• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Bachblüten und Homöopatie mit Umfrage!

F

Frank

Ehrenmitglied
Beiträge
598
Reaktionen
1
Hallo liebes Forum,

typisch Mann, habe ich immer einwenig Zweifel an Dingen die sich nicht messen lassen. Daher dieses Thema.

Zu diesen Dingen gehören nun auch die Homöophatie und insbesondere die Bachblüten. Neulich wurde ich Zeuge eines Verkaufsgesprächs in der Apotheke, es ging wohl um die Behandlung eines Heuschnupfens, also einer Allergie.
Irgendwann kam dann die Frage des Kunden, ob es nicht auch eine homöopatische Behandlung gebe. Der gestandene Apotheker antwortete sinngemäß, "Ja, sicher aber dazu müsse sich der Patient in die Obhut eines erfahrenen Homöopaten begeben, der eine Erfahrung von 10 Jahren auf dem Gebiet haben sollte, sonst macht es wenig Sinn. Er selbst wäre aus diesem Grunde nicht der geeignete Ansprechpartner." Ich fand das sehr beeindruckend. Was haltet Ihr von dieser Aussage?

Wenn das stimmen sollte, wie nützlich sind dann all die Homöopatiebücher und Anleitungen wirklich? Kann man als Katzenbesitzer überhaupt eine erfolgreiche Behandlung einleiten, oder ist das alles nur ein Placeboefekt? Woran erkenne ich, das die Gabe dieses oder jenes Stoffes tatsächlich eine Wirkung erziehlt hat und das der Effekt seine Ursache in der Arznei hat. Oder ist es gar egal wie die Wirkung entsteht, hauptsache die Katze wird gesund?

So viele Fragen, zu dennen mich wirklich ehrliche Antworten Interessieren würden.
 
02.05.2002
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Bachblüten und Homöopatie mit Umfrage! . Dort wird jeder fündig!
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Frank,

vor einigen Jahren wandelte ich als unverbesserlicher Realist noch im Tal der Ahnungslosen... bis ich mit eigenen Augen Zeuge davon wurde, was Bachblüten bei einem Tier mit einem absoluten Schock ausgerichtet haben. Seitdem habe ich mich so intensiv mit der Materie Bachblüten und Homöopathie beschäftigt, dass ich wahrscheinlich noch in diesem, späetestens jedoch im nächsten Jahr eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin anfangen werde.

Sicherlich sind der Homöopathie und der Bachblütentherapie sowie dem ganzen Spektrum der Naturheilkunde Grenzen gesetzt. Sie können weiß Gott nicht alles, und nach wie vor rase ich lieber fünfmal zu oft zum Tierarzt, als einmal zu wenig.

Homöopathie wende ich immer dann an, wenn es sich um kleine Alltagswehwehchen handelt, oder Erkrankungen, bei denen man nicht gleich das volle Programm auffahren muß. Besonders meine Schwangeren und die Babys behandle ich sehr gern homöopathisch. Ganz besonders, weil es absolut frei von Nebenwirkungen ist. Sollte man sich wirklich mal vergriffen haben, nützt es eben nichts, aber es kann auch auf keinen Fall schaden.

Auch bei Tieren, die im herkömmlichen Sinne als "austherapiert" gelten, hat die Homöopathie schon wahre Wunder gewirkt und wir selbst haben einmal, nach dem wir mit einer heftigen Infektion in unserem Bestand zu kämpfen hatten, gegen den kein Antibiotikum so richtig Erfolge brachte, den Durchbruch mit Homöopathika gehabt.

Eröffne doch noch eine Rubrik "Naturheilkunde" oder so, da können sich dann die "Kräuterhexen" austoben :p

Gruß
skovkat
 
E

Eva

Gast
Bachblüten und Homöopathie

Hallo Frank,

seit ich Katzen habe, beschäftigt mich natürlich auch das Thema evtl. Krankheiten. Man kann nicht immer davon ausgehen, daß jeder TA auch zugleich Katzenexperte ist, zudem kann man die leichteren Fälle durchaus mit einiger Kenntnis selbst behandeln. Die Psyche einer Katze -und dort wirken die Bach-Blüten oft Wunder- kennt ohne der Dosi besser als jeder TA.
Ich habe mir diese Kenntnisse zum Teil aus Büchern geholt, mich aber auch sehr viel mit anderen Dosis ausgetauscht, von deren Erfahrung ich lernen konnte, und rede auch viel mit meinem TA.
Kann sicher können Bach-Blüten und Homöopathie eine Medikation nicht ersetzen, wenn diese bei ernsthaften Krankheiten unbedingt erforderlich ist, aber sie decken doch sehr vieles ab und rechtfertigen unbedingt sich ausgiebig damit zu beschäftigen.

Viele Grüße
Eva
 
M

marisol

Beiträge
23
Reaktionen
0
Re: Bachblüten und Homöopatie mit Umfrage!

hallo frank!
also ich habe eigentlich recht gute erfahrungen mit b'b gemacht und empfehle sie im allgemeinen auch weiter (auch wenn ich noch reativ unerfahren bin) zu dem thema hatten wir ja schon einmal eine debatte. klar, dass es keine "bomben" sind.
gruss marisol :roll:
 

Schlagworte

gesetzt homöopatie

,

bachblüten umfrage

,

umfrage zu bachblüten

Ähnliche Themen