Und plötzlich ist sie ein wildes Tier

Chikarisos

Chikarisos

35
0
Hi, Leute,
ich weiß - es gibt schon viele ähnlichen Hilfe-Gesuche hier. Habe mich schon schwindelig gelesen. Trotzdem will ich meinen Problemfall mal schildern. Nur soviel: Ich bin kein Katzenanfänger. Katzen habe ich seit 1982.


Meine alte Katze "Karlchen" habe ich 2001 mit ca. 12 Wochen vom Katzenschutzverein in der Stadt, in der ich damals lebte, bekommen. Sie war mit Vergiftungserscheinungen nach einer Vermittlung zurückgebracht worden, und hatte eine Woche in der Tierklinik um ihr Leben gekämpft... Sie kam als Zweitkatze zu meinem damals 2-jährigen Theo, und entwickelte sich zunächst prächtig. 2004 mussten ihr fast alle Zähne entfernt werden - eine Spätfolge der Vergiftung. Zudem wurde fälschlich eine chronisch fortschreitende Niereninsuffizienz diagnostiziert.
Mit beiden (kastrierten) Katzen ging alles gut - man liebte sich nicht, aber man tolerierte sich. Bis sie Mitte 2009 plötzlich Aggressionen gegen Theo zeigte - ich wollte ihn einpacken, um zum Tierarzt zu fahren, da griff sie an, während ich ihn im Arm hielt. Wie eine Furie. Und erwischte mich mit... Die Lage hat sich beruhigt... wenn auch immer mal wieder Kampfgeschrei durch die Hütte hallte. Mit dem Umzug in eine neue Stadt (und eine größere Wohnung, d.h. ein größeres Revier, 107m² plus 30m² Dachterasse) Ende 2009 wurde es deutlich besser.


Im November 2011 musste ich Theo leider einschläfern lassen. Ich dachte, dass es für Karlchen vielleicht besser wäre, allein zu bleiben - aber es ging ihr offenbar nicht gut, wenn ich beruflich unterwegs und sie allein war.


Auf Anraten des Tierschutzvereines nahm ich kurz vor Weihnachten nicht einen, sondern zwei neue auf: die damals 6 Monate alten Brüder Oskar und Isidor, zwei griechische Straßenkater, inzwischen 1 ½ Jahre alt, und inzwischen natürlich kastriert. Sie sind Main-Coone-Mixe, d.h. groß, langhaarig, ungeheuer freundlich und menschenbezogen, und (leider?) auch sehr intelligent. Isidor z.B. macht jede Tür
auf, die man nicht abschließt oder zubindet… Über kurz oder lang werde ich sicher eine Kindersicherung für die Katzenfutter-Schublade in der Küche besorgen müssen. :wink:


Karlchen hat sich 2 Monate lang gut mit ihnen verstanden, dann zog sie sich zurück und fauchte sie an - ein Gang zum Tierarzt und die Entfernung der verbleibenden Zähne bis auf die Reißzähne lösten das Problem. Danach war alles gut. Sie spielte, wenn sie Lust darauf hatte, und zog sich zurück, wenn sie ihre Ruhe haben wollte. Es hat super funktioniert - endlich Harmonie in der Hütte. Sie machte natürlich beim Gruppenkuscheln nicht mit, schlief aber in 50 cm Abstand von dem Doppelfellknäuel. Beide begrüßte sie mit der Nase, mochte aber Isidor immer lieber als Oskar.

Sie erzog sie wenn nötig, ließ sich aber oft zu schnell von ihrem Futternapf vertreiben (die Jungs inhalieren gierig alles Fressbare, wer weiß, was sie in ihrer Jugend in Griechenland erlebt haben). Ich füttere Karlchen daher oft getrennt von den Katern oder bleibe stehen und verhindere, dass sie, wenn ihre Näpfe leer sind, an Karlchens drängen. Wie gesagt - alles gut. Sie wurde offener, freundlicher (kam auch auf Besucher zu), schmusiger. Wie gesagt, alles gut.



Bis vor 10 Tagen.



Dann plötzlich ohne jegliche Vorwarnung super aggressives Kampfgeschrei im Flur. Viel schlimmer, als je mit Theo. Karlchen und Isidor (nicht Oskar!) rasten kämpfend durch's Wohnzimmer, wo ich mit einem irritierten Oskar auf dem Sofa saß, Karlchen raste den Kratzbaum hinauf auf den Kleiderschrank.
Da saß sie. Knurrte böse alles an, was sich bewegte (auch mich). Den ganzen Freitag lang. Ich versuchte, sie mit Leckerchen von der Leiter aus zu greifen, um mit ihr zum Tierarzt zu fahren - richtig böser Angriff, dem ich gerade noch ausweichen konnte. Ich holte Feliway vom Tierarzt und steckte es in die Steckdose, die dem Schrank am nächsten ist.
Ab und an wagte sich einer der Kater hoch - beide im Übrigen mit ganz offener, freundlicher Körpersprache. Kampfgeschrei, sie griff an, pisste und schiss während des Kämpfens alles voll (entschuldigt meine Sprache... die Sauerei neben einer aggressiven Katze wegzumachen geht an die Nerven).

Am Samstag kam sie runter, wohl, um auf's Katzenklo zu gehen - und schon tönte wieder Kampfgeschrei aus dem Arbeitszimmer, wo das zweite Katzenklo steht. Geistesgegenwärtig zog ich Isidor ab, und schloss sie dort ein.
Ich brachte ihr Futter und Wasser und ließ sie erstmal in Ruhe.
Am Sonntag gelang es mir, sie in die Transportkiste zu stecken und zum Tierarzt zu fahren. Beim Tragen durch's Wohnzimmer knurrte sie und kackte die Transportkiste total ein... GsD hatte mein Haustierarzt Sonntagsdienst. Er diagnostizierte eine Zahnfleischentzündung rund um die verbliebenen Reißzähne, Durchfall und leichte Blutspuren im Darm. Er spritzte ein Langzeitantibiotikum, Schmerzmittel und Buscopan, gab mir eine Paste zum Wiederaufbau der Darmflora und empfahl, die Katze noch ein paar Tage zu isolieren. Das tat ich - bis Mittwoch Nachmittag. Als ich sie freiließ, ballerte sie wieder total aus.

Wieder sperrte ich sie in's Arbeitszimmer... Sie ließ sich streicheln - aber nur, während sie fraß. Ich versuchte am Donnerstag Abend, sie einzufangen. Dieser zweite Versuch, sie zum Tierarzt zu bringen, brachte mich am Freitag Abend in den hausärztlichen Notdienst… Sie hatte mich wie ein wildes Tier angegriffen, und eine Bisswunde hat sich entzündet…

Jetzt sitzt sie wieder auf dem Schrank, reagiert auf alles was sich bewegt (also auch auf mich) mit Knurren und Fauchen. Sie verteidigt ihren Platz, und kommt nur zum Fressen runter (wobei sie sich anfangs nicht mehr streicheln ließ - das geht inzwischen wieder). Zweimal kam sie runter, zweimal kam es zum Kampf (mit der begleitenden Unsauberkeit). Mein Eindruck ist nach wie vor, dass die Kater körpersprachlich keinerlei Aggressionen, sondern eher Neugier ausstrahlen, aber Isidor wird durch das Geknurre so bekloppt, dass er sich auf einen Kampf einlässt.

Eines Abends (hab schon das Zeitgefühl verloren...) wurde ich von einem Knurren unter meinem Bett wach... Ich stand auf, und alle Katzen folgten mir in die Küche für einen ausnahmsweisen Mitternachtssnack (Karlchen hatte an dem Tag noch nicht gefressen). Als ich danach im Bett saß und las, kam sie an, sprang auf meine Brust und beschmuste mich!!! Ich hielt nur atemlos meine (unverletzte) Hand still, während sie ihr Köpfchen daran rieb, traute mich kaum, mich zu bewegen... bis Oskar aufs Bett sprang. Da verschwanden Karlchens Ohren, das bösartige Knurren ertönte - und ich riß die Bettdecke vor's Gesicht, schmiss damit die Katzen runter und sperrte sie aus. Angst vor der eigenen Katze. Kein schönes Gefühl. Seitdem schlafe ich ohne Katzen (und vermisse es).

Vor lauter Verzweiflung habe ich mich erstmal um meine eigene Heilung gekümmert... Und Karlchen sitzt auf dem Schrank.
Hab schon versucht, das Knurren mit dem Wassersprüher zu beantworten.Hab schon versucht, Oskar und Isidor abzurufen / abzulenken, wenn sie sich in die Nähe des zur Schrank führenden Kratzbaumes wagen.
Feliway blubbert munter in der Steckdose vor sich hin.
Hirntumor? Alzheimer (nee, die Foren geben andere Symptome an...)? Eine ganz normale organische Erkrankung? Wie rausfinden, wenn ich sie nicht einfangen kann (auf einen Kampf lasse ich mich nach der Sepsis-Erfahrung nicht mehr ein). Ne Katzenfalle im Tierheim ausleihen??? Kann der Tierarzt mir ein Schlafmittel mitgeben, so das sich sie einfangen kann, wenn sie schläft??? Vielleicht mal dieses Medikament mit Z probieren, wie heißt es nochmal? Aber da gibt es auch so widersprüchlichen Erfahrungsberichte...
Hat jemand noch einen Vorschlag?

Schonmal vorab Danke (allein schon für das Lesen dieses langen Seufzers!)
C.
 
10.12.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Tinaho

Tinaho

15.220
540
Huhu,

oh je, dass hört sich ja furchtbar an.:cry:

Ich denke auch, dass eine medizinische Ursache der Grund für das veränderte Verhalten Deiner Katze ist. Ich glaubedas Medikament mit Z heißt Zylkene.

Wenn Du meine Meinung hören willst. Deine Katze muss dringend zum TA/Tierklinik, auch zu Deiner eigenen Sicherheit. Telefonier am Besten alle an, es gibt auch Tierärzte, die nach Hause kommen.

Ich drücke alle Daumen und Pfötchen, dass sich das "wilde Tier" bald wieder beruhigt.

Halte uns auf dem Laufenden.

LG
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Guter Tipp mit den Hausbesuchen... Danke.
Wobei - haben die Blasrohre? ;-)

Eine gute Zwischennachricht: eben war Oskar AUF dem Schrank. Lief sogar an Karlchen vorbei. Und nur EIN kurzes Knurren... Vielleicht wirkt das Feliway ja langsam.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Was deinen Tucholsky-Spruch angeht: Kennst Du die wunderbare Erzählung von Rudyard Kipling "Die Katze geht ihre eigenen Wege"? Wurde als Buch publiziert mit Illustrationen von Heiri Steiner. Das ist die "wahre Geschichte" dieser Überzeugungsarbeit, die die Samtpfoten geleistet haben! ;-)
 
Tinaho

Tinaho

15.220
540
Huhu,

ein Blasrohr glaub ich nicht......

Aber ein Netz/Kescher und dicke Handschuhe ;-). (Vorher am Telefon schildern, dass die Katze eingefangen werden muss). Evtl. kann sie direkt bei Dir zu Hause untersucht werden.

Vielen Dank für den Buchtipp. Werde es mir mal besorgen.

LG

PS. Herzlich Willkommen im Forum. Hab ich vorhin ganz vergessen.
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Es ist Dienstag Abend, und (ich klopfe dreimal auf den Küchentisch, ehe ich dies schreibe) die Lage entspannt sich langsam.

Puh.

Ab und an knurrt sie noch, aber das ist NICHTS im Vergleich zu den bisherigen Tönen.
Es gab gestern und heute je einen kurzen Kampf, der ebenfalls nicht so aggressiv abging. Nur eine kleine Unsauberkeit. Sie kommt regelmäßig zum Füttern nicht nur vom Schrank runter, sondern begleitet mich und die beiden anderen in die Küche und frisst dort neben den "Jungs". Und lässt sich dabei streicheln. Sie maunzt mich an und streicht mir mit aufforderndem Blick um die Beine, wenn sie sagen will "och, gib mir doch'n Tütchen, du weißt doch, dass ich TroFu nicht so gerne mag". OK, danach verschwindet sie wiede rauf "ihrem" Schrank. Aber sie schaut immerhin freundlich zu mir runter, wenn ich dran muss, und beobachtet das Geschehen aufmerksam. Ich habe die Schlafzimmertür letzte Nacht wieder offengelassen - Morgens war sie wie früher zum Wecken da, raunzte Oskar zwar kurz an, aber das war total harmlos. :)
Ich denke, das Langzeitantibiotikum wirkt jetzt (endlich).
Und ich denke - ganz optimistisch - dass ich sie bald wieder richtig werde anfassen können. Und dann, in absehbarer Zeit, auch zum Tierarzt werde bringen können.

Drückt mir weiter die Daumen.
 
F

fuzzy

Gast
Hallo,

schau bitte, dass du sie kompl. ignorierst, wenn sie dieses schlimme Verhalten an den Tag legt.

Du bestätigst sie sonst in ihrem Verhalten.

d.h. wenn sie spinnt, wird sie ignoriert und nicht betüdelt.

ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass sich ganz schnell wieder alles normalisiert
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Hi, folks.

Enttäuschung: die "Zwischenruhe" ist vorbei. Fauchen, Knurren, Kämpfe, Unsauberkeit... :cry:
Isidor und Oskar sind inzwischen ihr gegenüber auch nicht mehr nett...

Habe heute vom Tierarzt Sedalin bekommen, ein Schlafmittel, das ich ins Futter mischen kann. Wenn sie "tüdelig" wird, kann ich sie hoffentlich einpacken. Am Montag früh haben wir einen Termin... Dann wird sich hoffentlich endlich klären, was los ist.

Es lohnt sich, eine gute Haustierarztpraxis zu haben - die kennen Katzen und Besitzer, haben Verständnis für ungewöhnliche Situationen (zum Beispiel, als ich heute dort in Tränen ausbrach...) und gehen auch mal unkonventionelle Wege (z.B. mir dieses Medikament und sehr klare Anwendungshinweise mitzugeben).


Gruß, C.
 
Isenbert

Isenbert

12.782
49
Habe gerade den ganzen Thread gelesen. Ich kann leider nicht helfen, wollte aber ganz viel Kraft schicken und hoffe inständig, dass dein TA die Ursache findet.
Daumen sind gedrückt.
 
sunburst

sunburst

5.808
19
Ha auch gerade alles durchgelesen und kann leider auch nicht mehr machen wie dich im gedanken mal ganz fest drücken :d038:

So wie sich das anhört hast du dir damals eine schwere Last ins Haus geholt und bist tapfer den Weg mit ihr gegangen und nun dass...was musst du den noch alles mit der Arme oder soll ich besser sagen, was musst du Arme noch alles mit ihr durchmachen?

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Hoffnung das auch das durchgestanden wird, die Ursache gefunden wird, geholfen werden kann und ihr danach das Leben in vollen Zügen genießen könnt;-)
 
Tinaho

Tinaho

15.220
540
Huhu,

werde am Montag an Dich denken. Hoffentlich bringt der Termin endlich ein klares Ergebnis.
So kann es ja nicht weitergehen.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und drücke Daumen und Pfötchen, dass Du sie problemlos in die Box und zum TA bekommst.

Halte uns auf dem Laufenden.

LG
 
F

fuzzy

Gast
kannst du sie separieren?

es wäre schlecht, wenn die Kämpfe weitergehen/sich steigern

Pass bitte mit dem Beruhigungsmittel gut auf.

gib es ihr in einem sicheren Raum, wo sie nicht auf hohe Schränke/Kratzbaum flüchten kann und die beiden Kater sollten auch nicht dabei sein

ich drücke euch ganz dolle die Daumen
 
MissyJones

MissyJones

1.632
2
Hallöchen,

wir hatten auch mal son Kadidaten der mit Beruhigungsmittel ruhig gestellt werden musste, und wie Fuzzy schon sagt, bitte vorsichtig sein. Man kann am Anfang nix davon merken, und dann machts Knack und der Zwerg schläft, also am besten direkt am Boden geben.

Ansonsten wünsche ich euch ganz viel Glück und dass es "nur" etwas körperliches ist was sie so austicken lässt und sie gut behandelt werden kann!

Grüße, Missy
 
hibacki

hibacki

339
1
wen der Tierarzt nichts diagnostiziert dann vllt zum Tierheilpraktiker oder Tierpsychologen vllt könnte das helfen, kannst ja mal anrufen und das erzählen vllt können solche leute helfen
 
fridolinchen

fridolinchen

12.257
80
Ganz liebe Grüße auch von mir!
Ich drücke dir die Daumen für morgen.
Hoffentlich wird alles wieder gut!
Als meine beiden jungen Türken letztes Jahr zu uns kamen, hat mein alter (6jähriger) Fridolin auch lange gezickt, sein Pflegepapa Moreno, der ihn schon als Baby adoptiert hat, ist kurz vorher gestorben.
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Danke Euch allen für Eure lieben Wünsche und Tipps.

Step 1 hat prima geklappt - ich habe Karlchen seit Freitag abend daran gewöhnt, dass sie ihr Fressen im Badezimmer (keine hohen Schränke! Keine Kater!) bekommt. Heute hat sie anstandslos das mit dem Medikament gemischte Futter angenommen und Einpacken und Transport ruhig überstanden. Noch ist sie dort...
Ich poste, wenn ich Näheres weiß.
 
fridolinchen

fridolinchen

12.257
80
Ja, super! Drücke nochmals die Daumen, dass alles reibungslos über die Bühne geht! Alles Liebe. :f050:
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Das erfahre ich (hoffentlich) heute... Sie ist über Nacht dageblieben, da ein erneuter Transport zu stressig gewesen wäre. Der bisherige Befund (v.a. Röntgen) war unauffällig. Blutwerte kommen / kamen heute, dann wollte die TÄ ggf. weitere Untersuchungen machen...
Noch ist also völlig unklar, ob eine organische Ursache oder ein reiner "Psycho" vorliegt.

Anstrengende Zeiten. :cry:
 
Chikarisos

Chikarisos

35
0
Letzter Newsflash: Bin seit 2 Stunden mit Karlchen vom Tierarzt zurück.
Organisch ist mit ihr tatsächlich alles in Ordnung. :-? Das hörte ich mit einem lachenden Auge (immerhin ist mein Tier gesund) und einem weinenden (Shit - das war's mit der "einfachen" Lösung).
Die Tierärztin meint, dass sie sich durch die Kater bedroht fühlt - selbst dann, wenn die nur gucken. Das Knurren sei reaktiv. Das sei recht typisch für ältere Kätzinnen. Dazu kommt, dass meine beiden "Griechen" durchaus sehr direkt gucken und sehr direkt auf Gott und die Welt zugehen - was ja nicht alle Katzen tun.

Sie bekommt jetzt erstmal 10 Tage Luminaletten (Phenobarbital) in niedriger Dosierung, damit sie "runterkommt", danach ist - wenn sich die Lage verbessert - eine Umstellung auf Zylkene geplant. Ziel ist, dass sie sich soweit entspannt, dass sie wieder spüren kann, dass die Welt in Ordnung ist, und weder die Jungs noch ich ihr Böses wollen.

Ich habe ihr auf "ihrem" Schrank einen Karton (als Sichtschutz) mit Kissen hingestellt, und halte den sowieso vor der Nische hängenden Vorhang geschlossen, damit sie sich nicht "angestarrt" fühlt. Allerdings kommt sie vor auf das hohe Regal, guckt von da aus nach den Jungs und knurrt... naja, sie hat ja auch erst die erste Dosis intus.

Nun, mal sehen, wie sich die Dinge weiter entwickeln. :roll: Zumindest haben wir alle vier über Weihnachten und zwischen den Jahren viel Zeit für uns... ;-) Hoffe, die muss ich nicht nur damit verbringen, die Kater von ihr fernzuhalten und auf dem Schrank zu putzen...
 

Schlagworte

hauskatze hat mich schwer angegriffen notarzt krieg sie nicht eingefangen

,

was ist für katze gut

,

katze plötzlich verhaltensänderung

,
luminal und zylkene zusammen geben
, katzen schmerzmittel und schlafmittel verhalten katze, katze blubbert plötzlich, katze knurrt plötzlich bösartig, plötzliche verhaltensänderung katze, alte katze nach kampf verändert, katze hat angst vor dem kater faucht nur und sitzt auf dem schrank, ist eine Hauskatze ein wildes Tier, plötzlich bösartige katze, katze bösartig einschläfern lassen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen