So viel Neues...

  • Ersteller des Themas Wackenmaus1990
  • Erstellungsdatum
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Hallo ihr Lieben!

Ich schreibe euch mal wieder, weil ich ein paar Tipps gebrauchen könnte. Wie manche vielleicht wissen, habe ich vor einer Weile gefragt, was am Besten als Drittkatze in meine Konstellation passen würde. Nun kam aber leider alles ganz anders...

Ich musste sehr plötzlich umziehen, da mein Vermieter den Abriss angekündigt hatte. Baily war da schon unruhig, als er die Umzugskartons gesehen hat, hatten wir doch gerade mal 1 1/2 Jahre dort gewohnt. Molly juckte das ganze wie erwartet wenig.
Der Umzug kam, Baily hat was zur Beruhigung bekommen vom TA, Molly nicht, weil die bisher alle drei (!) Umzüge total easypeasy mitgemacht hat (wir hatten viel Pech mit Wohnungen, muss ich zugeben). Baily war auch für seine Verhältnisse echt tapfer und Molly ist völlig abgedreht. Ich hatte ein Umzugsunternehmen, denen ich sagen musste, wo welche Möbel hin sollten (ich musste das leider auch alles allein machen) und konnte mich deshalb nicht um Molly kümmern, die ich erstmal mit ihrer Box und was zu Futtern in die Küche verfrachtet hatte. So hab ich das bisher bei allen Umzügen gemacht und das war ihr immer voll Wurst, was da passiert. Diesmal ist sie aber echt ausgetickt, hat immer geschrien, wenn ich nicht bei ihr war und WENN ich bei ihr war hat sie geschnurrt mit zitterndem Schwanz und markiert, was das Zeug hielt, so kannte ich sie überhaupt nicht.
Als dann endlich alles vorbei war und ich sie rauslassen konnte, war wieder alles gut. Die beiden haben sich umgeschaut, gefressen, gepennt, fertig.
Und nur einen Tag später ist Molly (fragt mich nicht wie) ins Treppenhaus entwischt - muss wohl die Tür nicht ganz ins Schloss gefallen sein oder so.
Und unten im Treppenhaus hat ihr dann (nach einigen Recherchen) jemand die Tür aufgemacht, weil er dachte, sie wäre hier eingesperrt und zack- weg war sie. Wir hatten sie dann später draußen noch gefunden und versucht einzufangen, was aber leider überhaupt nicht geklappt hat. Sie gilt noch immer als vermisst und ich bin unendlich traurig darüber.
Das ist allerdings jetzt nicht Gegenstand meiner Frage, das erzähle ich nur, damit ihr die Situation nachvollziehen könnt.
Baily saß dann nun alleine in der neuen Wohnung und hatte quasi jeglichen Halt verloren. Und dann hab ich auch noch wieder angefangen zu arbeiten (ich bin in der Pflege und kann mir nicht spontan Urlaub nehmen, weil meine Katze einsam ist). Er hat viel geschlafen, wenig gefressen, mochte nicht mehr spielen und war wirklich nicht wieder zu erkennen...Ich hab dann erstmal Feliway und Zylkene besorgt, was auch recht gut angeschlagen hat. Aber so richtig glücklich wirkte er nich. Er miaut eh immer viel, aber da war es wirklich extrem. Ist einem keine Sekunde mehr von der Seite gewichen und hat die ganze Zeit geplaudert, geweint, was auch immer.
Mein Freund und ich uns also beraten...eigentlich wollten wir auf Molly warten, weil sie bestimmt zurück kommt. Aber wir wissen nicht wann. Vielleicht nächste Woche, vielleicht aber auch erst in einem Jahr. Und Baily hat nie allein gelebt, er war immer in Katzengesellschaft. Wir also sämtliche Tierheime in der Gegend abtelefoniert. Eins wollte uns gar kein Tier vermitteln, weil mir ja eins entlaufen war (nach so ner Aussage fühlt man sich richtig toll, sag ich euch...) und andere hatten nur entweder Freigänger oder Einzelkatzen. Also blieb nur eBay-Kleinanzeigen.
Da fanden wir Flecki. Flecki war ein drei Jahre alter Kater (Baily ist 5), kastriert, Wohnungshaltung gewöhnt, lebt bisher alleine, kennt aber andere Katzen, hieß es. Sie Besitzerin wollte ihn abgeben, weil sie nun einen Hund und deshalb zu wenig Zeit für den Kater hat. Sie beschrieb Flecki als sehr brav und zurückhaltend, also genau das, was wir suchten. Nach allem was die letzten Wochen gewesen war, wollte ich Baily nicht so einen Haudrauf vorsetzen.
Die Zusammenführung lief auch erst wirklich erstaunlich gut. Die beiden konnten nach ein paar Tagen entspannt im selben Raum schlafen. Es gab mal Geknurre und dein ein oder anderen Pfotenhieb, aber Flecki (der jetzt Snorre heißt), hat sich sofort untergeordnet und klein bei gegeben.

Nur ist es nun mittlerweil so, dass Baily sich scheinbar ziemlich als Macho aufführt (er war von Molly gewohnt, auf die Nase zu bekommen) und so hat er einige Male mit Vergnügen ausgeteilt. Ich hab das einfach so laufen lassen, die beiden müssen halt ihre Rangfolge klären. Für mich war es zwar klar, Snorre ordnet sich unter, fertig. Baily sieht das scheinbar anders. Besonders im Schlafzimmer mag er ihn überhaupt nicht sehen. Snorre hängt gern unterm Bett und sitzt halt da und tut nix außer gucken und atmen. Baily geht hin, lässt sich anknurren und haut drauf, dass es Geschrei gibt. Dann flüchtet Snorre auf den Schrank im Badezimmer. Das ist der einzige Ort, wo Baily nicht hin kann und Snorre sich sicher fühlt. Er pennt da auch und spielt und so.
Gefressen hat er die ersten Tage gar nicht, mittlerweile schleicht er dann einfach irgendwann in die Küche, wenn er Hunger hat, hüpft auf die Arbeitsplatte und bekommt dann da sein Futter. Da muss man dann auch aufpassen, dass Baily ihm das nicht streitig macht, aber das klappt ganz gut, wenn man einfach im selben Raum ist und wartet, bis beide fertig sind mit fressen.
Dann huscht Snorre meist schnell wieder auf seinen Schrank.
Wir haben mittlerweile in fast jedem Zimmer (Außer in WZ und Küche) ein Klo stehen, weil nämlich -und das ist mein Hauptproblem- Baily Snorre vom Klo verjagt. Meistens schleicht er sich schnell auf irgend ein Klo, das in der Nähe ist, macht rein und sobald er anfängt zu scharren, kommt Baily und haut ihm auf die Nase...das kleine Aß geht auch immer ins Gesicht mit seinen Krallen.
EInmal hat Baily ihn so doll erschreckt, dass er den Rest seines großen Geschäfts auf dem Klodeckel verloren hat.
Nun hab ich natürlich große Sorge, dass Snorre unsauber wird, weil er sich einfach nicht aufs Klo traut. Ich passe es manchmal so ab, wenn Snorre in einem Raum mit Klo ist und Baily nicht, dass ich dann die Tür zu mache, damit er in Ruhe Katzendinge tun kann. Aber meistens fängt er dann nach kurzer Zeit an zu schreien und will wieder raus.
Bisher hab ich zum Glück noch nichts irgendwo gefunden, ich finde eh, dass er sehr selten groß aufs Klo geht. Er pullert ein,zwei mal am Tag und alles andere macht er nur so alle 2,3 Tage. Ist das normal? Ich hab das Gefühl, Baily geht ständig kacken...xD

Ich hab jetzt hier Feliway-Friends hängen, beide bekommen Zylkene, Baily extra viel Schmuseeinheiten...aber ich bin irgendwie unzufrieden mit der Gesamtsituation. Die beiden sind nun auch erst 3 Wochen zusammen, aber ich hab das Gefühl, dass es eher schlimmer wird, als besser.

Brainstorming?
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.533
92
Uui, uff, tief durchatmen.
Da hast du ja als Aufregung so einiges durch in letzter Zeit. Ich hoffe mal ganz stark, dass ihr eure vermisste Miez wieder zurück bekommt. Ist sie gechipt, hast du Suchplakate aufgehängt?

Eure aktuelle Kostellation sehe ich mit etwas Sorge; das klingt ja alles schon sehr nach Klomobbing.
Besteht die Möglichkeit, sie mit Hilfe einer Gittertür zu trennen? Quasi zurück auf Anfang und für beide an der Gittertür für gemeinsame, schöne Momente sorgen (Futter, Leckerlies, Spielen).
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Ja, wir haben da alles in die Wege geleitet was gin, auch in der alten Wohnung den Nachbarn bescheid gesagt und so. Und gechippt ist sie auch.

Ne, ich hab leider so eine Tür nicht und hab es deshalb mit der Türspalt-Klotausch-Abrubbel-Methode gemacht. Und wieder trennen würde ich sie ungern, weil das heißen würde, dass einer von beiden permanent heult.
 
Geek

Geek

2.318
33
Hi,
das ist lieb gedacht, aber leider komplett falsch.
Baily ist aggro drauf, mobbt Snorre extrem und du lobst ihn dafür.
Natürlich wird es durch diese positive Bestärkung seines Fehlverhaltens immer schlimmer und da hilft dann auch kein Feliway oder Zylkene.

Du musst deine Sichtweise radikal ändern. Baily ist nicht "der Arme" sondern ein Stinkepeter, der Snorre tyrannisiert.
Wenn Baily anfängt mit Snorre zu stänkern, musst du eingreifen und ihm klarmachen, dass das nicht geduldet wird.
Ich empfehle immer diese Methode hier (weil sie funktioniert): http://haustierwir.blogspot.de/2011/12/3-punkte-regel.html
 
claudiskatzis

claudiskatzis

4.588
61
Könntet ihr in eine Tür eine Chip Klappe einbauen in die nur Snorre kann. Dann könnte er wenigstens in Ruhe aufs Klo und hätte eine Art Schutzraum in den er flüchten kann.
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Hi,
das ist lieb gedacht, aber leider komplett falsch.
Baily ist aggro drauf, mobbt Snorre extrem und du lobst ihn dafür.
Natürlich wird es durch diese positive Bestärkung seines Fehlverhaltens immer schlimmer und da hilft dann auch kein Feliway oder Zylkene.

Du musst deine Sichtweise radikal ändern. Baily ist nicht "der Arme" sondern ein Stinkepeter, der Snorre tyrannisiert.
Wenn Baily anfängt mit Snorre zu stänkern, musst du eingreifen und ihm klarmachen, dass das nicht geduldet wird.
Ich empfehle immer diese Methode hier (weil sie funktioniert): http://haustierwir.blogspot.de/2011/12/3-punkte-regel.html

Danke für den Tipp. Ich hatte immer im Kopf, dass Baily nicht eifersüchtig werden soll, weil ich die Sorge hab, dass es dann noch schlimmer wird.

Aber wir probieren das mal so, vielleicht tut sich dann ja bald etwas.

Ich muss dazu sagen, ich hab ihn nicht unmittelbar nach den Mobbing-Attacken gelobt, das versteht sich eigentlich von selbst. Aber ich begrüße Baily halt immer als erstes und ausgiebig, wenn ich Heim komme und wenn er ins Bett kommt usw. Wenn er Nähe sucht, bekommt er sie. Genau wie Snorre.



Das mit der Katzenklappe hab ich auch schon gedacht, aber Snorre hat leider keinen Chip. Ich hab ihn wie gesagt erst seit drei Wochen und wollte ihn erstmal ankommen lassen, bevor ich ihn mit sowas stresse. WÄre aber längerfristig ne Überlegung wert, muss man dann nur bei Auszug die Tür austauschen...
 
claudiskatzis

claudiskatzis

4.588
61
Vielleicht hat irgendjemand noch ne alte Tür die passt und nicht mehr gebraucht wird.
Bei SureFlap gibt es eine Marke( falls Katze nicht gechipt) die könnte man an ein Papier Halsband machen. Wäre eine zwischen Lösung. Drück euch die Daumen das bald Ruhe einkehrt. ?
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Interessant finde ich auch, dass meistens erst die Fetzen fliegen, sobald Snorre flüchten will. Erst knurrt Snorre nur, dann geht Baily manchmal weg und lässt ihn in Ruhe, wenn nicht will Snorre abhauen und dann gehts rund. :/
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Ja, wahrscheinlich. Baily jagt gern, aber Snorre findet das hat nicht so nett :D

Wäre es klug, Snorre häufiger mal mit in WZ zu schleppen, wenn wir hier sind? er verkriecht sich dann halt direkt unterm Sofa...wenn ich ihn integrieren will, mach es das natürlich nicht leichter.
 
Ilvy

Ilvy

5.414
39
Viel Glück, dass eure Mieze wiederkommt; das ist ja blöd gelaufen.
Zum Glück ist es nachts nicht kalt. Sind die Tierheim informiert und die TÄ? Und Tasso? Aber das hast du ja alles schon gemacht.
Geht mir immer nah, wenn eine Mieze so verschwindet..
Wenn unsere Drei iwie stänkern gibt's keine Extrastrechels. Momentan stänkert Rosi gegen Ilvy. Da kommt dann ein großes Kissen schnell dazwischen als Sichtschutz; da werden beide schnell ruhig, gerade ,wenn vorher großes Anstarren war.
Rosi hopst Ilvy auch im Affenzahn supergerne hinterher; im Garten, auch wohl so eine Art Jagdtrieb, aber Ilvy kann es nicht leiden, geht dann zu den Nachbarn und gut ist.Nach Kurzem kommt sie wieder.
Wenn sie keine Auswqeichmöglichkeit hat; zb. im Haus, dann wird gibt's Knurrfauchen..
Darauf hört Rosi auch.. Aber nicht lange:roll:
Viel Erfolg !
LG
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Hey!

Mittlerweile ist ein neues Problem aufgetreten, dass ja ehrlich gesagt zu erwarten war. Nachts hat Snorre ins Schlafzimmer neben das Klo gepieselt. Wir haben uns das so erklärt, dass es evtl zu sehr nach Baily gerochen hat, der vorher drauf gewesen ist.

Und heute Morgen, (die Nacht hatte Snorre wieder im Bad auf seinem Schrank verbracht und Baily war bei mir im Schlafzimmer bei geschlossener Tür), hab ich dann bemerkt, dass er auf den frisch gewaschenen Vorleger im Bad gepieselt hatte. Das hab ich nur gemerkt, weil ich barfuß drauf getreten bin. Gerochen hat es zum Glück kaum.

Was ich gestern noch beobachten konnte war, dass Snorre alles meidet, was irgendwie nach Baily riecht. Er war gestern lange bei mir im WZ, weil Baily im Bett war und gepennt hat, der war nämlich beleidigt, weil ich ihn gerüffelt hab, dass er Snorre schon wieder bedrängt hat. Da hat er sich mal 6 Stunden ins Bett verpieselt und mich keines Blickes gewürdigt, die Heulsuse..:D
Jedenfalls war Snorre dann bei mir im WZ, erst lange unterm Sofa, dann lugte er mal raus, hab dann mit ihm gespielt und dann ging er mal durch den Raum und schnüffelt an Bailys Kratzbrett und haut sofort wieder ab unters Sofa. Das selbe Spiel mit der Kratztonne. Baily ist da umgekehrt nicht so zimperlich, der hat schön Snorres Möbel in Beschlag genommen, die er mitgebracht hat, so dass Snorre die jetzt AUCH meidet.

Deshalb glaube ich, hat er ins Bad gepullert. Weil er scheinbar gerade gar keinen Halt mehr hat und einfach nicht weiß, wo er sein kann. Und weil das Bad am wenigsten nach Baily "stinkt", markiert er da einerseits mit streichen und eben mit pullern aufm Vorleger. Ins Klo hat er trotzdem sein großes und kleines Geschäft gemacht, das hab ich gesehen. Das werde ich auch heute absichtlich noch nicht sauber machen, damit sein Geruch vielleicht noch ein bisschen bleibt und ihm Sicherheit gibt.

Er traut sich halt nicht, irgendwo drüber zu markieren, wo Baily markiert hat. Klar, alles riecht nach ihm, die Möbel sind ja quasi alle seine.

Ich will nun mal in den Zoohandel fahren und da ein paar neue Schlaf- und Kuschelmöbel kaufen und vielleicht auch eine kleine fleece-Decke. dass er die erstmal so richtig schön einmüffeln kann und sich da dann vielleicht auch in anderen Räumen wohler mit fühlt. Ich muss halt nur aufpassen, dass Baily da echt nicht beigeht.

Was meint ihr, ist das eine sinvolle Idee oder würdet ihr das anders machen?
 
Geek

Geek

2.318
33
Hi,
ich würde zuerst den Urin auf Blasenentzündung und Harnkristalle untersuchen lassen.
Das kann leicht durch den Stress durch den Umzug und Bailys Mobbing ausgelöst worden sein.
Hatte Snorre beim Vorbesitzer anderes Streu? Das wäre auch eine simple Möglichkeit.

Ich hoffe, dass es nicht wirklich eine Angstreaktion ist, denn dann hättest du eine sehr schwierige Zusammenführung vor dir.
und ganz wichtig: Cool bleiben, keine Sonderbehandlung für eine Katze. Beide wohnen jetzt bei dir und alles ist ganz normal, niemand mobbt (denn das unterbindest du) und niemand braucht Angst zu haben (das belächelst du). Wenn du es schaffst den beiden Normalität zu vermitteln ist das der beste Weg für ein Zusammenleben.
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Ich hab das gleiche Streu wie vom Vorbesitzer weiter benutzt, aber das mag er nich...:D ich hatte halt beides hier rumstehen, hab ich nach wie vor, aber er geht halt auf das mit dem feineren Streu. Angst war es glaube ich nicht, weil in der Nacht die beiden keinen Kontakt hatten, also zumindest heute nicht.

Ich hab mich gerade mit beiden hingesetzt, ich dazwischen und Snorre mit dieser ekelhaften Lachspaste (wahrscheinlich total ungesund, aber er fährt drauf ab wie auf sonst nix) und Baily mit Leckerlies abgelenkt und so konnten sie in etwa einem Meter Entfernung beide ihre Leckereien vertilgen ohne sich anzustarren. Snorre hatte zwar immernoch Rückzugstendenzen, aber mit der Paste hat er das ausgehalten.

Und ich glaube, ich hab in den ersten Tagen wo sie zusammen wahren zu viel Normalität gespielt...xD hab die halt komplett ihr Ding machen lassen. Und jetzt versuch ich aktiv, die beiden aneinander zu gewöhnen eben mit Leckerlies. Spielen klappt nicht, weil keiner von beiden sich auf das Spielzeug konzentriert, wenn die sich sehen können.

Hab auch meinen Freund wegen ner Gittertür angehauen, aber der is zur Zeit auf Montage, am WE bin ICH wieder nich da...das is alles echt ein bisschen schwierig hier zur Zeit.

Was sollte ich am Besten machen, wenn ich mal nicht rechtzeitig einschreiten konnte und Snorre doch wieder auf die Mütz bekommen hat? Ich hab vorhin Baily verjagt, das hat er auch deutlich verstanden, weil er erstmal ne Weile unterm Sofa geblieben ist und Snorre hab ich versucht, mit Spielen ein bisschen abzulenken. Ist das dann wieder ne Sonderbehandlung? Fänd es irgendwie auch doof, nach so einem neuen negativen Erlebnis, ihn wieder allein aufm Schrank hocken zu lassen und so zu tun, als wäre nichts passiert.

Hab momentan echt das Gefühl, dass alles damit steht und fällt, dass ich keinen Fehler mehr mache...:/:-?
 
Geek

Geek

2.318
33
...
Hab momentan echt das Gefühl, dass alles damit steht und fällt, dass ich keinen Fehler mehr mache...:/:-?
Hi,
ja das ist leider ein Dilemma.
Einerseits kannst du die beiden noch nicht komplett allein lassen, weil du Baily ab und zu bremsen musst.
Andererseits merken die Katzis natürlich auch deine Anspannung und das heißt dann blöderweise für beide: Huch, irgendwas ist nicht normal, Dosi ist nervös, also muss der andere Kater wirklich ein Untier sein.

Die Leckerlie Aktion ist super. Gemeinsames Essen ist immer ein positiver Schritt, vollkommen egal ob es gesund ist oder nicht (ich halte Lachspaste für nicht schlimm).

Die angesprochene "Normalität" vermittelst du den Katzis am besten, wenn du cool bist. Nicht nervös, nicht aufgeregt, nicht angespannt. Wenn mal was blödes passiert geht die Welt nicht unter. Einfach nicht selbst unter Druck setzen. Du machst keine Fehler, die Katzen machen Fehler und du zeigst ihnen wie es besser geht!
Probier mal einfach so eine Art Mantra im Kopf aus: "Zwei Katzen leben hier, zwei Katzen bleiben hier, alles ist gut, alles ist normal" und erzähl das den beiden auch immer wieder.
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Ich finde es so schade, dass er "sein Zimmer" nicht mag. Da hat er viel mehr Platz als im Bad und da würde ich ihn guten gewissens auch allein lassen können, wenn ich zur Arbeit muss. Aber wenn ich weiß, er hockt da drin und weint und kratzt an der Tür hab ich auch keine ruhige Minute.

Als ich gerade von meiner Shopping Tür zurück kam, war wieder ne Pfütze im Bad, auf seinem Kratzbrett. Da war Baily natürlich auch schon mal dran. Ich hab das jetzt durch ein neues ersetzt (das sind diese Dinger aus Pappe). Wenn ich wüsste, er pullert nur ins Bad, wäre das nichtmal schlimm. Macht man weg und gut. Und wartet halt die Eingewöhnung ab, Aber ich hab Parkettboden im WZ...und der Vermieter steigt mir aufs Dach, wenn die Katzen hier Schaden machen. Der hat nämlich seine Zustimmung nur unter der Bedingung gegeben, dass es keine Probleme gibt. Und ich hab schonmal eine Pinkel-Katze gehabt, das war nachher so schlimm, dass ich keinen Besuch mehr haben konnte, weil es so gestunken hat. Weil die sich ja teilweise Ecken suchen, die man gar nicht sofort findet, um sauber zu machen.
Und wenn man das alles so im Kopf hat, ist es ziemlich schwer, nicht angespannt zu sein. Ich verhalte mich zwar ruhig und schimpf nicht rum und so...aber innerlich bin ich total in Sorge.

Ich war immer so happy mit Molly und Baily, die waren zwar auch keine besten Freunde, aber sie haben sich akzeptiert und jeder hat sein Ding gemacht, es war harmonisch und total unkompliziert...umso überforderter bin ich jetzt eben mit den Problemen, die wahrscheinlich super oft passieren, aber mich total aus der Bahn werfen.
Ich möchte ja gern Heim kommen, mich in der neuen Wohnung auch wohl fühlen, Dinge mit meinem Partner unternehmen. Und seit Wochen dreht sich alles um die Katzen...ich will nicht, dass das egoistisch klingt, so ist es nicht gemeint. Er ist eigentlich ein Hundemensch und schon sehr verständnisvoll. Ich weiß nur nicht, wie lange.

Und ich kann nicht einschätzen, wann eine Zusammenführung als gescheitert gilt. Wann man sagt: Der Kater passt nicht.
Das möchte ich eigentlich nicht, ich möchte gern, dass es harmoniert. Ich hab nur keine Ahnung, wie das jemals klappen soll. Es wirkt momentan einfach total aussichtslos. :(
 
Geek

Geek

2.318
33
Hi,
bei der Zusammenführung sehe ich euch auf einer Stufe von 1 (Katzis haben sich sofort lieb) bis 6 (Es fließt wirklich Blut) so auf 4-5, WENN das Pinkeln wirklich angst- und stressbedingt ist.
Ich glaube das NICHT, da die beiden nebeneinander unter deiner Führung zusammen sitzen und essen können.

Bitte laß den Urin untersuchen, damit eine organische Ursache ausgeschlossen werden kann.
Wenn er krank ist, kann auch das schon die Ursache für die Aggressionen von Baily sein.
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Wie komme ich denn am Besten an die Pipi von Snorre? Meistens geht er nachts auf Klo, wenn ich schlafe oder wenn ich nicht zu Hause bin...man kann es ihm doch hoffentlich ersparen, ihn zum TA zu karren und das per Katheter zu gewinnen oder? Geht das bei Katzen überhaupt?

Uns zählt es unter zusammen sitzen, wenn einer auf der Arbeitsplatte frisst und der andere unten mit etwas Abstand aber im selben Raum?
 
Geek

Geek

2.318
33
Ich würde Snorre mit zum TA nehmen, damit er mal durchgecheckt wird.
Pipi auffangen geht mit "Großer Salatlöffel in der Hand, Kater verfolgen, Kater macht Pipi, Dosi schiebt ihm von hinten den Löffel unter den Hintern" oder mit Spezialstreu oder der TA massiert was raus, oder du saugst den Urin von Boden mit einer Spritze auf.

Zusammen essen in Sichtweite ist schon mal gut, zusammen essen in Pfotenreichweite aber das Ziel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

754
11
Ich hab gerade noch nen tollen Tipp bekommen, bis wir eine Gittertür haben, nen Wäscheständer zum abtrennen auszuprobieren. Baily hat zum Glück vor dem Teil keine Angst, aber so könnte ich zumindest Tagsüber mal in Ruhe was machen. Die können zwar drüber hopsen, aber das traut Baily sich nicht, wenn ich hier bin. :D
Dann leg ich wohl mal ne Suppenkelle ins Bad...
 

Ähnliche Themen