katzen streiten

L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
hallo,
ich bräuchte dringend mal euren rat.
ich habe 2 wohnungskatzen, die seid 2,5 jahren friedlich miteinander leben hier.
hab die erste ein jahr länger als die 2. katze. aber bis auf ein bisschen anfauchen am anfang war nie was zwischen den beiden. haben miteinander gespielt, die grosse hat die 2. geputzt etc... allerdings immer
getrennte schlafplätze.
die 2. war auch immer unterwürfig, hab die nie fauchen sehen, sie hat immer gleich den schwanz eingezogen und ist abgehauen, aber heute abend, grade 2 stden her, fing sie an die 1. katze anzufauchen und die beiden haben sich sooo sehr gefetzt, das überall haarbüschel lagen etc... mit kreischen, fauchen und fetzen... die 2. hat sogar kot verloren und gepischt...
hab die beiden getrennt und ne stde ne tür zwischen den beiden zu gemacht...
nu hab ich die aufgemacht und sobalt die 1. um die ecke schaut knurrt die 2. wieder los. die erste macht gar nix, nur wenn die sich zu nahe kommen fängt auch die 1. an zu fauchen.
was soll ich machen? getrennt lassen? ausfechten lassen? was ist los? sonst sind die beiden top fit...
können die sich ernsthaft verletzten?
bitte helft mir schnell
danke im vorraus
ps: es ist nu 20 uhr und die 2. faucht immernoch.. seid über 2 stden geht das nu
 
16.04.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: katzen streiten . Dort wird jeder fündig!
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ist auszuschliessen, dass eine der Beiden krank ist? Eine Veränderung des Geruchs durch irgendeine Krankheit könnte beispielsweise eine Ursache sein.

Bitte aber erstmal Antwort auf diesen Fragen. Welches Geschlacht haben die Beiden und falls verschieden, wer hat welches und wer ist älter? Wer war bisher der Boss etc.
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
also, krank schliess ich mal aus, es geht beiden gut und verhalten sich auch sonst normal, die beiden haben erst heute morgen noch friedlich mitteinander gespielt.
es sind 2 weibliche katzen, beide sterilisiert.
die 1. ist knapp 4 jahre alt, die 2. ist knapp 3 jahre alt.
die 1. war bisher immer der boss und die 2. war immer untergeordnet, hatte sie auch nie ein problem mit, sie ist da immer abgehauen wenn die 1. gefaucht hat am anfang.. so ging das nu 2,5 jahre lang gut, bis auf heute abend.
da fauchte die 2. die 1. an und dann flogen die fetzen, obwohl die heut morgen noch friedlich gespielt haben, von einer sek auf die andere war hier chaos.
die 1. tigert hier grade im wohnzimmer rum und legt sich zwar hin, schaut aber immer richtung küche wo die 2. aufm tisch liegt. die 1. verhält sich sonst normal.
die 2. fängt sofort an zu fauchen wenn die 1. richtung küche kommt. das geht nu seid 2 stden so und jetzt wo ich schreibe grad wieder....
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ist sonst irgendwas ungewöhnliches vorgefallen?

Vor Jahren ist mal eine meiner Miezen versehentlich auf eine andere draufgesprungen, die gerade schlief. Danach war auch erst mal Zoff und Misstrauen zwischen den Beiden, nach ein zwei Tagen war aber alles wieder ok.

Wenn die Auseinandersetzung nicht gezielt von Beiden gesucht wird, also aggrassiv nachgesetzt wird, würde ich es einfach Laufen lassen.

Die Verletzungsgefahr ist eher gering, da Katzen seht reaktionsnschnell sind.

Nur wenn sie völlig ausrasten kann natürlich auch was passieren. Aber dann hat es eben auch einen anderen Grund: psychologisch oder eben physisch (Schmerzen, Geruch o.ä.)

Sicherlich sind die Katzen jetzt bei dem schönen Wetter auch in der Dämmerung aktiver und unruhiger als normaler Weise, oder?

Möglich auch, dass es tatsächlich eine Rangstreitigkeit ist. Da kann und sollte man nicht eingreifen.
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
also nicht das ich wüsste das da was vorgefallen ist, die eine wollt in wintergarten, die andere in die küche und das gefauche und gefetzte fing an. kurz vorher haben die beiden noch zusammen am katzengrass gefuttert.

jetzt sind es 3 stden und keine veränderung: die 2. liegt in der küche unverändert und fängt sofort an zu knurren wenn die 1. um die ecke schaut. ich kann in die küche gehen ohne das die 2. anfängt zu fauchen, ich weiss aber nicht wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll?
die beiden haben mich als bezugsperson ausgesucht und will nu keinem von beiden recht geben, von daher ignorier ich beide so gut wie möglich...

die 2. hat sich seid 3 stden nicht mehr vom fleck bewegt, schaut nur richtung tür wo die 1. ist.. aber die ist längst im wintergarten und schaut ausm fenster...

danke für alle tips oder vorschläge.. es sind meine ersten 2 katzen und hab sowas noch nie erlebt bei den beiden.
sonst noch vorschläge?
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ignorieren würde ich sie nicht unbedingt. Sei einfach so, wie Du immer bist, sonst verstärkt das die ungewöhnliche Situation unnötiger Weise noch mehr. Katzen merken sowas sofort.

Ich würde beiden mal "unverbindlich" Leckerchen geben und schauen, wie sie sich diesbezüglich verhalten.

Vielleicht kannst Du da was feststellen und evtl. auch die Lage etwas entschärfen.

Ich finde es sehr gut, dass Du Dir deshalb Gedanken machst, auch wenn sich herausstellt, dass letzlich alles nur eine "Szene" war. Besser fragen und alle Möglichkeiten ausschöpfen.

Wäre auch schön, wenn Du über den weiteren Verlauf berichtest. Sowas ist immer interessant.

BTW.: Ich habe immer Katzen gehabt. Trotzdem schaffen sie es immer wieder, mich zu erstaunen.
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
nu dauert die situation 5 stden an und fast alles unverändert.
die 1. sitzt im flur und schaut richtung küche und die 2. immernoch auf dem küchentisch und schaut richtung flur. knurrt aber im moment nicht mehr, allerdings als mein mann sie streicheln wollte knurrte sie.
ich konnte sie streicheln ohne knurren, allerdings war die 1. da nicht grad im flur.
wie lang kann denn solch streitigkeiten andauern? ich mag ja gar nicht schlafen gehen und die beiden "sich selbst" überlassen
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Wenn ihr ein zweites Katzenklo (notfalls auch improvisiert mit einem Karton habt und einen separaten Satz Näpfe, würde ich sie jetzt einfach trennen und dann morgen weiter schauen. Schön wäre, wenn das einer tagsüber beaufsichtigen könnte.

Der Morgen ist klüger als der Abend. Das gilt auch für Katzen.
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
guten morgen,
jetzt sind seit der fetzerei 12 stden vergangen und das bild hat sich kaum geändert.
wir hatten die beiden getrennt heute nacht und da kam die 2. wieder ein bißchen aus ihre "starre" raus, hat sich geputzt und lies sich streicheln ohne zu knurren, die 1. durfte sogar auf der küchenschwelle sitzen ohne das die 2. geknurrt hat.
aber:
wir sind grad vor einer stde geweckt worden und zwar von der 2. die kratzend an der schlafzimmer tür stand, so "nervig" hat sie noch nie gekratzt. mit beidn tatzen als ob sie in einem laufrad ist.
nach einer halben stde bin ich genervt aufgestanden, sie gleich rein ins schlafzimmer und ich konnt sie auf den arm nehmen ohne probleme, hab sie wieder in flur gesetzt und schlafzimmertür zu....
hab dann die wohnzimmertür aufgemacht wo die 1. hinter sitzt und als die 2. die 1. sah hat sie gleich buschigen schwanz, buckel und wie ein geölter blitz in die küche auf den tisch... hat auf dem weg dahin sogar urin verloren und fing gleich an zu knurren
hat mich angeknurrt...
hilfe was soll ich denn bloss tun....
die 1. muss ihr wohl sehr weh getan haben das sie gleich so panisch auf die 1. reagiert.
was auch noch problem ist, die 2. hat seitdem nix mehr gefuttert oder getrunken, zumindest sieht das alles unbenutzt aus, auf klo war sie auch nicht, so versteinert war sie heute nacht...
die 1. ist wieder ganz normal, wundert sich nur was mit der 2. los ist und schaut immer so fragend neugierig richtung küche...
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Hallo Luuci,

ist ja schon alles mögliche zu deinem Problem gesagt worden. Dennoch würde ich dich bitten, auch wenn du die Gesundheit als gut einschätzt, die 2. Katze dem TA vorstellen. Tiere untereinander haben einen urinstinkt was "Kränkelnde Tiere" angeht und verstoßen diese oft, da rein natürlich Gefahr von einem kranken Tier ausgeht. Es riecht anders, benimmt sich anders usw.
Aber wenn sonst nichts vorgefallen ist, laß das Tier untersuchen, wir können da nicht reinschauen :wink:

Es kommt auch oft, gerade unter Kätzinnen, vor, dass sich die Damen nach einiger Zeit des friedlichen Zusammenlebens, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mehr ausstehen können!
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Guten Morgen!

Ich habe gerade das untenstehende zum Thema gefunden. Für mich klingt es sehr plausibel. Mit Ausnahme der Feliwaystecker, die ich prsönlich für Unsinn halte. Aber wer weiss...

Trotzdem würde ich die Beiden auch mal dem Arzt vorstellen.



http://www.wetterau-katzen.de/phpbb/viewtopic.php?t=6418

"Hallo Marion,

der Beschreibung nach handelt es sich wahrscheinlich um "umgerichtete Aggression".
Bei einer umgerichteten Aggression reagiert eine Katze in großer Erregung auf irgendeinen Reiz aggressiv (z.B. fremde Katze im Garten oder die sie durch ein Fenster sieht, oder einen Hund, Geräusche oder fremde Gerüche die die Katze erschreckt haben, Frustration, Angst, z.B. beim TA-Besuch usw.), wobei das eigentliche Ziel ihrer Aggression aber nicht (mehr) erreichbar (oder bei Geräuschen: auszumachen) ist, und die Aggression sich dann auf die völlig unbeteiligte, aber zufällig anwesende Mitkatze richtet. Typische Beispiele sind: zwei Katzen schlafen auf der Couch, es fällt etwas um oder macht Krach, eine Katze erschreckt sich/schreckt hoch und reagiert mit heftigem Angriff auf die Katze, die zufällig neben ihr lag. Oder aber, eine Katze sieht eine fremde Katze oder einen Hund, durch ein Fenster oder im Freilauf, erschrickt sich vielleicht oder reagiert mit Angstaggression oder teritorialer Aggression, richtet aber die Aggression auf die unbeteiligte, ahnungslose, aber eben in der Nähe befindliche Mitkatze.
Solche eine umgerichtete Aggression löst leider meistens eine Kettenreaktion aus, die das Ganze zu einer verfahrenen Situation macht: die angegriffene Katze reagiert auf die völlig unerwartete, ungerechtfertigte und heftige Attacke natürlich mit heftiger aggressiver Verteidigung, sie weiß ja gar nicht, wie ihr geschieht. Diese heftige Gegenwehr wiederum bestätigt die angreifende Katze und es kommt zu einem heftigen Kampf. Von diesem Zeitpunkt an kommt es jedesmal, wenn sich die Katzen erneut begegnen, zu heftigen Kämpfen, da sich ja die Katzen in ihren aggressiven Attacken bestätigt sehen bzw. sich zu aggressiver Gegenwehr veranlasst fühlen.

Kennzeichen einer solchen umgerichteten Aggression sind: zwei Katzen, die zusammenlebten und sich verstanden, reagieren plötzlich, von einem Moment zum anderen, aggressiv aufeinander; die aggressiven Attacken sind sehr heftig; ein normales Zusammentreffen der Katzen ist plötzlich nicht mehr möglich.

Durch die ungünstige Kettenreaktion kann es dazu kommen, dass die aggressiven Reaktionen erhalten bleiben oder eine Katze eine Phobie oder einen Angstzustand entwickelt. Durch Drohgebärden, sobald sie sich sehen, oder durch ängstliche Mimik und Gestik werden dann weiterhin aggressive Reaktionen bei der anderen Katze ausgelöst.

Das räumliche Trennen der beiden ist erstmal richtig, denn die Katzen befinden sich dabei in einem hohen Erregungszustand, was zu heftigen Kämpfen und damit zu Verletzungen führen kann. Außerdem besteht die Gefahr, steht der Mensch dabei oder versucht gar einzugreifen, das sich die Aggression wiederum gegen ihn richtet. Befindet sich eine Katze in so einem hohen Erregungszustand, kann sie, wenn sie sich bedrängt oder gereizt fühlt, eben das oder den Nächstbesten angreifen, ohne noch groß unterscheiden zu können, die Reizschwelle ist verringert. Von daher sollten die Katzen erstmal vorsichtig (!) getrennt werden (niemals abrupt packen oder hochnehmen, besser: eine Katze vorsichtig aus dem Zimmer bugsieren und Tür zu). Da du schreibst, dass du Söhne hast, also Kinder im Haus sind (?), ist die räumliche Trennung und damit Unterbindung der heftigen Kämpfe umso wichtiger! Da die Aggressionen leider so heftig sind, ist damit nicht zu spaßen und sie können auch für Anwesende gefährlich werden. Nachteil der räumlichen Trennung ist, dass man damit quasi eine Situation hat, wie bei einer Zusammenführung zweier sich fremder Katzen. Aber zumindest können die erregten Katzen in ihren jeweiligen Räumen sich erstmal wieder beruhigen und "runterkommen", aus diesen hohen Erregungszustand rauskommen (die Katzen dabei auch in Ruhe lassen), sollten also erstmal eine zeitlang getrennt bleiben. Mit etwas Glück ist der ganze Spuk dann am nächsten Tag, wenn beide wieder zusammengelassenen werden, wieder vorbei.

Sollte es nicht vorbei sein und die Katzen, wenn sie sich sehen, wieder drohen (knurren, aufgeplusterter Schwanz/Rückenkamm, die andere fixieren/anstarren usw.), wobei es aber noch nicht zu Angriffen kommt, kann man folgendes probieren:
sofort den Sichtkontakt unterbrechen. Katzen kann man aus einer aggressiven Situation gut herausholen, wenn der Blickkontakt zur anderen Katze unterbrochen ist. Denn zum Drohen und Angreifen gehört zwingend Blickontakt, die Katzen fixieren sich, starren sich an. Ist dieser Blickkontakt nicht möglich, ist auch kein Drohen und damit auch kein Angreifen möglich. Deshalb alles unternehmen, um eine der Katzen (die drohende bzw. die, die die andere fixiert/anstarrt) abzulenken, alles mögliche versuchen, dass eine Katze die anderen nicht anschaut, sondern eben durch Ablenkung woanders hinschaut. Das kann man z.B. so machen, dass man die Katze zu sich heranruft, oder mit einer Leckerlidose klappert, Leckerli wirft oder Futter öffnet, oder etwas anderes, einen Gegenstand wirft -> natürlich nicht zu den Katzen hin, sondern woanders hin, und auch so, dass die Katzen nicht mitbekommen, dass der Mensch wirft. Der Gegenstand soll einfach nur irgendwohin fliegen und die Katzen damit ablenken. Diese Methode ist allerdings nur vorsichtig zu probieren (etwa ein Strumpfknäul in eine Ecke des Zimmers vorsichtig werfen), denn wenn die drohenden Katzen sich erschrecken, kann das natürlich erst recht einen heftigen Angriff auslösen! Weitere Ablenkungsmöglichkeiten sind gemeinsame Rituale, etwa ein bestimmtes Spiel, das die Katzen gut kennen, weil es regelmäßig durchgeführt führt. Vielleicht fallen dir auch bestimmte Geräusche ein, auf die die beiden positiv reagieren, z.B. das Aufreißen einer Leckerli-Tüte oder Bewegen eines beliebten Spielzeugs.
Mit diesen Ablenkungen immer wieder die Drohphase stören (die Aufmerksamkeit der Katzen ablenken), hat man eine Katze erstmal abgelenkt und aus der Situation herausbekommen, dann ihre Aufmerksamkeit behalten, z.B. durch ein intensives Spiel. Idealerweise werden bei dem Spiel dann auch die Erregung und Anspannung abgebaut.
Wenn allerdings die Katzen sich sehen, sich androhen und es schon zu Drohgesang (jaulen) oder gar schreien und zu Angriffen kommt, dann bringt meistens Ablenken nichts mehr und die beiden sollten sofort wieder vorsichtig (!) getrennt werden. Beim nächsten Zusammenlassen (nachdem die beiden einige Zeit zum "runterkommen" hatten und wieder in einem gelasseneren Zustand sind) kann man es dann erneut probieren.

Zur Unterstützung empfehle ich, so schnell wie möglich einen Feliway-Stecker zu besorgen, diesen in die Steckdose anzubringen und stabil (ohne Unterbrechung) in der Wohnung verduften zu lassen. Infos zu Feliway: www.feliway.de Gibt es zu kaufen beim Tierarzt oder in online-shops. Feliway wirkt stressabbauend, kann einen beruhigenden Einfluss haben und manchmal auch bei Aggressionen unterstützend helfen.

Sollte das alles so gar nicht gelingen, würde ich dir empfehlen Kontakt zu einer Diplom-Tierpsychologin oder Tier-Verhaltenstherapeutin aufzunehmen. Denn die Situation kann sich auch so "festfahren" dass ein normales Aufeinandertreffen der beiden überhaupt gar nicht mehr möglich sein kann.
Hier sind als Beispiel mal ein paar Seiten, wenn die nicht in deiner Nähe sind, können sie dir vielleicht eine Tiertherapeutin in deiner Nähe empfehlen oder vielleicht ist auch eine telefonische/schriftliche Beratung möglich:
http://www.vierpfotenprofis.de/
http://www.tier-verhaltenstherapie.de/index.htm
http://www.katzenpsychologie-online.de/
http://www.katzen-harmonie.de/
http://www.gtvt.de/

Lieben Gruß
Urmel"
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Oh ha, dass ist ja interessant :shock: scheint ja einiges zu passen!!
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ja. So selten scheint das Thema auch gar nicht zu sein, wie ich gerade beim herumgooglen festgestellt habe. Bessere Lösungsansätze habe ich allerdings bisher nicht gefunden.

Allerdings sind die Auswirkungen wohl auch recht uneinheitlich und manchmal ist der Spuk auch schnell wieder vorüber.

Hoffen wir mal, dass sich die beiden Ziegen schnell wieder normalisieren.
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Das hier finde ich noch sehr interessant:

"Female Cats & How to Handle Aggression
Aggression in Female Cats

Female cats have their own separate agenda. They are often very territorial and resent other female cats intruding into their space. Female-female aggression most often takes on the characteristics of territorial aggression, and you would handle it much the same way.

There is another form of aggression peculiar to female cats, that of aggression toward an adolescent male kitten, one they may have "adopted" and loved on when he was younger. One day (much to the kitten's surprise and dismay) his previously loving surrogate mother suddenly turns on him, growling, hissing, and attacking. This form of aggression will take place whether or not the female is spayed, or whether or not she has borne kittens herself. I call it "Get Out of the Nest" aggression. If that title isn't self-explanatory, think of it as telling the youngster he's loafed around at home long enough, and that it is time he gets out and takes care of himself.

This kind of behavior can be found in the big cats, where a pride of lions will chase off the adolescent males, forcing them to move on elsewhere, to establish their own prides.

My cat Arthur, now deceased, exhibited classic "Get Out of the Nest" aggression toward Bubba, which she lived to regret as he grew up. After a period of territorial aggression, during which they both liberally sprayed vertical surfaces in our house, Arthur conceded, and Bubba subsequently became the alpha cat, deferring only to Shannon who never had to fight for his territory.

How to Handle Inter-cat Aggression

There are as many ways of dealing with cat-to-cat aggression as there are forms of aggression. I have separated them into three groups, in the order they should be approached: Distraction, Physical Intervention, and Medical Treatment

Distraction

Overly zealous play aggression, sexual aggression, and most Territorial/Dominance Aggression can be dealt with effectively by distracting the cats and redirecting their energies toward play with a toy. Here are some ideas:

* Clap your hands, then say "No!" or "Time Out!" in a loud voice.
* Blow a whistle or sound an air horn (I can't imagine always having one available, but for ongoing problems it wouldn't hurt.)
* Hiss loudly. This is in imitation of their mother cat, a lesson cats remember well into adulthood. It can work effectively along with scruffing, described below.
* Provide the aggressor cat with a large stuffed toy, such as a teddy bear. Keep it aside as his own personal "surrogate victim," and throw it to him to redirect his attention away from his feline victim (after getting his attention).
* After you've gotten their attention, bring out an interactive toy, such as Da Bird, to redirect all that energy.


Physical Intervention

As mentioned before, never physically intervene between two cats locked in combat. However, there are times (during pauses between attacks, with less violent fighting, or during sexual aggression) where one form of physical intervention is extremely effective: that of scruffing.

Scruffing is performed by grasping the loose skin at the scruff of the neck of the aggressor cat, then gently, but firmly, pushing him down toward the floor. "Gently" is the optimum word here. Never use scruffing as punishment, but rather as a form of discipline. Scruffing is a close approximation of the actions a mother cat will take with a disruly kitten. You can accompany scruffing with loud hissing, to reinforce the memory. The aggressor cat will immediately relax into a subservient posture, and may even roll over slightly. No doubt during this scruffing activity, the victim cat will beat feet away from the scene. Once you are sure the aggressor has calmed down, release him and talk to him quietly. A few gentle strokes will be appropriate at this time, much as a mother cat would lick and groom the kitten she has just disciplined.

Another form of physical intervention is separation, which may be necessary when a series of fights has occurred between two cats, or in the case of redirected aggression. Assign a "time out" room for the aggressor cat, and allow the victim the rest of the house. Separation can take place in as short as an hour or two, or as long as a day or two. Some cats living with forum members have needed separation for as long as several months, but most of them have eventually come to their own form of living peacefully together."
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
hallo,
und vielen dank für die tollen antworten.
die deutsche version find ich passender als die englische...
ich hab nochmal mit meinem mann gesprochen was er gesehen hat.

also: die 2. geht nur auf klo wenn sie allein im zimmer ist. dies wollt sie grad tun, da kam mein mann aber ins zimmer und hat sie gestört und sie läuft ausm klo raus, zeitgleich sitzt aber die 1. oben auf der fensterbank im selben raum und schaut aus dem fenster, keine ahnung was sie da gesehen hat, aber da sind 2 katzen die immer im garten laufen, unsere beiden sind ja reine wohnungskatzen.
auf jeden fall ist die 1. zeitgleich hinter der 2. runtergesprungen als die 2. aufm klo gestört wurde, die 2. erschreckt sich und läuft ins wohnzimmer, die 1. hinterher und da hab ich im wohnzimmer auch schon das erste fauchen gehört.
da die geschichte passt, hoff ich mal das es das ist. die 1. sieht die anderen 2 katzen im garten und leitet die aggression auf die 2. um... würd von daher auch passen, weil die 1. immer sich mit dem einem kater vom garten durch die scheibe "kloppt"
die 2. erschrickt nicht nur weil sie beim klogang gestört wird, sondern zusätzlich das plötzliche jagen von der 1. ins wohnzimmer...
was weiter geschehen ist, hab ich oben beschrieben.

mal stand der dinge: ich war beim TA heute morgen und sie kennt die beiden sehr gut und sie hält das auch für am wahrscheinlichsten das es eine verkettung unglücklicher umstände ist, ich soll die beiden heute nacht nochmal getrennt halten und morgen weitersehen, hab auch dieses felispray bekommen.
als wir beim TA waren hat ich die beiden ja räumlich getrennt, als ich wiederkam, war situation: die 1. ganz normal und schaut immer wieder richtung küche.
die 2. sass unterm küchentisch und schaute richtung flur. als ich die tür hinter mir zumachte wurd sie ein bisschen lockerer und lies sich streicheln und schnurrte, bin dann aber 2 stden schlafen gegangen, da die nacht sehr kurz war.
jetzt in dem moment ist folgendes: als ich aufstand bin ich zur 2. in die küche und da kam sie mir freudig entgegen, aber die tür musste zu sein erst... hat geschnurrt und gefreut.. und auf klo war sie und 5 schlucke getrunken hat sie auch als ich das anbot...
nu hab ich die 1. mal in wintergarten gesperrt und küchentür auf und die 2. kommt tatsächlich aus der küche und schaut sich im wohnzimmer um, aber sie ist ganz vorsichtig und schleicht in zeitlupe rum hier, die beiden könnten sich sehen durch die scheiben, aber im mom nicht erreichen...

hoffentlich kriegen wir das wieder hin mit den beiden, ich kann mich nicht zwischen eine der beiden entscheiden :(
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Ja. So macht die Geschichte absoluten Sinn. Manchmal sind es halt Beweggründe, die aus unserer Sicht zunächst ziemlich trivial erscheinen und denen man im Vorfeld keine größere Bedeutung beimisst.

Für mich klingt es aber schon nach kleinen Fortschritten.

Ich glaube, Du wirst Dich nicht entscheiden müssen. Im Laufe der Zeit wird das schon alles wieder in Ordnung kommen. :wink:
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
hallo,
ein kleines update:
laut TA sollen wir die beiden ja heute noch getrennt halten, was wir auch zu 90% gemacht haben, damit die 2. nicht nur in der küche sitzt haben wir die 1. mal in wintergarten gesperrt und die küchentür auf.
die 1. hat sich brav im körbchen schlafen gelegt und die 2. kam aus der küche geschlichen, in zeitlupe und ganz vorsichtig.. total verängstigt.
hat die erste halbe stde nur nach der 1. ausschau gehalten und taute dann ein bißchen auf. hat ein klitze kleines bißchen gefuttert und sich entspannt hingelegt und sich geputzt.
nach 2 stden ist die 1. aufgestanden und als die sich durch die grossen wintergartenfenster sahen, knurrte die 2. sofort wieder los und legte den rückwärtsgang ein. hat sich hinter den sessel gelegt wo sie die 1. nicht mehr sehen konnte, hörte auf zu knurren, aber war wieder in ihrem schneckenhaus und total wachsam ob die 1. kommt...
daraufhin haben wir sie wieder in die küche gebracht und tür wieder zu...
nach 10 min war sie wieder entspannt, hat gekuschelt, geputzt, geschnurrt... allerdings hatte sie den ganzen tag fast nix gegessen oder getrunken, und nur einmal auf klo

heut abend waren wir leider weg, als wir nach haus kamen, war die 1. wie immer, allerdings scheint sie die 2. zu suchen, schnüffelt überall rum und will in den flur.
die 2. hat in ihrem schlafkörbchen geschlafen als wir kamen und kam auch gleich runter und hat mich freudig begrüsst.
hab ihr eine leckerli stange zu futtern gegeben, die sie gierig gefuttert hat und sie hat ordentlich getrunken und dann sogar noch ein klein wenig trockenfutter. was bis jetzt auch alles drin geblieben ist. auf klo war sie aber noch nicht wieder.
morgen früh sollen wir wieder zum TA und bericht erstatten...
die 2. entspannt sich aber erst wenn ich die küchentür zumache.. vorher schaut sie ganz verängstigt richtung tür...
die ganze situation macht mich total fertig... hoffentlich beruhigt sich das wieder.
wie lang hält ihre panische angst vor der 1. katze denn noch an?
allein ist sie ja schon fast so wie immer, nur sobald die 1. kommt ist sie total ängstlich (
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Schwer zu sagen, wann sich das wieder gibt. Da muss man wohl abwarten und u.U. geduldig sein.

Habt ihr denn einen zweiten Satz Näpfe und 2. Katzenklo, damit in der jetzigen Situation keiner zu kurz kommt. Das scheint mir jetzt erstmal das Wichtigste zu sein.
 
L

Luuci

Beiträge
13
Reaktionen
0
ja, alles vorhanden, solang die 2. die 1. nicht sieht ist so gut wie alles in ordnung... sie könnte mehr futtern und trinken, aber sonst ist sie recht entspannt und spielt auch fein.
ich hab heute abend mal mit einer katzenpsychologin telefoniert und sie hat mir recht mut gemacht, hab den eindruck das sie ihr handwerk versteht.
hat mir recht gute tips gegeben, hoffe das die katzen mitspielen ;)
laut der psychologin wird das schon noch länger dauern und recht arbeit werden, aber das ist in ordnung, solang es so wird wie vorher
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Klingt ja schon mal etwas besser!

Wäre schon, wenn Du berichten würdest, was die Dame alles gesagt hat. Das kann anderen hier früher oder später bestimmt in ähnlichen Situationen helfen.
 

Schlagworte

was tun wenn zwei katzen streiten

,

wenn katzen streiten

,

umgerichtete aggression

,
wenn katzen sich streiten
, wenn sich zwei katzen streiten, wenn zwei katzen sich streiten, umgerichtete aggression katzen, wenn zwei katzen streiten, Katzen streiten lassen?, Wenn Katzenmama und Katzenkind streiten, katzen streiten sich um körbchen, fremde katze vorm fenster geräusche, umgerichtete aggression katze, wohnungskatzen raufen, katzen kloppen sich und dann wieder relax

Ähnliche Themen