HILFE! Junger Kater tyrannisiert durch Ungehorsam

K

katzenmama123

3
0
Hallo,
ich bin neu hier, weil ich mit meinem Latein am Ende bin - und mit meinen Nerven und meiner Kraft. Und deshalb entschuldigt diesen nun folgenden Roman:

Ich habe zwei Fellnasen, Rakäthe, 2,5 Jahre, kastriert, ruhig, sehr lieb, extrem eigen, sehr scheu und sehr brav - und Kurt, 7 Monate alt, männlich, kastriert, ein Wildfang, wie sich immer mehr herausstellt, lieb, verschmust, redselig, verspielt, gesellig, neugierig und sehr gierig.
Beide sind - zur Zeit leider bedingt - Freigänger.

Die zwei mögen sich gerne, auch wenn Kurt dem Mädel oft etas zu wild ist. Aber sie spielen viel
und gern zusammen und kommen en gros super aus.

Nur lässt sich Kurt nicht erziehen. Ich bin mit Katzen erfahren, weiß, dass man Katzen nicht erziehen kann und dass sie nur aus Toleranz oder Liebe gehorchen; ich habe aber immer die Erfahrung gemacht, dass Regeln funktionieren. Käthe hört toll und macht wenig Quatsch, Kurt hingegen kann ich schelten, scheuchen, anspritzen etc. nichts hilft.
Die zwei dürfen viel, nur Tisch und Anrichte sind tabu. Aber nichts fruchtet: Nein! sagen, runtersetzen, Wasserspritze, Klickertraining, beim Runterkommen auf Zuruf belohnen, anpusten, ein leichter Klaps (da war ich schon echt am Ende mit den Nerven) - nichts. Und ich weiß nicht weiter.

Er ist eifersüchtig auf Käthe, springt auf sie, sobals sie meine Nähe sucht, will aber auch nicht zu viel Zuneigung haben, sondern haut lieber ab. Er ist immer gierig und ein Nimmersatt, sucht also überall, von wo er weiß, dass Futter kommt, nach Essen. Und er ist unermüdlich: Er tobt mit Käthe rum, geht raus, topt mit mir rum, sitzt helchend vor lauter Übermut da und, kaum zu Luft gekommen, geht es von vorne los.

Ich kann nichts offen stehen oder liegen lassen. Die Zylkene-Drops für Käthe (Kann ich übrigens total empfehlen!), die vom Umzug noch sehr gestresst ist, wurden geräubert, alles suche ich in der Wohnung (natürlich ist alles Spielzeug, logisch, sind ja Katzen), alles wird runtergeworfen und überall ist Katzenstreu aus den Pfötchen.
Dass ich nachts nicht schlafen darf, weil der Typ Türen aufkriegt und mir nachts SPielzeug ins Bett legt, darauf hab ich mich schon eingestellt und damit abgefunden...

Wie - bitte helft mir - wie werde ich dem Tyrannen Herr? Oder besser: Wie bewege ich ihn dazu, mein SPiel mitspielen zu wollen, sprich: meine Regeln zu spielen?
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.533
92
Hallo und Willkommen!

Oh je, beim Lesen müsste ich sofort an diese Beschreibung hier denken:

https://haustierwir.blogspot.com/2011/06/katzen-kater.html


Leider ist es bei dir eine ungünstige Konstellation, einen jungen Wilden, zu einem Katzenmädchen zu setzten. Um das Spielverhalten zu beeinflussen hilft vermutlich nur, ihn grenzenlos auszupowern, oder sogar noch einen weiteren jungen Kater ähnlichen Kalibers hinzuzusetzen. Wäre das eine Option?

Zum Erziehen. Da hilft nur Konsequenz. DU musst einfach “nur“ länger durchhalten, als Kurt. Das ist leichter gesagt, als getan, das weiß jeder hier, der/die das Heim mit Katzen teilt. Regeln gelten im Katzenuniversum ja sowieso nur solange, wie Dosi anwesend ist.

Für die weitere Erziehung/Beschäftigung würde ich dir das Klickern empfehlen. Das beschäftigt, strengt das Köpfchen an und damit kannst du erwünschtes Verhalten gut belohnen und damit verstärken.
 
Zuletzt bearbeitet:
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.172
136
Hallo und herzlich willkommen,

Der junge Mann ist 7 Monate und im besten Flegelalter und wahrscheinlich auch noch sehr nachtaktiv. Ja, dass mit der Futtermenge solltest du ändern... ein sattes Tier ist zufrieden.

Nun, dass auf die Katze springen ist eben Katerspiel... ruppig und immer ein kleines bisschen Machogehabe. Das ist normal wenn man einen Jungspunt und eine Katze hält.

Das wird sich spätestens mit 3 Jahren ändern.... dann wird der Kater etwas ruhiger:mrgreen:

lg
Verena
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

5.310
19
Ich finde, es hört sich großartig an. Meinen Glückwunsch. Du hast einen tollen, gesunden, jungen Kater, der alles macht, was junge Kater so machen. Und ich denke mal, es wird von selber besser werden. So lange wünsche ich dir gute Nerven.

Tja, das mit der Anrichte und Tisch z.B. da habe ich auch resigniert, weil meine Katzen bisher das alle nicht gemacht haben, aber Schokoline ebenfalls durch nichts bis heute davon abzuhalten ist.
 
S

Schlaflos

2
0
Hallo,

zu den sonstigen Problemen kann ich nichts sagen, nur zum Thema Türen aufmachen: man kann die Türklinken anders anbauen, so das der Griff nach oben steht. Haben wir früher bei unseren Kindern gemacht, als sie klein waren.

Allerdings kann es sein, das der Kater dann an der Tür kratzt und jault....so wie bei uns....
 
GigaSet

GigaSet

1.449
15
Ähm......ist doch ganz normales Jungkaterrüpel-und Pubertätsverhalten.....:shock:....außerdem bekomm ich den Eindruck dem ist langweilig. Wieviel Futter gibst du? und wann wird er kastriert? Ich finde da musst du nun durch und viel Geduld haben. Achja....die Hand die streichelt sollte keine Klapse geben!

Ich bin auch mit Katzen aufgewachsen und hatte immer welche,da kann man katzenerfahren sein wie man will,es wird immer was geben,dass man neu lernt.....auch,dass Mietze einen sehr gut austaxiert was sie sich herausnehmen kann.....für mich liest sich dein Verhältnis zum Kater so als würde er dich nicht als "Oberkatze" sehen,wenn er dich überhaupt für "voll" nimmt.Katzen kann man m.M.n. und Erfahrung aber sehr wohl ähnlich erziehen wie einen Hund,sowas ist durchaus eine Frage der Mentalität,die ein Mensch hat. Es übt sich mit der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

26.523
880
[...] zu den sonstigen Problemen kann ich nichts sagen, nur zum Thema Türen aufmachen: man kann die Türklinken anders anbauen, so das der Griff nach oben steht. Haben wir früher bei unseren Kindern gemacht, als sie klein waren. [...]
Bei sprunggewaltigen Katzen sollte man das besser nicht machen, das kann zu schweren Verletzungen führen, wenn die Katzen dann auf die aufgestellten Klinken springen...

Die beiden passen wohl nicht so gut zusammen, du solltest für den Jungspund einen weiteren Kater (etwa gleiches Alter) zum Raufen, Spielen, Anspringen etc. einziehen lassen. Ich denke, das wäre für alle eine gute Lösung: Er hat jemanden zum Spielen, sie kann, wenn sie will mitspielen, wenn es ihr aber zu viel wird, kann sie sich zurückziehen und es gibt immer noch die beiden "Wilden" ;-).

[...] für mich liest sich dein Verhältnis zum Kater so als würde er dich nicht als "Oberkatze" sehen,wenn er dich überhaupt für "voll" nimmt.Katzen kann man m.M.n. und Erfahrung aber sehr wohl ähnlich erziehen wie einen Hund,sowas ist durchaus eine Frage der Mentalität,die ein Mensch hat. Es übt sich mit der Zeit.
Katzen haben keine Hierarchien oder ein "Obrigkeitsdenken", wie es sie bei Hunden gibt, daher ist egal, ob man die "Oberkatze" ist oder nicht, das ist unerheblich dafür, wie sich ein Tier verhält. Sicher kann man Katzen durch Konsequenz/Training in gewissem Rahmen erziehen, aber abrichten wie einen Hund kann man sie nicht. Man kann durch Klickern gewisse Verhaltensweisen trainieren, aber ob man das "Erziehung" nennen mag, sei dahin gestellt.
 
GigaSet

GigaSet

1.449
15
Es sind MEINE Erfahrungen über Jahrzehnte.....und davon wollte die TE mit Sicherheit etwas hören.
 
Ilvy

Ilvy

5.414
39
ich bin mir sicher, dass die TE von allen Beiträgen profitiert, davon lebt doch das Forum.
ich hatte auch gleich die Idee eines gleichaltrigen Katerkumpels, vielleicht ist das eine Option und entlastet die Mieze.
 
Paule

Paule

3.909
47
hallo und willkommen, als erstes vermute ich ganz stark das der zwerg für sein alter zu wenig futter bekommt.
der spruch: nur satte katzen sind zufriedene katzen, stimmt und gerade so wie du es beschreibst, schiebt der echt kohldampf.
katzen in dem alter dürfen fressen so viel sie wollen. wichtig ist natürlich hochwertiges futter ohne getreide und zucker ist.

wenn die möglichkeit besteht für den jungspund nen kumpel zu besorgen der genauso tickt, dann wäre das natürlich super und schadet garantiert nicht :mrgreen:
 
Frigida

Frigida

29.350
284
Da schließe ich mich den anderen an.
Alles Fressbare zu räubern und ständig auf Futtersuche zu sein, spricht dafür, dass die Futtermenge zu klein ist.
Also gutes Nassfutter bis zu Anschlag geben.
Das wird ihm zum einen sicher ruhiger machen.

Zum anderen wäre tatsächlich ein Kumpel in seinem Alter, der mit ihm spielt eine gute Idee. Dann könnte er mit diesem zusammen seine Energie abbauen.
 
K

katzenmama123

3
0
Hallo ihr Lieben,
Vielen dank für all eure Ratschläge.

Er frisst eigentlich mehr als genug, hat sogar inzwischen Tendenzen zum Pummeln. Kann das aber versuchen.
Türen öffnen finde ich nicht schlimm, dass verbiete ich auch nicht. Das ist das kleinste Problem.

Leider ist eine dritte Katze keine Option, da meine Wohnung bei zwei Katzen schon eng ist. Kritiker würden es mir ankreiden, mir überhaupt 2 zu halten.
Er hat aber Freigang und wird gut beschäftigt.

Alle Tipps von euch kannte ich bereits und habe einiges versucht (gut füttern vorm schlafen gehn zb), nur kann ich ihn ja nicht dauerhaft mesten...

Hat jemand eine Idee wie ich ihm den Zahn mit der" Oberkatze" ziehen könnte?
 
J

Julia01

1.225
25
Soweit ich weiß können Katzn (vor allem in dem Alter) gar nicht zu dick werden bei der richtigen Fütterung? Zumindest les ich das hier immer wieder...

Aber vielleicht können die Experten da auch mehr zu sagen.

Was heißt denn Pummeln? Ich meine das richtige Gewicht zeigt sich ja nicht nur in Zahlen sondern auch in der Körperform.
 
Patentante

Patentante

24.072
80
Normalerweise müsste er im Moment so 800 Gramm hochwertiges Futter fressen. Von billigem natürlich sehr viel mehr. Nein, Katzen im Wachstum können nicht dick werden. Und er wächst bis er ca. 1,5 ist. All-you-can-eat Buffet sollte es im Optimalfall lebenslang geben, aber mindestens bis ca. 12 oder 14 Monate.

Was meinst Du mit Oberkatze?
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

26.523
880
Sie meint die Aussage, man müsse eine Art "Oberkatze" sein, nur dann hätten Katzen Respekt und würden sich erziehen lassen. Wie gesagt, ich halte das für eine Aussage, die sich mit dem Wesen von Katzen nicht wirklich vereinbaren lässt.

@TE: Mach dir keine Gedanken, du musst weder zur "Oberkatze" mutieren, noch deine Mentalität ändern. Es ist nun mal so, dass man sich, wenn man sich einen jungen Kater anschafft, immer damit rechnen sollte ("Plan B"), dass eine vorhandene Katze mit seinem ungestümen Wesen überfordert sein kann (und man selber mitunter auch :wink:). Aber wenn er raus kann, denke ich auch, dass sich das irgendwann legen wird. Solange wirst du wohl mit nächtlichem Auf-dir-Rumgeturne leben müssen ...

Alles Gute :wink:.
 
Patentante

Patentante

24.072
80
Sie sagt bzw. impliziert aber ER sei die Oberkatze, deswegen hab ich gefragt. Und nein, sowas gibt es bei Katzen nicht. Und Gewalt in der Erziehung von Katzen anzuwenden halte ich für grundsätzlich falsch. Natürlich kann man jede Katze auch "brechen", aber das kann ja irgendwie nicht das Ziel sein.

Er ist ein pubertierender, völlig unterforderter, ständig hungriger Kater. Dafür verhält er sich völlig normal.
Ich würde wirklich als erstes versuchen, ihn mal vernünftig zu füttern. Und solange er noch nach Essen sucht ist er definitiv nicht satt. Und dann eben überlegen wie das mit einem Spielpartner umsetzbar sein könnte. Ansonsten bleibt nur, es die nächsten Jahre auszusitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

29.350
284
Da ist dann wirklich die Frage, WAS fütterst du?
Trockenfutter? Das wäre ungünstig.
Felix und Consorten, vielleicht auch noch mit Getreide?
Ebenso schlecht.
So etwas kann wirklich dick machen.

Deswegen schrieb ich „gutes Nassfutter“, davon sollte er nicht zunehmen. Vor allem nicht, wenn er wirklich so ungestüm ist wie du schreibst. Das spielt er sich wieder ab.
Problematisch wird es, wenn er sich langweilt. Manche Katzen fressen aus Langeweile. Die nehmen dann auch kräftig zu. Aber dafür scheint dein Kleiner zu aktiv zu sein.

Wenn du nicht gerade mit 2 aktiven Katzen in einer 35 qm Einzimmerwohnung lebst, ist alles okay. Ich wohne mit meinem vier Katzen auf nicht einmal ganz 60qm.
Wichtig ist, dass jede Katze ihre Rückzugsräume hat.

Ach und eines wollte ich gern loswerden.
Verzichte bitte auf Bestrafungen deines Katers wie z.B. Wasserspritzen, anschreien oder gar leichte Klapse. Im besten Fall nützt es gar nichts, im schlechtesten Fall kann man damit einiges kaputt machen.
Bei Katzen erreicht man nur etwas, wenn man erwünschtes Verhalten belohnt und unerwünschtes Verhalten ignoriert.
Und immer bedenken, Aufmerksamkeit ist für eine Katze etwas Positives. Auch wenn du mit ihr schimpfst.
Geek empfiehlt immer diese Methode http://haustierwir.blogspot.com/2011/12/3-punkte-regel.html
Vielleicht kommst du damit bei deinem kleinen Tyrannen gut zurecht.
 
K

katzenmama123

3
0
Also, Kurt frisst definitiv genug (hochwertiges) Futter. Aktuell 2-3x täglich je 100g Nassfutter und 3 EL Trockenfutter plus Leckerlis. Das ist nicht zu wenig, er hat Freigang und - auch wenn mir das nun hier scheinbar untergestellt werden soll - er wird werder dauerhaft angeschrien, geschlagen oder misshandelt. Dass das nichts bringt ist logisch und ich bin schließlich kein Tierquäler.

Ich hatte gehofft, hier noch etwas zu lernen, was ich nicht weiß und was ich noch nicht probiert habe. Vorwürfe braucht es da nicht zusätzlich.

Ich glaube, zum einen stimmt der Einwurf mit dem Flegelalter natürlich, dass Verbote falsch sind, halte ich aber für Quatsch, denn zum einen kapierte meine kleine Dame, als ich sie als Zwerg bekam auch sofort, was nein heißt, zum anderen, muss er ja verstehen, was Grenzen sind. Untereinander werden ja auch Regel ernannt, wenn man das vergleichen will.

Das Hauptproblem wird aber, wenn ich zutreffendes aus euren Beiträgen filtere, sein, dass er sich gegen die Kätzin durchsetzen und den höheren Rang ergattern will und dass sie wohl doch schlechter zusammenpassen als anfangs gedacht.

Nachtrag: er frisst wegen einer Unverträglichkeiten nur Futter ohne Getreide, Zucker und mit hauptsächlich einer Proteinquelle (Fisch), zb real Nature und perfect fit Trockenfutter sensitiv.
 

Ähnliche Themen