Wie funktioniert eine Ausschlussdiät?

  • Autor des Themas Stulle
  • Erstellungsdatum
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Hallo zusammen,

Wenn eine Futterallergie vorliegt, gibt es 2 Wege, diese auszumachen: Zum einen die Blutuntersuchung und zum andern die Ausschlussdiät.

Da bei der Blutuntersuchung nicht rauskommt, ob (und wenn ja, welche) Kreuzallergien vorliegen und eine Unverträglichkeit von rohem und gegartem Fleisch nicht gefixt werden kann, ist es sinnig, auf jeden Fall eine Ausschlussdiät durchzuführen.

Immer wieder kommt die Frage, wie denn eine Ausschlussdiät gemacht werden muss und ob es nicht auch mit handelsüblichem Futter geht.

Ich möchte an dieser Stelle den regulären Verlauf einer Ausschlussdiät sowie eine weitere Variante erklären. Vorab allerdings einige wichtige Hinweise:

Die Katze reagiert auf Futtersorten z.B. mit heftigem Kratzen oder Erbrechen. Dies nenne ich folgend "Reaktion".

Leckerchen wie z.B. Kaustangen oder (Hütten-)Käse, Quark, (Katzen-)Milch etc. sowie Supplemente sind in der Zeit der Ausschlussdiät komplett tabu. Es dürfen keine TroFu-Stückchen geworfen oder ins Fummelbrett verteilt werden, keine Eisweißquelle darf neben der momentanen Quelle gefüttert werden. Hierbei gibt es keine Ausnahmen, denn das kann sehr schnell das Ergebnis verfälschen.

Eine Ausschlussdiät braucht Zeit. Sie dauert nun einmal. Man sollte bereit sein, diese Zeit zu investieren, um ein gutes und aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen.

Sinnvoll ist es, ein Buch inkl. Datum zu führen, um eine gute Übersicht
über den Verlauf der Ausschlussdiät zu haben. Hierfür eignet sich gut ein Kalender in Buchform, wo man täglich das Futter und eine evtl. Reaktion eintragen kann.

Nun zu den o.g. 2 Varianten:

1.) Ausschlussdiät, regulärer Verlauf:

Es wird eine Eiweißquelle (Fleisch) benötigt, die die Katze noch nie vorher gefressen hat. Oftmals ist das Pferd oder Känguruh, wobei der Bezug von Pferdefleisch sehr viel einfacher ist, als der von Känguruh.

Ob das Fleisch roh oder gegart verfüttert wird, ist jedem selbst überlassen. Ich persönlich bevorzuge die Verfütterung von Rohem, da der Katzenkörper auf rohe Nahrung ausgelegt ist und die Verdaulichkeit in meinen Augen besser ist.

Die Katze bekommt nun die neue Eiweißquelle gefüttert, bis sich keinerlei Reaktion mehr darstellt. Die Menge und Häufigkeit ist abhängig von der Katze selbst.

Diese erste Phase kann u.U. bis zu 6 Wochen andauern. Wichtig ist, dass z.B. beim Kratzen als Reaktion keine offenen Stellen mehr vorhanden sind. Es muss alles komplett verheilt sein.

Ist nun keine Reaktion mehr vorhanden, kann man auf die nächste Eiweißquelle zurückgreifen. Diese kann z.B. Huhn, Rind, Pute o.Ä. sein. Wichtig auch hier wieder: Nur das Fleisch, keine Leckerchen!

Es kann passieren, dass eine Magenempfindliche Katze nach der Umstellung auf die 2. Eiweißquelle mit Erbrechen oder Durchall reagiert. Dies sollte nach spätestens 2 Tagen ausgeheilt sein.

Sollte die Katze nun mit heftigem Kratzen reagieren oder länger als 2 Tage an Magenproblemen leiden, ist sofort und umgehend wieder auf die erste Eiweißquelle zurückzugreifen! Diese wird dann wieder solange verfüttert, bis die Reaktionen nicht mehr auftreten und ausgeheilt sind. Erst dann darf nach einer neuen Eiweißquelle gegriffen werden. Es ist davon auszugehen, dass eine Allergie auf die 2. Eiweißquelle vorliegt.

Treten innerhalb von 2-3 Wochen keine Reaktionen auf, ist davon auszugehen, dass keine Allergie vorliegt. Es kann also zur nächsten Eiweißquelle übergegangen werden.

Die bis hierhin erzielten Ergebnisse sollte man schriftlich festhalten, damit man nicht durcheinandergerät.

Bei dieser Vorgehensweise hat man schon einmal direkt einen Überblick, auf welche Fleischsorten reagiert wird und auf welche nicht (es gibt z.B. Reaktionen auf Rind, jedoch nicht auf Kalb. Daher: Testen und ausschließen).

Im handelsüblichen Futter ist jedoch weit mehr enthalten, als schieres Fleisch. Daher ist es wichtig, auch die Zusätze/Supplemente zu überprüfen.

Hier wird genau gleich vorgegangen, wie beim Ausschluss des Fleisches. Je ein Supplement wird angetestet (z.B. Seealgenmehl). Erfolgt eine Reaktion, wird zum Ausgangspunkt zurückgekehrt. Erfolgt keine Reaktion innerhalb von 2-3 Wochen, wird zum nächsten Supplement übergangen.

Wichtig: Liegt eine Allergie gegen Huhn vor, ist von sämtlichen Hühnerprodukten Abstand zu nehmen (Ei, Eierschale, Mägen + Herzen sowie Muskelfleisch und sonstige Innereien).

Ebenso bei Rind: Kuhmilch und alle Kuhmilchprodukte sind ein Allergieauslöser und dürfen daher nicht mehr verfüttert werden.

2.) Ausschlussdiät, handelsübliches Futter, Sortenrein:

Bei dieser Variante kann lediglich ausgeschlossen werden, ob eine Katze auf eine Sorte Fleisch in der Dose des Herstellers XYZ reagiert oder nicht.

Hierzu wird über eine längere Zeit nur eine Sorte NaFu von einem Hersteller verfüttert. Wichtig ist, dass es sortenrein ist (z.B. Strauss, Rind, Lamm...).

Wird die Sorte über einen längeren Zeitraum ohne Reaktion vertragen, kann die nächste Sorte (auch wieder sortenrein) versucht werden.

Wirklich genau ist diese Art der Ausschlussdiät nicht. Sie zeigt lediglich auf, ob eine Katze auf die Marke X, Sorte Y reagiert oder nicht. Was genau nun der Auslöser ist, kann nicht gefixt werden.

Generelles:

Eine Ausschlussdiät mit nicht sortenreinem Industrie-Nassfutter ist nicht möglich, da zu viele Zusätze sowie Tierarten enthalten sind. Ebenso ist die Ausschlussdiät mit TroFu nicht möglich, da sich zu viele pflanzliche Eiweißquellen darin befinden.

LG, Tine
 
12.09.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie funktioniert eine Ausschlussdiät? . Dort wird jeder fündig!
VER0

VER0

Beiträge
5.230
Reaktionen
37
Hihi - weil im Titel ein Fragezeichen war, dachte ich schon, ich müsste Dir das jetzt beantworten.
Und das wo Du doch schon so lange hier im Forum unterwegs bist ;-)
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
neh du. sowas weiß ich wohl ;-)
 
VER0

VER0

Beiträge
5.230
Reaktionen
37
puh, Glück gehabt, meine ausführliche Datei zu dem Thema ist nämlich zu hause auf'm PC und aus dem Gedächtnis hätt ich das nie so schön hingekriegt, wie Du es hier eingestellt hast :razz:
 
B

Blonde_Hexe68

Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo

ich möchte bei meiner katze das ausschlussverfahren anwenden, fühle mich da aber irgendwie unbeholfen. es ist meine erste katze und ich habe sie jetzt noch nicht ganz 4 jahre. bisher hat sie immer hochwertiges futter bekommen.angefangen mit grau nassfutter.nach ca 2 jahren mochte sie dieses futter nicht mehr anrühren. bin dann umgestiegen auf animonda carny, dieses hat sie bisher immer gut angenommen und auch vertragen. mir is dann einmal das futter ausgegangen weil der nachschub den ich bestellt hatte nicht rechtzeitig ankam.da ich hier aufn dorf bin und nicht viel einkaufsmöglichkeiten habe musste ich einmal das fütter ausn netto nehmen bis das gewohnte futter wieder da war. also hab ich ihr für 1,5 tage das futter ausn netto gefüttert und dann wieder das gewohnte. zeitgleich viel mir dann auf das meine Katze (hope) sich viel kratzt. ich dachte erst das wäre von dem billigfutter vom netto und bin davon ausgegangen das sich das dann bald wieder legen würde. aber das war leider nicht so. sie kratzte sich über einem augen alles blutig offen. ich bin dann mit ihr zur tierärztin, die mir dann sagte das es vom futter kommen würde und ob sie in letzter zeit ne andere sorte bekommen hätte wollte sie wissen.ich hab ihr das dann alles erzählt und sie meinte ich sollte das futter wieder weg lassen, was ich ja eh längst gemacht hätte. hope bekam dann eine kortison spritze und schmerzmittel und für zuhause bekam ich ne salbe mit und ne spritze mit nem mittel welches ich ihr täglich zum schlucken geben musste und ne halskrause versteht sich von selbst. der heilungsprozess verlief ganz gut. das kratzen wurde immer weniger und die wunde war abgeheilt und das fell wuchs auch wieder. ich hab ihr dann die halskrause abgemacht( nach ca 2 wochen). am nächsten morgen stand ich auf und musste feststellen das sie sich die stelle wieder blutig gekratzt hat.hab ihr dann die halskrause sofort wieder angezogen damit es nicht wieder so schlimm wird wie sie es vorher hatte. nun weiß ich nicht ob es nicht doch am gewohnten futter liegt und wollte diese ausschlussdiät machen. anfangen würde ich gerne mit pferdefleisch wie im thema beschrieben wurde. ich habe da jetzt herrmanns katzenfutter mit pferdefleisch gefunden, welches aber nur ein ergänzungsfutter ist. nun weiß ich nicht ob ich ihr das so füttern soll oder ob ich da noch irgendwas rein machen muss und wenn ja was und wieviel???
es wäre schön wenn man mir hier vielleicht weiter helfen kann, denn ich möchte das es meiner prinzessin bald wieder gut geht. ich bin wie schon oben beschrieben etwas unbeholfen und unsicher.
ich hoffe auf eure hilfe und sage ganz lieb danke.
lg hexe
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
hallo,

das ergänzungsfutter ist schon richtig. es soll wirklich nur das fleisch sein, evtl fett und innereien, aber keine zusätze und keine weiteren proteine, als kein weiteres fleisch, was nicht vom pferd ist.

LG, Tine
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
nein, gar nichts. das ist ja sinn und zweck der sache. nichts außer das schiere fleisch.
 
Roccira

Roccira

Beiträge
541
Reaktionen
3
huhu,

danke für den schönen beitrag, hab mich immer gefragt, wie das mit der ausschlussdiät geht.

ich hab ja gott sei dank bei meinen schätzen keine futter probleme, barf wird alles gefressen, da kann ich zusammen panschen, was ich will und am sonntag gabs zum ersten mal dose, weil die im baumarkt animoda carny hatten :)

was ich mich grad frage. wenn ich über einen längeren zeitraum nur das fleisch verfüttere, kann es dann nicht zu mangelerscheinungen kommen. das fleisch ist doch komplett unsupplementiert, oder?
wäre es dann sinnig, erst die suppies durchzutesten und dann die anderen fleischsorten zu supplementieren, oder kommt da jetzt zu sehr der barfer in mir durch?

lg
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
mängel erscheinen frühestens nach einem halben jahr. also braucht man sich da recht wenig sorgen zu machen.
 
Isenbert

Isenbert

Beiträge
12.782
Reaktionen
50
Hab noch eine Frage dazu:

Kann es irgendwie zu Problemen führen, wenn meine Katzen bisher nur Dosenfutter und 10-20% Rohfleisch gewohnt sind und plötzlich nur noch rohes Pferdefleisch bekommen?

Kann es sein, dass sie dann erstmal erbrechen müssen oder sonstiges?

edit: Kann man ungefähr sagen, was für eine Menge pro Katze gefressen werden sollte bei Rohfleisch? Dosenfutter essen meine -> Nala ca. 200-300 g und Balu 400 g
 
Zuletzt bearbeitet:
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Es KANN zu Problemen anfangs kommen. Das ist durchaus normal.

Eine 4 kg Katze bekommt rund 120 gr wenn sie Fleisch gewohnt ist. Dazu später suppies, fett, Ballast und wasser
 
Isenbert

Isenbert

Beiträge
12.782
Reaktionen
50
Es KANN zu Problemen anfangs kommen. Das ist durchaus normal.

Eine 4 kg Katze bekommt rund 120 gr wenn sie Fleisch gewohnt ist. Dazu später suppies, fett, Ballast und wasser
Ok, aber das andere Zeugs kommt ja bei der AD erstmal nicht dazu. Ich bin immer wieder verwundert wieviel rohes Hähnchen Balu wegfuttert (können als schon mal 300 g sein) und danach würde er wenn es geben würde am liebsten noch normales Futter essen.

Bin immerhin mal froh, wenn 50 g Pferd heut abend gegessen werden!
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Das macht die Gewohnheit. Mit der zeit merken die Katzen, dass weniger manchmal mehr ist.
 
Isenbert

Isenbert

Beiträge
12.782
Reaktionen
50
mängel erscheinen frühestens nach einem halben jahr. also braucht man sich da recht wenig sorgen zu machen.
Tine, beziehst du dein Wissen und Erfahrungswerte auf ganz gesunde Katzen?
Ich bin einfach besorgt, dass z. B. gerade die Taurinunterversorgung durch das reine Pferdefleisch, das doch recht schwache Immunsystem von Balu schaden könnte.

Ist eine Taurinsupplementierung ganz auszuschließen, bzw ab welchem Zeitpunkt könnte ich das wieder einführen? Nach den 4-6 Wochen reines Pferd, oder erst wenn ich die anderen Fleischsorten durchgetestet habe? Es wäre ja auch äußerst doof, wenn eine Taurinallergie vorliegen würde, oder?

Danke für Ratschläge!
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Theoretisch gilt das bei allen Katzen. Ausnahme sind leberkranke Tiere und diese, die Probleme mit der Bauchspeicheldrüse haben.

Du kannst auch nach dem erstfleisch mit suppies beginnen.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Achja, ich habe ne AD zb bei nem Hund gemacht, der chronische Entzündungen hatte. Und bei einer Katze mit CNI.
 

Schlagworte

ausschlussdiät katze

,

katze ausschlussdiät

,

ausschlussdiät bei katzen

,
katzen ausschlussdiät
, ausschlussdiät katzen, ausschlussdiät, ausschlußdiät katze, Ausschlussdiät für Katzen, wie funktioniert eine ausschlussdiät, was ist eine ausschlussdiät, katze ausschlußdiät, ausschluss fütterung, ausschlussdiät katze anleitung, auschlussdiät katze, Ausschluss Diät Katze

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen