• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Vergrößerte Halslymphe und entzündetes Zahnfleisch

eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

eigentlich mach ich mir wirklich keine Sorgen, aber zwei unserer vier Süßen (8,5 Monate) verunsichern mich zur Zeit etwas.
Seit nach der Kastra Anfang Dezember und bei Lia noch einmal Anfang Januar geschwollene Lymphe und eine beginnende Bronchitis diagnostiziert wurden, kontrollier ich beim Kuscheln automatisch immer mal wieder die Lymphknoten im Hals.
Bei Pico waren sie im Januar schon auch für mich als Laien durchaus tastbar, da er aber ansonsten topfit war, wollten wir seinem eigenen Immunsystem eine Chance geben und haben abgewartet. Seitdem taste ich sie immer wieder ab, und sie sind mal
kleiner, mal größer.
Vor Kurzem hatte ich nun die Nase voll von dieser ewigen Unsicherheit und bin mit ihm zu unserer (praktischen) Tierärztin.
Diagnose: Haselnusskerngroße Lymphe im Halsbereich, ein leichter, roter Rand am Zahnfleisch, aber ansonsten topfit. Alle anderen Lymphe unauffällig, kein Fieber, Appetit wie ein Scheunendrescher, spielt, schmust – also alles bestens. Sie konnte es sich nicht wirklich erklären und wir haben beschlossen noch einmal abzuwarten.
Seitdem gibt es hier regelmäßig immer wieder Rindergulasch roh (was mir vor Kurzem noch ein bisschen unheimlich war ;) ) und alle 4 sind genauestens unter Beobachtung.

Währenddessen – die Finger können das Tasten einfach nicht mehr lassen *g* - hab ich bei Lia auch gemeint, die Lymphe selber tasten zu können. Also mit beiden nach 14 Tagen wieder hin – bei ihm alles unverändert, bei ihr dasselbe.

TÄ schüttelt den Kopf, Antibiotikum haben wir gemeinsam zunächst verworfen, da ja ansonsten alles topfit, und wieder auf Warteposition. Wenn sich bis Mitte April nichts Wesentliches geändert hat, ist jetzt ein großes Blutbild geplant.

Beide sind aber wirklich fit, fressen gut und gerne, nehmen zu und Pico besonders :( und auch Verdauung und Urinabsatz sind bestens. Ich versteh einfach nicht, woran das liegen könnte. Hat da jemand von euch eine Idee? Kommt das leicht entzündete Zahnfleisch nun von den Lymphen oder die Lymphe vom Zahnfleisch und was kann ich sonst machen, um beides wieder richtig auf die Reihe zu kriegen? Wär ja schon sehr neugierig zu wissen, woran das nun liegt.
Aber mit den Lymphen scheinen alle 4 recht empfindlich zu sein – wann immer irgendwas nicht stimmt sind die dick und haben nach der Kastra bei allen 4en zu Antibiotika-Gaben geführt …

Würde mich sehr über eure Erfahrungsberichte oder Vermutungen freuen

Liebe Grüße
Eva
 
14.03.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Vergrößerte Halslymphe und entzündetes Zahnfleisch . Dort wird jeder fündig!
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Guten Morgen liebe Eva,

wie soll ich anfangen, ohne dir Angst zu machen :? Also, deine Bande macht ja für dich einen fiten Eindruck mit gutem Appetit , dass ist schon mal gut!!
Die geschwollenen bzw. vergrößerten Lymphen und leicht gerötetes Zahnfleisch sind aber leider Anzeichen für folgende Krankheiten :(

FeLV - Katzenleukämie/ Katzenleukose

FIP - Feline ( Katze ) infektiöse Peritonits d. Katze
- ansteckende Bauchfellentzündung d. Katze

FIV - Felines Immunschwäche Virus oder "Katzen-Aids"

Bitte keine Panik im Vorfeld, da Symtome wie Durchfall, Müdigkeit, Erbrechen und Lustlosigkeit ja nicht bei euch zutreffen.

Sorry, aber mit der Kastration deiner Süssen haben weder die Lymphe noch das Zahnfleisch was zu tun. Es scheint tatsächlich ein Schwachpunkt bei Ihnen zu sein und ich wundere mich ehrlich warum deine TA noch keine gr. Blutbilder + Schildrüse gemacht hat!! Gerade wenn die Kleinen zu Anfang so Schwierigkeiten haben - aus welchen Gründen auch immer - rate ich das ehrlich an!
Du kannst dich an Santos und Charly erinnern :wink: sowohl Katzenschnupfen wie mögliche Herzmuskelschwäche haben mich verrückt gemacht. Untersuchungen in Uni-Klinik und verschleiß von 5!!! Ta's sowie große Blutbilder brachten dann aber ENTWAHRNUNG - alle Tiere sind in bester Verfassung wobei z.B. bei Luca die Anzahl der weißen Blütkörperchen erheblich schwankt und es möglicherweise spezifisch für Maine-Coons so ist. Sie ist jetzt in einem Kontrollprogramm an der Uni, um hier weiter zu forschen! Ansonsten fehlt ihr nichts!!

Ich habe dir das so ausführlich geschrieben, damit du bitte keine Panik bekommst, aber auch siehst, dass Blutbilder ganz viel Aufschluss geben und man nicht soviel rumgrübeln muß :wink:

Persönlich tippe ich auf eine leichte Immunschwäche, die mit entsprechenden Medikamenten und Nahrungsergänzungsmittel in den Griff zu bekommen sind. Aber welcher Mangel evtl. besteht, wird erst das Blutbild bringen!!

Ich drücke die Daumen und wünsche mir für deine Fellis das Beste :lol:
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Liebe Petra,

danke schön für deine prompte Rückmeldung.
Unsere Tierärztin hatte angedeutet, dass die Symtome ganz vielleicht (sie glaubt selbst nicht wirklich dran) in die von dir aufgezeigte Richtung weisen könnten. Sie meinte auch, dass nur ein Blutbild da wirklich Aufschluss geben kann.
Da sie halt aber wirklich ansonsten absolut und total fit sind, wollten wir dem Immunsystem der Mäuse eine Chance geben (schlecht ausgedrückt :( ), da das Blutabnehmen für die Mäuse und das Blutbild für das Portemonnaie der Dosis ;) ja nicht unbedingt angenehm sind. Aber ich tendiere jetzt wirklich dazu, mit dem Blutbild nicht mehr lange zu warten :( , auch wenn ich mit deiner Vermutung absolut konform gehe. An die schlimmen Dinge will und kann ich nicht glauben!

Jetzt überlege ich aber sehr, ob ich das für alle vier machen lasse, dann weiß ich bei jedem genau Bescheid, oder doch erst mal nur die beiden? Hm. Die Zeit läuft mir davon, denn über Ostern sind wir weg. Wie lange dauert es denn, bis die Ergebnisse vorliegen?
Müssen die Racker dafür nüchtern sein?
Reicht es, wenn ich sage großes BLutbild + Schilddrüse oder versteht da jeder was anderes drunter? Ich hab jetzt hier schon so viel gelesen, dass ich da ganz unsicher bin.
Fragen über Fragen *g* Ist über 20 Jahre her, dass ich letzte Mal ein BLutbild für eine Katze hab machen lassen müssen und da war ich ganz unbedarft. Hat die damals geschrien! Mir graust es jetzt schon :( Aber wenn wir dann auf der sicheren Seite sind ...

LG Eva
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Eri,

ich versteh dich wirklich sehr gut :wink: Aber auch das Blutabnehmen hat mit der gesundheitlichen Verfassung der Mäuse nichts zu tun! Meiner Ansicht nach hätte deine TA das lange vorschlagen sollen :?
Grosses Blutbild mit Schilddrüse ( da wird sie sagen: nicht nötig - nur ältere Tiere! Das ist nicht wahr, denn heute gibt es viele Ursachen bzgl. Schildrüsenfunktion auch bei jungen Katzen) reicht aus! Wenn du es erst bei den Beiden machen läßt, ist ok! Ich würde aber, wenn der Geldbeutel sich erholt hat :wink:, es bei den anderen Beiden auch machen lassen - dann hast du mal alles da :lol:
Die Kosten für den Test belaufen sich auf ca. 50,--€ pro Tier und die Werte sind meistens am nächsten Tag bei der TA. Sprech alle Werte mit ihr durch, mache dir Notizen und bestehe auf eine Kopie der Blutuntersuchung, die du dann zu Papieren bzw. Impfpass legst - jedenfalls mach ich es so :wink:

Alles Liebe und Toi Toi Toi.............................
 
C

cikobi

Beiträge
3.101
Reaktionen
0
Ergänzend dazu halte ich es für wichtig, die drei angegebenen Großkrankheiten gleich mittesten zu lassen.

Das musste ich zumindest bei meinem TA dazusagen.

Also großes BB, Schilddrüsenwerte und FIP, FELV und FIV-Test.

Und bitte NICHT mit den jeweiligen Schnelltests abspeisen lassen, sondern darauf pochen, dass da im Rahmen der Laboruntersuchung des Blutbildes nach geschaut wird.

Bei mir lagen die Ergebnisse am nächsten Abend vor (also eineinhalb Tage) und ich habe die Katzen morgens und damit nüchtern hingebracht.

Das Blutabnehmen ist nicht so dramatisch. Katzie hält die Pfote vor, mit Deiner Unterstützung und tropft durch eine kleine Kanüle ein Röhrchen voll.

Meine beiden Zickenkater haben das völlig ruhig über sich ergehen lassen.
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Da gehe ich mal von aus, da die TA auch den Verdacht hegt!
Ein großes Blutbild wird nicht im Schnelltestverfahren gemacht, da wird zusätzlich ausgezählt!
Nüchtern muß nicht sein, da es aus den Blutwertschwankungen rausgefiltert werden kann, ist aber sicher besser.
Ob die Ergebnisse nun innerhalb eines Tages oder innerhalb einiger Stunden vorliegen, ist glaube ich Zweitrangig! In der heutigen Zeit und bei guten Laboren werden die Blutproben per Kurier abgeholt und am nächsten Tag wiedergebracht. Bei Ungereimtheiten wird wiederholt und das Ergebnis nachgereicht.

Nun ist glaube ich wasserdicht :wink: Aber doppelt hält ja bekanntlich besser!
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo Cindy und Petra,

ach je :) wenn man unsere Mäuse so beobachtet, käme kein Mensch auf die Idee, sie könnten irgendwas haben. Ich komm mir schon wieder vor wie die überbesorgte Mami *g*. Warum bloß muss ich immer alles so genau kontollieren, wenn ich mal auf einer Spur bin ;)

Da ich da aber trotz aller Beschwichtigungen aus dem Umfeld schon länger immer wieder drüber grübele und ihr mich da jetzt auch bestärkt, werd ich nächste Woche mal mit allen Vieren losziehen, sie noch mal gründlich checken lassen und dann auch das Blutbild veranlassen. Aber dazu werd ich dann wohl doch eher in die Tierklinik wandern und hoffen, dass ich unsere LieblingsTÄ dort erwische (wünschen kann man sich das ja leider nicht). Unsere Tierärztin ist superlieb und ganz bestimmt sehr gründlich, aber manchmal auch ein bisschen tüdelig und umständlich. Da geht es in der Klinik mit Sicherheit flotter und unkomplizierter und vielleicht auch etwas kompetenter (?) (ohne ihr da irgendwie zu Nahe treten zu wollen) Da wir für die Kastra und deren Nachwehen auch da waren, haben die auch aktenkundig, wann bisher bei wem etwas in dieser Richtung diagnostiziert worden ist. Außerdem können die dann bei Lia auch gleich noch mal die Narbe kontrollieren.
Auf jeden Fall sind wir dann auf der sicheren Seite. Nicht, dass genau dann irgendwas rauskomt, wenn wir die paar Tage weg sind.

Ich danke euch herzlich und werde berichten

LG Eva
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Liebe Eva,

lieber überfürsorglich, als zu spätes handeln und dann evtl. ein Tier verlieren.
Das du deine 4 Kleinen so im Auge hast und jede Veränderungspürst, liegt in der Sache der Natur, bei deinen Kindern war es sicher ähnlich :wink:

Bei einem gebe ich dir allerdings nicht Recht, die absolute "Heiligsprechung" deiner TA. Für mich ist tüdelig und umständlich eher ein Zeichen von nicht auf dem neuesten Stand und so war das früher und so muß das heute auch sein.
Das du hier für sie so Partei ergreifst, ok dass ist deine Sache, ich finde aber sie doktert an deinen Katzen rum und nimmt deine Sorgen nicht ernst. Sonst hätte sie lange gesagt, bei dem ihr bekannten Gesundheitsverlauf deiner Tiere: Klinik Blutbild!! Wahrscheinlich befürchtet sie Kompetensverlust und wieso zu nahe treten?? Tierärzte sind Menschen, die diesen Beruf ausüben und dafür bezahlt werden und zwar von dir!!
Entschuldige bitte, dass ich mich jetzt etwas aufrege, aber du mußt doch deine TA nicht in Schutz nehmen, weil sie eine wichtige Untersuchung bzw. Test versemmelt hat, da sie tüdelig ist od. es nicht für nötig hält!?

Ich wünsche Dir und deinen Fellnasen, dass die Ergebnisse der Blutuntersuchung zu einem Ergebnis führen und entsprechend behandelt werden kann. :wink:
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo Petra,

:) ja, ich seh es ja auch so. ich glaub fast, den optimalen Tierarzt haben wir noch nicht gefunden, denn in der Klinik haben wir ja auch nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht haben wir ja Glück und finden irgendwann jemanden wie eure Frau Dr. Katz ;)

Sie hat ja auch sofort gesagt, dass eine genaue Ursache nur durch eine Blutuntersuchung zu finden wäre und auch auf die "großen" Krankheiten hingewiesen. Aber Pico ist so verboten fit und sie kassiert so ungern bei ihren Patienten ... Ist ja auch nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben gewesen, aber jetzt geh ich halt doch lieber sofort (heimlich belächelt von meiner Familie *g* )
Aber ich weiß genau, dass sie bei unseren Spuckproblemen im Dezember nie so lange gezögert hätte wie die Ärzte in der Klinik, die alles auf die leichte Schulter genommen haben und erst auf genaue Anfragen (dank euch :) ) in die Gänge gekommen sind.
Sie ist schon immer sehr genau und hat auch keine Scheu, Patienten weiterzuüberweisen. Hab ich schon öfter mitgekriegt, wenn ich mit den Meerschweinchen da war. Aber sie ist halt etwas umständlich (tüdelig war der falsche Ausdruck, sorry) und vieles dauert ein wenig länger. Deshalb würde ich in diesem Fall lieber in die Tierklinik gehen. Wenn es schneller geht, ist es nicht nur für mich, sndern auch für die Tiere sehr viel stressfreier.
Auch für wirklich komplizierte Sachen geh ich lieber dahin, wohingegen sie mir für die div. Alltagswehwehchen eindeutig lieber ist. Ist immer eine Bauchentscheidung, wohin ich nun gehe.

Jetzt bin ich nur gespannt, was die dann meinen :) Nur vor nächster Woche schaff ich es nicht, außer es wär wirklich ein Notfall - der passt dann immer irgendwie ;)

Gruß Eva
 
coonie

coonie

Beiträge
832
Reaktionen
0
Hallo Eva,

es tut mir Leid, dass mit deinen beiden was nicht in Ordnung ist. Wir drücken dir alle Daumen und Pfoten die wir haben, dass es nichts schlimmes ist.
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Danke für´s Pfoten- und Daumendrücken von euch allen :) Es hat geholfen!

Ich hab noch nicht alle Blutwerte, aber die drei großen Krankheiten sind schon mal komplett NEGATIV. Den Stein konnte man plumpsen hören :)
Was wir nun gegen die dauernde Lymphschwellung und das entzündete Zahnfleisch machen können, weiß ich auch noch nicht. Ich hoffe, morgen wieder bei der Ärztin landen zu können, die gestern auch untersucht und Blut abgenomen hat. Die war klasse! Leider bin ich heute wieder anderweitig gelandet und deshalb noch nicht schlauer :(.
Auf jeden Fall werden wir wohl die Ernährung wieder umstellen müssen, da soweit bis jetzt erkennbar nicht alle Werte ganz im grünen Bereich liegen und vor allem auch der Phosphatwert bei allen etwas erhöht ist. Aber das hatte ich nach dem Urlaub sowieso vor und werde mich dann halt unter diesem Aspekt orientieren. Mal sehen ...
Aber heute Nacht schlaf ich mit Sicherheit besser ;)

Ganz liebe Grüße
Eva
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Eva,

ich hatte ja schon gestern gesagt wie froh ich bin, dass deine Racker nicht ernsthaft erkrankt sind :lol:

Zum Phosphat kann ich dir folgendes sagen, um schon mal die weitere Panik bezgl. Futterumstellung rauszunehmen :wink: , die Erhöhung vom Phospat allein, deutet in den meisten Fällen auf zuviel Thunfisch!! hin- enthält leider viel Phosphat und meckt den Katzen so gut, oder eben auf ein Futter mit hohem Anteil. Hatte ich bei Charly und habe halt die Thunfischmengen reduziert, so dass bei der Kontrolle nach 6 Wochen ein optimaler Wert erzielt werden konnte.
Sollten allerdings Harnstoff und Kreatinin auch erhöht sein - könnte es auf Nieren/ harnwege hinweisen! Was ich bei euch nicht vermute!
Also du brauchst die Analysen und wenn du auch nicht alles verstehst, kannst mich gerne kontakten :wink:
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo Petra,

ich war eben noch mal da, aber der Endbefund für Leo und Johnny ist immer noch nicht da :( Fahr ich halt heute Nachmittag noch mal und warte dann auch gezielt auf die Ärztin, die auch untersucht hat. Mal sehen, was sie meint, denn irgendwie müssen wir ja auch diese Entzündungen in den Griff kriegen *seufz*

Am Thunfisch kann das Phosphat eigentlich nicht liegen, da sie die Fischdosen schon seit einiger Zeit nicht sonderlich lieben und deshalb nur selten serviert bekommen und reinen Thunfisch gibt es im Schnitt vielleicht einmal im Monat.

Bei dreien ist es im Nierenbereich auch wirklich nur das Phosphat, was erhöht ist, bei Leo aber auch Harnstoff und Kalium - beides aber nur geringfügig.

Ach je - jetzt läuft mir die Zeit davon :( Ich trag nachher mal alles zusammen und meld mich dann evtl.

Danke schon mal :)

LG Eva
 
S

sabine.wer

Beiträge
555
Reaktionen
0
hallo,
mein Caruso hatte aber auch geschwollene Lymphknoten einseitig am Hals und auch entzündetes Zahnfleisch.......

seit er operiert ist (2 schlechte Backenzähne weg und Zahnstein entfernt), sind die Knoten weg........

Kann also auch damit was zu tun haben??

LG
Sabine
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben :)

Nein, Sabine, die Zähne sind es definitiv nicht. Woher diese Schwellungen jetzt genau kommen, weiß keiner so recht. Pico und dann auch Lia schleppen ja ohne weitere Symptome schon länger bzw. immer wieder damit rum. Da jetzt aber auch die beiden anderen mitbetroffen sind, wird es wohl in irgendeiner Form virusbedingt sein, was sich festgesetzt hat :(
Jetzt gibt es Antibiotika, damit das alles endlich mal wirklich verschwindet, und in einer Woche ist Nachkontrolle. Ich hoffe sehr, dass dann Ruhe einkehrt und wir beruhigt in Urlaub fahren können.

Die BLutwerte habe ich jetzt auch von allen komplett. Die Abweichungen sind recht geringfügig und wir brauchen uns lt. Ärztin nicht weiter den Kopf darüber zerbrechen. Den Phosphatwert sollten wir wohl im Auge behalten, eine Ernährungsumstellung ist aber nicht unbedingt erforderlich, auch wenn es sicherlich nicht schaden würde, ein Futter zu finden, was weniger Phosphate enthält. Muss ich mal wieder Etiketten studieren.

Kennt jemand von euch etwas Homöopathisches, womit ich im Anschluss dann das Immunsystem ein wenig aufpäppeln kann, damit meine Süßen etwas stabiler werden? Irgendwie stimmt ja doch etwas nicht ganz wirklich, wenn sich die Mäuse in dem Alter immer wieder so einen Mist einfangen :( Da wär ich für Tipps sehr dankbar :)
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hi Eva,

prima alles im grünen Bereich!? Das hört man gern!! Es gibt sehr starke Lebewesen und halt auch manchmal etwas schwächere :wink:
Für das Immunsystem kann ich nach wie vor Regu-Immun von Biokanol empfehlen :wink:

Schönes erholsames Wochenende :wink:
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo Petra,

das Regu-Imun habe ich gefunden, finde aber irgendwie keine Möglichkeit das online zu bestellen :oops: Gibt es das nur über die Apotheke?

Jetzt zur Info:
Wir waren heute noch mal zur Kontrolle in der Tierklinik. Die Lymphe sind bei dreien noch immer recht dick und das Zahnfleisch hat immer noch einen kleinen roten Streifen :( Jetzt haben sich drei Ärzte geeinigt, dass wir das AB nur noch zu Ende geben und dann gar nichts mehr machen, da sie ansonsten fit sind und die Entzündungswerte im Blutbild unauffällig waren. In 2 bis 3 Monaten müsste das dann von allein verschwunden sein. Wäre bei jungen Katzen halt schon mal so :roll:
Wenn ich an all die Aufregung denke ...

Als Ergebnis nicht wirklich befriedigend, aber damit muss ich mich wohl irgendwie abfinden. Jetzt wissen wir wenigstens, dass sie mit den großen Krankheiten keine Probleme haben :) Die Lymphe behalt ich weiter im Auge und vielleicht hilft ja dann auch das Regu-Immun ein bisschen mit :)

Danke für euer Interesse und die Tipps!
Die nächsten Fragen kommen bestimmt ;)
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

nach langem Hin- und Herüberlegen lass ich jetzt hier doch noch mal aufleben, weil ich so gar nicht mehr recht weiß, wo ich nun dran bin und wie ich weiter vorgehen soll

Nach der großen Untersuchung in der Tierklinik waren wir ja schon nicht recht glücklich, haben das aber erst mal so als gegeben hingenommen.

Inzwischen sind wir aber so weit, dass drei unserer Süßen nur noch x Mal am Tag das Allernötigste essen, aber nie so richtig mit Appetit und auch nie größere/normale Mengen.

Angefangen hatte das schon vor einiger Zeit, aber da völlig unauffällig, und wir hatten zunächst einfach das Gefühl, dass sie nicht mehr so große Mengen brauchen oder aber das Futter nicht mehr so beliebt ist. Daher hatten wir beschlossen, dass wir nach dem Urlaub, ob sie es denn nun wollen oder nicht ;), endlich mal auf wirklich hochwertiges Dosenfutter umstellen, auch wenn sie es bei den bisherigen zaghaften Versuchen immer vehement abgelehnt hatten.

Während wir weg waren, haben sie dann mehr Trofu bekommen als sonst, was zumindest bei Johnny sowieso viel beliebter ist, und es lief hier ja auch zeitlich alles anders, sodass sich keiner weitere Gedanken dazu gemacht hat, dass sie das Nafu nicht so gern genommen haben, sondern Trofu bevorzugt haben.

Seit wir wieder da sind, wird Nafu weiterhin nur sehr mäkelig gefressen, Trofu dagegen immer noch recht gerne, auch wenn es bisher bei dreien nicht so beliebt war. Auch neu dazu kam fast unmittelbar nach unserer Rückkehr die Öffnung des (gesicherten) Gartens, wo sie sich jetzt wann immer sie können nahezu den ganzen Tag aufhalten.

Da das Essverhalten aber immer zurückhaltender wurde, haben wir jetzt auch andere Nafu-Sorten ausprobiert, doch es ist mit allen dasselbe – es werden wenige Bissen gegessen, dann schüttelt man plötzlich heftig den Kopf und lässt das Futter stehen, um kurze Zeit später dasselbe zu wiederholen. Dabei vermitteln sie öfter den Eindruck, WIRKLICH Hunger zu haben … Nur Trofu geht noch einigermaßen …

Mit Pico, bei dem die Lymphknotenschwellung definitiv am deutlichsten war, waren wir auch zwischenzeitlich zur Kontrolle noch einmal beim Tierarzt – Ergebnis: Alles wie gehabt: Lymphknoten alle dick, Zahnfleisch immer noch mit rotem Rand, aber alles anscheinend nicht schmerzhaft, kein Fieber, Herz und Lunge in Ordnung, alle Eingeweide soweit tastbar wunderbar, Augen, Ohren topfit, nichts erkennbar, Zunge, Rachen, Zähne in Ordnung … Die Tierärztin stand (auch unter Zuhilfenahme der Blutwerte) wieder und noch vor einem Rätsel

Pico ist nun trotz seiner Symptome derjenige, der nach wie vor am besten isst (kleiner Fresssack ;) ) bei den anderen machen wir uns jetzt schon Sorgen, auch wenn das Gewicht immer noch so weit stimmt. Unterm Strich essen sie auch ca. 2/3 ihrer bisherigen Tagesrationen, nur habe ich bei dieser Häppchenesserei absolut keinen Überblick mehr, wer nun wie viel frisst. Und da sie sich auch bei Rohfleisch, was sie immer gern genommen haben, alle vier selbst rationieren, ihren geliebten Quark nicht mehr mögen und auch unser kleiner Fresssack nicht mehr klauen geht …

Lange Rede kurzer Sinn – wir vermuten, dass die schlechte Esserei irgendwie doch mit dem Zahnfleisch im Zusammenhang steht.

Was können wir da tun? Hat jemand Tipps?
Oder doch wieder mit allen vieren zum TA, auf dass wir wieder hören, das verläuft sich irgendwann?
Mir tun die Schätzchen so leid! Sie sind eigentlich alle 4 topfit – erobern nach wie vor den Garten, jagen Insekten ohne Ende und haben kaum Zeit für Kuschelrunden :(, spielen miteinander und wirken überhaupt nicht krank. Und doch kommen sie nicht richtig zum Essen, auch wenn sie es selbst einfordern … (und so neu ist der Garten nach nunmehr 2 Wochen ja nun auch nicht mehr ...)

Und was können wir mit den Lymphen machen? Normal ist das ja wohl eher nicht! Auch wenn selbst den TÄ`s nichts einfällt ...

Das ReguImmun, was wir inzwischen haben, trau ich mich gar nicht einzusetzen, aus lauter Angst, dass sie durch veränderten Geschmack dann gar nicht mehr rangehen ...

Wir sind für alle Tipps offen :)
 
I

Irene Müller

Beiträge
1.414
Reaktionen
4
Hallo Eva,

hmm, ich fütter hier im Moment auch mehr den Mülleimer. Lediglich Sunny frisst sehr gut, würde am liebsten alles stehengebliebene abräumen.

Das hat sicherlich auch mit dem Frühjahr zu tun, im Winter wird einfach mehr gefressen. Aber diese Mäkelei ist schon furchtbar. Auch bei mir wird Trockenfutter noch am liebsten genommen - selbst von Puschel.

Dazu kam ja jetzt noch der Tierarzt-Marathon, aber ich wollte halt möglichst alles in der Reihe haben, bevor die große Hitze kommt. Kann ja keiner mit rechnen, dass chon im April 30 Grad sind.
Dabei fällt mir ein: abends ist es besser mit dem Fressen.

Da bleiben aber natürlich immer noch die dicken Lymphknoten und das entzündete Zahnfleisch. Haben das eigentlich alle?
Wenn Ihr alles mögliche abgescheckt habt (Sunny hatte ja auch incl. Interferon alles gehabt), würde ich zum Kolloidalen Silber greifen. Ich sagte ja schon mehrfach, dass das Sunny am besten geholfen hat.
Die Lymphknoten sind nicht mehr zu tasten (waren auch immer sehr gut fühlbar -. kannte ich bisher nicht!) und das Zahnfleisch (sie hatte richtig offene Kieferwinkel) waren mit Antibiotikum und Cortison und Co ja auch nur vorübergehend halbwegs in Ordnung. Einen kleinen roten Rand am Zahnfleisch gibt es immer noch, das wars aber auch.

Und das ganze kann ich unbedenklich wiederholen bei Bedarf, was laut meinem Lieblingstierarzt auch mit Antibiotikum nötig wäre. O-Ton: Das kriegt man nicht ganz weg! Und da bin ich doch mit dem Silber gut bedient.

Apropro: wie siehts mit Wurmkuren aus bei Dir?

LG, Irene
 
eri

eri

Beiträge
150
Reaktionen
0
Hallo Irene,

auf dich hatte ich gehofft ;) , auch wenn du selbst im Moment ja auch genug mit deinen zu tun hast/hattest :( Deine Puschel ist wirklich wunderschön!

Ja, dass im Moment bei vielen schlechter gefressen wird hab ich gelesen und es beruhigt ungemein :) Wenn nicht alle das entzündete Zahnfleisch hätten, würde ich mir da wohl auch nicht gar so viele Gedanken drum machen. Wenn aber fortgesetzt nur wenige Bissen genommen werden, sie Futter einfordern und dann nicht oder kaum anrühren ist das schon merkwürdig - trotz Wetter. Aber es stimmt schon - es sind auch immer wieder Phasen dazwischen, wo sie schon wenigstens halbe Protionen vertilgen und unterm Strich kommt es ja auch irgendwie hin. Und ansonsten sind sie wirklich munter und offensichtlich nicht krank, sonst wär ich schon längst wieder beim Tierarzt *seufz*

Ja, die dicken Lymphe und den roten Zahnfleischsaum haben /hatten alle :( Das große Blutbild hat nichts ergeben und 7 Tage Antibiotikum haben auch keine weltbewegende Änderung gebracht. Deshalb hatten wir es in Absprache mit den Ärzten, die uns keine Erklärung dafür bieten konnten, auf sich beruhen lassen. Da haben sie aber zwar schon weniger aber immer noch recht gut gegessen. Gut, der Hauptwachstumsschub dürfte vorbei sein, so dass sie auch nicht mehr gar so viel brauchen, das Wetter wird sein Teil dazu beitragen und Pico und Leo schadet etwas weniger essen ganz bestimmt nicht ;) Aber es ist schon frustrierend.

Was die Wurmkur angeht - da hab ich auch dran gedacht, nachdem ich irgendwann einen Beitrag von dir gelesen hatte :) und hab am Montag Milbemax in der Tierklinik bekommen. Sie haben es anstandslos genommen, nur hat es nichts geändert.

Nach dem kolloidalen Silber hab ich eben mal gegoogelt. Das hört sich wirklich gut an und ich werde mir das sofort besorgen. Wie geb ich ihnen das dann am besten? Kann ich das über das Futter oder mit ein wenig Wasser geben? Denn bei allem, wo wir an den Mund müssen, sind sie von klein auf sehr wehrig, obwohl ich sonst alles mit ihnen machen darf. Selbst mal eben das Zahnfleisch gucken ist schon Kampf :(

Erst mal vielen herzlichen Dank und dir und deinen Lieben ein wunderschönes Wochenende.
 

Schlagworte

entzündetes zahnfleisch bei katzen

,

katze entzündetes zahnfleisch

,

katze lymphknoten hals

,
entzündetes zahnfleisch lymphknoten
, entzündetes zahnfleisch katze, entzündetes zahnfleisch geschwollene lymphknoten, geschwollene lymphknoten hals Katze, Zahnfleisch Lymphknoten, geschwollene lymphknoten entzündetes zahnfleisch, lymphknoten zahnfleisch, katze geschwollene lymphknoten hals, vergrößerte lymphknoten bei katzen, geschwollene lymphknoten und entzündetes Zahnfleisch, zahnfleisch lymphknoten geschwollen, katze zahnfleischentzündung lymphknoten

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen