Wenn ich einmal (Rasse-)Katzen züchten will...

  • Autor des Themas saurier
  • Erstellungsdatum
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
... muss ich mir das gut überlegen!

Ich versuche einfach mal, aufzuzählen, was mir einfällt :wink:. Bitte ergänzen.

Zum potentiellen Züchter:

* Zunächst sollte man sich einmal überlegen, warum man züchten möchte -> sich ein Zuchtziel setzen (das sollte meiner Meinung etwas anderes sein, als gesunden Katzen der Rasse, die man züchten will, auf die Welt zu helfen, denn das sollte GRUNDLAGE, nicht Ziel sein).

* Am besten wäre es, wenn man sich einen "Mentor", also einen erfahrenen Züchter, zur Seite holt, der einen und die Katzen unterstützt und im Notfall einspringen/helfen kann.

* Man sollte sich einen seriösen Zuchtverein aussuchen, dessen Mitglieder einem ggf. auch mit Rat und Tat zur Seite stehen können (und das wollen).

* Man sollte mind. ein Genetikseminar besucht und/oder sich mit der einschlägigen Literatur befasst haben (wobei ich sagen muss, dass ich das beim Lesen viel schwerer "reinzubekommen" finde, als es auf einem Seminar zu lernen).

* Durch Gespräche und im Netz sollte man sich schlau machen und sich bei einem Verein anmelden, dessen Statuten einem zusagen.

*
Man sollte einen TA haben, der einem kompetent zur Seite steht und das ist nicht bei jedem TA so (das soll keine Kritik sein, ich finde, kein TA kann alles wissen, daher einen suchen, der sich mit Katzenzucht auskennt!). Er muss um den Geburtstermin herum jederzeit abrufbar sein.

* Man sollte einen großen Batzen Kohle auf die hohe Kante legen, denn es kostet erst einmal eine Menge Geld, sich eine Zuchtkatze zuzulegen, die Kitten nach der Geburt (die evtl. durch einen kostenintensiven Kaiserschnitt geschah) gut zu versorgen (futtertechnisch und medizinisch) und wenn sie einem wegsterben, was leider immer einmal passieren kann, bekommt man auch "nichts mehr rein". (Ich weiß, das klingt brutal, aber auch das muss man sich klar machen!).

* Man sollte sich mit der Geburt von Katzen auskennen (abnabeln, absaugen, ggf. Notfallgriffe kennen, ...) und alle Gerätschaften, die man dazu braucht, im Hause haben, ebenso eine Waage, um die Kleinen dann regelmäßig (ein- bis zweimal am Tag) zu wiegen.

* Auch mit dem Zufüttern sollte man sich auskennen und auch hier die entsprechenden Utensilien bereit halten.

* Gut wäre es, wenn es der Beruf zulässt, dass man um den Zeitpunkt der Geburt Urlaub nehmen kann, denn wenn man zufüttern musst, dann alle zwei Stunden rund um die Uhr!

* Weiterhin sollte man sich schlau machen, was eine trächtige und dann säugende Katze an Mineralien etc. zusätzlich zum Futter braucht, was die Kitten brauchen und fressen sollten.

* Auch sollte die Wohnung und Einrichtung kittengerecht sein.

* Es sollte einem nichts ausmachen, wenn der potente Kater oder die rollige Katze in die Wohnung pinkeln.

* Man muss damit leben können, die Tiere herzugeben und ggf. auch gehen zu lassen, für mich mit einer der schwersten Punkte.

* Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Vorbereitungszeit mehrere Jahre in Anspruch nehmen kann!



Dann zu den Katzen:

* Vor dem Kauf der ersten Zuchtkatzen sollte das Wissen, welches oben erwähnt wurde, schon großteilmäßig vorhanden sein, denn nur dann kann man sich anständige Zuchttiere aussuchen.

* Dann sollte man selbstverständlich eine Zuchterlaubnis von Züchter der Katzen, mit denen man züchten will, haben. Zuvor sollte man noch nachforschen (oder sich bei erfahrenen Leuten erkundigen), was in den Linien der Tiere steckt, damit einen keine (bereits bekannten) bösen Überraschungen einholen.

* Das/die Tier/e sollte/n mind. einmal von einem unabhängigen Richter auf Erfüllung des Standards geprüft werden (hängt aber vom Verein ab, manche verlangen mehrere Bewertungen, das musst man in den Statuten der Vereine nachlesen, für die man sich interessierst) oder sollten wirklich von guten Züchtern stammen, die wissen, was sie tun und ihre Kitten auch entsprechend einschätzen können. Von Käufen bei anderen Jungzüchtern würde ich zu Beginn eher abraten.

* Die Tiere sollten alle gängigen medizinischen Tests durchlaufen und kerngesund sein.

* Da es bei unterschiedlichen Rassen so etwas wie Blutgruppenunverträglichkeiten gibt, musst man auch wissen, welche die eigenen haben.

* Kitten sollten nur grundimunisiert und nicht vor der 12. Woche (besser erst mit 14-16 Wochen) das Haus verlassen (möglichst zu zweit oder zu einer weiteren Katze hinzu).

Hm... so, das ist erst mal das, was mir spontan einfällt.

Und auch für "nur mal einen Wurf" muss man sich genauso vorbereiten, als wenn man mehrere Würfe machen möchte. Das ist ein ganz, ganz wichtiger Punkt in meinen Augen.

Bitte ergänzen :wink:,

Grüße, sauri
 
Zuletzt bearbeitet:
28.06.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wenn ich einmal (Rasse-)Katzen züchten will... . Dort wird jeder fündig!
Raggy-Duo

Raggy-Duo

Beiträge
3.670
Reaktionen
15
AW: Wenn ich einmal Rassekatezn züchten will ...

Hallo Saurie,

sehr gut geschrieben, nur die Überschrift sollte meines Erachtens statt Rassekatzen nur Katzen lauten.

Aber das hast du ja auch am Ende selber geschrieben, auch die "normalen" Hauskatzen verdienen es kompetent versorgt und großgezogen zu werden.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
AW: Wenn ich einmal Rassekatezn züchten will ...

Leider kann ich es schon wieder nicht mehr editieren :evil:, ich würde gerne den Titrel etwas modifizieren ...
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
174
AW: Wenn ich einmal Rassekatezn züchten will ...

Sauri, ein gute Ide ist dieser Thread.
Ich erweitere einmal um die Voraussetzungen, die man erfüllen muß, wenn man an eine Zucht überhaupt denkt.......Zeit, Platz, Geld.

Zeit um während einer Geburt Zuhause zu sein, ggf. auch 4 Wochen Kitten von Hand aufzuziehen, und dies sicher, nicht nur wenn der Beruf es erlaubt.
Urlaub, Reisen sind Vergnügen die ein Züchter nicht mehr hat, niemand wird eine Cattery sitten, diese Zeit gehört künftig den Katzen.

Platz um Katzen auch trennen zu können, einen Raum für kranke Tiere oder eine Aufzucht zu haben, einen Balkon oder eine Terrasse die man als Auslauf einrichten kann, besser noch Freigehege.
Wer wirklich züchterische Arbeit leisten will, kann dies kaum in einer Wohnung tun, es verlangt deutlich mehr Raum.

Geld wird eine Zucht nicht bringen, aber fordern. Auch wenn ein Züchter mal ein gutes Jahr hat ohne Krankheiten, wird er den Ertrag aus dem Kittenverkauf wieder in die Zucht investieren müßen, ist das Jahr weniger gut, wird noch mehr Geld hinein fliessen.

Und etwas muß ein Züchter noch besitzen....die Fähigkeit Entäuschungen zu ertragen.
Sei es die teuer gekaufte Zuchtkatze nicht aufnimmt, das plötzlich ein genetischer Defekt erkannt wird, man mit seiner Zucht wieder am Anfang beginnen muß, das nicht das gewünschte Kitten im Wurf ist, das sogar Kitten sterben.

Wer eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllen kann, sollte sich lieber an seinen kastrierten Katzen erfreuen.
 
L

lollys susi

Gast
eine tolle Übersicht :-D
Hoffentlich nehmen sich das auch einige zu Herzen...
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
Danke, ja, das hoffe ich auch!!!
 
kleinefee76

kleinefee76

Beiträge
31
Reaktionen
0
Ich finde das was hir geschriben wurde sehr intressant. Ich hoffe nur das sich jeder der Katzen züchten will das sich auch gut überlegen tut. Ich selber halte nichts vom züchten. Weil es gibt so viele Tiere im Tierheim.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
Und nur, weil es viele Tiere im TH, die oftmals von Leuten kommen, die ihre Tiere (hier: Katzen) nicht kastrieren lassen oder es ihnen egal ist, ob sie Abnehmer für ihren Wurf haben und ihn eben "einfach machen", soll die ganze Vielfalt der Katzenrassen, die im Laufe der Jahre entstanden ist, wieder verschwinden und "die Katze" in ein paar Jahren ein Zufallsmix aus langen/kurzen Schnauzen, Schwänzen, Ohren etc. werden?? Nein, danke, nicht mit mir - und ich finde es eine ziemliche Anmaßung, die Arbeit von Leuten, die gewissenhaft züchten (sicher nicht denen, die es ohne Sinn und Verstand tun, die gibt es zugegeben ja leider auch viel zu oft) schlecht zu reden, nur, weil andere zu ignorant sind, sich verantwortungsvoll und gewissenhaft um ihre Tiere zu kümmern?

Geschmäcker sind nun mal verschioeden und warum sollte man sich keine Katzen, die einem vom Charakter und vom Aussehen her gefallen, heraussuchen dürfen? Und sorry, die Katzen, die z.B. mir gefallen, gab es nun mal nicht im TH, jedenfalls nicht zu dem Zeitpunkt, als wir auf die Suche gingen (die ca. ein 3/4 Jahr dauerte). Hätte ich jetzt deshalb einfach "irgendeine Katze" nehmen sollen? Sind jetzt alle Rassekatzenbesitzer schlechte Menschen, weil sie sich ein ordentlich und gewissenhaft aufgezogenes Tier gekauft haben? Warum ist es "politisch korrekter", sein Geld für ein Tier, um das sich sein Besitzer, warum auch immer, nicht mehr selber kümmert (kann ich da was für??), auszugeben?
Haben meine Katzen es nicht genauso verdient, ein ordentliches Zuhause zu haben, nur, weil sie einen Stammbaum haben? Ich finde, das ist auch schon fast eine Art von Rassismus... :wink:.

Warum sollen Tiere, die nichts damit zu tun haben, darunter leiden, dass andere Menschen mit ihren Tieren nicht richtig umgehen können?

Nachdenkliche Grüße, saurier
 
kleinefee76

kleinefee76

Beiträge
31
Reaktionen
0
Sory ich wollte hir wirklich keinen Angreifen das war nicht meine Absicht. Ich glaube schon das du weist was du tust. Und ich will dir da auch nichts unterstellen. Ich meine ja auch gerade solche leute die das unkrontroliert machen. Meine Bekante hat vor kurzen Katzen aus der Mülltonne befreit. Ich meine so was muß doch nicht sein oder.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
Nein! Ganz bestimmt nicht - und nicht, dass da Missverständnisse entstehen, ich züchte nicht ;-), bei mir leben vier Kastraten, die hoffentlich noch lange mein Leben bereichern werden und die ganz bestimmt nie in einem TH enden werden, egal, wie alt, krank oder kostenintensiv sie einmal werden sollten - und das ist völlig unabhängig davon, dass sie Rassekatzen sind!!!

Grüße, sauri
 
katzentatzen

katzentatzen

Beiträge
23
Reaktionen
0
das ist mal wirklich ein Thread voller Informationen, die sich hoffentlich manche Menschen auch "richtig" durchlesen. Nur wenn ihnen alle diese angesprochenen Punkte bewusst sind und sie diese erfüllen können, dann dürfen sie sich Züchter nennen. Alles andere sind verantwortungslose Vermehrer und die gibt es leider zu Hauf, bei den Rassekatzen und bei den Hauskatzen!
Es soll auch Züchter geben - denn die wunderschönen Rassen sollen doch nicht aussterben. Natürlich ist es jedem überlassen, ob er ein Tier vom Züchter oder vom Tierschutz holt, aber eins sollte man sich auch klar machen. Menschen, die sich für eine bestimmte Rasse interessieren, werden so ein Tier nicht im Tierschutz suchen. Von daher müssten sich Züchter und Tierschützer auch gar nicht ins Gehege kommen. Von meinen (fast) 13 Fellnasen haben 4 einen Stammbaum, aber alle sind kastriert und ich denke gar nicht daran zu züchten. In 25 Jahren Tierschutz hab ich mir auch erlaubt mir einen Traum zu erfüllen und mir Lilly (Maine Coon) gekauft. Ich habe deshalb auch kein schlechtes Gewissen ..... oder sollte ich? :)
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.720
Reaktionen
2.096
warum immer dieses rechtfertigen hier???? .... jeder doch so wie er es mag.....
die geschmäcker sind mitunter verschieden genau wie die ansichten .. aber die liebe zu der katze ist doch der hauptgrund warum wir hier sind....

diese goldwagenregelung wird häufig angewandt.......vielleicht ist lesen wie gemeint einfacher , als immer mit blick auf die suche nach einem versteckten angriff.....

lg
Verena
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
[...] .... jeder doch so wie er es mag.....
die geschmäcker sind mitunter verschieden genau wie die ansichten .. aber die liebe zu der katze ist doch der hauptgrund warum wir hier sind....[...]
Ja und nein. Jeder wie er mag, klingt so lange gut, wie keine Tiere dabei zu Schaden kommen und dass das (sprich, was ein Schaden ist) dann schon wieder Ansichtssache ist, macht die Sache nicht einfacher :wink:.

Leider muss man sich als Rassekatzenhalter (der eine Katze bei einem Züchter gekauft hat) in vielen Foren 'rechtfertigen' und wird angegriffen, warum man kein armes Kätzchen aus einem TH gerettet habe, denen gehe es doch so schlimm. Wenn man dann schreibt, dass einem das zwar auch Leid tue, man aber für das Leid nicht ursächlich verantwortlich sei und sich daher die Freiheit genommen habe, ein bewusst gezüchtetes Rassekätzchen zu holen, weil man einfach Fan der Rasse ist, wird man häufig als herzlos, egoistisch und versnobt bezeichnet. Ich kann schon verstehen, dass man - wenn man solche Erfahrungen gemacht hat - auch man schneller einen Angriff liest, als er vielleicht da ist...

Grüße, sauri
 
H

hannoverin

Gast
DAS SOLL KEIN ANGRIFF WERDEN!!!

wie sagte es meine züchterin zu mir: die züchter, die die schönsten tiere haben mussten am meisten selektieren. um eine rasse voranzubringen und seine zuchtziele zu erreichen muss man sich von seinen zuchttieren die zwar schön und gut sind trotzdem trennen wenn die neue generationen dem zuchtziel mehr entsprechen. es ist eine scheide zu einen liebt man die tiere zum anderen will man die rasse voran bringen. wenn man die rasse voranbringen will muss man sich des öfteren von zuchttieren trennen. wenn man die tiere liebt kann man nicht die rasse voranbringen. ich glaube darin steckt schon ein kern der wahrheit und jeder der züchter werden will muss auch damit rechnen sich von seinen zuchttieren trennen zu müssen und umso ergeiziger man die rasse verbessern will umso öfters kann dies passieren. mit diesen konsiquenzen muss man auch leben können.

ich finde das gehört mit zu den sachen die man bedenken sollte wenn man sich zur zucht entscheidet
 
saurier

saurier

Beiträge
28.344
Reaktionen
2.186
Ein wichtiger Punkt, dank dir!

Und das gesagte gilt nicht nur, wenn man die Rasse 'voranbringen' will, sondern auch und vor allem, wenn man sie erhalten und gesünder machen möchte :wink:.

Liebchen, die man nie wieder hergibt, wird es immer geben, aber eben auch Tiere, die sich nicht so entwickeln, wie erhofft, oder die mit der Gruppe z.B. nicht zurecht kommen.

Und auch die Kitten muss man gehen lassen können - das ist bestimmt mit das Schwerste!

Grüße, sauri
 
H

hannoverin

Gast
Ein wichtiger Punkt, dank dir!

Und das gesagte gilt nicht nur, wenn man die Rasse 'voranbringen' will, sondern auch und vor allem, wenn man sie erhalten und gesünder machen möchte :wink:.

Liebchen, die man nie wieder hergibt, wird es immer geben, aber eben auch Tiere, die sich nicht so entwickeln, wie erhofft, oder die mit der Gruppe z.B. nicht zurecht kommen.

Und auch die Kitten muss man gehen lassen können - das ist bestimmt mit das Schwerste!

Grüße, sauri
ich glaube wenn du so ein liebling hast den du seit 4jahre hattest (gesehen hast wie dieser groß wurde usw) und den abgeben musstest ist auch sehr schwer. für mich wäre das sogar schwerer als die kitten weg zu geben. aber kitten muss man öfters weggeben also beides sehr schwer.
 
Armitage

Armitage

Ehren-Mitglied
Beiträge
3.864
Reaktionen
6
Also erst einmal ein Kompliment an saurier für die Idee, einen solchen Thread zu erstellen und die ausführliche Ausarbeitung. Respekt!

Leider gibt es immer wieder viele, die schon überhaupt nicht verstehen, wenn man ein Rassekätzchen haben möchte, wo es doch in Tierheimen so viele notleidende Tiere gibt. Doch gerade bei Hunden oder Katzen (usw.) macht auch eben die Rassenvielfalt die Tiere aus - würde man verantwortungsvolle Zuchten gänzlich abschaffen, sähen bald alle Katzen gleich aus, was sehr schade wäre und einen großen Verlust der (optischen) Individualität mit sich führte.


Liebe Grüße,
Armitage ;-)

PS: Wäre sehr lieb, saurier, wenn du mir Links zu Seiten bzgl. Genetikseminaren o.ä. zulassen kommen könntest - nein, ich hab bisher nicht vor, irgendwann überhaupt mal zu züchten, aber das Thema an sich interessiert mich sehr. :)
 
L

Luck

Beiträge
2
Reaktionen
0
hallo.
ich bin neu hier... ich war vorher in einem anderen forum... aber wie schon hier gesagt, wurde ich auch nur kritisiert, weil ich mir lieber eine rassekatze hole...
da wurde z.B. geschrieben es wäre ja scheiß egal was die katze für eine katze ist und so... ich finde das ganz und gar nich egal. ich finde eine katze muss einen auch optisch ansprechen! ;-)
und ich finde den thread auch sehr toll! großes kompliment! ;-)

LG yvi
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
174
Yvi,
niemand ist andern darüber Rechenschaft schuldig in was er sich verliebt, egal ob es Mensch oder Tier ist.
Und jede Katze egal welcher Rasse hat das gleiche Recht auf einen Menschen der sie mag.
Hier wird der Tierschutz oft mißverstanden, denn auch wenn die Zahl der bedürftigen Hauskatzen überwiegt, ist niemand in der Pflicht das bei seiner Entscheidung für ein Tier zur höchsten Priorität zu machen.
Ich habe Rassekatzen und auch immer eine Notfallkatze, meine Tiere machen es besser als manche Menschen, sie heißen jeden Artgenossen willkommen
 
L

Luck

Beiträge
2
Reaktionen
0
ja so sehe ich das auch ;-)

man sucht es sich eben nich aus in wen, sowohl mensch als auch tier, man sich verliebt!
 

Schlagworte

katzen züchten

,

Katzenzucht

,

rassekatzen züchten

,
katzen zucht
, katzenzüchten, katze züchten, katzen züchten wie, wie züchte ich katzen, züchten katzen, Katzen zuechten, wie katzen züchten , züchterforum katzen, züchter werden katzen, rassekatzen züchter, katzen züchtung