schwierige Zusammenführung

M

Motzkopp

3
0
Hallo zusammen,
ich habe hier echt ein Problem.

Nachdem Ende Juni, eine meiner beiden Prinzessinnen, völlig unerwartet im Alter von 6 Jahren gestorben ist habe ich bemerkt, dass meine andere Katze (gleiches Alter, 2,3 Kilo zart) gehörlos ist. Bis zu diesem Punkt hat sie sich so perfekt an der Verstorbenen orientiert, dass ich es nicht bemerkt hatte.

Nach einigen Gesprächen mit anderen Katzenhaltern, stand schnell fest, Söckchen braucht wieder eine Spielkameradin.

Nach relativ kurzer Suche, fand ich eine passende Katze, welche jetzt seit dem 1.9. hier lebt. Diese neue Katze, Teri ist 3 Jahre alt und war Anfangs total
scheu. Socke, ging ganz am Anfang einmal kurz zu ihr, hat geschnuppert und ist dann wieder gegangen. Seit dem zweiten Tag, begann Socke allerdings permanent zu fauchen und zu brummen, sobald Teri in Sichtweite war. Sie fing dann sogar an, ihr den Weg zu versperren, was dann zu einer kurzen körperlichen Auseinandersetzung führte. Insgesamt hat es, soweit ich weiß, drei mal kurz zwischen den Beiden geknallt. Ansonsten gehen sie sich aus dem Weg. Das heißt, Teri hätte glaube ich schon gerne Kontakt. Socke versteckt sich aber den ganzen Tag im Schrank, wo sie jetzt auch schon mal rein gepinkelt hat. Wenn überhaupt, sehe ich Socke nur noch kurz, total vorsichtig, aus dem Schrank kommen, etwas trinken und wieder im Schrank verschwinden.
Ich habe versucht sie mit Spiel (Laserpointer), Futter oder Leckerchen zu locken, aber ohne Erfolg. Aktuell kann ich nicht sagen, ob sie überhaupt was frisst. Gestern Abend habe ich sie einfach mal aus dem Schrank genommen und bin mit ihr in die Küche, wo das Futter steht. Dabei war ich eigentlich schon geschockt, dass meine Katze sich das Tragen überhaupt gefallen lassen hat ohne mich zu töten. Aber selbst da hat sie nichts gefressen. An den sonst so geliebten Tuben mit Multivitamin oder Malz wird nur kurz geschnuppert.
Seit gestern (ich weiß, viel zu spät) habe ich einen Feliway Friends Verdampfer im Wohnzimmer. Eine räumliche Trennung ist hier leider nicht wirklich möglich, da die Wohnung eher offen gebaut ist.

Ich bin hier echt am Verzweifeln und mache mir große Sorgen, da meine Kleine ja eh schon wenig gewogen hat. Habt ihr eventuell noch Tipps, wie ich die Situation für Beide angenehmer machen könnte?
Zu erwähnen wäre noch, dass ich täglich rund 10 Stunden außer Haus bin.

Danke für Eure Inspirationen.

Motzkopp
 
Tinaho

Tinaho

10.084
72
Huhu,

Herzlich Willkommen im Forum, schön dass du dich angemeldet hast.

Leider kann ich dir bei deinem Problem nicht weiterhelfen, da ich auf diesem Gebiet zu wenig Ahnung habe.
Aber ich kann dich nach oben schubsen und denke, dass sich noch andere Foris melden werden.

LG
Tina
 
Geek

Geek

2.318
33
Hi,
ich würde leider sagen, dass du die Zusammenführung abbrechen solltest.
Von deiner Beschreibung her ist die Situation 2 Wochen lang immer schlechter geworden.
Socke hat Angst vor Teri und zeigt das deutlich mit im Schrank verstecken/pinkeln, Angst-Aggro wenn Teri näher kommt und Appetitlosigkeit.
Da du keine räumlichen Möglichkeiten zur Trennung hast, sehe ich kaum eine Möglichkeit die 16 Tage negative Prägung von Socke wieder auszubügeln.
Eine letzte Chance wäre vielleicht Zylkene o.ä. für Socke.

Vielleicht magst du noch schreiben, warum deiner Meinung nach Socke so Angst vor Teri hat.
Irgendeine Verhaltensweise muss ja der Grund sein.
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.533
92
Mich würde dazu noch die genauere Vorgeschichte von Teri interessieren.
War sie mit anderen Katzen zusammen? Hat sie sich da sozial gezeigt?

Mit gehörlosen Katzen habe ich selbst keine Erfahrung, aber da Katzen sich sehr an der Körpersprache des/der anderen Katze orientieren, sollte es eigentlich möglich sein, sie aneinander zu gewöhnen - vorausgesetzt, die Körpersprache / Signale sind für das Täubchen auch gut lesbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Motzkopp

3
0
Wo her Sockes Angst kommt, kann ich leider nicht sagen. Sonst könnte ich da ja gezielt mit ihr dran arbeiten.

Teri habe ich aus einer Tierschutz- Station in Spanien, wo sie quasi ihr ganzes bisheriges Leben verbracht hatte. Meiner Meinung nach, zeigt sie ein sauberes Sozialverhalten Socke gegenüber. Sie zeigt zwar Interesse, bedrängt sie aber nicht.
So leid es mir für Teri auch tut, aber Socke hat bei mir die älteren Rechte. Aktuell stehe ich wirklich kurz davor, das Projekt "Freundin für Socke" für gescheitert zu erklären.
 
Patentante

Patentante

24.072
80
Hallo,

als erstes würde ich dringend morgen mit Socke zum TA gehen. Wie lange hat sie jetzt nicht mehr gefressen? Ab 48 h hungern drohen irreparable Organschäden! Insofern MUSS sie fressen. Sei es, dass Du sie noch dazu bekommst oder der TA ihr Infusionen gibt. Das bedeutet nicht, dass es dazu kommen muss, aber die Gefahr ist doch erheblich.

Auch wenn es vielleicht unwahrscheinlich wirken mag gäbe es noch eine kleine Hoffnung, dass sie durch den Stress richtig krank geworden ist. Denn auch die gestressteste Katze frisst bevor sie verhungert. So wie Du es beschreibst klingt es für mich irgendwie eher nach krank als nach Stress. Also den hat sie ganz offensichtlich auch....
 
M

Motzkopp

3
0
Leider ist heute der schlimmste aller Fälle eingetreten. Totales Nierenversagen und Entzündungswerte, jenseits von Gut und Böse, haben jegliche Hoffnung zunichte gemacht.
Also haben wir sie von ihrem Leiden erlöst und sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. :cry:
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.172
136
das ist immer das Schlimmste was eintreten kann, innerhalb kurzer Zeit zwei Tiere zu verlieren.

Man hat die eine Trauer noch nicht bewältigt und schon erfolgt der nächste Schmerz. Ich wünsche Euch viel Kraft und Zuversicht um diese Zeit zu überstehen. Teri wird euch sicher dabei eine Stütze sein.

lg
Verena