• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Ein Schrecken in der Nacht - Katze bekam schlimmen Anfall

LadyCarietta

LadyCarietta

Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Eigentlich suche ich ein wenig Trost, Aufmunterung und Katzenhalter, die Ähnliches kennen.

Heute früh ist etwas erschreckendes passiert und da meine Tierärztin dienstags erst um 20 Uhr ihre Praxis öffnet, bin ich jetzt arbeiten und mein Freund sitzt daheim bei den Tierchen - zumindest bis ca 14 Uhr, wenn er selbst arbeiten muss.

Ich bin gegen 5 Uhr aufgewacht, weil etwas gescheppert hat. Anfangs dachte ich, eine Katze hätte etwas herunter geschmissen. Fee, die ca. 4-jährige Katze saß zusammengekauert auf dem Boden. Ich bin dann aufgestanden und der Hund sprang natürlich auch auf. Die Katze benahm sich sehr merkwürdig, daher hob ich sie hoch und trug sie in die Küche (der Hund sprang aufgeregt um uns rum), während sie plötzlich anfing, sich zu versteifen und wild zu zucken, dabei hatte
sie starken Speichelfluss. Ich kann mich noch daran erinnern, dass mein Freund den Hund schnell ins Bad gesperrt hat. Dann hat er die Katze ruhig gehalten und mich weggedrängt, weil ich total panisch war. Ich dachte sie stirbt, weil sie völlig weggetreten war und extrem schnell und laut nach Luft schnappte.

Einen ähnlichen Anfall musste ich 2005 bei einem eigentlich gesunden Kaninchen beobachten, welches dabei innerhalb von Minuten verstarb. Bis heute kann ich da nur vermuten, was alles dazu geführt haben könnte.

Nach (für mich) ewig langen Sekunden/Minuten sagte mein Freund dann plötzlich, es sei wieder okay. Ich habe sie gestreichelt und beruhigt und auf die Couch getragen. Sie war völlig neben sich, total wackelig auf den Beinen und anfangs waren ihre Beine noch versteift. Ca. zwei Stunden lang saß sie verwirrt auf der Couch und ich habe sie zuerst in Ruhe gelassen. Als sie soweit wieder fit aussah, habe ich ihr ihre Lieblingsleckerlies angeboten, welche sie direkt annahm.

Wie gesagt, meine Tierärztin ist dienstags erst ab 20 Uhr in ihrer Praxis. Mein Freund ist noch bis mittags daheim und ich werde früher Feierabend machen. Er sagt mir sofort bescheid, wenn etwas passiert, dann würde ich direkt hier abhauen.

Ich habe natürlich schon gegoogelt und bin bei Epilepsie gelandet, obwohl es natürlich auch jede Menge anderer Ursachen haben kann. Manche Symptome kamen mir dann sehr bekannt vor. Auffälligkeiten bei ihr, die ich als Charaktereigenschaften ansah.

So hat Fee z. B. typische Muskelzuckungen auf dem Rücken, die ich bei den beiden anderen so nie beobachten konnte. Und in letzter Zeit hatte Fee sehr häufig kleine Ausraster. So springt sie plötzlich wild umher, ohne eine andere Katze zum Spiel aufzufordern. Sie springt dann meist in ihr Körbchen, bekommt große Augen, schlägt um sich und jagt Geisterfliegen. Auch habe ich bereits vorgestern Abend an ihrem Körbchen Speichel entdeckt. Dabei dachte ich mir, eine von den Katzen hätte eben dorthin gekotzt und es wär eben kein richtiges Haarknäuel dabei rausgekommen.

Da meine Katzen häufig einfach losrennen und sich spielend herausfordern und aufeinander stürzen, um ihre überschüssige Energie loszuwerden (Wohnungskatzen), hielt ich ihr Gebaren auch für ein Spiel. Vielleicht ist es das auch wirklich, man kann im Nachhinein wahrscheinlich in jede Auffälligkeit etwas hinein interpretieren.

Oh man, jetzt ist mein Bericht schon ewig lang geworden, aber ich muss es irgendwie loswerden.

Vielleicht ist der ein oder andere unter euch, der so etwas kennt. Derweil werde ich jetzt noch ein wenig googeln und mir weiter Gedanken machen.

Danke fürs Lesen!
 
08.01.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ein Schrecken in der Nacht - Katze bekam schlimmen Anfall . Dort wird jeder fündig!
stephie

stephie

Beiträge
58
Reaktionen
0
Hallo

also ich hatte das noch nicht bei einer Katze. Aber meine Ratte (Gott, hab sie seelig) hatte auch Epelepsie und was du da schreibst, könnte durchaus eine Erkrankung aufweisen. Jedoch bin ich kein TA und meine TÄ sagte damals das es auch unterschiedliche Ursachen haben könnte (es muss nicht Epelepsie sein). Während meines Tierarztbesuches spang meine Ratte plötzlich wie ein unkonrollierter Gummiball, blieb dann liegen und Krampfte stark, fing an zu zucken und zu quietschen. Da war der Tierärztin alles klar. Gab mir Medikamente mit und seither ging es ihr gut. Bis sie an Altsschwäche starb. Als ich das letzte mal im Tierheim war, stand dort auch eine Mauz kurz vor einen Anfall. Ich sah es und dachte sofort ein Anfall. Ich rief eine Pflegerin und sie rannte gleich hin und schleppte sie gleich zum TA. Sie fragte mich noch woran ich das erkannte, denn sie stand kurz vor einem Anfall und erzählte von meiner Ratte.
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Hi,

also ich muss gleich sagen, dass ich sowas selber noch nie erlebt habe und es nur von Erzählungen kenne. Ih würde nach deiner Beschreibung auch an Epelepsie denken, würde es aber auf jeden Fall bestätigen lassen.

An deiner Stelle würde ich eine Tierklinik aufsuchen. Die haben meistens bessere Diagnosemöglichkeiten als eine kleine Praxis. Aber dein Arzt kann ja schon mal mit der Voruntersuchung starten :wink:

Ich hoffe natürlich ganz doll, dass es behandelbar ist und wieder in Ordnung kommt.

Vielleicht berichtest du heute Abend noch was der Arzt so erzählt hat.

Ich drück deiner Mietze ganz fest die Daumen....

Fühl dich mal gedrückt
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Re: Ein Schrecken in der Nacht - Katze bekam schlimmen Anfal

So hat Fee z. B. typische Muskelzuckungen auf dem Rücken, die ich bei den beiden anderen so nie beobachten konnte.
Das Zucken könnte ein Hinweis auf das sog. Rolling Skin-Syndrom sein, also Feline Hyperästhesie.

Infos: http://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?p=413234&mode=threaded

http://www.luna-cat.de/phpkit/include.php?path=content/content.php&contentid=145

Epilesie oder ein sonstiges Problem des Nervensystems sind auch denkbar.

Auf jeden Fall würde ich aber dringend auch das Herz checken lassen; es könnte auch ein Infarkt gewesen sein.

Ich persönlich würde nicht bis heute abend warten, sondern, wie oben bereits geschrieben, eine Tierklinik aufsuchen.
 
LadyCarietta

LadyCarietta

Beiträge
7
Reaktionen
0
Vielen Dank, mbberlin, ich lese mich gerade durch die Links, die du aufgeführt hast.

Ich habe sogar noch weitere Hinweise gefunden, die mit ihrem Verhalten übereinstimmen.

Klar, ich wäre auch am liebsten direkt in eine Tierklinik gefahren. Allerdings habe ich weder Führerschein, noch haben wir ein Auto. Die nächste Tierklinik ist ca. 20km von mir entfernt. Die nächste Tierärztin, die ich noch immer mit dem Bus erreichen konnte, ist leider weggezogen. Daher gehe ich jetzt zu der Ärztin, die dienstags tagsüber nicht in der Praxis ist.

Glaube mir, wenn ich heute früh die Möglichkeit gehabt hätte, wäre ich dafür sogar nicht im Büro erschienen. Heute Abend werde ich mir direkt die Handynummer meiner TÄ besorgen, die ich bisher leider nicht hatte.

Vielen Dank natürlich auch an die anderen für ihre Beiträge!
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Gibt es Taxis bei euch? Ganz ehrlich, auch wenn deine TÄ toll ist aber die Praxen haben ihre Grenzen. Aber wenigstens kann sie mit einer Behandlung beginnen... :wink:
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
174
Noch mal was anderes: Wenn es Epilepsie ist und die Katze wieder mal einen Anfall hat (kann trptz Medikamenten vorkommen): Auf jeden Fall auskrampfen lassen und NIEMALS festhalten!
Jojo,
mit dem Auskrampfen wäre ich etwas vorsichtig, Du weißt sicher, dass Krampfanfälle auch so lange dauern können, das sie tödlich enden.
Mein Fuchur hat leider auch (zum Glück selten) epilepsieänhliche Anfäll, und andere gesundheitliche Ursachen gibt es nicht, und ich habe für alle Fälle Valium hier, sollte ein Anfall zu lange dauern.


VG
Russian
 
LadyCarietta

LadyCarietta

Beiträge
7
Reaktionen
0
Guten Morgen zusammen,

erst einmal dürft ihr mir alle ganz kräftig in den Hintern treten. Meine TÄ hat dienstags auch morgens ihre Praxis geöffnet. Vielleicht werde ich schon selbst wahnsinnig - ich habe wirklich keine Erklärung, wie ich zu der festen Überzeugung kam, dass sie ihre Praxis geschlossen hat.

Gestern Abend war ich dann dort. Sie hat mich trotz voller Praxis als erste drangenommen. Ich konnte ihr alles in Ruhe erzählen, auch die ganzen Notizen, die ich mir gestern gemacht habe, habe ich ihr vorgetragen. Sie hat das Herz untersucht und einen Fehler ausgeschlossen. Dann hat sie die Analdrüse entleert, da diese verstopft war und nach ihrer Kenntnis und Erfahrung auch zu starkem Unwohlsein, Schreien und Krampfen führen kann.

Sie hat Reflexe und Reaktionen getestet und außer einer verzögerten Pupillenreaktion konnte sie nichts Unnormales feststellen.

Dann wurde Fee Blut abgenommen. Das Blut wird ins Labor geschickt, um auf Organentzündungen etc. untersucht zu werden. Morgen sollten die Werte da sein.

Die TÄ wird jetzt (wie ich auch in Berichten von Betroffenen gelesen habe) sämtliche Tests machen, um den Auslöser zu finden, bzw. um nach und nach mögliche Krankheiten ausschließen zu können.

Sie hat mir auch Ratschläge gegeben, wie ich mich verhalten kann, wenn Fee einen Anfall hat. Dann hat sie mir geschildert, wie wir vorgehen und was auf uns zukommen könnte - und dass die medikamentöse Behandlung auch darauf ankommt, wie oft Anfälle auftreten.

Ganz wichtig ist ihr, dass ich noch einmal genau aufschreibe,
- was passiert ist
- wie lange es dauert
- welche Anzeichen vorausgehen
- welche Auffälligkeiten danach sind...
Ich soll Tagebuch führen und es ihr mitbringen, damit man sich genau auf Fee einstellen kann. So findet sie z. B. sehr wichtig, wie oft ich Speichel in der Wohnung finde oder wann genau Fee ihre Unruhephasen hat.

Gestern Abend ging es ihr recht gut. Sie war sehr schmusebedürftig und ist zu meinem Freund unter die Decke gekrochen. Leider hatte die Kleine dann um 1:30 Uhr wieder einen Anfall. Dieses Mal lag sie bei uns im Bett, als es passierte. Ich weiß nicht mehr, ob ich wach wurde, weil sie den Anfall bekam oder weil mein Hund aufsprang und winselte.

Mein Freund hat die Kleine sofort beruhigt und gestreichelt, der Hund ist von allein ängstlich aus dem Bett gesprungen und hat abgewartet. Es hat ca. 2-3 Minuten gedauert. Danach hat Fee von allein meine Nähe gesucht und lag ca. 45 Minuten neben mir, während ich meine Hand nur neben sie legte, um sie nicht unnötig zu reizen. Schließlich ist sie von allein aufgestanden und ein paar Runden durch die Wohnung geschlichen, bis sie einen Platz gefunden hat. Heute früh ist sie mir die ganze Zeit gefolgt und war an allem interessiert, was ich tat.

Ich bin selber völlig erschöpft, weil ich kaum geschlafen habe, seit vorgestern nichts gegessen und mir nur Gedanken mache. Natürlich tu ich ihr damit nichts Gutes, aber mir ist einfach nur noch schlecht und ich könnte den ganzen Tag weinen.

Hinzu kommt, dass Fee's Tochter nun seit dem ersten Anfall nichts mehr gefressen hat. Sie lässt sich kaum noch sehen, faucht ihre Mama an und sieht genau so verwirrt aus, wie wir alle sind. Dabei schläft sie sonst immer im Bett, ist total verschmust und unglaublich verfressen.

Ich hoffe, dass wir das alles in den Griff bekommen.
 
D

Dinah

Beiträge
2.232
Reaktionen
1
Oh je, das klingt alles nicht schön. Es tut mir so leid für dich und deine Katzen. Leider kann man nur Trost zusprechen und sonst gar nicht helfen. Fühl dich mal ganz fest gedrückt. Natürlich hoffe ich mit dir, dass es sich ganz schnell bessert.

Was das Töchterchen angeht, ich denke es ist eine normale Reaktion, sie hat Angst, weiß nicht was los ist usw. Versuche sie erstmal von der Mutter zu trennen und gib ihr getrennt Futter. Vielleicht direkt aus der Hand. Das wird wieder, ist eine Art Schockreaktion, denke ich.

Wirklich eine richtige Stress Situation... Tut mir so leid. :(
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
3
Klingt alles nicht gerade toll.

Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass die Ursache schnell gefunden und wirksam bekämpft werden kann.
 
LadyCarietta

LadyCarietta

Beiträge
7
Reaktionen
0
Ja das ist sie.

Die kleine im Avatar ist ihre Tochter - die wird jetzt allerdings auch schon zwei Jahre alt.
 
H

Hale

Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo LadyCarietta!

was ist denn nun mit Fee?
hat sie die anfälle noch immer? :-( was kam bei den untersuchungen raus?

LG
Hale
 
F

froschschenkel

Beiträge
29
Reaktionen
0
Hallo,

Wie geht es denn Fee ???
 

Schlagworte

Katze hat starken Speichelfluss

,

katze zuckt speichel

,

katzenkrankheiten muskelzucken

,
starker speichelfluss bei katzen
, katze anfall speicheln, katzen schreien muskelzucken, katze zuckungen speichel, katze wie weggetreten, keine pupillenreaktion katze, katzen krämpfe weggetreten, verzögerte pupillenreaktion katze, katze weggetreten, berichte von katzenhalter krampfanfälle, katze schlimme anfälle, Katze starker speichelfluss

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen