Anwendung vom Aerokat/Animal Chamber - Evtl Asthma

  • Ersteller des Themas Stulle
  • Erstellungsdatum
Stulle

Stulle

49.476
247
Hallo ihr Lieben,

Stanni hat schon seit Einzug bei uns weniger Puste als die anderen, er hechelt unter Belastung recht schnell. Wir warteten wegen seines Alters bis letzte Woche mit einem Kardioschall, er ist nun ein Jahr und 4 Monate alt. Der ergab: Nix. Sehr gesundes Herz. Das Röntgen der Lunge und eine Lungenspülung ergaben eine pathologische Menge an Pasteurellen. Stanni bekommt also Amoxiclav
(nach Antibiogram) und soll ein Asthmaspray inhalieren um das Lungengewebe weicher zu bekommen, da sah man nämlich im Röntgen eine Veränderung.

So weit, so gut. Am Donnerstag holen wir die Medikamente vom Haustierarzt ab, nach 2,5 Wochen soll eine erneute Lungenspülung gemacht werden um zu schauen, ob die AB Gabe ausreichend war oder noch mehr gemacht werden muss. Evtl bleibt die Veränderung der Lunge, sodass man dem Kind den Namen "Asthma" geben kann. yay -.-

Meine Fragen sind nun, weil ich da bisher so gar keine Erfahrungen habe:
Wie wende ich denn den Inhalator an?
Kann mir das mein (Feld-Wald-Wiesen-)Haustierarzt zeigen?
Gibt es da einen besonders guten Inhalator?
Die Klinik empfahl mir den Animal Chamber, hier las ich kurz vom Aerokat. Gibt es denn da einen Unterschied? Die sehen auf den Googlebildern alle gleich aus (und ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr).

So, Vorwürfe mache ich mir fleißig (wieso hab ich dummes Ding auch nicht eher reagiert??? Wer rechnet denn mit sowas? Wieso verdammichnocheins wieder mal bei uns???), ich recherchiere und hoffe, dass ich ein paar Infos von euch bekomme, um meinen Wust von Gedanken zu ordnen.

LG und Danke,
Tine
 
Fraukules

Fraukules

368
3
Die sind auch gleich, dass sind beides nur Inhalierhilfen für Katzen.
Ich weiß aber nicht, ob die AeroKat Inhalierhilfe auch die Anzeige hat, wann Katz das Medikament eingeatmet hat. Das ist nämlich gut.
Der RC-Animal-Chamber hat, wenn ich das richtig sehe, eine bessere Maske.
Die Sachen von RC sind sowieso gut, davon habe ich auch schon einiges gehabt.

Die sind ja so ähnlich wie die für Menschen, da kenne ich mich aus,weil ich ACOS habe.

Ich würde mir die Handhabung vom Tierarzt zeigen lassen, da so viele Katzen Asthma haben,müssten das eigentlich alle Tierärzte auch können.Ansonsten können sie das in einer Tierklinik auf alle Fälle zeigen.
Ist auch wieder so wie bei Menschen, die sollten sich auch erst einmal anweisen lassen.
Denn wenn man es nicht richtig handhabt, geht zu viel Wirkstoff verloren.

Vorwürfe solltest und brauchst du dir nicht machen, du reagierst garantiert immer rechtzeitig, wenn es nötig ist....bei den Anzeichen wäre sicher niemand so schnell auf die Idee gekommen, dass da eventuell Asthma im Spiel sein könnte.
Daran hätte ich gedacht, wenn Katz chronischen Husten und richtige Atemnotanfälle gehabt hätte.Aber das war ja bei euch nicht der Fall, wenn ich das richtig verstehe.
Ich drück dich mal ganz vorsichtig, kann verstehen, dass du gerade ziemlich durch den Wind bist.
Aber du bist doch noch rechtzeitig mit Stanni beim Arzt gewesen, es gibt gute Medikamente und auch das inhalieren klappt nach kurzer Zeit meist richtig gut.

LG Sabine
 
Zuletzt bearbeitet:
Stulle

Stulle

49.476
247
Danke dir.

Auf die Lungenproblematik kamen die Ärzte in der Klinik, nicht ich. Und naja, Vorwürfe machen, das ist wohl normal.

In die Klinik um mir zeigen zu lassen wie inhaliert werden muss ist nicht so einfach, die ist 1,5 Stunden entfernt.

Ist Asthma wirklich so häufig? Mir fällt spontan keiner ein und es haben nahezu alle in meinem Umfeld Katzen.
 
Fraukules

Fraukules

368
3
Dass Asthma bei Katzen häufig vorkommt, habe ich in einer Abhandlung der Uni München gefunden.
Da stand, eine von hundert ...
Die Diagnostik soll ja auch nicht ganz leicht sein,ich habe da was kopiert , habe gesucht, so lange Texte würde ich gerne als Spoiler einfügen, aber die Funktion habe ich nicht gefunden.

Felines Asthma und chronische Bronchitis sind Krankheiten, die vorwiegend bei
jung adulten bis mittelalten Katzen erstmals auftreten. Zu den häufigsten
Symptomen zählen chronischer Husten oder episodenhafte Dyspnoe. Pathogenese
und Ätiologie dieses Symptomenkomplexes werden mit chronischen
Atemwegserkrankungen in der Humanmedizin verglichen, sind aber bei der Katze
noch nicht vollständig geklärt. Prädisponierende Faktoren wie Exposition zu
Zigarettenrauch, Parfums, Sprays oder Putzmitteln sowie andere Umweltfaktoren
wurden immer wieder diskutiert, aber bislang noch nie näher untersucht. Nur
wenige, zumeist retrospektive Studien zu Vorbericht und Untersuchungen bei
Katzen mit Asthma oder chronischer Bronchitis wurden publiziert.
Die Diagnosestellung und insbesondere die genaue Differenzierung verschiedener
chronischer Atemwegskrankheiten sind bei Katzen schwierig, weil mit der
Humanmedizin vergleichbare Methoden zur Lungenfunktionsmessung in der
Tiermedizin noch nicht routinemäßig angewandt werden können. Daher werden
die Krankheiten häufig im Ausschlussverfahren diagnostiziert. Die Therapie
dieser chronisch entzündlichen Atemwegserkrankungen umfasst den langfristigen
Einsatz von Glukokortikoiden und gegebenenfalls Bronchodilatatoren; beides
kann systemisch oder auch inhalativ eingesetzt werden. Oft ist eine lebenslange
Therapie vonnöten.
Ziel der vorliegenden Abhandlung ist es, bei Katzen mit Symptomen von felinem
Asthma oder chronischer Bronchitis Daten zu Vorbericht, Haltung, eventuellen
prädisponierenden Faktoren und diagnostischen Interventionen zu erheben und
auszuwerten. Des Weiteren werden bei allen Katzen Allergietests in Form eines
Hauttests und eines Nachweises für allergenspezifisches IgE im Blut
durchgeführt, um eine mögliche allergische Ursache für die Symptome zu
ergründen. Im Anschluss wird eine Therapiestudie mit Propentofyllin
durchgeführt, um zu untersuchen, ob die bronchodilatatorischen Eigenschaften
dieses Medikaments einen positiven Effekt bei diesen Katzen hervorrufen.


Hier der Link zur gesamten Untersuchung, die ist ganz interessant.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjt9qy_vJrXAhWCa1AKHRQRAYcQFggtMAA&url=https%3A%2F%2Fedoc.ub.uni-muenchen.de%2F12504%2F1%2FStursberg_Ulrike.pdf&usg=AOvVaw0RCfvYvxJdIjfMyKaJoXZ8


Ich wusste auch nicht, dass Astma besonders bei jungen bis mittelalten Katzen erstmals auftritt.

Das mit dem Inhaliergerät von RC bekommst du sicher auch alleine hin, es hat ja auch die Anzeige ( das von AeroKat aber auch, ich habe nachgesehen), so dass du sehen kannst, ob Stanni ausreichend Wirkstoff einatmet.Lässt er sich denn im allgemeinen gut händeln oder ist das schwierig ?

Und es ist ja auch noch nicht 100prozentig raus, dass es Asthma ist, oder habe ich das falsch verstanden ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stulle

Stulle

49.476
247
Nein, sicher ist es noch nicht. Momentan hat er eben die Gewebeveränderung und den "chronischen" Husten und Kurzatmigkeit unter Belastung plus halt die Pasteurelleninfektion.

Er bekommt ab vsl Donnerstag dann Amoxiclav gegen die Infektion und Budiair inhaliert für die Gewebeveränderung. Wenn das Budiair wirkt und das Gewebe weicher wird, ist das Thema Asthma erst mal vom Tisch, bis dahin muss er aber eben inhalieren. Sollte es so sein, dass die Pasteurellen zu lange getobt haben, ist es eben wirklich chronisch und dann spricht man laut Tierklinik von Asthma.

Achja: Stanni lässt alles mit sich machen. Das Leben ist schließlich ein bunter Spielplatz, er ist der gnadenloseste Optimist den ich kenne.
 
Finny

Finny

5.741
223
Hi Tine,

ich habe mal meine Schwester angeschrieben. Ihr einer Kater musste vor Jahren auch inhalieren, da Asthma.
Sie hat den AeroKat benutzt.
Sie konnte mir jetzt keine großartigen Tricks verraten, die bei der Benutzung zu beachten wären. Nur Maske auf die Schnauze und eben darauf achten, dass das Aerosol wirklich eingeatmet wird, wie Fraukules schrieb hat das Gerät dafür wohl eine Anzeige. Sorry, sicherlich jetzt keine riesen Hilfe, aber zumindest hat es sich für mich jetzt so gelesen, als sei die Handhabung nicht sehr kompliziert, was dir vielleicht doch etwas hilft.

Ich soll dir liebe Grüße ausrichten und sie drückt dir die Daumen, dass es nicht chronisch wird. Ich schließe mich dem natürlich an und ein Knuddler für Stanni.
 
Singha

Singha

3.405
48
Frag mal Ludjo. Sie musste immer mit Pimpf inhalieren.
Ludjo ist im Urlaub und sie hat ja noch Pinsel der Asthma hat. Der ist grad bei uns im Urlaub und hatte gestern Abend einen fiesen Asthmaanfall....

( ....)
Ich weiß aber nicht, ob die Aerokat Inhalierhilfe auch die Anzeige hat, wann Katz das Medikament eingeatmet hat. Das ist nämlich gut.
[COLOR="Red"]Ich frag mich grad, wie diese Inhalierhilfe aussieht. Für mich sieht Animal Chambers gleich aus wie Aerokat. Und dort muss man einfach auf die Klappe achten, wenn die aufgeht, inhaliert bzw. atmet die Katze ein;-) [/COLOR]
Der RC-Animal-Chamber hat, wenn ich das richtig sehe, eine bessere Maske.
[COLOR="red"]Die Masken sehen für mich gleich aus wie bei Animal -Chamber [/COLOR]
(....)


LG Sabine
So. Nun ich.
Ich kann nicht beurteilen, welches Gerät besser ist, da ich und Ludjo beide den Aerokat haben. Die liefern auch zwei Masken mit, wobei die sich nur in der Grösse unterscheiden.

Bei uns hat ja Lala (und auch Hector) Asthma. Lala mag den Inhalator überhaupt nicht und war ne Weile lang so clever, dass sie nach bzw. teilweise noch während ihres Asthmaanfalls schon wegrannte :roll: Dann hat sie es auch fertig gebracht lautlose Asthma Anfälle zu haben.

Ich habe die Sache langsam geübt. Zuerst hab ich sie nur an die Maske gewöhnt und sie ihr immer mal wieder ins Gesicht gehalten, so dass sie sich nicht mehr erschrocken hat und liegen geblieben ist. Dann hab ich das Gerät dran gemacht und wieder geübt. Dann kam der Live-Test. Und Lala war zu Anfang jedesmal zutiefst erschrocken wenn ich den Sprühstoss in den Aerokat gepumpt habe. Ich habe darum angefangen das schon zu machen, bevor ich ihr die Maske ins Gesicht halte, ich mach dann einfach zwei Sprühstösse rein anstatt nur einen.

Lala ist immer noch kein Fan vom Inhalieren, aber wir schaffen es zusammen.

Lujdos Pinsel ist da viel besser. Den kann man sich einfach zwischen die Beine klemmen, Inhalator ins Gesicht halten und er atmet brav zwei bis drei mal ein.

Lustig ist übrigens, dass die Katzen am Anfang immer die Luft anhalten :)
Der Aerokat hat so ne kleine grüne Klappe an der man sehen kann, wann eingeatmet wird. Ich versuche Lala auch immer zwei bis dreimal einatmen zu lassen. Klappt nich immer :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

29.716
309
Ich habe auch einen Aerokat zu Haus.
Bei Mailo wurde nach andauerndem Husten auch eine Bronchoskopie mit Lavage gemacht und der Arzt hat danach Asthma diagnostiziert.

So haben wir eine ganze Weile inhaliert.

Der Doc sagte, wichtig sei es die Katze langsam daran zu gewöhnen.
Ich habe erst die Maske immer die Nähe von Mailo gelegt, damit er sich an den Geruch gewöhnt.
Dann habe ich ihn damit berührt, immer mehr auch mal im Gesicht und dann auch mal kurz über die Schnauze.
Schließlich länger über die Schnauze, dann das Gerät an die Maske und schließlich immer länger, bis dann auch das Gerät an die Maske kam. Und dann mit Medikament. Anfangs kurz, dann immer länger. Und immer schön mit Belohnung.
Wenn man das Medikament in das Gerät pustet, zischt es ein wenig. Zischen ist ein Geräusch, das viele Katzen nicht mögen, also am besten so einfüllen, dass Stani es nicht so hört. Und dann erst aufsetzen.


Bei Mailo habe hat sich die Diagnose Asthma nicht bestätigt. Als ich mit dem Inhalieren ausgesetzt habe, weil es Mailo nicht gut ging, hat er überhaupt nicht mehr gehustet.
 
ludjo

ludjo

9.917
47
Im Urlaub , aber Internet [emoji16]

Bei Pinsel hat das langsame angewöhnen nicht funktioniert . Ich hab das Wochen ohne Erfolg gemacht . Schlussendlich hab ich ihn zwischen meine Beine gesetzt und ihm die Maske auf die Nase gedrückt , mit einer Hand gehalten und die andere Hand hat das Genick gekrault . Funktioniert seither super .

Und ja er bescheisst, die ersten Atemzüge macht er nur ganz flach . Ich schau immer dass er ca 8 mal tief einatmet .

Alles gute für den bub , ihr habt aber auch alles was man so haben kann ☹️
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Danke, ihr Lieben :-*

Wie gesagt, Stanni ist ein sehr freundlicher Patient, wenn wir Menschen irgendwas machen, dann ist das eben so. Er nimmt alles so wie es ist und nimmt nie etwas übel.

Am Donnerstag wollte ich mit ihm zum Hausarzt, dann schaue ich noch wo ich so einen Inhalator her bekomme und dann sagen wir den Pasteurellen den Kampf an, so einfach ist das.
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Tja. Beide Tierarztpraxen zu denen ich hier gehe haben Urlaub, super Sache. Wir warten dann also weiter bis nächste Woche.

Ich suche derzeit via Kleinanzeigen und Google nach einem relativ günstigen Inhalator. Danke, ludjo, für den Link!
 
Fraukules

Fraukules

368
3
Hier ist etwas aus einem Buch von Christine Hauschild :
Trainingsanleitungen Asthmaspray aus Katzeninhalator.
Vielleicht interessiert dich das ja .

https://books.google.de/books?id=SzMS4xcsMikC&pg=PA214&lpg=PA214&dq=aero+kat+inhaler+g%C3%BCnstig&source=bl&ots=0VveR4nlLe&sig=T0oTyjjWk9dJfd4pZ__me8-ZJ90&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi_q-WB7aDXAhXGnBoKHU3IBIQ4ChDoAQhLMAA

Günstiger wie aus dem Link von ludjo habe ich auch noch keinen gefunden, ich kucke auch die ganze Zeit. :-(
Bei ebay Kleinanzeigen war nur einer drin, für 51 Euro.
 
Zuletzt bearbeitet:
fridolinchen

fridolinchen

12.095
64
Alles Gute für euch!
Mein Frido hat Asthma, und wir benutzen den Aerokat.
Das funktionierte eigentlich von Anfang an gut. Ich habe ganz langsam angefangen, das Gerät einige Tage einfach nur neben das Katertier gelegt, dann ganz vorsichtig ab und an mal aufs Gesicht gehalten. Frido mit Leckerchen belohnt. Kurz aufgesetzt, belohnt, längere Zeit aufgesetzt usw.
Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team, alles läuft komplett stressfrei und ganz entspannt.

Bezahlt haben wir so um die 60 Euro für das Teil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stulle

Stulle

49.476
247
Puh, was ein langer Tag.... Also, wir hatten um halb 4 den Termin. Stannis Atmung ist eindeutig pfeiffend und kurz. Nach einer Stunde, vielen Überlegungen und einem Telefonat mit der TK haben wir uns nun darauf geeinigt, dass Stanni weiterhin inhaliert wie bisher (Salzwasser kochen, Stanni in den Kennel... blablubb, ihr kennt das). Er bekommt sein Antibiotikum (Amoxiclav) für 3 Wochen weil der Doc nicht mehr da hatte (Lieferung kommt erst morgen), dann hole ich Nachschub (ich brauche dann auch für Bacon ein neues Rezept) und wenn nach 6-8 Wochen keine gravierende Besserung in Stannis Kondition zu bemerken ist, reden wir von Asthma. Dann wird auch die Inhalierhilfe geordert. Bis dahin sollte das "normale" Inhalieren reichen.

Ich weiß grad nicht wo mir der Kopf steht und tendiere dazu, den Ärzten (Hausarzt, behandelnde TK Ärztin und Herz/Lungenfachärztin) einfach blind zu vertrauen, so zur Abwechslung mal.... Keine Ahnung, ob das so richtig ist.
 
Patentante

Patentante

24.766
82
Hmpf, so richtig ganz tolle News sinds ja nu nich :-?

Du, ganz ehrlich, manchmal macht Vertrauen tatsächlich Sinn. Dann, wenn man es selbst einfach nicht besser wissen kann. Und sich das, was man erzählt bekommt schlüssig anhört/-fühlt!.

Und: nein, er hat kein Asthma. Hab ich gerade beschlossen! ;-)
 
Stulle

Stulle

49.476
247
Wenn er Asthma hat, dann hat er es eben, ist auch ok. Ich will nur wissen, was Sache ist.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen