Katzen und teure Möbel

R

Ronin

8
0
Hallo,

meine Frau möchte unbedingt eine Katze (oder gleich 2) und ist ganz unglücklich ohne. Jetzt besteht die Wohnung aber aus recht teuren und emfindlichen Möbeln und ich habe meine Zweifel, ob sich eine
Designer-Ledercouch und eine Katze wirklich vertragen...

Ich denke, man muss realistischerweise sehen, dass es wohl nur eine Frage der Zeit ist, bis die Möbel angekratzt werden, oder? Ich würde ihr ja gerne den Wunsch erfüllen und hätte eigentlich auch ganz gerne ein Kätzchen. Aber ich hab die Befürchtung, dass ich einfach nicht locker genug an die Sache rangehen würde und jedes Mal einen halben Herzinfarkt erleiden würde, wenn die lieben Kleinen wieder an den Möbeln gespielt haben.

Oder wie seht Ihr das? Ist meine Angst unbegründet oder vertragen sich Katzen und teure Möbel wirklich nicht? Freue mich auf Eure ehrlichen Antworten.
 
03.11.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Bienie

Bienie

2.418
0
Hi Ronin,

also - zum Thema teuere Designer-Couch, die auch in unserem Wohnzimmer steht:

Kater Nr. 1 zieht ein - kein einziger Kratzer ziert die Couch für 4 Monate
Kater Nr. 2 zieht ein - diverse Schrammen und Kratzer zieren 3er, 2er und Sessel :roll:

Mittlerweile haben wir uns damit abgefunden und ich habe die Sitzflächen mit Fleecedecken abgehangen - hätte ich das bloß direkt gemacht!

Also - leider kann man das nicht pauschal beantworten. Aber die Erfahrung zeigt: Katzen interessiert es überhaupt nicht ob es sich um eine Designer-Leder-Couch oder den Billigheimer handelt....Hauptsache man kann ordentlich drüber jagen.

Und bei jungen Katzen kommt eben der Spieltrieb und das Unwissen Möbel=keine Kratzgelegenheit hinzu.

LG!
 
D

Dinah

2.232
1
Tja, Ronin, deine Befürchtungen sind leider begründet. Katzen sind jetzt nicht unbedingt alle Möbelverkratzer. Aber Schrammen werden nicht auszuschließen sein. Was allein durch toben passieren kann...

Aber als Tipps kann ich die mitgeben:

- Sofa und Betten mit Decken schützen oder so Überziehern
- Kratzbäume aufstellen, Kratzbretter und Kratzteppiche
- Könnt ihr ein Spielzimmer für Katzen einrichten?
- Balkon oder Garten sichern. Gesicherter Freigang ist meist interessanter als das Sofa

- einen Katzenkumpel. Katzen sind oft ruhiger und entspannter, wenn sie einen Katzenkumpel haben. Sucht euch am besten ein Geschwisterpärchen.

Aber trotzdem, solltet ihr euch mit Kratzern abfinden... Es ist wie bei Kindern, die machen auch mal was kaputt. So ist es eben.

:wink:
 
D

Danae

45
0
Die Frage ist nicht, ob ihr eine Katze wollt, sondern wie sehr ihr euch einen recht eigenständigen Mitbewohner wünscht, der mit euch in der Wohnung lebt und Anspruch auf das Interieur erheben wird.
Ihr werdet Abstriche machen müssen, andererseits wird euch jedesmal das Herz aufgehen, wenn so ein Fellmonster euch morgens um sechs zärtlich an die Nase stubst, um nachzusehen, ob ihr noch lebt, am Fenster sitzt, um euch nachzusehen und euch an der Haustür wieder erwartet.

Es kommt aber auch auf die Katze an, unsere kratzen nicht (mehr) an dem Möbeln, da sie reichlich Kratzgelegenheiten haben. Am Anfang dachten wir, dass ein Kratzbaum im Flur reichen würde, aber unsere Katzen haben uns darauf hingewiesen, dass dem nicht so ist :). Daraufhin wurde das Angebot kontinuierlich ausgeweitet: ein großer Kratzbaum, mehrere Regalböden in unterschiedlichen Höhen, ein langer Baum, der auf den Flurschrank führt, im Arbeitszimmer wurde ein langer Kratzbäum an die Bücherwand montiert, So dass die Katzen ein hohe Aussichtsplattform haben usw.
Wir haben in zwei Räumen (Flur und Arbeitszimmer) Gelegenheiten zum Kratzen und Klettern geschaffen und damit sind unsere Beiden zufrieden. ich wollte weder in der Küche, noch im Schlaf- oder Esszimmer kratzende Katzen haben.
Wichtig ist auch das Naturell und Alter der Katze, unsere sind Perser, von Haus aus eigentlich eher ruhig, aber auch mit seinen mittlerweile fünf Jahren kann unser Kater "ein Fass aufmachen". Dann weiß er auch eher, was er darf, während die Katze immer mal wieder ihre Grenzen austestet, da genügt aber ein scharfes Wort.
Als wir eine Zeitlang bei meienr Schwiegermutter wohnen mussten, fanden beide Katzen ihre Ledermöbel toll, allerdings nur zum Schlafen, ihre Krallen haben sie nicht einmal versenkt.

Solltet ihr euch für Katzen entscheiden, sprechen die Möbel für eine ausgewachsene Katze, da kann das Fachpersonal aus den Tierheimen Auskunft über das Temperament der Katze geben, aber auch bei guten Züchtern kann man erwachsene, wunderbar sozialisierte Tiere bekommen und Züchter sind sehr hilfreich bei Fragen der Eingewöhnung.
 
K

kratzbaum

333
0
- einen Katzenkumpel. Katzen sind oft ruhiger und entspannter, wenn sie einen Katzenkumpel haben. Sucht euch am besten ein Geschwisterpärchen.
:lol: Das dachte ich auch :lol:. Bis ich dann unsere zwei Tiger über Sofa, Tische und Bänke flitzen, springen, jagen sah.

Man kann es wirklich nicht pauschal sagen. Unsere beiden Grossen (5 und 6 Jahre) sind die Ruhe selbst. Da gab und gibt es keine Schäden an den Möbeln.
Bei den beiden Kleinen ( 1,5 Jahre) sieht das schon anders aus.
 
R

Ronin

8
0
Erstmal vielen Dank Euch allen für die Tipps und Meinungen. Ich hab eigentlich nicht vor, einen Katzenpalast mit 2 Kratzbäumen und überall Schutzdecken einzurichten. Da gibt's halt 2 unterschiedliche Ansichten:

Er fühlt sich in der Designerwohnung sehr wohl. Hat es immer gerne aufgeräumt, sauber und ordentlich. Sie (zugezogen) findet es zu steril. Hätte gerne 2 Kätzchen. Die Wohnung ist jetzt nicht riesengroß, sondern war eigentlich nur für eine Person gedacht. Außerdem ist sie mitten in der Stadt im 3. OG, so dass die Katzen keine Chance auf Auslauf hätten. Werden sie da überhaupt glücklich? Die Möbel wären dann die einzige Möglichkeit, sich überhaupt auszutoben.

Ich würd ja ihr zuliebe einen Kompromiss eingehen und habe nichts gegen Katzen an sich. Aber andersrum möchte ich halt nicht in einer Wohnung leben, in der alle 2 Wochen schon wieder an einer anderen Stelle was angekratzt ist. :-(
 
mmk

mmk

10.993
26
Hallo,

erst mal vorab. Ich "schleiche" bereits seit 3 Stunden um diesen Thread und überlege, ob ich was schreiben oder lieber meine Klappe halten soll. :?

Ich hab eigentlich nicht vor, einen Katzenpalast mit 2 Kratzbäumen und überall Schutzdecken einzurichten. Da gibt's halt 2 unterschiedliche Ansichten
Kratzbäume sind ein "Muss", wenn man die Monster von den Möbeln abhalten will. Aber das will nicht heißen, dass die Couch sicher ist. Wenn meine sich gegenseitig provozieren wird mit Vorliebe an der Couch oder am Teppichboden gekratzt, um den anderen auf sich aufmerksam zu machen. Und wir haben 2 große, 1 kleinen Kratzbaum sowie Sisalmatten an der Wand. Auch wenn sie sich quer durch die Wohnung jagen, fliegen schonmal die Teppiche oder die Couch verliert ein paar Fäden. Da die aber eher eine "Cord-Optik" hat, fällt es garnicht auf.

Er fühlt sich in der Designerwohnung sehr wohl. Hat es immer gerne aufgeräumt, sauber und ordentlich.
Ich sage nur Katzenhaare.... Vielleicht verträgt eine/r mal das Futter nicht und reihert oder hat Durchfall. Ein am Sofa oder im Bett abgewischter Hintern kann auch mal vorkommen. Ich verbuche sowas als kleine Unfälle, die ich von früher, als meine Tochter klein war, schon kenne. Also was solls.

Ich würd ja ihr zuliebe einen Kompromiss eingehen und habe nichts gegen Katzen an sich.
Ich bin keine Psychologin, aber ich glaube, das kann nicht gutgehen, wenn nicht beide 100 %ig dahinterstehen. Beim ersten, zweiten vielleicht auch noch dritten Kratzer in der Couch oder Fleck auf dem Teppich wird noch stillschweigend mit den Zähnen geknirscht, aber so langsam baut sich Druck auf, bis schließlich was explodiert.

Es tut mir leid, dass ich hier nur die "schlechten" Seiten der Katzenhaltung schildere. Denn für mich überwiegen eindeutig die schönen Seiten und machen das Leben mit diesen einzigartigen Lebewesen zu etwas besonderem. Aber ich habe den Eindruck, Du bist auf keinen Fall ein "Katzenmensch".
 
R

Ronin

8
0
Danke für die Hinweise.
Aber ich habe den Eindruck, Du bist auf keinen Fall ein "Katzenmensch".
Ich würde sagen, ich bin u.U. schon ein Katzenmensch. Aber die Wohnung ist keine Katzenwohnung so wie's scheint. Hätten wir die Möbel gemeinsam ausgesucht und wäre eine Katze schon damals im Hinterkopf gewesen, würde die Sache anders aussehen. Dann wäre es auch eine größere Wohnung geworden mit der Möglichkeit zum Rausgehen für die Katze.

Nun hab ich die empfindlichen und nicht ganz günstigen Möbel, für deren Anschaffung ein erheblicher Teil meiner Ersparnisse drauf gegangen sind. Man kann jetzt drüber diskutieren, ob das sinnvoll war. Aber sie sind nun mal jetzt da. Meinem Schatz (der erst nach den Möbeln dazukam) sind diese jedoch herzlich egal und sie will *unbedingt* eine Katze. Ich kann das ja auch verstehen und möchte ihr den Wunsch erfüllen. Aber ich frag mich: Wie soll das gehen?
 
T

Testhexe

Gast
Hmm, heikles Thema..
Also ich bin (GsD) ein Fanatiker geworden, was Katzen angeht. Wäre es nicht so, wär ich nach 3 Wochen schon aus meiner eigenen Wohnung gezogen...

Ganz ehrlich: Was die Katzen an Inventar zerstört haben in dem Jahr, in dem sie bei uns sind, haben die Kids in 6 bzw. 8 Jahren nicht geschafft...

Die teuren 1000 Euro Vorhänge sind ebenso hinüber wie die Ledercouch ;) Wobei es bei der Couch ja noch so ist, dass sie (im Gegensatz zu ner Stoffcouch) trotzdem noch "gut durchgehalten" hat...

Also ich befürchte, wenn Du Dir Kopf um die Designermöbel machst, dann lass das Katzenthema lieber.. Früher oder später landen sonst wieder süße Mieten im TH, weil die Möbel vorgehen :(

Wobei ich Deinen Schatz mit dem "mir doch egal, was das für Möbel sind" durchaus verstehen kann :D

LG Tina
 
T

Trinity121082

103
0
Hallo Ronin,

ich muss Testhexe da zustimmen, es scheint mir nicht so, als wenn du die Katze gern bei euch hättest, denn du machst dir jetzt schon so´n Kopf um deine Möbel, bevor die Mietze überhaupt da ist. Sicher kann ich dich verstehen, es ist nicht immer lustig, wenn etwas von materiellem oder auch seelischem Wert kaputt geht. Aber da muss man sich halt drauf einstellen. Also ich hab auch eine sehr teure Ledercouch, die bisher Gott sei Dank verschont wurde. Wir haben den beiden Kleinen aber auch gleich beibringen können, dass dort nur geschlafen und nicht gespielt wird. Das vergessen sie zwar ab und zu in ihren 5 Minuten, aber da wird dann nur drüber gestürmt. Dafür hat meine Kleine in der neuen (seit 5 Wochen) Wohnungen nun die Tapeten für sich entdeckt, was sie vorher ein ganzes Jahr nicht interressiert hat... Und sie hat auch drei Kratzbäume, bzw. Möglichkeiten. So ist das halt. Es kommt ja auch auf den Charakter an und das Alter, wie schon erwähnt wurde. Bist du dir wirklich sicher, dass du eine Katze möchtest ? Nur deiner Freundin zuliebe und denn gibts nachher ständig Krach?! Das ist es doch auch nicht wert oder ?
 
R

Ronin

8
0
Bist du dir wirklich sicher, dass du eine Katze möchtest ? Nur deiner Freundin zuliebe und denn gibts nachher ständig Krach?!
Ich bin mir eigentlich sicher, dass ich sehr gut ohne Katze leben kann. Hätte zwar auch gerne eine, aber wenn ich für mich die Vor- und Nachteile abwiege, überwiegen eindeutig die Nachteile. In einer größeren Wohnung mit Garten und anderen Möbeln vielleicht. Oder wenn es ein Haus wäre und die Katzen hätten einen Garten und mehr Platz für sich.

Aber zu 2 in einer Wohnung, die eigentlich eher für eine Person gedacht war und dann noch 2 Katzen ohne jegliche Chance auf Auslauf. In einer Stadtwohnung im 3. Stock. Für mich grenzt das irgendwie an Tierquälerei und hat nichts mit artgerechter Haltung zu tun. Da kann Schatzi 100x mit den Tieren schmusen. Aber ich glaube, sie will einfach nicht einsehen, dass für Katzen das Schmusen eher nebensächlich ist und dass sie ein erfülltes und glückliches Leben genau dann haben, wenn sie toben, jagen und sich in der Natur bewegen können. Genau das können wir ihnen aber nicht bieten.

Tja, und jetzt seh ich nur folgende Möglichkeiten:

A) Katzen holen, obwohl keine artgerechte Haltung möglich ist. Teure Möbel gehen mit hoher Wahrscheinlichkeit kaputt. Damit leben. Schatz ist glücklich. Ich bin unglücklich.

B) Neue Wohnung suchen. Größer, mit Garten. Teure Designermöbel ausrangieren. Katzengerechtere Möbel kaufen. Jede Menge Zeit und Geld investieren. Schatz ist glücklich. Ich bin unglücklich. War gerade fertig und hab endlich die Wohnung, die ich mir immer gewünscht hab. Dann kam der Schatz in mein Leben und hat leider ganz andere Vorstellungen von hübscher Wohnung...

C) Schatz vertrösten mit "Eines Tages...". Schatz ist unglücklich. Ich bin unglücklich, weil Schatz unglücklich ist.

D) Von Schatz trennen, weil keine Möglichkeit existiert, dass beide glücklich sind. Und dann hat es keinen Zweck.

...D fänd ich jetzt nicht so gut. Vielleicht hat noch jemand eine andere Idee..?
 
T

Testhexe

Gast
:shock:

Lass mal D) weg, bitte ;) (zumindest, wenn das einzige Problem aus den Katzen besteht in Verbindung mit Möbeln und Wohnung..)

Soo, zu den Möglichkeiten: Also man kann Katzen durchaus auch in einer 3.Stock Stadtwohnung artgerecht halten und ihnen ein glückliches Leben bieten.

Katzen leben dreidimensional, sobald man also Klettermöglichkeiten (z.b. Catwalk) o.ä. baut, können Katzis leicht in einer 80m2 Wohnung auf 160-200 m2 wohnen ;) Toben, jagen etc. können sie mit einem Katzenkumpel, von daher wäre das auch kein Problem.

Aber das hilft Dir ja alles nichts, wenn Du einfach nicht "überzeugt" vom Zuwachs bist ;) Evtl. wäre noch ne Möglichkeit, eine Katze von jemanden zu bekommen, mit der Option, sie zurück bringen zu können, wenn Dich die Kratzer an den Möbeln wirklich so sehr stören. (und dann würd ich einfach hoffen, dass Du Dich so wie ich entwickelst :D)

:lol:

Ansonsten fällt mir auf die schnelle nichts ein, ich überlege aber gern weiter ;)

LG Tina
 
S

sabine.wer

555
0
hallo,

ich würd's in der derzeitigen Konstellation lieber lassen............

das gibt mit Sicherheit Probleme mit Schatzi............. beim ersten Mageninhalt auf der Couch würdest Du noch zugucken......... spätestens beim 3. Mal würd's Krach geben.............

ist wie mit Kindern.............. in einer Partnerschaft gibt's viel Streit um Kinder............ der eine hat die Meinung, der andere eben eine andere..........

und ob Du umziehst oder nicht, die Designermöbel würdest Du ja auch mitnehmen.............. das Problem ist dasselbe, nur das die Möbel woanders stehen...........

ohne Kratzbaum geht auch gar nichts bei Indoorkatzen...........

ich find's aber total umsichtig von Deinem Schatz, das sie jedenfalls gleich 2 Katzen nehmen will................. hast Du nur eine, langweilt die sich fürchterlich und wahrscheinlich geht noch mehr zu Bruch.........

die Tierarztkosten sind auch nicht an die Seite zu schieben..........

LG
Sabine
 
mmk

mmk

10.993
26
Ich bin sprachlos. Sachen gibts :shock: :shock: :shock:

Das muss ich jetzt erstmal verdauen. Ich geh Wäschebügeln. :?
 
Bienie

Bienie

2.418
0
Was soll das denn für ein Schwachsinn sein? Nagelkäppchen??
Und wie lang halten die? Bis sich die nächste Nagelhaut schält? Das wären bei uns...*nachrechne* so ca. 2-4 Tage.

Amis.
:roll:

Geldausgeben für Nix und wieder Nix. Aber darin sind die ja Großmeister...

Ist mir klar dass das die Tierärzte unterstützen. Ist mal ne Abwechslung zu den armen Katzen denen sie sonst die Krallen entfernen weil irgendwelche Irren Designermöbel-Besitzer sich nicht so gute Gedanken vor der Anschaffung machen wie Ronin.... *aufmunternder und anerkennender Wink zu Ronin*

LG
 
AngelaS

AngelaS

120
4
Du machst Dir Gedanken über artgerechte Haltung und überlegst gleichzeitig den Katzen das krallen zu "verbieten"?
Seit ich Katzen habe, hatte ich ausschließlich Gebrauchtmöbel, einfach, weil die nach 2 Jahren schlicht im Eimer sind.
Jetzt habe ich mir meine ersten, neuen Möbel gegönnt. Aber auch nur, weil sie günstig waren. Blöderweise Kunstleder. Echt schick. Man sieht sie nur nicht, weil überall Decken draufliegen :roll:

Ich sags mal deutlicher: Tu den Katzen einen Gefallen und schaff Dir bitte keine an.
 
Hauptstadtkatze

Hauptstadtkatze

693
1
Schade, dass ich mich jetzt erst einschalten kann. Verstehe alle Vorredner bestens mit ihrer Sorge, dass - wenn man nicht richtig überzeugt ist von einem Leben mit Katzen - man es dann lieber lassen sollte.

ABER meine Erfahrung, lieber Ronin: Mein Mann ist eigentlich das Gegenteil von einem Tierfreund. Er sagte immer, dass der Gewinn der Evolution darin bestehe, dass Menschen drin im Haus wohnen und Tiere draussen :roll:
Genau wie du hängt er sehr an unserer Wohnung, den Möbeln, den Zimmerpflanzen.........
Lange habe ich versucht ihn von tierischen Mitbewohnern zu überzeugen, am Ende ihn fast vor vollendete Tatsachen gestellt und ihn mit zum von mir ausersehenen Katzen-Wurf gezerrt........
Vielleicht ein Einzelfall, aber er sagt, ihm war nie klar wie schön es mit den Fellnasen sein kann. er hängt mit einer Affenliebe an unserer Polly, die ich kaum beschreiben kann. Er spielt am meisten mit ihr und erst neulich hat er mir gestanden, dass er sie oft mit Leckerlies verwöhnt wenn ich nicht da bin :?

Ich will nur damit sagen, dass Du wahrscheinlich mangels Erfahrung einfach nicht weißt, was für eine tolle Bereicherung zwei Fellnasen sein können. Sie verstehen viel mehr als man gemeinhin so denkt und seitdem wir unsere Beiden haben lachen auch mein Mann und ich viel mehr miteinander und es ist viel mehr Spaß und Leben in unserer Bude.
Also, überlege es Dir nochmal! Nicht Deiner Frau sondern auch Dir zuliebe !
B.S.
 
R

Ronin

8
0
Danke für Eure kritischen Anmerkungen. Bei meinen Eltern hatten wir früher auch mal eine Katze. Das war toll: Großes Haus, Garten. Wie ich ja schon schrieb: Unter den Umständen gerne.

Aber in einer 64qm Wohnung, die eigentlich für 1 Person gedacht war zu 2 mit 2 Katzen? Das wird einfach zu voll. Und umziehen will sie nicht. Ich soll mich einfach nicht so anstellen. Leicht gesagt.

Im Grunde gibt es neben dem Platz 2 Probleme:

1. Sofas. Teuer, emfindlich, gefallen mir sehr. Ihr überhaupt nicht. Würde ich austauschen. ABER: Gibt es überhaupt Sofas, die gut aussehen und bei denen Kratzen kein Problem ist? Alle Katzenwohnungen, die ich bislang gesehen habe (inkl. die von meiner Ex-Freundin) sind hier und da mit Kratzspuren versehen, weil das einfach in der Natur der Tiere liegt. Zusätzlich liegen überall noch Decken und Schutzpolster rum. Eigentlich nicht mein Geschmack. In einer großen Wohnung wär's für mich wirklich vorstellbar. Da verteilt sich alles irgendwie und die Katzen haben mehr Platz. Da wirkt dann auch nicht alles so vollgestellt als wenn auf dem kleinen Platz jetzt auch noch Spielzeug, Fressstelle, 1-2 Kratzbäume, Körbchen usw. rumstehen.

2. Mein Klavier. Man kann das lächerlich finden, aber wenn an meinem fast neuen und noch nicht mal vollständig abbezahlten 8.500,- Euro Klavier (war lange ein Traum von mir) Kratz-Spuren wären, dann würde ich 1000 Tode sterben. :-(

Wie kann man das lösen?
 
T

Testhexe

Gast
Wir leben auf 75m2 mit 3 Personen (plus ein "Dauergast") und 2 Mietzen ;)

Die Mietzen haben absolut kompletten Zugang zu allen Bereichen der Wohnung (auch da, wo ich nicht hin komme) und teilweise muss ich wirklich ne halbe Stunde suchen, bis ich eines der Fellbüschel wieder finde in der "riesigen" Wohnung ;) Also Platz meiner Meinung (rein für die Haltung der Mietze) kein Problem.

Viel mehr ein Problem würde eben (wie bereits mehrfach erwähnt) die Einstellung zum Tier machen.

Dein Klavier: steht es in nem extra Raum? Falls ja, Türe zu. Falls nein, mit Kratzern leben, oder doch das Thema Katzen sein lassen.

Sofas: Wir haben eine Kunstledercouch, die sieht (von oben) noch sehr gut aus, obwohl ich meine Katzis dran kratzen lasse, wenn sies grad möchten. Ich versuche also nicht mal, sie diesbezüglich zu erziehen. (klar sieht man trotzdem einige Spuren, als sies z.B. mal nicht mehr "bremsen" konnten beim spielen etc.) Wo die Couch nicht mehr gut aussieht ist von unten (sie kriechen immer drunter und "hangeln" sich von unten am Boden entlang). Da störts mich nicht, sieht ja keiner ;)

Du sagst, Dein Schatzi will nicht umziehen. Vielleicht wärs für Euch beide das beste einen Kompromiss einzugehen? So wie ich das sehe bist Du von Katzen nicht total abgeneigt. Das ist ja schonmal ein guter Anfang. Wenn Du nun den Vorschlag machst: Katzen ja, aber in einer größeren Wohnung, und ein Zimmer davon bleibt dem Klavier vorenthalten, also Katzen-Tabu-Zone, wäre das etwas?

Ansonsten bleibt nur wirklich von Katzen abzuraten, sie werden IMMER mal wo kratzen o.ä. Und selbst, wenn sies nicht tun, wenn ihr dabei seid: Du weißt nie, was sie machen, wenn ihr arbeiten etc. seid!

Wie sich die ganze Geschichte dann aber auf eure Beziehung auswirken wird..... Naja... Vielleicht mal in nem Beziehungsforum nachfragen? ;) Da bin ich wohl eher der schlechtere Ansprechpartner ;)

LG Tina
 

Schlagworte

sofaschutz katze

,

Möbel vor Katzen schützen

,

sofa vor katze schützen

,
sofa vor katzen schützen
, sofaschutz katzen, katzen möbelschutz, möbelschutz vor katzen, sofaschutz vor katzen, möbelschutz katzen, couch vor katzen schützen, Möbel schützen vor Katzen, ledersofa vor katzen schützen, ledercouch vor katzen schützen, designermöbel für katzen, kunstleder vor katzen schützen, sofa schützen vor katze, Polstermöbel vor Katzen schützen, katzen designermöbel, couch vor katze schützen, möbel gegen katzen schützen, ledermöbel vor katzen schützen, teure möbel, möbel vor Katze schützen, möbel für katzen, sofa schutz katzen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen