Barfen für die Katze

  • Autor des Themas 4Samtpfoten
  • Erstellungsdatum
4Samtpfoten

4Samtpfoten

Beiträge
13
Reaktionen
0
Ich barfe seit 3 Jahren
meine Hunde, könnte ich den Katzen dasselbe Futter geben?
Was muss ich bei Katzen beachten (Taurin??)
 
01.01.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Barfen für die Katze . Dort wird jeder fündig!
Nonsequitur

Nonsequitur

Beiträge
2.840
Reaktionen
46
Was Isi schreibt. Und schon mal vorab: Nein, Hundebarf ist nix für Katzen.

Erstens Taurin.

Zweitens sind Katzen Extrem-Carnivoren und brauchen für ihren Stoffwechsel keine Kohlenhydrate. Deshalb wird Katzenbarf wesentlich weniger Pflanzliches zugesetzt - nur etwa 5% als Ballaststofflieferant, damit die Verdauung klappt, manche Katzen kommen auch ganz ohne aus.

Drittens können Katzen in ihrer Eigenschaft als Extrem-Carnivoren mit einigen pflanzlichen Provitaminen nix anfangen (Beta-Carotin z.B.) und brauchen diese Vitamine direkt in ihrer tierischen Endstufe (in dem Fall Vitamin A aus Leber), weswegen man sich um die Zusätze mehr Gedanken machen muss als bei Hunden.

Viertens haben auch die diversen Pflanzenöle und Kräutermischungen, die im Hundebarf gern verwendet werden, im Katzenbarf im Großen und Ganzen nix zu suchen.

Fünftens sollten bei Katzenbarf die Mahlzeiten in sich ausgewogener sein als bei Hundebarf, weil Katzen in der Natur komplette Beutetiere verspeisen und nicht wie Hunde von größerer Beute mal dieses und mal jenes Stück abbekommen.

Sechstens muss man sich mehr Gedanken über die Calciumzufuhr machen, weil Katzen natürlich nicht so große Knochen kleinkriegen wie Hunde.

Siebtens sind viele Katzen empfindlicher, was die Frische des verfütterten Fleisches angeht, und etliche Leibspeisen von Hunden (Pansen und Blättermagen z.B.) werden von Katzen wegen des strengen Geruchs nicht unbedingt akzeptiert.

Und so weiter ;) Also lies dich am besten ein :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlagworte

carnivoren barfen katze

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen