Wieviel Lebensfreude hat eine hinten komplett lahme Katze noch?

P

pradeka

Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Katzenfreunde!

Ich habe mich soeben hier angemeldet, weil ich dringend mal den Rat von erfahrenen Katzenfreunden brauche.

Der Kater meiner Freundin fing vor einiger Zeit hinten links zu lahmen an. Diverse Untersuchungen beim Tierarzt brachten kein Ergebnis, so dass der Tierarzt nun
einen Tumor befürchtet.
Was nun genau die Ursache ist, ist auch eigentlich nebensächlich. Fakt ist, dass das Ganze nicht wirklich heilbar ist.
Und leider lahmt er seit ein paar Tagen nun auch noch hinten rechts.


Schmerzen scheint er nicht zu haben, solange er sitzt oder liegt verhält er sich normal und genießt schnurrend, den Bauch gekrault zu bekommen.

Ich frage mich nun, wie viel Lebensfreude ein solcher "Sitzkater" überhaupt noch haben kann und wann ggf. die Zeit gekommen ist, über finale Maßnahmen nachzudenken.

Noch schafft er den Weg zum Futter und aufs Klo... wenn auch mit Pausen auf dem Weg. Aber sollte man es wirklich nur davon abhängig machen?

Vielleicht habt Ihr hier ja ein paar Tipps oder Anregungen für mich, wie wir hier weiter vorgehen sollten.

Vielen Dank im Voraus!

Gruß,
pradeka
 
31.10.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wieviel Lebensfreude hat eine hinten komplett lahme Katze noch? . Dort wird jeder fündig!
Paule

Paule

Beiträge
4.357
Reaktionen
119
Hallo,
ich finde nicht das die genaue Ursache nebensächlich ist. Mit Vermutungen (Tumor) ist dem Kater ja nun nicht geholfen. Und über Vermutungen kann man auch nicht sagen, das es nicht heilbar ist.
Ohne eine genaue Diagnose ist es schwer eine Prognose zu stellen. Wurde er schon mal auf Schmerzmittel gesetzt um zu sehen ob es dann besser ist? Es kann von HD über Athrose über Spondylose so ziemlich alles ein.Was wurde bisher gemacht? Röntgen. CT, Ultraschall. Ohne das alles zu wissen braucht man über die "Finale Frage" nicht zu diskutieren.
Mal ganz davon abgesehen das Katzen extrem viele Schmerzen aushalten und vor den Dosis verstecken können...
 
P

pradeka

Beiträge
3
Reaktionen
0
Er wurde schon zweimal geröngt und bekam diverse Medikamente verabreicht.
Der Tierarzt meinte am Ende, man könne jetzt nur noch ein CT machen, was 300-400 € kostet und höchst leider wahrscheinlich keine neuen Erkenntnisse bringt. Und selbst wenn es die Ursache aufdecken sollte, wäre die Chance, dass diese heilbar ist verschwindend gering. Hinzu kommt, dass diese Heilung dann auch wieder Unsummen verschlingen würde... Dann ist da noch die Belastung für das Tier, die natürlich auch nicht unerheblich ist.

Fazit: Wie haben auf Anraten des Arztes auf das CT verzichtet.
Ich denke auch nicht, dass der Tierarzt hier Mist erzählt. Schließlich würde er an einem CT nochmal verdienen.
 
T

Theresia

Gast
Er wurde schon zweimal geröngt und bekam diverse Medikamente verabreicht.
Der Tierarzt meinte am Ende, man könne jetzt nur noch ein CT machen, was 300-400 € kostet und höchst leider wahrscheinlich keine neuen Erkenntnisse bringt. Und selbst wenn es die Ursache aufdecken sollte, wäre die Chance, dass diese heilbar ist verschwindend gering. Hinzu kommt, dass diese Heilung dann auch wieder Unsummen verschlingen würde... Dann ist da noch die Belastung für das Tier, die natürlich auch nicht unerheblich ist.

Fazit: Wie haben auf Anraten des Arztes auf das CT verzichtet.
Ich denke auch nicht, dass der Tierarzt hier Mist erzählt. Schließlich würde er an einem CT nochmal verdienen.
Was erwartest du hier für Antworten? Sollen wir dir dein Gewissen beruhigen und sagen lass ihn einschläfern? DAS MACHEN WIR BESTIMMT NICHT. Ohne eine richtige Diagnose kann nichts ausgesagt werden. Es bleibt dir überlassen wie du entscheidest, ich würde alles untersuchen lassen wenn es mein Kater wäre, bis ich weiß was die Diagnose ist. Erst dann würde ich entscheiden ob er mit Medikamenten weiterlebt oder nicht. Und erst dann weißt du ob es heilbar ist oder nicht.
 
P

pradeka

Beiträge
3
Reaktionen
0
Nein, ich erwarte nicht, dass ihr mein Gewissen beruhigt und sagt "Lass ihn einschläfern!".

Vielleicht sollte ich die Frage anders stellen:
Wie lange sollte man einen hinten beidseitig lahme Kater am Leben erhalten?
Woran merke ich, dass seine Qual zu groß wird?

Natürlich kann ich mit ihm eine Odysee durch Kliniken und Praxen machen... aber ich würde mir größte Vorwürfe machen, wenn am Ende alles nichts bringt, eine große Menge Geld zum Fenster rausgeschmissen wurde und er seine letzten Tage mehr unterwegs verbracht hätte, als im trauten Heim.

Jetzt klar???
 
Tigerstern

Tigerstern

Beiträge
2.068
Reaktionen
721
Pradeka möchte von Euch die Absolution, wie in dem anderen Forum auch.

Stimmts Pradeka?
 
T

Theresia

Gast
Nein, ich erwarte nicht, dass ihr mein Gewissen beruhigt und sagt "Lass ihn einschläfern!".

Vielleicht sollte ich die Frage anders stellen:
Wie lange sollte man einen hinten beidseitig lahme Kater am Leben erhalten?
Woran merke ich, dass seine Qual zu groß wird?

Natürlich kann ich mit ihm eine Odysee durch Kliniken und Praxen machen... aber ich würde mir größte Vorwürfe machen, wenn am Ende alles nichts bringt, eine große Menge Geld zum Fenster rausgeschmissen wurde und er seine letzten Tage mehr unterwegs verbracht hätte, als im trauten Heim.

Jetzt klar???
Eine Qual für das Tier ist der momentane Zustand, den du nicht bereit bist zu ändern indem du das Tier untersuchen lässt weil es ja so viel Geld kostet. Ehrlich was soll ich von so einer Meinung halten? NIX. :evil:

Egal wie du es formulierst. Helfe dem Tier indem du ihn untersuchenlässt und schreibe hier nicht sinnlos. :!:
 
FunnyCH

FunnyCH

Beiträge
3.282
Reaktionen
26
Ich versteh die Frage nicht ganz....
a) kennst du deinen Kater am besten und solltest bemerken, wenn er nicht mehr will - glaub mir, sie können es sehr wohl mitteilen.....!!
b) wie bereits geschrieben geht ohne genaue Diagnose gar nichts, und wenn man sein Tier liebt (und davon geh ich doch bei dir aus), dann lässt man nichts unversucht, diese Diagnose zu kriegen
c) DU bestimmst, was du für den Kater alles unternehmen willst, und NICHT der TA....

Meine bescheidene Meinung.... ;-)

Liebe Grüsse
Funny
 
S

sir Quickly

Gast
Was nun genau die Ursache ist, ist auch eigentlich nebensächlich. Fakt ist, dass das Ganze nicht wirklich heilbar ist.

Vielleicht habt Ihr hier ja ein paar Tipps oder Anregungen für mich, wie wir hier weiter vorgehen sollten.
servus.....ich würde es mit dem ta abklären,und wenn es wirklich nicht heilbar ist ihn erlösen..

bei uns steht auch fest,wenn es in meinen augen nicht mehr lebenswert ist für die katze,und meine tä stimmt auch zu,wird sie erlöst...

und tipps und anregungen sind hier nicht weiter angebracht,sondern klärs mit deinem ta ab...
 
T

Theresia

Gast
servus.....ich würde es mit dem ta abklären,und wenn es wirklich nicht heilbar ist ihn erlösen..

bei uns steht auch fest,wenn es in meinen augen nicht mehr lebenswert ist für die katze,und meine tä stimmt auch zu,wird sie erlöst...

und tipps und anregungen sind hier nicht weiter angebracht,sondern klärs mit deinem ta ab...
Nur bitte woher kann ein TA wissen, dass etwas nicht heilbar ist wenn es keine Diagnose gibt?
 
S

sir Quickly

Gast
anderes forum,aber nicht hier....
und für mich klingt es so,als ob der te nicht mehr weiter weiß,was ist richtig,was ist falsch....
 
Punkie

Punkie

Beiträge
365
Reaktionen
2
Hallo....
Ich weiss nicht, was ich an deiner Stelle tun würde.....ich kann dir nur erzählen, dass ich auch mal nen kater hatte, der war uralt und hatte nen Drehschwindel und konnte nimmer laufen und hat nur geschrien , kam ganz plötzlich mitten in der Nacht, er war halbseitig vollkommen gelähmt...wir sind dann sofort nachts mit ihm zum Notdienst in der Tierklinik....er bekam Spritzen über Spritzen....nützte nix.... am nächsten Morgen sofort zu unserem Haustierarzt.....er stellte ne ganz andere Diagnose,Schlaganfall im Innenohr und das Gleichgewichtssystem war komplett im Eimer, und sagte, man könne dies oder das tun oder ihn einschläfern....meim Kater gings echt beschissen.... und ich fragte dann, was der Tierarzt an meiner Stelle tun würde.....er meinte,man könne versuchen mit diversen Medikamenten ihn zu stabilisieren und anschiessend, falls es klappt, mit Naturheilkunde und Physiotherapie weiter machen. es könnte aber auch sein, dass der alte Kater die vielen Medis nicht verträgt und vorher sein herz dann schlapp macht....und dann fragte er mich.....wenn sie es wären und die Wahl hätten zwischen sofort tot oder ne Chance bekommen ohne Garantie....was wollten sie? Keine Frage, wie ich entschieden hab...und es war gut so....der Kater überlebte, seine Lähmungen wurden fast wieder gut , er konnte laufen und lles wieder machen...gut...ein leichtes Hinken blieb...und er lebte noch ne ganze Weile, bevor er dann an was ganz anderem starb. Es war ein langer Weg mit viel Mühe, Zeit und geduld....aber alles hab ich 1000-fach zurück bekommen....
meine Meinung...es lohnt sich immer ,jede kleine Chance....und wenns dann doch nicht sein soll....man hat alles getan. Und mir ist seither nur eine Meinung von nem Tiearzt bei solch finalen Dingen nicht genug, denn sonst hätte damals unser Moritz nicht noch schöne 2 Jahre erleben dürfen...
Denk drüber nach, du kennst dein Tier und du wirst wissen, was es bereit ist mitzumachen und auch was du bereit bist zu tun oder zu kämpfen....
Ich drück dir alle Daumen....
 
Lady of Camster

Lady of Camster

Beiträge
7.019
Reaktionen
255
pradeka, warum wechselst du, bzw. deine Freundin, nicht einfach mal den TA?

Weißt du, Geld ist immer so ne Sache für sich. Kauf ich mir heute ne neue Hose für 90 Euro, oder investiere ich das Geld doch lieber in mein geliebtes Tier?
Ein Tier zu haben bedeutet Verantwortung. Eurer Katze gegenüber zeigt ihr zwar Verantwortung im Sinne von, "was macht Sinn und was nicht", aber ihr nehmt nicht jede Möglichkeit wahr.

Ich hatte auch mal eine kranke Katze. Bis zum Schluß habe ich keine Möglichkeit ausgelassen sie zu retten. Selbst als der TA sagte, eine weitere OP würde wahrscheinlich nix bringen, wollte ich diese OP. Der TA hat sie dann aus der Narkose nicht mehr zurück geholt, weil er bei der OP feststellte, dass diese Katze nur noch leidet wenn man sie zurück holt.
All die TA Besuche, Behandlungen und OP´s haben mich fast 1000 Euro gekostet. Aber für mich war es das wert, weil ich weiß, ich habe alles für mein Tier getan.
Hätte ich all das nicht getan, würde ich heute dasitzen und mich Tag für Tag fragen ob ich alles richtig gemacht habe.

Übrigens habe ich vor kurzem irgendwo über jemanden gelesen (vielleicht sogar hier im Forum?), der seiner Katze Windeln angelegt hat, weil sämtliche Behandlungen der Katze nix geholfen haben.
Und die Mietz ist glücklich und zufrieden mit ihrem Leben und dankt es ihrem Dosi.

Lasst also bitte nix unversucht. Auch wenn schlimmstenfalls kein TA was an der Lähmung ändern könnte, kann auch eine gelähmte Katze noch sehr viel Lebensfreude haben.
Und heutzutage gibt es ja auch so Stützen für gelähmte Tiere (mit Rädern, Rutschkissen, ect.)
 
Miezl

Miezl

Beiträge
28
Reaktionen
0
Hallo!

Es tut mir sehr leid!

Aber laß die Katze mal auf Toxoplasmose testen. Es kostet fast 20 Euro.
Katzen, die ein starkes Immunsystem haben, denen macht es nichts aus.

Diese Krankheit geht auf den Bewegungsapparat.

Mir ist vor ein paar Jahren Lucky zugelaufen. Er humpelte auf der rechten Seite. Nichts wurde festgestellt und dann ging die linke Seite los. Nach 1,5 Jahren hat ein Arzt Toxoplasmose festgestellt. Nach einer Spritze und Tabletten lief er plötzlich durch die Wohnung. Es war so schön.

Doch diese Krankheit stellt alles lahm. Auch den Verdauungstrackt. Nach der 2. Vollnarkose, weil er nicht aufs Klo konnte, sagte ich nein. Und mein Baby mußte gehen.

Diese Krankheit ist nicht heilbar. Aber Katzen können damit gut alt werden.
Man hört viel davon, dachte aber nicht, was es bewirken kann.
Wenn man es frühzeitig erkennt ist es kein Problem!!!!

Wenn du nicht mehr weiter weißt, schreib mir.
Ich hatte einen Schatz, der nicht laufen konnte.

Alles Liebe!!!

Sorry, hab noch was vergessen.

Durch die Einschränkung schaffte er es auch nicht mehr zur Toilette.

Ich kaufte Inkontinenzunterlagen für die Couch.
Er machte tröpfchenweise Pippi....Wege bis zur Toilette.

Irgendwann konnte er nicht mehr aufs Klo.

Wenn solche Dinge passieren, dann weiß man wann der Zeitpunkt da ist.

Ich habe Lucky geholfen, bis er nur noch 3 Schritte gehen konnte. Ich hob ihn immer hoch, wenn er umfiel...bis er sein Ziel erreichte.

Ich mache mir Vorwürfe, die immer da sein werden....war es zu früh, war es zu spät...

Man muß loslassen können, wenn die Würde nicht mehr gegeben werden kann. Doch wann ist das.

Tu was in deiner Macht möglich ist.
Loslassen mußt du bald!

Alle Kraft der Welt wünsche ich dir!!!
 
T

Taskali

Beiträge
5.020
Reaktionen
633
Ich habe mit emotionaler Unterstützung den Fall einer Bekannten begleitet, von dem ich diesbezüglich erzählen möchte:
Ein junges Mädchen, gerade kurz vor dem Abitur stehend bemerkt, daß ihr Kater sich verstärkt zurückzieht und auch schlecht läuft. Sie geht zum TA, der findet nichts, dem Kater geht es nach und nach sichtlich schlechter - schließlich finden sie doch etwas: ein Schatten an der Wirbelsäule - der TA kann nicht klar erkennen, ob es was unwichtiges ist oder doch ein Tumor und rät zur OP. Das Mädchen läßt ihn operieren und tatsächlich: es ist ein Tumor, der sich bereits um die Nervenbahnen gelegt hat. Der TA entfernt soviel wie er kann. Der Kater ist nach der OP hinten gelähmt. Sie wickelt ihn, macht Physio mit ihm und diverse Leute sprechen vom einschläfern... aber sie nicht...
Ich habe vorher oft auch gedacht: ist das gut für eine Katze? Sollte man da nicht besser ein Ende setzen? Bis - ja bis ich diesen Kater kennenlernte... Als ich sie besuchte kam er mir auf seinem Windelpo sofort an der Tür entgegengeflitzt und seine Augen blitzen: Wer bist du? Hast was leckeres für mich mitgebracht?? - er flitzte mir hinterher und wir spielten zusammen mit einem Bällchen im Wohnzimmer... er erklomm mit seinen Vorderbeine sogar alleine das Bett auf dem er es sich gemütlich machte. Da war so viel Lebensfreude, soviel Spaß und gute Laune und Sonnenschein in diesem Wesen, daß ich verstand: diesen Kater einschläfern zu lassen, nur, weil er nur noch 2 Beine hat wäre Mord!
Ein halbes Jahr hat der gute noch so verbracht, dann baute er merklich ab und es wurde Zeit...
Aber dieses halbe Jahr, das hat er in vollen Zügen genoßen!
Man kann die Lebensqualität eines Tieres nicht an der Anzahl der benutzbaren Füße bemessen, sondern nur an dem, was seine Augen einem sagen...

Das ist mein Statement dazu. Mach was draus... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Antares

Gast
Daß dieses Hauen und Stechen, oder schlichtweg: Bösartigkeit auch hier in diesem Forum ist, empfinde ich als übel.

@ TE: Was ich selber in Betracht ziehen würde, ist, mich an einen TA mit der Zusatzausbildung Akkupunktur zu wenden. Wenn Du möchtest, schreib mir per PN in welcher Ecke Du bist, ich kenne jeweils eine TÄin in München und eine in Berlin, die ich empfehlen kann.
 
Paule

Paule

Beiträge
4.357
Reaktionen
119
Eine Frage die sich mir nicht stellt, wie alt ist der Kater? Ich denke auch das spielt eine Rolle. Ich persönlich würde bei einem 18 jährigen anders handeln als bei einem 12 jährigen......
 

Schlagworte

katze halbseitig gelähmt

,

Katze hinten gelähmt

,

kater lahmt hinten

,
katzen lahmen
, katze gelähmt einschläfern, katze ist hinten komplett gelähmt soll ich einschläfern lassen, alte katze lahmt hinten, durch toxoplasmose ist meine katze gelähmt arzt will einschläfern, katze hat hinten, katze ist gelähmt ab brauch bis hinten , kater hinten lahm, wie viel kosten katzenwindeln, katze gelähmt, katze plötzlich gelähmt, Lahme katze lebensqualität

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen