Wieviel bzw. wieoft füttern ?

S

soonw

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo zuammen, :lol:

meine kleine Lucy, 10 Monate alt, ist ein sehr unkompliziertes Kätzchen.

Sie frißt überwiegend Naßfutter. Egal, wass für eien Sorte ich Ihr auch vorsetze, sie verspeist fast alles.

Eine ist mir allerding unklar, deshalb brauche ich auch Euren Rat!

Wieviel bzw. wie oft darf die Katze fressen? Gibt es da genaue Erkenntnisse?


Gruss
Soonw :p
 
20.12.2003
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wieviel bzw. wieoft füttern ? . Dort wird jeder fündig!
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo,

ich halte es so, dass meine Katze den ganzen Tag über Trockenfutter stehen hat und natürlich Wasser. Nassfutter gibt es einmal morgens und einmal Abends jeweils eine halbe Dose.

gruss

tigerlily
 
B

Bobic

Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallöchen tigerlily,

du hast von einer Dose gesprochen. Welche Größe denn? Eine kleine oder eine große? Würde mich mal interessieren.

Ciao
Bobic
 
T

ToffieFee

Beiträge
97
Reaktionen
0
Hallo Bobic,

es kommt immer auf die Qualität des Futters an - bei Premiumfutter reicht ne kleine Dose, bei Supermarktfutter braucht man halt ne große.
Die Hersteller schreiben aber meistens eine Fütterungsempfehlung auf die Dose... Babykatzen und Mamis sollten allerdings erst mal fressen dürfen, soviel sie mögen.

Gruß ToffieFee
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo Bobic,

also das NaFu ist ein Whiskas Schälchen. Habe mich in der Schreibweise vertan, bitte um Verzeihung :wink: ! Die Whiskas Schälchen haben ca.100g, zudem fütter ich auch die Frischebeutel, jeweils eine hälfte am Morgen und am Abend die andere Hälfte. Mit einer Dose habe ich es noch nicht ausprobiert, aber ich denke so 50-60g morgens und abends aus der Dose wäre o.k!

gruss

tigerlily
 
S

Snoopy

Beiträge
97
Reaktionen
0
Hallo Ihr,

wenn Ihr Euren Katzen was Gutes tun wollt dann verfüttert nicht Whiskotz. Wie schon selbst erwähnt braucht man davon deutlich mehr und die Qualität ist unter aller S…

Bitte greift unbedingt auf qualitativ hochwertiges Futter zurück – davon braucht man dann ja auch weniger und ernährt die Katze gesund.
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo Snoopy,

also die Stiftung Warentest hat einen Ökotest hinsichtlich der Whiskas Produkte auf Vitamine und Nährstoffe sowie Eiweiß gehalt und Fette hin geprüft. Whiskas hat mit sehr gut abgeschnitten und Sheba sowie Kitekat ebenfalls. Was verfütterst du denn?Und was soll so schlecht an Whiskas sein? :eek:

gruss

tigerlily
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Tigerlilly,

also, wenn ich einen Restauranttest ankündige und dann nur Pommesbuden teste, hat eine davon auch bestimmt Gourmet-Qualität....

Leider ist sowohl bei Stiftung Warentest als auch bei Öko-Test nur Supermarktfutter, aber kein Premium-Futter getestet worden. Dann wäre der Test wohl etwas anders ausgefallen!

Sicherlich reichen alle im Supermarkt erhältlichen Futtersorten, also Whiskas, Felix, Kitekat usw. aus, um eine Katze am Leben zu erhalten, aber sicherlich nicht unbedingt, um sie auf Dauer gesund zu halten.

Sicherlich sind Vitamine, Rohstoffe und so weiter in ausreichender Menge enthalten (Rohasche übrigens in einem weitaus zu hohen Anteil, was auch mit der Verwendung minderwertiger Inhaltsstoffe zusammen hängt), aber der Eiweißgehalt z.B. sagt nichts über die Qualität des Eiweißes aus. Federn z.B. enthalten sehr viel Eiweiß, sind von der Katze aber überhaupt nicht zu verwerten.

Du kannst bei Whiskas und Co. nie sicher sein, was genau im Moment drin ist. Es sind zwar immer 4% Fleisch und Nebenprodukte!!! von irgendwas enthalten, aber der Rest kann dann Schwein, Rind, Ente, Lamm, Huhn, oder was es sonst gerade billig gab, sein. Ein großes Problem bei allergischen Katzen. Außerdem ist der überwiegende Teil des verwendeten tierischen Eiweißes und Fett von minderer Qualität-halt das, was nirgendwo anders mehr zu verwenden war. Das kommt ins Katzenfutter.

Schau Dir doch mal die Fütterungsanleitung genau an: Da steht bei Whiskas z.B. dass eine 400g-Dose die Tagesration für eine 4-kg Katze darstellt. Toll - rechne das doch mal bitte auf einen 75-kg-Menschen um. Der müsste dann entsprechend 7,5 kg Nahrungsmittel zu sich nehmen, um überhaupt seinen Grundbedarf zu decken!

Und wenn selbst die Vertreter sagen, das teuerste an Whiskas wäre die Dose.....
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo skovat,

gut, du hast mir jetzt gesagt was du an diesen Produkten nicht toll findest, aber ich würde gerne wissen was du deinen Katzen an Naßfutter gibst?

gruss

tigerlily
 
D

Dot

Beiträge
178
Reaktionen
0
Ah, ich liebe Futterdiskussionen
Nein aber mal im Ernst, gibt es irgendwo im WWW einen Link, eine Quelle wo man nachlesen kann das Supermarktfutter Katzen krank macht? Also steht dort irgendwo wissenschaftlich getestet wenn man Futter X füttert dann bekommt sie Krankheit Y?
Futter ist eine reine Glaubenssache. Soll jeder das füttern was er/sie sich leisten kann und vor allem was Katze auch frisst. Was nutzt mir das superduper Premiumfutter, handverlesen von glücklichen Kühen, wenn es denn meine Katze nicht frisst? Es gibt auch ein Premiumfutter von dem doch eine nicht zu kleine Anzahl Katzen Verdauungsprobleme bekommt. Durchfall ist ja nun auch nicht das Wahre, da wird das Futter ja auch nicht richtig verwertet.
Wichtig ist doch das kein Zucker, in welcher Form auch immer, enthalten sind denn das gibt über kurz oder lang Zahnprobleme (Karies)
Ab und zu mal ein Stückchen rohes Fleisch zur Zahnreinigung.
Nochwas zu der Eiweißgeschichte, es git pflanzliches und tierisches Eiweiß. Gut verwertet von unseren Katzen wird das tierische. Auch wenn es stört, dass in Federn vorhandene Eiweiß ist nunmal tierisch. Der Körper unterscheidet nicht zwischen verschiedenen tierischen Eiweißen sondern nur zwischen pflanzlich und tierisch.
Gruss
Dot
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo Dot,

danke für deine Antwort. Wenn die anderen Produkte so schlecht wären, wären sie bestimmt nicht mehr auf dem Markt.Mein Kater mag Whiskas, andere Produkte verschmäht er :wink: !

gruss

tigerlily
 
M

Meike

Beiträge
172
Reaktionen
0
Nochwas zu der Eiweißgeschichte, es git pflanzliches und tierisches Eiweiß. Gut verwertet von unseren Katzen wird das tierische. Auch wenn es stört, dass in Federn vorhandene Eiweiß ist nunmal tierisch. Der Körper unterscheidet nicht zwischen verschiedenen tierischen Eiweißen sondern nur zwischen pflanzlich und tierisch.
Hallo Dot!

Das stimmt leider nicht. Der verwertende Körper unterscheidet sehr wohl zwischen verschiedenen tierischen Proteinen, die einen kann er besser, schneller und zu mehr verarbeiten als die anderen. Dazu gibt es auch Etliches an Publikationen, unter anderem ist es nachzulesen in "Ernährung von Hund und Katze - Leitfaden für Tierärztinnen und Tierärzte", hrsg. von L. Case, D. Carey und D. Hirakawa, Stuttgart 1999. Dort werden auch mehrere Publikationen zum Thema genannt.

LG
Meike
 
S

Snoopy

Beiträge
97
Reaktionen
0
Hallo,

sorry, das ich erst so spät meinen Senf abgebe.

Tigerlily hat mich folgendes gefragt:

Hallo Snoopy,

also die Stiftung Warentest hat einen Ökotest hinsichtlich der Whiskas Produkte auf Vitamine und Nährstoffe sowie Eiweiß gehalt und Fette hin geprüft. Whiskas hat mit sehr gut abgeschnitten und Sheba sowie Kitekat ebenfalls. Was verfütterst du denn?Und was soll so schlecht an Whiskas sein?


Hier nur eine kurze Antwort, denn der Sinn oder Unsinn von Premium und Supermarktfutter ist ja nun hinlänglich diskutiert.

Ich verfüttere momentan nichts, weil ich derzeit keine Katze habe. Aber leider hatte ich früher auch nicht den Peil wenn es um Futter geht und sowohl meine Maine Coon, als auch meine Hauskatze haben (laut Tierarzt) Nierenprobleme und noch einiges anderes Zeug durch qualitativ minderwertiges Futter bekommen.

Wie gesagt, diskutiert wurde jetzt schon viel, aber mein Fazit ist, ich ernähre mich nur mit hochwertigen Lebensmittel, dass Futter für meinen Hamster und meine Rennmäuse wird selbst gemischt weil es hochwertiger ist und meine Katzen (hoffentlich bald wieder) bekommen auch nur absolut hochwertige Nahrung. Ist halt auch eine Glaubensfrage.
 
Kettu

Kettu

Beiträge
17
Reaktionen
0
Ich denke, hier kommt es auch darauf an, was für eine Katze man hat. Jede Rasse hat ihre Eigenheiten und speziellen Bedürfnisse. Gerade bei Rassekatzen sollte man sehr auf das Futter achten, da sie extrem anfällig für vielerlei Krankheiten sind (dank Überzüchtung :-? ). Wenn du aber eine simple Dorfkatze hast, um es mal so auszudrücken, also einen gesunden, natürlichen Mix, dann reicht auch schon normales Futter. Natürlich sollte man auch hier darauf achten, dass es eine gesunde Mischung (nicht jeden Tag das Gleiche, das wollen wir ja auch nicht) und anständige Produkte sind. Schließlich hängen wir ja an unseren Stubentigern :D

PS: Davon mal abgesehen haben Katzen ein sehr feines Näschen und rühren wirklich schlechtes Zeug nicht an, wenn man ihnen die Wahl lässt. 8)
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ich denke, hier kommt es auch darauf an, was für eine Katze man hat. Jede Rasse hat ihre Eigenheiten und speziellen Bedürfnisse. Gerade bei Rassekatzen sollte man sehr auf das Futter achten, da sie extrem anfällig für vielerlei Krankheiten sind (dank Überzüchtung :-? ). Wenn du aber eine simple Dorfkatze hast, um es mal so auszudrücken, also einen gesunden, natürlichen Mix, dann reicht auch schon normales Futter.
Kettu, das stimmt so wie Du es ausdrückst leider nicht. Das ist ein sehr pauschales Urteil, dass Du da abgibst. Sicherlich sind einige Rassen für bestimmte Krankheiten genetisch prädestiniert (was aber in der Hand eines verantwortungsvollen Züchters liegt, dieses "herauszuzüchten") - aber auf Grund einer solchen wie auch immer gearteten Veranlagung (so die denn überhaupt vorhanden ist) kannst Du nicht herleiten, dass "Rassekatzen" eine bessere Ernährung benötigen als Hauskatzen.

Dein Posting klingt so ein ganz klein bißchen nach "Asylantenkinder können auch aus der Mülltonne essen, Hauptsache, die Besserverdienenden kriegen besseres Essen" - tschuldigung, war ein bißchen provokativ jetzt, aber so klang es.

Rate mal, wer überwiegend mit seiner kranken Katze beim Tierarzt sitzt! Ich kenne weitaus mehr Hauskatzen mit ernährungsbedingten Nierenerkrankungen, Hauterkrankungen oder Diabets als Rassekatzen, die mit Premiumfutter ernährt werden.
 
Kettu

Kettu

Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo Skovkat,

Asylantenkinder können auch aus der Mülltonne essen, Hauptsache, die Besserverdienenden kriegen besseres Essen
So war das sicher nicht gemeint. Ich habe nur im Laufe der Jahre die Erfahrung gemacht, dass Rassekatzen bei falscher Ernährung schneller anfällig für Krankheiten sind als Mischlinge. Das ist einfach mein Erfahrungswert. Ich wollte damit keinem Züchter zu nahe treten.
Meine Tiere (zur Zeit leider nur Pflege) bekommen von mir auch lieber bessere Sachen und nicht den letzten Supermarktschrott (Ausnahmen bestätigen die Regel!). Da wird viel zu viel Mist reingemixt. Warum soll ich dem Tier etwas antun, was ich mir selbst nicht zumute? Tiere haben genauso das Recht auf anständige Nahrung wie ich.

Was ich einzig damit ausdrücken wollte ist, dass man nicht so pauschal alle Futtermittel mit allen Katzen in die Waage legen sollte. Die einen brauchen mehr davon, die anderen mehr davon. :)

Gruß Kettu
 

Schlagworte

katze wieviel füttern

,

whiskas produkte eingestellt

,

wi eoft katze füttern

,
trächtige katze
, babykatze füttern wieviel

Ähnliche Themen