tierheime - bin sehr enttäuscht

G

garibaldi_belanna

Beiträge
68
Reaktionen
0
in wohne in österreich und habe gestern eine katze aus einem tierheim geholt. ich habe seit über einem jahr einen kater, der relativ oft alleine ist und ich und mein mann wollten eine zweite katze, für ihn, als spielgefährten.

wir haben uns dann gedacht, in einem tierheim sind die katzen gut aufgehoben und man hilft einem tier auf eine besondere art und weise. ein 5monatiges getigertes weibchen mit weiser schnauze hat es uns angetan, war lebendig und machte einen guten eindruck. auch die leiterin des tierheimes bestätigte uns, dass der tierarzt erst da war, sie wurde geimpft und
sie ist gesund und in ordnung. da stand uns nichts mehr im wege und wir nahmen sie mit.

als wir daheim ankamen, schnupfte sie und nieste auch oft. heute in der früh gingen wir zum tierarzt um sie mal durchzuschauen, ob ja alles wirklich in ordnung ist - doch von dem ist sie weit entfernt.
unsere b'elanna hat katzenschnupfen (sie wurde ein erstes mal geimpft, jedoch wurde die impfung nicht nach 4 wochen aufgefrischt, wie es sich gehört), sie hat eine augenentzündung, hat ganz wild ohrmilben, hat flöhe, hat würmer, hat eine zahnfleischentzündung. wir gaben ihr jetzt eine spritze mit antikörpern gegen den katzenschnupfen, eine aufbauspritze, für ihr immunsystem, antibiotika, damit nicht bakterien dazukommen, milben haben wir so gut es ging entfernt (das war eine arbeit von fast 20 min. und dann haben wir sie in ruhe gelassen, weil sie fertig war), entwurmt und ein mittel für flöhe hat sie bekommen. unser kater daheim musste nun auch entwurmt werden und ein flohmittel bekommen.

:evil: ich bin total enttäuscht, dass die tiere so schlecht beim tierschutzverein gehalten werden. ich habe 10 € für die Katze bezahlt und 40 € für die Impfung. Die 10 € habe ich damit rechtfertigt um den tierschutzverein zu unterstützen, da sie auch arbeit haben, um die tiere zu pflegen. die 40 € hätte ich so auch zahlen müssen.
doch unter diesen umständen war beides zuviel - die katze ist trotz gutes aussehens schwer krank und die impfung war umsonst, denn sobald b'elanna wieder besser auf den beinen ist, muss ich mit der impfung von vorne anfangen.
da betteln sie immer um unterstützung, aber ich sehe nicht, dass die unterstützung den tieren zugute kommt. :evil:

wie sieht es mit den tierheimen in deutschland aus? herrschen dort auch so schlimme zustände?
 
30.10.2003
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: tierheime - bin sehr enttäuscht . Dort wird jeder fündig!
Tanja_G

Tanja_G

Beiträge
14
Reaktionen
0
Ich hab bisher nur gute erfahrungen in unserem Tierheimen in der gegend gemacht. Die Katzen war im Ordentlich zustand, gesund und geimpft.

Ich würde bei denen mal nachfragen, was das soll. Sowas ist echt nee Sauerei.

grüsse
Tanja
 
metson

metson

Beiträge
155
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe leider auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit einem Tierheim gemacht, und das gleich zweimal.

Das erste Mal haben wir einen Kater geholt, von dem es hieß, er hätte Katzenschnupfen gehabt, der wäre aber wieder fast gut, ansonsten sei er gesund. Denkste. Unsere Tierärztin hat ihn das erste Mal gesehen und sofort auf Leukose getippt, was sich dann leider auch bestätigt hat. Sie meinte auch, man hätte ihn unbedingt im Tierheim darauf testen lassen müssen, da die Symptome recht eindeutig waren. Ich behaupte, dass das Tierheim schon den Verdacht hatte, aber wegen der Kosten für den Test und die Vermittelbarkeit lieber auf den Leukosetest verzichtet hat. Wir hatten drei tolle Jahre mit dem Kater noch, keine Frage, und wir hätten ihn sicher auch mit Leukose genommen - jedoch wäre es schön gewesen, vorab darüber informiert zu sein, allein was an Tierarztkosten so auf einen zukommt, ist nicht ohne. Ganz zu schweigen davon, dass man von einer deutlich kürzeren Lebenserwartung ausgehen muss...

Das zweite Mal, nun nach dem Tod des Katers, wollten wir dem Tierheim noch eine Chance geben und uns zur nun einsamen Katze wieder eine zweite holen. Einzige Bedingung: Wohnungskatze (wir haben 2 abgesicherte Balkone und 100 qm), da wir an einer recht befahrenen Straße wohnen. Das Tierheim war auch voller Katzen, ich schätze mal ca. 80 Stück, die teilweise zu viert auf ca. 4 qm saßen. Doch die Mitarbeiterin beschied unsere Anfrage nach einer Wohnungskatze mit "tut mir Leid, wir haben nur Katzen, die Auslauf benötigen". Punkt. Offen gestanden, kann ich mir das nun nicht vorstellen und ich frage mich zudem, wie man in einer Großstadt 80 Freigänger vermitteln will. Aber scheinbar geht es den Tieren in den engen Räumen im Tierheim besser als bei uns... Naja. Jedenfalls haben wir uns an den örtlichen Tierschutz gewandt und dort eine Katze von privat sofort vermittelt bekommen.

Keine Frage, Tierheime müssen natürlich sehen, dass ihre Tiere in gute Hände gelangen - aber ich denke, das haben wir inzwischen reichlich bewiesen. Und dass es Tierheime gibt und dort engagierte Mitarbeiter, halte ich auch für unheimlich wichtig und richtig. Ich frage mich nur, ob es manchmal nicht ein bisschen falsch verstandene Tierliebe ist...

Ich hoffe, ich hab euch nicht gelangweilt, aber das Thema hat mich aus eigener Betroffenheit angesprochen.

lg
Sonja
 
G

garibaldi_belanna

Beiträge
68
Reaktionen
0
wir sind schon dabei, mit dem tierschutzverein in kontakt zu kommen. wir haben die katze in einer zweigstelle des tiroler tierschutzvereines geholt, wir nehmen mit der zentrale kontakt auf. je nachdem wie die verantwortliche reagiert, werden wir uns auch überlegen, die medien einzuschalten, denn die krankheiten die b'elanna hat sind alle ansteckend und die 20 katzen, die da drin sind, sind sicher auch schon angesteckt.
mir tun diese tiere so leid.
:cry:
meine kleine liegt schon den ganzen tag in ihrem schlupfloch und schläft. ich hoffe, sie wird bald wieder gesund.

an alle katzenfreunde liebe grüße!
 
L

Lysistrata

Beiträge
12
Reaktionen
0
Erst dachte ich eine Tierheimkatze ist was feines. Ich unterstütze den Verein und bekomme dafür zwei süße Miezis.... Pustekuchen, die haben sich nie wieder bei mir gemeldet (ich wollte junge Kätzchen), obwohl sie es fest versprochen hatten.
Jetzt habe ich eine von Privat, die ich erst mal direkt zum TA gefahren habe und die zweite vom Züchter.

Das Tierheim wollte mir Katzen andrehen die in einer 30qm Wohnung zu zehnt lebten....da sind störungen und Krankheiten vorprogrammiert. :evil:

Naja jetzt habe ich zwei süße Racker die ich fest in mein Herz geschlossen habe. :D
 
G

garibaldi_belanna

Beiträge
68
Reaktionen
0
wir haben gestern mit der leiterin des tierschutzvereines geredet und das heim, wo wir unsere katze geholt haben, wird von einer 85jährigen betreut, die schon über 40 jahre beim tierschutzverein dabei ist und früher sehr gut war doch in den letzten jahren mit dem alter, bekommt sie nicht mehr mit, wie oft die katzen geimpft werden müssen, wann es einen tierarzt benötigt usw. doch sie können ihr die tiere jetzt nicht wegnehmen. sie werden ihr einen tierarzt schicken und sich mehr darum bemühen, dass bei ihr öfter kontrolliert und auf die tiere geschaut wird. :-?

na ich hoffe, dass das was nützt und es den tieren dann besser geht. ganz überzeugt bin ich aber nicht davon. :-?
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen