Zoff und eine sehr schüchterne Katze

  • Autor des Themas thaller
  • Erstellungsdatum
thaller

thaller

182
0
Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende, vielleicht hat jemand von euch einen Tipp.
(Sorry, Text ist bissi lang geworden)

Zur Vorgeschichte:
Wir haben einen Kater (4,5 Jahre) und eine Katze (vermutlich 2,5 Jahre), beide sind kastriert und reine Wohnungskatzen. Sie sind seit einem knappen halben Jahr bei uns und waren vorher gemeinsam in einer Pflegestelle untergebracht von der wir sie übernommen haben. Von da haben wir folgende Informationen zu den beiden bekommen:
Er hat in seiner alten Familie mit einer Katze zusammengelebt, die ebenfalls von dieser Pflegestelle übernommen wurde. Sie haben sich aber nie so recht vertragen. Er ist ein eher schüchterner, etwas ängstlicher Schmusekater und sie wohl sehr dominant und hat ihn immer untergebuttert. Deswegen wurden sie getrennt vermittelt. Er hat sehr unter der Trennung von seiner Familie gelitten und war sehr mager als er zu uns kam.
Sie ist eine ehemalige Straßenkatze, die hochträchtig aufgelesen worden ist. Sie ist sehr scheu und zieht sich gerne zurück. Während sie ihre Jungen aufgezogen hat, ließ sie die Pflegedosi ohne weiteres in die Nähe und sich streicheln. Nachdem die Jungen vermittelt waren, hat sie sich wieder zurückgezogen. Sie musste dann Pflegestelle wechseln, auch im neuen Platz hat es eine ganze Weile gedauert, bis sie sich frei in der Wohnung bewegt hat.
In der gemeinsam Pflegestelle waren sie zum Zeitpunkt als wir sie dort besucht haben die einzigen Pflegekatzen. Die Pflegedosi hat aber drei eigene Katzen die alle recht wild waren und auch gerne mal wilder gespielt haben. Unsere beiden haben sich deswegen die meiste Zeit im Bad verbarrikadiert, weil es da am ruhigsten war.

Und dann kamen wir ;)

Unser erstes Zusammentreffen war
in eben diesem Bad. Die beiden hatten sich gemeinsam in eine Kuschelhöhle zurückgezogen, er ist aber gleich rausgekommen um uns zu begrüßen (hat er bei anderen Interessenten nicht gemacht :) ). Die Pflegedosi hat uns auch erzählt, dass sie sich gegenseitig putzen. Nachdem wir uns gleich in die beiden verliebt haben und es so schien als ob sie sich gut verstehen würden (wir haben uns lange mit der Pflegedosi unterhalten), haben wir uns entschieden ihnen ein neues zu Hause zu geben.

Anfangs lief auch alles ganz gut. Er hat sich sehr schnell eingelebt und auch rasch an Gewicht zugelegt. Nach ein paar Wochen hat er auch angefangen zu spielen, was er in der Pflegestelle nie gemacht hat und bei uns am Anfang trotz Animieren auch nicht. Er hat auch schnell gefallen am Fummeln entwickelt und ist insgesamt richtig aufgeblüht und hat ordentlich an Selbstbewußtsein gewonnen.
Bei ihr hat es zwar einige Zeit gedauert, aber nach einigen Wochen waren wir ihr nicht mehr ganz so unheimlich und sie hat immer öfter ihr Versteck unter der Couch verlassen. Unser TA hat dann festgestellt, dass ihr Zahnfleisch ganz entzündet war und vier Zähne schon so angegriffen waren, dass sie gezogen werden mussten. Sie hatte sicher Schmerzen, was sicher ein Grund für ihre Schüchternheit war. Kaum waren die Zähne draußen und die Schmerzen weg, hat sie angefangen große Fortschritte zu machen. Sie lässt sich mittlerweile sogar manchmal kraulen und liegt neben uns auf der Couch, schläft unterm oder auf unserm Bett, sie spielt, wenn auch nur alleine...
Was das Zusammenleben der beiden angeht, haben sie sich am Anfang nicht so sehr füreinander interessiert. Als sie dann auch mehr rausgekommen ist, sind sie viel gemeinsam z.b. auf der Couch gelegen. Nie eng zusammengekuschelt, aber nebeneinander. So haben sie auch meistens geschlafen. Irgendwann war es dann euch möglich, dass man sich zu den beiden dazu gesetzt hat, vorher ist sie dann immer weg. Andersrum ist sie auch zu einem auf die Couch/Bett gekommen...

Und das war dann auch der Zeitpunkt wo unser Problem angefangen hat. Er hat vor einigen Wochen angefangen sie immer mal wieder zu "jagen". Er rennt ihr nach, treibt sie in ein Versteck und geht dann entweder weg oder belagert sie noch ein bisschen. Er tut ihr aber nicht weh, er hebt nicht seine Pfote, beißt nicht, nix, er faucht nicht mal. Manchmal baut er sich aber so richtig vor ihr auf, macht sich groß und schaut sie ganz bedrohlich an. Ich glaube für ihn ist das mehr Spiel als Ernst bzw. mehr so eine Machtdemonstration, sie findets jedenfalls gar nicht lustig. Sie tut ihm zwar auch nichts, faucht oder knurrt aber und hat offensichtlich Angst und zieht sich an manchen Tagen wieder sehr zurück.
Wir haben versucht uns zwischen die beiden zu stellen, was auch gut funktioniert. Er ist dann bissl irritiert und hört auch gleich auf ihr nachzurennen. Das hält ihn aber nicht davon ab es später nochmal zu machen..

Es gibt aber auch Situationen die eigentlich immer unproblematisch sind. Wenn sie beide auf das Essen warten zum Beispiel. Oder wenn er vorher bespaßt wurde, müde ist und es sich irgendwo richtig gemütlich gemacht hat. Ihn zu beschäftigen hilft also schon mal, geht halt nur leider nicht, wenn wir beide arbeiten sind.
Interessant ist auch, dass beim Essen sie die Hosen an hat. Sie frisst aus der Schüssel aus der sie will und wenn er da grad frisst, dann drängelt sie ihn einfach weg. Manchmal schaut er ihr auch erst beim Essen zu, bevor er selber frisst.

Mittlerweile ist es auch manchmal so, dass sie solche Jagdsituationen (unabsichtlich) provoziert. Mir ist aufgefallen, dass er manchmal nur in ihre Richtung geht. Sie sitzt da, zögert und entscheidet "ich renn mal lieber weg" und erst dann rennt er ihr nach. Oft merkt man ihm richtig an, dass er sich erst wenn sie wegrennt zu ihr dreht und manchmal sogar selber kurz zögert ob er ihr jetzt nach soll oder nicht.

Diese Woche ist noch ein weiteres Problem dazu gekommen. Sie hat angefangen in den Vorraum (eigentlich nur ein Mini-Gang gleich hinter der Wohnungstür) zu pinkeln. Dazu muss man sagen, dass der eine recht geschützte Niesche ist, die nur einen Zugang hat und von der man den ganzen Wohnbereich überblicken kann. Wir haben da jetzt ein provisorisches Klo aufgestellt, das sie auch annimmt. Wir vermuten, dass er sie mal auf dem KaKlo "überfallen" hat. Wir haben auch schon vorher beobachtet, dass er ihr dahin gefolgt ist, er ist dann aber nicht rein und es war im Endeffekt nichts.
Das kanns natürlich auch nicht sein, dass sie jetzt nichtmal mehr am Klo ihre Ruhe hat...

Kann es sein, dass er "einfach nur" übermütig geworden ist? Er war ja eigentlich sein ganzes Leben der Unterwürfige...
Ich denke, dass es sicher hilfreich wäre ihr Selbstvertrauen auch mehr zu stärken, aber wie?!

Wir sind für alle Anregungen dankbar :cry:
 
Zuletzt bearbeitet:
06.12.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
N

nea

Gast
Huhu :)

Wieviele Kols habt ihr denn jetzt insgesamt? Und wie sind diese aufgeteilt?

Kann es sein das euer Kater nicht ausgelastet ist? Es kann schon sein das er spielen möchte - aber sie eben nicht.
Son Kater-Katze- Problem...

Versucht doch mal den Burschen richtig auszupowern und ihn zu beschäftigen.

Auch könntest du mal nach einer guten THP schauen, die sich auch mit dem Verhalten von Katzen auskennt und die euch besucht um sich das anzusehen.

Ist die Miez denn wieder ganz gesund? Oder etwas angeschlagen?

Zu einer dritten Katze bzw. Kater möchte ich eigentlich noch nicht raten ;-)
 
thaller

thaller

182
0
Klos haben wir normalerweise zwei recht große. Allerdings übereinander. Hab schon Mal ein Foto gepostet: Letzter Beitrag Zur Zeit zusätzlich das dritte im Vorraum.
Das haben wir fast von Anfang an und bis jetzt wurde es von beiden gut angenommen. Wir säubern es mindesten zwei Mal am Tag, im Normalfall 3-4 Mal.

Das mit dem Kater-Katze-Problem könnte sein, hab ich mir auch schon gedacht. Wir haben halt gedacht, dass die beiden trotzdem passen. Eben auch weil er ja schon mit einer Katze zusammen war und die ja ihm "zu viel" war, nicht umgekehrt. Aber da haben wir uns wohl getäuscht :-? Wir haben auch schon kurz wegen einer dritten Katze/Kater überlegt. Aber eigentlich finden wir die Wohnung dafür dann vielleicht doch zu klein. Und viel wichtiger, im Moment hätten wir nicht die geringste Ahnung welches Tier wir suchen sollen. Das ist uns dann doch zu heikel ohne zu wissen was genau los ist und ohne erst noch anderes ausprobiert zu haben...

Auspowern funktioniert meistens eh, versuchen wir auch. Ganz sein, lässt er es dann zwar manchmal nicht, aber es ist dann wirklich nur mal kurz hinlaufen und dann sofort Ruhe geben. Ich glaube manchmal ist er dann noch ein bisschen im "Jagdmodus". Aber allgemein hilft das schon sehr, wie ich geschrieben habe vor allem dann, wenn er ausgepowert ist und es sich dann schon gemütlich gemacht hat. Nur eben sind sie am Vormittag fast immer allein. Und 2-3 Mal die Woche auch am Nachmittag.

Wir waren vor ein paar Wochen wieder Kontrolle beim TA und der hat gemeint, dass noch eine ganz leichte Entzündung da ist. Er hat gesagt, dass es normal ist, dass sowas ne Weile braucht um ganz abzuklingen, schaut aber gut aus und dürfte wohl auch nicht mehr weh tun. Aber es kann schon sein, dass sie sich noch nicht 100%ig wohl fühlt. Weiß man ja leider nicht :neutral:

THP haben wir schon angedacht und sind am Suchen. Wir wollen halt nicht auf gut Glück irgendwen, deswegen haben wir jetzt erstmal angefangen rumzufragen ob jemand aus unserem Bekanntenkreis einEn empfehlen kann. Ich hab mir nur gedacht, ich frag vorher nochmal euch, vielleicht hat ja wer ne zündende Idee :cool:
 
N

nea

Gast
Ich hab hier 6 Jungs und auch schon einiges durch :lol:

Die Klo´s sind ne nette Idee, aber ich weiß nicht ob das jetzt das optimalste in der Situation ist.

Ich hatte hier mit Lenni ganz schöne Sorgen, alles zu erzählen würde zu lange dauern, aber auch da habe ich noch ein weiteres Klo aufgestellt bzw. die vorhandenen einfach umgestellt.

Ich finde es schonmal gut das sie ein Ausweichklo hat. Das würde ich auf jeden Fall erstmal beibehalten.

Eine dritte Miez würde ich jetzt auch nicht einfach so holen, das wäre mir auch zu unsicher.
Wenn dann würde ich aber zu einem Kater tendieren.
Wie groß ist denn eure Wohnung? Katzen denken auch in die Höhe und man kann schon viel machen was gleichzeitig chick ist uuuuuund katzengerecht. Manchmal reicht schon ein Brettchen um auf einen Schrank/ ein Regal zu kommen.

Wo wir schon beim Thema sind - Rückzugsmöglichkeiten?

Nach dem TA fragte ich, weil manche Katzen empfindlichen darauf reagieren wenn die Partnermiez krank ist.

Aupowern ist auch gut. Vielleicht kann man mit ihm clickern?

Eine THP hatte ich hier auch. Hat uns super geholfen und ich würde immer wieder drauf zurückgreifen.
Sicher ist die Suche nicht einfach, denn es gibt auch da viele die ihr Geld nicht wert sind.

Woher kommst du denn?
 
thaller

thaller

182
0
Ich hab hier 6 Jungs und auch schon einiges durch :lol:

Die Klo´s sind ne nette Idee, aber ich weiß nicht ob das jetzt das optimalste in der Situation ist.

Ich hatte hier mit Lenni ganz schöne Sorgen, alles zu erzählen würde zu lange dauern, aber auch da habe ich noch ein weiteres Klo aufgestellt bzw. die vorhandenen einfach umgestellt.

Ich finde es schonmal gut das sie ein Ausweichklo hat. Das würde ich auf jeden Fall erstmal beibehalten.
Solange die Ursache nicht behoben ist, bleibt das zusätzliche Klo sowieso. Falls notwendig kann es auch länger bleiben.

Eine dritte Miez würde ich jetzt auch nicht einfach so holen, das wäre mir auch zu unsicher.
Wenn dann würde ich aber zu einem Kater tendieren.
Wie groß ist denn eure Wohnung? Katzen denken auch in die Höhe und man kann schon viel machen was gleichzeitig chick ist uuuuuund katzengerecht. Manchmal reicht schon ein Brettchen um auf einen Schrank/ ein Regal zu kommen.
Die Wohnung hat 65m^2. Tagsüber stehen ihnen alle Räume zur Verfügung, nachts machen wir die Schlafzimmertür meistens zu, weil mein Freund einen leichten Schlaf hat. Das SZ ist aber ohnehin sehr klein. Ein Catwalk ist schon länger geplant, aber ich gestehe, dass ich noch nicht dazu gekommen bin alles notwendige zu besorgen :oops:
Sie zieht sich im Moment meist unter das Bett oder unter die Couch zurück, wenn er sie jagt. Er geht ihr dahin auch nicht nach (obwohl er ja durchaus könnte). Manchmal springt sie auch auf die Kommode. Ich glaube sie ist mehr der "ichverkriechmich"-Typ. Er dagegen springt überall rauf wo er hinkommt...

Wo wir schon beim Thema sind - Rückzugsmöglichkeiten?

Nach dem TA fragte ich, weil manche Katzen empfindlichen darauf reagieren wenn die Partnermiez krank ist.
Ob sie sich 100% fit fühlt weiß ich nicht. In unserem Fall vermute ich aber, dass das nicht das Problem ist. Als es ihr schlechter ging als jetzt, hat er sie ja noch in Ruhe gelassen.

Aupowern ist auch gut. Vielleicht kann man mit ihm clickern?
Hmmmmmmm. Klingt nicht schlecht. Fummeln tut er ja auch gerne, nur damit ist er halt auch nicht so lange beschäftigt. Und die Fischerangel und Bällchen sind ja eigentlich auch jagen... :shock: Vielleicht das reduzieren und stattdessen klickern... Ist sicher ne Möglichkeit. Na dann les ich mich mal ein, kenn mich damit noch nicht so wirklich aus.

Eine THP hatte ich hier auch. Hat uns super geholfen und ich würde immer wieder drauf zurückgreifen.
Sicher ist die Suche nicht einfach, denn es gibt auch da viele die ihr Geld nicht wert sind.

Woher kommst du denn?
Wir leben in Wien. Hast du vielleicht Tipps wie man die Guten von den Schlechten unterscheiden kann? Und wieviel kostet eine Stunde ungefähr? Nur ganz grob um ein Gefühl zu bekommen was ein angemessener Preis ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
thaller

thaller

182
0
Nachdem mein ursprünglicher Beitrag ja schon eine ganze Weile zurück liegt und sich einiges in der Zwischenzeit getan hat, schreibe ich mal wieder. Tatsächlich ist das alles schon so lange her, dass es irgendwie seltsam war meinen ersten Beitrag noch einmal zu lesen. Hab unsere Miezen gar nicht wieder erkannt o_O

Die beiden haben mittlerweile ein Auskommen gefunden :-D Der Schlüssel zum Erfolg war wohl tatsächlich ihr mehr Selbstbewusstsein zu geben und ihn effizienter auszulasten.

Der Durchbruch war diese "The Bird" Katzenangel von der alle hier immer so begeistert sind :-D Unsere Katze hat vorher zwar auch gespielt, aber nur mit Dingen an denen kein Mensch dran hing... schon beim zweiten Mal "The Bird" Spielen war sie aber voll dabei! Zum einen ist das Ding wahrscheinlich einfach unwiderstehlich, zum anderen ist die Schnur sehr lange und so eine gewisse Distanz zwischen Katz und Mensch. Man hat von Mal zu Mal gesehen wie sie mutiger und selbstbewusster wird! Und das ist auch unserem Kater nicht entgangen ;-) Naja, und er steht natürlich auch total auf die Angel, die ja sowieso viiiiiiiel spannender zu Jagen ist als seine Katzenfreundin...
Außerdem haben wir jetzt ein morgendliches Ritual, das sicher auch hilft. Ein Dosi macht Frühstück (für Mensch und Katz) und der andere spielt ne Runde. Vorher haben wir sie in der Früh nur gefüttert und am Nachmittag gespielt. Aber eigentlich muss es ja die Reihenfolge Jagen, Fressen, Schlafen sein :cool: Am Nachmittag/Abend wird natürlich trotzdem noch gespielt.
Und einen Catwalk haben wir mittlerweile auch :mrgreen:

Der Rest ist dann eigentlich von alleine gekommen. Sie lässt sich nicht mehr so schnell einschüchtern, sie jagen ist deswegen auch nicht mehr so lustig. Außerdem hat sie jetzt viel mehr Vertrauen zu uns, sucht viel öfter unsere Nähe und genießt es ausgiebige gestreichelt zu werden :-D

Vielleicht hilft das ja auch anderen bei ihrem Kater-Katze-Problem :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlagworte

katze angst ätiologie straßenkatze

,

katzen wieviel zoff ist normal

,

Kater vom Freund jagt dazugekommene Katze von mir

,
jungen kater von jemanden pübernommen und ist extrem scheu
, tipps für schücterne katzen, schüchterne katze in zwei wohnungen, schüchterne katze

Ähnliche Themen