An alle Züchter/innen

tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo,

ich würde gerne von euch Wissen wie ihr zur Zucht kammt? Und was
ihr alles machen musstest um euren ersten Wurf zu bekommen, sprich eventuell Ausstellungen, Papiere etc. Und wie es beim ersten Wurf verlief, z.B. Zeitaufwand, Kosten vielleicht. Und natürlich nicht zu vergessen die Planungszeit. Würde mich echt brennend interessieren.

gruss

tigerlily
 
21.01.2004
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: An alle Züchter/innen . Dort wird jeder fündig!
Martina =^..^=

Martina =^..^=

Ehrenmitglied
Beiträge
526
Reaktionen
1
Hallo Tigerlily,

was Du da fragst, kann man meistens auf den Webseiten von Katzenzüchtern nachlesen 8)

Um meinen Werdegang mal ganz kurz zu umreißen:

Ich habe mit 7 Jahren meinen ersten Siamkater bekommen. Mikesch wurde 19 Jahre alt und starb an Nierenversagen, nachdem er ein Jahr mit vielen Tabletten und Diät vor sich hin gelitten hatte. Er musste eingeschläfert werden. Die letzten Jahre seines Lebens hat er ohne mich weiter bei meinen Eltern gewohnt, weil meine Mutter ihn mir bei Auszug nicht mitgeben wollte.

Dann habe ich 4 oder 5 Jahre "ohne" Katze gelebt. In Anführugsstrichen, weil ich ja schon vorher keine Katze in der Wohnung hatte, sondern bei meinen Eltern. Mein neuer Lebenspartner brachte eine Hauskatze mit in den Haushalt und weil die so scheu war, wollte ich wieder eine Siam haben.
Die wurde dann gefunden und zog als 13 Wochen Kater-Baby zu uns. Die Züchterin wohnt bei uns in der Nähe und uns verbindet mittlerweile eine Freundschaft. Als unser Kater ein dreivierteljahr alt war, zog seine Mutter zu uns.
Die Celine ist eine sehr dominante Katzendame und hatte sich bei der Züchterin ständig mit einer weiteren sehr dominanten Katze angelegt und gejagt. Weil Celine ihr "Baby" Peregrin noch erkannte, blieb sie bei uns.

Ich hatte schon mit Peregrin angefangen auf Ausstellungen zu gehen, weil ich das einfach interessant finde. Als Kind war ich mal auf einer Katzenausstellung und wollte auch mal meine Katze zeigen.
Ich bin auch in einen Katzen Verein eingetreten, in den Berliner Edelkatzen Club.

Da Celine so eine wunderhübsche und typvolle Katze ist, habe ich sie mit der Option "einen Wurf haben" gekauft. Wenn man züchten will, muss man das nämlich mit dem Züchter wo die Katze her kommt absprechen und auch einen höheren Preis für die Katze zahlen. Im Kaufvertrag ist festgelegt, ob man züchten darf oder nicht.
Sowas entscheiden erfahrene Züchter, wenn die Katze Fehler hat, wird sie nicht zur Zucht verkauft.

Um überhaupt züchten zu dürfen, muss ich nach der Satzung meines Vereins die Katze mindestens einmal ausgestellt haben, um sicherzustellen, das ich nicht mit einer völlig typfremden und vermurksten Katze züchte.
Celine hat auf der Ausstellung ein V1 bekommen und nominiert für Best in Show, das heisst, das sie nicht allzu schlecht aussieht ;-) und zur Zucht geeignet ist.

Unser erster Wurf wurde dann geplant. Weil ich selber noch ein Baby bekommen habe, verschob sich das.
Es ist nicht einfach als Anfänger den Kater zu bekommen, den man sich ausgesucht hat. Kater findet man heutzutage über Kontakt auf Katzenausstellungen, Katzenzeitungen und per Internet (da sind die meisten Fotos zu sehen).

Meine ersten Kontakte mit Katerbesitzern endeten einmal mit der entrüsteten Antwort, das ich meine Hauskatze nicht zum Decken bringen könnte. *hust*

Anfang 2003 war es dann soweit, die Katze war rollig, ein Kater ausgesucht und Celine hatte vom Tierarzt den Gesundheitscheck bekommen, ein Attest und Blutbild.
Sie kam zum Decken zum Kater, der war nur in 200 km Entfernung.
Um dort hinzufahren haben wir einen kompletten Sonntag geopfert., mit Kindern im Gepäck, zwei Mahlzeiten unterwegs, Zwischenstops fürs Baby...Kaffee beim Katerbesitzer und abends wieder zurück.

Unser erster Zuchtversuch ging gnadenlos in die Hose. Ab 5. Trächtigkeitswoche Blutungen, Tierarztbesuche, ...am 1. Mai setzen die Wehen ein, Blutungen auch, Tierarzt von der Radtour geholt und am 2. Mai mittags nach weiterm Tierarztbesuch, Wehenspritze, wurde bei uns zu Hause ein schon lange verstorbenes mumifiziertes Baby geboren. Abends am 2. Mai wieder beim Tierarzt und Kaiserschnitt eines nicht lebensfähigen, deformierten Kittens, was nach Abnabelung verstarb.

Dann hatten wir hier eine völlig entkräftete, operierte Katze zu pflegen, die ihren mittlerweile 2 Jahre alten Sohn bemuttert hat und sonst nach ihren Babys rief.

So und im November diesen Jahres sind wir nach dem üblichen Tierarztcheck 511 km zum Kater gefahren, wieder mit allen 3 Kindern einen ganzen Samstag um die Ohren gehauen, Essen bei Mcdonals für 5 Personen, Tanken und fahr mal 511 km eine Strecke mit einer hochnotrolligen Katze und Kindern im Auto.
Zum Glück durften wir die Katze von Samstags bis Samstags beim Kater lassen, das ist nicht üblich. Also für einmal Katzendeckung sind wir 2044 km Auto gefahren.

Du möchtest die Kosten wissen? :) Ok, ungefähr:

Besuch einer Katzenausstellung: ~20 Euro pro Katze (bin ich mir unsicher, wir fahren meistens mit zwei Katzen und ich lasse abbuchen)
Hotelkosten/Benzin öhm, ich glaube um die 150 Euro, wenn wir zu zwei fahren, mit Baby

Tierarztbesuch f. Gesundheitszeugis: ~35 Euro

Deckung vom Kater: mind. 250 Euro

Kaiserschnitt: 247 Euro (hier bei uns auf dem Land)

Ultraschall bei trächtiger Katze: 25 Euro

Gutes Futter: schau mal bei zooplus, was Nutro kostet, für trächtige Katzen dann die Sorte Kittenfutter.

Achja, die Katzen sind durchgeimpft, für Tollwut und Leukose kostet es noch extra, wieviel habe ich nicht im Kopf.

Wir zahlen bei McDonalds meistens um die 22 Euro (2 Erw. 3 Kinder), wenn wir dort auf dem Weg zum Kater und wieder nach Hause essen.

Eine Wurfkiste hat mich 49 Euro plus Versand gekostet.

Dann haben wir noch ein altes Kinderbett, was für 89 Euro (Baumarktartikel) umgebaut wurde, um als Katzenaufbewahrung zu dienen. Unsere trächtige Katze mit Blutungen sollte nicht springen und hüpfen, da musste eine Platte in das Bett, die Seiten mit Plexiglas verkleidet werden, ein Deckel drauf und Teppich rein.

Ich vergaß zu erwähnen, das die Katze zwischen den Würfen die Pille nimmt (14 Euro eine Schachtel) und wenn sie rollig wird oder die Pille mal vergessen wurde, markiert sie wie ein potenter Kater. Geruchsneutralisationszeug ca. 30 Euro. Putzmittel rechne ich mal nicht mit, aber ich habe einige Wände schon mehrmals übergerollt, um die Pinkelspuren abdecken.
Nach einer längeren Pillengabe muss die Katze mindestens einmal durchrolle, was bei uns 2 bis 3 Wochen gepinkel der Katze bedeutet.

Für Deckkaterbesitzer sicher harmlos, aber wir haben keinen seperaten Raum, wo die Katze so lange eingesperrt sein könnte, also pinkelt sie dorthin wo sie geht und steht und denkt einen Kater aufmerksam machen zu müssen.
Also rechne nochmal Tapeten und Wandfarbe dazu. Einen neuen Kratzbaum, weil der alte wie Otter stinkt und im Wohnzimmer nicht mehr zu ertragen ist.

Alle anderen Schäden zähle ich jetzt nicht auf, weil ich die zu den Schäden zähle, die man als Katzenhalter eben tolerieren muss. Die haben nichts mit der Katzenzucht zu tun.

Bis hierhin habe ich noch kein einziges Kitten in der Wurfkiste oder gar verkauft.

Direkt vorm Wurf, stelle ich mir noch eine Dose Kittenmilch bereit (30 Euro), falls die Mutter keine Milch hat. Ich bin mir nicht sicher, aber ichgalube bei 4 Kitten hält die Dose 2 tage, wen überhaupt. Schnuller, Flaschen und Pipetten kaufen, falls man zufüttern muss. Eine Digitalwaage (teuer!), Nässeschutzunterlagen für die Geburt (auch teuer), sind aber nicht unbedingt notwendig, aber schöner.

Ansonsten gehören noch Telefonate durch die ganze Republik dazu, wenn man Kitten hat und verkaufen will kommen Zeitungsannoncen dazu und für jeden evtl. Kittenkäufer einen gebackenen Kuchen würde ich mal sagen.

Zur Impfungsfahrt zumTierarzt ist es schöner eine etwas größere Transportkiste zu haben.
Achja, dann noch die Impfungen und Impfpaß für jedes Katzenkind, außerdem Wurmkuren, rechne mal mit 5 bis 6 Jungtieren.... ich wills mir gerade nicht so ganz ausrechnen, was da an Kohle zusammen kommt. Vielleicht kann ich mir beim Tierarzt mal das Auto leihen, was ich dem Tierarzt finanziere ;-)

Wie Du siehst ist der Stammbaum pro Katze den man bei der Wurfregistration bekommt, finanziell ein Klacks. Den Vereinsbeitrag habe ich noch vergessen, jährlich so um die 50 Euro.

Bis hierhin war dan noch kein Jungtier krank oder hatte irgendwas behandlungsbedürftiges.
Dann will man sich noch weiterbilden und kauft diverse Bücher zur Aufzucht der Jungen (ca 30 bis 50 Euro).

Achja und dann habe ich noch die schweineteure Homöopathische Hausapotheke vergessen. Da stehen dann in einer Reihe Gläser mit Arnica, Pulsatilla, Aconitum, Sabina, ...und Rescuetropfen in einer Reihe. Ich würde mal so schätzen, das die auch um die 100 Euro gekostet haben. Ich kann von einer befreundeten Züchterin zum Glück ab und zu einzelne Pillen holen und bring ihr dafür ein kleines Geschenk.

Achja, wir haben noch eine Heizdecke und Wärmflaschen extra für die Katzenkinder.

Und eine zuchttaugliche Katze kostet auch noch ein Stückchen mehr als ein Liebhabertier. Da kann man auch so *grübel* 500 bis 700 Euro einplanen würde ich sagen.

Ob ich nun alles aufgezählt habe, weiss ich nicht. Jedenfalls halte ich mich nun für ziemlich irre, so viel Kohle auszugeben.

Der Zeitaufwand ist auch recht groß. Von Wochenenden auf Ausstellungen oder im Auto sitzend, bis hin zu durchwachten Nächten, eine Katze mit Wehen anstarrend oder dann einen Wurf mit der Flasche aufziehend. Die Kleinen müssen zu Anfang konsequent alle 2 Stunden gefüttert werden auch nachts. Naja, und wenn die JUngteiere dann größer werde, kann man sie kaum alleine lassen, so viel Unsinn machen die.

Bis man Käufer hat, hat man dann auch so manches Mal alleine da gesessen und gewartet wurde mir erzählt und die Leute kamen nicht.

So, mehr fällt mir nicht ein. Wir warten jetzt jedenfalls auf unseren zweiten Wurf und hoffen diesmal auf lebende Kitten.

Liebe Grüße
Martina
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo Martina,

danke für die Antwort. Man o man das ist ja recht kostspielig. Werde mal schauen ob ich selber züchte oder ob ich meinen Kater als Deckkater einsetze.

Hoffe auch für euch das euer nächster Wurf gesund und munter zur welt kommt.

gruss

tigerlily
 
Martina =^..^=

Martina =^..^=

Ehrenmitglied
Beiträge
526
Reaktionen
1
Hallo Tigerlily,

öhm, ich will ja nicht klug schnacken, aber vielleicht muß ich Dir noch eine Illusion rauben 8)

Einen Deckkater zu halten ist nicht wirklich kostengünstiger und wohl nicht so einfach wie Du es Dir vorstellst.

Ich habe unseren Kater relativ spät kastrieren lassen, aber noch so früh, das er nicht das Markieren anfing.
Siamkatzen sind sexuell sehr aktiv und frühreif.
Wenn ein Kater so 6 bis 8 Monate alt ist, wird er anfangen, allem hinterherzuschnuppern, was interessant riecht. Unser Kater hatte überhaupt keine Zeit mehr, er war nur am Schnuppern und Suchen.

Außerdem muss man auch mit einem Deckkater den Weg von Anfang an gehen, wie mit einer Zuchtkätzin.

Also erstmal informieren und Kitten schauen, die Linien studieren, sehen was bei bestimmten Kombinationen herauskommt. Ob es sich wirklich lohnt mit einer bestimmten Linie weiterzuzüchten. Ich habe festgestellt, das es bei Siamkatzen bestimmte Vererber gibt, die überall drin stecken, wo ich eigentlich keine Lust mehr habe, meine Katze noch mit diesen Katern zu verpaaren, weil sowieo jeder zweite diese Kater im Stammbaum hat und weil die Verwandtschaft zu eng mit meiner Katze ist.

Wenn man sich ungefähr klar ist, welchen Kater aus welcher Verpaarung haben möchte, wartet man auf den Wurf und ob ein Kater dabei ist, der auch noch so vielversprechend ist, das er überhaupt die Anwartschaft auf einen Deckkater erfüllen könnte. Es muss nicht unbedingt der schönste eines Wurfes sein, denn ein Tier für die Zucht auszuwählen bedeutet viel mehr.
Ein Kurs über Genetik ist auch wichtig und es ist besser, wenn man tiefer in die Zucht einsteigt und sich Insiderwissen aneignet.
Dazu gehört wohl auch ganz krass gesagt, herauszufinden welche Verpaarungen genetisch nicht zusammen passen, wo typische Siam-Fehler aufgetreten sind...etc. Das verraten langjährige Züchter aber keinem Anfänger.
Gut ist es immer sich Interessengemeinschaften anzuschließen. Für Siam und Orientalen gibt es zB. http://www.Balsiamanori.de

Wenn man dann einen Babykater ausgesucht hat muss man auch den mit dem Vermerk "zur Zucht", zu einem höheren Preis einkaufen. Gerade wenn es um Deckkater geht. Außerdem verkaufen nicht alle Züchter überhaupt Kater zur Zucht oder nur zu bestimmten Bedingungen.

Viele oder sogar die meisten Deckkater werden in seperaten Zimmern gehalten, weil es wirklich nervenaufreibend ist, potente Katzen und Kater gemischt zu halten, wenn nicht sogar unmöglich und wegen dem wirklich stinkenden Markieren.

Nicht jeder Züchter will überhaupt, das ein Kater zur Zucht genommen wird, weil dabei auch die Möglichkeit besteht, das die Linien zu sehr vermehrt werden.

Auch mit einem Deckkater muss man Mitglied in einem zugelassenen Katzenverein sein. In den meisten Vereinen ist auch bei Katern die Pflicht, ihn auf Ausstellungen vorzustellen und die Zuchttauglichkeit bestätigen zu lassen.

Wenn ein Kater gedeckt hat und auf den Geschmack gekommen ist, wird er markieren, ich habe bis heute nur von einem einzigen Siamkater gelesen, der nur in sein Klo markiert.
Ansonsten kann man sich auf eine stinkende Bude einstellen. Alles wird markiert, ich glaube nicht das Du dir das vorstellen kannst, wenn Du es nicht einmal erlebt hast.

Es darf nichts mehr herumliegen, jede Handtsche und hereingebrachte Jacke wird gleich markiert. Alle Pflanzen, sogar die Wände und Gardinen, vom Kratzbaum herunter und von Schränken auf Bilder, so das die Pinkel im Bild unter Glas hochzieht.
Ich las das eine Züchterin die zwei Siamkater frei in der Wohnung hält, jeden morgen und abend eine Putzrunde durchs Haus geht. Die Spiegel werden blind, die Einbauküche verbiegt sich von der Feuchtigkeit und der Kater dort hat schon zwei ISDN Dosen unter Pinkel gesetzt, Monitore zum Aussetzen gebracht und das Mobilteil des Telefons gekillt. Sie hat nun doch ein Katerzimmer, ihr Büro, wo die Computerunter LKW Planen-Hauben stehen und die Wände mit Schwimmbadfarbe gestrichen sind.
Von einem markierenden Kater biegt sich auch das Laminat hoch und Türrahmen verziehen sich. Kratzbäume kannst du nur noch verbrennen undiemals mehr im Haus aufstellen.

Ich übertreibe bei meiner Beschreibung nicht.

Natürlich kann man einen potenten Deckkater in den Keller sperren, so wird es viel gemacht, dann stinkt nur ein Zimmer. Aber der Kater tut mir wirklich leid, er ist einsam. Du kannst keine Katze zu ihm einsperren, er deckt die schon bevor du merkst das sie rollig wird. Ich glaube Kastraten zum Kater sperren ist verboten, bin mir aber nicht ganz sicher.
Ich finde es auch nicht schön, wenn ein Tier tagtäglich eingesperrt ist.

Vor jeder Deckung ist ein Kater übrigens auch auf Gesundheit zu checken und die Gefahr einer Ansteckung bei Katzendamen mit welcher Krankheit auch immer ist sehr groß.
Zwischen den Deckungen müssen mindestens 14 Tage liegen.

Dein Kater kann einen unheimlichen Drang zur Flucht entwickeln, weil er immer nur seinen Geschlechtstrieb im Kopf hat. Er will Katzendamen decken und wenn er einmal weggelaufen ist, dann isser wohl auch weg. Er wird große Entfernungen zurücklegen, um endlich wieder decken zu können.

Wenn ich mir überlege, was eine Renovierung einer gesamten Wohnung kostet wird es wohl wenigstens genauso teuer wie eine trächtige Katze (und das drumherum) und ob der Kater nach Ende der potenten Zeit das Markieren lässt, steht in den Sternen.

Wenn Du mit Deinem Kater züchten willst, darfst Du auch nur nach den Richtlinien Deines Vereins züchten, das bedeutet, nur Katzen Deiner Rasse und wie ich schon schrieb, einhalten der Vereinsvorschriften.

Ich bin jedenfalls den Katerbesitzern sehr dankbar, dass sie das auf sich nehmen und ich persönlich halte das drumherum um eine Zuchtkatze für weniger aufreibend. Ich selber würde heulen, wenn meine Küche sich auseinanderbiegt,weil ein Kater immer an die selben Ecken pisst.

Ich muss gestehen, das ich Celine fast frikassiert habe, als sie mal in einem Rolligkeitswahn quer über unseren Brotkorb (gefüllt mit Abendbrots-Brot) markiert hat. Celine ist zeitlich begrenzt rollig...aber ein Kater immer am Revier markieren. Ich selber würde den irgendwann an die Wand nageln.

Vielleicht ist für manchen nun ein wenig besser zuverstehen, das Katzenzucht nicht einfach zwei Katzen übereinander setzen oder die rollige Katze zur Tür herauslassen, bedeutet.

Jeder (seriöse) Züchter hat übrigens auch ein Zuchtziel, Gesundheit steht wohl bei allen an erster Stelle und typvolle, dem Rassestandard entsprechende und ihn möglichst verbessernde Katzen hervorzuzüchten.

Es wird so oft von den robusten Hauskatzen und den so empfindlichen Rassekatzen gesprochen/-schrieben.
Wir hatten ja die Hauskatze von meinem Freud, die wohl durch Inzucht eine Immunkrankheit hatte und von solchen und ähnlichen Krankheiten und auch Allergien höre und lese ich so oft im Zusammenhang mit Hauskatzen. Bei Hauskatzen ist es so oft, das es Geschwister und Verwandtenverpaarungen gibt, eben weil eine ganze Katzensippe auf einem Bauernhof zusammenlebt ohne kastriert zu sein. Das ist für die Gene und Gesundheit nicht förderlich.
Bei Rassekatzen wird sehr darauf geachtet, das die Verwandtschaft nicht zu eng ist, um Fehler und Krankheiten zu vermeiden.
Nur manchmal gibt es enge Linien-Verpaarungen, die gemacht werden, um eventuelle Fehler in den Linien zu erkennen oder besondere Merkmale heraus zu züchten.

Ich hoffe ich trete niemandem auf den Schlips mit diesem Geschreibsel. Diese Thema ist meistens ein Reízthema.

Viele Grüße
Martina
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Tigerlilly,

ich war ein paar Tage nicht im Forum (habe mir mal ein paar Tage Urlaub, natürlich in Verbindung mit Katze zum Decken bringen verbunden) und habe erst heute Deine Frage gelesen.

Martina hat Dir ja schon wirklich super ausführlich dazu geantwortet. Da kann man eigentlich kaum noch etwas hinzufügen.

Ich möchte es nur insofern ergänzen, dass Katzenzucht ein wunderschönes, aber halt sehr zeitaufwändiges und kostenintensives Hobby ist. Wenn Du berufstätig bist, solltest Du schon einen Chef haben, der da vielleicht etwas kooperativ ist, wenn Du mal schnell Urlaub zwischenschieben musst, weil die Geburt bevorsteht, die Katze keine Milch hat und und und.

Das Halten eines Deckkaters allein halte ich für nicht sehr klug. Martina hat ja die "Freuden" der Katerhaltung sehr ausführlich beschrieben. Hinzu kommt noch, dass man, nach meiner Meinung, wenn man nur einen Deckkater hält, sehr schnell Probleme mit seinem Ruf bekommen kann. Es erweckt sehr schnell den Eindruck, dass der Kater dann leicht als "Geldvermehrungsmaschine" herhalten muß. Man "kassiert" die Deckgebühren, aber die richtig heftigen Kosten, die mit der "richtigen" Zucht zusammen hängen, die erspart man sich dann natürlich.

Du solltest Dich auch fragen, ob es Dir gefällt, dann des öfteren schreiende und markierende fremde Katzendamen im Haus zu haben. Gerade Siamesen sind ja nun nicht gerade die ruhigsten. Wenn Du ein eigenes Haus hast, mag das ja noch angehen, bei einer Mietswohnung könnte das schon das eine oder andere Problem mit den Nachbarn geben und natürlich auch mit dem Vermieter, wenn dann Boden und Wände so richtig schön herzhaft uringetränkt sind..... Du musst auch bedenken, dass gerade bei den "alten Siamesen" nicht so die Nachfrage herrscht, wie z. B. bei Maine Coons, wo es mittlerweile mehr oder weniger an jeder Ecke Catterys ohne eigenen Deckkater gibt. Dein Kater würde dann bald an Unterbeschäftigung leiden und Dir erst recht die Ohren vollgröhlen und die Wohnung volljauchen.

Weiterhin solltest Du, wenn Du mit dem Gedanken spielst, die ihr eine eigene Zucht aufzubauen, Dir sehr viel Zeit nehmen, verschiedene Catterys anzusehen, Tiere und Stammbäume zu vergleichen, Ausstellungen und Genetikkurse zu besuchen und Dir den für Dich passenden Verein zu suchen.
 
tigerlily

tigerlily

Beiträge
3.244
Reaktionen
0
Hallo,

vielen dank für die Antworten. Natürlich will ich nicht überstürzen und mir da einige Zeit nehmen und nicht drauflos züchten. Wollte nur vorab wissen was man alles beachten muss. Habe eine gute Freundin die schon gezüchtet hat, aber momentan nicht mehr züchtet. Wir fahren demnächst mal auf Ausstellungen. Wie gesagt, erst mal gut informieren.

gruss

tigerlily
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Genau! Das ist die Grundlage für jede Zucht überhaupt!
 
S

Silvi87

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Tigerly... ;)

Also unser Werdegang: ICh hatte schon mein ganzes Leben lang Katzen, aber ganz normale Hauskatzen... ;)

Dann bin ich mit meinem Freund zusammengezogen und wir suchten nach zwei Katzen, uns war eigentlich egal, was für eine Rasse und es musste auch kein Jungtier sein. Wir sind dann auf die Sorrelfarbenen Somalikatzen Roxi und Sari gestossen, die aus der Zucht gefallen sind und nur noch von den Potenten Katzen unter die Räder gekommen sind... Wir haben die beiden Süssen dann übernommen und haben uns in diese Rasse richtig verliebt, weil sie uns gefallen und ihr Temperament und alles uns äusserst gut gefallen hat. Leider sind Somalis relativ selten und wir fanden, wir müssten zur Verbreitung dieser toller Rasse beitragen.
Die Züchterin, von der wir die beiden Mädels geholt haben, haben wir regelmässig besucht und hatten mit ihr einen super Kontakt...

SO kam es, dass wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Mädel begeben haben. Nach einer halben Ewigkeit sind wir dann in Hamburg fündig geworden und haben unseren kleinen Troll... ;))))) geholt.

Wir haben uns dann in einem Verein angemeldet und uns fleissig durchgefragt, worauf man denn achten muss. Die Züchterin, die uns Angi (Zuchtkatze) verkauft hat, hat uns auch immer wertvolle Tipps gegeben...

So hatten wir im November 2010 unseren ersten Wurf, es ist ein wildfarbener Junge, zwei blaue Jungs und ein blaues Mädel geworden... ;) Die Kitten sind nun aus dem Haus und wir planen den zweiten Wurf auf den späten Herbst 2011... ;)

Man darf aber nicht vergessen, dass dies natürlich enorme Kosten mit sich trägt... man muss sich eine Zuchtkatze anschaffen, evtl. einen Deckkater oder man muss Deckgebühren bezahlen, Tierarztkosten, Verpflegung der Kleinen, Verein, Ausstellungen, Stammbäume, Impfungen, Entwurmen, Page, etc...

WIr haben uns eine Detaillierte Kostenliste erstellt und sind genau mit 0 da rausgekommen... Hätten wir aber zum Tierarzt gemusst, wären wir mit einem netten Minus da rausgekommen...

Wobei ich persönlich sagen muss, dass sich dieser Aufwand lohnt und auch ein Minus mich nicht davon abhalten kann... Wir versuchen auch immer den Katzen alles mögliche zu bieten... Wir haben sogar eine Kletterwand gebaut (Weil Somalis sehr gerne Klettern... ;))
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
159
*hüstel* unsere Uraltthreads sind ja fiese Fallen für neue User :)

Dennoch herzlich willkommen Silvi, schön eine neue Züchterin hier zu haben
 
Grauer Tiger

Grauer Tiger

Beiträge
227
Reaktionen
2
ich rieche beim lesen wie es stinkt. Lach
 

Schlagworte

katzendeckung

,

katzen züchterinnen

,

züchterinnen

,
siam-fehler
, katzendeckung Zeitabstand, siamkatze rollig wann zum deckkater und nichts, deckkater zimmer, katzen züchten, Was gebt ihr Deckkater zu futtern, katzendeckung ohne schrei, wann zum deckkater, was ist wenn meine katze zu scheu zum decken ist?, pulsatilla bei markierenden, hauskatze züchter, kosten katzendeckung

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen