update: hundegeschichte

O

Orphee

397
0
hallo mal wieder..

heute kam mir eine unschöne geschichte zu ohren, die zwar nicht mit katzen zu tun hat.. aber einige von euch haben ja auch selber andere tiere und kennen sich evtl. ein wenig mit dem behördenkrieg im sinne des tierschutzes aus. bin im moment auf keinem hundeforum aktiv, daher frage ich einfach mal hier.

es geht um folgendes.. eine freundin von mir hat im oktober letzten jahres einen hund zu sich genommen. ich glaube da war er ca. 3 1/2 jahre alt. von seiten des vorbesitzers hieß es, seine lebensverhältnisse hätten sich verändert, er hätte aufgrund eines neuen jobs oder so nicht mehr genügend zeit für den hund. dieser zeigte wohl bei meiner freundin an sich keine auffälligkeiten, bis auf die absolute unverträglichkeit mit bestimmten anderen hunden (also mit den meisten, vor allem mit rüden). außerdem war er ziemlich dünn, als sie ihn
bekommen hat. irgendwann war sie dann mit ihm beim TA, dem gleichen, bei dem auch der vorbesitzer mit dem hund gewesen ist. und über diesen TA hat sie dann zufällig so einiges über den hund und den vorbesitzer erfahren. es war wohl nicht der erste hund des vorbesitzers (glaube der dritte, bin mir aber nicht ganz sicher) und er soll u.a. unsauber gewesen sein, ständig an durchfall gelitten haben usw..
es stellte sich somit also raus, dass der vorbesitzer so einiges verschwiegen, bzw. mist erzählt hat.
nun geht es aber noch weiter.. heute vormittag hat meine freundin den vorbesitzer (der angeblich umgezogen ist, aber komischerweise trotzdem ständig da in der gegend rumrennt) mit einem neuen hund gesehen, und wahrscheinlich ist es wieder seiner. schätzungsweise ein halbes jahr alt und auch der soll wieder ziemlich dünn sein. :( offensichtlich hat der typ einfach keine ahnung von hunden, holt sich immer mal wieder einen neuen, versaut sie charakterlich ziemlich und gibt sie dann wieder ab, wenn er keine lust mehr hat.

nun meine frage.. gibt es eine möglichkeit den kleinen evtl. bei diesem typen wegzuholen? wir haben uns zum einen überlegt, den amtsvet einzuschalten, weil der kleine, wie auch der hund den meine freundin jetzt hat ziemlich unterernährt sind (bzw. waren). weiß aber nich ob sich der um sowas kümmert und ob der neue hund überhaupt auf diesen typen angemeldet ist. ich habe vorgeschlagen, dass sich der amtsvet und der besagte TA mal irgendwie in verbindung setzen, ich weiß ja nicht, was der TA meiner freundin an daten geben darf über den vorbesitzer, bzw. dessen andere hunde.
mit dem tierschutz hab ich bisher leider überhaupt keine guten erfahrungen gemacht. es wurden zb mehrere anzeigen unsererseits über ein total verwahrlostes pferd ignoriert, bzw. mit der begründung abgetan, da könne mensch nichts machen, solang keiner weiß wer der besitzer ist. (das pferd stand wochenlang in der knalligen sonne auf einer kleinen koppel ohne ausreichend wasser etc.. die sind vom tierschutz nichtmal hingefahren um sich das arme tier anzugucken.. von uns hatte leider niemand mal eben für ein pferd platz, sonst hätten wir es sicher selbst irgendwo untergebracht)
nunja, nun ist der fall mit den hunden in einer ganz anderen gegend, vielleicht haben wir dort ja mehr glück. jemand meinte auch, wir sollten das ordnungsamt hinzuziehen, aber ich bezweifle halt irgendwie, ob der den hund auf seinen namen gemeldet hat und ob die vom OA da viel machen können, wenn nicht.

bin für jede neue idee und jede hilfe dankbar. die hunde sind in dresden, falls also jemand nähere kontakte zum tierschutz da in der gegend hat, bitte melden.

thx, orphee
 
03.08.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
mithnil

mithnil

714
0
Kontakte habe ich leider keine in Dresden oder Umgebung.
Schwierige Sache ist das...unsere Gesetzte sind ja leider nicht so tierfreundlich dass man selbst handeln könnte.

Seltsamer Tierschutz ist das...wenigstens angucken könnte man sich das ja :roll:
Mitnehmen dürfte man Pferd sowie Hund ja nicht, dann hat man nur eine Anzeige wegen Diebstahl am Hals und dem Tier wird wahrscheinlich immer noch nicht geholfen...

Ordnungsamt hat weniger damit zu tun, erst wenn der Hund auffällig wird oder die ganze Zeit bellt etc., dann werden die wohl handeln. Anfragen würde ich auf alle Fälle, wenn auch nur telefonisch, die werden sicher Auskunft geben wer zuständig ist oder an wen man sich wenden könnte wenn sie es nicht sind!
Ansonst würde ich das dem Veterinäramt melden. Beim verwahrlosten Pferd würden sie wahrscheinlich was tun.
Wobei beim Hund...bin mir da nicht sicher ob das reicht wenn der Hund dünn ist...da kann er ja sonstwas erzählen...
Und dass er dauernd Hunde aufnimmt und die dann wieder abgibt wenn er nicht mit ihnen zurecht kommt...weiß nicht ob das ausreichend begründet ist, vorallem muss das dann nachgewiesen werden.

Ich glaube deswegen auch nicht dass eine Anzeige bei der Polizei etwas bringen würde...muss ja hier alles nachgewiesen werden ob der Hund wirklich vernachlässigt wird oder sogar misshandelt wird...

Gibt es noch andere Tierschutzvereine in der Umgebung? Irgendwer muss doch wenigstens mal nachhacken...
 
I

Inge

17.459
2
Wenn das Tier widerum offensichtlich unterernährt ist und es auch Zeugen gibt, die die Person identifizieren können, ist das sicherlich keirn Problem, da es ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ist. Maglernährung ist Tierquälerei.

Die hier werden sicher in der Sache weiterhelfen können: http://www.tierschutz-in-dresden.de/
 
O

Orphee

397
0
das mit dem pferd war nich in dresden und es ist auch schon ein paar jährchen her. sag ja, vielleicht sind die in DD besser drauf als die damals bei uns.. da gabs noch andere merkwürdige sachen, aber darum gehts ja jetz nich. den link gebe ich mal weiter.
dass der typ laufend neue hunde hat wird wohl leider in der tat nicht für eine anzeige reichen, bzw. dafür, dass da mal jemand was gegen unternehmen kann.
als meine freundin den hund zu sich genommen hat war sie ja mit ihm beim TA und der meinte, der wäre noch normalgewichtig (ist halt ein mischling, da gibs auch keine richtwerte). hab den schnuffi leider noch nich in live gesehen, aber sie hat mir im herbst fotos von ihm geschickt und der war meiner meinung nach wirklich arg an der untergrenze vom gewicht her. (habe selber einen ähnlich großen hund, wenn auch eine andere mischung, aber bei dem konnte mensch ja wirklich die rippen zählen. und es ist kein windhund) wie gesagt hatte er ja laut TA auch ständig durchfall, was sich sicher auf das gewicht ausgewirkt haben dürfte. habe auch fotos von vor ein paar wochen von dem hund und da sieht er wirklich schon viel viel besser aus.
wegen den nachweisen dachte ich halt daran, dass der TA dem amtsvet vielleicht mehr über die hunde des vorbesitzers sagen kann und ob er bei denen auffälligkeiten bemerkt hat. ich weiß ja nicht ob TÄs auch schweigepflicht haben, aber wenn ja, darf er meiner freundin dazu ja nichts erzählen (was sie dann weitergeben könnte an tierschutz/amtsvet).

ach ich hoffe echt, dass der kleine möglichst schnell wieder bei dem wegkommt.. :( sonst steht in spätestens 2 jahren die nächste anzeige in der zeitung, vonwegen hund abzugeben wegen zeitmangel und so.. :/ so ein idiot, echt! wie kann mensch nur so doof sein... und als normaler mensch kannste so wenig dagegen machen, dass der sich dann den nächsten und den übernächsten hund holt..
werde aber wie gesagt die adresse weitergeben und am montag will sie direkt zum TA und mit dem reden.. hoffe mal es bringt was.
 
O

Orphee

397
0
so, hier mal der aktuelle stand. weitere ratschläge sind herzlich willkommen.

also meine freundin hat gestern beim ordnungsamt angerufen, gegen den besagten hundehalter liegt bisher nichts vor. heute hat sie mit dem TA ihres vertrauens telefoniert (bei dem war sie mit den früheren "familientieren", wohnt aber nun woanders und kann da halt nicht immer hin), der ihr ein attest ausstellt, dass ihr hund zum zeitpunkt der übernahme untergewichtig war (er hat den hund kurz nach der übernahme selbst gesehen und die daten noch gespeichert). er hat ihr geraten, sich direkt schriftlich an das zuständige veterinäramt zu wenden und eine kopie des attestes, sowie die "krankengeschichte" des hundes, die bei dem anderen TA vorliegt mitzusenden.
nun überlegen wir, was in dem brief noch stehen sollte. natürlich, dass der neue hund des vorbesitzers auch wieder einen unterernährten eindruck macht. das reicht schonmal hoffentlich aus dafür, dass die dem mal einen besuch abstatten. ansonsten war es bei dem vorbesitzer aber wohl sauber und ordentlich als sie ihren hund dort besucht hat und nichts weiter zu beanstanden. es gab wasser für den hund usw.. (darüber wird mensch den als nicht kriegen). allein, dass die hunde untergewichtig sind/waren, wird wohl nicht reichen, ihm den kleinen wegzunehmen. ich nehme mal an, die werden jemanden vom vet-amt vorbeischicken, der sich den hund anguckt und dem besitzer sagen, der soll ihn mehr füttern. und das halt ggf. nach einiger zeit nochmal kontrollieren.
nun ist die sache aber so, dass der hund von meiner freundin auch psychisch einen ziemlichen schaden bei dem besitzer genommen hat. sie möchte jetzt aber kein gutachten machen lassen, aus angst ihr eigener hund wird dann als "gefährlich" eingestuft (er ist, wie schon geschrieben, extremst unverträglich mit anderen hunden und das könnte in den augen des gutachters schon reichen, um ihn als "gefährlich" einzustufen) und sie hätte dann selbst jede menge scherereien am arsch. das kann ich gut verstehen, ich hatte ja in den anderen zwei bundesländern, in denen ich gewohnt habe selber einen per rasse als "gefährlich" eingestuften hund (habe immernoch den gleichen hund aber hier steht er zum glück auf keiner liste) und weiß was das für rennereien und kosten sind, die da auf einen zukommen. und ob dem neuen hund von dem blödmann damit geholfen wäre, ist auch noch die frage.
gibt es denn evtl. eine andere möglichkeit, diesen typen von amtswegen zu einem sachkundenachweis zu zwingen? (nehme mal an, entweder besteht der den eh nicht, oder er wird dadurch endlich mal gezwungen, sich mit dem wesen und dem verhalten eines hundes auseinanderzusetzen)? falls jemand eine gute idee hat, immer her damit.
ich hab ihr schon gesagt, sie soll diesbezüglich mal beim vet-amt anrufen und fragen. das macht sie evtl. morgen dann. den alten TA hatte sie heute leider vergessen danach zu fragen.

greets, orphee
 

Schlagworte

hundegeschichte

Ähnliche Themen