Charlotte wurde nur 2 1/2 Jahre...

A

Achsa

Beiträge
43
Reaktionen
0
Ich habe wirklich gehoffe, ich müsste hier nicht so schnell etwas schreiben...Im November 2004 ist Charlotte, meine rote Perserdame, bei mir eingezogen. Die Züchterin hatte mir von ihr abgeraten, sie sei zickig. Das war sie dann wirklich nicht.

Sie war aber übersensibel und von Anfang an extrem auf mich fixiert. Sie hat einen
recht turbulente Zeit in meinem Leben erlebt. Das alles zusammen hat schon eine sehr starke Bindung ausgemacht.

Im März wurde sie krank. Sie hat erbrochen an einem Wochenende. Montags ging es ihr schon ganz schlecht. Also zum TA. Verdacht auf Gastritis. Irgend wie habe ich mich nicht gut aufgehoben gefühlt, und den TA gewechselt - heute mache ich mir große Vorwürfe, weil ihre Antibiose nicht fortgesetzt wurde.

Alles zog sich 3 Wochen lang hin. Fast täglich zm TA. Infusionen, auch zuhause. Und ganz am Ende ging es ihr furchtbar. 24 Stunden zeigte sie fast keine Regung mehr - ich habe sie dann erlösen lassen....So viel habe ich schon lange nicht mehr geweint. Der TA hat sie kostenlos obduziert:

sie hatte eine Darmathrophie - und einen ganz extrem entzündeten Darm. Ich denke die Lähmung hatte sie zu dem Zeitpunkt mind. 2 Wochen.

Ich mache mir immer noch Vorwürfe nicht richtig gehandelt zu haben. Sie war mein Schätzchen und musste so früh sterben....
 
20.06.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Charlotte wurde nur 2 1/2 Jahre... . Dort wird jeder fündig!
X

Xantara

Beiträge
5
Reaktionen
0
Mache dir bitte keine Vorwürfe! Ich weiß das sagt sich sooo leicht. Weißt du - ich habe selbst meinen lieben Rambo 2005 in meinen Armen verloren... der TA rat mir ich solle ihm Wasser mit einer Spritze ins Mäulchen geben, weil er eine Woche nicht mehr frass und trank... tja dann ist er in meinen Armen gestorben. Erstickt??? Ertrunken??? Weil er zu schwach war... ich habe ewig geweint. Gedacht - hätte, aber, wenn!!! Doch leider Liebes... das bringt uns unserer Schätze nicht zurück! Aber sie spüren, dass man nur das beste gewollt hat! Sie spüren, das man alles nur aus Liebe zu Ihnen tut! Und oft ist man gelähmt vor Angst. Meine Katze ist zur Zeit auch krank. Zahnfleischentzündung... ich werde alles tun was ich kann. Aber das wichtigste ist sie mit LIEBE zu überschütten... und das hat deine kleine gehabt. Sie hatte es so gut bei dir, davon bin ich überzeugt. Weine!!! Weine bis du wieder an die Zeiten denken kannst in denen ihr zwei glücklich wart! Und wenn es auch nur 2 1/2 Jahre waren... es waren die schönsten Jahre die du deine Katze hast geben können. Behalte sie in guter Erinnerung! Und mach dir keine Sorgen... sie ist dir nicht böse... sie ist von ihren qualen erlöst!

Fühl dich umarmt....
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
2
Sowas ist furchtbar, ohne Frage. Und man macht sich diese Gedanken immer, ob man es irgendwie hätte verhindern oder verzögern können. Aber man kann s nur manchmal verzögern. Verhindern niemals. Irgenswann kommt der Tag des Abschieds, den wir nicht wollen und nicht auswählen können. Das gehört dazu. Eines Tages musst und wirst Du es so akzeptieren, wie es ist.

Schau auf die schönen Momente, wenn Du zurückschaust.
 

Schlagworte

obduktion katze ertrunken

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen