,

katze terrorisiert mich

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen