Revierverteidigung oder Agressivität von "noch Wohnungskatze"?

  • Autor des Themas Mietzis Personal
  • Erstellungsdatum
Mietzis Personal

Mietzis Personal

Beiträge
162
Reaktionen
2
Hallo, liebe Katzenfreunde; heute will ich euch mal berichten, was mir in letzter Zeit besonders an meiner Lucy, ca. 4-5 Jahre alte Kätzin und seit einem Jahr kastriert (also seit sie bei mir ist), aufgefallen ist.

Sie lebt ja mit einer vermutlich etwa gleichaltrigen Kätzin (Kitty), welche aber viel ruhiger ist, zusammen. Bisher sind beide nur in Wohnung/Haus und zu passender Jahreszeit auf dem Balkon gewesen.
Schon länger habe ich festgestellt, dass Lucy ein großes Interesse hätte, rauszugehen. Im Herbst hat sie bereits einmal in meiner Begleitung unseren kleinen Garten erkundet und es hat ihr sehr gefallen, aber sie war sehr vorsichtig,

Dann hielt ich es aber für besser, sie nicht mehr rauszulassen, da sie schnell weiter fort wollte und ich ihr nicht mehr hätte folgen können (benachbarte Hausgärten), darüber der Parkplatz eines anderen Hauses und dahinter wäre ein Feld, angrenzend an Wald. Vor unserem Haus befindet sich eine etwas stärker befahrene Anliegerstraße und etwas weiter davon eine Bundesstraße, also wäre es nur Richtung Garten "relativ"
ungefährlich.

Jetzt bin ich ein wenig von eigentlichen Thema abgekommen: was ich berichten wollte, ist ihr Verhalten, wenn jetzt die eine oder andere Nachbarskatze an der Terassentür vorbeischaut. Dann nämlich wird sie ganz wild , schleicht sich in geduckter Haltung an, peitscht wild mit dem Schwanz hin und her und springt sogar die Scheibe an.

Letztens war ich mal kurz im Garten und hatte die Tür nicht zu, da die Katzen ja bisher nicht über Schnee gegangen sind, also keine Gefahr dachte ich. Da kam doch ein Nachbarskater (weiß nicht, ob kastriert oder nicht) dahergeschlendert, da sprang meine Lucy flink zum Türspalt raus und rannte wie eine Furie auf den Kater zu ung tatzte ihm eine, so schnell konnte ich gar nicht gucken.
Der Kater rannte ein Stück weg und ich war gespannt, was denn als nächstes kommt. Lucy saß an den Boden geduckt lauernd auf der Terrasse, doch dann traute sich der Kater wieder ran und wollte auf das Treppengeländer klettern, von wo aus er Lucy von oben hätte beobachten können. Das war ihr dann zuviel und sie preschte auf ihn los und rannte über den Schnee!!! bis in die Gartenecke.
Ich rief sie und sie ging zum Glück nicht weiter sondern stakste vorsichtig Richtung Terassentür zurück. Ich war froh, als sie wieder drin war.

Was ich fragen wollte, ist es normal, dass eine kastrierte Katze so "ihr Revier" verteidigt (sie sieht es ja ständig durch die Tür und sieht auch uns im Garten)? Oder ist sie eventuell generell agressiv gegenüber anderen Katzen?

Sie kommt ja aus einem Haushalt mit vielen Katzen, vielleicht hat sie da schlechte Erfahrungen gemacht (ihr Leben dort war alles andere als schön)? In der Katzenpension, wo ich beide voriges Jahr mal hatte, hatten sie ein geselliges Vermittlungstier, aber Lucy hat sich auch dort nich freundlich gesinnt gezeigt, sie konnten diese andere Katze nicht mit in den Raum lassen.

Ich überlege derzeit noch, ob ich Lucy nun im Frühjahr doch Freigang gewähre, da sie so unbedingt raus will, andererseits kennt sie die Gefahren dort draußen nicht, abgesehen von Autos ist sie auch sehr neugierig, so dass sie evtl. irgendwo mit eingesperrt werden könnte, von mitnehmen ganz abgesehen, da sie eine hübsche Halblanghaarmietz ist.

Und dann ist sie eben ihren anderen Artgenossen nicht freundlich gesinnt, würde sie eventuell in Kämpfe verwickelt werden (wo sie als kastrierte Katze doch einiges ruhiger sein sollte)?

Sie ist noch nicht gegen Leukose geimpft, aber negativ getestet, müsste ich evtl. zuvor noch machen lassen, allerdings meint meine TÄ, dass die wenigsten ihrer Kunden ihre Katzen gegen Leukose impfen lassen. Und dann käme noch die Floh- und Zeckenprophylaxe und dann das lange Fell, wo sich dann alles drin verfängt und sie lässt sich kaum bürsten.

Daher bin ich mir noch unschlüssig. Was würdet ihr tun? Den Garten sicher einzäunen geht aus den verscheidensten Gründen nicht und meine andere Katze (Kitty) hegt keine Ambitionen auf Freigang, sie liegt lieber auf ihrem Schaffell.

So, jetzt bin ich mal auf eure Tipps gespannt!
 
30.03.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Revierverteidigung oder Agressivität von "noch Wohnungskatze"? . Dort wird jeder fündig!
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Natürlich verteidigt eine Kastrierte Katze ihr Revier, das ist ein ganz normales Verhalten. Das Revierverhalten ist nur zu einem Teil Hormonell bestimmt.
Du hast ihr jetzt schon gezeigt wie schön es draußen ist, deine Bedenken kommen zu spät. An die Gefährliche Straße hättest du denken müssen ehe du sie das erste mal raus gelassen hast. Das einzige wäre, den Garten Katzensicher einzuzäunen. Wenn sie nicht aus dem Garten kann, ist die Straße kein Problem mehr.
 

Schlagworte

revierverteidigung katzen

,

kater verteidigt sein revier

,

wohnungskatze revierverhalten

,
wohnungskatzen kämpfen
, katze zurück ins alte revier, hauskatze will ihr revier gegen mich verteidigen, verteidigt ein kastrierter kater sein revier, revier verteidigen katze, revierverteidigung bei katzen wie soll ich mich verhalten, revierverhalten wohnungskatze, meine katze verteidigt ihr Revier ist das normal, katze revier verteidigen, katze verteidigt revier, katzenrevier verteidigung, Agressivität unter Wohnungskatzen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen