Fütterungsempfehlung & Hunger ?

M

Morlchen

Beiträge
11
Reaktionen
0
Moin zusammen,

vielleicht hab ich grad nen gedanklichen Irrläufer, aber ich hätte da ma eine Frage :)

Das und warum sich die Fütterungsempfehlungen von hochwertigem und weniger hochwertigem Katzenfutter unterschieden, ist mir klar, aber wie ist das mit dem Hunger der Katze?

Mein Monsterkater (5 Monate, 4,2kg) bekommt zur Zeit Animonda und Schmusy (400g/Tag), zwischendurch Frischfleisch (statt
Dosenfutter) und vergeht sich auch noch am Trockenfutter meiner Dame. Momentan wächst er noch und so wie er wächst wird es wohl ein Koloss :shock: so dass ich gedanklich schon 2 Dosen o.g. Futters anvisieren muss.
Jetzt hab ich gedacht, versuch doch mal Grau, brauchst du nur die Hälfte füttern. Jaaa, von den Inhaltsstoffen und Kalorien mag das ja stimmen, aber seine 100g-Ration morgens und abends findet mein Kater net so adäquat - HUNGER!

Jetzt ist das ja fein, dass das Futter nährstofftechnisch und kalorisch so gut komprimiert ist, aber was mach ich mit dem Hungerloch meines Katers? Dem sein Appetit richtet sich nämlich nach dem Füllstand seines Magens und weniger nach dem erreichen der Kaloriengrenze ... ist bei uns Menschen ja auch net anders.
Meine Hoffnung ist ja jetzte, dass sein Magen net so wächst wie er und ich Grau & Co noch mal versuchen kann, wenn er größer ist und entpsrechend größere Futtermengen braucht.

Wie ist das bei euch, was habt ihr da für Erfahrungen?

Danke
Christina
 
20.05.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Fütterungsempfehlung & Hunger ? . Dort wird jeder fündig!
Woodstock

Woodstock

Beiträge
784
Reaktionen
0
Da er erst 5 monate alt ist ist das auch gut so!
Das legt sich mit ca. nem jahr!

Da er ja noch ein baby ist würde ich die menge nicht verkleinern!
Vielleicht aber andere sorten versuchen wie z.b Envolve haben das seit kurzem und sind relativ zu frieden mit dem!
 
beli

beli

Beiträge
159
Reaktionen
0
Würde bei einem so jungen Tier auch nicht die Menge verkleinern. Was für eine Rasse ist es denn? die Angaben auf den Dosen richten sich meist nach der durchschnittlichen Hauskatze kombinierten geschlechts. Meist wird mit 3,5 oder 4 Kilo kalkuliert.
Wenn du jetzt eine große Rasse hast (z.b. Maine Coon) gelangt diese Rechnung schnell an ihre Grenzen.
Wir haben unseren Katzen immer soviel gegeben wie sie wollten. Vor der Kastration und im Wachstum wird sie da auch nicht fett werden. Im Gegensatz zum Menschen funktioniert bei den Katzen das Hunger gefühl auch noch recht gut. Sie werden ja, wenn gut ernährt, auch nicht mit Glutamat, Digest, Zucker etc bombadiert, was das system schnell aus dem gleichgewicht bringen kann.
Allerdings gibt es auch immer wieder Katzen die als Fressäcke geboren werden. Im Einzelfall bleibt da nur die aufmerksame beobachtung.
Futterst du denn auch Trofu oder nur Feucht/Roh?


gruß chris
 
D

Daemia

Beiträge
657
Reaktionen
0
Kitten (also alles bis 12 Monate) sollten soviel fressen dürfen, wie sie wollen.
Die Fütterungsempfehlung für ausgewachsene Katzen ist dann später ein Richtwert, es kann sein, dass du mehr, oder auch etwas weniger benötigst, je nachdem wie groß / schwer / aktiv deine Katze ist. Wesentlich unterschreiten solltest du die Menge jedoch nie, da dann nicht mehr alle wichtigen Nährstoffe aufgenommen werden würden.
Viele Katzen entwickeln erst nach einiger Zeit ein Sättigungsgefühl, meine Jungs haben anfangs gefressen wie die Scheunendrescher, bis sie gemerkt haben, dass man auch nach 2/3 schon satt ist, wenn man nicht so schnell frisst. (Ist ja beim Menschen auch nicht anders - Sättigungsgefühl setzt bei uns ja auch erst 15-20 Minuten später ein).
 

Schlagworte

maine coon fütterungsempfehlung

,

katze Kaloriengrenze

Ähnliche Themen