Kittengewichte driften auseinander

  • Ersteller des Themas Oma_Tine
  • Erstellungsdatum
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Meine Kitten (4Wochen und ein Tag alt) entwickeln sich unterschiedlich. Am 26.Mai hatten alle etwa das gleiche Gewicht. Jetzt ist das bei der Geburt grösste Kitten deutlich zarter als die anderen beiden und hat einen Abstand zum derzeitigen Pummelchen des Wurfes von 56 Gramm. Dieses Baby
hat einfach wenig Interesse am Futtern. Wenn Mama sich, nachdem sie beim Futternapf war, zum Stillen hinlegt und ruft, verpennt das Kleine seinen Einsatz einfach. Kein Wunder, es ist ja auch das Neugierigstüe von allen und öfter unterwegs als seine Brüder. Zudem hat es auch den Platz vorne und die besten Plätze an den Zitzen sind doch wohl hinten. Es schreit sogar, wenn ich es zu Mama trage, will lieber an meinem Busen liegen und schlafen. Ach, herrje. Ich habe leider keine Milch für ihn, meinem lieben, kleinen Wüstenfuchsgesicht. An Dosennahrung schnuppern Fehlanzeige. Soll ich ihm Aufzuchtmilch zufüttern? Oder ist der Unterschied noch akzeptabel? Die Mama ist ja zierlich. Das Kleine ähnelt eher der Mama als die beiden anderen. Der Papa ist deutlich grösser und es kann ja auch genetisch bedingt sein. Ansonsten macht das kleine einen gesunden Eindruck.
 
saurier

saurier

26.523
880
Hm, an anderer Stelle wurdest du einiges gefragt, da kam leider nichts von deiner Seite, hier soll aber einfach wieder - wahrscheinlich kritiklos - geholfen werden...

Leg das Kitten an und füttere ggf. zu, evtl. musst du auch einmal zum TA mit dem Zwerg, vielleicht hat er was.

Gerade bei so Kleinteilen ist es sehr schwierig - um nicht zu sagen: unmöglich - mit Ferndiagnosen etwas wirklich Gutes für das Tierchen zu tun. Diese kleinen zarten Wesen sind daher auf besonders wachsame und verantwortungsvolle Menschen angewiesen, die ggf. - wie oben erwäht - einmal mehr als einmal weniger zum TA gehen bzw. sich Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort suchen. Das ist jedenfalls meine Ansicht.

Weiterhin alles Gute.

Und bitte das Muttertier so schnell wie möglich kastrieren lassen.
 
Simpat

Simpat

3.957
102
Hast du denn eine Gewichtstabelle geführt? Nehmen die Kleinen immer noch kontinuierlich zu? Wenn nicht sollte mit Katzenaufzuchtmilch zugefüttert werden und du solltest sie dem TA vorstellen.

Wie war denn die Gewichtsentwicklung bisher? Du hattest doch in dem anderen Thread auch etwas von Flohbefall geschrieben, Flöhe übertragen öfters Würmer.

Sind die Kleinen schon entwurmt worden?
 
Zuletzt bearbeitet:
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.172
136
kannst du mal die Geburtsgewichte und Zunahmen einfach auflisten?

Warum musst du das Zwerglein bei dir haben.... normalerweise gehört es zu seinen Geschwistern und zum Muttertier. Gibt es einen besonderen Grund warum du ihn vom Nest verschleppst????


lg
Verena
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

1.845
95
Jetzt ist das bei der Geburt grösste Kitten deutlich zarter als die anderen beiden und hat einen Abstand zum derzeitigen Pummelchen des Wurfes von 56 Gramm.
Wenn ien Kittenmit dem Gewicht stagniert, die Zunahme nur minimal ist oder es abnimmt, gehört es sofort in tierärztliche Behandlung.


Dieses Baby hat einfach wenig Interesse am Futtern.
Das kann man sich natürlich auch einreden .... meinst du, es hat mehr Interesse am sterben?

Es schreit sogar, wenn ich es zu Mama trage, will lieber an meinem Busen liegen und schlafen.
Kitten in dem Alter nimmt man ausschließlich zum Wiegen aus der Wurfkiste und lässt sie sonst, wo sie hingehören - nämlich bei ihrer Mutter.

Der Papa ist deutlich grösser und es kann ja auch genetisch bedingt sein.
Wenn du dich mit Genetik auskennen würdest, wüsstest du, dass Unsinn ist. Genetisch bedingt sind zum Teil die Wurfgewichte und natürlich die Endgewichte ... nicht aber die Zunahmen. Und wenn eins deutlich aus der Reihe tanzt stimmt etwas nicht.

Aber ich sehe es wie saurier - du bist bereits mehrfach gefragt worden, lieferst aber keine Antworten, erwartest aber von Hilfe - das passt jetzt nicht so recht zusammen.
 
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Ja. Das stimmt. Ich habe wenig Antworten geliefert. Ich bin Freitag von meiner ältesten Tochter das erste Mal Oma geworden. Daher, weil der kleine Enkel einen Infekt hat und meiner Tochter weggenommen wurde, um ihn mit Antibiotika zu behandeln und zu überwachen, war ich auch etwas wenig bei der Sache. Sie war natürlich gar nicht glücklich und ich musste es der Verwandschaft erklären und alle informieren. So was fällt mir nicht so leicht. Ich komme schnell mal durcheinander dabei, wenn so viele etwas von mir wollen. Außerdem teilen meine jüngste Tochter und ich uns den Laptop (mit dem Handy funktioniert die Website bei mir nicht immer) und arbeiten muss ich auch noch immer mal wieder, auch am Wochenende.

Ja, die Tabelle habe ich eine Zeit lang täglich geführt. Das grösste Baby hatte heute 566 Gramm. Bei der Geburt war er der Kleinste mit 130 Gramm. Es hat also in vier Wochen und zwei Tagen 436 Gramm zugenommen und ist proper, hat auch ne Menge Haare, eine richtige Fellkugel. Der mittlere ist immer noch der mittlere und hat 545 Gramm bei einem Ausgangsgewicht von 135 Gramm, hat 410 Gramm zugenommen. Tja, man soll es nicht glauben aber unser kleiner hat heute richtig zugeschlagen. Hat 20 Gramm bei Mama getrunken und 20 Gramm Kittenfutter verputzt und hatte ein Gewicht von 539 Gramm bei einem Ausgangsgewicht von 140 Gramm. Ich habe jetzt die Kittenklos hochgeholt, denn die werden wir jetzt brauchen. Ihm geht es also gut.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.172
136
Herzlichen Glückwunsch zur Oma, es ist immer schön wenn neue Erdenbürger in die Familie kommen. Hoffe das Beide jetzt wieder vereint sind. Kind gehört zur Mutter.

Es wäre schön wenn du einfach auch die anderen offenen Fragen beantwortest.

Ich finde Kleinchen auch niedlich... deshalb setze ich keine Tiere aufeinander. Ich gehe davon aus du züchtest nicht in einem Verein. Es erschließt sich mir nicht.

lg
Verena
 
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Ach so, Thema Flohbefall. Ja, da habe ich mir natürlich was eingehandelt. Ich schätze Mal seit der Behandlung der Mutterkatze, sind die Flöhe in die Wohnung ausgewandert. Sie beißen uns nämlich ganz schön inzwischen. Ich dachte mit dem Spot-on würden sie tot von der Mutter fallen. Dem war auch so, aber ich schätze nur zum Teil. Die Kleinen habe ich in eine Plastiktüte gesteckt und den Kopf raus gucken lassen und dann in die Tüte gesprüht. Die Tierärztin meinte solange das Zeug feucht ist, würde es wirken und danach nicht mehr. Dann wurden sie mal ordentlich geknuddelt und trocken gestreichelt. Dadurch waren da die Flöhe dann in der Tüte und ich habe sie zerdrückt und in den Hausmüll gegeben. Es waren sechs Flöhe. Die Mutter hatte mehr, da könnt ihr sicher sein. Morgen werde ich meine Mutterkatze auf den Balkon aussetzen und mit den Kleinen zu meinem Freund für zwei Stunden. Dann wird gefoggert und gewischt. Was soll man sonst machen. Kann sich mein Freund mal die Kleinen angucken. Das wird ihnen nicht gefallen.

Ach so, seit dem 28. sind die Katzenbabys nicht mehr in der Wurfkiste. Da hat sie die Mutter unter einen Stuhl neben meiner Couch geschleppt und da sind sie auch noch immer, wenn sie schlafen. Ansonsten sind sie überall. Wir haben nur 50qm, soviel ist das nicht. Wir haben einen Katzenlaufstall. Da kommen sie rein, wenn gelüftet wird. Sonst dürfen sie durch die Wohnung pesen. Auf die Couch krabbeln sie schon und springen auch schon von ihr herunter.
 
_hannibal_

_hannibal_

7.816
55
Morgen werde ich meine Mutterkatze auf den Balkon aussetzen und mit den Kleinen zu meinem Freund für zwei Stunden. Dann wird gefoggert und gewischt. Was soll man sonst machen. Kann sich mein Freund mal die Kleinen angucken. Das wird ihnen nicht gefallen.
Das ist nicht dein Ernst, oder?

Wegen ein paar Flöhen muss man nicht gleich die ganze Bude foggern.

Ordentlich saugen und alles bei 60 Grad waschen reicht völlig aus.
 
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Nein, die Mutterkatze möchte ich nicht mitnehmen. Sie sitzt auch so inzwischen öfter auf dem Balkon und dem Garagendach. Vielleicht kriegt sie es so gar nicht mit, dass ich die Babys entführe. Es wäre für sie erheblicher Stress, weil ich ihr ja nicht erklären kann, dass es nur für eine kurze Zeit ist. Die Kleinen hingegen werden sich wahrscheinlich nicht gleich fürchterlich erschrecken. Sie sind doch erstens noch unerfahren und zweitens auch neugierig. Sicher werden sie Mama vermissen, aber wenn die sonst draußen sitzt, sehen sie die ja auch nicht und kommen damit klar. Für sie wäre hauptsächlich die andere Umgebung neu.
 
saurier

saurier

26.523
880
Deine unkastrierte Katze, die vier Wochen alte Kitten hat, geht unkontrolliert raus? Oder habt ihr einen kastzensicher eingezäunten Garten?

Bitte lass sie keinefalls mehr in den ungesicherten Freigang, bevor sich nicht kastriert ist und bedenke, was alles passieren kann, wenn die Kitten sie jetzt verlören. Sie sollte bei ihren Kitten sein, dass du die Kleinen ständig wegnimmst bzw. die Katze weglässt, ist nicht gut für die Entwicklung der Kitten.
 
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Hallo _Hannibal_, naja, der Befall besteht ja schon ne Weile. Inzwischen sehe ich ab und zu einen. Dann ist es schon echt viel. Das mit dem Waschen und Wischen geht schon ne Weile.

Hallo simpat, ja, entwurmt habe ich schon.

Hallo Saurier, weisst du, warum ich Katzenbabys habe, verstehen einige nicht. Ich habe mir schon über mich und mein Tun oft Kritik anhören müssen. Da ging es meistens nicht um Katzen. Es gibt Menschen, die sind sozial schwächer als andere. Das trifft wohl auf mich zu und man macht halt mehr Fehler als andere, egal auf welches Thema bezogen. Andere finden einen komisch. Warum antworte ich darauf nicht? Kannst du es dir nicht denken? Ich möchte meine Freude und Erfahrungen hier austauschen und klar, habe ich Angst, Fehler zu machen, aber bestimmt nicht generell, weil ich Katzenbabys habe. Das ist ein Glück! Ich empfinde Liebe für die Tiere, auch für meine Mutterkatze und es ist ziemlich hässlich, wenn mancher dann behauptet, dass meine Katzenbabys der Grund für das Leid anderer Katzenbabys sein sollen, die dann keinen Besitzer finden. Das ist mir gegenüber absolut unfair. Ich habe hier erstmals davon gehört, dass ich ein Vermehrer bin und wahrscheinlich fast sogar ein Schwarzzüchter. Für mich war es wichtig. Es ist für meine psychische Gesundheit wichtig und ich kann es mir leisten und weiß auch, wie ich es anstellen muss, später die Katzen zu vermitteln. Ich bin mit mir im Reinen, es fühlt sich gut und richtig an.
 
Simpat

Simpat

3.957
102
Das Immunsystem der Kitten ist noch vollkommen unausgereift und geimpft sind sie in dem Alter auch noch nicht. Viele Züchter lassen nicht mal Besuche in dieser Phase zu und du willst die Kitten in eine fremde Umgebung bringen? Dir ist schon bewusst, dass das ein großes gesundheitliches Risiko für die Kitten ist?

Meine TÄ foggert in ihrer Praxis auch regelmäßig, hält es aber in privaten Haushalten für unnötig, da reicht ihrer Meinung nach eine "behandelte" Katze bestens aus, die Katze ist der beste Flohfänger, du musst die Katze wegen dem Fortpflanzungszyklus der Flöhe nur 2x direkt nacheinander behandeln. Also nur die Katzenmutter mit einem Spot on behandeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

26.523
880
saurier, bitte :wink:.

[...] weisst du, warum ich Katzenbabys habe, verstehen einige nicht. Ich habe mir schon über mich und mein Tun oft Kritik anhören müssen. [...]
Oft? Heißt das, du vermehrst schon länger oder missverstehe ich das?

Das verstehe ich nicht, du hast dir Kritik wegen der Vermehrerei anhören müssen, diese aber nicht wegen der Katzen. ISst das nicht ein Widerspruch in sich?

[...] Es gibt Menschen, die sind sozial schwächer als andere. Das trifft wohl auf mich zu und man macht halt mehr Fehler als andere, egal auf welches Thema bezogen. Andere finden einen komisch. [...]
Das mag sein, aber was hat das damit zu tun, wie man sich auf ein bestimmtes Thema (trotzdem oder gerade deshalb) vorbeitet, wie man Verantwortung übernimmt etc.? Sozial schwach zu sein bedeutet ja nicht, dass man nicht in der Lage ist, sich zu informieren.

[...] Warum antworte ich darauf nicht? Kannst du es dir nicht denken? [...]
Nein, denn wenn du dich gut vorbereitet hast, gibt es ja keinen Grund, Sachen zu verschweigen, offensichtlich weißt du aber sehr genau, dass du das nicht getan hast und weichst dem nun aus. Zumindest erscheint mir das so - aber vielleicht deute ich das falsch, da das lediglich mein Rückschluss ist, der gar nicht zutreffen muss. Du könntest das entkräften, indem du antwortest, tust du das nicht, denkt man sich seinen Teil.

[...] Ich möchte meine Freude und Erfahrungen hier austauschen und klar, habe ich Angst, Fehler zu machen, aber bestimmt nicht generell, weil ich Katzenbabys habe. Das ist ein Glück! [...]
Sicher mag es für dich nett sein, aber hast du auch einmal an die Katze(n) gedacht?

[...] Ich empfinde Liebe für die Tiere, auch für meine Mutterkatze und es ist ziemlich hässlich, wenn mancher dann behauptet, dass meine Katzenbabys der Grund für das Leid anderer Katzenbabys sein sollen, die dann keinen Besitzer finden. Das ist mir gegenüber absolut unfair. [...]
Nun ja, es ist aber nicht unfair, es st leider extrem realistisch. Weil DU Katzenbabys wolltest (und dich darauf, wie es scheint, nicht umfassend vorberietet hast), gibt es diese nun.

[...] Ich habe hier erstmals davon gehört, dass ich ein Vermehrer bin und wahrscheinlich fast sogar ein Schwarzzüchter. [...]
Dass du davon das erste Mal hörst, zeigt leider, dass du dich im Vorfeld so gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast, was leider sehr schlecht ist - darum geht es doch bei der Kritik: Man sollte sich VORHER gut vorbereiten, um möglichst optimale Voraussetzungen zu schaffen. Dass das nicht möglich ist, man NIE alles richtig machen kann und immer Unvorhersehbares passieren kann, ist klar, deshalb sollte man zumindest das, was man sich anlesen und -lernen kann, intus haben. Ein Schwarzzüchter bist du in meinen Augen nicht, denn du hast ja keine Look-alikes produziert, um sie als Rassekatzen zu verkaufen. Für mich ist es aber egal, wie man es bezeichnet, ich empfinde beides als unverantwortlich.

Genau das ist der springende Punkt - du solltest, wenn du das Ganze verantwortungsvoll angehst, einer der letzten Faktoren sein. Dein Tier, seine Bedürfnisse und Ansprüche (und die anderer Tiere) sollten im Vordergrund stehen.

[...] Es ist für meine psychische Gesundheit wichtig und ich kann es mir leisten [...]
Und wieso machst du es dann nicht einfach so, dass du etwas für dich tust, indem du etwas FÜR die Tiere tust? Es gibt - gerade momentan - wieder so viele tragende Katzen im TS, die händeringend eine Zuhause suchen, wieso nimmst du nicht ein solches Tierchen auf, bietest ihm ein gutes Zuhause, erlebst das Wunder der Geburt (wenn man es als solches sehen will) und handelst trotzdem verantwortungsvoll? Wozu sinnlos vermehren?

[...] und weiß auch, wie ich es anstellen muss, später die Katzen zu vermitteln. [...]
Das ist ja wohl das kleinste Problem... Ich hoffe, die gehen nur zu zweit oder zu einem weiteren Kitten, geimpft, kastriert und gut sozialisiert im Alter von 14-16 Wochen zu den neuen Besitzern.

[...] Ich bin mit mir im Reinen, es fühlt sich gut und richtig an.
Dann hoffe ich, dass das, was man dir hier an Informationen zur Verfügung stellt, dir (und anderen, die ähnlich denken und handeln wollen, es aber bislang (glücklicherweise) noch nicht getan haben) hilft, zu verstehen, warum wir gewisse Dinge (die nun nicht mehr rückgängig zu machen, aber eben nicht wiederholenswert sind) ansprechen und kritisieren.

Ja, wir machen alle Fehler, niemand ist perfekt und Wissen fällt auch nicht von Himmel, aber wenn man sich der Kritik offen stellt und sich selbst hinterfragt, kann man - im Sinne der Katzen und nur darum sollte es gehen - einiges lernen und verbessern. Sinnfreies Vermehrer sollte einen nie "sich gut fühlen lassen", heimatlosen Tieren in Not zu helfen, aber eben schon z.B.
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

1.845
95
Wenn ich das hier so lese, wird mir echt übel .... du baust so richtig Mist und kapierst es nicht mal!


Morgen werde ich meine Mutterkatze auf den Balkon aussetzen und mit den Kleinen zu meinem Freund für zwei Stunden. .
Da möchte man schon fragen, ob du noch ganz dicht bist! Du hast eine laktierende Mutterkatze mit vier Wpchen alten Babys und setzt sie auf dem Balkon aus ... ?? und verschleppst die Kleinen irgendwo hin?? In eine fremde Umgebung, mit anderen Keimen UND setzt sie dem Stress aus, ohne ihre Mutter zu sein??

Auch für die Mutterkatze ist es ein unglaublicher Stress plötzlich von ihren Babys getrennt zu sein. Was es bedeutet, eine unkastrierte Katze in den Freigang zu lassen .... dir ist schon klar, dass sie da auch direkt wieder tragend zurück kommen kann?? Und dann?? Lässt du die Kitten abtreiben? oder muss die arme Katze direkt ein zweiten Wurf im Anschluss austragen? Weil es für deine psychische Gesundheit wichtig ist?

Und wenn die Katze oder die Babys dabei verrecken ... - dann ist das wohl Natur, oder??

Ach so, seit dem 28. sind die Katzenbabys nicht mehr in der Wurfkiste. Da hat sie die Mutter unter einen Stuhl neben meiner Couch geschleppt und da sind sie auch noch immer, wenn sie schlafen. Ansonsten sind sie überall. Wir haben nur 50qm, soviel ist das nicht. Wir haben einen Katzenlaufstall. Da kommen sie rein, wenn gelüftet wird. Sonst dürfen sie durch die Wohnung pesen. Auf die Couch krabbeln sie schon und springen auch schon von ihr herunter.
4 Wochen alte Babys rennen auf 50 qm herum?? Und springen von der Couch?? .... ganz ehrlich, dir gehören alle Tiere weggenommen und ein lebenslanges Tierhalteverbot ausgesprochen.

Nein, die Mutterkatze möchte ich nicht mitnehmen. [...] Es wäre für sie erheblicher Stress, weil ich ihr ja nicht erklären kann, dass es nur für eine kurze Zeit ist.
Und was meinst du, was es für ein Stress ist, wenn sie rein will und nicht zu ihren Kitten kommt??

Die Kleinen hingegen werden sich wahrscheinlich nicht gleich fürchterlich erschrecken. Sie sind doch erstens noch unerfahren und zweitens auch neugierig. Sicher werden sie Mama vermissen, aber wenn die sonst draußen sitzt, sehen sie die ja auch nicht und kommen damit klar. Für sie wäre hauptsächlich die andere Umgebung neu.
Himmel ... es geht nicht um erschrecken ... es geht um Keime, Viren, Bakterien!

Ich empfinde Liebe für die Tiere, auch für meine Mutterkatze und es ist ziemlich hässlich, wenn mancher dann behauptet, dass meine Katzenbabys der Grund für das Leid anderer Katzenbabys sein sollen, die dann keinen Besitzer finden.
Also mal abgesehen davon, dass so eine sinnlose Vermehrerei natürlich für Elend sorgt und du natürlich mitverantwortlich bist, hat das, was du tust aber auch gar nichts mit Liebe zu tun. Du schreibst ja selbst, dass du es für dein "psychische Gesundheit" tust ... alles, was du da machst, ist von vorne bis hinten sowas von verantwortungslos, dass das mal nichts mit "Liebe" zu tun hat. Du setzt die Katzen großen Gefahren aus, hast Null Ahnung und kapierst nicht mal, was du da für einen Scheiß baust.

Nein - was tu machst, ist den Katzen gegenüber unfair!

Für mich war es wichtig. Es ist für meine psychische Gesundheit wichtig und ich kann es mir leisten [...]. Ich bin mit mir im Reinen, es fühlt sich gut und richtig an.
Wie schön für DICH ... aber es tut mir um die Tiere einfach nur leid!

Und weiter oben schriebst du, dass du zu den "sozial Schwachen" gehörst ... aber jetzt kannst du es dir auf einmal "leisten" ?? Was denn jetzt?

Katzenbabys adäquat aufzuziehen kostet ein Vermögen ... WENN man es richtig macht! Aber richtig machen, ist dir doch scheiß egal - hauptsache DU bist mir dir im Reinen und fühlst dich gut.

Ganz ehrlich: wenn du Probleme mit deiner psychischen Gesundheit hast, ist das sicher nicht schön - aber dann geht man zum Arzt und missbraucht keine Tiere, damit es einem besser geht.
 
yodetta

yodetta

Moderator
25.968
370
Hallo Tine,
ich vermute mal, dass Du Dich nun zu unrecht angegangen fühlst.
Gerade wenn Du psychisch eher labil bist, kann ich das aus Deiner Sicht sogar verstehen.

Bitte, bitte, lass diese Beiträge, gerade von saurier und Westpark-Nic erstmal sacken und denke bitte, mit etwas Abstand darüber nach, was sie schreiben, denn sie haben leider recht.

Ich kann wirklich sehr gut nachvollziehen, dass die Tiere Dir sehr gut tun und Du Dich mit ihnen besser fühlst.
Mein Vorschlag wäre aber auch, Dir woanders Hilfe zu holen. Also entweder beim Arzt oder Selbsthilfegruppen oder mit einer Therapie.

Vielleicht wäre es eine Möglichkeit für Dich ehrenamtlich im Tierheim zu arbeiten?:)
Dann müsstest Du auf den Umgang mit Katzenbabys nicht verzichten.

Bitte halte Dich an den Rat, Deine Mutterkatze schnellstmöglich kastrieren zu lassen. Sie kann leider sehr schnell wieder aufnehmen.

Liebe Grüße
Melanie
 
Patentante

Patentante

24.072
80
Bitte, bitte lass die Kleinen bei ihrer Mutter in vertrauter Umgebung. Alles andere geht eigentlich gar nicht.

Und noch weniger foggern. Was das für Deine Gesundheit bedeutet ist das eine. Aber für die Kleinen wie auch die Mutter ist das eine kaum einzuschätzende Belastung. Und was soll dann nach den zwei Stunden sein? Soweit ich weiß muss man die Wohnung eher zwei Tage verlassen? Das ist ja richtig bösartiges Gift (das mir persönlich niemals ins Haus käme. Flöhe bekommt man auch anders in den Griff).
 
Oma_Tine

Oma_Tine

34
0
Hallo, danke für das zahlreiche Feedback. Ihr liebt eure Katzen sicher alle sehr und nehmt eure Aufgabe als Katzenhalter sehr ernst. Ich möchte antworten, kann ´ne Weile dauern, ehe ich fertig bin damit. Vielleicht nicht alles heute.

Das wichtigste zuerst. Dass die kleinen Katzen und auch meine Katze als Mutterkatze für mich wohltuend sind, haben sicher alle verstanden. Was vielleicht nicht so raus kam, dass sie tatsächlich wichtig für mich sind und ich eine psychische Behinderung habe. Diese soziale Schwäche besteht gerade darin, alles holter-die-polter oder gar nichts zu tun, weil die ganze Kommunikation mit den Menschen nicht klappt. Es sollte nicht heißen, dass ich arm bin.

Aufgeben werde ich meine Katzen nicht, weil es ja schon hieß, sollte man mir wegnehmen, die Katzen. Ich habe keinen blassen Schimmer, wie das mit der Größe meiner Wohnung und der Tatsache, dass die Kitten von der Couch springen, zu tun hat. Wundern tut mich das trotzdem nicht, dass solche Reaktionen kommen. Warum? Weil ich immer was falsch mache, die Frage ist nur, was ich falsch mache. Deshalb bin ich ja hier. Deshalb wäre eine Begründung, warum ich dieses oder jenes tun soll, eine echte Hilfe. Sonst kann ich mich kaum anschließen und eure Werte vertreten.

Ich würde ganz gerne Mal wissen, wieviel Katzen pro Jahr geboren werden und wieviele davon als wilde Katzen geboren werden. Da ich es in meinem bäuerlich-kleinstädtischen Umfeld nicht wahrnehme und es selten vorkommt, dass ich draussen wilde (das sind für mich dann augenscheinlich kranke) Katzen sehe (das letzte Mal vor vielleicht zehn Jahren), erschliesst sich mir das nämlich noch immer nicht, dass ich etwas falsch mache, wenn ich meine Katze gebären lasse. Jeder zweite hat heute eine Katze oder mehrere. Die sterben doch auch und verursachen damit eine Nachfrage. Im Tierheim mag es zwar saisonmäßig voll sein, aber es wird ja auch wieder leerer. Wenn das jetzt so wäre, dass man sie zwangstöten müsste, um ihrer Herr zu werden, könnte ich das leichter einsehen. Wenn in Leipzig tausende wilde Tiere leben, kann das immer noch nur ein sehr geringer Prozentsatz sein an der ganzen Katzenbevölkerung. Hat jemand dazu mal Zahlen aus seriöser Quelle?

Natürlich gibt es Grenzen, was ich für meine Katze zu tun bereit bin. Das ist klar. Man fährt mal ein paar Kilometer, gibt den einen oder anderen Euro aus, aber eine teure Bestattung würde ich aus heutiger Sicht beispielsweise eher nicht machen. Einen Kaiserschnitt schon. Dann muss man mit den Folgen leben, wünschen tue ich mir das aber nicht. Ich wünsche es mir einfach. Ich möchte auch nicht übersensibel sein und ich möchte das auch genießen, was die Katze tatsächlich alleine bewerkstelligt. Zum Beispiel muss man die Kitten nicht selbst abnabeln und sterile Scheren dabei haben. Wenn ich solche Furcht vor dem allem gehabt hätte, wäre die Geburt ein Trauma für mich und die Katze geworden. Ich finde Scheren gehören da überhaupt nicht hin, da die Katze sich oft bewegt und das Kleine damit verletzt werden kann. Man sollte das mit dem Daumennagel trennen, wenn die Mutter es mitschleifen will. Selbst das Mitschleifen ist noch im Rahmen, wenn es nur Sekunden dauert und sich in der Wurfkiste abspielt. Ja, ich habe mich informiert. Es gibt genug Geburtsvideos auf YouTube. Dass ich so denke wird wieder einige erschüttern und es wird sicher wieder der Grund gesucht, warum die Katze so etwas machen sollte. Aber habt mal Wehen, dann wisst ihr, was ich meine.

So, das war es erst mal für heute.
 
yodetta

yodetta

Moderator
25.968
370
Ich habe das Gefühl, dass Du gar nicht verstehst, was Dir hier versucht wird zu sagen.
sauri und auch Westpark-Nic haben doch erklärt und begründet, was Du falsch machst.:-?

Bitte, man trennt die Nabelschnur doch nicht mit dem Daumennagel der voller Bakterien ist!:shock:
Über die Nabelschnur können doch dann wieder Bakterien in die Katzen gelangen. DESHALB wird zu einer sterilen Schere geraten, die man natürlich nicht unter die gebärende Katze legt.

Kannst Du nicht verstehen, dass schon der Geschlechtsakt bei Katzen sehr schmerzhaft ist?
Das man eben nicht einfach die Natur machen lassen sollte, weil sooo viel schief laufen kann und auch schief läuft.
Das es schon so viel Tierleid durch Vermehrer wie Dich gibt?
Das die Tierheime und Pflegestellen voll sind und Du immer noch mehr Kitten produzierst?
Das es für Deine Katze kein Vergnügen ist als Gebärmaschine herhalten zu müssen?

Ich kann Dich wirklich nicht verstehen.:-(
 

Ähnliche Themen