CNI subkutane Infusionen - Fragen

  • Ersteller des Themas Sternchen75
  • Erstellungsdatum
S

Sternchen75

11
0
Hallo Ihr lieben Katzenliebhaber!

Ich habe mich hier angemeldet, da ich Eure Hilfe bzw. Euren Rat brauche.

Ich weiß hier gibt es schon viele Themen und habe auch schon einiges mir durchgelesen, aber manchmal braucht man auf seine individuelle Situation Antworten. Deshalb eröffne ich diesen Thread und hoffe auf zahlreiche Unterstützung.

Ich habe bereits Anfang März einen fast 17 Jahre alten Kater durch CNI verloren. Bei ihm kam es sehr plötzlich und sehr schnell mit Verschlechterung. Da war leider nicht mehr viel zu machen.

Bei meinem anderen Kater, fast 20 Jahre alt, steht schon seit einigen Jahren fest, dass er an CNI leidet und bei ihm schreitet es relativ langsam voran. Er bekommt seit Jahren schon Nierendiätfutter und seit ungefähr einem Jahr jetzt auch Semintra dazu.

Jetzt vor ein paar
Wochen hat er schlechter gefressen und die Tierklinik stellte fest, dass sich seine Werte erhöht haben. Sein Kreatinin lag bei 3,5 und der Tierarzt empfohl, ihn zur intravenösen Infusion für zwei Tage dazulassen. Nach dem ersten Tag sank der Kreatininwert auf 2,7 aber am zweiten Tag war der Wert wieder auf 3,4 gestiegen. Der Tierarzt meinte, dass hier mit intravenösen Infusionen nicht mehr erreicht werden kann.

Da ich auch schon viel auf Tanyas Handbuch gelesen habe, wusste ich von den subkutanen Infusionen um sein Wohlbefinden aufrecht erhalten zu können und zu vermeiden, dass er wieder intravenöse Infusionen bekommen muss. Zunächst wollte der Tierarzt sich nicht drauf einlassen. Sagte aber dann wir können das einmal die Woche machen. Ich war zweimal da, wo ihm jedes Mal 250 ml (jeweils die Hälfte auf einer Seite) infundiert wurde.

Jetzt würde ich das gerne zu Hause weiterführen um ihm den Stress zu ersparen jedes Mal in die Klinik zu fahren und irgendwann braucht er es vielleicht auch zweimal in der Woche.

Nachdem ich mich auf Tanyas Handbuch nun informiert habe, was ich für Material benötige und alle weiteren Informationen zu subkutane Infusionen gelesen habe, sind mir doch noch ein paar Fragen offen:

1. Die Menge von 250 ml einmal die Woche, hört sich nach Tanyas Handbuch sehr hoch an. Ich bin verunsichert ob ich das so weiterführen soll oder lieber eine andere Dosierung nehmen soll. Kann mir jemand seine Erfahrungswerte hierzu mitteilen?

2. Ich bin bei dem richtigen Material (da ich das zum ersten Mal mache) etwas unsicher:
Habe mir folgendes rausgesucht:
- Nadel Größe 20 Terumos ultradünn
- 1,5 cm oder 2,5 cm lang (Welche ist besser?)
- als Flügelkanüle
- Ringerlaktatlösung 500 ml (DEHP-frei)
- Infusionsbesteck mit 1,80 m Schlauch
- Fließgeschwindigkeit 10 Tropfen/ml

Meine Frage: Sind diese Materialien in Ordnung und wenn ja, wo kauft Ihr Euer Material? Ich bin vor lauter Angeboten im Internet verwirrt und möchte am liebsten alles bei einem Anbieter kaufen und nicht bei verschiedenen.

3. Hat jemand sonst noch Tipps, was ich für meinen alten Kater machen kann, damit er noch so lange wie möglich ein angenehmes Leben hat? (Er ist übrigens ansonsten topfit laut Tierarzt)

Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Antworten, ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen, damit ich meinem Kater so gut es geht helfen kann, noch ein schönes Leben zu haben.

Liebe Grüße von
Claudia mit Robbie
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Ob Ringerlaktat oder nur NaCl-Lösung hängt von den Blutwerten ab.
Diese sollte alle drei Monate überprüft werden. Wenn die Na-werte zu gering werden, ist es besser die NaCl-lösung zu nehmen.
Meine Katze bekam deswegen zuerst Ringer-, dann NaCl- und zum Schluss abwechselnd beide Lösungen.
Infundiert habe ich mit einer normalen Kanüle.

Die Menge hing ebenfalls von den Blutwerten und der Häufigkeit der Infusionen ab.
Bei täglicher Infusion braucht kann man eine geringere Meng,e als wenn man nur jeden zweiten oder dritten Tag infundiert.

Bekommen hab ich die Materialien bei meiner Tierärztin. Sie hat mir auch gezeigt, wie man infundiert.
 
S

Sternchen75

11
0
Vielen Dank für Deine Antwort.

Also laut Tierarzt soll er Ringerlactat bekommen, seine Natrium Werte sind in Ordnung.

Bei der normalen Kanüle, ist die Nadel immer wieder aus der Haut gerutscht, dachte, eine Flügelkanüle hält vielleicht etwas besser? Oder was kann ich machen, damit die Nadel nicht rutscht? Klar halte ich die mit fest, aber ich mag nicht so doll drücken damit ich ihn bei einer Bewegung nicht verletze.

Sein Wert lag bei 3,4 Kreatinin zuletzt. Also wäre 250 ml nur einmal die Woche in Ordnung?

Die Tierklinik darf mir leider die Materialien nicht aushändigen, deswegen muss ich die selber bestellen und bin damit etwas überfordert.

Wäre für weitere Tipps sehr dankbar!

Gruß
Claudia
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Das ist seltsam. Normalerweise bekommt man das vom Tierarzt. Das geht dann auch schneller als wenn man bestellt und so teuer ist es nicht.

So fies es klingt, ca. 1/3-1/2 der Nadel muss unter die Haut und dann muß man festhalten. Wenn die Nadel nicht tief genug drin ist, rutscht sie leicht wieder raus.
Ich hab mir das System ausgesucht, bei dem die Nadel reingedreht wird - nicht in die Katze sondern in das Schlauchende. Ich wollte sicher gehen, dass wenn meine Katze abhaut, die Nadel nicht in der Haut steckenbleibt.

Hat dir der Tierarzt gezeigt wie du mit einer Hand eine Falte in der Katzenhaut machst und dann mit der Nadel in der anderen Hand da reinstichst?

Ich hatte schon alles, von mich selber stechen, wieder aus der Haut raus stechen, rausrutschen der Nadel bis hin zum Blutbad (wenn man eine Ader erwischt).
 
S

Sternchen75

11
0
Die Tierklinik darf das wohl nicht rausgeben, da sie streng kontrolliert werden.

Vielleicht muss ich mal in die Apotheke gehen, aber die müssen ja auch wissen, was ich genau brauche :-?

Das mit diesem Drehsystem ist natürlich schon mal eine gute Sache, danach werde ich auch gucken. Danke für den Tipp! Weißt Du denn noch, was Du sonst für eine Nadel hattest von der Größe her?

Der Tierarzt hat mir das zweimal gezeigt ja. Ich setze mir selbst auch subkutane Spritzen und hoffe dass es mir nicht so schwerfällt es bei meinem Kater selber zu machen.

Wie oft und wieviel hat Deine Katze Infusionen bekommen?
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Das war unterschiedlich und hing von den Blutwerten ab. Meine Katze hatte nicht nur eine CNE, sondern auch oft eine Pankreatitis.
Zu Anfang erhielt sie alle 3 Tage und zum Schluss bekam sie täglich eine Infusion.

Wie gross die Nadel war, weiss ich nicht mehr. Ich habe alles, was ich nicht mehr brauchte, wieder meiner Tierärztin gegeben, nachdem ich meine Katze einschläfern musste.
Die Nadel war aber ziemlich lang, und vorne relativ dick. Das habe ich bemerkt, nachdem ich sie mir zum ersten mal in die Fingerkuppe gestochen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zwergpanther

Zwergpanther

4.477
26
Ich würde zur Flügel(Butterfly)kanüle raten. Da kannst du nach der PunktIon am Schlauch sichern ohne direkt Druck auf die Nadel zu bringen.
 
S

Sternchen75

11
0
@Motzkatze
Wieviel ml hat Deine denn alle 3 Tage bekommen?
Tut mir leid, dass Du Deine Katze dann erlösen musstest :-( Wie lange hat sie denn noch mit Infusionen gehabt?

Ich habe eben Angst, weil bei Tanya steht, lieber öfter dafür weniger infundieren, weil man auch schnell überhydrieren kann und bis zu 100 ml pro Infusion in den Empfehlungen steht. Aber dafür würde er es ja nur einmal die Woche 250 ml bekommen, wäre es dann kein Problem?

Eine zu dicke Nadel möchte ich nicht, die hatte ihm beim Tierarzt auch weh getan. Lasse mich morgen mal in der Apotheke beraten, hoffe die haben etwas Ahnung :-D

@Zwergpanther
Vielen Dank für Deine Empfehlung mit der Flügelkanüle. Vielleicht hole ich einfach mal beides und probiere es aus ;-)

Ich hoffe, wenn ich die Tage jetzt das erstemal infundiere, dass alles gut geht!

Vielen Dank für Eure Antworten.

Viele Grüße

Claudia
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Wir haben fast zwei Jahren gekämpft bevor wir den Kampf verloren.

Sie bekam zu Anfang ca. 100 ml. Theoretisch gibt man dann 50 ml links und 50 ml rechts.
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
250 ml auf einmal finde ich etwas viel.
Kannst du ihm nicht zweimal in der Woche oder alle drei Tage 100 ml geben?
Die Menge bliebe dann gleich.
Die Blutwerte müssen alle drei Monate überprüft werden, das ist wichtig.
 
Schokocookie

Schokocookie

3.004
13
Hi, ich finde es toll wie du dich für die Gesundheit deines Tieres einsetzt.
Ich hab hier alles vom TA gekauft. Im Prinzip kann niemand nachprüfen, ob du dein Tier zum TA zum bringst, oder du daheim die Infusionen legst. Wenn du es dir zutraust und dein TA dir die Technik zeigt, wäre es sicher stressfreier für dein Tier.
Je nach TA sind die unterschiedlich kooperativ. Ich weiß nur, dass einige Medikamente nicht mitnachhause mitgegeben werden dürfen, weil sie beispielsweise unters Betäubungsmittelgesetz fallen, bei Ringerlösungen sollte es diesbezügl. keine Probleme geben.
 
S

Sternchen75

11
0
@Motzkatze
Zwei Jahre ist aber noch ganz schön lang. Ich hoffe, ich kann Robbie genauso gut helfen wie Du Deinem ;-)

Ja, 250 ml finde ich auch viel auf einmal und ich würde es lieber auf zwei Tage aufteilen. Aber erstmal muss ich das ja überhaupt hinbekommen. :-(

In der großen Apotheke konnten die mir nichtmal genau das besorgen was ich wollte, nur von anderen Herstellern, aber die gleiche Größe. Muss nächsten Monat gucken ob ich alles selbst im Internet bestellen kann.

Am Donnerstag habe ich es mit einer Freundin versucht. Aber es hat nicht so ganz gut geklappt. Er hält zu Hause nicht ganz so still wie beim Tierarzt und natürlich waren wir und er nervös. Beim einstechen hat er etwas gejammert, was es mir dann nicht leicht macht, weil ich Angst habe ihm weh zu tun. Auf einer Seite hat es dann mit ca. 50 ml geklappt. Wobei ich nicht genau weiß, wie ich an der Flasche ablesen kann, wieviel in die Katze gegangen ist. Ich überlege, ob es vielleicht mit der Spritzentechnik dann einfacher ist??? Habe auf jeden Fall dann aufgehört, weil ich nicht wollte dass er es mit negativem verbindet. Habe mich noch nicht wieder getraut es zu versuchen.

@Schokocookie
Vielen Dank für Dein Lob, ich versuche mein Bestes. Aber leider klappt es noch nicht und ich habe Angst ihm nicht genug helfen zu können :-( Ja, die Tierklinik gibt mir die Sachen aber leider auf keinen Fall raus. Wohl so eine rechtliche Sache. Mein TA ist da nicht so kooperativ.
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Bei der ersten Infusion zuhause hat meine Freundin Aimee festgehalten, danach musste ich auch allein klarkommen. Allerdings war Aimee blind und liess sich von mir einiges gefallen.
Theoretisch sollte sie 50 ml in jede "Seite" bekommen, um sie nur einmal zu stechen, habe ich ihr 50-100 ml in eine "Seite" gegeben und beim nächstenmal in die "Seite".
 
S

Sternchen75

11
0
Meine Freundin und ich waren beide etwas nervös, sie beim festhalten, weil sie sich mit Katzen nicht so auskennt und eher der Hundetyp ist und ich wegen dem infundieren. Robbie ist zwar auch etwas blind, aber kann sich noch gut bewegen. Allerdings hoffe ich auch, dass ich es irgendwann alleine hinbekomme, da nicht immer jemand da ist und es für Robbie auch wieder etwas weniger Stress hoffentlich ist. Ich habe es jetzt nicht mehr versucht, hatte auch das Gefühl er ist nicht zu "trocken". Der TA zeigte mir wie man das an Augen, Mund und Nacken testen kann. Morgen kommt erstmal eine Bekannte meiner Freundin mit, die ist Tierarzthelferin und zeigt und das alles nochmal in Ruhe und ich probiere dann auch nochmal. Ich hoffe das klappt. Aber wie Du schreibst, geht es auch ausnahmsweise mal nur in eine Seite? Ich überlege ja auf Spritzen umzustellen weil ich das mit dem Tropf so kompliziert finde. Wäre es nicht einfacher auf 50 ml Spritzen aufzuziehen und dann mit der Schmetterlingskanüle die einen Schlauch dran hat zu geben? Ich habe die Hoffnung, dass ich ihm dann überall wo er gerade gemütlich liegt mal eben was reingeben kann.

Ich danke Dir vielmals für Deine Tipps. Drückt mir die Daumen dass es morgen klappt und ich wieder positiver sehe :-(

Viele Grüße
Claudia
 
anjuli

anjuli

606
14
Wobei ich nicht genau weiß, wie ich an der Flasche ablesen kann, wieviel in die Katze gegangen ist.
Ablesen geht bei so kleinen Mengen nicht - die Flaschen drücken sich ja zusammen, damit stimmt dann die ml-Angabe an der Seite nicht mehr. Ich habe die Infusionsflaschen vorher und nachher gewogen, bzw. zwischendurch. Mit der Zeit bekommt man ungefähr ein Gefühl dafür.
 
Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Aimée hat die Infusionen immer über den Tropf bekommen. Meist habe ich sie aber nur einmal gestochen.
Ich habe Aimee die Infusionen in meinem Bett verpasst. Den Tropf habe ich an einem Bilderhaken über dem Bett gehängt.
 
S

Sternchen75

11
0
@anjuli
Die Bekannte (Tierarzthelferin) hat mir gezeigt, wie man es an der Flasche gut ablesen kann. Damit die Flasche sich nämlich nicht zusammendrückt, muss man dieses Ventil aufmachen damit Luft reinkommt ;-)

Also die Bekannte hat uns jetzt alles nochmal genau gezeigt und erklärt. Und wir haben die Lösung in der Mikrowelle angewärmt. Als ich die zweite Seite gestochen habe, hat er diesmal auch nicht gejammert. Es hat also super geklappt und ich hoffe wenn ich es am Wochenende mit meiner Freundin alleine mache, klappt es auch so super.

@Motzekatze
Ich habe den Tropf hier an eine Stehlampe gehängt. Im Bett ist allerdings einer seiner Lieblingsplätze, sollte man das da nicht machen? Damit er damit nichts Schlechtes verbindet?

Am 11.05. habe ich einen Termin bei der Tierärztin wo die Bekannte arbeitet. Die ist auch Homöpathin. Dann frage ich mal nach wegen SUC und informiere mich nochmal genau über alles.

Vielen Dank für Eure freundliche Unterstützung.

Ich hänge Euch mal ein Foto von meinem alten Herren an ;-)

Viele Grüße
Claudia und Robbie
 

Anhänge

Motzkatze

Motzkatze

6.592
40
Aimee hatte kein Problem mit dem Platz. Sie hat trotzdem gern im Bett geschlafen.

Robbie ist ein wirklich hübscher Kater.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen