• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Futterverweigerung bis auf Malt-Paste -> evtl. Verstopfun

Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
Hallo,

seit gestern abend verhält sich mein Kater etwas merkwürdig:
er hat sich gestern abend statt bei uns im Wohnzimmer zu spielen wie wir es die ganze Zeit machen auf seinen Kratzbaum im Flur verabschiedet.

Seine Spät/Nachtmahlzeit ist stehengeblieben, habe es heute morgen weggeräumt und durch frisches Nafu erstetzt. Normalerweise maunzt er sobald ich morgens in der Küche bin weil er Hunger hat. Heute morgen nicht. Er hat an dem Napf geschnuppert und
hat sich auf seinen Platz verkrochen. Als wir heim gekommen sind hat er noch kurz auf der Couch gelegen ist danach aber sofort wieder auf seinen Platz (unter der Küche).
Dort hat er bis gerade gelegen, ich habe ihm Rohfleisch gegeben - aber auch das wird nicht angerührt. Er sieht auch ziemlich fertig aus und macht immer wieder die Augen zu als ob er schlafen wollte...
Habe ihm eben in meiner Verzweiflung Maltpaste angeboten, das wurde sofort genommen. Habe ihm jetzt ca. 4 cm Paste gegeben - ich denk er würde auch noch mehr davon nehmen. Soll ich ihm noch was geben? Wegen der Gefahr der Austrocknung meine ich. Ich glaube nicht das er was getrunken hat heute.

Der Kot war heute sehr dunkel, fast schwarz und total hart. Die ganze Zeit sonst war er fast schon zu weich. Futterumstellungen hatten wir keine mehr - bis gestern nachmittag hat er normal gefressen.

Ich konnte ihn eben ohne Probleme streicheln (was auch nicht normal ist) und er sieht wie gesagt nicht fit aus, eher kränklich. Letzten Freitag ist er kastriert worden war aber wieder fit. Seine "Narbe" darf ich mir nicht ansehen - da haut er sofort ab...

Wisst ihr was das sein kann? Ich mach mir echt Sorgen um den kleinen Mann.... ??? :cry: :cry:
 
11.10.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Futterverweigerung bis auf Malt-Paste -> evtl. Verstopfun . Dort wird jeder fündig!
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
Bei einer so auffälligen Verhaltensänderung zusammen mit der Appetitlosigkeit würden bei mir die Alarmglocken schrillen und ich würde sofort zum Tierarzt gehen. Dunkler, fast schwarzer Stuhl könnte auf Magenbluten schliessen lassen - aber es liegt mir fern, eine Diagnose zu wagen. Bitte geh rasch zum Arzt mit ihm.

Berichte doch, das der Arzt feststellte.
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
Habe eben mit der TA telefoniert, gestern habe ich niemanden mehr bekommen :shock:

Mir ist ausserdem eingefallen dass ich einen Tag Jasmin in der Wohnung stehen hatte - ob er evtl. davon was gefressen haben könnte....ich kanns mir zwar nicht richtig vorstellen, weil 2 stunden später hat er sich ja schon auf seinen Kratzbaum zurück gezogen, aber der Teufel ist ja bekanntlich ein Eichhörnchen. Wie auch immer, ich hab ihr alles geschildert.

Ihre Antwort: Ich soll heute nachmittag abwarten und wenn ich heim komme kontrollieren ob er was gefressen hat. Wenn er immer noch so "komisch" aussieht soll ich mich nochmal melden.

Heute nacht jedenfalls war er nur einmal auf dem Kaklo, ein Pipi-Klumpen war drin.

Als ich heute morgen versucht habe ihm Maltpaste zu geben, was er gestern noch genommen hat - hat er mich angefaucht wie ein Grosser....

:shock: :shock:
 
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
An Deiner Stelle würde ich mich nicht nur beim Tierarzt melden, sondern direkt bei ihm mit dem Kater auf der Matte stehen - wenn möglich sogar bei einem Anderen!
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Lass dich nicht abwimmeln und geh zum Arzt. Vielleicht suchst du dir einen TA, der einen 24 h Notruf hat... Unserer ist jederzeit erreichbar.
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
Habe bereits bei einer anderen TÄ angerufen - ich hab jetzt echt langsam die Schxxxx voll von der "alten".

Die neue sagte ich soll auf jeden Fall vorbeikommen.

Versuche gleich mich hier auffe Arbeit von dannen machen zu können...

Berichte später was die TÄ gesagt hat.

Wünscht mir Glück das er sich von mir allein in die Box verfrachten lasst.... :cry: :shock: :roll: :oops:
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
*daumendrück... :wink:

Hoffe es wird alles gut.
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
...was für ein Horror das gewesen ist!!!

Erstmal liess er sich von mir allein in die Box verfrachten (SEHR MERKWÜRDIG) - so fertig war er. Bei der TA angekommen stellt sich heraus: 40°C Fieber und die Diagnose: Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) aufgrund der vorherigen Behandlung der anderen TA: Impfung, Kastration, Entwurmung.
:shock:
Wir mussten ihm beide Vorderbeine rasieren, haben Blut abgenommen was sehr schwierig war - das Blut war schon sehr dickflüssig aufgrund der Futter/Wasserverweigerung, er bekam Infusionen und etliche Spritzen. Am Samstag morgen wieder hin, immer noch ohne Kotabgabe. Wieder 3 Spritzen, plus Klistier. Nix passiert, bis 13:00 Uhr. Also, Zuckerwassergabe ins Mäulchen - meine Unterarme weisen nun ein schönes neues Muster auf.
Um 18:00 Uhr dann endlich!! Kot im Kaklo. Bis dahin hatte ich mich schon damit konfrontiert den Kleinen zu verlieren :cry:

Jedenfalls ist er jetzt wieder fit und hat heute nacht schon wieder allerhand Unfug angestellt... *Puuh*

Die neue TA konnte es jedenfalls nicht fassen wie die andere TA diese 3 Hämmer verabreichen konnte...

Bisher hat diese Behandlung 70 Euro gekostet, wir sind allerdings noch nicht fertig und es ist noch nicht alles abgerechnet. Ich überlege gegen die alte TA vorzugehen - allerdings habe ich eine SB von 150 Euro in der RechtschutzVS - wird wohl keinen Sinn machen. Aber die wird auf alle Fälle noch von mir hören - die tickt doch wohl nicht richtig.... :evil:
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Zumindestens kannst Du Dich damit an die Tierärztekammer wenden.
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Nun ja, ob es was bringt?! Es muss ja nicht immer Pfusch sein. Ein Arzt kann nicht wie ein Handwerker eine Erfolgsgarantie geben. Selbst Routineeingriffe können gefährlich werden. Pfusch finde ich, wie bei meinem verstorbenen Kater, wenn ein Arzt gar nicht untersucht, sondern nur annimmt und irgendwelches Zeug verschreibt. Das ist grob Fahrlässig.
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Wenn ein Arzt nicht in der Lage ist, vernünftig zu diagnostizieren, ist es Pfusch! Und damit sicher auch ein Fall für ein Fachgremium. Insbesondere, wenn es über einen längeren Zeitraum geschieht. Anders ist "schwarzen Schafen" oder schlicht inkompetenten Tierärzten doch auch garnicht beizukommen.

Und leider ist das bei Tierärzten auch garnicht selten. Ich möchte nicht wissen, wieviele Katzen deshalb schon draufgegangen sind, ohne dass irgendjemand - vermutlich sehr oft aogar der Arzt -bemerkt hat, dass eine völlig falsche Behandlung stattfand.

Anders als bei Menschen wird ja bei Tieren bei ungeklärter oder zweifelhafter Todesursache keine Obduktion vorgenommen, was sicherlich in Hinsicht auf das Behandlungsniveau eine enorm positive Wirkung hätte.
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Inwieweit unterliegen Tierärzte irgendwelchen Kontrollen? Ich meine, die studieren doch auch und gewinnen die "Lizens" nicht im Lotto. Manchmal macht es den Eindruck, dass sich jeder "TA" nennen darf, der Wuffi mal den Bauch gerieben hat. Aber das kann es doch nicht sein... Wie passiert sowas?
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
Aussage neue TA war: Alles zusammen gegeben worden? Das würde ich nie machen - das ist viel zu viel für so ein kleines Tier wie eine Katze.

Aber sie meinte auch dass es schwer wird der andern TÄ was nachzuweisen, also einen Behandlungsfehler. Dass zusätzlich eine Wurmkur gegeben werden muss wusste ja niemand - der Würmerbefall stellte sich erst beim TA heraus.

Wie auch immer - angeblich ist das Risiko bei solchen Dingen bekannt (3 Hämmer auf einmal geben ) und ich finde ich habe das Recht auf Information. Dann hätten die mich eben anrufen müssen das er aufgrund des Wurmbefalls nur entwurmt und geimpft werden kann.

Ich werde das auf alle Fälle bei der alten TÄ noch zur Sprache bringen - ob ich dahin anrufe oder um schriftl. Stellungnahme bitte überlege ich noch....schriftlich hätte ich wenigstens was in der Hand....
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
... machs schriftlich, wenn sie nicht antwortet, dann eben mit der Aufsicht drohen und sie nochmal mündlich konfrontieren. Ich glaube kaum, dass es am Ende was bringt aber vielleicht denkt sie das nächste mal mehr nach, bevor sie was macht. :wink:
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Inwieweit unterliegen Tierärzte irgendwelchen Kontrollen? Ich meine, die studieren doch auch und gewinnen die "Lizens" nicht im Lotto. Manchmal macht es den Eindruck, dass sich jeder "TA" nennen darf, der Wuffi mal den Bauch gerieben hat. Aber das kann es doch nicht sein... Wie passiert sowas?
Das Problem ist, dass ein TA in der Praxis wesentlich mehr leisten muss, bzw. soll, als ein Humanmediziner. Zum einen mehrere Spezies und dann kommt noch dazu, dass er ein breiteres Spektrum hat und die Spezialisierung in den einzelnen Disziplinen nicht soweit fortgeschritten ist. Ein Katzenorganismus ist genauso komplex wie unser Körper. Während wir aber zum Kardiologen, Ohrenarzt, Internisten oder was auch immer geschickt werden, handeln die meisten TAs das alles in Personalunion ab: bei Hund, Katze, Hamster, Wellensittich, Schildkröte etc.pp.

Dann behandeln viele TA z.B. Kleintiere auch "nebenbei", insbesondere auf dem Lande, wo sie in erster Linie auf Nutztiere fokussiert sind.

Dazu kommt bei jüngeren Ärzten, die zwar aktuell ausgebildet sind, fehlende Erfahrung. Ein TA sollte idealerweise auch erstmal ein paar Jahre in einer Klinik arbeiten, bevor er sich mit einer eigenen Praxis niederlassen darf.

Ein weiteres Manko sehe ich in der Fortbildung. Erfahrung ist extrem wichtig, aber nicht ausreichend, wenn es um neue Methoden geht.

Die Tiermedizin hat sich rasant entwickelt, aber nicht alle Ärzte sind up-to-date. Meines Erachtens sollte es in regelmässigen Abständen Qualifizierungslehrgänge geben, die auch Auswirkungen auf den Status haben, also quasi eine regelmässige Zertifizierung.

Letzteres wäre in der Humanmedizin bei niedergelassenen Äzrten auch sehr wünschenswert. Bei Piloten ist das schon ewig Standard...
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Und wie erkennt man einen solchen perfekten TA, ohne das es bereits zu spät ist?
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
Bei uns auf dem Lande sind die nicht zu finden - aber es gibt Fachärzte für Kleintiere. D.h. Tiermedizinisches Studium und dann eine Weiterbildung für Kleintiere. Wie schon gesagt wurde, die meisten hier kennen sich zwar gut mit Nutztieren aus - aber mit kleineren Tieren nicht sooo gut.

Meine neue TÄ wurde mir nun von Bekannten empfohlen die Katzen bzw. Meerschweinchen haben.
Bisher bin ich auch wirklich zufrieden - wie sie mit dem Katerli umgegangen ist und mit dem positiven Verlauf der Pankreatitis.
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Genau das ist das Problem...

Am besten ist es, eine zweite oder dritte Meinung einholen, und parallel die jeweiligen Aussagen auf Plausibilität überprüfen.

Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass man sich durchaus ganz einfach auch auf seinen Bauch verlassen kann. Unsicherheit ud Zweifel kann niemand verbergen, der das nicht explizit gelernt hat, und das spürt man, wenn man darauf achtet.

Blind darauf verlassen, dass schon alles gut geht, kann man sich m.E. ganz sicher nicht.
 
Bienie

Bienie

Beiträge
2.418
Reaktionen
1
.

Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass man sich durchaus ganz einfach auch auf seinen Bauch verlassen kann.

Interessant dass du das sagst. Genau das hat mich nämlich das letzte Wochenende gelehrt.

--> Mehr auf meinen Bauch hören!

(Der hat mir nämlich geflüstert: Was für ein komischer Laden hier?! -> alte TA. Und: Mit Katerli stimmt was nicht, der muss zum Arzt)
 

Schlagworte

frettchen magenblutung

,

magenbluten katze

,

Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Frettchen

,
bauchspeicheldrüsenentzündung katze dunkler kot
, magenblutung bei katzen, malt paste vom tierarzt fur katzen, magenbluten bei katzen, bauchspeicheldrüse und schwarzer kot bei katzen, pankreatitis katze futterverweigerung, futterverweigerungspaste fuern hund, pankreatitis katze verweigert futter, magenblutung katze, magenblutung bei frettchen, wellensittich magenbluten, katze pankreatitis futterverweigerung

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen