4-jährigen Einzelkater mit Verhaltensauffälligkeiten vergesellschaften

Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Hallo liebe Dosis,

Über eine Arbeitskollegin habe ich von einem 4-jährigen "Bengal"-Kater* erfahren, der seit 2 Jahren Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Konkret leckt/kratzt er sich wund, was angefangen hat, als die Besitzerin wieder arbeiten gegangen ist. Eine Futtermittelunverträglichkeit wurde meines Wissens nach aber nie überprüft. Es stand wohl schon Einschläfern im Raum, was der Tierarzt aber abgelehnt hatte. Als meine Kollegin mir davon erzählt hat, habe ich direkt angeboten, dass wir ihn nehmen würden, denn das ist so kein Zustand (läuft momentan mit Kragen und Mäntelchen rum).
Heute Abend nun hat mir meine Kollegin geschrieben, dass die Besitzer bereit sind, ihn abzugeben.
So viel zur Vorgeschichte.
In meiner Katzengruppe befinden sich eine 9-Jährige Katzendame (braucht Katzengesellschaft auf Distanz), mein großer Kater (bald 7 Jahre alt; öfter mal etwas genervt, braucht aber seine Kuschelstunden mit Kater Nr. 2 sehr) und mein jüngerer Kater (2 Jahre, manchmal etwas aufmüpfig, bei fremden Menschen scheu, aber sehr sozial).
Meine Katzengruppe funktioniert eigentlich sehr gut und mir ist klar, dass ich ein Risiko eingehe, wenn ich ein neues Tier dazuhole, aber ich kann den Kater einfach so nicht lassen.
Ich muss mit der Besitzerin als nächstes Kontaktdaten austauschen und besprechen, wie wir weiter vorgehen (Übernahmevertrag, holen wir ihn oder will sie ihn bringen, wann soll er zu uns kommen etc.).
Nachdem er so lange allein war, muss es auf jeden Fall eine langsame Zusammenführung mit Gittertür sein. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich erst die Vergesellschaftung durchziehen und schauen soll, wie es mit der Leckerei/Kratzerei weitergeht oder ob ich parallel eine Ausschlussdiät starten sollte. Einerseits kann die Vergesellschaftung echt lange gehen, andererseits möchte ich ihm auch nicht zu viel Veränderung auf einmal aufbürden.
Frage nun an die Vergesellschaftungs- und Futtermittelallergieexperten: wie würdet ihr vorgehen?
Falls ihr noch Frage habt, einfach stellen. Wenn ich sie beantworten kann, werde ich das tun. Über den Bengalkater weiß ich allerdings nicht arg viel mehr.
Danke für's Lesen und eure Tipps!

*mit Absicht in Anführungszeichen. Ich weiß momentan nicht, ob es ein look-alike ist, oder ob er einen Stammbaum hat.
 
17.10.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
goya

goya

4.311
14
Ich finde es gut das du dem Kater ein katzengerechtes Leben bieten willst. Ich würde dem Kater erstmal ein separates Zimmer her richten. In dem Raum kann der Kerl sich erstmal eingewöhnen und du kannst schauen woher die kahlen Stellen kommen. Neben einer Futterallergie können es auch Parasiten oder Pilze sein und das gehört unbedingt abgeklärt, bevor er Kontakt mit deinen Katzen bekommt. Wichtig ist natürlich auch die Hygiene, wenn du sein Zimmer verlässt.
Als Vorbereitung für die Zusammenführung kannst du mit Feliway, Felisept, homöopathischen Mitteln, Bachblüten und Zylkene arbeiten. Gib sie ruhig schon einige Wochen bevor du die Gittertüre einsetzt.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Danke für deine Antwort! Auf Parasiten und Pilze wurde er wohl schon untersucht. Ich habe mir aber auch schon überlegt, ob ich auf dem Weg zu uns kurz bei meinem Tierarzt vorbeigehe und ihn durchchecken lasse. Außerdem würde ich eine Sammelkotprobe ins Labor schicken.
 
goya

goya

4.311
14
Das halte ich für eine gute Idee. Möglicherweise kommen die kahlen Stellen von der Psyche, aber bevor du deine anderen ansteckt, würde ich vorher noch mal zum Ta gehen.
 
Frigida

Frigida

30.244
365
Ich finde auch, dass das eine gute Idee ist.

Weißt du denn, was bisher gefüttert wurde?
Trockenfutter und getreidehaltiges Futter wirst du ja schnell aus dem Speiseplan entfernen, falls er das bekommen hat.
Ansonsten ist es natürlich praktisch einfacher eine AD zu machen, so lange er noch separiert ist, da du dabei nicht darauf achten musst, dass er sich woanders bedient, sondern sowieso seinen eigenen Napf im eigenen Zimmer hat.

Finde ich toll, dass du dich um das Katerchen kümmerst.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
So, es gibt nun ein Update. Ich habe gerade mit der Besitzerin telefoniert und sie bringt ihn nächste Woche Samstag vorbei. Man hat ihr angemerkt, dass es ihr schwer fällt sich zu trennen, dass es aber so nicht weiter gehen kann. Daher hab ich ihr angeboten, dass sie ihn bringen kann. Er kennt zum Glück Rohfleisch, sodass ich bis dahin auch noch eine Fleischbestellung mit (vermutlich) Zebra oder Känguru aufgeben kann. Er hat wohl schon verschiedene Trockenfutter und Nassfutter bekommen. Ich werde aber noch einmal per whatsapp nachfragen, was genau das war. Trockenfutter und auch Nassfutter gibt es bei uns eher seltener ;-)
Bis dahin kann ich den Raum dann auch noch vorbereiten. Zum Tierarzt gehe ich dann vermutlich in der Folgewoche mit ihm. Er ist ja in Quarantäne (Ansteckungsgefahr für meine daher eher gering) und ich wollte der Besitzerin den Abschied hier nicht nehmen.
Ich bin schon sehr gespannt und hoffe natürlich, dass wir (aber hauptsächlich meine Katzen) das gut hinkriegen.
 
Frigida

Frigida

30.244
365
Ach die Besitzerin kann einem leid tun. Eigentlich hätte sie das Problem auch selber lösen können. Mit einem weiteren Kater und besserem Futter.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Ja, da stimme ich dir zu. Jedoch scheint sie zum einen die einzige im Haushalt zu sein, die wirklich an dem Tier hängt und der Tierarzt hatte ihr wohl von einem Zweittier abgeraten und erst jetzt gemeint, dass das eventuell noch eine Lösung sein könnte. Klar, kann man sich im Internet informieren und dann hätte sie vielleicht noch rechtzeitig eine Lösung gefunden, aber *eigentlich* sollte man sich auf einen Tierarzt verlassen können. Auch was das Futter angeht. Sie hat sicher gedacht, dass sie das richtige tut und wenn man zu Hause keinen Rückhalt und Unterstützung bekommt, dann ist das alles noch einmal schwieriger.
Ich weiß, dass Tierärzte sich oft mit der Fütterung und/oder Haltung nicht sehr gut auskennen, aber so ein paar grundlegende Dinge sollte man doch schon erwarten können. Finde ich zumindest.

Edit: mir ist gerade noch was eingefallen... ich bin natürlich bereits auf Shoppingtour, damit ich den Raum für den Neuzugang gut einrichten kann. Im Einkaufswagen sind bereits eine Kratztonne, zwei Wellpapp-Kratzteile und zwei Bettchen (die Wellpappdinger und die Bettchen werde ich wohl nach einer Weile mit Bettchen meiner Katzen austauschen, sodass sie den Geruch gut kennenlernen). Dazu noch zwei neue Näpfe. Klo bekommt er von zu Hause mit. Bislang hatte er als Einstreu CBÖP. Das finde ich persönlich aber *urgs*. Wir haben hier Tigerino. Bislang hatte ich nie das Problem, dass Tigerino abgelehnt wurde (vor allem wenn die Wahl zwischen Tigerino und CBÖP bestand. Das fanden meine Katzen auch ziemlich doof). Was meint ihr? Sollte eigentlich kein Problem sein oder? Ein bisschen Spielzeug werde ich wohl auch noch in den Warenkorb packen. Sonst noch Ideen was fehlen könnt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stefanie-

Stefanie-

274
19
Das finde ich toll dass du den Kater aufnimmst!
Ich habe eine Hängebrücke mit 2 Sitzbrettern von Jenny's Tiershop übrig, passt bei mir nicht mehr hin seit bei Cat-on Herbstrabatt war ;-)
Falls du dafür Platz hast, schenke ich sie dem Kater gerne.
Liebe Grüße
Dorit
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Wow, Dorit! Das wäre echt wahnsinn! Das Angebot nehmen wir gerne an. Du bist ein Schatz!
 
Simpat

Simpat

3.962
103
Hallo liebe Dosis,

Über eine Arbeitskollegin habe ich von einem 4-jährigen "Bengal"-Kater* erfahren, der seit 2 Jahren Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Konkret leckt/kratzt er sich wund, was angefangen hat, als die Besitzerin wieder arbeiten gegangen ist. Eine Futtermittelunverträglichkeit wurde meines Wissens nach aber nie überprüft. Es stand wohl schon Einschläfern im Raum, was der Tierarzt aber abgelehnt hatte. Als meine Kollegin mir davon erzählt hat, habe ich direkt angeboten, dass wir ihn nehmen würden, denn das ist so kein Zustand (läuft momentan mit Kragen und Mäntelchen rum). Heute Abend nun hat mir meine Kollegin geschrieben, dass die Besitzer bereit sind, ihn abzugeben.
So viel zur Vorgeschichte.
In meiner Katzengruppe befinden sich eine 9-Jährige Katzendame (braucht Katzengesellschaft auf Distanz), mein großer Kater (bald 7 Jahre alt; öfter mal etwas genervt, braucht aber seine Kuschelstunden mit Kater Nr. 2 sehr) und mein jüngerer Kater (2 Jahre, manchmal etwas aufmüpfig, bei fremden Menschen scheu, aber sehr sozial).
Meine Katzengruppe funktioniert eigentlich sehr gut und mir ist klar, dass ich ein Risiko eingehe, wenn ich ein neues Tier dazuhole, aber ich kann den Kater einfach so nicht lassen.
Ich muss mit der Besitzerin als nächstes Kontaktdaten austauschen und besprechen, wie wir weiter vorgehen (Übernahmevertrag, holen wir ihn oder will sie ihn bringen, wann soll er zu uns kommen etc.).
Nachdem er so lange allein war, muss es auf jeden Fall eine langsame Zusammenführung mit Gittertür sein. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich erst die Vergesellschaftung durchziehen und schauen soll, wie es mit der Leckerei/Kratzerei weitergeht oder ob ich parallel eine Ausschlussdiät starten sollte. Einerseits kann die Vergesellschaftung echt lange gehen, andererseits möchte ich ihm auch nicht zu viel Veränderung auf einmal aufbürden.
Frage nun an die Vergesellschaftungs- und Futtermittelallergieexperten: wie würdet ihr vorgehen?
Falls ihr noch Frage habt, einfach stellen. Wenn ich sie beantworten kann, werde ich das tun. Über den Bengalkater weiß ich allerdings nicht arg viel mehr.
Danke für's Lesen und eure Tipps!

*mit Absicht in Anführungszeichen. Ich weiß momentan nicht, ob es ein look-alike ist, oder ob er einen Stammbaum hat.
Ich hoffe mal, dass deine Katzen mit einem Bengalkater nicht überfordert sind, weil die haben schon sehr viel Temperament, deutlich mehr als normale Hauskatzen oder manch andere Rassen, am ehesten können da vermutlich Orientalen vom Temperament her mithalten.

Zusammenführung sehe ich ganz genauso, auf jeden Fall eine langsame, erstmal ganz ohne Kontakt (auch kein Sichtkontakt, feste geschlossene Tür) ankommen lassen und dann erst nach einiger Zeit eine Gittertür anbringen.

Ernährung würde ich die ersten Tage auf jeden Fall das gewohnte Futter weitergeben, auf die paar Tage kommt es dann auch nicht mehr an und du weißt sonst auch nicht, was mit dem Futter und was mit dem Umzugsstress zusammenhängt.

Gerade während einer langsamen Zusammenführung kannst du doch, falls nötig, eine Ausschlussdiät gut durchführen, weil er da von den anderen nichts klauen kann.

Du solltest dir auf jeden Fall die Vorgeschichte ganz genau schildern lassen, wo sie ihn her hat, wie alt er war, welche Papiere er beim Einzug hatte, wann er kastriert worden ist usw. und natürlich was sie alles versucht hat wegen seiner Probleme und was genau gefüttert wurde, lass dir alle Daten geben die sie hat, am besten schriftlich, sag sie soll eine Art Lebenslauf von ihm schreiben, wenn möglich, ansonsten musst du dir halt alles was sie gesagt hat gut merken und dann aufschreiben.

Bei der Krankengeschichte, wäre es ratsam, dass sie dir ihren Tierarzt nennt, damit dein Tierarzt mit ihm Kontakt aufnehmen kann, dann können die sich austauschen, was der bisher empfohlen bzw. unternommen hat, wie er behandelt worden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

30.244
365
Ja, da stimme ich dir zu. Jedoch scheint sie zum einen die einzige im Haushalt zu sein, die wirklich an dem Tier hängt und der Tierarzt hatte ihr wohl von einem Zweittier abgeraten und erst jetzt gemeint, dass das eventuell noch eine Lösung sein könnte. Klar, kann man sich im Internet informieren und dann hätte sie vielleicht noch rechtzeitig eine Lösung gefunden, aber *eigentlich* sollte man sich auf einen Tierarzt verlassen können. Auch was das Futter angeht. Sie hat sicher gedacht, dass sie das richtige tut und wenn man zu Hause keinen Rückhalt und Unterstützung bekommt, dann ist das alles noch einmal schwieriger.
Ich weiß, dass Tierärzte sich oft mit der Fütterung und/oder Haltung nicht sehr gut auskennen, aber so ein paar grundlegende Dinge sollte man doch schon erwarten können. Finde ich zumindest.

Edit: mir ist gerade noch was eingefallen... ich bin natürlich bereits auf Shoppingtour, damit ich den Raum für den Neuzugang gut einrichten kann. Im Einkaufswagen sind bereits eine Kratztonne, zwei Wellpapp-Kratzteile und zwei Bettchen (die Wellpappdinger und die Bettchen werde ich wohl nach einer Weile mit Bettchen meiner Katzen austauschen, sodass sie den Geruch gut kennenlernen). Dazu noch zwei neue Näpfe. Klo bekommt er von zu Hause mit. Bislang hatte er als Einstreu CBÖP. Das finde ich persönlich aber *urgs*. Wir haben hier Tigerino. Bislang hatte ich nie das Problem, dass Tigerino abgelehnt wurde (vor allem wenn die Wahl zwischen Tigerino und CBÖP bestand. Das fanden meine Katzen auch ziemlich doof). Was meint ihr? Sollte eigentlich kein Problem sein oder? Ein bisschen Spielzeug werde ich wohl auch noch in den Warenkorb packen. Sonst noch Ideen was fehlen könnt?
Ach du bist süß.
Wünschen kann man sich vieles, aber die meisten Tierärzte sind bzgl. des Verhaltens und der Ernährung von Katzen nicht wirklich informiert.
Ich musste gestern auch auf meine Freundin einreden, deren Katze ihr die Wohnung mit vielen kleinen Pfützen vollpinkelt und diagnostizierten Harngries hat, dass diese mit Sicherheit eine Blasenentzündung hat. Der Tierarzt sagt nur "keine Entzündungswerte im Urin" und ist damit durch. Das man dann vielleicht mal einen Ultraschall von der Blase macht... Pah!

Traurig, wenn das nur wegen eines doofen Tierarztes so doof gelaufen ist.
Aber du wirst sicher eine tolle Dosine sein.

Das Streu kannst du sicher gleich austauschen. Meine Katzen haben auch abgestimmt, in dem sie nur noch auf die Tigerino-Klos gegangen sind und nicht mehr auf die CBÖP.

Hast du denn schon herausgefunden, ob es ein "echter" Bengale ist?
Ich würde erst einmal abwarten, wie es läuft.
Hier gab es schon jemanden mit 2 BKH und einem Bengalen, bei dem es auch super geklappt hat.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Ich hoffe mal, dass deine Katzen mit einem Bengalkater nicht überfordert sind, weil die haben schon sehr viel Temperament, deutlich mehr als normale Hauskatzen oder manch andere Rassen, am ehesten können da vermutlich Orientalen vom Temperament her mithalten.
Ich stimme dir absolut zu. Leider habe ich die Möglichkeit nicht, ihm andere Gesellschaft zu bieten. Ich kann nur hoffen, dass das meine drei zusammen kompensieren können.

Zusammenführung sehe ich ganz genauso, auf jeden Fall eine langsame, erstmal ganz ohne Kontakt (auch kein Sichtkontakt, feste geschlossene Tür) ankommen lassen und dann erst nach einiger Zeit eine Gittertür anbringen.

Ernährung würde ich die ersten Tage auf jeden Fall das gewohnte Futter weitergeben, auf die paar Tage kommt es dann auch nicht mehr an und du weißt sonst auch nicht, was mit dem Futter und was mit dem Umzugsstress zusammenhängt.

Gerade während einer langsamen Zusammenführung kannst du doch, falls nötig, eine Ausschlussdiät gut durchführen, weil er da von den anderen nichts klauen kann.

Du solltest dir auf jeden Fall die Vorgeschichte ganz genau schildern lassen, wo sie ihn her hat, wie alt er war, welche Papiere er beim Einzug hatte, wann er kastriert worden ist usw. und natürlich was sie alles versucht hat wegen seiner Probleme und was genau gefüttert wurde, lass dir alle Daten geben die sie hat, am besten schriftlich, sag sie soll eine Art Lebenslauf von ihm schreiben, wenn möglich, ansonsten musst du dir halt alles was sie gesagt hat gut merken und dann aufschreiben.

Bei der Krankengeschichte, wäre es ratsam, dass sie dir ihren Tierarzt nennt, damit dein Tierarzt mit ihm Kontakt aufnehmen kann, dann können die sich austauschen, was der bisher empfohlen bzw. unternommen hat, wie er behandelt worden ist.
So habe ich das auch vor. Zu fragen, wer der bisherige Tierarzt war, ist ein guter Ratschlag. Ich werde sie darauf ansprechen.


Ach du bist süß.
Wünschen kann man sich vieles, aber die meisten Tierärzte sind bzgl. des Verhaltens und der Ernährung von Katzen nicht wirklich informiert.
Ich musste gestern auch auf meine Freundin einreden, deren Katze ihr die Wohnung mit vielen kleinen Pfützen vollpinkelt und diagnostizierten Harngries hat, dass diese mit Sicherheit eine Blasenentzündung hat. Der Tierarzt sagt nur "keine Entzündungswerte im Urin" und ist damit durch. Das man dann vielleicht mal einen Ultraschall von der Blase macht... Pah!

Traurig, wenn das nur wegen eines doofen Tierarztes so doof gelaufen ist.
Aber du wirst sicher eine tolle Dosine sein.

Das Streu kannst du sicher gleich austauschen. Meine Katzen haben auch abgestimmt, in dem sie nur noch auf die Tigerino-Klos gegangen sind und nicht mehr auf die CBÖP.

Hast du denn schon herausgefunden, ob es ein "echter" Bengale ist?
Ich würde erst einmal abwarten, wie es läuft.
Hier gab es schon jemanden mit 2 BKH und einem Bengalen, bei dem es auch super geklappt hat.
Ich hab nach unserem Telefonat nicht weiter nachgebohrt. Ich habe ihr bislang meinen Vorschlag für den Überlassungsvertrag zukommen lassen und möchte ihr damit ein bisschen Zeit geben. Ich will nicht riskieren, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlt und am Ende einen Rückzieher macht.

Ja, ich weiß, dass es Wunschdenken ist, dass Tierärzte über ihren Pflichtteil hinaus informiert sind :| Es würde aber so vieles so viel einfacher machen... *seufz*
Ich werde auf jeden Fall weiter berichten und vielleicht läuft mit den vieren auch alles ganz gut :)

Heute habe ich die Hängebrücke von der lieben Dorit abgeholt und werde die in den nächsten Tagen in seinem Ankunftszimmer anbringen. Das neue Zubehör wird wohl frühestens Mittwoch kommen, aber das reicht ja dann auch noch locker.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Morgen ist es soweit und unser neuer Mitbewohner kommt an. Das Katzenempfangszimmer ist leider noch nicht ganz fertig :???: Ich konnte die letzten Tage gesundheitlich nichts schweres heben oder gar montieren und bin daher auf meinen Mann angewiesen. Ich hoffe, dass er mit mir heute Abend noch die Hängebrücke und eine gepolsterte Plattform anbringt. Außerdem habe ich noch ein Bücherhängeregal von Ikea, das ich auch noch anbringen möchte. So kann er dann fast im ganzen Raum (immerhin knapp 23 m2) oben entlang laufen. Feliway steckt seit heute im Empfangszimmer (das klingt sehr nobel. Den Begriff behalte ich bei :mrgreen: ) und Bettchen und Kratzmöglichkeiten sind verteilt. Wenn die restlichen Sachen montiert sind, werde ich noch Fotos machen.
Ich freu mich einerseits sehr auf den Neuankömmling, andererseits wird das natürlich eine harte Zeit für uns alle. Auch für meine Katzen... Ich hoffe, alle verkraften das gut. Morgen werden auf jeden Fall Leckerlies zur Bestechung rausgekramt und zwar ausnahmsweise nicht nur das Trockenfleisch, sondern die hardcore Bestecherlies.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

581
44
Hallo ihr Lieben!
Heute Nachmittag ist er nun bei uns eingezogen. Wir möchten das als Neuanfang sehen. Er hat daher zu seinem neuen Zuhause einen neuen Namen bekommen: Pixel.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu schreiben. Zunächst einmal ist er ein superlieber, schmusiger Kater. Es wird vermutlich keinen überraschen, dass er keine Papiere hat. Auch, wenn er somit kein Bengale ist, kann man nicht verleugnen, wo seine Wurzeln liegen müssen. Zumindest von dem, was ich bislang gesehen habe. Er trägt seit 2 Jahren ständig Halskragen und Mantel. Ich wusste, dass er schlimm aussieht, aber es ist leider noch schlimmer als befürchtet.
Was ich bislang gemacht habe: Trockenfutter direkt in die Ecke gestellt (das werde ich spenden). Er hat bereits eine Schale Sheba gefressen, die zweite Schale habe ich mit etwas Barf leicht vergiftet. Er hat aber zwischenzeitlich etwas davon genascht. Ich hab's genau gesehen ;)Außerdem hat er ein paar der Kängurutrockenfleischstückchen gefressen. HA!
Ich weiß also nun, dass Fleisch im Prinzip fressbar ist und auch Känguru. Wenn er sich weiter so aufgeschlossen und entspannt zeigt, werde ich bald auf die Ausschlussdiät umsteigen.
So und nun hier ein paar Fotos. Den Plastikkragen haben wir durch einen aufblasbaren ersetzt. Ich hatte das Gefühl, dass ihn der Plastikkragen bei allem stark behindert (Klick macht die Bilder groß. Gefällt mir echt gut, dass das neue Forum das so einfach anbietet.)

Seit er den neuen aufhat, ist sein Gesicht "katziger". Ich kann's nicht anders beschreiben. Es ist irgendwie die Ausstrahlung und war ganz auffällig.

Und nun noch für die Hartgesottenen unter uns: Das ist nur ein Ausschnitt von dem ganzen Dilemma.

Achja und zu guter letzt: er knirscht massiv mit den Zähnen..:( ich habe beim anstehenden Tierarztbesuch also außerdem Schmerzen/FORL auf der Liste...
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen