Kitten holen oder nicht?

  • Autor des Themas katzenpfote61
  • Erstellungsdatum
K

katzenpfote61

15
0
Hallo liebe Katzenfreunde :)

Ich habe eine "kleine" Gewissensfrage, worüber ich euch gerne nach eurer Meinung fragen würde...

Es geht um meinen Mann: Er ist kein besonders großer Katzennarr. Das bedeutet, dass er aus eigenem Antrieb nie auf die Idee kommen würde, sich selbst Katzen zuzulegen. Ich hingegen LIEBE Katzen, bin mit Katzen aufgewachsen und wollte seit jeher wieder (zwei) Katzen ein Zuhause schenken.
Nun ist es nicht so, dass mein Mann Katzen hasst. Er findet zum Beispiel die Katze meiner Mutter witzig. Als wir mal im Restaurant waren, saß auf einer Fensterbank ein dicker, roter Perserkater - den fand er ganz klasse. Und als neulich im Fernsehen eine Katzensendung kam, die
ich (natürlich :-D) geschaut habe, hat er gesagt, dass er diese Kitten schon sehr süß findet (mit dem Zusatz "wenn sie nur immer so klein bleiben würden..."). Ich habe schon von vielen Frauen gelesen, dass ihre Partner ursprünglich gegen Katzen waren und sie einfach zwei Kitten zu sich geholt haben. Das Ergebnis war natürlich, dass der Partner den Kätzchen verfallen ist und sie nun abgöttisch liebt :cool:

Also... ich hätte die Möglichkeit, zwei Kitten, die derzeit in einer Scheune leben, aufzunehmen. Ich würde dann in unserer 60qm-Wohnung halten, müsste noch mit ihnen zum Tierarzt gehen, weil sie nicht entwurmt oder geimpft sind (aber das würde ich für die kleinen gerne machen)... Aber kann ich das einfach tun? Mein Schatz hat mal zu mir gesagt: "Glaubst du, wenn du mir so ein kleines Viech vor die Nase hältst, dass ich dann noch nein sagen kann?"

Ich kenne wahrscheinlich schon die Antwort und wahrscheinlich werden ganz viele ganz böse auf mich einreden, dass man sowas doch nicht tun kann... Aber ich wünsche mir schon so lange, wieder von Katzen umgeben zu sein und mich auf etwas zu freuen, wenn ich von der Arbeit komme.

Ich bin auch gerade zu Hause und könnte mich erstmal voll und ganz um die Katzen kümmern, bis sie tagsüber ein paar Stunden auf sich allein gestellt wären (wobei meine Schwiegereltern im Haus wohnen und zum Füttern hochkommen könnten).

Eine (zugegebenermaßen) böse Idee wäre, meinem Schatz zu sagen, dass mir die Kätzchen zugelaufen sind... ja, kindisch, böse, ich weiß. Aber vielleicht wäre er dann erstmal überzeugt, es wenigstens zu versuchen. Mit den jetzigen Besuchern könnte man vielleicht ausmachen, die Katzen, sofern es nicht funktioniert, zurückzubringen.

Wie gesagt, ich bin sehr zerrissen, da ich weiß, dass es eigentlich nicht die feine Art wäre, den Mann so zu hintergehen. :oops: Aber ich würde, wie gesagt, den Kätzchen gern ein Zuhause geben, wo sie es warm und kuschelig haben.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen, auch wenn diese vielleicht nicht so positiv ausfallen.

Danke!
 
22.11.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Elsa

Elsa

886
1
Ich finde diese Idee schon irgendwie ganz blöd. Es handelt sich hier um Lebewesen und mit mal so probieren oder sie einfach wieder zurück bringen wenn es nicht klappt das ist einfach herzlos.
Du solltest deinen Mann schon damit einbeziehen und er sollte vorher damit einverstanden sein. Ich weiß, das willst Du jetzt alles nicht hören aber so ist es nun mal. Wenn man ein Kind bekommt kann man es auch nicht so einfach zurückbringen wenn es nicht klappt. Wie willst Du denn den Kätzchen in die Augen schauen können wenn Du sie wieder zurückbringst ??? Bitte tu es ihnen nicht an. Hol Dir lieber eine Katze aus dem Tierheim die Einzelgängerin ist.
 
tomatenkopf

tomatenkopf

6.895
19
Moin,

ich finde es auch nicht gut, deinen Mann so zu übergehen. Mit der Anschaffung neuer Familienmitglieder sollten alle einverstanden sein.
Vor allem empfinde ich sein "Glaubst du, wenn du mir so ein kleines Viech vor die Nase hältst, dass ich dann noch nein sagen kann?" nicht als Freifahrtschein. Eben weil es nicht immer niedliche wuselige Kätzchen bleiben und denen auch mal was weniger Schönes.. rausrutschen kann.

Es wäre besser, wenn du nochmal in Ruhe mit deinem Mann redest und ihm Argumente bringst. Wenn er dann nicht möchte, kannst du nichts machen. Wenn er möchte, geht ins Tierheim oder zu einem seriösen Züchter und holt euch da Kätzchen die grundimmunisiert, entwurmt, sozialisiert und vor allem alt genug sind um von der Mutterkatze weggenommen zu werden.

Nichts überstürzen, sowas will gut überlegt sein, schließlich begleiten euch die Pelzkugeln noch ihr ganzes Leben.

Beste Grüße.

PS: Und nicht einfach zum TH oder zu Babykätzchen schleppen und betteln, das erzeugt nur Stress, so kann er keine vernünftige Entscheidung treffen ;-)
 
Raggy-Duo

Raggy-Duo

3.670
12
Sage deinem Mann die Wahrheit, das dir etwas fehlt und was du dir wünscht.

Nimm ihn mit in den Stall, zeige ihm die Kleinen, vielleicht kann er sich ja vorstellen die nächsten 20 Jahre mit den Fellbündeln zu verbringen.

Wenn du ihn einfach übergehst kann das gewaltig nach hinten los gehen, im schlimmsten Fall müssten die Katzen wieder weg.

Katzen sind nicht immer pflegeleicht, die Möbel leiden, es wird auf den Teppich gekötzelt, Zimmerpflanzen müssen entsorgt werden. Ich kenne deinen Mann nicht, aber wenn du jedesmal zu hören bekommen würdest: ich wollte die Katzen nicht - du bist schuld, dann wirst du sicherlich auch nicht glücklich.
 
K

katzenpfote61

15
0
Ich weiß, dass ihr recht habt :cry: und am Ende hätte ich es wahrscheinlich auch nicht gemacht, weil ich einfach weiß, dass es falsch ist.

Ich habe ihn schon so oft und lange bearbeitet, weil ich mir so sehr wünsche, Katzen zu halten. Ich habe regelrecht gebettelt, habe Tränen vergossen, habe ihm meine Argumente ganz sachlich klargelegt - er hatte mir sogar schon mehrere Male eine Katze versprochen. Aber am Ende schmettert er mich doch immer nieder. Er sagt dann nur "nein" und dann hat sich das Thema für ihn erledigt. Dass ich dann an kaum etwas anderes denken kann, findet er immer ganz schrecklich, weshalb er nur noch böser auf mich ist. Ins Tierheim würde er nicht mit mir gehen, weil er genau wüsste, dass ich danach nur wieder traurig wäre, dass ich keine Kätzchen mitnehmen dürfte.

Am Ende wäre es nicht gut für unsere Beziehung, einfach zwei Kitten zu holen, das weiß ich. Ich hatte nur in meinem Wahn gedacht, dass, wenn einfach zwei Kätzchen da wären, die er auch ganz süß finden würde, er sie dann akzeptieren oder vielleicht sogar lieb haben würde - eben weil ich weiß, dass er kein Tierhasser ist, sondern nur nichts mit ihnen anfangen kann und er kein "Katzenmensch" ist.

Aber wie gesagt, ihr habt absolut recht. Den Partner zu übergehen, wäre einfach nur falsch. :cry:
 
Canix

Canix

5.637
101
Eine (zugegebenermaßen) böse Idee wäre, meinem Schatz zu sagen, dass mir die Kätzchen zugelaufen sind... ja, kindisch, böse, ich weiß. Aber vielleicht wäre er dann erstmal überzeugt, es wenigstens zu versuchen. Mit den jetzigen Besuchern könnte man vielleicht ausmachen, die Katzen, sofern es nicht funktioniert, zurückzubringen.

Wie gesagt, ich bin sehr zerrissen, da ich weiß, dass es eigentlich nicht die feine Art wäre, den Mann so zu hintergehen. :oops: Aber ich würde, wie gesagt, den Kätzchen gern ein Zuhause geben, wo sie es warm und kuschelig haben.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen, auch wenn diese vielleicht nicht so positiv ausfallen.

Danke!
Hi,

da stimme ich dir voll und ganz zu. Es ist weder die feine, nette Art den eigenen Mann so zu übergehen, noch für die Katzen ist richtig. Damit müssen alle die im Haushalt leben einverstanden sein.

Also... ich hätte die Möglichkeit, zwei Kitten, die derzeit in einer Scheune leben, aufzunehmen.
da muss man damit rechnen, das sie eventuell ein Katzenklo nicht kennen, das sie eventuell auch krank sind, wenn sie bisher noch keine TA gesehen haben. Das geringste Problem dabei können Würmer sein. Du solltest dich auf höhere TA Kosten einstellen, auch damit sollte dein Mann einverstanden sein, sonst gibt es nur Ärger. für Kitten ist es eine Katastrophe hin und her geschoben zu werden, für Katzen im allgemeinen ist das schlimm.

Also rede vorher mit ihm, wenn er einverstanden ist, und ihr auch höhere Kosten in Kauf nehmen würdet beim TA eventuell, dann ok, ansonsten lasse es bitte bleiben.

lg Juli
 
Sky Eyes Lara

Sky Eyes Lara

6.424
114
Vor vollendete Tatsachen setzen, würde ich ihn auch nicht. Wenn man zusammenlebt, sollte man auch die gemeinsamen Anschaffungen miteinander absprechen, ich fänd es auch nicht witzig, wenn mein Freund auf ein mal mit einem Hund um die Ecke käme, und wenn ich dann noch spitz bekommen würde, dass er mich anlügt (Hund ist mir zugelaufen), gäbs ein Donnerwetter. Lügen geht gar nicht!

Wenn du so eine große Sehnsucht nach Katzen hast, musst du wohl oder übel argumentativ besser auftreten und ihm klar machen, wie wichtig dir dieses Thema ist. Glaub mir, es macht um einiges mehr Spaß, wenn beide es wollen - ansonsten können die Katzen u. U. immer Gegenstand einer Meinungsverschiedenheit sein.

LG
SEL
 
Anni79

Anni79

627
16
Ich weiß, dass ihr recht habt :cry: und am Ende hätte ich es wahrscheinlich auch nicht gemacht, weil ich einfach weiß, dass es falsch ist.

Ich habe ihn schon so oft und lange bearbeitet, weil ich mir so sehr wünsche, Katzen zu halten. Ich habe regelrecht gebettelt, habe Tränen vergossen, habe ihm meine Argumente ganz sachlich klargelegt - er hatte mir sogar schon mehrere Male eine Katze versprochen. Aber am Ende schmettert er mich doch immer nieder. Er sagt dann nur "nein" und dann hat sich das Thema für ihn erledigt. Dass ich dann an kaum etwas anderes denken kann, findet er immer ganz schrecklich, weshalb er nur noch böser auf mich ist. Ins Tierheim würde er nicht mit mir gehen, weil er genau wüsste, dass ich danach nur wieder traurig wäre, dass ich keine Kätzchen mitnehmen dürfte.

Am Ende wäre es nicht gut für unsere Beziehung, einfach zwei Kitten zu holen, das weiß ich. Ich hatte nur in meinem Wahn gedacht, dass, wenn einfach zwei Kätzchen da wären, die er auch ganz süß finden würde, er sie dann akzeptieren oder vielleicht sogar lieb haben würde - eben weil ich weiß, dass er kein Tierhasser ist, sondern nur nichts mit ihnen anfangen kann und er kein "Katzenmensch" ist.

Aber wie gesagt, ihr habt absolut recht. Den Partner zu übergehen, wäre einfach nur falsch. :cry:
Sei mir nicht böse, aber das klingt nicht nach einer gleichberechtigten Partnerschaft...
Ich könnte mit einen Mann der mir etwas verbieten möchte, dass mir augenscheinlich sehr viel bedeutet, nicht zusammenleben...
Was hat er denn für Argumente gegen eine Katzenhaltung? Nur, dass er kein Katzenmensch ist, ist für mich kein Argument. Natürlich lebt er auch mit ihnen zusammen, aber wenn er keine besseren Argumente hat, dann finde ich das schon ziemlich arm...
 
S

Schreiberline

178
0
Mal eine andere Idee:

Kennst Du in deinem Freundeskreis niemanden mit Katze? Vielleicht könntet Ihr die mal besuchen. Oder Du vereinbarst mit einer Freundin, dass Du am Wochenende ihre Katzen versorgst und da fährt dein Mann bestimmt mit, wenn es auf dem Weg liegt, wo er dann vielleicht noch mit dir hin möchte :).

Oder wie wäre es für dich für eine Pflegschaft für jemanden der in Urlaub fährt. Nachbarn zb.
 
Canix

Canix

5.637
101
S
Was hat er denn für Argumente gegen eine Katzenhaltung? Nur, dass er kein Katzenmensch ist, ist für mich kein Argument. Natürlich lebt er auch mit ihnen zusammen, aber wenn er keine besseren Argumente hat, dann finde ich das schon ziemlich arm...
Hi,

meinst du nicht, das es schon ein Argument ist? Katzen in der wohnung zu halten erfordert Kompromisse. Meine eltern sind auch keine Katzenfans, sie kümmern sich um meine, wenn ich nicht da bin, haben sie auch gerne, wöllten sie aber nicht in ihrer whg haben. So lieb wie meine sind, habe ich eben doch Fäden an der Couch, Löcher in den Gardinen und 1 Kater schläft immer auf dem Tisch, das konnte man ihm nicht abgewöhnen, eine Katze die Kabel anknabbert habe ich ebenfalls. Dazu kommen eben normale Gerüche wie Katzenfutter und das Streu, was für einen Menschen, der nie Katzen hatte und auch nie den Wunsch verspürt Katzen haben zu wollen, nicht immer angenehm ist.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine bande und hier stinkt es nicht, aber Futter, wie z.B. Feline Porta mit fisch riecht penetrant durch die ganze Whg (was ich extrem rieche, weil ich Fischgeruch hasse) und wenn einer auf dem Klo war, nicht zugebuddelt hat während keiner daheim war, riecht auch das, wenn man nach Hause kommt. Keine Probleme für jemanden der seine Katzen wollte und sie liebt, aber für Menschen die keine Katzen möchten, sind es Gerüche mit denen sie schwer zurechtkommen werden in der eigenen Whg. (zumindest, wenn sie nach wie vor keine Katzen möchten)

lg Juli
 
MiaMinou

MiaMinou

813
1
Am Ende wäre es nicht gut für unsere Beziehung.... :cry:

Hallöchen,

ist es denn gut für eine Beziehung, wenn Du deinen Herzenswunsch immer hinten anstellst und im Grunde genommen traurig und unglücklich über diese Situation bist?

Mein Mann wollte auch nie Katzen, aber aus dem Grund " Zeitmangel"! Bei mir hat sich GsD
im Jahr 2010 beruflich viel zum positiven verändert und endlich konnte auch mein Herzenswunsch in Erfüllung gehen. Heute ist mein Mann der "Papa" und er liebt diese
Fellpoppos sooo sehr...

Pack Dir deinen Mann, geh mit ihm spazieren und dann lauft ihr mal an der Scheune vorbei wo die kleinen Kitten sind! Sind die Kitten allein dort? Wie alt sind sie ungefähr?

Ich denke anhand der Reaktion deines Mannes wirst Du viel erfahren ;-)

GLG und berichte mal, wie Du dich entschieden hast!
 
K

katzenpfote61

15
0
Wir sind in allem anderen gleichberechtigt - nur dieses Thema ist ein richtig großer Streitpunkt. Was ihn stören würde, wären die Haare, die nunmal unumgänglich überall in der Wohnung wären, und die Gerüche. Er will keine kaputten Möbel.
Als er mir damals eine Katze erlaubt hatte, hat er mir eine ganze Liste mit Bedingungen gestellt (zum Beispiel, dass die Katze nicht ins Schlafzimmer darf und dass sie nur ein "abgeschlossenes" Katzenklo benutzen darf (also so einen Kasten mit Klappe). Er hat gesagt, die Wohnung muss jeden Tag gründlich enthaart werden etc. Aber dann hat er einen Rückzieher gemacht, als ich gesagt habe, ich hole mir eine ältere Einzelgänger-Katze aus dem Tierheim - er wollte ja, wenn überhaupt, ein Kitten haben, an das er sich "von klein auf" gewöhnt. Er meinte, das würde er akzeptieren, aber ausgewachsene Katzen sind in seinen Augen eben nicht so niedlich. Ich bin da anderer Meinung, aber was kann ich tun? IHr habt ja recht, ich kann mich nicht einfach über ihn hinweg setzen. Er würde aber auch nie irgendwo mit mir hingehen, wo es Kätzchen geben würde. Und selbst wenn - es käme für ihn nur eines infrage. Deshalb auch diese zugegebenermaßen bescheuerte Idee, ihn anzulügen, ich hätte ZWEI Kitten gefunden - denn dann wären sie nunmal da und er könnte dann nicht mehr von mir verlangen, sie wegzugeben, ohne mir sehr, sehr wehzutun.

Naja, ich habe keine andere Möglichkeit gesehen als diese. Ich dachte mir, wenn mich jemand versteht, dann die Mitglieder in einem Katzenforum, die ihre Katzen auch über alles lieben. Es fehlt mir einfach so schrecklich, so ein schnurrendes Etwas bei mir zu haben... Wenn ich bei meiner Mutter bin und von meiner Katze begrüßt werde, geht es mir einfach so wunderbar und ich bin glücklich, auch wenn ich ihr nur beim Schlafen zusehen kann. Mein Mann versteht dieses Gefühl eben nicht.

Wie gesagt, ich weiß, dass meine Idee völlig bescheuert war...

@Mia: Ich liebe meinen Mann sehr, auch wenn ich meinen Wunsch hintenan stellen muss. Ich will ihn ja auch nicht unglücklich machen, indem ich ihm ein paar Fellkugeln vorsetze. Ach Mann, es ist einfach nur blöd, dass ausgerechnet so eine Katzenverrückte wie ich sich in einen verliebt hat, der keine Katzen möchte.

Die Scheune ist ein paar Kilometer weit weg, da kommen wir so einfach nicht hin. Und wie gesagt, wenn er weiß, dass es um Katzen geht, kommt er erst gar nicht mit.
 
Anni79

Anni79

627
16
Hi,

meinst du nicht, das es schon ein Argument ist? Katzen in der wohnung zu halten erfordert Kompromisse. Meine eltern sind auch keine Katzenfans, sie kümmern sich um meine, wenn ich nicht da bin, haben sie auch gerne, wöllten sie aber nicht in ihrer whg haben. So lieb wie meine sind, habe ich eben doch Fäden an der Couch, Löcher in den Gardinen und 1 Kater schläft immer auf dem Tisch, das konnte man ihm nicht abgewöhnen, eine Katze die Kabel anknabbert habe ich ebenfalls. Dazu kommen eben normale Gerüche wie Katzenfutter und das Streu, was für einen Menschen, der nie Katzen hatte und auch nie den Wunsch verspürt Katzen haben zu wollen, nicht immer angenehm ist.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine bande und hier stinkt es nicht, aber Futter, wie z.B. Feline Porta mit fisch riecht penetrant durch die ganze Whg (was ich extrem rieche, weil ich Fischgeruch hasse) und wenn einer auf dem Klo war, nicht zugebuddelt hat während keiner daheim war, riecht auch das, wenn man nach Hause kommt. Keine Probleme für jemanden der seine Katzen wollte und sie liebt, aber für Menschen die keine Katzen möchten, sind es Gerüche mit denen sie schwer zurechtkommen werden in der eigenen Whg. (zumindest, wenn sie nach wie vor keine Katzen möchten)

lg Juli
Das was Du jetzt grade geschrieben hast, das sind ja auch Argumente.
So was meinte ich auch :)
Wenn er so etwas in Feld führen würde, dann ist es natürlich schwer seine Wünsche durchzusetzen. Finde es nur immer schlimm, wenn jemand einfach irgendwann nur "nein" sagt. Denn meist haben diese Menschen nämlich keine richtigen Argumente :evil:
 
Canix

Canix

5.637
101
Wir sind in allem anderen gleichberechtigt - nur dieses Thema ist ein richtig großer Streitpunkt. Was ihn stören würde, wären die Haare, die nunmal unumgänglich überall in der Wohnung wären, und die Gerüche. Er will keine kaputten Möbel.
Als er mir damals eine Katze erlaubt hatte, hat er mir eine ganze Liste mit Bedingungen gestellt (zum Beispiel, dass die Katze nicht ins Schlafzimmer darf und dass sie nur ein "abgeschlossenes" Katzenklo benutzen darf (also so einen Kasten mit Klappe). Er hat gesagt, die Wohnung muss jeden Tag gründlich enthaart werden etc. Aber dann hat er einen Rückzieher gemacht, als ich gesagt habe, ich hole mir eine ältere Einzelgänger-Katze aus dem Tierheim - er wollte ja, wenn überhaupt, ein Kitten haben, an das er sich "von klein auf" gewöhnt. Er meinte, das würde er akzeptieren, aber ausgewachsene Katzen sind in seinen Augen eben nicht so niedlich. Ich bin da anderer Meinung, aber was kann ich tun? IHr habt ja recht, ich kann mich nicht einfach über ihn hinweg setzen. Er würde aber auch nie irgendwo mit mir hingehen, wo es Kätzchen geben würde. Und selbst wenn - es käme für ihn nur eines infrage. Deshalb auch diese zugegebenermaßen bescheuerte Idee, ihn anzulügen, ich hätte ZWEI Kitten gefunden - denn dann wären sie nunmal da und er könnte dann nicht mehr von mir verlangen, sie wegzugeben, ohne mir sehr, sehr wehzutun.

.
Hallo,

tut mir leid dir das so direkt sagen zu müssen, aber ich sehe 2 Möglichkeiten. du verzichtest, nach wie vor auf die Katzen, oder du trennst dich. Ich glaube nicht, das, selbst wenn du ihn überzeugen könntest, er mit Katzen zusammen leben wird, ohne das es Streit gibt. Denn Haare wirst du immer finden, egal wie oft du absaugst und gerade Kitten hängen auch mal an der Couch. Hast du durch Zufall eine Katze, die kein Haubenklo mag, was dann?

lg Juli
 
Zuletzt bearbeitet:
Anni79

Anni79

627
16
Hallo,

tut mir leid dir das so direkt sagen zu müssen, aber ich sehe 2 Möglichkeiten. du verzichtest, nach wie vor auf die Katzen, oder du trennst dich. Ich glaube nicht, das, selbst wenn du ihn überzeugen könntest, er mit Katzen zusammen leben wird, ohne das es Streit gibt. Denn Haare wirst du immer finden, egal wie oft du absaugst und gerade Kitten hängen auch mal an der Couch. Hast du durch Zufall eine Katze, die kein Haubenklo mag, was dann?

lg Juli
Mist, das habe ich auch grade gedacht :-( Tut mir leid!
 
K

katzenpfote61

15
0
Dann muss es wohl dabei bleiben, dass ich ohne Katze leben muss.

Es ist so dumm, dass mir dieses Thema nicht aus dem Kopf gehen kann... Ich hatte auch schon die Idee, einfach zu ihm zu sagen "Schatz, ich gehe mir jetzt Katzen ansehen. Du kannst mitkommen und mit entscheiden, welche ZWEI es werden sollen. ABer so oder so werde ich mit zwei Katzen nach Hause kommen." Aber im Endeffekt ist das wieder dasselbe...
 
MiaMinou

MiaMinou

813
1
Dann muss es wohl dabei bleiben, dass ich ohne Katze leben muss.

Es ist so dumm, dass mir dieses Thema nicht aus dem Kopf gehen kann... Ich hatte auch schon die Idee, einfach zu ihm zu sagen "Schatz, ich gehe mir jetzt Katzen ansehen. Du kannst mitkommen und mit entscheiden, welche ZWEI es werden sollen. ABer so oder so werde ich mit zwei Katzen nach Hause kommen." Aber im Endeffekt ist das wieder dasselbe...

Ich kann Dich sooo gut verstehen ;-(

aber Du musst Dich dann wohl oder übel von dem "felligen Gedanken " trennen!
 
Smurf

Smurf

2.392
11
Ich würde mich noch einmal in Ruhe mit ihm zusammen setzen und ihm erklären,dass du seine Argumente verstehst.Aber auch,dass es dir eben sehr wichtig ist Katzen zu haben und du das eben sehr vermisst.
Vielleicht könnt ihr euch auf einen Kompromiss einigen und eine Einzelkatze zur Pflege aufnehmen ( also auf Zeit,bis sie vermittelt wird) und schauen,wie es läuft und ob ihr Beide damit leben könnt.
Ist er damit nicht einverstanden,dann ist das leider so und du mußt versuchen das zu respektieren.Würde dann an deiner Stelle vielleicht ehrenamtlich im Tierheim helfen...
 
Melie1983

Melie1983

122
0
Das Thema hatte ich auch :???: keine Haare, kein Katzenklo im Bad (jetzt steht es im Wohnzimmer und sobald eine Katze sch*** geht das Gejammer los ;-) ich machs dann eh immer gleich weg, wobei meine Kitten schon ein besonderes Zeitgefühl haben, nur dann groß zu machen, wenn mein Mann nachhause gekommen ist :twisted:) keine kaputte Möbel etc. etc. Hatte auch zuerst einen Thread eröffnet, ob sich jemand in meine Lage versetzen kann und einen Rat hat.

Nun ja, da wir jeden Tag im selben Supermarkt an der Züchter-Anzeige von den Bengalkitten vorbeiliefen, die angeblich nicht haaren (!) hatte mein Mann das plötzliche Bedürfnis, die Kitten mit mir mal anzusehen - ohne Entscheidung.

ER war ganz hin und weg als wir heimfuhren und überlegte gründlich.

Jetzt sind die zwei Fellnasen seit September bei uns und sie haaren wirklich nicht, sind aber total anhänglich, laufen früh zwischen die Beine und jammern ihn an... Ihn nervt das trotzdem, weil er halt kein Morgenmensch ist und da eigentlich seine Ruhe will :roll: kann ich verstehen - ich steh dann halt mit auf und streichel die beiden, damit sie zufrieden sind.

Wenn er nicht gestresst ist (abends) nimmt er sie aber von selbst auf den Arm, streichelt sie und spielt sogar ausgiebig mit ihnen. Als ich im KH war, hat er sogar das KaKlo sauber gemacht, obwohl er das ja NIEMALS macht :mrgreen:

Ich denke, so eine Beziehung braucht auch Zeit, er kennt keine Haustiere von daheim und muss sich erst daran gewöhnen, dass die jetzt die nächsten 20 Jahre bei uns leben, aber ich bin guter Dinge, auch wenn er sich manchmal über die beiden aufregt, z.B. weil unsere Pflanzen oder die Couch drunter leiden müssen...

Du solltest das mit ihm mal bei einer ruhigen Gelegenheit nochmals besprechen, das dir das wirklich sehr am Herzen liegt, allerdings weiß ich nicht, ob ich auf 60 m² zwei Katzen haben wollen würde, vor allem nicht meine Bengalkatzen...
 

Schlagworte

kitten interessieren sich nicht für mich

,

toyger haart nicht

,

kitten interessieren sich nach arbeit nicht an mir

,
kitten holen
, toyger nach hause holen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen