Bkh trächtig

  • Ersteller des Themas LuciferPeach
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte geburt
L

LuciferPeach

1
0
Ich habe mich vor kurzem bereit erklärt eine neue Katze bei mir aufzunehmen. Mein Tierarzt hat mich gefragt ob ich das machen möchte. Ich habe bereits zwei Exotic Shorthair Damen. Das neue Familienmitglied ist eine sehr junge Bkh die vom Veterinäramt beim
Vorbesitzer weggeholt wurde. Die Vorbesitzer haben mitgeteilt das die kleine Anfang Mai gedeckt wurde als die Katze abgeholt wurde. Die Katze ist nun ca. 57-60 Tage trächtig. Gibt es Anzeichen an denen ich erkennen kann wie weit die Katze ist? Ich bin ein bisschen nervös. Ich wusste zwar das die Katze trächtig ist und das mein Tierarzt mir immer zu Seite steht aber er geht davon aus das die Katze wohl alles gut meistern wird. Ich möchte einfach nur ein paar tips wie ich erkennen kann wann es los geht. Ich bin glaube ich nervöser als meine Katze. Ich bin gut vorbereitet mit dem was nach der Geburt auf mich wartet aber ich habe angst das Haus zu verlassen. Vielen Dank für eure Tips.
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.533
92
Hallo und Willkommen hier im Forum!

Leider habe ich selbst keine Erfahrung mit Geburt und Aufzucht von Jungtieren, aber du wirst sicherlich noch weitere Antworten bekommen.
Das wichtigste ist ein TA an deiner Seite, den du zu jederzeit (wenn es Probleme gibt) anrufen kannst.
 
Patentante

Patentante

24.072
80
Hallo und willkommen,

richtig, alleine bleiben sollte sie natürlich nicht mehr wenn der Geburtstermin näher rückt.

Vorbereitet heißt, dass Du alles notwendige zu Hause hast? (Schere, Aufzuchtmilch, geeignete Unterlagen usw., usw.?).

Wurde sie vom TA geröngt/geschallt, so dass klar ist wie weit und vor allem wieviele es werden? Das wäre wichtig (eines von beidem geht jetzt aber nicht mehr, vermutlich röntgen?).

Ich denke, es kommen noch Antworten von Züchtern.
 
saurier

saurier

26.523
880
Hallo und willkommen, wisst ihr denn, von wem sie gedeckt wurde? Ist geklärt, dass es keine Blutgruppenunverträglichkeit geben kann?
Sollte sie wirklich eine BKH sein, ist das durchaus möglich.

Wurde der Züchter informiert? IdR hat er ein Rückkaufsrecht und wäre vielleicht auch die bessere Ansprechperson (ohne dir zu nahe treten zu wollen), da er viel mehr Erfahrung hat.

Weißt du, was du bei einer Blutgruppenunverträglichkeit zu machen hast und wie du verhinderst, dass die Kitten jämmerlich zu Grunde gehen? Wenn nicht, mach dich bitte, bitte schlau.

Ich weiß leider nicht, ob man das im Vorfeld noch irgendwie testen kann (müsste man bei einem kundigen Züchter/Arzt noch einmal nachfragen), ich weiß nur, dass es ein wirklich langer qualvoller Tod für die Kitten ist, wenn einem nicht bewusst ist, wie man damit umgeht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Simpat

Simpat

3.957
102
Man könnte doch einfach die Blutgruppe der Kätzin bestimmen lassen, wenn sie Blutgruppe A hat, spielt es keine Rolle, welche Blutgruppe der Kater hatte. Nur wenn sie Blutgruppe B hat, kann es problematisch werden, dann wäre es wichtig die Blutgruppe des Deckkaters zu erfahren.

Bei einer Beschlagnahmung gehe ich jetzt nicht wirklich davon aus, dass man weiß, welcher Kater die Kätzin gedeckt hat, wenn ja wäre es natürlich einen Versuch wert, dass man die Kätzin erstmal nicht stresst, sondern die Blutgruppe des Katers bestimmen lässt, wenn der Blutgruppe B hat, spielt es keine Rolle welche Blutgruppe die Kätzin hat, den darf man auf jede Katze setzen, da gibt es keine Blutgruppenunverträglichkeit. Wenn er Blutgruppe A hat, wäre es umso wichtiger zu wissen, ob die Kätzin B hat.

Wie es aussieht wenn eines der Tiere mischerbig ist, weiß ich leider nicht, ich weiß halt nur, dass Blutgruppe A dominant ist und B rezessiv ist und es daher bei einer Kätzin mit Blutgruppe A, ganz egal ist welche Blutgruppe der Kater hat und bei einem B-Kater, es egal ist, welche Blutgruppe die Kätzin hat.

Siehe auch hier: https://www.britischkurzhaar-zucht.de/blutgruppen/


Ansonsten reicht die übliche Vorbereitung: Telefonnr. von TA wo er auch außerhalb der Sprechstunden notfalls auch nachts zu erreichen ist, saubere Tücher, eine ausreichend große Wurfkiste am besten mehrere Katzen sind da recht wählerisch, eine sterile Schere falls die Kätzin nicht selbst abnabelt, aber da sollte der TA dir zeigen wie man da notfalls vorgeht, eine genaue digitale Waage, eine Gewichtstabelle, Kittenaufzuchtmilch, die passende Fläschchen dazu, viele nehmen auch Spritzen am Anfang, usw. dann sollte der TA dir auch zeigen, wie man richtig füttert falls du zufüttern musst, da muss man sehr aufpassen, dass keine Milch in die Lunge kommt.

Es wäre auch nicht schlecht die Kätzin zu röntgen damit man weiß wie viel Kitten es werden, damit du auch abschätzen kannst, wann die Geburt zu Ende ist oder ob da noch ein Kitten drin ist, auch wichtig die Nachgeburten bitte mitzählen, auch wenn es eklig sein mag, aber es wäre gut, wenn die Kätzin sie frisst, dass gibt ihr nicht nur wichtige Energie, dass regt auch den Milcheinschuss an.

Beim Schallen kann man die Kittenzahl meist nicht wirklich ermitteln, geht im Röntgenbild genauer und kurz vor der Geburt, ist es meines Wissens nach für die Kitten extra schädlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Westpark-Nic

Westpark-Nic

1.845
95
Hallo Lucifer,
lies dich doch bitte mal ein bisschen in diesem Unterforum ein. Es gab hier schon zahlreiche User, die ähnlich wie du unverschuldet an eine trächtige Katze kamen und erst einmal dieselben Fragen hatten.

Fast alles, was wir zu dem Thema sagen können, haben wir schon gefühlte 150 mal erzählt (ist jetzt wirklich nicht böse gemeint, aber zu den allgemeinen Fragen gibt es wirklich unzählige Beiträge inklusive Aufzählung aller notwendigen Utensilien)

Schon angefangen bei "Wie merkt man, wann es los geht" oder "wie weit die Katze ist" .... ganz schwierig!! Ich selbst habe schon mehrere Tage und Nächte vor der Wurfkiste gesessen und mich mehrfach von Katzen natzen lassen, die es sich dann aber doch noch mal anders überlegt haben. Im Grunde gilt: ab Tag 63 Hausarrest und die Katze nicht mehr aus den Augen lassen.

Auch wenn es nicht wirklich hilft, sich verrückt zu machen ... aber die Aussage deines TA, dass die Katze das schon macht, finde ich etwas naiv, vor allem, wenn es sich noch um eine sehr junge Katze handelt. Wobei das vermutlich erst nach der Geburt zum Problem werden kann.

Der Hinweis mit der Blutgruppe ist unbedingt zu beachten. Lass den TA bitte per Schnelltest die Blutgruppe der Katze bestimmen. Und wenn die Katze tatsächlich B ist, würde ich sicherheitshalber die Kitten in den ersten 24 Stunden trennen und von Hand füttern (auf jeden Fall solltest du dir eine gute Aufzuchtsmilch z.B. www.zimic.de besorgen - auch für den Fall, dass etwas schief läuft, Mama keine Milch hat, ein KS nötig wird usw.).

Richte dich darauf ein, die Kitten selbst abzunabeln und auszupacken. Gibt es vielleicht einen Züchter in deiner Nähe, der dich unterstüzten könnte (z.B. der, von dem du deine Exos hast??) Wo kommst du her - vielleicht kennen wir da wen?

Grüße,
Nic
 

Ähnliche Themen