Spielen?oder Kämpfen?

  • Autor des Themas Inside_Out
  • Erstellungsdatum
Inside_Out

Inside_Out

Beiträge
171
Reaktionen
3
Hallo zusammen!

Ich bin ganz neu hier :oops: (Vorstellen werd ich mich aber noch)

Ich bin seit dem 23.12 stolzer Besitzer zweier Maine Coon Kater.
Der ältere, Bruno, ist zweieinhalb Jahre alt und seit ca. Mitte Dez. kastriert. (Er war davor noch Zuchtkater, darum die späte Kastration).
Dann ist da noch Valention, sein Sohn, jetzt ein halbes Jahr alt und ebenfalls kastriert.

Eigentlich verstehen sich die beiden ganz gut, sie schmusen zwar nicht miteinander, fressen aber zusammen und
unterhalten sich murrend, und sie spielen gern fangen, das sehr ausgiebig :-D
Der Tino ist sehr frech und aufmüpfig, manchmal titscht er seinem Vater einfach so mit der Pfote auf seinem Kopf, was der sich natürlich nicht gefallen lässt und ihm ebenso eine runter haut, das finde ich auch vollkommen in Ordnung weil der Kleine kann manchmal echt nerven :roll:

Jetzt gestern z.B. haben die wieder fangen gespielt und plötzlich ist die Stimmung umgeschlagen und der große ist auf den Kleinen gesprungen und die haben sich gepügelt und getreten und dann hat der große den Kleinen gebissen, direkt in die Brust :shock:
Wir sind dazwischen, weil der große wiegt sieben Kilo und hat dementsprechend Kraft und ich habe Angst dass er ihn verletzt.
Und heute morgen saßen beide auf der Fensterbank und als ich dazu kam habe ich schon gesehen das beide angespannt waren, der Kleine hat sich in die Ecke gedrückt und die Ohren zurückgelegt und dem Bruno wieder eine getitscht und daraufhin hat er ihm wieder in die Brust gebissen und ich bin wieder dazwischen...

Was ist da los? Maßregelt er den Kleinen nur oder liegt das an der vielleicht noch nicht wirkenden Kastration? Ist es überhaupt richtig das ich mich einmische? Ich habe Angst das Bruno den kleinen verletzt.
Oder ist es doch nur spielerisch und ich interpretiere da zu viel rein? Weil gefaucht und geschrien wird nicht.

Ich bin um jeden Ratschlag dankbar!

Liebe Grüße,

die Inside_Out
 
21.01.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Spielen?oder Kämpfen? . Dort wird jeder fündig!
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
Also ich kann nur von der eigenen Erfahrung berichten.
Spielen (zumindest von einer Seite) ist ja eigentlich deutlich als solches zu erkennen. Lauern, draufspringen. Aber eben ohne knurren oder sonstwas.
Wenns hier ernst wird macht mein Kleiner einen auf "Kater", dass ich nicht weiß ob ich lachen oder heulen soll (baut sich total bedrohlich auf). Hier wird, wenns zu viel ist geschrien. Und dann geh ich dazwischen. Ob nun richtig oder nicht: meine Kleine ist ständig mit kleinen Verletzungen übersät und hat Angst vor ihm (zumindest manchmal). Find ich nicht toll.

Bei Euch klingt mir das nach einer ähnlichen Mischung: der Altersunterschied ist riesig. Insofern ist da sicherlich noch einiges an "Maßregeln" dabei. Und manches klingt ja deutlich nach Spiel.
Spätestens wenn sich jemand aber ängstlich in die Ecke drückt ist es kein Spiel mehr.

wie gesagt: wie man sich wirklich richtig verhält frage ich mich auch täglich. Aber einen 7 kg Kater von so einem zwerg Runterzuholen find ich persönlich richtig. Ich versuche, sobald wieder Ruhe ist meinen eigenen Unmut für mich zu behalten und sofort wieder "auf normal" zu machen.
 
Spaddel

Spaddel

Beiträge
8.731
Reaktionen
41
Kater raufen gern mal, ich würde mich erst mal raushalten.
Hier geht eine kuschellige Putzorgie auch mal eben in eine wüste Balgerei über.
Sieht für mich immer heftig aus, ist aber normal, wenn es genug ist, wird gefaucht und geknurrt. Normalerweise hören sie aber von allein auf.
Wenn nicht, würde ich dann dazwischen gehen, brauchte ich aber noch nie.
 
Egon_Kalle

Egon_Kalle

Beiträge
8
Reaktionen
0
hallo, das gleiche Problem habe ich auch. Der alterunterschied bei meinen ist zwar nur 2 monate aber egal.

der grosse, egon lässt sich vom kleinen sehr viel gefallen. der kleine greift immer wieder an...und egon gibt sich sogar unterwürfig. aber wenn er dann doch zuviel hat und mal richtig zupackt ist der kleine ne pussy und keift und faucht...dann geh ich dazwischen...wobei ich befürchte dass egon mir das übel nimmt, denn wenn der kleine angreift geh ich auch nich dazwischen.
ich beobachte viel, und versuche das verhalten der beiden zu interpretieren. sind ja beide noch recht jung...egon ist jetz ein halbes Jahr und Kalle 4 monate. Egon wurde letzte Woche kastriert und Kalle ist in 2 wochen dran. Ich hoffe dass sich ihr Verhalten dann etwas beruhigt.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
In vielen Situationen belass ich es natürlich auch nur beim Beobachten. Aber wenn zwei kreischende, unlösbar verkeilte Fellknäuel an mir vorbeikugeln geh ich dazwischen. Sie hat ihm einfach nichts entgegenzusetzen.
Und ja: ich denke schon auch, dass es eine Gradwanderung ist. Denn es verschlimmert Oskars Eifersucht wohl noch mehr. *seufz*
 
Zuletzt bearbeitet:
DjangosMAMA

DjangosMAMA

Beiträge
2.310
Reaktionen
17
Grad 2 Kater spielen und rangeln ja schon heftiger als Katze und Kater oder Katzen unter sich.
Ich würde beobachten, solang es nicht blutig wird ist es ok.

Hier wird auch in einem Moment geputzt und im nächsten beisst der Kater der Katze in den Hals oder wo er sie grad erwischt, aber niemals blutig.

Und auch wenns schwerfällt lasst sie machen die brauchen das.
 
Lokicoon

Lokicoon

Beiträge
224
Reaktionen
1
Hallo Inside_Out

Genau die selbe Situation hab ich hier auch: Maine Coons, Vater und Sohn, selbes Alter. Bei mir gibts auch was ähnliches.
Der Kurze kommt jetzt so langsam in ein Alter, in dem Grenzen ausgetestet werden. Er wird erwachsen und ist im besten Flegelalter. Solange sie sich nicht ineinander verbeissen oder auf heftigste geknurrt und gefaucht wird, lass sie machen.
Der Papa weist den Kurzen bei Bedarf zurecht.
Hier springt Loki seinen Papa auch in regelmäßigen Abständen an den Hals und beist darein. Dann wird er am Kopf vom Papa zwangsgeputzt und das Spielchen geht weiter, bis es Monty reicht. Dann werden deutlich die Grenzen gezeigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
Hm, sorry nochmal in eigener Sache. Wenn es aber IMMER nach dem Motto läuft: Katze verkriecht sich, läuft teilweise nur noch geduckt durch die Wohnung. bis er wieder auf sie draufspringt, dass sie nur noch schreit (und auch oft genug Verletzungen davon trägt) und sobald sie sich befreien kann so durch die Klappe rauscht dass wir schon zum TA mussten deswegen (Prellung o.ä.). Ihr meint nicht wirklich, dass ich mir das einfach anschauen soll? :shock:
 
DjangosMAMA

DjangosMAMA

Beiträge
2.310
Reaktionen
17
Was für Verletzungen sind das denn ?
Ne Prellung ist dann schon heftiger ...
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
GsD meist nur ne Menge kleiner Verletzungen, die von alleine abheilen. Bis jetzt zumindest :???:. Wegen dem Geschepper durch die Klappe hatte ich sogar schonmal nen eigenen Beitrag. Aber bis heute keine Lösung. Am schlimmsten finde ich, dass die zwei sich nicht abgrundtief hassen oder so. Sie passen nur einfach nicht zusammen. Sonst hätte ich wohl schon längst Oskar versucht abzugeben :-(
 
DjangosMAMA

DjangosMAMA

Beiträge
2.310
Reaktionen
17
Mit Feliway schon probiert ?

Mein Kater hatte schon ne blutige aufgeschlitzte Nase und momentan ne kleine kahle Stelle auf dem Kopf mit Kratzer.
Hab bei der Kleinen dann auf Anraten des TA die Spitzen der Krallen gekürzt.

Aber wenn sie nunmal nicht zusammenpassen ist es blöd, wüsste jetzt auch nicht was man da machen sollte
 
Lokicoon

Lokicoon

Beiträge
224
Reaktionen
1
Dieses geduckt durch die Wohnung schleichen und dauerhaft angespannt sein, ist auf jeden Fall etwas anderes. Da muss man ganz klar unterscheiden!
Das eine ist nur ein halbstarker, der ab und an seine Grenzen austesten will und das andere ist Agression. Da soll man nicht zuschauen, sondern sollte versuchen einzugreifen und die Katzen zu unterstützen. Es gibt einige Homöopathische Mittel, die Helfen können. Das sollte mit einer THP angesprochen werden.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
O.k. danke. Hab grad echt gezweifelt.
Wir haben so ziemlich alles durch was der Markt hergiebt. Das hilft aber alles nicht gegen absurde Langeweile des Katers :-?. Und ne dritte Katze geht grad irgendwie gar nicht.
GsD hat meine Kleine inzwischen so viel Selbstbewußtsein, dass sie trotzdem immer wieder kommt und ihm hin und wieder - ganz selten, aber immerhin - sogar mal in die Schranken weist. Denn was er ihr an Stärke über ist gleicht sie teilweise mit Intelligenz aus. Fertig macht mich die situation trotzdem.

Nochmal sorry fürs Off topic :oops:
 
DjangosMAMA

DjangosMAMA

Beiträge
2.310
Reaktionen
17
Oder Zylkene ?
Den Kater auspowern ?
 
F

fuzzy

Gast
nicht dazwischen gehen so lange:

keiner vor Angst unter sich macht
kein Blut fließt

Gedanken muss man sich machen wenn:

sich ein Tier völlig zurückzieht
am Klo gemobbt wird
die Prügelei immer nur von einem ausgeht

es kann natürlich sein, dass du durch dein Dazwischengehen die Situation verschlimmert hast.
D.h., du hast den Katzen vermittelt: es ist etwas nicht in Ordnung!!

Feliway, Zylkene, Bachblüten Notfallglobuli

Kannst du einschätzen, wann die Situation eskaliert?
Mach dir eine Klapperdose (Blechdose mit Geldstücken drin)

Wenn der große Kater auf den kleinen losgeht, klapperst du mit der Dose - aber so, dass er NICHT sieht, dass es von dir kommt

du darfst nicht direkt eingreifen
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
@Django: Zylkene hilft der Kleinen gut, dem Kater leider nix. Und auspowern lässt er sich leider nicht. Denn spielen mit Dosi ist komplett doof (hab echt mein komplettes Latein durch). Fast witzig ist jedesmal, wenn er sie wieder nach draußen gemobbt hat jammert er manchmal weil sein "spielzeug" weg ist :shock:
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.921
Reaktionen
2.967
Hm, zugegeben mehr als drüber nachdenken war noch nicht. Ist das nicht eher was für intelligente Katzen?
 
Lokicoon

Lokicoon

Beiträge
224
Reaktionen
1
Und die richtige Motivation muss da sein. Dann machen sie fast alles.
Hier hab ich das mit Monty angefangen und ich bin begeistert von der Zusammenarbeit.
Versuch schadet nicht.
 

Schlagworte

grenze spielen und kämpfen katzen

,

kleine katzen kämpfen gern

,

kater maßregelt kleinen kater

,
katzen spielen oder kaempfen
, alter kater maßregelt den neuen kater heftig

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen