• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Feli verliert Fell im Frühjahr

H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Wollt mal eure Meinung wissen. Vielleicht weiß ja einer von euch, was das zu bedeuten hat.

Unsere Felizitas verliert jedes Jahr zur gleichen Jahreszeit ihr Fell. Immer am Hintern und an den Hinterpfoten.

Es fängt an, wenn es langsam Frühling wird, wächst dann aber, sobald es wirklich Frühling wird wieder nach und kommt das ganze Jahr über nicht wieder. Bis es im nächsten Frühling wieder los geht.

Ich hab schon überall nach ner Erklärung gesucht, aber ich find keine. Die Haut ist nicht rot und sie kratzt sich auch nicht, deshalb waren wir auch noch nicht beim Tierarzt. Was hat das zu bedeuten? Ist sie allergisch gegen irgendwas? Hat es tatsächlich was mit dem Wetter zu tun? Habt ihr vielleicht nen Vorschlag, oder sogar ne Antwort darauf?

Fellwechsel kanns ja nicht sein, weil sie das Fell nur hinten verliert. Und alle anderen Katzen haben das auch nicht. Bei denen merkste nicht mal nen Fellwechsel. Sind übrigens alles Freigänger.

Danke schonmal
 
15.04.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Feli verliert Fell im Frühjahr . Dort wird jeder fündig!
mmk

mmk

Beiträge
10.993
Reaktionen
27
Am besten Du lässt doch mal einen Tierarzt draufschauen. Kahle Stellen können durch eine Allergie oder einen Pilz hervorgerufen werden. Aber da ist meistens Schorf mit im Spiel.

Spontan würde mir veränderter Stoffwechsel einfallen. Hab aber keine Ahnung, ob sich das bei Katzen so auswirkt.
 
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
Unsere Luzie war als Freigänger gegen Grasmilben allergisch - seit wir sie zu 80 % zur Hauskatze umerzogen, hat sie ihr Fell nicht mehr verloren.
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Danke! Ja, wär beides ne Möglichkeit. Vor allem weils ja immer im Frühjahr ist.
Jetzt fängts gerade langsam an nachzuwachsen
 
B

BestAlEver

Gast
Grasmilben erscheinen im August und hinterlassen starke Einstichschwellungen - kein Fell und glatte Haut ohne Kratzen ist wohl Folge einer Mangelerscheinung - in welchen Intervallen hat sie das?
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Achso, ich kenn mich mit Grasmilben nicht so aus.

Die hat das nur einmal im Jahr. Wie lang kann ich nicht unbedingt sagen...glaub so ein oder zwei Monate, dann fängt es wieder an zu wachsen. Die Haut sieht total gesund aus. Ich hab sie auch noch nie da kratzen sehen. Auch wenn ich sie da streichel fühl ich nichts außergewöhnliches. Ich Tip halt schon auf irgendeine Allergie, aber ich komm nicht drauf welche. Weil es halt im Sommer, wenn Pollenflug und alles am größten ist, nicht passiert
 
B

BestAlEver

Gast
Allergien sind eher an der haut sichtbar - ich tippe auf einen Vitaminmangel oder Ähnliches - wie fütterst Du?
 
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
Luzie hatte keinerlei Einstichstellen und glatte Haut - und es ist jedes Jahr ab dem Frühjahr aufgetreten - Grasmilben treten vom Frühjahr bis Herbst auf. Obwohl ich keine Quaddeln an Luzies Haut feststellen konnte, hat der TA eine Allergie diagnostiziert. Vielleicht war sie ja auch lediglich gegen das Gras allergisch?
 
mmk

mmk

Beiträge
10.993
Reaktionen
27
Falls es wirklich eine Allergie ist, könntest Du es über eine Art Ausschlussverfahren eingrenzen. Lilly hatte auch kahle Stellen an beiden Hinterbeinen, allerdings verschorft, weil es juckte und sie deshalb daran herumnagte. Die Tierärztin hat Hautgeschabsel abgenommen und Flohkot und Hausstaubmilbenkot festgestellt. Außerdem wurde eine Pilzkultur angelegt. Sie bekam eine Cortisonspritze, um den Juckreiz zu unterdrücken und ich sollte ihr Antibiotika-Tabletten unterjubeln. :twisted:

Aber das waren nicht die Auslöser. Also ging die Suche weiter. Zuerst hab ich wieder auf die alte Streu umgestellt wegen evtl. Kontaktallergie. Auch nichts. Dann war ich am Futtersorten testen. Damit ist es zwar besser geworden. Aber leider konnten wir wegen ihres Todes nicht mehr zu Ende testen. :cry:
 
B

BestAlEver

Gast
" Grasmilbe
Die Grasmilbe (Herbstmilbe - Erntemilbe - Heumilbe - Herbstlaus oder Pfirsichlaus) ist ca. 0,7 mm lang und lebt an Gräsern und Sträuchern im Freiland. Ein Massenauftreten bei warmer ,trockener Witterung im Spätsommer und im Herbst führt zu einer wahren Überflutung dieser Gebiete. Die rötlich gefärbten Tiere wandern vor allen dort wo Rasenflächen angrenzen in Wohnungen ein und befallen Menschen und Tiere. Dort verursachen sie Hautekzeme, Allergien. Juckreiz. "
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Also am Futter kann es nicht liegen. Meine Eltern (ich wohn nicht mehr daheim) füttern schon seit ner Weile das gleiche Futter, ich glaub vom Handelshof ist das.

Vielleicht sollte man echt mal zum Tierarzt gehen. Obwohl ich denke, dass es nicht unbedingt nötig ist. Denn sie quält sich ja nicht, es juckt ja nicht. Sie lässt sich an der Stelle auch ganz normal streicheln, also tut es auch nicht weh
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Iiih, jetzt weiß ich endlich was das für rote Viecher sind :?
 
B

BestAlEver

Gast
" Die Herbstgrasmilben (lateinisch: Neotrombicula autumnalis) gehöhren zu den Spinnentieren, die uns wie auch die Zecke oder die Krätze unangenehmst plagen. Nur die Larven (0,2 mm) der Herbstgrasmilbe leben parasitisch. In der Zeit von Juli bis November aktiv. Sobald es Frost gibt, hat man und Tier von den Milben nichts mehr zu befürchten.

In Gärten, Parkanlagen, Wiesen leben sie im Bodenbereich. Von dort gelangen sie auf Pfoten oder Füße ihrer Wirte, krabbeln an ihnen hoch, bis sie eine geeignete Stelle gefunden haben, um zuzubeißen. Bei Katzen, Hunden und Nagern ist das oft auf den Pfoten, um die Ohren, im Halsbereich oder an der Schwanzwurzel. Bei Zweibeinern finden sich Stiche häufig unter den Rändern der Unterwäsche, wo es warm und etwas feucht ist.

Die Tiere sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Ein Trick ist, auf dem Boden weiße Fliesen auszulegen. Von der Helligkeit angelockt, krabbeln die Milben auf die Fläche, als winzige Punkte kann man sie dann erkennen. Zwischen den Zehen kann man bei manchem Hund oder mancher Katze rötliche Beläge erkennen. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich auch um Milben.

Noch ist die Biologie der Herbstgrasmilbe relativ wenig erforscht, weil sie nur kurze Zeit im Jahr vorkommt und es bisher nicht gelungen ist, sie im Labor zu züchten. An der Universität Bonn im Institut für medizinische Parasitologie beschäftigt sich der Doktorand Arne Schöler seit einigen Jahren intensiv mit den Tieren. Eine wichtige Erkenntnis: Krankheiten werden offensichtlich von den Milben nicht übertragen. Es besteht der Eindruck, dass die Milben von Jahr zu Jahr zunehmen, aber sichere Daten liegen noch nicht vor. Die Uni hat im Internet ein Merkblatt veröffentlicht (siehe unten).

Mit ihren Mundwerkzeugen ritzen die Milben die Haut ihrer Wirte ein, injizieren ein Verdauungssekret in die Wunde, das die Haut verflüssigt, und saugen sich damit voll. Das Gift erzeugt je nach Empfindlichkeit sehr starken Juckreiz, der über Tage anhalten kann. Auch heftige allergische Reaktionen sind möglich. Kinder und Tiere kratzen sich heftig, was zu Entzündungen und sekundären Infektionen führen kann. "
 
mmk

mmk

Beiträge
10.993
Reaktionen
27
Also am Futter kann es nicht liegen. Meine Eltern (ich wohn nicht mehr daheim) füttern schon seit ner Weile das gleiche Futter, ich glaub vom Handelshof ist das.

Vielleicht sollte man echt mal zum Tierarzt gehen. Obwohl ich denke, dass es nicht unbedingt nötig ist. Denn sie quält sich ja nicht, es juckt ja nicht. Sie lässt sich an der Stelle auch ganz normal streicheln, also tut es auch nicht weh
Ich habe zu meiner Tierärztin auch gesagt, dass Lilly seit ca. 6 Monaten das gleiche Futter kriegt. Die Antwort war: "Das kann sich auch schonmal erst später bemerkbar machen!
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Aber dann hätte sie den Haarausfall doch schon viel früher kriegen müssen. Und dann ist es doch recht unwahrscheinlich, dass es kommt, dann ein Jahr verschwindet und dann wieder kommt.

Ich glaub ich erkundige mich da mal wegen den Vitaminen. Aber seltsam find ich das schon
 
mmk

mmk

Beiträge
10.993
Reaktionen
27
Eine Theorie: Im Frühling/Sommer fängt sie Mäuse und hat somit das beste Futter, das es gibt. Im Winter sind Mäuse Mangelware, also treten bis zum Frühjahr Mangelerscheinungen auf.
 
H

hardcoresister

Beiträge
93
Reaktionen
0
Ja, Mäuse fängt sie für ihr Leben gern *g* Aber sie hat ja den Winter über auch nichts. Das fängt glaub so im März, April an und hört im Mai so rum wieder auf
 
B

BestAlEver

Gast
Hast Du schonmal eine Blutuntersuchung machen lassen ? - insbesondere nach Schilddrüsenwerten fragen...

Ich habe da so einen zusätzlichen Verdacht...
 

Schlagworte

katze verliert fell am hinterteil

,

katze verliert fell

,

katze verliert haare im fruehjahr

,
katze verliert im frühjahr fell
, katze verliert haare am Hinterteil, perserkatze verliert fell, katzen fruehjahr haaren, fell wechsel frühjahr katzen, katze verliert fell am kopf, frühjahrkatzen, fellverlust bei katzen im Frühjahr, katze wo haare verliert und schorf hat, katze futtermittelalergie verliert haare, katze verliert fell nach zeckenbiss, katze verliert fellbüschel schorf

Ähnliche Themen