Ich oder der Kater - was tun?

K

Karelia

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo
Ich habe ein ziemlich unlösbares Problem und fühle mich ziemlich schlecht dabei.

Vorgeschichte:
Ich bin vor 1 Jahr zu meinem Freund gezogen. Der hatte einen damals 6 Monate alten Kater. Ich bin zwar nicht der große Katzenfreund aber daran sollte es nicht scheitern. Ich zog ein. Ich bekam dann nach 2 Monaten sogar eine neue Katze dazu (inzwischen mein EIN und ALLES), damit der Kater nicht alleine ist, und sozusagen jeder von uns "sein" Katzerl hat.
Nach einiger Zeit jedoch, begann der Kater unausstehlich zu werden. Er wurde launisch, begann zu fauchen und Kratzen, fing an zu markieren, wurde unsauber und einfach offensichtlich "Unzufrieden". Auch mit meiner Katze versteht er sich inzwischen garnichtmehr.
Ich weiss, dass es für den Kater bestimmt große Veränderungen waren: Er war anfangs glücklich nur mit meinem Freund zusammen, der ihn nicht wirklich erzog oder gar Regeln aufstellte, dann kommt eine neue Person in die Wohnung (ich) und kurz danach auch noch ein neues Tier (meine Katze). Natürlich ist es auch für ihn nicht verständlich, warum es jetzt Regeln gibt
(es gibt kein auf dem Tisch sitzen mehr, kein Kratzen an der Schlafzimmertür mehr etc) aber er will es einfach nicht einsehen und ist nurnoch mürrisch, schlägt mit dem Schweif und knurrt mich an. (Meinen Freund allerdings nicht zu dem ist er immer zuckersüß - es wirkt schon "menschlich-schleimisch").
Ich mache mir schon so viele Gedanken über die Situation. Ich denke auch, dass ich verrückterweise schon ein bisschen eifersüchtig werde, da mein Freund den Kater so oft in Schutz nimmt. (Letztens hat das Tier einfach so auf meinen Fuß gekackt und ist dann abgezischt und mein Freund meinte, er konnte es halt nicht mehr halten.
Mein Freund hat oft spätdienst, ich bin also oft mit dem Kater alleine - lasse ihn dann meist raus dann hab ich Ruhe von ihm. Ich weiss, dass ich der Mensch bin - und der Kater ein Tier - und ich die Probleme an mir suchen muss. Ich habe auch schon mit meinem Freund darüber gesprochen - es besteht die Möglichkeit, den Kater zu seinen Eltern aufs Land zu geben (ich würde ihn niemals ins Heim oder so geben!).
Aber ich liebe meinen Freund, ich will ihm nicht sein Tier wegnehmen, während meine Katze bleiben kann. (Meine ist das komplette Gegenteil - unglaublich brav, lieb und treu - fast schon garkeine Katze mehr ;) )

Also stecke ich in einer Zwickmühle:
Wenn der Kater weg ist, bricht es mir das Herz wenn ich sehe wie traurig mein Freund ist. Er tut zwar so als wäre das nicht so schlimm, aber ich hätte so ein schlechtes Gewissen dabei.
Wenn der Kater bleibt und ich mir ganz viel Mühe gebe mit ihm unter einem Dach zu leben (53m2), dann geht es mir nicht gut. Es ist für mich schon eine richtige psychische Belastung wenn ich das Tier sehe, ich habe Albträume von ihm und der Kater ist auch der einzige Grund weshalb mein Freund und ich uns so oft streiten.
Und ich gebe mir wirklich Mühe, mich mit dem Tier zu verstehen. Aber ich will einfach kein Tier in meiner Wohnung haben, dass mich permanent anknurrt, meine Katze kratzt, regelmäßig wohin kackt und dann aber zu Abend am Sofa auf meinem Freund sitzt und gekrault wird, während ich daneben lieg und fast schon ignoriert werde (weil ich ja "Verständnis für ein Tier haben soll"). Irgendwie meine ich auch es ist mein gutes Recht - sowas nicht zu wollen. Ich komme nach der Arbeit am Abend heim - und bin dann meist nurnoch wütend weil der Kater wieder irgendeinen Blödsinn macht - inzwischen bekomme ich schon schlechte Laune, wenn ich ihn nur sehe.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Egal wie ich mich entscheide - irgendwer ist immer unglücklich. Mein Freund, Ich, oder auch meine Katze, die ich eigentlich nicht alleine halten mag ohne Zweitkatze.
Ich denke auch schon darüber nach, mir eine eigene Wohnung zu suchen, denn anscheinend habe ich das Problem und dann sollte ich auch gehen.... Ich möchte nicht die Tussi sein, die einzieht und dann den Kater (der vor mir ja da war) rausschmeisst.

Ist das wirklich ein unlösbares Problem? :(
 
25.10.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ich oder der Kater - was tun? . Dort wird jeder fündig!
Jodas Tante

Jodas Tante

Beiträge
8.029
Reaktionen
17
Das Abwehrverhalten des Katers, dass kann ich dir mit einer Sicherheit von 99% verraten, resultiert aus deiner negativen Haltung ihm gegenüber. Du magst es nicht zeigen, aber der Kater spürt, dass du ihn nicht magst, Katzen haben richtig feine Antennen dafür.

Allerdings muss ich sagen, dass du den Kerl ganz schön vermenschlichst. Schleimiges Verhalten? Sorry, bitte hör mal auf, Gespenster zu sehen und komm mal wieder zurück in die Realität.

Generell solltet ihr ihn aber beim Tierarzt durchchecken lassen, ob gerade die Unsauberkeit und die schlechte Laune nicht organische Ursachen hat.

Ich bin da vielleicht etwas radikal, aber wenn man sich ein Tier holt, dann übernimmt man damit die Verantwortung für dieses Lebewesen, und zwar sein ganzes Leben lang. Niemals würde ich für eine Beziehung meine Tiere abgeben. Niemals. Ich habe die Verantwortung für sie. Wer damit nicht klarkommt, muss eben gehen. Insofern werde ich dir nicht sagen, ja es ist schon besser, wenn der Kater auszieht.
Wenn es dir so schlecht geht wegen einem Tier (Alpträume, Eifersucht usw.), dann solltest du dir vielleicht überlegen, ob du nicht evt. mal therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen solltest, und das ist nicht böse gemeint. Ich fürchte, da steckt viel mehr dahinter, was einfach nur auf das Tier projiziert wird.
 
K

Karelia

Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke für die schnelle Nachricht!
Ja, du hast wohl Recht mit deiner Aussage. Ich vermenschliche leider oft - das fällt mir eh auf.
Das komische ist aber, dass ich nicht von vornherein negativ zum Kater eingestellt war. Er hat auf einmal begonnen, mit seinem Verhalten, da hatte ich noch eine ganz neutral/positive Einstellung zu ihm. Und ich bin halt auch oft eine launische Zicke und oft kommt dann einfach alles zuviel.
Mein Freund hat vor, nächste Woche mal zum Tierarzt zu schaun. Und ich sollte vielleicht wirklich mal mit einem Psychologen reden - war auch schon einer meiner Gedanken...
Danke für die ehrliche Antwort!
 
M

Mayah

Gast
@Joda

Grade weil es ein Tier ist und man es nicht vermenschlichen sollte kann es zwischenmenschliche Beziehungen nicht ersetzen, oder seh ich das falsch. Niemals würde ich eine Beziehung für ein Tier aufgeben...sieht sicher jeder anders.
Sicher spürt der Kater wenn sie ihn nicht mag, nicht über den Weg traut...wenn doch aber die Tiere so feine Antennen haben wird er sicher auch merken wenn ihr Freund nicht hinter ihr steht, in dem Punkt stimme ich dann auch zu dass vielleicht mehr dahinter steckt das aber die Katze projeziert und nicht auf die Katze projetziert wird.

Ich finde deine Antwort recht hart.

Habe mir den Beitrag schon vor einer Weile durchgelesen und bis jetzt noch keine Antwort. Das ist eine schwierige Situation.
 
Jodas Tante

Jodas Tante

Beiträge
8.029
Reaktionen
17
Ich gebs zu, es ist wahrscheinlich sehr hart. Aber das Verhalten des Katers ist recht normal. Mit Veränderungen kommen Katzen generell nicht so gut klar, insbesondere mit "Rudelvergrößerungen". Mein Kater braucht zwei drei Tage, um eine Umstellung eines Möbelstücks zu verarbeiten....und dann gibt es plötzlich Verbote, wo vorher nichts war. Da wird sich eine Katze nicht so einfach dran halten. Sie versteht das ja nicht einfach so, sondern muss erzogen werden (je älter, desto schwerer). Und dann noch eine zweite Katze - keine Ahnung, wie die Zusammenführung abgelaufen ist, und auch keine Ahnung, welche Dispositionen bei den Tieren vorher schon da waren. Aber hey, mein Kater war wirklich einige Wochen so überhaupt nicht gut auf mich zu sprechen, nachdem ich ihm die Minikleine vor die Nase gesetzt habe. Er hat mich angeknurrt, nach mir geschlagen und mich weggebissen, und dass, obwohl er lieblich mit ihr gespielt hat. Und da bin ich absolut nicht allein damit.
Wenn sich das jetzt so verfestigt hat, dann wahrscheinlich wirklich wegen der wechselseitigen Aversionen, oder? Aber mit dem Projizieren: Katzen sind nicht bösartig, und Katzen arbeiten nicht auf diese Weise strategisch (sie sind super Strategen, wenn es um das Fangen einer Maus geht, oder um das Erhalten eines Leckerchens, aber das ist was anderes). Das ist einfach eine Wahrnehmung, die das Tier vermenschlicht.
Streit über verschiedene Ansichten von Erziehung - klar. Und keine Frage: Auf die Füsse kacken geht gar nicht, und so eine doofe Ausrede wie ihr Freund sie hat - Bullshit. Aber wenn die TE Albträume hat von der Katze, und sie das so belastet, sollte sie sich fragen, woran das liegen könnte....
 
Kitty1989

Kitty1989

Beiträge
392
Reaktionen
0
Hi ,

das ganze erinnert mich stark an meinen Freund & unsere Kätzin Bijou!
Wir dachten auch sie würde ihn hassen ..es fiehlen sogar so sätze wie
"die mobbt mich aus der Wohnung" durch meinen Freund!!
Schließlich hatten wir auch einen Tierpsychologen hier & der hat meinen Freund dann ganz schön ins gebet genommen & ihm zich sachen gezeigt die er einfach (unbewusst) Falsch gemacht hat!!
Zum Beispiel hat er wenn er mal sauer war Bijou auch direkt aggressiver angesprochen oder sich halt einfach in ihrer gegenwart so verhalten das sie denken musste sie hätte was falsch gemacht oder würde sogar angegriffen!! Auch hat er in ihrer gegenwart geraucht ohne dran zu denken das Bijou schwer misshandelt wurde & das klicken des feuerzeuges sicher immer angstzustände ausgelöst hat!

Für uns war das auch total neu das katzen so sensible reagieren (sind halt reine hunde menschen gewesen) =)
Aber eins kann ich dir sagen es lohnt sich 100% darum zu kämpfen das die Katze einem vertraut! Mittlerweile liegt Bijou sogar lieber bei meinem Freund als bei mir !! Und er hat sogar aufgehört zu rauchen x) (was mich fast am meisten freut ...)
Musst dich da einfach mal ganz in ruhe drauf einlassen & vorallem wirklich nicht so stark vermenschlichen !
Und den Kater aus seinem Zuhause rausreißen .. sorry aber ganz ehrlich der Kater war noch vor dir da!!
Jetzt liegt es an dir mit ihm klar zu kommen & ganz egal ob es eine möglichkeit geben würde ihn wo anders hin zu schaffen ..bei deinem Freund genau da ist sein Zuhause!!
 
looney

looney

Beiträge
113
Reaktionen
0
Ich kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen, das man eifersüchtig auf ein Tier sein kann :shock:

Eifersuczht, da gibts doch ein sprichwort: Mit Eifer sucht was Leiden schaft.

Ich schließe mich Jodas Tante, du scheinst ein Problem zu haben und Ursache ist sicher nicht der Kater, der war vielleicht Auslöser, das es nun alles hoch kommt, anders kann ich mir das gar nicht vorstellen, vor allem wenn 2 Tierliebhaber (du hast ja auch eine Katze) aufeinander treffen. :-|
Mir fällt auf das du deine Katze sehr lobst und an dem Kater kein gutes Haar lässt, woher kommt der Groll gegen ein tier ? Ich kann das wirklich nicht nachvollziehen.

Und wieso hast du nicht gemerkt das er auf deinen Fuß kackt ? Kann ich auch nicht verstehen, hm.
Wenn er abends seinen Kater knuddelt dann setz du dich doch mit deiner Katze hin und knuddel die was und später ihr beide ohne Katzen. Gibt doch immer Möglichkeiten sich zu anrangieren.
Für deinen Freund ja jetzt ne sehr blöde Situation, den egal was du machst, wenn du nun gehst , weiß er ja wegen dem kater und gibt ihn dann evt weg, oder wenn du ihm ein ultimatum stellst, Du oder Kater, wohl auch...

Zudem lasst den Kater mal durch checken, Aggressionen können auch von schmerzen kommen, ein Tier kann es nicht anders zeigen, mein kater war auch mal ne Weile Agro, fing an zu knurren wenn man nur in seine Nähe kam und das wo er eigentlich so ein Schmusetiger ist und der hatte Zahnschmerzen. Nun ist er wieder ganz der Alte und superlieb und du schreibst das der kater vorher auch mal anders war, wenn ein tier sich im verhalten ändert sollte man immer mal beim TA schauen lassen.

Ich hoffe ihr findet eine Lösung, die für alle akzeptabel ist.

Und eine Frage an dich, wie wäre es umgekehrt, wenn dein freund mit deiner Katze nicht klar kommen würde, würdest du sie weg geben ?
 
Contadina

Contadina

Beiträge
4.621
Reaktionen
2
Hi ,

das ganze erinnert mich stark an meinen Freund & unsere Kätzin Bijou!
Wir dachten auch sie würde ihn hassen ..es fiehlen sogar so sätze wie
"die mobbt mich aus der Wohnung" durch meinen Freund!!
Schließlich hatten wir auch einen Tierpsychologen hier & der hat meinen Freund dann ganz schön ins gebet genommen & ihm zich sachen gezeigt die er einfach (unbewusst) Falsch gemacht hat!!
Zum Beispiel hat er wenn er mal sauer war Bijou auch direkt aggressiver angesprochen oder sich halt einfach in ihrer gegenwart so verhalten das sie denken musste sie hätte was falsch gemacht oder würde sogar angegriffen!! Auch hat er in ihrer gegenwart geraucht ohne dran zu denken das Bijou schwer misshandelt wurde & das klicken des feuerzeuges sicher immer angstzustände ausgelöst hat!

Für uns war das auch total neu das katzen so sensible reagieren (sind halt reine hunde menschen gewesen) =)
Aber eins kann ich dir sagen es lohnt sich 100% darum zu kämpfen das die Katze einem vertraut! Mittlerweile liegt Bijou sogar lieber bei meinem Freund als bei mir !! Und er hat sogar aufgehört zu rauchen x) (was mich fast am meisten freut ...)
Musst dich da einfach mal ganz in ruhe drauf einlassen & vorallem wirklich nicht so stark vermenschlichen !
Und den Kater aus seinem Zuhause rausreißen .. sorry aber ganz ehrlich der Kater war noch vor dir da!!
Jetzt liegt es an dir mit ihm klar zu kommen & ganz egal ob es eine möglichkeit geben würde ihn wo anders hin zu schaffen ..bei deinem Freund genau da ist sein Zuhause!!
Sehr schöner Beitrag zum Thema!

Wenn ich die Situation doch nochmal kurz vermenschlichen darf...
Wenn ein Partner zu einem alleinerziehenden Elternteil mit Kind kommt und es deswegen Stress gibt (Kind wird frech, macht Streiche, macht ins Bett, ...), dann käme doch kein Mensch auf die Idee, das Kind wegzugeben, oder???
Es ist dann an den beiden Erwachsenen mit Liebe und Konsequenz eine Verhaltensänderung zu bewirken.

So Vermenschlichung Ende!
Und eine Therapie ist bestimmt nicht der falsche Weg, es wirkt so als wärst du dir bzgl. deines Freundes sehr unsicher und daher solltest du auch an dir arbeiten und nicht nur am Kater. Nicht böse sein, ja?
 
mmk

mmk

Beiträge
10.993
Reaktionen
27
Mal kurz gefragt, weil auch von markieren die Rede war. Ist der Kater kastriert?
 
C

ChristinaHH

Beiträge
386
Reaktionen
1
Mit sicherheit liegt es nicht an dem Kater, alleine die aussage jeder von uns hat eine Katze, wenn man ein Paar ist und 2 katzen hat, sind es von euch beiden die katzen, alleine dein verhalten dem kater gegenüber sagt schon alles aus. du himmels deine katze an weil sie lieb und brav ist , ich würde sagen der kater fühl sich bei dir nicht wohl und zeigt das auch, da brauchst du hilfe damit du an deinen Fehler Arbeiten kannst,
Kater weg geben geht ja mal garnicht, weil auch dieser Kater ein teil von euch ist , und wenn fehler gemacht werden muss man zusehen das man an diesen fehler Arbeitet, damit das zusammen leben wieder geht, und für alles eine lösung findet,


Klar eine katze ist kein Mensch aber auch sie haben rechte, ich selber würde mir nie einen Mann nehmen der mit katzen nicht klar käme, zum Glück habe ich einen Mann an meiner seite der wie ich Katzen liebt weil sonst hatten wir nicht 9 und unsere nummer 10 kommt in ein paar tagen zu uns, wir haben einen Gnadenhof und in unseren besten zeiten 26 katzen im haus gehabt, viele haben wir vermittel und leider viele verloren weil der mensch so scheisse mit ihnen umgegangen ist, für uns ist es wichtig das es unseren Katzen gut geht das sie alles haben und jede türe im haus ist offen für sie sie können schlafen wo sie wollen wenn sie mal auf tisch sind das kann man abwaschen, unser katzen sind da wo wir sind, und das ist uns sehr wichtig, jeder aber auch jeder der uns Besuchen kommt sagt wo sind die Katzen, und wenn sie durch das Haus gehen und sehen wo unsere Katzen liegen und wie das Rudel zusammen ist können sie es fast nicht glauben , aber das ist nur weil man auf jede unsere katze eingegangen werd, wir kennen jede unsere Katzen im verhalten, und jeder von ihnen weiss und fühlt das sie hier bei uns Herzlich Willkommen ist, und wir haben schwere fälle dabei gehabt wo der Halter nur noch diese katzen los werden wollte, klar hatten wir auch viel Arbeit mit ihnen sie so hin zu bekommen aber wie ich immer sage mit viel Liebe bekommt man alles hin ,

ich wollte euch hie rnicht über meine Katzen erzählen ich wollte nur mal klar stellen das man an sich Arbeiten muss und da auch katzen oder besser gesagt jedes Tier auf Erden ein Recht hat, Menschen können so viele fehler machen und sie durch Körperhaltung zeigen, Katzen sind nun mal Besondere Tiere die schnell sowas raus haben, und am ende auch zeigen was sie scheisse finden, und dann kommt so was bei raus wie in diesen fall hier,
 
1802

1802

Beiträge
3.698
Reaktionen
10
Also mir ist auch zuallererst ein Gang zum TA mit allen möglichen Untersuchungen in den Sinn gekommen. Katzen zeigen ihre Schmeerzen eben ein bisschen anders und wenn du wochenlang Kopfschmerzen oder so hättest...also ich wär da auch aggressiv...
 
sinan1992

sinan1992

Beiträge
1.513
Reaktionen
2
hallo karelia,
bist du noch da?
was mir gleich auffiel war, daß du
1. eigentlich katzen gar nicht so magst
2. bereits nach 2 mon. nach dem einzug eine zweite katze holst
3. der kater die katze "nicht mehr" mag

ich glaube, daß du dem kater mißachtung geschenkt und die katze von anfang an bevorzugt hast.
der kater war zuerst da, hat sich aber wohl am anfang mit der katze arrangiert. hast du ihr dann zuerst immer fressen und streicheleinheiten gegeben?
es ist kein wunder, wie sich der kater verhält.
sicher hast du nicht selten die katze auf dem arm gehabt oder gestreichelt und dabei verbal den kater beschimpft. er hat sich ganz einfach zurück gedrängt gefühlt und das zeigt er dir jetzt deutlich.

wenn beim tierarzt auszuschließen ist, daß er krank ist, wird es zeit, dein verhalten ihm gegenüber zu ändern.
immer wenn es fressen gibt, rufe ihn zuerst und gib ihm zuerst. mache es mit streicheleinheiten genauso. auch bei leckerchen - da kannst du ihn gut damit locken - selbst wenn er dich anfaucht. geh in die hocke und sprich leise mit ihm. er wird wieder freundlicher zu dir werden auch wenn es vielleicht eine weile dauert. es liegt nur an dir, wie du auf ihn zugehst.
deine katze wird verstehen, sie kam später und instinktiv ordnet sie sich auch in die zweite reihe ein.
 
C

chrispi

Beiträge
191
Reaktionen
0
Hij,

also, erst einmal finde ich es toll von dir, dass du dir so viele Gedanken machst und bereit bist, dich selber zu reflektieren. Zudem suchst du nach einer lösung, die für alle Beteiligten gut ist und möchtest nicht nur einfach deinen Willen durchdrücken.
Das ist doch schon mal gut!!

Mir sind zwei, drei Gedanken duch den Kopf gegangen, als ich deinen und die anderen Beiträge gelesen habe.

* Mehrmals wurde angedacht, dass du den Kater vermenschlichst. Ich frage mich, ob das wirklich nur "dein Ding" und Symptom für dein Beziehungsgefüge ist, oder ob nicht dein Partner seinen Kater im Vorfeld vermenschlicht hat. In diesem Fall wäre deine Vermenschlichung eine Reaktion auf bereits bestehende Beziehungsmuster (Partner/Kater), an denen ebenso zu arbeiten wäre.

* Ein klitzekleines bisschen Laienküchenpsychologie, falls s.o. der Fall sein sollte: Zeichne dich, deinen Partner und die beiden Katzen auf ein Blatt Papier.
Dann schau: wer ist in welcher Nähe zu wem? Wer ist groß, wer klein? Was schafft Nähe, was Distanz? Etc. ...
Dann zeichne, wie du dir das Beziehungsgefüge wünschen würdest. Und überlege, was passieren müsste, um das Wunschgefüge zu erreichen.
Cool wäre natürlich, wenn dein Partner das ebenso machen würde. Und ihr euch austauscht. Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdeckt. Überlegt, wie gemeinsame Vorstellungen umzusetzen wären.

* Zum Thema Vermenschlichung noch: vielleicht schreibst du auf, was Haustiere für dich bedeuten und welchen Stellenwert sie für dich haben. Eventuell macht es dein Partner auch. Vielleicht können hierdurch unterscheidliche Vorstellungen zum Thema werden.

Klar, falls du das Gefühl hast, dass das Thema bei dir sehr fundamental ist, dann können solche Methoden keine professionelle Begleitung ersetzen, aber vielleicht bringen sie ein wenig Klarheit und dich mit deinem Partner noch einmal in anderer Weise ins Gespräch?

Ich wünsche dir und euch ganz viel Erfolg!!

Lg
Chrispi
 
K

Karelia

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo!
Also ich muss sagen, ich finde es wirklich toll, hier so viele unterschiedliche Antworten zu bekommen! Damit kann man wirklich was anfangen. Vielen Dank an alle!

@Kitty1989
Ja, für mich ist das Thema Katze auch eher Neuland - war eigentlich immer mehr so der Hundemensch. Und die kann man halt wirklich erziehen ;) Hin und wieder, kommt der Kater sogar zu mir und legt sich auf meinen Schoß - streicheln darf ich ihn dann aber nicht sonst murrt er sofort. Hmm... Dass es sich 100% lohnt, mit einem Tier zu Arbeiten damit es Dir vertraut finde ich sehr schön und eine gute Einstellung - werde ich mir merken. Danke!

@ looney:
Das mit dem Fußkacken lief wie folgt ab: Ich habe sein Katzenklo geräumt und er hat währenddessen zwischen meine Füße gekackt.

@ mmk + lony: Der Kater wurde mit 8 Monaten kastriert.

@ChristinaHH:
"Der Kater ist ein Teil von uns" - so habe ich das noch nie gesehen. Hört sich eigentlich ganz schön an. Werde versuchen mir das öfter aufzurufen. So quasi "wir sind eine kleine Familie" - nicht vermenschlicht natürlich.

@sinan1992
Danke für die genauen Tips!
Nun darauf habe ich besonders geachtet, dass der Kater zuerst die Futterschale bekommt und anschließend meine Katze. Meine Katze hat sich auch von Anfang an immer auf den Rücken gelegt - unterworfen vor dem Kater. Das war schon recht klar unter den Beiden. Der Kater hat ab dem Moment des Einzugs auch damit aufgehört, seinen Kot zu vergraben und ihn regelrecht "präsentiert". Alles ein Zeichen von "ich bin der chef hier". Das hat mich dann schon sehr gestört - aber dagegen man nichts machen.
Als meine Katze einzog, wurde sie die ersten 3 Wochen regelrecht terrorisiert von dem Kater. Da hab ich sie dann schon mehr gestreichelt und mich mehr mit ihr beschäftigt. Ich sollte ja auch die Bezugsperson für sie werden. Inzwischen merke ich auch, dass sich zwischen der Rangordnung von Kater und Katze etwas verändert hat. Sie ist jetzt nichtmehr die kleine zarte Maus sondern an Kraft und Größe fast schon wie der Kater und sehr hyperaktiv, verspielt und testet eben die Grenzen aus und lässt sich vom Kater auch nichtsmehr gefallen. Ich meine, dass ihm das vielleicht auch nicht so gefällt, da sie sich jetzt ihm nichtmehr unterwirft. Aber bei der Rangordnung sollte ich mich nicht einmischen, das müssen die beiden Tiere doch untereinander ausmachen oder?
Ich beschäftige mich in letzer Zeit besonders oft mit dem Kater. Rede mit ihm, gebe ihm Leckerlis. Leider fehlt mir einfach oft die Lust mit ihm zu Arbeiten, wenn er mich dabei immer anmurrt. Da muss ich mich wohl einfach trotzdem überwinden.

@chrispi:
Mein Freund hat den Kater früher nicht vermenschlicht, sondern eher in Ruhe gelassen. Sie haben halt neben sich hergelebt ohne Regeln und somit auch ohne Probleme. Wenn der Kater kuscheln wollte kam er, wenn nicht dann wurde einfach nebeneinander hergelebt. Ich persönlich beschäftge mich sicher mehr mit meiner Katze, als mein Freund mit seinem Kater. Meiner Katze habe ich sogar schon Kunststücke und Übungen beigebracht. Das braucht sie auch, dass man sich mit ihr viel beschäftigt. Der Kater is da eher so "ich komme wann ich will zu Dir, sonst lass mich mein Ding machen".
Zu deiner Laienküchenpsychologie: Habe mir mal alles aufgezeichnet. Das ist sehr interessant. Mit solchen Übungen kann ich mich stundenlang beschäftigen :) Danke!

Danke an alle Antworten!
Ich habe mir eine Liste geschrieben und werde versuchen, jeden Tag daran zu Arbeiten. Zum Tierarzt werden wir morgen fahren. Werde dann erzählen, was da rausgekommen ist.
 
K

Karelia

Beiträge
6
Reaktionen
0
Update:
Alles ist schon viel besser.
Der Tierarzt hat festgestellt, dass der Kater unter Würmern und Flöhen leidet, was seine plötzlich eintretenden Stimmungsschwankungen erklären könnte.
Inzwischen hat er weder Flöhe noch Würmer (auch die Wohnung ist so sauber wie noch nie) und auch seine Laune hat sich um einiges gebessert. Er kommt jetzt auch schon wieder auf mich zu und legt sich auf meinen Schoß :)
Nur zu meiner ist er immer noch mürrisch und fauchig, lasst sie garnichtmehr an ihn ran. Wir vermuten, dass er sich durch die zweite Katze bedroht fühlt, da sie jetz kein Baby mehr ist und sich nicht mehr alles von ihm gefallen lässt. Anscheinend haben die beiden einige Rangordnungsprobleme, die sie aber unter sich ausmachen müssen. Wir bevorzugen keine Katze und schaun darauf, dass sich beide wohl und geliebt fühlen.
Ich bin froh, dass das alles seine Ordnung gefunden hat. Jetzt hoffe ich nurnoch, dass die beiden Katzen wieder zum kuscheln und spielen anfangen wie früher, denn meine ist ziemlich unterfordert.
 
VER0

VER0

Beiträge
5.230
Reaktionen
37
Guten Morgen,
wie schön, dass Du mit dem Kater / der Kater mit Dir jetzt wieder besser klarkommt und alles besser geworden ist. Und Deine Einstellung, dass die Katzen ihr Verhältnis untereinander regeln müssen ist auch richtig. Du hast weiter oben mal geschreiben, du lässt den Kater raus. Sind es Freigänger? Dann wäre die Katze auch nicht unterfordert, weil sie draussen Ablenkung und Beschäftigung findet.
 
sinan1992

sinan1992

Beiträge
1.513
Reaktionen
2
na siehste, es geht doch! da haben dem armen kater die kleinen tierchen übel mitgespielt! wäre ich von flöhen und würmern geplagt, hielt sich meine gute laune auch in grenzen. :twisted:
es ist doch schön, daß dein kater jetzt auf deinen schoß sitzt, das ist ein gutes zeichen.

ich hatte auch mal einen kater, der mich ganz alleine für sich wollte. dann kam die zweite dazu. er hat sie zwar zeitweise abgeschleckt, lag sie aber irgendwo und schlief, kam er dazu und biss sie, bis sie für ihn platz machte. danach durfte sie wieder kommen und weiter zusammen schlafen.
manchmal tat sie mir sehr leid und ich schimpfte mit dem kater, warum er so böse zu ihr ist. solange ich mich einmischte, war mein kater immer echt wüst zu der katze. als ich endlich einsah, ich muß mich heraushalten, hat sich die katze mit dem zweiten rang arrangiert und stand dann schon vorher auf und machte dem kater platz. so wurde sie selten mehr gebissen und die beiden sind sogar lieb zueinander geworden. die rangfolge blieb ihr leben lang.
ich hoffe, das spielt sich bei dir auch ein, es dauert halt.

weiterhin alles gute sabine
 
Jodas Tante

Jodas Tante

Beiträge
8.029
Reaktionen
17
Toll! Und du magst den Kater ohne Würmer und Flöhe sicher auch lieber, oder???
 
C

chrispi

Beiträge
191
Reaktionen
0
Hij,

ich freue mich sehr für euch!!!
 

Schlagworte

ich hasse die katze meines freundes

,

https://www.katzen-forum.de/threads/41011/

,

ich hasse meinen kater

,
kater launisch
, launische katze erziehen, mensch eifersüchtig gegen den kater, ich komme mit katzen nicht klar, warum bleibt ein kater aufeinmal tage weg obwohl er es vorher nie gemacht hat?, bei unseren freunden sitzt die katze meist auf dem küchentisch. ich hasse das und habe die besuche eingestellt. was kann ich anders machen?, ich hasse seinen kater, katze zahnschmerzen mobbt, ich hasse den kater meines freundes, kater kommt nicht mit partner klar, freund kommt mit kater nicht klar, beziehung ende zwei katzen