Gespräch mit Kukas Pflegemutter

  • Autor des Themas Hannah44
  • Erstellungsdatum
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
H

Hannah44

Beiträge
43
Reaktionen
2
Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Thread aufmachen soll und das öffentlich machen soll. Aber dann dachte ich mir, wieso eigentlich nicht. Denn genauso ist es ja gelaufen. Und vielleicht findet sich jemand, der auch bereits bei der Pflegestelle angerufen hat und meine Geschichte bestätigen kann.
Bei Kuka geht es um die taube Main Coon aus den Vermittlungsangeboten. Ich habe einige Male lange mit Madame Luna telefoniert und ich sagte, ich würde Kuka erst einmal sehen wollen. Das schien auch kein Problem zu sein. Dann kamen diverse Pns, die mich warnten, ich solle Kuka nicht nehmen. Ich bin nun kein Mensch, der jedem alles glaubt, und so fing ich an zu recherchieren. Ich fand gar nichts im Internet, was die Aussagen bestätigen würde. Leider konnte ich mich so auch gar nicht äußern, weil mein Computer kaputt war.
In der Zwischenzeit war ich in Kuka vernarrt, und ich war tatsächlich entschlossen, diese Katze zu nehmen.
Letzte Woche dann habe ich selbst mit der Pflegestelle telefoniert. Die Dame am Telefon hatte wohl mit meinem Anruf nicht gerechnet. Erst war sie sehr freundlich, als sie dann aber hört, dass ich mich nach Kuka erkundigen wollte schien sie nicht mehr begeistert.
Jedenfalls hat sie mir dann auch ausgiebig über Kuka berichtet. Es könnte sein, dass ich ein oder zwei Dinge vergesse, also verzeiht mir das. ;-)

Die Pflegemama von Kuka berichtete mir folgende Sachen:
Kuka sei eine fantastische, hochintelligente und sehr spezielle Katze.
Man dürfe Kuka zumindest in der ersten Zeit nicht anfassen und man dürfe keine Erwartungen stellen. Kuka würde zwar kommen und Köpfchen geben, aber auch dann dürfe man sie nicht streicheln, denn sie würde kratzen und beissen. Ich hab dann beiläufig nachgefragt "Ach ja, sie kratzt?" Worauf die Pflegemutter gesagt hat "Und sie beißt!"
Kukas Therapie sollte eigentlich nicht beendet werden, weil die Bachblütentropfen umgestellt werden sollen, aber bei einem Umzug müsse man natürlich von vorne anfangen. Kuka bekäme Bachblüten gegen Aggression, gegen Herrschsucht, für
Toleranz, gegen diffuse Ängst und so weiter. Sie würde die Tropfen im Zimmerbrunnen sowie auf Stäbchen von DM bekommen.
Auf meine Frage nach dem Futter bekam ich die Auskunft "Ja, Kuka würde nur hochwertiges Futter bekommen, sie würde Royal Canin fressen, und sie wäre sehr eigen was das Futter angeht. Die Pflegemama selbst würde für ihre elf Katzen ja jeden Tag fünf verschiedene Sorten aufmachen, da könne sich jede Katze aussuchen, was sie fressen würde, aber wenn man eine Katze alleine halten wolle dann könne man das natürlich nicht. Ich war schon ein bisschen überrascht, weil ich von Royal Canin gehört habe, dass das so toll gar nicht sein soll. DAS wollte ich meiner Katze auch gar nicht geben.
Ich weiß ja, dass Kuka Türen aufmachen kann, also habe ich danach gefragt. Ja, bekam ich zur Antwort, Kuka würde Türen aufmachen, auch Schranktüren. Und sie würde Türen auch zumachen können. Die einzige, die in der Wohnung Türen zumachen dürfte wäre Kuka, denn wenn man sie wirklich mal in einem Zimmer einsperren würde, dann würde sie aggressiv werden, also dann hätte man die gleiche Katze wie vorher.
Ihrer Meinung nach sei Kuka sowieso keine Einzelkatze, sie würde sich mit allen Katzen verstehen, außer mit Imo. Imo wäre aber auch ein bisschen verliebt in Kuka und hätte sie wohl mal wegen ihrer permanenten Nichtbeachtung mit der Pfote angestupst, woraufhin Kuka Imo so richtig verprügelt hätte. Aber ansonsten sei Kuka sogar die Chefin der Katzengruppe.
Tierarztbesuche wären furchtbar schwierig, also das wäre total schwierig, denn wenn Kuka in die Transportbox müsse, dann müsse man einen speziellen Griff anwenden unter dem Bauch, und sie würde ihn ja können. Kuka dürfe auf keinen Fall die Hände zu fassen bekommen, denn ansonsten würde sie kratzen und beissen und man würde rosig aussehen.
Ganz besonders durchdrehen würde Kuka bei Handschuhen, auch die Helferinnen dürften keine Hanschuhe tragen, am besten Kuka nicht mal halten, denn ansonsten wäre es aus.
Kuka müsse man ablenken, nicht festhalten.
Besuche wären kein Problem, solange man Kuka nicht wegsperrt. Beim Wegsperren würde sie toben. Auch Kinder wären kein Problem, beim ersten Besuch des Kindes sei Kuka wohl unruhig gewesen und hätte gezuckt, sie selbst habe ja gedacht, Kuka hätte vielleicht Flöhe, bei zweiten Besuch allerdings hätte Kuka ganz ruhig dagesessen und hätte sich alles angeschaut.
Auf keinen Fall, das hat sie mir extra ans Herz gelegt, dürfe ich Kuka schlagen. Das hätte die Katze früher gehabt, und das bräuchte sie nicht mehr. Ich habe niemals ein Tier geschlagen, und ich hatte auch nichts von Schlagen gesagt.
Kuka würde nur am Holz kratzen, da dürfe man nicht emfindlich sein. Sie würde alles verkratzen, aber sie hat ja auch einen Kratzbaum erst spät kennen gelernt. Erst die Pflegemutter hätte ihr gezeigt, wozu ein Kratzbaum da ist.
Kuka würde nur am Fenster sitzen und hinausschauen, und die Gardine dort wäre sowieso schon völlig zerfetzt. Man dürfe also auf keinen Fall empfindlich sein.
Wenn Kuka ungehalten reagieren würde, dann müsse man auf jeden Fall sofort nachschauen, was der Grund wäre, denn ansonsten könnte sie sehr böse werden.
Spielen würde Kuka sowieso nur mit dem Laserpointer, aber auch das nicht lange, denn sie würde immer sehr ungehalten reagieren sobald sie merken würde, dass sie den Punkt nicht zu fassen bekäme.
Es würde sehr lange dauern, bis man was zurückbekäme, aber man bekäme etwas zurück, bei ihr würde Kuka ja auch unter der Bettdecke schlafen.
Ich solle mir sehr gut überlegen, ob ich Kuka nehmen wolle, weil dann wäre das schon eine einschneidene Veränderung. Aber es würde ja nichts bringen, wenn sie mir das alles nicht erzählen würde, und am Ende hätte ich Probleme.

Während des Gespräches wurde ich immer ruhiger und ruhiger. Als ich dann endlich aufgelegt hatte war ich komplett durcheinander. Ich habe mir meiner Mutter gesprochen, die mir von Kuka abgeraten hat. Ich habe mit einer Freundin gesprochen, die mir abgeraten hat, diese offensichtlich "schwerstgestörte" Katze zu nehmen. Aber ich wollte Kuka trotzdem.
Um eins klarzustellen: ich denke, die Pflegemutter von Kuka hat gelogen, nach Strich und Faden. Sie will Kuka behalten und erzählt Interessenten so einen Schwachsinn, damit sie absagen. Denn solange Kuka Pflegekatze ist bekommt die Pflegemama ja alles bezahlt. Auf Nachfragen der Organisation hat sie gesagt, sie hätte das so niemals gesagt und nein, sie wolle Kuka nicht behalten, sie solle vermittelt werden. Ja, sicher, wenn sie sie behalten will bekommt sie ja nicht mehr alles bezahlt.

Was macht mich so sauer? Kuka verliert durch solche Beschreibungen jede Chance auf einen Endplatz. Die Organisation weiß gar nicht, warum Kuka nicht vermittelt wird und jeder absagt. Sie bezahlen weiter Futter und TA, obwohl jeder Katzenhalter das selbst bezahlen muss. Die Pflegemama braucht ja nicht einmal die Schutzgebühr zu bezahlen. Die meisten Interessenten werden gar nicht erzählen, was sie gehört haben. Ich dachte ja auch, nee, ich sag einfach ab und fertig. Aber dann dachte ich, nee, für Kuka erzähle ich das. Ob mir von der Organisation geglaubt wird weiß ich nicht. Ich bin mir da nicht sicher.
Sie können sich wohl auch gar nicht vorstellen, dass ihre Pflegestellen Royal Canin verfüttern. Vielleicht bekommt Kuka nicht mal Royal Canin, das will ich nicht abstreiten, aber anscheinend wird das beim TA verkauft, und wenn Leute das hören denken sie vielleicht, das wäre ein hochwertiges Futter und rechnen die Futterkosten im Kopf nach. Ich bin mir nicht einmal sicher, dass Kuka überhaupt Bachblüten bekommt. Wer kann schon die Tropfen im Wasser nachprüfen? Und auf den Stäbchen? Ist ja keiner dabei nehme ich an. Und am Ende hat sich ja auch keiner vorstellen können, dass Kuka in der vorigen Pflegestelle mit der Wasserpistole drangsaliert werden würde, oder? Und das war ja auch.

Jedenfalls ist das Gespräch ganz genauso verlaufen, und das würde ich beeiden.
Das nur darum, weil Leute mich angeschrieben haben, die wissen wollten, warum ich zögern würde.
 
26.02.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Gespräch mit Kukas Pflegemutter . Dort wird jeder fündig!
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
hey
falls du auf men pn angesprochen hast, meine frage hatte nichts mit zögern bezüglich kuka zu tun gehabt.

ich selbst habe auch schon ein bisschen mit leuten aus katzenhilfe ohne grenzen geschrieben und bleibe dabei, dass sie sehr sehr liebe menschen sind, die alles dafür tun würden ihre mausis an gute plätze zu vermitteln.

was die pflegestelle von kuka angeht. was du schreibst hört sich für mich wahr an. egal, was andere dazu sagen, aber ich hatte den eindruck den eindruck, dass du sie wirklich sehr gern genommen hättets ( oder noch willst), aber sie dich "verwirrt" hat.

dennoch: hast du darüber schoneinmal mit aristo gesprochen? - ist sie nicht die leiterin der organisation ? - sie hat dir doch angeboten, dass ihr mal dahinfahrt. könntet ihr nicht einfach mal zusammen, unter einem anderen vorwand - ohne, dass sie von dir und kuka weiß, vorbeischauen? ich mein... gerade sie müsste ja daran interessiert sein, dass ihre schützlinge gute pflegestellen bekommen, die ihre stinker vermitteln möchten. wenn es so ist, wie du sagst, hat das denke ich nichts mehr mit einer guten pflegestelle zu tun - tut mir leid.
ich wollte mich da nicht einmischen, aber mir tut es um kuka leid.
 
H

Hannah44

Beiträge
43
Reaktionen
2
Mit Dir hat das gar nichts zu tun.
Ich hab auch von anderen pns bekommen.

Ich könnte platzen vor Wut dass jemand so lügen kann und mit durchkommt.
 
Sommersprosse

Sommersprosse

Beiträge
1.561
Reaktionen
17
Hallo,

Ich habe, was Kuka betrifft, die ganze Sache bisher nicht verfolgt, aber sie scheint dir sehr wichtig zu sein. Hast du denn nicht die Möglichkeit, sie zu besuchen? Dann wirst du ja sehr schnell feststellen, ob sie so schnell kratzt und beißt und sich nicht festhalten lässt etc. Dann merkst du doch sicher, ob das alles stimmt, was die Pflegemama sagt und du kannst ihr auch ins Gesicht sehen bei ihren Erzählungen.
 
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
Hallo,

Ich habe, was Kuka betrifft, die ganze Sache bisher nicht verfolgt, aber sie scheint dir sehr wichtig zu sein. Hast du denn nicht die Möglichkeit, sie zu besuchen? Dann wirst du ja sehr schnell feststellen, ob sie so schnell kratzt und beißt und sich nicht festhalten lässt etc. Dann merkst du doch sicher, ob das alles stimmt, was die Pflegemama sagt und du kannst ihr auch ins Gesicht sehen bei ihren Erzählungen.

siehst du, selbst jemand, der das nicht verfolgt hat, merkt, wie wichtig die kukamausi ist.

danke :)
 
Heidegeist

Heidegeist

Beiträge
53
Reaktionen
0
Ich habe die Sache bisher auch nicht verfolgt, aber ich bin der Meinung, das dir die Motte sehr am Herzen liegt. Also würde ich einen Termin machen und mir selber ein Bild von der ganzen Sache machen, dann wirst du ja sehen, wie sich das alles entwickelt. ;-)
 
S

Smee74

Beiträge
500
Reaktionen
18
Hmm...
ich hab jetzt auch mal Kukas "Anzeige" gelesen, bisher von der Sache ja garnix mitbekommen, aber das klingt schon komisch, was Dir da erzählt wurde....
Die Idee mit dem Besuch halte ich für gut - weil: wer so nen langen Text schreibt und so viel unternimmt ist doch schon ein bisserl "verguckt" in das Katzi - und wenn dem so ist (und dafür braucht man keine Brille, um das zu erkennen, dass Dir Kuka am Herzen liegt) dann würdest Du's sicher lange Zeit in Frage stellen, ob Du das richtige getan hast, wenn Du Dich jetzt aufgrund der Aussage der PS dafür entscheidest, sie nicht zu nehmen.

Mein Rat wäre, jemanden mitzunehmen, der NICHT in das Katzi verknallt ist, und die ganze Situation (auch wie die Katze auf Dich zugeht etc.) für Dich beurteilen kann, könnte helfen, objektiv zu bleiben.
 
Fundkatze

Fundkatze

Beiträge
5.462
Reaktionen
158
Ich persönlich finde, dass das einfach eine Sache zwischen Dir und dem Verein/Pflegestelle ist, die hier nicht her gehört.
Sicher arbeiten Vereine verschieden, manche gut, manche schlecht - wobei das eben auch nur subjektive Meinungen sind.

Vielleicht wollte die PS auch nur "Träumereien" verhindern und ein realistisches Bild davon schaffen, wie eine Katze mit psychischem Knacks agiert um so eine Rückgabe zu verhindern.
Aber so oder so - ich denke, ein persönliches Gespräch mit den BETEILIGTEN PERSONEN kann hier helfen.

So entstehen doch nur Missverständnisse und Misstrauen. :)
 
Sommersprosse

Sommersprosse

Beiträge
1.561
Reaktionen
17
Mein Rat wäre, jemanden mitzunehmen, der NICHT in das Katzi verknallt ist, und die ganze Situation (auch wie die Katze auf Dich zugeht etc.) für Dich beurteilen kann, könnte helfen, objektiv zu bleiben.
Find ich eine gute Idee. Ich hab mir Kuka jetzt auch mal angeguckt uns sie ist echt ne hübsche. Manchmal muss man auch ein bisschen Kämpfen.
Und wenn sie bei der PS mit im Bett schläft, kann sie das bei dir auch! Vielleicht ist das alles gar nicht sooo schlimm wie die Frau sagt, es kam nur so rüber, weil es erstmal recht viel auf einmal war. Vielleicht ist sie nicht gern beim TA und muckt dort auf - naja aber so oft muss man ja dort nicht hin und vielleicht sieht es schon anders aus, wenn der TA zu dir kommt. Sie kommt auch nicht mit dem einen Kater klar - aber der ist ja dort und bei dir sind ganz andere Umstände. Immerhin wüsstest du schon, dass sie kein ganz so leichter Fall ist und kannst ich darauf einstellen und sehr gut auf sie zugehen. Sie brauch genau jemanden wie dich: du hast sie jetzt schon ins Herz geschlossen und gibst ihr die Liebe und das Verständnis und die Aufmerksamkeit, die sie wirklich brauch.
 
Aristochat

Aristochat

Beiträge
209
Reaktionen
3
Ich möchte die Darstellung von Hannah hier zumindestens ein bischen revidieren,auch wenn ich der Meinung bin daß Du die Dinge eher mit uns diskutieren solltest als hier im Forum.
Ein Grund dafür sind sicher die unsäglichen PN´s die Du bekommen hast und die Aussagen in diesen können von uns definitiv wiederlegt werden,sind es ja auch teilweise schon,wenn man in den Thread "Die Kitten der katzenhilfe-ohne-grenzen" schaut,dann liest man da von einer angeblichen Ataxie-Katze die keine ist.Aber nun gut,lassen wir das beiseite.
Was ich zur Pflegestelle sagen kann ist das wir da nicht das Futter bezahlen,das ist falsch vermutet,die Kosten trägt die Pflegestelle selber und da ich die Pflegestelle schon lange kenne und schon lange mit ihr zusammenarbeite ist es auch so,daß,wenn sie mit Kuka zum Arzt geht,auch diese Kosten selber trägt,aber nicht weil wir das so wollen sondern weil sie das so möchte.
Eigentlich bin ich mit dieser Pflegestelle auch sehr zufrieden,was man aber sagen kann ist,daß sie tatsächlich manchmal ein bischen drastisch darstellt,jedoch zum Wohle der Katze und gerade Kuka ist nun mal keine einfache Katze.
Vielleicht wollte die PS auch nur "Träumereien" verhindern und ein realistisches Bild davon schaffen, wie eine Katze mit psychischem Knacks agiert um so eine Rückgabe zu verhindern.
Aber so oder so - ich denke, ein persönliches Gespräch mit den BETEILIGTEN PERSONEN kann hier helfen.
dieser Aussage stimme ich uneingeschränkt zu und ich glaube auch,Du hast so einiges sehr in den falschen Hals bekommen oder vielleicht auch falsch verstanden.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
fridolinchen

fridolinchen

Beiträge
12.426
Reaktionen
195
Irgendwie verstehe ich nach dem Lesen dieses threads überhaupt nichts mehr! :shock: Eine Katze, die in einer Pflegestelle lebt, sollte von dort ja wohl vermittelt werden, oder?
Es gibt jemanden, der sich für diese Katze interessiert. Und nun???
 
H

Hannah44

Beiträge
43
Reaktionen
2
Ich habe der Organisation mitgeteilt was mir über Kuka erzählt worden ist. Das habe ich oben geschrieben. Das Problem hierbei war, dass zunächst sehr erschrocken reagiert wurde. Dann wurde die Pflegestelle befragt, und die hatte behauptet, sie hätte das alles so nicht gesagt. Ich wünschte, ich hätte dieses Gespräch aufgenommen, denn dann hätte ich einen Beweis. Aber gut. Am Ende wurde mir gesagt, man könnte schließlich dem einen oder dem anderen glauben. Was meiner Meinung nach nichts anderes bedeutet als "Man glaubt der Pflegemutter mehr". Und wenn ich jetzt lese, dass diese Pflegestelle "etwas" übertreibt aber durchaus vertrauenswürdig ist, dann frage ich mich, wem ich jetzt mehr glauben soll, der Beschreibung von Kuka oder doch der Pflegemutter.
Dass ein Tier wie Kuka traumatisiert ist und schlimme Sachen erlebt hat mag ja so sein. Dass man Geduld mit ihr haben muss ist unbestreitbar. Dass eine taube Katze mit der Vergangenheit nicht leicht an eine neue Umgebung zu gewöhnen ist weiß sogar ich. Aber selbst wenn ich aus dem Gespräch mit der Pflegemutter 50 Prozent abziehe kommt man am Ende zu einem Ergebnis: Kuka ist schwer gestört und entweder man macht was Kuka will oder sie tobt. Außer sie wird sediert, ob mit Bachblüten oder mit Beruhigungsmitteln. Und mit diesem Gedanken bekommen die Pns einen Sinn, so leid es mir tut. Denn die Katze ist nicht so wie beschrieben und mir wird nicht geglaubt. Selbst Kuka zu besuchen hat für mich wenig Sinn, denn ich weiß ja nicht wie sie wirklich ist. Sie ist ja offensichtlich immer ruhiggestellt mit irgendwelchen Mitteln.
Das Wichtigste für mich ist aber die Erkenntnis: jetzt schon wird mir nicht geglaubt. Ich möchte nicht wissen wie es wäre, wenn Kuka bei mir wäre und es gäbe Probleme. Dann wäre es ganz genauso wie mir gesagt wurde: mir würde man nicht glauben und ich selbst wäre schuld. Und ich habe den Pns nicht geglaubt. Aber gut, man wird am Ende reicher, und wenn es nur an Erfahrung ist. :cool: Ich bin nur froh, dass ich rechtzeitig genug dahinter gekommen bin.
So leid es mir tut, aber ich überlasse Kuka einem anderen Interessenten. Ich denke fast, sie ist für mich zu "speziell". Eine Katze ist für mich ein Mitbewohner, und ich hatte eigentlich nicht vor Therapeut zu sein für eine Katze, die aggressiv ist, kratzt und beisst oder im anderen Fall ruhiggestellt mit Mitteln lethargisch am Fenster sitzt.
Mir tut das weh, aber gut, ich musste schon auf vieles im Leben verzichten, an dem mein Herz hing. In ein paar Tagen sieht die Welt schon anders aus.
Seit gestern abend bin ich sowieso überzeugt, dass ich Kuka nicht bekommen würde. Und zwar weil ich genau gespürt habe, dass mir nicht geglaubt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Madame_Luna

Madame_Luna

Beiträge
1.074
Reaktionen
6
Guten Morgen Hanna44!


Ich melde mich mal zu Wort, weil ich ja auch diejenige bin, die mit Dir in Kontakt steht!

Ich habe gesagt, dass ich in dieser Geschichte nicht mehr weiß wem ich glauben soll.

Der Pflegemutter? Oder Dir?
Einige Gründe sind Dir bekannt ( gehört nicht hier her) und ein anderer Grund ist, dass ich Dich mehrfach gebeten habe mir Deine Adresse mitzuteilen, welche ich bis dato immer noch nicht habe.

Auch konnte man Dich tagelang nicht erreichen. PC kaputt, Handy kaputt....

Und da wir uns nicht sicher sind was hier wirklich stimmt haben wir uns entschieden das Ganze im Interesse von Kuka abzubrechen. Auch unter dem Aspekt, dass Du die Vermittlung scheinbar zu einer "Forumsangelegenheit machst, obwohl es PN, Telefon und Email gibt und Du selber irgendwo geschrieben hast, dass es ja eigentlich nicht in ein öffentliches Forum gehört.



Ich schreibe nur kurz und knapp, da ich zur Arbeit muss.

Ach, und nein, Kuka bleibt nicht in der Pflegestelle, sondern sucht weiterhin den perfekten Einzelplatz!
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hannah44

Beiträge
43
Reaktionen
2
Ich habe bereits sehr viel früher abgesagt.

Dass mein PC kaputt war und dass mein Handy gesponnen hat, das kann ich belegen und für das andere hab ich Zeugen. Im übrigen war ich immer erreichbar, denn ich habe die Anrufe schließlich gemeldet bekommen per SMS. Das weißt Du genauso gut wie ich, denn ich habe immer zurückgerufen.
Dass man jetzt natürlich den Verdacht äußert, ich wäre nur im Auftrag einer gewissen Person unterwegs ist lächerlich, und das weißt Du selbst.
Ihr habt mir nicht geglaubt, und genau das ist der Grund warum das hier steht. Ich hasse es, wenn man mir nicht glaubt, ganz besonders wenn ich die Wahrheit sage. Und ich sage die Wahrheit. Außerdem sollen die Leute auch ruhig wissen, was sie erwartet sobald sie die Pflegestelle anrufen.
Ich bin weiterhin der Meinung, dass die Pflegemama von Kuka gelogen hat oder auch maßlos übertrieben, denn Entschuldigung, wenn die Katze tatsächlich kratzt und beisst passt das so gar nicht zu der Geschichte dass sie unter der Bettdecke der Pflege-Dosi schläft.
Zum Wohle der Katze mag dahingestellt sein, denn bitte, wer wird nach der Darstellung das Tier zu sich nehmen? Am Ende ist es doch so, wie mein Kollege gestern zu mir gesagt hat: "Hör auf damit, du holst dir nur ein Riesenproblem ins Haus, denn diese Katze kann unberechenbar sein." Und das ist zum Wohle von Kuka?
 
Sylle

Sylle

Beiträge
2.794
Reaktionen
190
Also, ich finde es schade das Du jetzt einfach so aufgibst. Ich finde das man im Vermittlungsthread all diese Aussagen auch schon lesen konnte. Es war vieleicht etwas vorsichtiger umschrieben als bei der Ps-Dosi aber im Großen und Ganzen steht da nicht viel anderes. (Erst Einzelplatz, dann gehts doch mit Katzenkumpel, dann doch lieber allein weils Kloppereien gegeben hat. Angst vor Kindern, Angst vor Handinnenflächen. Streicheln nur wenn sie es will und dann haut sie auch mal zu und das mit den Bachblüten steht auch im Vermittlungsthread und der Terror beim Tierarzt auch.) Diese Aussagen zeigen mir auch schon das diese Katze anscheinend unberechenbar ist. Aber mal ganz ehrlich, "Welches Lebewesen ist berechenbar"? Es wäre besser gewesen sich das Tier vor Ort anzusehen. Ich wüßte durch die Aussagen im Vermittlungsthread schon das ich dem nicht gewachsen bin und zu wenig Erfahrung habe um der Kleinen gerecht zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hannah44

Beiträge
43
Reaktionen
2
Es geht nicht darum, dass ich einfach aufgebe. Ich hätte die Katze schon vorgestern abend gar nicht mehr bekommen, denn da hatte ich mit Madame Luna telefoniert, und da habe ich auch ganz deutlich gemerkt, dass mir nicht geglaubt wurde.
Das war auch im Gespräch zu merken.

Und im übrigen stimmen die Vermittlungsbeschreibungen sowie die Aussagen der Pflegemama gar nicht überein. Es wird ein Einzelplatz gesucht, und laut Pflegemama ist Kuka überhaupt keine Einzelkatze. Sie fühlt sich wohl in der Katzengruppe.
Laut Vermittlungsbeschreibung kommt Kuka wenn sie schmusen will, laut Pflegemama darf man sich nicht mal anfassen wenn sie Köpfchen gibt. Denn ansonsten kratzt und beisst sie.
Nur um mal zwei Dinge zu nennen.

Ich hab jetzt aber auch keine Zeit mehr, auch ich muss arbeiten.
 
Aristochat

Aristochat

Beiträge
209
Reaktionen
3
Ich bin etwas irritiert,weil dies hier komischerweise langsam in eine Richtung läuft die mir nicht gefällt.
Ich habe versucht Dir zu erklären,daß die Dinge evtl. von der PS etwas drastisch dargestellt wurden,das aber wahrscheinlich seinen Sinn darin findet,daß Kuka eben keine einfache Katze ist und demnach auch um klarzumachen,das man sich 100% bewußt sein muß,das es kein einfacher Weg ist. Die rosarote Wolke hilft hier leider gar nicht,auch nicht der feste Glauben das man das schon schaffen kann.
Denn wenn Du dich überschätzt haben solltest dann gibt es nur eine die darunter leiden müsste und das wäre Kuka.
Genau das gilt es zu vermeiden,denn diese Katze hat schon einiges mitgemacht und sollte,wenn sie vermittelt wird,auch in ein endgültiges Zuhause gehen.

Ich hatte bisher keinerlei Anlass die PS anzuzweifeln und sie hatte auch schon einige andere Katzen von uns,die nicht so schwierig waren und es sind auch noch zwei weitere,Tom und Rony,da.

Dann machten wir Dir den Vorschlag,daß wir erstmal eine VK bei Dir machen um zu schauen ob es im allgemeinen passt,dazu kam es leider nicht,da hast Du geblockt und Du hast auch bis zum heutigen Tage kein Kontaktformular mit der festen Reservierung ausgefüllt.
Wir haben von Dir als Person eigentlich nichts: Wir wissen nicht wo und wie Du wohnst,wir sind uns nicht klar,ob die Wohnung geeignet ist,wir können nicht sagen heißt Du wirklich so wie Du sagtest oder bist Du jemand ganz anderes.
Wenn Nicole Dich anrufst gehst Du nie ans Telefon sondern rufst irgendwann mal zurück.
Sicher kann es mal mal sein,daß man nicht ans Telefon gehen kann,aber bei Dir ist das Dauerzustand und Du mußt es schon entschuldigen,aber da machen wir uns,auch vor dem Hintergrund der Geschichten die hier per PN laufen,schon so unsere Gedanken.

Nun zu Kuka: Nein,sie ist nicht ruhig gestellt mit irgendwelchen Mittelchen sondern bekommt Bachblüten um gewisse Ängste und evtl. alte Trauma zu behandeln.
Und ja,sie sollte noch eine gewisse Zeit diese Bachblütenmischung bekommen,denn Bachblüten wirken bekanntlicherweise nicht sofort und speziell für Kuka wurde von einer Tierheilpraktikerin dazu geraten.Diese hat auch die Mischung,aufgrund von Kukas Verhalten,zusammengestellt. Wir reden hier nicht über Psychopharmaka.
Und ja,die Pflegestelle hat versch. Futtersorten ausprobiert und festgestellt daß Kuka ein bestimmtes Futter am liebsten mag. Ich weiß nicht,warum das nun ein Problem darstellt?


Ja,sie ist sehr schwierig,anfangs und benötigt mit Sicherheit längere Zeit um sich zuhause zu fühlen,auch aufgrund der Tatsache daß ihr Vorleben in Spanien offensichtlich nicht einfach war. Und genau in dieser Zeit kann es tatsächlich sein,daß Kuka die beschriebenen Verhaltensweisen zeigt,das muss man auch wissen. Es würde keinen Sinn machen Dinge zu verschweigen,dies würde nur dazu führen daß Kuka evtl. aus der Vermittlung zurückkommt und noch ein größeres Trauma zu verarbeiten hat.
Das wollen wir vermeiden und so suchen wir nach einem Menschen der Geduld hat,der Einfühlungsvermögen hat,der einfach nicht die Erwartung hat,daß die Katze mit dem Freund Raufspiele spielt.

Ich habe bereits sehr viel früher abgesagt.
Diesen Satz verstehe ich nicht ganz und vor dem Hintergrund dieses Satzes verstehe ich dann auch nicht wieso hier weiter ein Thema daraus gemacht wird,das Kuka schwierig ist,die Pflegestelle vielleicht etwas drastisch formuliert hat.

Was möchtest Du erreichen?

Ich bin weiterhin der Meinung, dass die Pflegemama von Kuka gelogen hat oder auch maßlos übertrieben, denn Entschuldigung, wenn die Katze tatsächlich kratzt und beisst passt das so gar nicht zu der Geschichte dass sie unter der Bettdecke der Pflege-Dosi schläft.
Noch einmal; Sie hat dir die Verhaltensweisen von Kuka beschrieben die noch kein Vertrauen in die neuen Menschen hat bzw. wie ich oben schon einmal anführte,wie sie sich anfangs aufführen könnte. Das sie mit unter der Bettdecke schläft war nicht immer so,zeigt aber daß sie Vertrauen fassen kann,es dauert halt nur viel länger als bei anderen Katzen.
Und natürlich hat sie mittlerweile genug Vertrauen zur PS um das zu tun,aber es ist auch klar,daß es in einem neuen Zuhause lange dauern könnte bis es so ist und dafür auch viel Geduld nötig ist.

Ich denke es ist hier genug zu diesem Thema gesagt und ich für meinen Teil kann nur sagen,daß ich mit dieser Pflegestelle bisher immer nur gute Erfahrungen gemacht habe und es waren auch schon andere Problemfälle da.
Vielleicht denkst Du einfach mal darüber nach ob das ganze von Dir drastischer aufgefasst wurde als es ist oder ob es ganz einfach so ist,daß Du dir das ganze sehr einfach vorgestellt hast.

Und immer noch nein,Kuka verbleibt nicht in der Pflegestelle,das weiß auch die PS,aber es werden eben Menschen gesucht die ihr anfangs sehr,sehr viel Zeit und Verständnis entgegenbringen,die die Bachblüten-Therapie weiter verfolgen,die sich einfach klar darüber sind was Kuka für eine Verantwortung ist.

lg
petra
 
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
naja.. wenn man an einer katze hängt finde ich es momentan etwas .. mh. "merkwürdig", wie du dich plötzlich ausdrückst, hannah. nicht jeder hat dich hier angegriffen und irgendwie hab ich den eindruck, dass du dies denkst.

letzendlich sollte die sache dann jetzt fürs forum geklärt sein und - wie ich finde - dieses thema geschlossen. für kuka sollte im übrigen auch am besten ein neues thema erstellt werden, da man nach dem ganzen hin und her vermutlich als evt neue dosi nicht durchsehen wird.

liebe grüße und alles gute für kuka
 
Sylle

Sylle

Beiträge
2.794
Reaktionen
190
naja.. wenn man an einer katze hängt finde ich es momentan etwas .. mh. "merkwürdig", wie du dich plötzlich ausdrückst, hannah. nicht jeder hat dich hier angegriffen und irgendwie hab ich den eindruck, dass du dies denkst.

letzendlich sollte die sache dann jetzt fürs forum geklärt sein und - wie ich finde - dieses thema geschlossen. für kuka sollte im übrigen auch am besten ein neues thema erstellt werden, da man nach dem ganzen hin und her vermutlich als evt neue dosi nicht durchsehen wird.

liebe grüße und alles gute für kuka
Dies möchte ich so unterschreiben und ich wünsche der kleinen Kuka das sie bald ein schönes Plätzchen findet und unter diesem Thread nicht ein Leben lang leiden muß. Arme kleine Maus :cry:.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Schlagworte

ataxiekatze und laserpointer

,

katzen kommen nicht mehr zur pflegemutter

Ähnliche Themen