Kater bekämpfen sich nach Kastration

  • Autor des Themas Konsensmilch
  • Erstellungsdatum
K

Konsensmilch

Beiträge
2
Reaktionen
0
Guten Tag liebe Community,

wir haben 2 Kater, der eine ist 3 Jahre, der andere nun knappe 9 Monate alt. Da der ältere Kater zunehmend unter der Einsamkeit litt, haben wir letztes Jahr einen 3 Monate alten Spielgefährten für ihn geholt und bis dato haben sie sich wirklich tadellos verstanden. Der Kater hat den Kleinen sofort akzeptiert und es gab keinerlei Schwierigkeiten bei
der Eingewöhnung.

Nun haben wir den Kleinen am Mittwoch zur Kastration gebracht und seit er wieder da ist, scheint es so, als ob der Kater ihn nicht mehr erkennt. Er hat panische Angst vor dem Kleinen, sitzt nur noch unter dem Sofa und faucht ihn an. Der Kleine versuchte wirklich ganz behutsam auf ihn zuzugehen, aber sobald er sich ihm nähert, bricht die Hölle los.

Auf Anraten des Tierarztes haben wir die beiden nun getrennt, jeder hat einen separaten Teil der Wohnung mit Näpfen und WC zur Verfügung. Das haben wir nun 3 Tage konsequent so beibehalte. Heute haben wir versucht, die beiden mit gebührlichem Abstand in einem neutralen Raum zu füttern, aber auch das endete wieder im Chaos. Inzwischen scheint auch der Kleinere die Nase voll zu haben und greift ihn sofort an, wenn sich ihm die Möglichkeit bietet.

Leider hat es sich nicht gebessert, eher verschlimmert, und so langsam sind wir am Ende mit unserem Latein. Es rechne nicht damit, dass es eine Patentlösung gibt, hoffe aber trotzdem auf nützliche Tipps, um die Situation etwas zu deeskalieren.

Vielen Dank im Voraus für alle hilfreichen Antworten

Gruß
 
07.01.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kater bekämpfen sich nach Kastration . Dort wird jeder fündig!
P

Popi

Beiträge
46
Reaktionen
3
Hi,

hast Du beide Kater nach der OP so lange getrennt, bis der operierte wieder völlig klar war und normal gelaufen ist?

Durch den Aufenthalt beim Tierarzt riecht er schon mal nicht so "lecker", dazu kommt dann noch der Narkosegeruch und dazu dann auch noch "Blut" (auch wenn die OP ohne größere Schnitte auskam) ... das bringt den Zuhausegebliebenen schon kräftig durcheinander. Wenn er dann noch erlebt, wie das operierte Tier torkelt und unkontrolliert umfällt, kann das alles nur allergrößte Alarmstufe bei ihm auslösen.
Einer meiner Kater reagiert auch auch alle Katzen sehr gereizt, wenn wir vom Tierarzt zurück kommen ... er faucht sie dauernd an, auch wenn er sie ständig beschnuppert und kontrolliert.

Soweit ist es schon recht normal, dass auch Dein Kater übersensibel reagiert hat. Das Beste wäre gewesen, wenn beide Tiere "gleich" riechen ... der frische Kastrat mit einer vertrauten Decke abgerieben worden wäre.

Egal ... Schwamm drüber und alles auf Neuanfang. Das ganze läuft jetzt erst mal auf eine Art "neue Zusammenführung" hinaus. Vielleicht bringt es etwas, wenn Du Dir beim TA das Feliway-Spray holst und in den nächsten paar Tagen die Wohnung damit "beduftest", längerfristig wäre auch der Stecker möglich.

Beide Kater werden nur noch gemeinsam in einem Raum gefüttert. Viel mit ihnen spielen, damit sie wieder miteinander agieren können. Normalerweise klärt sich sowas recht schnellt wieder.

Als letzten Tipp würde ich noch vorschlagen, dass Du beide Kater in jeweils eine Transportbox setzt und evtl einen kurzen Ausflug in die TA-Praxis machst. Meistens sind sie dort ja nicht so gerne und fangen an, sich gegenseitig zu "trösten" und das Kriegsbeil ist begraben, sowie sie dann zu Hause wieder frei laufen dürfen. Ein gemeinsames "Schreckenserlebnis" schweißt ja häufig wieder zusammen. ;-)

LG Popi
 
K

Konsensmilch

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hey,

danke für deinen Beitrag. Das Spray werde ich mir umgehend mal besorgen. Das Problem ist mehr oder weniger, dass Titus (der ältere Kater) schon immer sehr schreckhaft und ängstlich war. Es ist kaum möglich, mit beiden Tieren in einem Raum zu bleiben. Wenn er schon riecht oder hört, dass er der andere vor der Tür ist, verschwindet er unter das Sofa. Wenn ich versuche, beide zu füttern oder mich mit ihnen zu beschäftigen, dann eskaliert die Situation sofort.

Ich weiss nicht, ob es der Geruch ist, der TA hat uns auch den Tipp gegeben, den Kastraten nach Ankunft direkt mit einem getragenen Kleidungsstück abzureiben, das haben wir auch gemacht, aber genützt es hat es leider nichts.

Was mir speziell Sorge bereitet, ist, dass nun inzwischen auch der Jüngling einen regelrechten Zorn auf seinen ehemaligen Buddy zu haben scheint. Sobald er angefaucht wird, sieht er rot und jagt den elenden Feigling durch die Wohnung, die beiden dann wieder zu trennen, gestaltet sich danach meist sehr schwer, weil er dann irgendwo mit aufgestelltem Buckel in der Ecke sitzt und um sein Leben faucht.

Den Gedanken mit dem TA hatten wir auch, das werden wir wohl auch versuchen, ich hege ja dennoch die Hoffnung, dass sich das irgendwie wieder gibt. Ich kann mir auch kaum erklären, woher diese ungemeine Feindseligkeit so plötzlich kommt.

LG
 

Schlagworte

nach kastration katzen bekämpfen

,

katze erkennt kater nicht mehr nach op

,

was tun wenn kater sich bekämpfen trotz kastration

,
wie lange kann ein kater nach der kastration noch decken
, kater erkennt katze nach kastration nicht mehr, katzen bekämpfen sich plötzlich, kater kastriert spielgefährte erkennt ihn nicht mehr, zwei kater frisch kastriert , Kann ein kater nach kastration sterben, kleiner kater kastriert wird vom älteren nicht mehr akzeptiert, kater bekämpfen sich trotz kastration, katze erkennt katze nach kastration nicht mehr, kater hat angst nach der kastration, kastrierte kater bekämpfen sich plötzlich, wie lange versucht kater nach kastration zu decken