Richtige Entscheidung!!???oder doch nicht??

  • Ersteller des Themas Trooper
  • Erstellungsdatum
T

Trooper

12
0
Hallo.
Unsere 4 Kater sind von 13-17 im Seniorenalter. Wir haben schon ewig Angst das irgendwann der Tag X kommt. Aber bisher sind alle Recht fit für ihr Alter.
Unser 16 jähriger hatte im Juni eine Zahnsanierung inder er alle Zähne gezogen bekommen musste. Er hat diese Zahnkrankheit die sehr viele Katzen haben.
Er hat eine unfassbare Angst vor Tierärzten. Er zittert, mauzt und hechelt. Es ist schrecklich. Aber diese OP mussten wir machen. Danach ging es ihm gut. Er war aktiv und scheinbar auch keine Schmerzen mehr.
Diese Woche torkelte er auf einmal...Also sofort zum
Nottierarzt.
Erster Befund das körperlich alles OK ist.
Am nächsten Tag stand Blutabnahme, Herz EGK und Ultraschall.
Habe ich schon erwähnt das er unfassbare Angst hat? Es war schrecklich das anzusehen....
Ergebnis:
Niereninsuffienz, eine Herzklappe ist dicker und einen großen Tumor an der Niere. Der Tumor KANN auch gutartig sein. Könnte nur eine Kernspin lösen.
Also wäre der nächste weg, eine Kernspin..das würde eine 1 - 1.5 stündige Narkose bedeuten.
Er hat auch große Probleme mit der Narkose. Nach der Zahnop torkelte er 2 tage durch die Wohnung!
Also was tuen?
Wir hatten uns ihm zuliebe für den leichten Weg entschieden. Er ist 16! und wir sind uns nicht sicher, wie er eine weitere Narkose verkraften würde. Mal abgesehen von der unfassbaren Angst die er hat.
Das torkeln kann man nicht einschätzen woher es kommt. Könnte nur eine Kernspin lösen.
Wir haben uns für eine Langzeittherapie entschieden. Jeden Tag Herztabletten und Vitamintherapie.
In der Hoffnung das das torkeln besser wird.
Er frisst gut, er trinkt SEHR VIEL (aufgrund der Nieren). Er läuft rum, schnurrt wenn man ihm streichelt. Wir denken er fühlt sich wohl.
Entweder kommt er mit dem torkeln jetzt besser klar, oder sein torkeln ist heute nicht mehr so schlimm.
Was denkt ihr? Ist unsere Entscheidung richtig?
Wie würdet ihr entscheiden?
Wir haben jeden Tag Angst vor dem Tag X. Und diesen Tag werden wir 4x erleben!!!!!Puh...
Soll wir einen 16 jährigen Kater eine Narkose für eine Kernspin zumuten? Was würde man im schlimmsten Fall sehen? Der Tumor ist bösartig und die Niere müsste entfernt werden? Ob eine Niere die Arbeit erledigen kann, ist mehr als fraglich.
Und wenn man was Gehirn findet? Eine erneute OP? Mit 16?
Also haben wir uns dagegen entschieden und hoffen das er noch mind 2 Jahre bei uns ist...

Danke
 
goya

goya

4.281
13
Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung, die niemand abnehmen kann.
Aufgrund der Nierenschäden und Herzschäden hätte ich auch so entschieden. Womöglich wäre er aus der Narkose nicht mehr aufgewacht und wenn, ist fraglich wie und ob man ihm noch helfen könnte.
Ich bin der Meinung das man ab einem gewissen Punkt nicht mehr alles versuchen sollte, weil es für das Tier dann Quälerei wird.
 
T

Trooper

12
0
Hallo goya,

genau darum geht es uns. Wir haben uns geschworen das keiner unserer Kater leiden soll.
Deswegen haben wir uns so entschieden und hoffen das wir damit belohnt werden, das er vielleicht noch 2 Jahre sein Leben genießen kann.
Ich denke 16-18 ist ein gutes Alter.
 
Tinaho

Tinaho

10.084
72
Hallo,

ich möchte mich goya anschließen.

Genießt die Zeit die ihr zusammen verbringen könnt..
Hier sind Daumen und Pfötchen gedrückt, dass es noch viele gemeinsame Kuschelstunden/Kuscheltage/Kuscheljahre gibt.
 
goya

goya

4.281
13
Das ist auf alle Fällen ein sehr gutes Alter. Bei unseren Sternenkatze stand vor einem Jahr der Verdacht eines Tumor im Raum. Sie war damals 12 und schon sehr nierenkrank. Ich hab mich gegen weitere Untersuchungen entscheiden.
Ein gemeinsame Jahr hatten wir noch zusammen. Eine Narkose hätte sie wahrscheinlich nicht überlebt.
 
Janine-

Janine-

45
1
Lieber Trooper, ich kann so gut nachvollziehen wie schwierig eine solche Entscheidung ist. Mein Katerchern hatte z.B. im Alter auch schlechte Zähne. Eine Ärztin in Vertretung hatte mich daraufhin mal richtig vorwurfsvoll angesprochen. Die Hauptärztin meinte jedoch, dass wäre ihr zu gefährlich da was zu machen, da er wahrscheinlich aus der Narkose nicht mehr erwacht wäre und es auch so gefährlich wäre. (Kater war auch schon ein Senior und herzkrank plus Diabetiker). Bei älteren Tieren mit Vorerkrankungen würde ich es auch lieber mit einer Langzeittherapie versuchen. Ich wünsche euch vom ganzen Herzen alles Gute für die Schnurtiger, dass ihr sie noch lange an eurer Seite habt.

Liebe Grüße
Janine
 
T

Trooper

12
0
Puh...Nur 1 Jahr??? Ich hoffe das unserer noch 2 Jahre hat. Er trinkt viel, pinkelt gut und ist so recht fit.
Nach dem Urintest konnte man festellen, das die Nieren keine Stoffe "abstossen"!?!
Die Leistung scheint aber unter 75% zu liegen.
Du kannst Dir gar nicht vorstellen wie uns ein möglicher Tod mitnehmen würde...meine Freundin und ich leiden so sehr darunter das wir uns sagen:"nie mehr Tiere".

@Janine
Naja auf Zähnen hat man wenig Einfluss. Wir vermeiden schon immer Futter mit Zucker. Kaufen hochwertiges Futter. Was soll man da noch tuen?
Einer unserer Kater ist 14 und hat strahlendweisse Zähne. Kein Zahn fehlt. Unfassbar.

Nebenbei..unser Arzt hat die Prognose vorsichtig bis schlecht ausgegeben
 
Zuletzt bearbeitet:
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.172
136
Ich habe eine andere Erfahrung mit meiner Wanda gemacht. Sie war fast 21 als sie die Diagnose bekam inoperabler Tumor an der Bauchspeicheldrüse der auf Grund ihres Alters nicht therapiert werden konnte.

Ich habe mich mit meiner TÄ lange hingesetzt und besprochen wie ich eine denn wäre Hospitzbegleitung bei Wanda zu machen. Es wurden alle Fragen geklärt und wie wir Wanda ihr Sterben erleichtern können.

Wanda durfte selber entscheiden und das hätte sie am 11.09.2018 auch gemacht. Sie starb beim füttern unser drei Gäste im beisein von meinem Mann.

Sie hatte keine Schmerzen und starb an ihrem Alter, selbstbestimmt und frei von meinen Ängsten ihr die Entscheidung doch abnehmen zu müssen. Das kann man aber nur machen wenn man sich bewusst wird, dass es nicht immer einfach ist, den Verfall zu sehen und ich wünsche mir für meine Tiere alle diese Form des Gehens.

lg
Verena
 
goya

goya

4.281
13
Puh...Nur 1 Jahr??? Ich hoffe das unserer noch 2 Jahre hat. Er trinkt viel, pinkelt gut und ist so recht fit.
Nach dem Urintest konnte man festellen, das die Nieren keine Stoffe "abstossen"!?!
Die Leistung scheint aber unter 75% zu liegen.
Du kannst Dir gar nicht vorstellen wie uns ein möglicher Tod mitnehmen würde...meine Freundin und ich leiden so sehr darunter das wir uns sagen:"nie mehr Tiere".

@Janine
Naja auf Zähnen hat man wenig Einfluss. Wir vermeiden schon immer Futter mit Zucker. Kaufen hochwertiges Futter. Was soll man da noch tuen?
Einer unserer Kater ist 14 und hat strahlendweisse Zähne. Kein Zahn fehlt. Unfassbar.

Nebenbei..unser Arzt hat die Prognose vorsichtig bis schlecht ausgegeben
Selly war da schon schwer Nierenkrank. Insgesamt kämpften wir vier Jahre, in denen sie auch noch mal die Zähne gemacht bekam. Das letzte Jahr begleiteten wir sie mit intensiver medizinischer Betreuung. Ich weiß wie hart das Bangen, Pflegen und Versorgen ist und trotzdem sehen zu müssen wie das Tier langsam abbaut.
Euren Katern geht es aber alterentspechend gut, genießt die Zeit zusammen.
 
GigaSet

GigaSet

1.449
15
Ich denke ab einem gewissen höheren Alter geht es eigentlich nur noch darum das Katzenleben so angenehm wie möglich zu machen und nicht jede med. Möglichkeit muß "gut" und richtig sein nur weil es sie gibt. Ist doch bei uns Menschen genauso,wer schwer erkrankt ist und weiß,dass der Tag X bald da ist,der will sich nicht auch noch däumeln lassen mit quälenden Maßnahmen. Eigentlich geht's unseren Tieren da besser, man kann sie erlösen.Wir müssen bis zum bitteren Ende aushalten.

Mein SchwieVater starb vor kurzem an Bauchspeicheldrüsenkrebs, meine SchwieMu 3 J. davor auch und leider hat sie sich die med. Maßnahmen angetan,SchwieVa GsD dann nicht mehr. Es war fast schlimmer als der Verlust selbst.Die SchwieMu war am Ende derart "verändert"......grausig....
 

Ähnliche Themen