Vergesellschaftung zweier Kater

N

nele_

35
0
Hallihallo ihr Lieben,

ihr habt mir ja schon wahnsinnig viel geholfen und jetzt war es ganz lange ruhig hier, nun möchte ich aber ENDLICH :coffee: einen zweiten Kater holen, einfach, weil ich merke, dass unser Katerchen allein doch sehr gelangweilt ist, wenn wir außer Haus sind.

Ich würde dann einen zweiten, großen Kratzbaum kaufen (der jetzige ist noch vom Vorbesitzer mit Katerchen 1 eingezogen und besteht nur aus Höhle unten, Kissen oben
mit Stamm dazwischen) und natürlich ein zweites Klo.
Nun stellt sich mir die Frage, wie ich den zweiten Kater am Besten ins neue Zuhause hole. Wir haben ein großes Haus mit zwei Etagen und wenn er sich erstmal verkriechen will, gibts da genug Möglichkeiten für - Freigang wäre ja ohnehin für eine Weile gestrichen im Zuge der Eingewöhnung.

Ich kann leider schlecht räumlich separieren, da wir nirgends eine Gittertür einhängen können und ansonsten nur Holztüren haben.

Wäre es nun eine Idee, den neuen Kater in der Transportbox und mit Tuch des alten abzuholen (damit er den Geruch ein wenig annimmt?) und die Box dann ins Wohnzimmer zu stellen, wo Kater 1 dann kommen und schnüffeln kann, aber trotzdem noch eine Barriere durch die Boxentür herrscht? Oder ist das ungeeignet, da Kater 2 dann keine Chance hat, sich irgendwie zu verstecken/aus dem Staub zu machen?

Ich würde unsere Mieze mal als freundlich beschreiben, innerhalb der Nachbarschaft scheint er zwar den großen Macker zu machen, dafür kam er aber schon zwei Mal ordentlich verhauen Nachhause. Also ist es wohl eher Bluff bei ihm.
Kastriert ist er natürlich, und kastriert wird dann auch der zweite sein.

Also, ich würd mich über eure Tipps und vielleicht eigene Erfahrungen zur Vergesellschaftung zweier Herren freuen :)
Vielen Dank!
 
29.12.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Geek

Geek

2.398
55
Hi,
nach dem was ich über deinen Kater gefunden habe, würde ich schon zu einer langsamen Vergesellschaftung raten.
Separiere den neuen erstmal und arbeite dann mit einer Gittertür (irgendwas kann sich wirklich jeder basteln)
Wenn das nicht absolut nicht geht, dann nimm eine normale Tür und verkeile die irgendwie, dass nur ein kleiner Spalt auf ist.

Dein Kater ist ca. 5 Jahr alt und hatte wohl noch nie Katzengesellschaft, d.h. dass es extrem auf die Sympathie der beiden ankommen wird.
Oder anders herum gesagt: Die Chance, dass es richtig krachen wird, wenn die beiden plötzlich aufeinander treffen ist hoch.

Gib den beiden Zeit sich kennezulernen.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.487
182
Ich weiß nun nicht so genau, warum du jetzt einen zweiten Kater haben willst, denn so wie ich es verstanden habe ist euer Freigänger. Kann er nur raus wenn ihr da seid, oder hat er eine Katzenklappe?

Woran erkennst du das ihm langweilig ist? Zerstört er im Haus etwas oder ist es einfach deine Empfindung!

Ansonsten ein Tier aus einer Pflegestelle, denn die kennen ihr Tier einfach besser und wie Geek schon geschrieben hat langsam und bedacht die Zusammenführung organisieren.

lg
Verena
 
N

nele_

35
0
Ich weiß nun nicht so genau, warum du jetzt einen zweiten Kater haben willst, denn so wie ich es verstanden habe ist euer Freigänger. Kann er nur raus wenn ihr da seid, oder hat er eine Katzenklappe?

Woran erkennst du das ihm langweilig ist? Zerstört er im Haus etwas oder ist es einfach deine Empfindung!

Ansonsten ein Tier aus einer Pflegestelle, denn die kennen ihr Tier einfach besser und wie Geek schon geschrieben hat langsam und bedacht die Zusammenführung organisieren.

lg
Verena
Ja, ist er, aber ist es nicht auch dann besser, zwei Kater zu haben, anstatt einen? Mir wurde immer Einzelhaltung als NoGo für Katzen eingetrichtert, auch bei Freigängern.
Wir haben zum Wohnhaus keine Katzenklappe, in der Schulzeit lasse ich ihn morgens raus und nehme ihn mittags wieder mit rein (beim derzeitigen Wetter und der Temperatur) - wenn jemand da ist, kann er natürlich kommen und gehen, wann er will. Eine Katzenklappe haben wir zur angebauten Scheune, dort steht auf dem Dachboden auch eine Kartonbox mit Decke zum Schlafen, und gegenüber ist ein Kuhstall, der eigentlich immer offen ist. (Wettergeschützte Orte hat er also.)

Er legt keine Unarten an den Tag, es ist tatsächlich eher meine Empfindung... Er schläft momentan viel, aber man merkt auch, dass er, wenn er drinnen ist, viel herumtigert und so aussieht, als würde er wollen, dass sich jemand mit ihm beschäftigt. Spielen tun wir auch. Aber trotzdem wirkt er manchmal doch gelangweilt/einsam, weiß nicht so recht... Deswegen dachte ich, dass es vielleicht an der Zeit wäre, ihm Gesellschaft zu holen :unsure:
 
abvz

abvz

Patin
3.687
156
Ja, ist er, aber ist es nicht auch dann besser, zwei Kater zu haben, anstatt einen? Mir wurde immer Einzelhaltung als NoGo für Katzen eingetrichtert, auch bei Freigängern.
Das kann ich nur bestätigen. Auch Freigänger sollten nicht alleine bleiben. Die Kontakte draußen sind in dem seltensten Fällen freundlich.
Ergänzung ()

Mein erster Kater zog auch alleine mit Freigang ein und trotzdessen habe ich schnell gemerkt das Allein sein ist nichts für ihn ist. So Leben hier nun zwei Kater.
Ich finde es ist ein Vergleich zwischen gesellschaftlichem Kontakt beim Einkaufen (hier trifft man auch öfter bekannte Gesichter, hat mit diesen aber nichts zu schaffen) und Mitbewohnern.

Wichtig ist die richtige Wahl und die langsame Vergesellschaftung. Das wird schon und in meinen Augen genau die richtige Entscheidung.(y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.834
104
Also, ich kann nur bestätigen, dass es mir eine gute Idee zu sein scheint, nach einem Kumpel zu suchen. Ich habe hier ganz ähnliche Voraussetzungen und sehr immer wieder, wie sehr sich meine zwei Katzingers mögen, miteinander spielen, raufen, sich einfach gerne Gesellschaft leisten.
Eine Vergesellschaftung mit Freigängern ist natürlich unter Umständen etwas schwieriger, als mit reinen Wohnungskatzen, aber durchaus machbar.

Wichtig ist dabei die Wahl des Zweitkaters. Wie möchtest du das angehen?
Hier im Forum kann ich dir Taskali ans Herz legen. Sie berät auch im Vorfeld und kann ihre Pflegis sehr genau einschätzen.

Ihre Katzen sind etwas ganz besonderes, weil sie bei ihr die Chance bekommen zu zeigen, was in ihnen steckt und ob sie sich dem Menschen zuwenden wollen:
Pflegis by Taskali
 
N

nele_

35
0
Also, ich kann nur bestätigen, dass es mir eine gute Idee zu sein scheint, nach einem Kumpel zu suchen. Ich habe hier ganz ähnliche Voraussetzungen und sehr immer wieder, wie sehr sich meine zwei Katzingers mögen, miteinander spielen, raufen, sich einfach gerne Gesellschaft leisten.
Eine Vergesellschaftung mit Freigängern ist natürlich unter Umständen etwas schwieriger, als mit reinen Wohnungskatzen, aber durchaus machbar.

Wichtig ist dabei die Wahl des Zweitkaters. Wie möchtest du das angehen?
Hier im Forum kann ich dir Taskali ans Herz legen. Sie berät auch im Vorfeld und kann ihre Pflegis sehr genau einschätzen.

Ihre Katzen sind etwas ganz besonderes, weil sie bei ihr die Chance bekommen zu zeigen, was in ihnen steckt und ob sie sich dem Menschen zuwenden wollen:
Pflegis by Taskali
Ich schaue mich überall um, im Tierheim war ich vor einiger Zeit schon mal. Ich schaue privat und in den umliegenden Tierheimen, ob es da was passendes gibt :)

Dankesehr, da werde ich mal vorbeischauen (y)

Und danke natürlich für eure ganzen Beiträge. :)
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.487
182
Er legt keine Unarten an den Tag, es ist tatsächlich eher meine Empfindung... Er schläft momentan viel, aber man merkt auch, dass er, wenn er drinnen ist, viel herumtigert und so aussieht, als würde er wollen, dass sich jemand mit ihm beschäftigt. Spielen tun wir auch. Aber trotzdem wirkt er manchmal doch gelangweilt/einsam, weiß nicht so recht... Deswegen dachte ich, dass es vielleicht an der Zeit wäre, ihm Gesellschaft zu holen :unsure:
Nun Katzen schlafen auch viel, dass ist ein ganz normales Verhalten. Einen 5 jährigen Kater, der Freigänger ist zu vergesellschaften ist wirklich eine große Aufgabe und da muss der Partner gut gewählt sein. Da geht es nicht um dich, sondern um einen passenden Kumpel für den Kater.

Natürlich ist jede Einzelhaltung ein No- Go! Das habe ich mit meiner Frage auch nicht in Frage gestellt.

lg
Verena
 
Bommi

Bommi

38
2
Ich hatte ja das gleiche Problem vor ein paar Wochen und habe beide einfach zusammengelassen von der ersten Stunde an. Es war schon ab und zu ein fauchen und knurren zu hören aber so richtigen Kampf gab es nicht. Nach 3 Tagen waren sie ein Herz und eine Seele und jetzt wird alles zusammen gemacht, egal ob fressen oder schmusen. Sie putzen sich sogar gegenseitig.
Ich drücke dir die Daumen das es bei dir genauso schnell und ohne Probleme geht wie bei mir.
 
Frigida

Frigida

30.244
365
Du kennst ja deinen Kater und weißt, was er für einen Charakter hat. Wenn er als eher aktiv ist, dann braucht er auch einen aktiven Kumpel. Wenn er schüchtern ist, eher einen, der auch schüchtern ist. Hier gilt nicht "Gegensätze ziehen sich an", das kann leicht schief gehen.

Bei einem 5 Jahre alten Kater würde ich aber beide langsam mit einer Gittertür vergesellschaften. So ein Gitter kann man selber basteln, es muss nicht einmal eine richtige Tür sein, sondern ein Rahmen mit Gitter. Mit Kabelbinder an den Türangeln befestigt. Zum Beispiel.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen