Problemeinschätzung zu sehr verängstigtem Kater

  • Autor des Themas Celes1
  • Erstellungsdatum
C

Celes1

23
0
UPDATE:

Hallo liebe Katzenfreunde,

bei mir und meinem kleinen hat sich eine menge getan! :)
Habe mich mit einem Katzenprofi in kontakt gesetzt und der konnte mir mit guten Rat (so wie ihr) zur seite stehen! Durch diese Hilfe ist Gizmo kaum wieder zu erkennen!
Er ist immer noch ängstlich und versteckt sich tagsüber aber wenn ich auf ihn zugehe und ihn anfange zu streicheln berruhigt er sich und schnurrt, gibt Köpfchen, leckt mir die Hand usw.!
Und nachts sobald die letzten Lichter ausgehen fängt dann die Katzenparty an! Er spielt mit seinen Mäusen usw.! Er rennt sogar gelegentlich durchs schlafzimmer!
Ich
denke es muss noch ein bischen Zeit vergehen und dann wird er auch von alleine zu mir kommen!

Drückt mir die Daumen!

Bis bald

Eure Celes




Hallo liebe Katzenfreunde,

ich habe ein "kleines" Problem mit meinem Kater Gizmo!
Er lebt nun schon drei Monate bei mir und seitem habe ich ihn noch nicht wirklich zu Gesicht bekommen!
Hier etwas zu seiner vorgeschichte:
https://www.katzen-forum.de/neuankoemmlinge/52929-problem-neuem-familienmitglied.html

Ich bin total Happy das er nicht mehr in die Wohnung pinkelt und auch regelmäßig frisst. Nur leider tut er dies nur Nachts wenn ich "Schlafe"! Oft tue ich nur so um zu hören was er draussen so macht. Er scheint große Angst vor mir zu haben und nun wollte ich fragen ob ihr irgendwelche Tipps für mich habt was ich noch tun könnte um ihm Mut zu machen!

Was bis jetzt leider nicht geklappt hat ist:


  • Ihn rufen
  • Ihn mit leckerein Locken
  • Zu ihm gehen wenn er nachts aus seinem Versteck kommt (Er flüchtet immer wenn er mich hört. Selbst wenn ich mich nur im Bett bewege scheint er Panik zu bekommen... Das habe ich daran gemerkt das er dann sein Futter anschließend auskotzt...)
  • Jeden Tag mit ihm reden

  • Gedulig sein
Ich habe mir auch schon überlegt eine zweite Katze dazu zu holen um ihn jemanden seiner Art zur seite zu stellen. Ich habe nur etwas angst das der Neuling sich Gizmos verhalten abschaut und ich dann zwei Katzen habe die unter meinem Bett leben. Auch spiele ich mit dem Gedanken ihm ein neues Zuhause zu suchen falls sich sein verhalten nicht ändern sollte... Und ich möchte nicht das ihr denkt ich würde ihn weggeben weil ich ihn nicht mehr haben will... Ich find es nur nicht toll wie er momentan lebt... Ist ja auch kein Leben!

Naja schonmal danke an alle die sich die Zeit genommen haben das alles durchzulesen.

MfG

Celes1
 
Zuletzt bearbeitet:
12.12.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
F

fuzzy

Gast
Hallo,

super, dass du solche Geduld hast

1. du ignorierst diesen Kater kompl.
du gehst nicht auf ihn zu, du sprichst ihn nicht direkt an.

2. schaut der Kater dich an, blinzelst du und schaust weg.

3. er muss alleine auf dich zukommen, gib ihm bitte diese Zeit und bedränge ihn nicht, sonst bestärkst du ihn in seiner Angst.

besorge dir Zylkene und Feliway Stecker und Spray

Du musst in der nächsten Zeit so tun, als ob der Kater gar nicht da wäre.
Du bewegst dich normal durch die Wohnung, singst und erzählst vor dich hin.
Wenn du ein Buch liest, liest du es dir selbst laut vor

Und du machst von dir aus keinerlei Annäherungsversuche

Ich weiß, das ist hart, aber ziehe es bitte für mind. 4 Wochen durch

hast du einen Da bird oder eine lange Reitgerte??
Wenn du liest spielst du mit diesem Teil, einfach ein bissel damit wackeln und rascheln.

Good luck
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Celes1

23
0
Das hört sich doch nach einem Plan an! Das wird gleich in die tat umgesetzt... Ich habe nur ein wenig Angst vor weihnachten. Ich wollte meine Familie besuchen fahren und hätte auch jemanden der gizmo versorgen würde... nur weiß ich nicht ob ihm das nen Großes Stück zurück werfen würde... meint ihr das wäre in Ordnung?
 
S

Steffif

149
2
Wie lange möchtest Du denn wegbleiben?
Auf alle Fälle den Plan von Fuzzy aushängen, damit sich der Ersatzfütterer auch daran hält. Während der Zeit, in der Du nicht da bist und Ruhe herrscht, kann sich Dein Kater mit der Wohnung vertraut machen. Hierfür schon einmal viele schöne Liegeplätze mit Leckereien vorbereiten, und auch überall Wasser hinstellen. Und natürlich auch Spielsachen verteilen. Schränke offenlassen - natürlich dafür sorgen, dass keine Türen zufallen können.
 
F

fuzzy

Gast
schau mal hier

https://www.katzen-forum.de/flohmarkt/51401-fummelbretter-gunsten-schweinfurter-notfelle-katzennetwerks-e-v.html

ein paar Leckerchen rein und der Kater hat seinen Spaß

leg ihm ein paar Bällchen, Baldriankissen, kleine Tannenzapfen unter ein paar Blätter von einer alten Tageszeitung

Hol dir einen Bananenkarton(mit Deckel) und lege einen von dir getragenen Pyjama rein. Dann stellst du diesen Karton vor eine warme Heizung

Und nie vergessen: der Kater existiert momentan nicht für dich

Auch wenn er nachts mal an dir schnuppern sollte, stellst du dich tot:mrgreen:
 
J

_June_

88
0
Genau mit den zuvor beschriebenen Tricks würde ich es auch erstmal versuchen. Wenn sich gar nichts ändert und du tatsächlich eine zweite Katze dazu holen möchtest, nimm auf jeden Fall eine gut sozialisierte Katze, die keinerlei Angst vor Menschen hat, aber auch kein extremer Raufbold ist. Mein Kater war halbwild als ich ihn bekam und hatte scheinbar auch schon schlechte Erfahrung mit Menschen gemacht. Er hat sich die ersten Tage nur verkrochen und sich nur von Versteck zu Versteck durch die Wohnung bewegt... Wenn er dann doch mal hervor kam, rannte er sofort wieder weg sobald er mich sah. Wir hatten zum Glück bereits eine andere Katze; Handaufzucht, entsprechend überhaupt keine Scheu (weder vor Menschen, noch vor anderen Katzen). Während ich den Kater komplett ignoriert habe, hat sie das Gegenteil gemacht; Sie ging immer wieder auf ihn zu und versuchte mit ihm zu spielen. Er fand das zunächst gar nicht gut und lief die ersten 2-3 Tage vor ihr weg. Aber dann kam er langsam auf den Geschmack: toben wollte er zwar noch nicht, aber ihre Gesellschaft. Er hat sich regelrecht an sie geheftet: wenn sie irgendwo hin ging dauerte es nicht lange und er kam nach (und suchte sich schnell wieder ein "menschensicheres Versteck"). Da unsere Katze gern da ist wo die Menschen sind, war er auch immer in unserer Nähe und konnte uns aus sicherer Entfernung beobachten & kennenlernen. Er hat sich ganz genau angeguckt wie die Katze sich ihre Streicheleinheiten abholte. Irgendwann setzte er sich zu uns aufs Sofa, natürlich mit gebührendem Abstand. Ich hab ihn gar nicht weiter beachtet und mit der Zeit hat er den Abstand immer mehr verkeinert. Irgendwann hab ich mal ganz beiläufig meine Hand hingelegt und er konnte sie in Ruhe beschnuppern. Inzwischen ist er total schmusig. Nur plötzliche, schnelle Bewegungen verängstigen ihn immer noch und schwupp ist er wieder unter dem Sofa. Allerdings kommt er da auch schnell wieder raus.... Auf jeden Fall hilft es die Katze zunächst gar nicht zu beachten.
 
C

Celes1

23
0
Toll so einen Erfahrungsbericht zu lesen der wie die Faust aufs Auge zu meiner Situation passt! Hoffe einfach er übersteht die drei bis fünf Tage gut an dennen ich nicht da bin...
Ansonsten fällt es mir schon sehr schwer ihn nicht zu rufen weil ich mich da schon so dran gewöhnt habe :)
Aber bis jetzt klappt es super! Höre ihn manchmal wie er sich unter dem Bett bewegt und werde dann ganz nervös weil ich immer denke er kommt dann raus! Aber ich bleibe cool und mache weiter mit dem was ich so gerade tue :D
Vielleicht hab ich das Glück ein Weihnachtswunder erleben zu dürfen und er kommt raus!

Vielen dank für eure tollen tips. Da fühl ich mich gleich viel sicherer!
 
F

fuzzy

Gast
ich drücke euch die Daumen

schön wäre es, wenn er die verschiedenen Spielangebote annehmen würde

eine Katze, die spielt, hat keine Angst. (aber jetzt nicht versuchen, ihn zum Spielen zu bringen. Er muss es von alleine wollen)

Hast du es mal mit Kügelchen aus Brötchentüten mit einem Leckerchen drin probiert?

die legst du, bevor du ins Bett gehst, in den Raum. Merkst dir, wo sie liegen (da sind Fliesen ganz praktisch) und schaust am nächsten Morgen, ob sie woanders liegen
 
F

fuzzy

Gast
berichte bitte auf jeden Fall weiter

ich drücke dir die Daumen
 
C

Celes1

23
0
Hurra Hurra!
Ich konnte es ja kaum glauben aber mein Gizmo hat heute Nacht anscheinend gespielt! Er hat seine Fellmaus durch die Wohnung befördert und mit seinern bällchen hat er die Nacht anscheinend auch gespielt... Ich bin ganz hibbelig :lol:
Mal schaun wie sich das jetzt so entwickelt... Es geht aufwärts!!!
 
F

fuzzy

Gast
super!!!

wenn er schon spielt, ist es ein gutes Zeichen

aber nicht zu viel erwarten und lospreschen!!

Und immer dran denken: manchmal geht es einen Schritt vor und zwei wieder zurück


ich freue mich mit dir
 
C

Celes1

23
0
Bin momentan wirklich mit mir am ringen ob ich eine zweite Katze dazu holen soll...
Ich habe einfach Angst das der Neuankömmling sich Gizmos verhalten abschaut...
Noch dazu weiß ich zwar das Gizmo als ehemaliger freigänger auch Kontakt zu anderen Katzen hatte jedoch weiß ich nicht ob er nicht lieber ein einzelgänger bleiben möchte...

Würde mir natürlich einen gleichaltrigen Kater holen der evt gut mit uns Zweibeinern kann, damit Gizmo sieht das wir gar nicht so fies sind!
Was meint ihr dazu? Will nur das beste für meinen kleinen!
 
C

Celes1

23
0
Noch zehn Tage dann sind die vier Wochen um... Wie soll ich mich dann eigentlich verhalten?

Was sich bisher getan hat:

Gizmo lebt immer noch unterm bett. Raus kommt er auch nur Nachts doch hat er sein Katzenfummelbrett entdeckt und gut angenommen! Hab langsam die befürchtung das er sich so an dieses "Leben" gewöhnt hat das er das gar nicht mehr ändern will...

Hach hoffe 2013 wird unser jahr :-D
 
LolaThropp

LolaThropp

1.117
5
Hallo Celes1,

oh man, ich leide mit dir! :(
Meine zwei sind auch Streuner und waren am Anfang mega scheu. Sie leben jetzt auch schon seit ein paar Monaten bei uns und von "anfassen & streicheln" kann ich nur träumen. :mrgreen:

Trotzdem spielen unsere zwei total gerne. Am Anfang habe ich sie mit einer Spielangel (und auch mit einer Reitgerte) gut animieren können.

Vielleicht ist es ja nun an der Zeit, ihn damit ein bisschen zu bespaßen?
Mit einer Spielangel hat man ja immer noch genug Abstand, das funktioniert meistens ganz gut.

Was denkst du?

Nicht, dass er sich tatsächlich noch daran gewöhnt, dass es so abläuft. - Aber das denke ich eigentlich nicht. Mir hat mal jemand gesagt: Keine Katze WILL Angst haben! Und genau so ist das auch. Für dich ist das nicht schön und für sie auch nicht.

Ich glaube, das Wichtigste ist wirklich: Geduld ohne Ende.

Auf jeden Fall drücke ich dir wirklich ganz fest die Daumen!
 
visa

visa

73
0
hallo ich würde einen gleichaltriegen Kater aus dem TH dazuholen, die können Dir auch sagen ob der neue schmusig ist,der erste wird sich das denn von den zweiten abschauen, war bei mir auch so, wenn eine Katze schmusig ist legt sie es nicht mehr ab,also keine Angst bei einem zweiten ist auch schöner für den ersten.
 
T

Taskali

4.479
117
Das Problem bei scheuen Mietzen ist, daß sich das verstecken verfestigt. Sprich: die Katze versteckt sich, weil sie denkt bzw. gelernt hat, daß sie in dem Versteck sicher ist und ihr nichts passiert - dadurch, daß sie da sitzt und ihr nichts passiert, fühlt sie sich in ihrem Verhalten bestärkt. Ihr aber den sicheren Schutz zu klauen würde zu Panik führen. Deshalb ist der Trick bei scheuen Katzen sie langsam und liebevoll daran zu gewöhnen, daß ihr nichts passiert auch wenn ein Mensch in der Nähe ist. Setz dich mit einem Buch vor ihr Versteck und les ihr was vor. Bring Leckerlies mit und leg ihr jedesmal zu Anfang und zu Ende der Lesession die Leckerlies vor die Nase. Durch das Vorlesen ist deine Aufmerksamkeit im Buch und nicht auf der Katze - dadurch fühlt sie sich dann nicht von dir bedroht. Durch die Leckerlies verbindet sie deine Stimme mit dem leckeren Krams und somiot mit was positivem. Irgendwann wird sie anfangen die Leckerlies zu futtern noch während du liest - dann ist das erste Eis gebrochen - dann anfangen die Leckerlies ein Stückchen vor das Versteck zu legen, so daß sie mit der Nase rauskommen muß um sie zu holen - so lernt sie, daß ihr auch nichts außerhalb des Verstecks passiert, obwohl du da bist. Wenn sie vorkommt: nicht angucken, nicht ansprechen - einfach weiterlesen. Wenn sich eure Blicke doch mal kreuzen: blinzeln und weggucken - das heißt in Katzensprache: ich tu dir nichts,

Eine 2. (zahme) Katze wäre wirklich gut - eine zahme Katze guckt sich das Verhalten der scheuen nicht ab bzw. nur, wenn es auch ein Angsthäschen ist - aber eine normale gemütliche zahme Menschenkatze wird dadurch nicht scheu, sondern die scheue sieht dann, daß die andere sich normal relaxe verhält und entspannt somit auch schneller.
 
F

fuzzy

Gast
huhuuuu:lol::lol:

was macht das Katerchen?

wie geht es euch?
 
C

Celes1

23
0
Update seite 1!
 

Schlagworte

Problemeinschaetzung

,

problemeinschätzung

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen