Sind Katzen doch Einzelgänger? (Achtung lang!)

SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Im Prinzip steht es ja schon fest. Eine zweite Katze wird bei uns einziehen. Davon überzeugt hat mich vor allen Dingen dieses Forum. Fast alle hier haben mehr als eine Katze und bei fast allen klappt es auch ganz gut. Deshalb war ich mir sicher, dass ich meiner Matschka mit einem Spielkameraden eine große Freude mache.
Um wirklich gut vorbereitet zu sein, holte ich mir ein Buch zu dem Thema, in dem ich auf hilfreiche Tipps für die Zusammenführung hoffte.
Isabella Lauer: Zwei Katzen-doppeltes Glück.
ABER, das Buch hat mich eher verunsichert, als meine Entscheidung bestärkt.
Ich zitiere jetzt mal einige Stellen aus dem Buch.

„Dass es uns gefällt, heißt noch lange nicht, dass die Mietzen selbst es auch lustig finden, in einer „Zwangsehe“ zusammenzuleben. Diese Bedenken werden immer wieder vorgebracht
und es ist auch tatsächlich nicht ratsam, einer zufriedenen Einzelkatze nun eine zweite vor die Nase zu setzen.“
„Die rundum glücklichen Katzenehen werden nämlich schon in der Jugend geschlossen – unter Geschwistern, zwischen jung und alt – auf jeden Fall zwischen solchen Tieren, die sich die meiste Zeit ihres Lebens mit einer anderen Katze Haus, Hof und Halter teilten.“
„Aus rein zoologischer Sicht ist das Halten von mehreren Katzen als „unnatürlich“ anzusehen.“
„So wird auch eine überzeugte Einzelkatze sich mit Geduld an einen Partner gewöhnen, in ihrer Seele bleibt sie Single und hätte ihren Halter lieber für sich allein.“
„Zwei fremde Katzen, sie können Freunde werden wie ein Geschwisterpaar. Aber sie werden es nur, wenn sie ihr ganzes, kleines Katzenleben lang zuvor bereits eine andere Mietze umschmust haben oder von einer solchen umschmust wurden.“
„Je mehr Katzen in einem Haushalt leben, desto eher ist eine von ihnen unsauber oder markiert.“

Ich habe übrigens nicht nur die paar negativen Punkte herausgesucht und alle positiven überlesen. Positive Äußerungen fand ich nur in Bezug auf Wurfgeschwister, oder wenn man sich gleich 2 Katzen auf einmal ins Haus holt. Das ist ja nun bei mir nicht mehr möglich.
Jetzt versuche ich seit gestern die Bedürfnisse meiner Katze zu analysieren.
Sie wohnt jetzt seit 6 Monaten bei uns. Sie ist gesund und munter. Sie hat noch nie eine Verhaltensauffälligkeit gezeigt. Hat noch nie irgendwohin gepinkelt, noch nichts kaputt gemacht. Sie kratzt nur an den dafür vorgesehenen Stellen. Sie hat hier 90 qm Revier, 5 Kratzbäume, eine Kratztonne, Rascheltunnel, interaktives Spielzeug…
Da ich gerade meine Magisterarbeit schreibe, bin ich die letzten 2 Wochen viel zuhause und bekomme damit auch ihr Tagesverhalten mit. Sie hat morgens so 10 wilde Minuten, in denen ich auch wenn ich in die Uni oder arbeiten musste, mit ihr gespielt habe. Tagsüber verbringt sie auch bei meiner Anwesenheit einen großen Teil des Tages mit schlafen, ruhen und Vögel beobachten. Abends liegt sie bei uns auf der Couch und kuschelt… Jeden Abend spielen wir ausgiebig mit ihr. Nachts schläft sie erst auf meinem Kopfkissen und geht dann in die Höhle des Kratzbaumes im Schlafzimmer. Sie wirkte nie unzufrieden. Mein Freund ist von 7 bis 19 Uhr täglich außer Haus. Ich normalerweise von 9 bis 16 Uhr.
Und nun stellt sich mir die Frage, ob ich ihr mit der Zweitkatze wirklich einen Gefallen tue.
LG Slim
 
10.02.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Sind Katzen doch Einzelgänger? (Achtung lang!) . Dort wird jeder fündig!
X

Xayide

Beiträge
1.824
Reaktionen
0
Hmmm...Letzten Endes kannst ja doch nur Du Deine Katze beurteilen.
Wenn ich Tizian beobachtete war mir klar, er möchte Gesellschaft.
Dementsprechens "biedert" er sich Loona an und bemüht sich um ihre Nähe und Freundschaft.
Ich weiß nicht, wie alt Matschka ist.
7 vielleicht 8 Monate?
Tizian ist jetzt knapp 7 Monate alt, Loona ist 7,5 Monazel alt.
Sie sind also noch sehr junge Katzen und man merkt ihnen an, das sie sich zusammen wohl fühlen, obwohl Loona erst 2,5 Wochen hier ist.

Wie wird es sein, wenn Du nicht mehr studierst, sondern arbeitest?
Vielleicht auch Kinder bekommst, nur noch wenig Zeit oder Aufmerksamkeit für sie hast, einfach weil Du gestresst und abgelenkt bist?
Glaubst Du, Matschka wäre dann immer noch glücklich mit sich allein?



„Zwei fremde Katzen, sie können Freunde werden wie ein Geschwisterpaar. Aber sie werden es nur, wenn sie ihr ganzes, kleines Katzenleben lang zuvor bereits eine andere Mietze umschmust haben oder von einer solchen umschmust wurden.“

Nun ja, Tizian wurde allein ausgesetzt, ich weiß nicht ob er vorher Gesellschaft hatte.
Wenn ja, war er nur 4 Monate ca. allein bis wir ihm Gesellschaft holten.
Loona kam mit 4 Wochen ins Tierheim, ich weiß nicht inwieweit sie richtige Katzengesellschaft hatte oder ob sie nur allein im Käfig saß, die vollen 6 Monate, bis wir sie holten.

Wie lange war Matschka mit ihren Wurfgeschwistern oder Eltern zusammen?
Wie lange ist sie jetzt alleine?
Wie soll man hier "ganzes,kleines Katzenleben" definieren?
Mit den drei Monaten bei Mutter und Geschwistern?
Ich nehme das an.


„Die rundum glücklichen Katzenehen werden nämlich schon in der Jugend geschlossen – unter Geschwistern, zwischen jung und alt – auf jeden Fall zwischen solchen Tieren, die sich die meiste Zeit ihres Lebens mit einer anderen Katze Haus, Hof und Halter teilten.“

Wenn ich richtig liege damit, das Matschka 7 oder 8 Monate ist, dann ist sie noch eine jugendliche Katze,"erfüllt" also dieses Kriterium.

„Aus rein zoologischer Sicht ist das Halten von mehreren Katzen als „unnatürlich“ anzusehen.“

Tja, wenn man 4 Katzen auf 35m² hält finde ich das auch unnatürlich, bei 2 Katzen auf 90m² haben sie übergenug Platz.
Du denkst ja schließlich nicht drüber nach, Dir noch 9 andere ins Haus zu holen.

„Je mehr Katzen in einem Haushalt leben, desto eher ist eine von ihnen unsauber oder markiert.“

Siehe oben.


„Dass es uns gefällt, heißt noch lange nicht, dass die Mietzen selbst es auch lustig finden, in einer „Zwangsehe“ zusammenzuleben. Diese Bedenken werden immer wieder vorgebracht und es ist auch tatsächlich nicht ratsam, einer zufriedenen Einzelkatze nun eine zweite vor die Nase zu setzen.“
„So wird auch eine überzeugte Einzelkatze sich mit Geduld an einen Partner gewöhnen, in ihrer Seele bleibt sie Single und hätte ihren Halter lieber für sich allein.“

Und jetzt wirds vertrackt:
Wer kann so in die Katze schauen, das er weiß das seine Katze ihr Leben gern allein verbringen möchte, auch wenn Dosi jetzt noch mehr Zeit haben als sie später vielleicht aufbringen können?
Wer weiß schon ob die Einzelkatze glücklich oder doch nur resigniert ist?
Wann ist eine Katze eine überzeugte Einzelkatze und wie will man das wissen, wenn man nicht die Probe aufs Exempel gemacht hat?


Ich hab auch schon mehrere Katzensachbücher gelesen und mich gefragt, wie die so genau in ihre Katze kucken können, woher sie jede Regung im Gemütsleben ihrer Katze kennen usw.

Irgendwann hab ich dann einfach eingesehen, das die genauso raten und interpretieren, wie es wohl jeder tut, der seine Katze gut kennt.
Ich hab das immer nur überbewertet und jedes Wort für bare Münze genommen, nur weil es schwarz auf weiß da stand.
Und das war ein Fehler, wenn man 4 Bücher liest und das Glück hat solche zu erwischen die sich in jedem wesentlichen Punkt widersprechen, wird man bald wahnsinnig drüber und hat keine Ahnung mehr, was nun das richtige ist.
 
S

shag

Beiträge
191
Reaktionen
0
Hallo,

Dass es uns gefällt, heißt noch lange nicht, dass die Mietzen selbst es auch lustig finden, in einer „Zwangsehe“ zusammenzuleben. Diese Bedenken werden immer wieder vorgebracht und es ist auch tatsächlich nicht ratsam, einer zufriedenen Einzelkatze nun eine zweite vor die Nase zu setzen.“
...es ist wirklich SCHWER zu entscheiden, ob eine Katze als Einzeltier "ausreichend glücklich" ist oder nicht!
Bei Freigängern kann Dosi sich die Sache leichter machen - da haben die Plüschis ja außerhalb ihre sozialen Kontakte.
Ich dachte zunächst auch, unserem Shaggelbären wären wir Menschen ausreichend....aber das Verhältnis unserer beiden straft diesen Gedanken Lügen! :D

„Die rundum glücklichen Katzenehen werden nämlich schon in der Jugend geschlossen – unter Geschwistern, zwischen jung und alt – auf jeden Fall zwischen solchen Tieren, die sich die meiste Zeit ihres Lebens mit einer anderen Katze Haus, Hof und Halter teilten.“
Da muß ich zustimmen. Einem alten Einzelgänger auf einmal einen Partner vorzusetzen ist Unsinn.

„Aus rein zoologischer Sicht ist das Halten von mehreren Katzen als „unnatürlich“ anzusehen.“
Sehe ich definitiv anders! Katzen sind Einzeljäger, leben allerdings gerne (ohne äußeren Zwang) in lockeren Gruppen zusammen. Das mit dem Jagen ist allerdings klar - wenn sich ein Katzenrudel eine Maus teilen müßte...


Zwei fremde Katzen, sie können Freunde werden wie ein Geschwisterpaar. Aber sie werden es nur, wenn sie ihr ganzes, kleines Katzenleben lang zuvor bereits eine andere Mietze umschmust haben oder von einer solchen umschmust wurden.“
„Je mehr Katzen in einem Haushalt leben, desto eher ist eine von ihnen unsauber oder markiert.“
Rocky kam nicht aus besten "Verhältnissen", seine Mutter wurde gleich mal wieder rollig und hat sich kaum bis gar nicht um ihn gekümmert. Mit 10 Wochen zog er bei uns ein, kurz darauf hat er sich mit Shaggy verstanden.

„Je mehr Katzen in einem Haushalt leben, desto eher ist eine von ihnen unsauber oder markiert.“
Nachdem Hauskatzen sowieso kastriert werden sollten, fällt das Markieren meist weg - schließlich muß sich dann kein potentes Tier mehr beweisen. Unsauberkeit tritt auf, wenn eine Katze unsicher ist oder auch aus gesundheitlichen Gründen. Warum sollte eine Katze weniger "sicher" sein, wenn sie einen kätzischen Gefährten hat? Da ist sie normalerweise ja eher ausgeglichen...

Meine beiden Kater sind "brav", nur als der 2. gerade potent wurde, gab es etwas schlechtere Stimmung zwischen den beiden und der Kleine hat gelegentlich vors Klo gepinkelt. (3-4x). Nach der Kastration ist wieder alles in Ordnung.

Es gibt natürlich auch andere Fälle, wo die Katzencharaktere einfach nicht zu einander passen...

Wie alt ist denn deine Mieze? Wenn sie noch "jung" ist, unter eineinhalb Jahren, dann kann eine charakterlich passende (!) Zweitkatze ein super Spielgefährte sein!
Heißer Tipp (von meinem TA) - "Erstkatze" bzw. Kater sollte zuerst kastriert sein, das 2. Tier ebenfalls (sofern es nicht zu jung dafür ist), dann ist die Zusammenführung deutlich weniger stressig.

Lg Livi
 
SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Danke schön für deine ausführliche Antwort. Ich habe mich beim Lesen des Buches auch immer wieder gefragt, woher die Autorin eigentlich ihre Weisheit nimmt. Wenn ich hier lese über tolle Katzenzusammenführungen z.B. die von Tizian und Loona sehe ich auch, dass es super klappen kann, dass die Katze glücklicher wird.
Matschka ist jetzt 8 Monate alt. Sie war 12 Wochen bei Mama und Geschwistern. Die Zweitkatze wäre von derselben Züchterin und dann auch 12 oder 13 Wochen alt. Matschka wäre dann ca. 10/11 Monate Alleinherrscherin gewesen.
Die Gedanke, was ist, wenn ich Vollzeit arbeite oder ein Kind bekomme, habe ich mir auch schon gemacht. Da wird natürlich etwas weniger Zeit für Matschka drinsein.
Im Endeffekt ist wirklich fraglich, ob diese sogannten Experten es auch wirklich sind. Man (ich) glaube nur immer schnell, was man da schwarz auf weiss lesen kann.
Ich stöbere gerade in allen möglichen Foren rum zu dem Thema und da liest es sich fast durchweg positiv, was die 2. Katze angeht. Und die wahren Kenner sind ja auch eigentlich die, die es versucht haben.
Ich möchte einfach das richtige für meine Kleine tun. Ich persönlich hätte natürlich gern ein 2. Kätzchen zum schmusen und spielen.
LG
 
SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Dir auch danke Livi. Dass es bei dir auch so toll klappt, bestärkt mich wieder, dass es bei meiner Katze auch funktionieren kann.
Ich kann ihr den kätzischen Spielgefährten nicht ersetzen und wenn ich hier lese, wie eure Katzen spielen und sich jagen, dann denke ich es ist ganz und garnicht gut für so eine junge Katze nur mit Menschen zu leben.
 
X

Xayide

Beiträge
1.824
Reaktionen
0
Hmm, wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, hast Du Dich irgendwo vertan, wahrscheinlich damit, wie lang sie bei euch ist.
Wenn sie 12 Wochen alt war als Du sie bekommen hast und sie 6 Monate bei euch ist, muss sie jetzt 9 Monate alt sein.

Wenn Du im Sommer mit einem Kitten rechnen kannst und Matschka dann 11 Monate Alleinherrscherin war, wäre sie also 14 Monate alt.

Ich weiß ehrlich nicht, ob ich da ein ganz kleines Kitten dazunehmen würde.
Ich dachte auch daran für Tizian einen Winzling dazuzuholen, mir wurde aber davon abgeraten.

Ich bin jetzt auch froh, das wir eine in etwa gleichaltrige Katze dazugeholt haben, ich weiß nicht wie Tizian mit einem richtigen kitten zurechtgekommen wäre.

Bei Loona war mir gleich klar, das sie vom Charakter her zu Tizian passen wird, bei einem 12 Wochen alten Kitten kann man noch nicht sagen, wie der Charakter sein wird.

Ich würde an Deiner Stelle auch eher nach einer/m gleichaltrigen Katze/Kater schauen.
(Eher Kater..zwei Katzen zicken ja angeblich doch gerne rum).
Je nachdem wie Matschka ist einen sanften, mit ruhigem, freundlichen Charakter oder einen Bengel, mit dem sie durch die Bude toben kann.

Für Tizian musste es eine freche, selbstbewusste Katze sein, die sich die Butter nicht vom Brot nehmen lässt, alles andere wäre nebem ihm eingegangen wie ein Primelchen.
Loona ist aber sehr wohl dazu imstande Tiz auch mal eins auf die Mütze zu geben, wenn er gar zu frech wird und sie tobt und rauft genauso gerne wie er.
Charakterlich passen die beiden ausgesprochen gut zusammen.
Sie können auch beide sehr gut zicken *g* wenn ihnen danach ist, aber nachtragend ist keiner von ihnen, dem Himmel sei Dank.

Was würdest Du denn meinen, passt am besten zu Deiner Matschka?
 
SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Sie ist erst 5 Monate bei uns... Ja, ich bin ein wahres Rechengenie. :oops:
Stimmt das mit dem etwas älteren Tier lasse ich mir duch den Kopf gehen. Ich dachte nur mit einem Kitten ist es am einfachsten. Da Matschka eine sehr ruhige Katze ist, sollte der Kumpel ähnlich ruhig sein. Aber ich glaube BKH`s sind eh meist ruhiger und etwas träger als Hauskatzen. Also muss ein sanfter Bub her :)
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
4
Deine Kleine ist noch so jung, ich habe kaum Bedenken, das da was schiefgehen könnte...

Natürlich muss man sehr darauf achten einen passenden Charakter zu finden, sonst ist es klar, geht es in die Hose...

Solch eine "Ehe" ist dann wirklich eine Zwangsgemeinschaft aber man kennt sein Tier ja... Weiss wie es ist... und so kann man ihm ein passendes hinzugesellen.

Ganz stark verlasse ich mich persönlich da auf mein Bauchgefühl, es hat mich nie getrogen...

nicht bei Odin, nicht bei Frajo und letztlich auch nicht bei Akasha...
Bei Akasha hatte mein Bauch ein klein wenig was auszusetzen und VOLL überzeugt war ich von ihr und ihren Eigenschaften zur Gruppeneingliederung nicht...
Ich hätte darauf hören sollen, nächstes Mal weiss ich es besser.

Rundum glückliche Katzenehen müssen nicht in der jugend geschlossen worden sein. Klar- am einfachsten ist immer noch ein Geschwisterpärchen oder zwei fast gleichalte Kitten oder heranwachsende... Geht aber auch anders...

Odin hat Frajo kennengelernt, da war er 4 und Frajo 8 Monate... da war nix mehr mit Kittenschutz und Freude durch Verspieltheit... OK hat auch 3 Wochen gedauert bis es klappte aber seitdem sind sie gute Freunde, seit Akasha weg sind spielen sie auch wieder zusammen, kuscheln und putzen sich.

Hauskatzen sind in gewissem Sinne schon domestiziert und unter bestimmten Bedingungen auch "draussen" keine Einzelgänger mehr.

Man bedenke nur die vielen Futterstellen, in Deutschland oder gerade auch in Spanien. Massen von Katzen leben und fressen dort friedlich zusammen- in selbsgewählten Gruppen und Bruderschaften.
Warum? Weil Nahrungsüberschuss herrscht.

Im Nahrungsüberschuss gehen Katzen durchaus friedliche soziale Kontakte ein, während die normalerweise einzelgängerisch leben.

Man sollte so einem Buch auch nicht zu viel Bedeutung beimessen, schliesslich ist es von einer einzigen Person, mit eigenen ansichten und Erfahrungen geschrieben.

In Katzenbüchern steht viel schei**, in vielen das Katzen mit 8 Wochen von der mutter getrennt werden.
Was passiert wenn man das macht ist bekannt-
DANN hat man garantiert einen Einzelgänger, denn er ist nicht sozialisiert, weiss nicht wo die Grenzen sind, spingt und kratzt Dosi an etc...
Und dann ist das Geschrei gross "aber in dem Buch stand doch"...
Ich habe 2 solcher Bücher selbst Zuhause...

90 m² sind ein Paradies für 2 Katzen und auch wenn du denkst das deine Katze so glücklich ist... wer weiss wie sie ist wenn sie einen Partner hat?
Wie sie spielen, toben und kuscheln, da skann kein Mensch ersetzen, schon gar nicht wenn er auch noch berufstätig ist.

Was du dir denkst und wie du entschiedest ist natürlich deine Sache...

Besuch mal ein paar Katzenduo- Halter, vielleicht siehst du dann, das diese Katzen so "unglücklich" in ihrer situation gar nicht sein können.

Ich persönlich denke, die echten Katzeneinzelgänger bastelt der Mensch sich selbst.
In dem er das Kitten unbedingt "ganz jung", am besten mit 6-8 Wochen haben will, wenn es noch voll an Mamas Zitze hängt, später feststellt das daraus ein kleines unausgeglichenes Monster geworden ist, ein zweites Tier zur Entspannung holt und sich DANN wundert, das die alte Katze mit dem gar nichts anzufangen weiss... wie denn auch? Hats ja nicht mehr von der Mama lernen können...
 
SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Ich werde es wagen. Ich ärgere mich schon, dass ich dem Buch überhaupt so Glauben geschenkt habe. Ich habe auch noch einige andere Katzenbücher, wo z.T. auch uralte Theorien über Katzen, Haltung (u.a. auch das mit den 8Wochen von der Mutter weg) und Ernährung drinstehen, obwohl die Bücher neu sind.
Ich habe auch gerade bei netz-katzen die Zusammenführgeschichten gelesen und mir die Fotos von den spielenden Rackern angeschaut. Das ist so toll, das soll meiner Kleinen nicht fehlen.
Vielleicht ist sie ja auch so eine Ruhige Schmusemaus, weil sie nichts zu tun hat. Wer weiss, wie sie auflebt, wenn sie einen Kumpel hier hat. :D
 
lisbonlioness

lisbonlioness

Beiträge
3.597
Reaktionen
1
Wag es- ich werd's auch tun!
Juppheidi, juppheida, der Olle hat knurrend und murrend zugestimmt, und bald sind wir Weiber eine mehr. Naja, was heisst bald, dauert schon noch'n bisschen, aber ich darf! :lol:
Slim, wennzes gemacht hast, erzähl bitte ganz, ganz ausführlich, damit ich an einen Erfahrungen schlauer werde, okay?
Ich freu mich für Dich!
Gruss,
Steffi
die sich immer noch über das slowenische Wort für "Mücke schlapplacht
 
SlimShadysGirl

SlimShadysGirl

Beiträge
1.386
Reaktionen
0
Die slowenischen Mücken sind ganz schön versaut *auch lach*.
Ich werd bei Einzug vom Neuzugang auch mal meine Schreiberqualitäten testen und ein Tagebuch im Forum schreiben. Ich bin schon sooo aufgeregt.
LG
 
lisbonlioness

lisbonlioness

Beiträge
3.597
Reaktionen
1
wann isses denn soweit? Hab hier in letzter Zeit viel verpasst, komm ja gar nicht mehr mit!
S
 
2

26Ri7

Beiträge
480
Reaktionen
0
hallo slimshadygirl,
ich erzähle dir mal kurz eine geschichte. vielleicht ist es hilfreich.will dich aber nicht verunsichern.

vor drei jahren kam mein damaliger freund zu mir, und sprach das thema katze an. zum schlu sind wir übereingekommen aus einem wurf gleich zwei zu nehmen, damit eine nun mal eben nicht alleine ist. gut und schön. kurze zeit später fragte er mich, ob es nicht auch drei sein dürfen, weil eine sonst ins th muß. gut. aus zwei mach drei.
irgendwann waren die fellnasen dann freigänger. bis dahin ging auch alles prima. aber dann :cry: .das steiten und kämpfen ging los. nach kurzer zeit hatte ich nur noch zwei. die mittlere kam nicht mehr nach hause.ich suchte sie im ganzen dorf. fand sie auch. hat sich ein neues zu hause gesucht. alle waren einverstanden. ich war trauig :oops:.
die anderen zwei schienen sich immer noch zu verstehen. denkste! nun fing die jüngste an zu zicken. es passierte das gleiche, wie mit der anderen fellnase. von da an hatte ich nur noch eine, die sich pudelwohl alleine fühlt.

somit bleibt sie alleine mit ihren anderen zweibeinern
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
4
Tja, es gibt halt auch extrem dominante, die alle anderen aus "ihrem" Revier vertreiben.

Die sind aber eher die Ausnahme, gerade bei Geschwisterpaaren.

Mein Odin ist auch so ein Dominator, und wer weiss was er tun würde wenn er Freigänger wäre.
Ist er aber nicht, er ist taub.
Dennoch hat er unsere Akasha so doll gemobt, das sie irgendwnan nurnoch verängstigt im Schlafzimmer saß.

Wir haben ein neues Zuhause für sie gesucht.

Mit Frajo versteht er sich aber nach wie vor prima, also gehe ich stark davon aus das es Charaktersache auf allen Seiten ist, und bei uns passte charakter Nr. 3 leider nicht, war zu mädchenhaft und "zimperlich" vorsichtig.
 
2

26Ri7

Beiträge
480
Reaktionen
0
ich weiß, das meine beiden ehemaligen ein gutes zu hause gefunden haben. dadurch bin ich beruhigt. schade ist es alle mal.
hat deine fellnase ein gutes zu hause gefunden?
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
4
Ja hat sie, sie lebt jetzt in einem grossen Holzhaus mit bald komplett gesichertem Garten, zusammen mit 3 anderen Fellnasen.

Dort hat sie keine Probleme, hat sich den anderen zwar noch nicht eng angeschlossen aber die respektieren das und lassen sie ihrer Wege gehen, und die neuen Dosis liebt sie allemal :).
 
2

26Ri7

Beiträge
480
Reaktionen
0
gott sei dank. da hat sie ja wirklich was schönes gefunden. :lol: .da ist ja auch nicht alleine. wünsche ihr alles, alles gute.
 

Schlagworte

sind katzen einzelgänger

,

zufriedene einzelkatze

,

britisch kurzhaar einzelgänger

,
katze einzelgänger
, bkh einzelgänger, ich weiss nicht ob mein kater einzelgänger ist, bkh katze ist einzelgaenger, warum sind Katzen Einzelgänger, katzen sind doch einzelgänger, katzen einzelgänger, bkh katzen einzelgänger, bkh kater ist einzelgänger, verhalten bei zusetzen einer zweiten katze, kann man fremde Katzen zusammen setzen, britisch kurzhaar katzen sind einzelgänger

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen