Kennzeichnung

  • Autor des Themas Nekohime
  • Erstellungsdatum
Nekohime

Nekohime

Beiträge
341
Reaktionen
5
Hallo^^

Ich hab da mal eine ganz blöde Frage.

Da unsere Miley ja noch immer nicht aufgetaucht ist und somit unsere vierte verschwundene Katze ist, haben wir eben überlegt wie man seine Katzen denn am besten kennzeichnen könnte.

Chip ist klar, allerdings ist es in unserer Gegend nicht gerade üblich mit Katzen überhaupt zum
Tierarzt zu gehen von Fundkatzen braucht man gar nicht reden. Solange man nirgends einen Zettel ausgehängt sieht kommt hier keiner auf die Idee das irgendeine Katze irgendwem gehören könnte -.-

Ein Halsband fällt natürlich sowieso weg, das Risiko ist einfach zu groß.

Und jetzt kommt meine ganz blöde Frage:

Wieso eigentlich nicht ein Bändchen am Schwanz? Das würde man auch sofort sehen, die Katze kann sich damit nicht aufhängen und wäre aber trotzdem als "ich habe einen Besitzer" gekennzeichnet ohne das man auf das Verantwortungsgefühl anderer Leute vertrauen muss, dass sie das Tier zum Tierarzt bringen um einen Chip lesen zu lassen.

Natürlich ist mir klar, dass das die Katzen auch als störend empfinden aber wäre das nicht eine Gewöhnungssache?
Oder ist das die Schnapsidee des Jahres und ich übersehe irgendeinen gewaltigen Fehler an der Sache?

Und nur zur Sicherheit sag ich gleich dazu, nein ich habe nicht vor das jetzt sofort umzusetzen es ist ein reines Gedankenspiel. :mrgreen:
 
15.12.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kennzeichnung . Dort wird jeder fündig!
G

Gast18078

Gast
Wie schauts denn mit Tattoo im Ohr aus? Dann sieht man wenigstens, dass die Katze wem gehört. Wenn aber sowieso niemand zum TA geht mit den Fundtieren, kann ich mir auch nicht unbedingt vorstellen, dass er Fundtiere melden würde.
(Abgesehen davon, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Band am Schwanz halten würde. Und wenn doch, was passiert dann, wenn sie beim klettern damit im Baum hängenbleiben? Schwanzabriss? ) Wie du siehst glaube ich nicht, dass das funktioniert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nekohime

Nekohime

Beiträge
341
Reaktionen
5
Wie gut sieht man den Tättowierungen? Katzen haben ja doch sehr puschelige Ohren, wachsen diese Ohrhaare da nicht drüber?

Naja wenn sie gleich von "außen" sehen das die Katze gekennzeichnet ist, denk ich das sie dann eher auf die Idee kommen das zu melden. Ich glaube ja nicht, dass sie absichtlich gefundene Tiere nicht zum Tierarzt bringen sondern, dass sie einfach weil es bei uns so viele Streuner gibt, nicht dran denken.

Natürlich müsste man sich da erstmal Gedanken machen welches Material und eben mit einer Soll-Bruchstele ich würde da ja nicht einfach irgendwas dran machen, bzw. ich werde da gar nichts dran machen weil wir jetzt doch gleich ganz auf Nummer sicher gehen wollen und den Garten katzenausbruchssicher machen.

Klar meine Kleinen werden davon gar nicht begeistert sein und es ist wohl eine sehr egoistische Lösung aber ich kann einfach nicht mehr....

Ich bin richtig wütend auf mich das ich sie nicht gleich zu reinen Hauskatzen "erzogen" hab :roll:
 
G

Gast18078

Gast
Bei hellen Ohren sieht mans sehr gut, und es hält auch einige Jahre, bis es blasser wird.
Nur bei schwarzen Ohren ist es auf den ersten Blick schwer sichtbar und schneller fast ganz weg.
 
A-Team

A-Team

Beiträge
3.273
Reaktionen
20
Wenn ich mich mal dranhängen darf - macht es Sinn, bei gechippten Tieren trotzdem nach der Kastration zu tätowieren? Ich kenne das so, dass das immer gleich dort mit gemacht wird, wenn die Katze schonmal liegt.
Oder gibt es da irgendwelche Kennzeichnungskonflikte, nur eines von beiden oder sowas in der Art?

Und @Nekohime: ich persönlich finde es jetzt keine besonders egoistische Idee, den Garten ausbruchsicher zu machen. Egoistisch wäre es, wenn du vorherige Freigänger jetzt in die Wohnungshaltung zwingen würdest. Ihnen einen gesicherten Freigang zu gewähren ist mMn ein guter Kompromiss.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Beiträge
2.840
Reaktionen
46
Ja, die Kombi Tätowierung + Chip macht meiner Meinung nach unbedingt Sinn.
Die Tätowierung sieht man auch als Nicht-Tierarzt leicht, aber man kann nicht unbedingt erkennen, was draufsteht. Nur DASS da was steht. Und das reicht ja schon, um zu sagen "Ich gehöre jemandem".
Zur eindeutigen Identifikation ist dann der Chip da.
 

Schlagworte

blöder kennzeichnung

,

katze kennzeichnung band

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen