Katze ja oder nein? Viele Fragen

  • Autor des Themas Dancat
  • Erstellungsdatum
D

Dancat

4
0
Liebe Community,

ich bin neu hier im Forum, weil ich über die Aufnahme einer Katze aus dem Tierheim nachdenke. Ich helfe dort freiwillig aus, da ich mir nicht sicher bin, ob die Wohnung groß genug ist. Wir haben ca. 60 qm, laut Internet also ausreichend. Allerdings stehen sehr viele
Sachen drin, Bücherregale, Klavier, Technik, usw. usw., und sie ist etwas blöd geschnitten. Ich hab schon überlegt, eine Mitarbeiterin aus dem Tierheim mal einzuladen und zu fragen.

Jedenfalls finde ich eine bestimmte Katze total super, aber sie ist 2 Jahre alt, also noch relativ jung, und soll entweder nur zu zweit vermittelt werden, oder aber mit Freigang. Da ich zwei Katzen definitiv nicht hier halten möchte (ich müsste die Katze nicht lange allein lassen tagsüber), frage ich mich, ob ein gesicherter Balkon ausreichen würde.

Ich muss dazusagen, dass ich die Katze nicht gerade als verspielt erlebe. Ich hab sie bisher noch nie toben sehen oder zum Spielen animieren können. Sie versteht sich zwar mit anderen Katzen, ist aber eher menschenbezogen und liegt jetzt auch nicht mit anderen kuschelnd im Körbchen oder so. Was meint ihr, reichen 60 qm und ein Balkon bei einer so ruhigen Katze aus?
 
25.11.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
saurier

saurier

27.243
1.061
Liebe Community,

ich bin neu hier im Forum, weil ich über die Aufnahme einer Katze aus dem Tierheim nachdenke. Ich helfe dort freiwillig aus, da ich mir nicht sicher bin, ob die Wohnung groß genug ist. Wir haben ca. 60 qm, laut Internet also ausreichend. Allerdings stehen sehr viele Sachen drin, Bücherregale, Klavier, Technik, usw. usw., und sie ist etwas blöd geschnitten. Ich hab schon überlegt, eine Mitarbeiterin aus dem Tierheim mal einzuladen und zu fragen.

Jedenfalls finde ich eine bestimmte Katze total super, aber sie ist 2 Jahre alt, also noch relativ jung, und soll entweder nur zu zweit vermittelt werden, oder aber mit Freigang. Da ich zwei Katzen definitiv nicht hier halten möchte (ich müsste die Katze nicht lange allein lassen tagsüber), frage ich mich, ob ein gesicherter Balkon ausreichen würde.

Ich muss dazusagen, dass ich die Katze nicht gerade als verspielt erlebe. Ich hab sie bisher noch nie toben sehen oder zum Spielen animieren können. Sie versteht sich zwar mit anderen Katzen, ist aber eher menschenbezogen und liegt jetzt auch nicht mit anderen kuschelnd im Körbchen oder so. Was meint ihr, reichen 60 qm und ein Balkon bei einer so ruhigen Katze aus?
Nein, du solltest die Katze nicht als Einzeltier halten, schau mal hier

https://www.katzen-forum.de/katzen/49482-gedanken-anschaffung.html

lies mal alles in Ruhe durch (auch alle angebotenen Links, du wirst da u.a. auch etwas zum Thema Einzelhaltung finden).
 
Waldkatze79

Waldkatze79

45
1
Hallo Dancat,

also je nachdem wie du die Wohnung gestaltest ist das kein Problem meiner Meinung nach.
Vor ein paar Jahren lebte ich auf 60qm mit 3 Coonies + abgesichertem Balkon.
Hört sich erstmal eng an, ABER :
Sämtliche Fensterbänke waren mit Decken + Körbchen belegt, die Schränke waren von oben drauf mit Plüschdecken belegt und es gab im Wohnzimmer als auch im Schlafzimmer jeweils einen sehr großen deckenhohen Kratzbaum - ach ja auf dem Balokn gab es auch einen keinen Kratzbaum.
Wenn man also bereit dazu ist MIT den Katzen zu leben und sich nicht eine Katze zu halten, finde ich persönlich das kein Problem ;-)

UND : Ich würde sie auch nicht alleine nehmen, es sei denn sie ist bekennende Einzelkatze ;-)

Liebe Grüße !
Jenny
 
Fruehaufsteher

Fruehaufsteher

556
4
Das du eine Katze aus dem Tierheim aufnehmen willst, ist schonmal sehr schön :razz:
Wenn du aber nur eine Katze halten willst/kannst, dann solltest du lieber ein Tier nehmen, dass schon zu einer Einzelkatze gemacht wurde, und der 2-Jährigen die Chance auf ein Leben mit Katzengesellschaft oder eben Freigang geben.
Gibt es denn in dem Tierheim keine Katze, die als Einzelkatze vermittelt wird?
 
T

Taskali

4.539
141
Ich schließe mich den anderen an.
Viele Katzen die viel schlimmes erlebt haben spielen erstmal nicht. Das ist ja auch logisch: wer draußen nicht auf der Hut ist und sich in kindische Spielerein verliert, der verliert ganz schnell sein Leben, sein Futter, sein Revier.... Spielen müßen sie dann erst wieder erlernen, wenn sie wieder sicher sind. Von daher ist das kein Anzeichen dafür, daß sie eher ruhig ist und keine andere Katze braucht, sondern vielmehr eher ein Anzeichen dafür, daß sie viel mitgemacht hat und/oder sich im Tierheim (noch) nicht wohl fühlt. Wenn sie aber erstmal in einem zu Hause ist und sich dort eingewöhnt hat, dann wird das kommen....
 
Little Milly

Little Milly

138
0
Dass du Katzen nicht alleine halten solltest (Ausnahmen bestätigen die Regel), wurde ja nun schon gesagt.

Das mit dem Schnitt der Wohnung kann ich nicht beurteilen, aber an sich sind 60m² voll in Ordnung finde ich.

Wenn du dir Gedanken machst, ob eine zweite Katze viel mehr kostet.. So viel macht das nicht aus. Höchstens TA-Kosten. Wenn du trotz allem keine zweite Katze willst, gibt es im Tierheim bestimmt eine Katze, die alleine gehalten werden sollte.

Und sonst:
Ich würde dir raten dich etwas schlau zu lesen (auch hier im Forum),
dann kannst du dir Gedanken machen auch wegen den Kosten die auf dich zu kommen,
und den laufenden Kosten etc.

Und dann halt noch ob du denkst, dass eine Katze das richtige Tier für dich ist :)
 
ayla-iman

ayla-iman

262
0
Das du einer Katze aus dem tierheim ein Zuhause geben möchtest ist klasse.
Ich würde dir aber auch Raten zwei katzen zu nehmen.
Zur Wohnungsgröße kann ich dir nur sagen dass das kein Problem ist wenn man die Wohnung auch katzenfreundlich gestaltet( kratzbaum,kuschelecken etc.)
 
WeirdStray

WeirdStray

1.295
47
Du würdest staunen, wie gut das mit mehreren Katzen auch auf für uns Menschen begrenztem Raum gehen kann :) solange die Katzen vom Charakter her gut zusammenpassen, macht das garnichts.

Ich hab bei mir auch ein großes Bücherregal, da hab ich die Bücher so zusammengestellt und gesichert, dass die Katzen noch drin rumturnen können, ohne, dass etwas runterfällt. Im Prinzip ist für Katzen alles eine tolle Kletter- und Tobemöglichkeit, das fällt einem als Mensch garnicht so auf - meine hier liegen zB sehr gerne auf dem Terrarium, zum Popo wärmen. Oder auf den Schränken, dem Tisch, der Fensterbank.

Lad die Dame vom Tierschutz ruhig mal zu dir ein, sicherlich kann sie dir auch noch zeigen, wo Potential steckt.
 
D

Dancat

4
0
"Viele Katzen die viel schlimmes erlebt haben spielen erstmal nicht. Das ist ja auch logisch: wer draußen nicht auf der Hut ist und sich in kindische Spielerein verliert, der verliert ganz schnell sein Leben, sein Futter, sein Revier.... Spielen müßen sie dann erst wieder erlernen, wenn sie wieder sicher sind. Von daher ist das kein Anzeichen dafür, daß sie eher ruhig ist und keine andere Katze braucht, sondern vielmehr eher ein Anzeichen dafür, daß sie viel mitgemacht hat und/oder sich im Tierheim (noch) nicht wohl fühlt. Wenn sie aber erstmal in einem zu Hause ist und sich dort eingewöhnt hat, dann wird das kommen...."


Das stimmt zwar, aber bei dieser Katze bin ich mir relativ sicher, dass es nicht so ist. Sie wirkt überhaupt nicht verängstigt, meistens liegt sie ganz gechillt auf irgendeinem Kratzbaum. Sie ist auch zutraulich und schnurrt auf meinem Schoß. Sie ist auch etwas pummelig, bewegt sich anscheinend einfach nicht so gern. Deshalb finde ich sie ja auch so toll, weil ich mir bei ihr relativ sicher ist, dass sie nicht unsere Wohnung auseinandernehmen wird.

Das Problem ist nämlich, dass die Wohnung einfach nicht wirklich "katzensicher" ist und ich auch nicht weiß, wie ich das hinkriegen soll, wenn da dann zwei Kätzchen rumturnen. Unsere Bücherregale sind bis zur Decke voll, wir haben auf den Schränken Urlaubsmitbringsel stehen, die, wenn sie runterfallen würden, eine ziemliche Verwüstung anrichten würden. Für einen großen Kratzbaum ist auch kein Platz. Und unsere Wohnung hat überall bodentiefe Fenster und Fußbodenheizung, sodass es keine Liegemöglichkeiten gibt, außer halt das Sofa und das Bett. Wir wohnen nämlich zu zweit hier und jeder hat seine Sachen mitgebracht. Die Wohnung ist blöd geschnitten, denn der Flur ist so lang und eng, dass man da nur ein Bücherregal hinstellen konnte. Möbel umstellen ist absolut unmöglich.

Finanziell gesehen ist es mir egal, ob ich eine oder zwei Katzen hätte. Aber die Wohnung ist halt nur geeignet für eine ruhige Katze, wenn überhaupt. Denkt ihr denn nicht, dass ein Balkon ausreicht? Denn die Katze kann ja durchaus als Einzelkatze vermittelt werden, so sehr steht sie nicht auf Artgenossen. Nur soll sie dann halt eigentlich Freigang haben.

"Und sonst:
Ich würde dir raten dich etwas schlau zu lesen (auch hier im Forum),
dann kannst du dir Gedanken machen auch wegen den Kosten die auf dich zu kommen,
und den laufenden Kosten etc.

Und dann halt noch ob du denkst, dass eine Katze das richtige Tier für dich ist :)"


Ach ja, dazu noch: ich kenne mich durchaus mit Katzen aus, bin soweit ganz gut informiert. Meine Eltern haben eine Katze und ich bin schon damit aufgewachsen. Wenn ein Tier für mich das Richtige ist, dann die Katze :razz:

Ich möchte, dass das Tier es auch gut bei mir hat. Aber andererseits möchte ich auch nicht noch so lange warten, denn ein Umzug ist zwar geplant, aber wir haben noch nichts Passendes gefunden und wir wollen kaufen. D.h. es kann schon noch so zwei Jahre dauern, bis ich ohne Probleme eine oder mehrere Katzen halten kann.
 
cycass

cycass

1.235
1
Denn die Katze kann ja durchaus als Einzelkatze vermittelt werden, so sehr steht sie nicht auf Artgenossen. Nur soll sie dann halt eigentlich Freigang haben.
hallo,
du schreibst es doch schon selber.
wenn nicht gleich mit oder zu katzengesellschaft, dann in freigang. da könnte sie sich dann ihre kätzischen sozialkontakte holen. ein abgesicherter balkon ist dafür leider kein ersatz, weil keine anderen katzen da vorbeikommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Callistocat

Gast
Das stimmt zwar, aber bei dieser Katze bin ich mir relativ sicher, dass es nicht so ist. Sie wirkt überhaupt nicht verängstigt, meistens liegt sie ganz gechillt auf irgendeinem Kratzbaum. Sie ist auch zutraulich und schnurrt auf meinem Schoß. Sie ist auch etwas pummelig, bewegt sich anscheinend einfach nicht so gern. Deshalb finde ich sie ja auch so toll, weil ich mir bei ihr relativ sicher ist, dass sie nicht unsere Wohnung auseinandernehmen wird.
Es ist absolut sicher, das sie das früher oder später tun wird, wenn sie alleine ist. Gerade im Sommer haben die manchmal ein bisschen Energie zu viel.
Außerdem ist Einzelhaltung in der Wohnung wirklich ziemlich blöd. Stell dir mal vor: die Katze ist zwei Jahre, wird, wenn du Glück hast, 20 Jahre alt. Und dann hatte sie ihr Lebn lang keinen Kontakt zu Artgenossen. Das finde ich echt traurig. Denk mal drüber nach. :cry:
Stell dir einfach vor, du lebtest unter Elefanten, sie kümmern sich rührend um dich, geben dir zu essen, lernen vielleicht sogar ansatzweise deine Körpersprache. Aber das ist doch kein Leben, oder? Wenn man keinen hat, mit dem man sich austauschen kann?

Das Problem ist nämlich, dass die Wohnung einfach nicht wirklich "katzensicher" ist und ich auch nicht weiß, wie ich das hinkriegen soll, wenn da dann zwei Kätzchen rumturnen. Unsere Bücherregale sind bis zur Decke voll, wir haben auf den Schränken Urlaubsmitbringsel stehen, die, wenn sie runterfallen würden, eine ziemliche Verwüstung anrichten würden. Für einen großen Kratzbaum ist auch kein Platz. Und unsere Wohnung hat überall bodentiefe Fenster und Fußbodenheizung, sodass es keine Liegemöglichkeiten gibt, außer halt das Sofa und das Bett. Wir wohnen nämlich zu zweit hier und jeder hat seine Sachen mitgebracht. Die Wohnung ist blöd geschnitten, denn der Flur ist so lang und eng, dass man da nur ein Bücherregal hinstellen konnte. Möbel umstellen ist absolut unmöglich.
Entschuldige, wenn ich das so direkt sage, aber dann bist du nicht der richtige für eine Katze(n), tut mir leid.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

11.437
952
Hi
du kannst aber auch eine blöd geschnittene Wohnung Katzentauglich machen.Nutze doch die Wände in dem schmalen Flur als Cat walk.Katzen lieben drei Dimensionales Wohnen.;-)
Ein paar Wandhängematten dazu und jeder hat Platz.Dann klappt das auch mit zwei Katzen:lol:. Wir hatten auch erst einen Kater und sind dann schnell zu einem zweiten gekommen. Das ist echt schön. Meistens putzen sie sich gegenseitig; zusammen wird gespielt und geschlummert;manchmal wird sich gejagt und gekloppt.Aber harmlos und ohne Wunden.Immer wieder ein Mehrkatzenhaushalt.:)
 
Little Milly

Little Milly

138
0
Wir haben auch einige Dinge die nicht unbedingt zu Bruch gehen sollten..
Aber diese haben wir dort hingepackt, wo die Katzen nicht dran kommen,
bzw wollten wir uns auch eine Vitrine besorgen.

Und wenn man eine Katze möchte, muss man auch mit einigen lieben Dingen rechnen,
die im laufe der Zeit zu Bruch gehen können.

Wenn du gar nicht damit zurecht kommst, dass etwas kaputt gehen könnte,
solltest du dir evtl keine Katze(n) zulegen.

Auch auf kleinem Raum kann man zwei Katzen halten.
Und ich bin überzeugt davon, dass jede Katze mal ihre fünf Minuten hat,
selbst wenn es sonst ein sehr ruhiges Tier ist.
 
ayla-iman

ayla-iman

262
0
Man kann auch eine kleine Wohnung katzentauglich machen ohne viel umräumen. Die anderen haben die schon Super Ideen gegeben. Ich habe in jedem Raum noch ein kuschelbettchen stehen, ein cat Walk ist eine klasse Idee gerade wenn man einen langen Flur hat. Und ich habe alles für mich wichtige Nippes im Schrank drin. Meine Katzen können auch auf dem Wohnzimmerschrank klettern und es ist bis jetzt noch nichts zu Bruch gegangen. Ich habe hier auch keinen riesigen kratzbaum weil dafür kein Platz ist aber es gibt auch diese tollen Kratzbretter für die Wände oder kratzhäuschen. Habe so eins und das ist hier der Renner das ich gleich noch mehr holen muss :mrgreen:
 
Dibe.J.Dena.J

Dibe.J.Dena.J

120
0
Hallo und herzlich Willkommen,

ich habe auch eine recht kleine Wohnung, da ich aber gerne etwas baue, habe ich es so gemacht wie viele schon hier es erwähnt haben, viele Wandschlafplätze, Komoden und Schränke nett her gemacht.
Und meinen 2, naja jetzt leider nur eine, recht gut. Man kann somit sehr viel Platz schaffen, und es klappt.

Das zu bauen ist sehr ein einfach, man bekommt es auch wenn man nicht handwerklich so begabt ist sehr gut ihn.

Liebe Grüße
Sven
 
WeirdStray

WeirdStray

1.295
47
Ich klopf auf Holz, außer einem Bilderrahmen, den ich selbst sehr doof abgestellt hatte, ist hier noch nix zu Bruch gegangen. Und ich hab ne ganze Menge (auch zerbrechlichen) Dekokram. Mittlerweile lassen sie sogar die Unmengen an Gebimsel, die an meinen Wänden hängen, in Ruhe (nur die Piratenparteiflagge hat Maurice konsequent immer wieder runtergerissen... was der orangene Kater wohl gegen die orangene Partei hat...?)
Die Herren angelten gerne nach meinem Schmuck, den hatte ich an einer Schnur am Regal aufgehängt, jetzt liegt er weniger dekorativ, dafür aber sicher, in einem Kästchen. Ein bisschen Improvisation ist alles.
Was für uns nur nach einem schnöden Regal, einem Tisch, einem Schrank, einer Couch aussieht, ist für Katzen ein toller Abenteuerspielplatz. Oben genanntes noch mit einer Decke oder einem Handtuch garniert: tada, ein kuscheliger Aussichtspunkt \o/
Und selbst, wenn sie mal ihre 5 Minuten haben: selbst im Vollrappel sind Katzen noch in der Lage, Hindernissen auszuweichen - ich halte hier auch immer den Atem an, wenn mal wieder einer senkrecht an der Couch hoch und aufs Fenster zuschießt, aber sie bremsen immer rechtzeitig ab, und die beiden Pflanzen auf der Fensterbank (zwischen denen genug Katzenplatz ist^^) geraten nichtmal ins Wackeln.
TL;DR: wie schon gesagt, lad dir die Dame vom TS mal auf einen Kaffee ein, sie wird sicher ein Auge dafür haben. Wir hier können dir viel erzählen - die Dame kennt die Katze und weiß, worauf es ankommt.
 
D

Dancat

4
0
"Entschuldige, wenn ich das so direkt sage, aber dann bist du nicht der richtige für eine Katze(n), tut mir leid."

Es mag sein, dass meine Lebensumstände momentan nicht die richtigen sind. Mir deshalb generell abzusprechen, dass ich die Richtige für eine Katze bin, halte ich jedoch für ziemlich überzogen. In einer größeren Wohnung könnte ich die Dinge, die mir wichtig sind, auch vernünftig absichern.

Und es gibt durchaus Katzen, die keinen großen Drang haben, wild durch die Wohnung zu fetzen oder Regale zu besteigen. Meine Eltern haben so eine. Die begnügt sich mit Sofa, Teppichboden, Sesseln und Wohnzimmerstühlen. Sie hat in all den Jahren noch NIE etwas kaputtgemacht.

Von dem Gedanken, eine 2-Jährige Katze aufzunehmen, sollte ich wohl tatsächlich Abstand nehmen. Aber jedes Tierheim schreibt auf seiner Seite explizit, dass man sich das Tier aussuchen soll, das zu einem passt. Und zu mir passt eben generell kein wildes oder nervöses Tier. Ich mag gemütliche Katzen, die ab und zu mal spielen wollen, aber nicht so aufgedreht sind. Und, auch wenn es hier einige wohl nicht einsehen wollen, es gibt Katzen, die bereits Einzelgänger sind. Jeder Tierschutz vermittelt solche Katzen. Was spricht dagegen, eine solche aufzunehmen?

Ich werde mich auf jeden Fall mal mit der Mitarbeiterin des Tierheims absprechen, ob sie mir eine bestimmte Katze empfehlen kann, vielleicht eine Seniorin. Und die Wohnung kann sie wohl auch am besten beurteilen.

Ich habe schon Plätze, die man mit Decken katzengerecht gestalten kann. Nur nützt mir das nichts, wenn die Katze gerade an den Orten Interesse hat, auf denen zerbrechliches Zeug steht. Katzen haben ja doch oftmals ihren ganz eigenen Kopf... Und für Vitrinen ist - Überraschung! - kein Platz :lol:
 
Cyrilia

Cyrilia

4.113
14
Huhu!

Es mag sein, dass meine Lebensumstände momentan nicht die richtigen sind. Mir deshalb generell abzusprechen, dass ich die Richtige für eine Katze bin, halte ich jedoch für ziemlich überzogen. In einer größeren Wohnung könnte ich die Dinge, die mir wichtig sind, auch vernünftig absichern.
Ich meine es nicht böse, aber dann warte besser ab, bis es deine Lebensumstände zulassen und es passt. Du sagst ja ihr wollt evtl. umziehen. Dann warte doch lieber die Weile noch ab und hole dir dann eine. Damit ist alles geholfen.

Und es gibt durchaus Katzen, die keinen großen Drang haben, wild durch die Wohnung zu fetzen oder Regale zu besteigen. Meine Eltern haben so eine. Die begnügt sich mit Sofa, Teppichboden, Sesseln und Wohnzimmerstühlen. Sie hat in all den Jahren noch NIE etwas kaputtgemacht.
Auch hier könnte es daran liegen, dass sie alleine lebt - Sheila alleine hat auch nur rumgelegen und geschlafen.
Kaum kam die zweite Katze dazu, wird hier Nachlaufen gespielt etc. Da merkt man erstmal, was einer Einzelkatze entgeht!

Und, auch wenn es hier einige wohl nicht einsehen wollen, es gibt Katzen, die bereits Einzelgänger sind. Jeder Tierschutz vermittelt solche Katzen. Was spricht dagegen, eine solche aufzunehmen?
Da muss ich veto einlegen! Das haben einige geschrieben - dass du dann eine nehmen solltest, die definitiv schon zur Einzelkatze gemacht wurde! Diese Katzen gibt es (leider). Und so einer darfst du natürlich gerne alleine ein Zuhause nehmen. Nur eine 2-Jährige sollte die Chance haben, die nächsten 20 Jahre mit Gesellschaft zu leben. ;-)

Ich werde mich auf jeden Fall mal mit der Mitarbeiterin des Tierheims absprechen, ob sie mir eine bestimmte Katze empfehlen kann, vielleicht eine Seniorin. Und die Wohnung kann sie wohl auch am besten beurteilen.
Sehr gute Idee! Vor allem eine Seniorin find ich ne super Idee.
Die sind schwer vermittelbar im Tierheim, d.h. du tust so einer Dame (oder einem Herren) einen riiiiiesen Gefallen ihnen einen schönen Lebensabend zu bescheren. Und für dich wäre sowas ruhigeres dann auch das Richtige. :)
 
kleene-melle68

kleene-melle68

Gesperrt
675
2
Also: Zunächst einmal find ich es schön, dass du dich in einem Tierheim engagierst! Das ist wirklich eine tolle Sache ;) Das du über Katzen informiert bist und dich auskennst, steht auch nicht zur Diskussion- das glaube ich dir aufs Wort! ABER: Du hast hier nach unserer Meinung gefragt und meine Meinung ist:
Deine Wohnung ist im Moment nicht wirklich für eine Katzenhaltung ausgelegt, natürlich kannst du dir Mühe bei der Gestaltung geben und das sollte man so oder so, deine Kreativität dein Zuhause ansprechend für eine Katze herzurichten, will ich ebenfalls nicht in Frage stellen, doch reicht das wirklich aus? Laut deinen Beschreibungen habe ich da gewisse Zweifel! Du redest von Gegenständen, die runterstürzen können und Verwüstung anrichten, du verwendest Floskeln wie "nicht kratzsicher" und kannst dir trotz allem Wissen und allen Vermutungen noch nicht sicher sein, wie die Katze sich dann wirklich bei dir zuhause verhält. Ein Tierheim ist immer noch etwas andereres- vllt macht sie einen charakterlichen Wandel durch, wenn sie erstmal das Gefühl hat, wo richtig akzeptiert und angekommen zu sein... Natürlich kann man nach dem Motto leben: "Alles ist besser, als das Tierheim" Aber: Auch das ist sehr gewagt, wenn du noch nicht weißt, wie es bei dir genau weitergeht... ? Wichtige Fragen müssen in deinem Leben noch geklärt werden, ohne das böse zu meinen, aber nimm dir Zeit mit solchen Entscheidungen, wie Umzug, Anschaffung einer Katze... Du schreibst selbst, dass solche Veränderungen sich hinziehen können... Also ICH empfehle dir Nicht vorschnell zu handeln, im Sinne der Katze und in deinem Interesse! Ich schließe mich den andern an, die geschrieben haben, dass ein gesicherter Balkon kein Ersatz ist und wenn das Tierheim empfiehlt, die Katze zu zweit oder als Freigänger zu halten, solltest du dich nicht widersetzen, auch, wenn es schwer fällt und du es eigentlich nur gut meinst, die Katze hat schon genug erlebt...
 

Schlagworte

katze ja oder nein

,

katze steckt im klavier

,

fragen katze ja oder nein

,
katzen sprunghöhe maximal
, katze maximale sprunghöhe, wandschlafplatz katzen

Ähnliche Themen