Artgerechte Haltung von Katzen

  • Ersteller des Themas yodetta
  • Erstellungsdatum
yodetta

yodetta

Moderator
26.690
413
Hey Leute,
mich würde mal interessieren, was für Euch zur artgerechten Haltung von Katzen gehört.

Mal unabhängig
davon, dass unsere Lieblinge möglichst, hochwertiges Futter bekommen sollten, aus einer seriösen Quelle bzw aus dem Tierschutz stammen sollten.

Was ist Euch wichtig, wenn es um die psychische Auslastung/Gesundheit geht?

Auf Eure Antworten bin ich sehr gespannt und freue mich auf eine rege Diskussion.:)

Liebe Grüße
Melanie
 
_hannibal_

_hannibal_

8.067
78
Mein oberstes Gesetz für meine Katzen ist "Sie werden nur angefasst, wenn sie das möchten". Keiner geht einfach hin und knuddelt sie durch, wenn sie gemütlich irgendwo schlafen. Sie werden nur gestreichelt, wenn sie auf einen zu kommen und zeigen, dass sie nähe möchten. Und es gibt Plätze, an denen werden sie nie angefasst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das hier zum entspannten Wohnen mit vier Katern beiträgt.
Notfälle natürlich ausgeschlossen. Sie werden auch nicht geägert.

Weiter finde ich die Freiheit für Katzen einfach toll und wenn wir es genau nehmen, ist Artgerecht draußen.
Ich will jetzt hier aber keinen kränken, der Katzen in der Wohnung hält, damit habe ich (sofern die Wohnung geeignet ist) kein Problem und würde nie etwas dagegen sagen.
Hätte ich nicht die Möglichkeit für Freigang, hätte ich bestimmt auch Wohnungskatzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schischa

Schischa

5.141
69
ich glaube: ich hätte keine wohnungskatzen!
wenngleich ich dem thema inzwischen offener gegenüber stehe, zumal im hinblick auf mehrkatzenhaushalte.

bei mir hat sich eine dumme regel etabliert: erst die katzen, die, immerhin, freiwillig bleiben, dann die werkstatt, mein wohnzimmer, dann ich :(
 
yodetta

yodetta

Moderator
26.690
413
Ich danke Euch, für die Beiträge und Eure Einschätzungen.

Die Frage tut sich mir auf, da wir ja immer wieder davon sprechen, dass wir ein tierschutzorientiertes Forum sind. :)
Hier wird auch, Gott sei Dank, immer wieder und unermüdlich darauf hingewiesen, aus welcher Quelle unsere Katzen stammen sollten, was sie bestmöglich fressen sollten usw.
Aber selten sprechen wir über die artgerechte Haltung, dieser schlauen und sozialen Tiere. Zumindest empfinde ich das so.:)

Ich bin immer mehr davon überzeugt, dass man seine Tiere nicht oder kaum artgerecht halten kann, wenn man ihnen nicht einen winzigen Platz an Frischluft bieten kann.
Wenn man diese Sinne eben vollkommen außer acht lässt, oder sie verkümmern lässt.
Ich glaube, für die psychische Gesundheit ist das extrem wichtig.
Ich gehe soweit, dass ich sagen würde, dass ich mir in Zukunft keine Katzen mehr anschaffen würde, wenn ich jetzt plötzlich auf 30 Quadratmeter ohne Balkon leben müsste.

Wie kann man ausgleichen, was sie auf einem Stückchen "Freiheit" erleben?
Der Rasen/die Erde unter den Pfoten, der Wind im Fell, die Insekten, Gerüche, Geräusche, Mäuse, Vögel, die Rinde eines Baumes spüren....


Dann finde ich auch den sozialen Aspekt ganz wichtig.
Ich glaube das A und O ist die richtige Auswahl des Zweit.- oder Dritt-Tieres. Wobei man sich auch hier fragen kann, ob man den Tieren einen Gefallen tut, wenn man beispielsweise 5 Katzen auf 60 Quadratmeter hält, weil man einfach so viele Katzen haben mag.
Ist das noch artgerecht oder ist das einfach unser eigener Egoismus?

Klar leben die Katzen in anderen Ländern in Kolonien.
Aber da leben sie frei.
Sie können also jeder Zeit abwandern, sich zurückziehen.


Was meint ihr dazu?:)


Liebe Grüße
Melanie
 
M

Merlin 2005

69
0
Hallo,

Ich denke, dass man grundsätzlich nicht zu viele Katzen gleichzeitig halten sollte, damit man allen Tieren gerecht werden kann. Dabei spielt natürlich die Persönlichkeit der Fellnasen eine große Rolle.

Allerdings habe ich oft das Gefühl, dass aus menschlich-egoistischen Gründen weitere Katzen in einen Haushalt aufgenommen werden.
Einzelhaltung lehne ich natürlich ab. Aber sind eine gewisse Anzahl an Katzen nicht einfach zu viele? :?:
 
S

ShinaOthello

2.746
12
Spannendes Thema.

Für mich gilt da wohl eher die Einzelfallbetrachtung. Und da hat wohl auch jeder seinen eigenen Maßstab.

Wenn jemand z.B. 5 Rassekatzen vom Züchter hält, dann wäre das für mich eher Egoismus, als wenn jemand 5 Katzen vom Auslandstierschutz (Stichwort Tötungsstation) hat.

Für mich ist „artgerecht“ all das, wo der Mensch seine Finger nicht im Spiel hat. D.h. jegliche Tierhaltung ist für mich nicht artgerecht. Man kann versuchen, es so artgerecht wie möglich hinzukriegen. Aber ganz artgerecht schafft es der Mensch nicht. Weil „artgerecht“ heißt für mich „ohne Mensch“. Ich sehe das eher streng.

D.h. ich halte meine Katzen nicht artgerecht. Sie bekommen keine Mäuse oder Vögel zu fressen, sie haben keinen unbegrenzten Freigang, und sie können sich nicht aussuchen, mit wem sie zusammenleben wollen.

Aber das ist für mich ok. Ich habe sie aus dem Tierschutz (und Shina aus schlechter Haltung ).
D.h. ich bilde mir ein, dass sie es bei mir gut haben. Besser als in ihrer vorherigen Situation.

Wenn jetzt jemand in meinen Augen schlechtes Futter füttern würde, das wäre für mich kein Urteil für „nicht artgerecht“. Gutes Futter ist wichtig, keine Frage. Aber für mich wäre weit weniger artgerecht, wenn jemand nur 1 Kratzbaum in der Wohnung hat (bei Wohnungshaltung). Oder wenn er Wassernapf neben Futternapf stehen hat.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

6.175
141
Spannendes Thema.

Für mich gilt da wohl eher die Einzelfallbetrachtung. Und da hat wohl auch jeder seinen eigenen Maßstab.

Wenn jemand z.B. 5 Rassekatzen vom Züchter hält, dann wäre das für mich eher Egoismus, als wenn jemand 5 Katzen vom Auslandstierschutz (Stichwort Tötungsstation) hat.

Für mich ist „artgerecht“ all das, wo der Mensch seine Finger nicht im Spiel hat. D.h. jegliche Tierhaltung ist für mich nicht artgerecht. Man kann versuchen, es so artgerecht wie möglich hinzukriegen. Aber ganz artgerecht schafft es der Mensch nicht. Weil „artgerecht“ heißt für mich „ohne Mensch“. Ich sehe das eher streng.

D.h. ich halte meine Katzen nicht artgerecht. Sie bekommen keine Mäuse oder Vögel zu fressen, sie haben keinen unbegrenzten Freigang, und sie können sich nicht aussuchen, mit wem sie zusammenleben wollen.

Aber das ist für mich ok. Ich habe sie aus dem Tierschutz (und Shina aus schlechter Haltung ).
D.h. ich bilde mir ein, dass sie es bei mir gut haben. Besser als in ihrer vorherigen Situation.

Wenn jetzt jemand in meinen Augen schlechtes Futter füttern würde, das wäre für mich kein Urteil für „nicht artgerecht“. Gutes Futter ist wichtig, keine Frage. Aber für mich wäre weit weniger artgerecht, wenn jemand nur 1 Kratzbaum in der Wohnung hat (bei Wohnungshaltung). Oder wenn er Wassernapf neben Futternapf stehen hat.
Volltreffer! und unterschreib
 
sunshine 12

sunshine 12

2.905
18
Ich denke auch, wirklich artgerecht kann man kein Tier halten.
Darum denke, ich sollte man versuchen halbwegs optimale Bedingungen zu schaffen.
Freigang ist da natürlich das Beste, ist aber nicht immer möglich und manche Katzen zeigen da auch kein Interesse dran.
Darum spielt der Platz, bei Wohnungshaltung, denke ich eine wichtige Rolle.
Mittlerweile bin ich der Meinung, 60qm für 2 Katzen ist das Minimum.
Meine 2 lebten erst auf 60qm ohne Balkon, dann auf 52qm + Balkon und unsere jetzige Wohnung hat 75qm + Balkon.
Und ja, man merkt eine Veränderung.
Desweiteren sollte man für die Katzen auch immer neue Anreize schaffen und sie geistig und körperlich auslasten.
Das die Katzen aus seriösen Quellen kommen sollten, gutes Futter bekommen und zu nix gezwungen werden sollten, versteht sich natürlich von selbst.
Einzelhaltung lehne ich ebenfalls ab aber ich verstehe auch manchmal nicht, warum man zu einem z.b harmonischen Duo, unbedingt noch weitere Katzen dazu kommen müssen. Ich hätte da zuviel Schiss, das alles kippt und die Harmonie komplett zerstört wird.
Aber das muss jeder selbst entscheiden und da gehen die Meinungen sicher auseinander.
 
Kanksi

Kanksi

154
0
Aus (leidvoller) eigener Erfahrung würde ich mich wohl - Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel und ich spreche auch nur für Wohnungshaltung - nie mehr für ein gemischgeschlechtliches Paar entscheiden und denke, auch das ist für sehr viele Katzen nicht "artgerecht". Da sind sie dann quasi gemeinsam einsam und leben ständig mit Missverständissen, der eine ohne Raufkumpanen, die andere mit einem übergriffigen Raufbold.
Für Freigang kann ich das, wie gesagt, nicht beurteilen. Wenn sich jede Partei draußen anderweitig umgucken kann, ist das vielleicht garnicht so schlimm.
Generell ist es aber natürlich immer schwierig zu pauschalisieren.
 
M

mice

1.681
17
Für mich gehören diese Punkte zur "artgerechten Haltung" - die ich eher als "ideale Haltung von Katzen" bezeichnen würde:

- Quelle Tierschutz / Tierheim / Pflegestelle / seriöser Züchter
- Futter aus Fleisch (also keine Katzen als Vegetarier halten)
- Zugang zur Frischluft; bestenfalls gesicherter Freigang
- Die Katze sollte mindestens einen Partner haben
- genügend Platz und mindestens ein Raum pro Katze zur Verfügung
- geistige und körperliche Auslastung
- um die nötige medizinische Versorgung kümmern, falls es nötig ist
- genügend Möglichkeiten zum Klettern und toben

Und vor allem habe ich mir das verinnerlicht:
"ICH wollte die Katzen haben und ICH habe entschieden, dass sie bei mir sind. Also habe ICH auch dafür zu sorgen, dass es den Katzen so gut wie möglich geht."
Und wenn ein zehnter Kratzbaum, Ausgang mit Leine, eine dritte Katze, ein fünftes Katzenklo etc. her müsste, dann wäre das eben so!

[...]

...ob man den Tieren einen Gefallen tut, wenn man beispielsweise 5 Katzen auf 60 Quadratmeter hält, weil man einfach so viele Katzen haben mag.
Ist das noch artgerecht oder ist das einfach unser eigener Egoismus?
Nein, man sollte schon abwägen, ob es sinnvoll ist, so viele Katzen zu halten. Zum Beispiel weil man es als nötig ansieht, eine dritte Katze als Spielgefährte für die zweite oder erste zu holen. Und nicht weil "Ich wollte unbedingt immer fünf Katzen haben!" ...

Mein oberstes Gesetz für meine Katzen ist "Sie werden nur angefasst, wenn sie das möchten". Keiner geht einfach hin und knuddelt sie durch, wenn sie gemütlich irgendwo schlafen.
Unterschreibe ich zum Teil.
Ich bin beinahe ausgeflippt, als eine Freundin meiner Mutter Lana damals einfach so hochgehoben hat. Ohne, dass Lana sie jemals gesehen hat und überhaupt an ihr schnuppern konnte! Sie kam in die Tür, zack war Lana auf ihrem Arm. :evil:
ABER - ich streichle meine Katzen auch, wenn sie irgendwo liegen. Ihnen scheint es aber auch sehr zu gefallen, da sie sich sofort auf den Rücken drehen und laut schnurren.

Ansonsten sage ich meinem Besuch immer: "Lass' sie auf dich zukommen. Ich kenne sie und weiß was sie mögen, du nicht." Und siehe da; bei einer Freundin, die meine Katzen "extra" ignoriert hat, kamen die Katzen auf die Couch und haben sich knutschen lassen.
 
Isis Bastet

Isis Bastet

1.272
26
Ich würde nicht von "artgerecht" reden, sondern dem Individuum angepasst – gilt auch bei uns Zweibeinern. Ob mit ungehemmten Freigang (mit wüsten Sauf-, Sex- und Freßgelagen) oder lieber im eigenen Knast, alles sehr unterschiedlich und komplex, nicht zu generalisieren.

Was unsere Fellgenossen anbetrifft – für die gilt, das Freigang eine notwendige Bedingung ist. Ohne ihn wären sie sehr bald am Ende ihrer Reise. Philo (Kätzin) ist überwiegend im Haus und verlustiert sich an den unterschiedlichen Plätzen, muss aber nachts raus. Mimus (Kater) treibt sich hingegen fast nur draußen rum, zu den Mahlzeiten meldet er sich an, wenn die üppigen Teller nicht ausreichend gefüllt sind.

Einzelhaltung – ja, wenn der Hausgenosse das möchte. Philo wäre glücklich, wenn sie allein Herrin des menschlichen Geheges wäre. Mimus nein, der braucht definitiv kätzische Gesellschaft.
 
Puschel_92

Puschel_92

3.283
25
Für mich ist „artgerecht“ all das, wo der Mensch seine Finger nicht im Spiel hat. D.h. jegliche Tierhaltung ist für mich nicht artgerecht. Man kann versuchen, es so artgerecht wie möglich hinzukriegen. Aber ganz artgerecht schafft es der Mensch nicht. Weil „artgerecht“ heißt für mich „ohne Mensch“. Ich sehe das eher streng.

.
Das sehe ich eigentlich genau so. Allerdings bin ich da auch etwas hin und her gerissen, denn wildgeborene Hauskatzen, die ohne menschlichen Kontakt aufwachsen und leben, leben sie wirklich artgerecht? Schließlich sind es immer noch Hauskatzen..
Und bei "so artgerecht wie möglich" kommt es dann, für mich, auf das einzelne Tier an.


Wenn jemand z.B. 5 Rassekatzen vom Züchter hält, dann wäre das für mich eher Egoismus, als wenn jemand 5 Katzen vom Auslandstierschutz (Stichwort Tötungsstation) hat..
Das verstehe ich allerdings nicht. Es sind beides soziale Tiere, egal ob Rasse oder nicht. Und die Katzen schätzen die Gesellschaft von anderen, weil sie so auch aufwachsen.
Das du es verwerflicher findest wenn jemand mehrere Rassetiere hält, es aber ok oder sogar gut findest wenn jemand mehrere Tiere aus einer Tötungsstation hat, mag deine persönliche Meinung sein. Aber beim Thema "artgerecht" kann man da mMn keinen wirklichen Unterschied machen.
 
goya

goya

4.306
13
Für mich ist „artgerecht“ all das, wo der Mensch seine Finger nicht im Spiel hat. D.h. jegliche Tierhaltung ist für mich nicht artgerecht. Man kann versuchen, es so artgerecht wie möglich hinzukriegen. Aber ganz artgerecht schafft es der Mensch nicht. Weil „artgerecht“ heißt für mich „ohne Mensch“. Ich sehe das eher streng.
Dementsprechend lebt kein Tier auf der Welt artgerecht, weil der Mensch überall seine Finger drin hat. Ist es die Abholzung von Wäldern, Monokulturen auf Feldern, expandierende Städte oder der Klimawandel. Alles verändern wir Menschen, also müssen wir Menschen uns drum kümmern das die Tiere möglichst artgerecht Leben können.


Ich bin zugegeben etwas schockiert bei wie vielen ich als Tierquäler gelten würde. Zeitweise habe ich drei Katzen in Wohnungshaltung, ohne Balkon gehalten. Eine davon war eine ehemalige Straßenkatze, mittlerweile ist sie verstorben.
Alle Tiere kamen und kommen mir zufrieden und ausgeglichen vor. Ich denke die vielen Einflüsse beim Freigang kann man nicht nachahmen, aber es ist möglich Katzen in der Wohnung mit Beschäftigung und einer angepasster Wohnungseinrichtung zufrieden zu stellen.
 
yodetta

yodetta

Moderator
26.690
413
Oh toll!
Vielen Dank für die rege Beteiligung. :)
Ich finde es wirklich spannend, wie ihr das seht und vielleicht können wir ja ein paar Tipps zusammentragen, wie man die Haltung von Katzen optimieren kann.:)

Ein paar Aussagen habe ich mir jetzt mal rausgepickt, auf die ich gerne eingehen würde.


Wenn jemand z.B. 5 Rassekatzen vom Züchter hält, dann wäre das für mich eher Egoismus, als wenn jemand 5 Katzen vom Auslandstierschutz (Stichwort Tötungsstation) hat.
Interessante Aussage.
Warum siehst Du das so?

Meine Meinung dazu ist, dass ja nun jede Katze ein schönes Zuhause verdient hat, also auch die Rassekatzen.
Und warum ist es artgerechter diese fünf Tierschutz-Katzen auf 60 Quadratmeter zu setzen (ohne Balkon)?
Warum nicht zwei Katzen, die sich gut verstehen aus der Tötungsstation holen?
Geht es darum, so viele Leben wie möglich zu retten?
Sitzen in diesen Tötungsstationen nicht hunderte Tiere?
Deinen moralischen Gedanken dahinter, verstehe ich und wenn wir dabei bleiben, stellt sich mir aber die nächste Frage:
Kann man davon ausgehen, dass ein Leben im "Käfig", mit Mitbewohnern, die einen mobben, ohne Zugang zur Freiheit, ohne Rückzugsort besser ist, als der Tod?

Für mich ist „artgerecht“ all das, wo der Mensch seine Finger nicht im Spiel hat. D.h. jegliche Tierhaltung ist für mich nicht artgerecht. Man kann versuchen, es so artgerecht wie möglich hinzukriegen. Aber ganz artgerecht schafft es der Mensch nicht. Weil „artgerecht“ heißt für mich „ohne Mensch“. Ich sehe das eher streng.
Das sehe ich auch eher kritisch.
Wenn zum Beispiel anjuli in Griechenland ihre Finger nicht im Spiel hätte, würden dort viele Katzen elendig verrecken.
Also wenn wir Menschen (zumindest einige von uns) nicht verantwortungsvoll damit umgehen, wo würden die Tiere landen?
"Ohne Mensch" würde für mich bedeuten, dass es noch viel mehr Leid geben würde.



Einzelhaltung lehne ich ebenfalls ab aber ich verstehe auch manchmal nicht, warum man zu einem z.b harmonischen Duo, unbedingt noch weitere Katzen dazu kommen müssen.
Das verstehe ich eben auch nicht.

Natürlich hat mice da recht, wenn sie sagt, dass man eben auch dafür verantwortlich ist, dass es den Katzen gut geht und wenn zu aller Zufriedenheit eine dritte Katze fehlt, ist das sicher richtig, noch ein Familienmitglied aufzunehmen.



goya, hier geht es nicht darum, User als Tierquäler zu bezeichnen.
Mir geht es in dieser Diskussion um die artgerechte Haltung von Katzen bzw Eure Sichtweisen zu dem Thema.


Liebe Grüße
Melanie
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.388
171
Ich sehe es ähnlich wie Isis, eine dem Menschen angepasste Haltung.

Wenn artgerecht bedeutet freies Leben, kann nur Teil davon der absolute Freigang sein ohne Einschränkung. Mit all den positiven und wichtigen Erlebnissen und leider auch die Gefahr zu verunfallen.
Heute sind sie an unserem Leben angepasst. Wenn sie es nicht anders kennen akzeptieren sie ohne Probleme Wohnungshaltung, Einzelhaltung und ertragen unsere Liebe.

Bleiben wir mal auf dem Boden der Tatsachen.... viele Katzen leben in kleinen Wohnungen oft alleine und tagsüber ohne großartige Bespaßung. Sind entweder zu dick , faul, träge oder haben psychische Störungen und sind oft Ersatzpartner o Kinderersatz.
Nicht jede Wohnung hat Balkon und nicht jeder Vermieter duldet die Absicherung wenn vorhanden. Selbst wenn Mensch seinen Tieren dieses ermöglichen möchte. Also sind diese Menschen egoistisch und bekommen als Ratschlag...... suche eine Wohnung mit Balkon?

Ich glaube auch, dass Gemischthaltung gut gehen kann. Solange die Individualität der einzelnen Tiere beachtet wird liegt die Verantwortung beim Menschen welchen Partner er aussucht und das ist immer der schwerere Part, weil die wenigsten betrachten ihre Tiere aus dem Realitätsblickwinkel.
Daher ist es für mich artgerecht, gemischte Gruppen zu halten.

Es macht es keinen Unterschied ob ich 5 Rassetiere halte oder 5 Tiere aus dem Tierschutz.
Warum sollte ein Rassetierliebhaber egoistisch sein und ein vermeintlicher Tierschützer nicht.

Tierschutztiere sind aus der Verantwortungslosigkeit des Menschen geboren. Will ich als Tierschützer die Verantwortung übernehmen ist es gut, aber darf nicht dazu führen eine gute Zucht und Rassetiere zu verunglimpfen.

Rassetiere haben eine gezielte Verpaarung, Gesundheit geht vor Optik und Zielvorgabe. Muss Mensch nicht gut finden, aber doch akzeptieren.

Ein spannendes Thema und alle wollen das Beste..... und meinen auch das Beste zu tun.

lg
Verena
 
claudiskatzis

claudiskatzis

6.175
141
Wenn der Mensch nicht überall seine Finger drin hätte, würde die Natur alles regeln. Jeder der mal einen Bericht über frei/ wild lebende Tiere gesehen hat, versteht hoffentlich was ich meine.
Viel Tierelend ist häufig durch uns Menschen verursacht und ich bin Dankbar das viele diesen Kampf aufnehmen und was dagegen machen.

Artgerecht ist mMn heute nix mehr.
Eigentlich kann jeder nur für sich und seine Katzingers sprechen und beschreiben was die eigenen Katzen glücklich macht und was sie brauchen.
 
gwend0line

gwend0line

4.086
14
*Hält Charly gerade davon ab die kleinen knusprigen Pommes zu essen, die übrig geblieben sind*

Was ist artgerecht?

Für mich ist es einfach das Gefühl, wenn Katz' sich wohlfühlt bei einem.

Immer wenn es Charly schlecht ging (nach der Amputation, nach jedem epileptischen Anfall, nach dem Wäscheständerunfall) ist er zu mir gekommen und hat sich soooo fest an mich gedrückt wie sonst nicht. Da denke ich immer, dass wir so viel nicht falsch gemacht haben. :mrgreen:

Unsere beiden sind Wohnungskatzen, mir ist die Beschäftigung wichtig, die Katz' spaß macht.

Charly ist mehr so der Intellektuelle, also clickere ich mit ihm ganz fleißig, mache ihm Fummelbretter oder er bekommt einen Snackball.

Millhouse gesellt sich auch mit zum Clickern, generell ist er aber mehr der Angelspieler.


Für mich ist artgerecht (in der Wohnuingshaltung) eben das individuelle Eingehen auf die Bedürfnisse seiner Tiere.
Für mich ist die Grenze auch bei 2 Katzen gesetzt, da ich das Gefühl hätte, dass ich mehr Katzen einfach nicht gerecht werden könnte. Charly ist eine sehr fordernde Katze (ich bezeichne ihn gerne als unseren kleinen Menschen) und er hat Millhouse gerade so akzeptiert. Er hat uns generell gerne für sich.

Dann hat sich hier durch den Umzug auch etwas geändert. Die Katzen haben jetzt 30 qm mehr Platz zur Verfügung und sind etwas ruhiger geworden.
 
Ovi
607
2
Ein sehr sehr spannendes Thema, über das ich auch immer wieder nachdenke.

Halte ich meine Katzen artgerecht? Vermutlich nicht. Zumindest nicht, wenn man die Lebensweise der Falbkatze mit der meiner Stubentiger vergleicht.
Andererseits- können Hauskatzen auf die gleiche Art und Weise natürlich leben, wie ihre wilden Artgenossen? Nicht in unserer Umgebung, nicht da, wo Menschen sind. Wo alles mit Häusern vollgepflastert und die umliegende "Freiheit" bewirtschaftet wird, wo zig Katzen aus verschiedenen Haushalten ihr vergleichsweise winziges Revier teilen müssen.
Aber das ist ok, denn die Hauskatze ist nicht wild und vor allem anpassungsfähig. Durch die teilweise enge Bindung zum Menschen denke ich, dass wir Halter ihre Bedürfnisse sehrwohl befriedigen können. Durch die passende Wohnungseinrichtung und Ermöglichung von Sozial- und Jagdverhalten z.B.

Ich persönlich richte mich nach dem Grundsatz 1. Jagen, 2. Fressen, 3. Schlafen.
Das sind die Dinge, auf die ich viel Wert lege. Natürlich wird auch noch geschmust usw., aber eigentlich nur, wenn die Katzen darauf bestehen.
Da meine Katzen ihren Balkon heiß und innig lieben, würde ich auch keine Katze ohne Frischluft halten, aber ich denke, das ist dann auch Gewohnheitssache...
Obwohl wir in der Wohnung gut zurecht kommen, habe ich immer noch ein schlechtes Gewissen, die Katzen in "Haft" zu halten. Wenig Raum, keine Natur, keine unbegrenzten Möglichkeiten, sich aus dem Weg zu gehen. Das ist einfach so ein blödes inneres Gefühl. Aber auch das ist Ansichtssache und sicherlich abhänging vom Charakter der Katze.
 
goya

goya

4.306
13
goya, hier geht es nicht darum, User als Tierquäler zu bezeichnen.
Mir geht es in dieser Diskussion um die artgerechte Haltung von Katzen bzw Eure Sichtweisen zu dem Thema.


Liebe Grüße
Melanie
Das ist für mich der Umkehrschluss. Halte ich die Tiere nicht nach ihrer Art quäle ich sie. Dementsprechend bin ich ein Tierquäler. Und laut Definition einiger quäle ich meine Tiere.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mice

1.681
17
Das ist für mich der Umkehrschluss. Halte ich die Tiere nicht nach ihrer Art quäle ich sie. Dementsprechend bin ich ein Tierquäler. Und laut Definition einiger quäle ich meine Tiere.
Hier hat aber nun wirklich niemand von Tierquälerei geredet. Das ist ja wirklich ein ganz anderes, sensibleres Thema!

Einige User sagen hier ja sogar selbst, dass sie ihre Tiere nicht artgerecht halten...
 

Stichworte

haltung von katzen

,

kitten und seniorkatze nicht artgetecht

,

haltung katzen

,
artgerechte haltung von katzen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen