• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Palliativmedizin - Schmerzlinderung im Endzustand

  • Autor des Themas sammyli
  • Erstellungsdatum
S

sammyli

Beiträge
58
Reaktionen
0
Mein älterer Kater hat seit 2 Jahren Nasen- und Ohrenkrebs. Die Ohren wurden beschnitten und sehen jetzt ganz ordentlich aus. Die Bestrahlungen und die PDT an der Nase waren nicht sehr erfolgreich, das PE-Karzinom kommt wieder zurück.
Auch die begleitenden Naturheilmittel lindern vielleicht, aber heilen nicht. Mein Katerchen ist sehr tapfer, schläft allerdings rund um die Uhr, frißt relativ wenig und ist insgesamt ziemlich energielos. Ich kann mir vorstellen, daß es an der Nase sehr schmerzhaft ist und gebe ihm seit Kurzem Metacam in halber Dosis. Ich habe den Eindruck, daß er sich damit ein wenig wohler fühlt. Wir Menschen bekommen im Finalstadium ja auch alle mögliche palliative Unterstützung.

Da es hier im Forum viele Katzen mit Krebs in allen Formen und Stadien gibt, würde ich gerne eure Erfahrungen wissen. Hat eure Katze im Endstadium Schmerzmittel bekommen, in welcher Dosis, welche Medikamente und hat Sie es vertragen ?
 
02.01.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Palliativmedizin - Schmerzlinderung im Endzustand . Dort wird jeder fündig!
Sky Eyes Lara

Sky Eyes Lara

Beiträge
6.426
Reaktionen
116
Hallo Sammily,

das tut mir unglaublich Leid für dein Katerchen. Auch ich habe mein Liebstes im August durch Krebs verloren, allerdings war es im hinteren Bauch-/ Darmbereich. Zuletzt hat sie auch Schmerzmittel bekommen und als ich gemerkt habe, dass sie nicht mehr kann und ihre Lebensqualität rapide abnahm, habe ich sie gehen lassen. Ich weiß nicht mehr wie das Schmerzmittel hieß, es war eine kleine Aufziehspritze dabei, mit der ich auf der Körpergewicht dosiert abmessen konnte. Was sagt denn der TA dazu?

Ich wünsche dir sehr, dass du den optimalen Zeitpunkt findest und wählst, deinen Kater gehen zu lassen. Glaube mir, das war bis heute einer der schwersten Entscheidungen... und ich bereue sie nicht, weil ich mein Tier liebe.

Liebe Grüße
SEL
 
S

sammyli

Beiträge
58
Reaktionen
0
Hallo SEL,
danke für deine nette Antwort. Sorry, daß ich mich erst heute melde, hatte gehofft, daß ich noch ein paar weitere Tipps bzgl. Schmerzmittel bekomme. Würde gerne wissen, wie andere Katzen auf Metacam reagieren, und was es außer Metacam noch alles an katzen-verträglichen Schmerzmitteln gibt. Selbstverständlich kriege ich das nur vom TA, aber denen muß man oft jede Information aus der Nase ziehen und es bringt oft mehr, sich unter Katzenfreunden auszutauschen.

Meine Hochachtung und mein Mitgefühl, daß du bei deiner Katze im letzten Jahr den richtigen Zeitpunkt gefunden hast und dir auch absolut sicher warst. Bei meinem Kater ist es glaube ich noch nicht soweit, obwohl ich schon ein paarmal kurz vor der Entscheidung stand. Er fühlt sich durch das Metacam besser, frißt gut, hält sein Gewicht, kratzt am Baum und genießt meine Fürsorge. Ich kann nur hoffen, daß mich mein Eindruck nicht täuscht und hoffe inständig, daß er mir die entsprechenden Signale (noch nicht so schnell) eindeutig zeigt.
LG
 
Elsa

Elsa

Beiträge
886
Reaktionen
1
Ich drücke Dir die Daumen, daß Dein Kater Dir die Signale sendet. Nein, eigentlich bin ich mir sicher, das er das tut.
Es tut mir unglaublich leid daß er so krank ist. Ich mußte meinen Kater Chaplin vor 16 Monaten auch gehen lassen. Er hat noch gewartet bis ich aus dem Urlaub zurück kam, dann ist er zusammengebrochen. Er ist ganz friedlich in meinen Armen gestorben. Ich habe 6 Wochen später 2 kleine Kater aus Griechenland bekommen, sie waren im Müll entsorgt.
 
CrazyGipsy

CrazyGipsy

Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,
leider kann ich auch nicht auf umfangreiche Erfahrung mit Metacam zurückgreifen,
weiss allerdings das es extrem die Organe angreift und nicht ungedingt das Mittel
der Wahl sein sollte !

ABER.... in deiner Situation gelten nach meiner Meinung andere Regeln...
Erlaubt ist, was hilft und solange er frisst, denke ich, das es ok ist.
Ausserdem gibt es (soweit ich weiss ) keine wirklich guten Alternativen.... :cry:

Wenn du meinst das es ihm damit besser geht...... nimm es. Ich denke nicht das
du ihm damit in der jetzigen Situation schadest.

ALLES Liebe und viel Kraft !
Es ist eine harte aber auch schöne Zeit die dir bevorsteht.
Geniess sie mit deinem Süssen !
Pat und Coffee
 
Amore mio

Amore mio

Beiträge
366
Reaktionen
2
Es tut mir leid für Deine Maus, das ist eine traurige Sache und natürlich ist es richtig, wenn Du sie in erster Linie schmerzfrei hälst.
Zu den typischen Nebenwirkungen von Mertacam gehören Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, teerartiger Kot, Apathie und Nierenversagen. Es ist ein nicht-steroidale Antiphlogistika und eine Dauerverabreichung immer problematisch. Metacam wird meist gegen Weichteilschmerzen verschrieben.

Es gibt aber auch noch Opiate, wie Hydromorphon oder Morphine,wie Methadon, die schmerzfrei machen und gänzlich anders wirken. Sprich Deinen TA mal darauf an.
Manchmal ist das die bessere Lösungals die Standartvariante Metacam.

Alles Gute für Euch zwei und noch viiiiiel gemeinsame Zeit!
 
lorel

lorel

Beiträge
2.177
Reaktionen
9
Ach der Arme, aber meist schmerzst ein Pe erstaunlicherweise nicht so stark, aber wenn Du den Eindruck hast, er könnte Schmerzen haben, gib ihn was, er hat es verdient.
 
WhiskysMensch

WhiskysMensch

Beiträge
12.857
Reaktionen
25
Hey Sammyli!

Ich lese das jetzt erst, Schuldigung! Ja, Metacam. Unser Whisky hatte ebenfalls ein PEKarzinom im Mäulchen. Ab Diagnosestellung bekam er Metacam in voller Dosis, immer morgens vor dem Frühstück. Er zeigte zu dieser Zeit noch keine Anzeichen von Schmerzen.

Metacam soll auf Dauer toxisch sein, was aber in fortgeschrittenem Krebsstadium zu vernachlässigen ist. Ich würde es mal mit der vollen Metacamdosis probieren und beobachten, wie Dein Schätzchen sich verhält. Evtl. wird er etwas munterer, nur für den Fall, daß er doch Schmerzen haben sollte.

Alles Liebe,
Sisja
 
S

sammyli

Beiträge
58
Reaktionen
0
Vielen Dank für die Infos, genau das kann ich brauchen!

Wegen den Morphinen werde ich dann doch mal beim TA anfragen. Wobei die alle schon lange keinen Rat mehr wissen. Ob die überhaupt Betäubungsmittel wie Methadon herausrücken? Ich habe heute die Metacamdosis ein wenig erhöht, er wiegt 4 kg und ich habe ihm probehalber 3,5 Teilstriche gegeben, aber höher werde ich nicht mehr gehen. Bei 2,5 - 3 hat er sich bisher scheinbar gut gefühlt, hatte mehr Apettit und war auch munterer. Die geschilderten Nebenwirkungen hat er gottseidank nicht, falls die auftreten reduziere ich die Dosis sofort.

Über weitere Infos/Erfahrungen von euch wäre ich echt froh !
 
lorel

lorel

Beiträge
2.177
Reaktionen
9
Zappe mal hier im Forum rum, ich habe da letztes was gelesen über PE, es sind mehr Katzen betroffen.
 
Michaela68

Michaela68

Beiträge
69
Reaktionen
0
Hi,

Timo bekommt für seinen Blasentumor jetzt Tramadol, da ich die Therapie mit den Neoplasenen mache und da verträgt sich nichts anderes mit, v.a. nicht Metacam und Piroxicam. Es sind Tropfen. Sie wirken sehr gut, aber er speichelt schrecklich. Habe mir jetzt überlegt, eine Kapsel zu nehmen, diese zu kürzen und dann das Tramadol reintropfen zu lassen. Das Tramadol wirkt relativ schnell, aber durch das Speicheln fühlt sich die Katze natürlich nicht wohl.

Wie äußern sich bei Euren Katzen die Schmerzen? Mir kann kein TA genau sagen, ob Timo's Zittern (als würde er frieren), der Kopf zuckt manchmal und die Augen verdrehen sich nicht wirklich, wie soll ich das erklären, so in der Art, schwer zu erklären. Der Arzt, der operiert hat, meinte, es wäre der Schmerz, wenn der Tumor die Blasenwand infiltriert, der dann auch sehr schmerzhaft wäre. Ein anderer Arzt (der mit mir zusammen die Neoplasene-Therapie macht) fragte mich, nachdem ich ihm dies erzählt habe, woher der andere TA das so genau wüßte? Er vermutet mehr, das die Neoplasene arbeiten und Timo eher ein Brennen spüren würde. Oh man, wenn ich nur wüßte, wer jetzt recht hat.

Viele Grüße
Michaela
 
Curlie

Curlie

Beiträge
50
Reaktionen
0
Hallo Sammyli,

ich weiß seit gestern, dass ich meine Süße Krebs hat. Sie bekommt auch Metacam. Aber erstmal nur bis Montag und dann mal sehen. Sie wiegt 7,4 kg und ich muss dann auf 7,5 Einheiten aufziehen. Appetit hat sie unter dem Medikament. Erbrechen und Durchfall hat sie bis jetzt nicht. Sie ist aber ruhiger als sonst und müde. Sie ruht sich viel aus gerade.

@ Michaela:

Bei Kyra hat es sich in der Beweglichkeit gezeigt. Ich habe nicht so bewusst gemerkt, dass sie Schmerzen hat. Der TA sagte mir dann, wenn Katzen Schmerzen haben, bewegen sie sich weniger und sie kann ja nicht mehr so wie sonst. Also, in Kyras Fall hat sich da was gezeigt und sie hat in letzter Zeit öfter miaut und geschnurrt. Heute Morgen konnte ich das beobachten. Sie war unruhig ind miauend ins Zimmer gekommen und eine Zeit lang nach dem Schmerzmittel wurde sie dann entspannter und bewegte sich erstmal wieder besser.

Liebe Grüße
Diana
 
Michaela68

Michaela68

Beiträge
69
Reaktionen
0
Hallo Diana'

Timo ist auch ruhiger geworden' schläft auch viel. Aber er hat dieses Zittern. Aber vielleicht ist es auch noch ein Traumata von der OP. Er ist immer noch total verängstigt, einfach traurig

LG Michaela
 
Michaela68

Michaela68

Beiträge
69
Reaktionen
0
Mein Mann sagte heute schon, ob er vielleicht ein Traumata erlitten hat durch die OP. Er lagt unter der Decke und zitterte, da hat mein Mann ihn kurze Zeit gestreichelt und es wurde besser, schon merkwürdig.

Aber er hat heute noch kein Tramadol erhalten und es geht ihm gut, hat oben schön geschmust und hat mittlerweile schon 2 Näpfe Thunfisch verputzt und 1 Napf voll mit Paneon. Die Seiten sind nicht mehr so eingefallen, wie noch am Tage der OP am 19.2.

Ach so, hier ein Video von Youtube, es zeigt eine andere Katze, die aber auch dieses Nicken/Zittern oder wie auch immer man das nennen mag, hat

http://www.youtube.com/watch?v=JIHZhulTZBI
 
Zuletzt bearbeitet:
Evimat

Evimat

Beiträge
3.360
Reaktionen
20
Hallo, unsere Leonie hatte ein Osteosarkom. Knochenkrebs. Unter Metacam ging es ihr gut. Bis zum letzten Tag. An dem Tag waren wir beide im Garten und haben noch ein bischen gespielt. Aber sie konnte nicht mehr fressen. Wir hätten sie künstlich ernähren mussen...

Wenn ein Tier Krebs hat, dann sind die Auswirkungen, die das Medikament in ein paar Monaten hätte, doch egal, denn es ist ja nur ein Aufschub einer Entscheidung, die man dann irgendwann treffen muss. Es war das Schlimmste, was ich je tun musste und ich muss heute noch oft weinen, wenn ich dran denke. Am 2. März war es ein Jahr her.
 
Curlie

Curlie

Beiträge
50
Reaktionen
0
Hallo Michaela,

hm, ob dieses Zittern ein Trauma ist von den ganzen Strapazen kann ich leider nicht sagen. Aber ich kann mir sowas auch gut vorstellen. Timo kann sich ja nicht äußern wie es ihm geht und wie er das alles erlebt hat. Katzen merken ja irgendwie, was los ist und dass vorne und hinten was nicht stimmt. Beobachte das bei Kyra total stark momentan. Sie ist sehr anhänglich geworden. Diese ruhige Art von ihr ist schon sehr auffällig. Aber ich denke, es geht ihr unter Metacam trotzdem gut. Sie mauzt nicht mehr so viel wie noch am Tag nach der Diagnose.

@ Evi:

Ohje, ich kann das nachvollziehen, dass es die schwerste Entscheidung war, die du treffen musstest. Man versucht richtig zu entscheiden, aber diesen richtigen Moment zu finden, ist sicher wahrlich nicht einfach. Ich drücke dir mein herzliches Beileid aus. Auch ein Jahr danach kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es immer noch wahnsinnig weh tut und du viel weinen musst. Ich denke auch, dass die längerfristige Auswirkungen der Medikamente erstmal zweitrangig sind. Wichtig ist doch, dass es dem Tier verhältnismäßig gut geht und sie nicht so viel leidet. Ja, und dass man noch eine angenehme Restzeit hat.

Liebe Grüße
Diana
 
Michaela68

Michaela68

Beiträge
69
Reaktionen
0
Seit gestern geht es Timo wieder richtig gut. Er war schon mehrfach bei uns unten' im Garten' kein Anzeichen von Schmelzen. Vielleicht sind es doch die Neoplasene, die er Montag bekommen hat. Es geht ja direkt in die Blase und nekrotisiert den Tumor.

Es ist so schön, wenn man sieht, wie es seinem Tier wieder besser geht. Er bekommt seit Freitag keine Schmerzmittel mehr. Hoffentlich bleibt es so

LG Michaela
 
Curlie

Curlie

Beiträge
50
Reaktionen
0
Michaela,

das hört sich wirklich gut an. Ich freue mich sehr und drücke die Daumen.
 
Evimat

Evimat

Beiträge
3.360
Reaktionen
20
Es würde mich sehr freuen, wenn es dem Katerchen wieder besser geht. Ich wünsche euch alles erdenklich Gute! Wenn es dem Kater besser geht, dann atmen auch die Menschen auf, die dieses Tier ins Herz geschlossen haben. Nichts schmerzt mehr, als ein Tier zu haben, dem es nicht gut geht und dem man nicht helfen kann... So ist es schön...wenn man lesen kann, dass es aufwärts geht!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlagworte

katze tumor metacam oder morphium

,

ohrenkrebs bei katzen

,

palliativmedizin katzen

,
palliativmedizin katze
, metacam katze tumor, blasentumor bei katzen, schmerzen bei katzen lindern, Blasenkrebs bei katzen, katze tumor endstadium, katze tumor schmerzen, palliativmedizin für katzen, schmerzmittel katze tumor, wo menschen gehen in endzustand, ohrenkrebs katze, metacam katze krebs