Als Familienzuwachs Katze oder lieber Kater

  • Ersteller des Themas Simba & Nala
  • Erstellungsdatum
S

Simba & Nala

7
0
Hallo erstmal in die Runde...ich bin ganz neu hier.
Unsere Familie besteht aus unserem Kater Simba (6 Jahr), unserer Katze Nala (5 Jahre),meiner
Tochter (16 Jahre) meinem Mann und mir. Unser Kater ist ruhig und sehr verschmust, unsere Katze ist verspielt,aktiv und auch sehr verschmust. Nun meine Frage... wir würden gerne noch eine kleine Katze in unserer Familie aufnehmen. Nun sind wir etwas unsicher was besser wäre Katze oder Kater. Ich denke es wäre besser nur ein Kater,damit Simba der "Chef"bleibt. Was meint ihr und was sind Eure Erfahrung?
 

Anhänge

yodetta

yodetta

Moderator
26.181
375
Hallo Jana!;)
Schön, dass Du hierher gefunden hast.:)

Wie verstehen sich denn Deine beiden hübschen Katzen?:love:
Herrscht Harmonie?
Und wie viel Platz ist vorhanden?

Liebe Grüße
Melanie
 
Patentante

Patentante

24.803
82
Hallo und willkommen hier,
hübsche Miezen hast Du da ;)

Erstmal zwei Verständnisfragen: warum möchtet Ihr denn noch eine dritte Katze? Mag jetzt seltsam wirken die Frage. Der Hintergrund ist, dass man eine harmonische Gruppe eher nicht "ohne Not" stören sollte.
Zweite Frage: ihr wollt aber kein Kitten dazusetzen? Das geht eigentlich eher schief und wäre unfair für das Kitten, das dann quasi alleine aufwachsen müsste.
Ich hab gerade aus der Not heraus zwei Kitten zu meinen "älteren" Katzen dazu setzen müssen. Funktioniert auch nach Monaten absolut nicht, weil die Großen nix mit den Jungspunden anfangen können.

Chef oder nicht hat bei Katzen nichts mit dem Geschlecht zu tun.
 
S

Simba & Nala

7
0
Die zwei sind ein Herz und eine Seele, nur ist der Kater eher ruhig und entspannt, wärend die Katze gerne tobt und den Kater versucht zum spielen zu animieren, was er meistens ignoriert oder sich zum nächsten Ruheplatz begibt. Darum sind wir auch auf eine dritte Katze gekommen,damit Nala einen Spielgefährten hat. Wir haben eine große Wohnung mit 4 Räumen (inkl.verschiedene Kletter und Kratz Möglichkeiten, Höhlen und Körbchen zum zurück ziehen ,sowie einen großen Balkon,den unsere Tiger täglich nutzen. Wir dachten an ein junges Tier bis maxi ein Jahr. Vielleicht liegen wir falsch aber dachten, das ein junges Tier sich eher einer bestehenden Gruppe anpasst bzw integriert.
LG Jana
 
Patentante

Patentante

24.803
82
Ja, den Gedanken kann ich verstehen, dass ein junges Tier sich leichter tut. Kann so sein, muss nicht.
Wobei ein Tier mit 10 Monaten oder älter durchaus funktionieren könnte. Ob Kater oder Katze ist die Frage. Ich würde eher zu Katze tendieren, da sie ja Kumpel für Nala werden soll.

Ich würde immer in solchen schwierigen Ausgangssituationen zu einer wirklich guten Pflegestelle raten. Die kennen Ihre Tiere und können gut beraten welches Tier passen könnte. Und sie nehmen meist die Katze auch zurück, wenn es gar nicht funktioniert.
 
S

Simba & Nala

7
0
Wir wollten ein Tier aus dem Tierheim. Du schreibst von Pflegestelle, das klingt gut. Kennt hier vielleicht jemand eine in Berlin, wo er gute Erfahrung gemacht hat?
 
yodetta

yodetta

Moderator
26.181
375
Hm, wenn Du schreibst, dass Deine Zwei ein Herz und eine Seele sind, würde ich persönlich keine weitere Katze (oder Kater) dazusetzen.
Meine Sorge wäre zu groß, dass Du hinterher keine harmonische Gruppe mehr hast und sogar die Zwei, die sich jetzt gut verstehen, dann nicht mehr harmonieren.
Auch das Risiko, dass eine Katze erkrankt, ist nicht ausgeschlossen, da viele Katzen mit Erkrankungen auf Stress reagieren bzw diese dann ausbrechen.
So eine Vergesellschaftung, ist ja immer (mal mehr mal weniger) stressig.

Solltest Du Dich dennoch für eine dritte Katze entscheiden, würde ich Dir auch zu einer seriösen Pflegestelle raten.
Ergänzung ()

Kennt hier vielleicht jemand eine in Berlin, wo er gute Erfahrung gemacht hat?
@Taskali hier im Forum ist eine tolle Pflegestelle und auch @anjuli
Ergänzung ()

Hier kannst Du Dir die Arbeit der Beiden ansehen:

anjulis Pflegekatzen international - echte Berliner und ihre Freunde

Pflegis by Taskali
 
Emil

Emil

22.932
122
Herzlich Willkommen .
Ich hatte auch gerade vor den Link zu Taskalis Thread hier einzustellen, aber da war schon jemand schneller :giggle: Bis vor kurzem wollte ich auch immer noch zu meinen beiden charakterlich unterschiedlichen Katerbrüdern gerne eine Nr. 3 dazu
( was mein Männe aber nicht möchte ) Seit einigen Tagen bin ich allerdings von dieser Idee endgültig abgekommen, da meine Jungs aufgrund des Auftauchens eines Fremdkaters vor unserem Terrassenfenster erheblichen Stress miteinander hatten und wir die Beiden daraufhin räumlich trennen und sozusagen wieder neu zusammen führen mussten ( mit Gittertür und allem drum und dran ) Und das nach 7 Jahren friedlichen Zusammenlebens:oops: Da ich lieber jetzt nicht mehr wissen möchte, wie es mit einer dritten Katze funktionieren würde bleibt es bei den Beiden, da sie sich eigentlich trotz unterschiedlichem Charakter und Verhalten gut verstehen und ich jetzt die zum Glück wieder friedliche Zweiergemeinschaft nicht riskieren möchte.

LG

Bea
 
Strexe

Strexe

7.153
43
Hallo und willkommen im Forum.

Ich finde die Idee, eine dritte Katze anzuschaffen, gar nicht verkehrt. Klar, Risiken bestehen immer und eine Zusammenführung ist für alle Beteiligten incl. Immunsystem eine Hammerkeule.

Ich würde entweder eine/n Kameradin/Kameraden für eure Nala ungefähr im gleichen Alter wählen, da später der Altersunterschied zu groß werden kann. Wenn der/die Neue später 5 Jahre alt ist, sind deine jetzigen beiden schon 10 Jahre alt und wahrscheinlich schon etwas ruhiger. Auch jetzt könnte der Altersunterschied schon zu groß sein und Nala von einem Jugendlichen überfordert und der Kleine unterfordert sein. Solltet ihr euch für ein Kleinteil entscheiden, würde ich direkt zwei Kitten/Semiadulte nehmen. Die Kleinen könnten sich untereinander quirlig beschäftigen und die Alteingesessenen bei Interesse mitmachen oder eben nicht.
 
Emil

Emil

22.932
122
Hm, wenn Du schreibst, dass Deine Zwei ein Herz und eine Seele sind, würde ich persönlich keine weitere Katze (oder Kater) dazusetzen.
Meine Sorge wäre zu groß, dass Du hinterher keine harmonische Gruppe mehr hast und sogar die Zwei, die sich jetzt gut verstehen, dann nicht mehr harmonieren.
Das wäre auch genau meine Befürchtung. Wiederum gibt es hier ja auch genügend Beispiele von sehr gut gelungenen Zusammenführungen. Mir persönlich wäre das Risiko aber mittlerweile, nachdem was hier gerade zwischen meinen Katern stattgefunden hat zu groß.
 
Strexe

Strexe

7.153
43
Das wäre auch genau meine Befürchtung. Wiederum gibt es hier ja auch genügend Beispiele von sehr gut gelungenen Zusammenführungen. Mir persönlich wäre das Risiko aber mittlerweile, nachdem was hier gerade zwischen meinen Katern stattgefunden hat zu groß.
Wir z.B. haben mit unseren derzeitigen Fellmonstern Glück. Früher war das anders. Wir hatten drei Tiger und zwei sind innerhalb weniger Jahre krankheitsbedingt zu früh über die RBB gegangen. Ein Kater blieb elfjährig allein zurück und in diesem Alter scheiterte ein erneuter Vergesellschaftungsversuch. Damals lief einiges schief und wir hatten nur wenig Ahnung und Unterstützung. Charly blieb die letzten Jahre allein und er ist 20 Jahre alt geworden. Der arme Kerl war bestimmt recht einsam.
 
S

Simba & Nala

7
0
Erstmal Danke an Euch allen!!! Es ist super und vor allem hilfreich eure Erfahrungen zulesen. Der Tipp mit einer Pflegestelle fand ich toll. Wir werden uns zuhause noch weiter beratschlagen und nur wenn es wirklich passt, eine Gefährtin für unsere zwei Fellnasen zu uns nehmen.
 
Emil

Emil

22.932
122
Wir z.B. haben mit unseren derzeitigen Fellmonstern Glück. Früher war das anders. Wir hatten drei Tiger und zwei sind innerhalb weniger Jahre krankheitsbedingt zu früh über die RBB gegangen. Ein Kater blieb elfjährig allein zurück und in diesem Alter scheiterte ein erneuter Vergesellschaftungsversuch. Damals lief einiges schief und wir hatten nur wenig Ahnung und Unterstützung. Charly blieb die letzten Jahre allein und er ist 20 Jahre alt geworden. Der arme Kerl war bestimmt recht einsam.
Aber ihr hattet die jetzigen Drei von Anfang an gleichzeitig ? Oder kam Nr. 3 erst später dazu ?
Uns hatte sich die Frage bisher nur bei meinen Sternchen Joschi und Rambo gestellt , da der Altersunterschied immerhin vier Jahre betrug. Unser Gedanke war natürlich, was tun, wenn Joschi geht und Rambo alleine zurück bleibt. Wobei der weiße Rambo wahrscheinlich sowieso nie eine andere Katze an seiner Seite geduldet hätte. Damit, dass der jüngere Rambo 10 Tage vor der aufgrund von Kiefernkrebs notwendigen Erlösung seines Kumpels urplötzlich starb hatten wir niemals gerechnet.
Mit bereits 14 Jahren hätte ich ihm aber so oder so keine Vergesellschaftung mehr zugemutet.
Ergänzung ()

Erstmal Danke an Euch allen!!! Es ist super und vor allem hilfreich eure Erfahrungen zulesen. Der Tipp mit einer Pflegestelle fand ich toll. Wir werden uns zuhause noch weiter beratschlagen und nur wenn es wirklich passt, eine Gefährtin für unsere zwei Fellnasen zu uns nehmen.

(y) und viel Glück. Pflegestelle ist perfekt.
 
Strexe

Strexe

7.153
43
Erstmal Danke an Euch allen!!! Es ist super und vor allem hilfreich eure Erfahrungen zulesen. Der Tipp mit einer Pflegestelle fand ich toll. Wir werden uns zuhause noch weiter beratschlagen und nur wenn es wirklich passt, eine Gefährtin für unsere zwei Fellnasen zu uns nehmen.
(y) Gute Idee. Ungefähr gleiches Alter, gleicher Charakter bzw. Aktivitätsbedürfnis sind schon gute Parameter für eine erfolgreiche Zusammenführung.


Aber ihr hattet die jetzigen Drei von Anfang an gleichzeitig ? Oder kam Nr. 3 erst später dazu ?
Nein. Zunächst ( 2006 ) zogen Bandt & Boost ( aus dem spanischen TS ) als Kitten zu uns. Später folgte das typische Kater-Katze-Problem und daraufhin kam Zwieback 2012 dazu. Und weil Zwieback so ein Toller ist, zog dann noch drei Jahre später sein Sohn Floki hier als Nr. 4 ein.

Sorry für OT
 
Frigida

Frigida

29.759
313
Ich habe auch 4.
Man darf vor Nr 3 nicht zu viel Angst haben. ?
Hier geht es vor allem darum, dass man gut aussucht.

Wichtig wäre zum Beispiel, wie eure Katze spielt. Ist sie eine typische Katze und eine „Dinge“-Spielerin, die in ihren lustigen 5 Minuten einen Fussel jagt?
Oder mit Anlauf rauf auf den Kater, in die Kehle beißen und boxen? Also mehr wie Kater raufen?

Es gibt nicht DIE Katze oder DEN Kater. Oft hängt viel davon ab, wie die Tiere in den Gebärmutterhörnern der Mutter gelegen haben. Liegt eine Katze da zwischen zwei Buben, bekommt sie eine ziemliche Ladung Testosteron ab und kommt später gut mit Katern aus, insbesondere wenn es in em Wurf viele Kater gab.
Bei einem Kater zwischen 2 Katzen und einem Wurf mit vielen Kätzinnen ist es dann genau umgekehrt.

Deswegen sollte man immer genau hinschauen und nicht stur „Katze zu Katze und Kater zu Kater“ folgen.
 
Sanne2018

Sanne2018

170
11
Das ist ja eine interessante These @Frigida das würde auch erklären warum meine Tiffany so eine
hau-drauf Katze ist, laut Pflegestelle gab es noch 2 Brüderchen von ihr, wahrscheinlich war sie der Puffer zwischen den Beiden :LOL:
 
Frigida

Frigida

29.759
313
Ich habe das so bei meinem Genetik-Seminar gelernt. Es ist mehr als nur eine These.
Züchter beobachten daher immer in welcher Reihenfolge die Kitten zur Welt kommen. Denn bei der Geburt wird ein Gebärmutterhorn nach dem anderen "geleert".
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen