bin echt verzweifelt

bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

nachdem ich eben wieder einen Konflikt mit meinem Tiger hatte und meine Hände blutig sind, schreibe ich hier mal einen Beitrag. Vielleicht kann mir jemand helfen. Ich bin echt verzweifelt, denn aus meinem Knuddelkätzchen ist für mich ein echter Problemfall geworden. Ich denke aktuell wirklich daran Sinha abzugeben.........

Die Story zu dieser Katze: Seit 1976 als unser Haus ein Jahr alt war bekam ich zu Weihnachten von meinen Eltern unsere erste Katze. Eine Siam. Damals waren wir noch zu vier Personen im Haus. Diese Katze hat uns 18 Jahre lang begleitet. Mit einem Jahr Trauerabstand folgte ihr Sinha, unsere erste "heilige Birma". Wir waren immer noch 4 Personen: Oma, die Eltern und ich. Zu Bianca, der Siam hatte sich vor einigen Jahren schon eine schwarze Zuläuferin gesellt: "Mora" - sie war bereits ausgewachsen und wohnte quasi bei mir in meinem Jugendzimmer, Sinha bei meinen Eltern. Der schwarze Freigänger blieb 20 Jahre und starb dann, allerdings nach Sinha. Diese wurde nur zwei Jahre alt und mußte aufgrund eines Herzfehlers eingeschläfert werden.

Nachdem nun beide Katzen tot waren war es einsam bei und im Haus. Inzwischen war auch die Oma 1996 gestorben und so blieben wir zu Dritt im Haus zurück. Mutter suchte immer
nach Katzen in allen Zeitungen und lehnte dann aber konkrete Absichten ab, weil sie noch an Sinha dachte.

2001 war mir das zu bunt und ich machte eines Sonntags einen Termin bei einer Familie in der Nähe, die einen Wurf Birma hatten. Wir fuhren hin und lernten Sirikit kennen - die heute zum Problem geworden ist. Sie hatte es auch schwer fürchte ich, denn jetzt wird es interessant für den Verhaltensforscher. Die Katze kam Anfang 2002 zu uns ins Haus. Hier lebten meine Eltern und ich. Siri war ein echtes Knuddeltier, schlief in allen Betten und hatte auch zu mir ein inniges Verhältnis. 2009 fingen die Probleme an. Ich zog aus. Bei meinen Besuchen wurde die Katze nach und nach agressiver zu mir. Knuddeln war gar nicht mehr und auch hochheben und rumtragen war schon schwierig, aber noch mit sichtbarem Wiederwillen der Katze möglich (Transfer von einem Zimmer ins andere usw.....).
Meine Mutter war krank und verstarb 2011 im Krankenhaus. Siri hat sie lange gesucht und verstand wohl auch nicht dass Mutter nicht mehr wiederkommt. Die Erfahrung das Mutter und Vater zeitweise nicht anwesend sind und sie dann mit mir alleine ist kannte sie von Urlauben.
Nun war sie aber fast immer mit Vater alleine im Haus. Nun wurde auch Vater krank und war seit November pflegebedürftig. Wohl eine sehr einsame Zeit für Siri. Der alte Herr hat sich zwar mit ihr unterhalten war aber nicht mehr der Aktivste. Wir hatten im Dezember und Januar für wenige Wochen eine polnische Pflegekraft - mit der hat sie sofort Freundschaft geschlossen. Und auch der zweimal am Tag kommende Pflegdienst war ihr willkommen und wurde herzlich begrüßt. Ihr ahnt es: im Januar ist auch mein Vater gestorben.
Ich habe Siri geholt und ihr den toten Mann gezeigt. Sie hat kurz geschnüffelt und hat dann das Zimmer verlassen und kam nicht wieder dorthin zurück. Stattdessen hat sie in den folgenden Tagen fast ausschließlich in Vaters Sessel gesessen und getrauert.

Seit November wohne ich aus pflegerischen Gründen wieder im Haus meiner Eltern - inzwischen bin ich mit Siri alleine. Unser Verhältnis wird aber immer schwieriger. Sie zieht sich zurück, kommt fast gar nicht freiwillig zu mir. Bleibt aber auch nicht, wenn ich sie hole. Brummen und Fauchen bis hin zu Beiß- und Kratzattacken gesellen sich dazu, wenn man etwas macht, was sie nicht will. Wenn ich lüften will muß sie in einen anderen Raum, damit sie nicht aus dem Fenster ausbüchst. Hebe ich sie hoch geht das Theater los: brummen zuerst, dann Fauchen und ich muß aufpassen, wie ich sie anfasse, damit ich nicht gekratzt oder gebissen werde. Teilweise eskalliert die Situation und sie greift sogar meine Füße an.

Birma haben lange Haare. Selten aber ab und an kommt es vor, dass sich Kot im Fell am After verfängt. Die Katze kennt die dann folgende Prozedur: Schere holen, Kot aus Fell am After herausschneiden. Dafür muß sie stillhalten. Bisher hat sie das immer geduldet, das sie dabei nicht vor Wonne schnurrt kann ich ja nachvollziehen, aber sie hat bisher trotzdem immer so lange stillgahalten bis sie wieder ohne Kot war und so weiter durchs Haus laufen konnte. Nicht so heute: Katze rumdrehen und Schere holen zwecks Herausschneiden war sogar mit grober Gewalt nicht möglich, endete mit Lautem Schreien, Kratzen und Beißen, Brummen und Fauchen. Mal abgesehen von meiner blutenden Hand wollte ich ihr aber auch nicht die Laderhandschuhe antuen und so ließ ich sie gehen.

Unser Zusammenleben ist aktuell so unvergnüglich das ich schon daran gedacht habe Siri abzugeben - mich mag sie offensichtlich nicht (mehr)..........

Kann mir jemand helfen? Freue mich über Tips, denn ich hätte gerne meine alte Mietze zurück.

Bin gespannt - Roland
 
30.03.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: bin echt verzweifelt . Dort wird jeder fündig!
WhiskysMensch

WhiskysMensch

Beiträge
12.857
Reaktionen
25
Hai Roland!

Erstmal herzlich Willkommen! Da ist ja wahnsinnig viel passiert bei Euch Beiden. Ich könnte mir vorstellen, daß Siri Trauer und Einsamkeit empfindet. Erst hat sie ständig jemanden bei sich und plötzlich seid Ihr Zwei alleine miteinander. Vielleicht braucht sie mehr Beschäftigung und Gesellschaft durch eine Kumpelkatze? Das könnte die Situation entspannen.

Lieben Gruß,
Sisja
 
saurier

saurier

Beiträge
28.263
Reaktionen
2.063
Hallöchen, ach, je, der Kleinen geht es gar nicht gut.

Ist sie denn vollkommen gesund? Wenn du das nicht weißt, würde ich sie mal einem gründlichen Gesundheitscheck unterziehen lassen (Blut-, Organwerte, Kotproben etc.), vielleicht hat sie Schmerzen und ist deshalb vermeintlich 'zickig'.
 
P

Porzellantasse

Gast
Ist sie denn vollkommen gesund? Wenn du das nicht weißt, würde ich sie mal einem gründlichen Gesundheitscheck unterziehen lassen (Blut-, Organwerte, Kotproben etc.), vielleicht hat sie Schmerzen und ist deshalb vermeintlich 'zickig'.
Hallo Roland,
Siri ist ja nicht mehr die Jüngste deswegen würde ich auch erstmal einen Tierarztbesuch empfehlen wenn du nichts Genaues weisst.

  • Ist sie kastriert?
  • Wie beschäftigst du dich mit ihr - wird mit ihr gespielt?
  • Hast du irgendwann absichtlich oder unabsichtlich deine "Unzufriedenheit" als Halter der seine alte Knuddelkatze zurückhaben will klargemacht - sie bestraft, geschrien oder so? (neutrale Frage)
  • Hast du nachdem du wieder ins Haus deiner Eltern gezogen bist irgendwas an der Einrichtung etc. geändert? Darf sie nach wie vor in die Räume wo sie vorher hinein durfte?
 
bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Morgen und frohe Ostern!

Dies ist mein erstes Osterfest als Waise mit Katze.

Siri ist ja nicht mehr die Jüngste deswegen würde ich auch erstmal einen Tierarztbesuch empfehlen wenn du nichts Genaues weisst.
Ich dachte das auch schon. Werde ich DI in Angriff nehmen müssen, wenn bis dahin der Kot nicht weg ist. Ich müßte ja wirklich mit Lederhandschuhen arbeiten........

Die Impfungen haben meine Eltern exakt zu Erkrankungsbeginn meiner Mutter eingestellt. Der Impfausweis hat seit 2005 keine Eintragung mehr. Dabei ist sie krankenversichert!

Ja, trotz meinem damaligen Protest. Ich wollte sie einmal werfen lassen. Birmababys sind so süß, Leute!!!!

Wie beschäftigst du dich mit ihr - wird mit ihr gespielt?
Wie kannst Du sowas fragen? ;-) Frau Herzogin ist heilig! Da läßt man sich doch nicht auf ein Spiel ein! Spielen, jagen hat sie bereits mit 2 eingestellt. Wenn ich mich da an Bianca (die Siam) erinnere - die hat uns bis ins hohe Alter Aktion gemacht! Die Birmas sind da eher ruhiger. Oder habe ich nur komische Erfahrungen mit der Rasse? Die erste war ja krank (angeborener Herzfehler) und Siri hat nur mit meinem Vater gespielt. Das war der "Spielonkel" - als er krank wurde hat er das aber auch eingestellt.

Hast du irgendwann absichtlich oder unabsichtlich deine "Unzufriedenheit" als Halter der seine alte Knuddelkatze zurückhaben will klargemacht - sie bestraft, geschrien oder so? (neutrale Frage)
Wie wir ja sicher hier alle wissen hat es keinen Sinn Katzen zu schlagen - das vorab. Gestraft wird mit der Stimme. Und natürlich wird sie auch schonmal auf diese Weise "bestraft" - Kratzen an Möbeln z.B.
Ich versuche es aber immer wieder mit ruhigem Zureden. Gestern z.B. bei dem Versuch an ihr Hinterteil zu kommen. Aber sie flippt ja schon völlig aus, wenn man sie festhält - den Schwanz hochzuheben und mit der Schere gefahrlos zu "arbeiten" - daran ist gar nicht zu denken! Die Aktion müßte man echt zu zweit machen, mit viel Zwang (aber der Kot kann ja nicht da hinten bleiben.....).
Heute morgen im Übrigen ist sie kreuzbeleidigt. Die ganze Nacht habe ich sie nicht gesehen, die Begrüßung heute morgen bei einem Streichelversuch war sonores Brummen und ein Hieb mit der Tatze (im Übrigen mit voll ausgefahrenen "Skalpellen")

Hast du nachdem du wieder ins Haus deiner Eltern gezogen bist irgendwas an der Einrichtung etc. geändert? Darf sie nach wie vor in die Räume wo sie vorher hinein durfte?
Bisher nicht. Vorher aber. Mein Vater kam zuletzt als Pflegestufe III aus dem Krankenhaus und dafür habe ich ihr geliebtes Bett (das große Bett meiner Eltern) in mein altes Zimmer verbracht, weil Vater ein Pflegebett brauchte. Das war als Provisorium gedacht, damit meine Lebensgefährtin und ich mal was zum Übernachten haben. Das Pflegebett habe ich nach Vaters Tot umgehend zurückgegeben. Im Übrigen traute sie der Dekubitusmatratze gar nicht über den Weg und hat in den letzten Tagen nicht mehr länger beim Vater auf dem Bett gesessen. Die Dinger blasen sich ja immer wieder auf und das Zischen fand sie wohl komisch. Das Zimmer ist jetzt leer bis auf Schrank und kleinem Tisch mit Stühlen. Auf genau einem solchen Stuhl habe ich sie heute morgen vorgefunden - das Zimmer ist NICHT beheizt! Sitzt die dumme Mietze da im Kalten...........(sonst haben wir Fußbodenheizung im Haus und man findet sie natürlich an besonders warmen Stellen üblichweise).

Daran hatte ich auch schon gedacht. Aktuell haben wir aber noch nicht entschieden, ob wir das Haus behalten.

Gerade läuft die Mietze laut maunzend durchs Haus. Wenn ich dann auf sie einrede hat sie an mir kein Interesse und wendet sich ab.

Aber wie findet man die richtige Kumpelkatze? Außer ihren Geschwistern kennt sie gar keine Artgenossen und das kann ja auch großes Gefauche geben und nach Hinten losgehen, oder?
 
Butzie

Butzie

Beiträge
11.439
Reaktionen
90
Ihr habts ja Beide gar nicht leicht gehabt ! Tut mir leid mit Deinen Eltern !

Ich würd mit der Kleinen auch einen Termin beim Tierarzt machen. Daß sie sich so überhaupt nicht anfassen läßt, ist sehr merkwürdig.

Wünsch Dir alles Gute, Roland !
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Ihr habt ja ganz schön viel mitgemacht, mein herzliches Beileid.

Du scheinst im Moment mit ganz viel Zwang mit der Katze umzugehen. Du zwingst sich streicheln zu lasen, sich tragen zu lassen usw. Das alles solltest du unterlassen. Streichle sie nur wenn sie zu dir kommt und gestreichelt werden will. Auch das hoch nehmen und tragen solltest du unterlassen. Sichere die Fenster, dann muss die Katze nicht aus dem Raum. Strafmaßnamen wie schlagen zu wirklich ausnahmslos 100% einstellen!
 
Lady of Camster

Lady of Camster

Beiträge
7.019
Reaktionen
255
TA Besuch auf jeden Fall.
Finde auch mal raus, ob ihr Gehör noch komplett in Ordnung ist.

Zu einer zweiten Katze würde ich momentan nicht mal unbedingt raten. Zuerst sollte das Vertrauen zwischen dir und der Katze aufgebaut werden.
Sie ist ja auch nicht mehr die jüngste, weshalb ich anschließend dann zu einer gleichaltrigen Katze raten würde.

Dass sie nicht mit dir spielen will liegt wohl eher daran, dass du noch nicht rausgefunden hast wie du sie zum spielen animieren kannst. Das Problem kenne ich zu gut und musste ewig ausprobieren.
Hier gibt es viele Möglichkeiten.
Clicker- und Intelligenztraining z.B.
Oder werfe einfach mal ein paar Leckerlies durch das Zimmer. Meine sitzen immer mit großen Augen lauernd da wenn ich "Achtung" rufe. Dann fliegt das Leckerlie (Trockenfutter) und sie rasen der Beute hinterher. Auch sowas schafft Vertrauen.

Eine meiner Katzen spielt z.B. am liebsten nur am Kratzbaum oder auf ihrem Kuschelkissen mit mir. Während der Kater quer durch die Wohnung pöst und keinen speziellen Spielraum bevorzugt.

Lass ihr den Freiraum den sie brauch und zwinge sie zu nichts.
Setz dich einfach mal relaxt aufs Sofa oder den Boden und rede mit ihr. Erzähl ihr was dir grad so einfällt.
Wenn sie zu dir kommt, tu einfach so, als wäre das nix ungewöhnliches.
Streichel ihr mal beiläufig übers Fell und laber einfach weiter.

Wenn sie in deiner Nähe liegt, suche den Augenkontakt.
Schließe langsam die Augen und mache sie langsam wieder auf. Dies signalisiert der Katze, dass du ihr nix böses willst.
Wenn sie dich dabei beobachtet, wiederhole das mit dem Augenkontakt.
Starre sie aber niemals an. Damit provzierst du sie!!!

Mit diesen Methoden habe ich schon immer Erfolg gehabt bei meinen. Irgendwann kamen sie freiwillig ohne Angst zu mir.
 
bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Abend!

Das zue ich ja auch nicht. Aber sie weiß z.B. genau, dass sie nicht alleine Nachts im Wohnzimmer bleiben darf. Sie liegt also da und ich gehe ins Bett. Natürlich sage ich dann "Komm Schätzchen, wir gehen ins Bett!" - sie rührt sich aber nicht. Dann bleibt mir doch nur ein gewisser "Zwang". Im Zweifel nehme ich sie halt und trage sie raus - das natürlich nett und behutsam. Das paßt ihr nicht und schon geht's wieder los.
Oder sie liegt auf dem Bett und ich will lüften. Wieder das Gleiche - lüften muß aber doch sein. Ganz und gar ohne "Zwang" geht es doch aber im Alltag nicht. Selbiges auch beim Gang zum TA: Wie kommt die Katze in den Korb? Doch auch nur indem Du sie nimmst und behutsam vor den Korb setzt und reinschubst - Du kannst ja schlecht warten bis sie Lust dazu hat.......und bürsten muß auch sein - ist ja ne Katze mit langen Haaren! Aber dazu hat sie immerhin noch Lust und legt sich zum Bürsten hin.
Der Kot ist immer noch dran, bin gespannt ob der noch abfällt oder ob der Arzt das machen muß - der macht das aber auch mit Zwang........

Seit 36 Jahren lebe ich mit Katzen (siehe hierzu auch die Alben in meinem Profil) - alle bisherigen Katzen haben sich den Regeln unterworfen und ließen sich transportieren - im Alltag geht es manchmal nicht anders. Man kann ja viel aber nicht Alles dem Willen der Katze unterstellen.

Ich fürchte die Ursache liegt im Alleinsein. Bin heute um 11h weg gegangen und vor 20 Minuten zurück gekommen - solange war sie alleine im Haus. Wenn ich normal arbeite gehe gehe ich auch morgens und komme am späten Nachmittag zurück und das geht auch nicht anders.

Gute Nacht erstmal!
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Zuletzt bearbeitet:
bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Warum wird sie Nachts aus den Wohnzimmer geschmissen? War das bei deinem Vater auch schon so?
Das war immer so, weil im Wohnzimmer Sachen stehen, die auch mal runterfallen könnten. Außerdem kratzen die Tierchen die Möbel kaputt. Einschreiten kannst Du aber nur, wenn Du auch im Wohnzimmer bist. Die Tür kann man nicht anlehnen, weil es eine Glastür ist, die zuschwingt. Wenn Katze also drin, kann sie nicht mehr raus.

Sichere die Fenster, dann muss die Katze nicht aus dem Zimmer!
Es muß doch möglich sein einer Katze klar zu machen, dass sie sich nicht immer so nach ihrer Laune bewegen und aufhalten kann wie sie es will.

Das kann nicht das Problem sein - Siri ist das auch gewohnt von klein auf. Außerdem kann ich nicht 15 Fenster "sichern" und eine 6 Meter breite Schiebetür - da müßte ich ja überall Gitter oder Netze montieren! Bei Freigängern hat man da keine Probleme, Siri ist aber eine Stubenmietze. Ich denke ja Freigänger sind glücklicher, aber will oder sollte man das ändern?

Das Problem ist ja, dass sie agressiv wird und beißt. Das ihr was nicht paßt, sie sich aber trotzdem gefügt hat war der Stand. Neu ist, das sie sowas mit Agressivität quittiert - das geht nicht. Diese agressiven Aktionen müssen aufhören, das gab es ja früher nicht. Und die Katze kennt mich nun schon fast ihr ganzes Leben lang. Ich habe da eher das Gefühl in unserer "Rangordnung" stimmt was nicht. Katze ist zwar kein Hund, aber die haben untereinander doch auch ein Machtgefüge, das scheint durcheinander zu sein......
 
Zuletzt bearbeitet:
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Ich glaub, Du musst Dein gesamtes Verhalten gegenüber der Katze überdenken.

So wie es bisher lief, läuft es nicht mehr. Das merkst Du deutlich, denn sie zeigt Dir das ja auch.

Ich würde das "Raussetzen aus dem Wohnzimmer" mal ganz sein lassen. Siri ist ja kein Jungtier mehr, das alles runterschmeisst oder kaputtkratzt ... normal jedenfalls nicht.

Die Glastür kannst Du doch mit einem Türstopper am Zufallen hindern. Ich hab hier mehrere Türstopper :wink:

Lass dem Tier seinen Willen. Das wird auf jeden Fall helfen.

Und dann würde ich Dir raten, wirklich ganz bald den Rat einer kompetenten Katzenpsychologin einzuholen. Das hilft echt, ich hab es schon ausprobiert.

Viel Erfolg!

PS: was früher geklappt hat, muss jetzt nicht mehr klappen.

Versuch mal, einem 40jährigen Menschen klarzumachen, dass er um 18 Uhr die Sesamstraße gucken darf, es dann Abendbrot gibt und um 19h30 Bettzeit ist. Der geht Dir an die Kehle - auch wenn er es durchaus akzeptiert hat, als er 6 Jahre alt war.
 
Lady of Camster

Lady of Camster

Beiträge
7.019
Reaktionen
255
Stimme Nerys voll und ganz zu.

Denk mal drüber nach, wenn zu dir in deinem eigenen Zuhause jemand plötzlich sagt, du musst zu bestimmten Zeiten aus einem Zimmer raus.
Egal ob du grad Nachts im Bett liegst, oder Mittags am Wochenende gemütlich einen Film im Wohnzimmer schauen willst, in Ruhe essen oder kochen willst, .....

"Los weg da jetzt!!! Es muss gelüftet werden, der Film läuft irgendwann in ein paar Jahren auch wieder im TV, und schlafen kannst du gefälligst später wenn es mir reinpasst. Das Essen kannst du dir auch später noch mal warm machen, putz dir jetzt gefälligst die Zähne und geh duschen, und nicht erst in einer Stunde, ...."

Verstehst du was gemeint ist?
Eine Katze ist kein Mensch der sich anpasst wie es den Menschen grad gefällt.

Du musst auch nicht alle Fenster sichern (bezüglich des lüftens).
Die Katze mal aus einem Zimmer aussperren zum lüften ist ganz ok. Aber nicht dauern von ihr fordern, dass sie jetzt gefälligst sofort ein Zimmer zu verlassen hat wenn sie grad am schlafen dort ist.
Notfalls musst du halt auch mal mit dem lüften warten. Das bringt weder dich noch die Katze um.

Ihr Verhalten ist eindeutig wegen deiner Unruhe. Du lässt ihr keine Ruhe und keinen Freiraum.
Da würde ich sogar als Mensch mich zurückziehen und womögilch aggresiv werden.

Wenn du ein harmonisches miteinander willst, musst du notfalls die zerbrechlichen Sachen wegräumen und deiner Katze mehr Freiraum bieten. Also das Wohnzimmer ohne Grenzen Tag und Nacht zur Verfügung stellen.

Die weiß ja überhaupt nicht mehr in welches Zimmer sie noch darf, und wo sie wirklich mal relaxen kann ohne ständig vertrieben zu werden. :cry:
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Das war immer so, weil im Wohnzimmer Sachen stehen, die auch mal runterfallen könnten. Außerdem kratzen die Tierchen die Möbel kaputt. Einschreiten kannst Du aber nur, wenn Du auch im Wohnzimmer bist. Die Tür kann man nicht anlehnen, weil es eine Glastür ist, die zuschwingt. Wenn Katze also drin, kann sie nicht mehr raus.
Das mache nicht alle Katzen. Gerade Sachen runterwerfen ist ein Zeichen von Langeweile.
Es muß doch möglich sein einer Katze klar zu machen, dass sie sich nicht immer so nach ihrer Laune bewegen und aufhalten kann wie sie es will.
Einen kannst du unterwerfen, eine Katze nicht.
Außerdem kann ich nicht 15 Fenster "sichern" und eine 6 Meter breite Schiebetür - da müßte ich ja überall Gitter oder Netze montieren!
Wenn du alle Fenster aufmachst, dann musst du eben alle sichern.
Das Problem ist ja, dass sie agressiv wird und beißt. Das ihr was nicht paßt, sie sich aber trotzdem gefügt hat war der Stand. Neu ist, das sie sowas mit Agressivität quittiert - das geht nicht. Diese agressiven Aktionen müssen aufhören, das gab es ja früher nicht.
Sie wird damit aufhören wenn du aufhörst ihr ständig deinen willen aufzuzwingen und sie wenn du aufhörst damit sie zu unterwerfen wie einen Hund. Katzen sind nun mal keine Hunde und man kann sie auch nicht zu Hunden machen. Mit deinem ständigen ihr deinen willen aufzwingen hast du sie in die Aggressivität gezwungen. Sie hat dir gezeigt das sie nicht will und du hast dieses Ignorierst, damit hast du ihr keine andere Wahl gelassen als zu kratzen und zu beißen.
Du musst dein Einstellung und dein Handeln der Katze gegenüber Grundlegend ändern. Wenn du das nicht kannst oder willst, solltest du die Katze abgeben.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.943
Reaktionen
2.971
Hunde haben - wie Du sagst eine Rangordnung. Und sie lieben ihren Chef und sind ihm "zu Diensten". Katzen haben Reviere und keine Rangordnung in dem Sinne. Und die Verteidigung des Reviers läuft über schiere Gewalt. Will heißen, dass eine Katze die sich "unterwirft" Angst vor dem Gegner hat und ihn künftig meidet. Und ich glaub nicht, dass Du der Gegner Deiner Katze werden willst?

Klar kann man Katzen in sehr engen Grenzen erziehen. Nämlich dann wenn man es schafft, dass SIE einen Vorteil darin erkennen z.B. vom Tisch unten zu bleiben.
Und ja, manchmal geht es nicht ohne "Zwang". Mir ist dabei wichtig, dass mir bewußt ist, dass ich der Katze damit "etwas antue". Sprich wenn sie in die Box müssen versuche ich das ruhig, freundlich und undramatisch zu gestalten. Und ich gestehe der Katze trotzdem jedes Recht zu, stinksauer zu sein ;-)
 
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Deine Katze ist zur Zeit auch zu 100% unter Stress. Sie hat ihre Bezugspersonen verloren und alles ist anders als früher. Da können schon kleine, zusätzliche Stressmomente ausreichen, um zu Aggressivität zu führen. Wenn Du sie also aus dem Zimmer herauskomplementierst, zum Beispiel.

Im Normalfall muss es eigentlich schon mal gehen, dass man die Katze aus dem Zimmer raussetzt, weil man da lüften muss oder vielleicht was versprühen oder so, wo Katze nicht dabeisein darf. War heute hier so *seufz* musste Flohspray versprühen.

Aber wenn dann eh schon alles "durcheinander" ist, und dann noch sowas dazukommt, dann kann es eben zu solchen Reaktionen kommen. Zudem haben Katzen eben ein ganz anderes Verhalten als z.B. Hunde, wenn es um gewisse Zwänge geht ^^

Ich würde Dir im ersten Schritt mal dazu raten, der Katze Zylkene zu geben. Ist ein Nahrungszusatz, der entstresst. Gibts beim Tierarzt. Das wäre schon mal ganz wichtig.

Und dann eine Katzenpsychologin um Rat fragen. Am besten eine, die direkt vor Ort ist und Katze und Dich besuchen kann.
 
bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Vielen Dank für Tips!

Zwei von Euch haben mich aber wirklich falsch verstanden. Siri und ich leben auf 200 qm. Sie hat also Räume genug, wo sie in jedem Fall ungestört liegen und schlafen kann. Ich schiebe sie auch nicht dauernd hin und her.
Sie hat heute z.B. den ganzen Nachmittag ungestört auf einer alten Decke meines Vaters gelegen - lustigerweise liegt die Decke jetzt auf einem Tisch im ehemaligen Zimmer meines Vaters. Da es da kalt ist hat sie sich inzwischen auf die warme Heizung in meinem Zimmer "verzogen". Ohne mein Zutun.
Wir hatten heute morgen auch ein ausgiebieges Schmusestündchen mit Köpfchen geben schnurren, Bauch kraulen usw.
Die Regeln des Hauses, gerade darauf habe ich ja geachtet, haben sich nicht geändert. Es genügt, dass sie soviele Verluste hinnehmen mußte, da trauert sie, wie ich auch natürlich.
Bin gespannt wie die Aktion "Tierarzt" morgen läuft.
Nochmal nebenbei - ich lebe seit 1977 mit Katzen, hatte nur bisher nie das Problem, dass sie agressiv wurden und mich verletzt haben. Mal ein Fauchen und ein Hieb mit der Tatze in verständlichen Siuationen, aber nie ein Angriff.
Vielleicht glätten sich die Wogen ja auch. Evtl. will ich das Haus verkaufen, dann steht ein Umzug an..........

BTW: Jemand einen Tip bzgl. Katzenpsychologie im Raum Krefeld?
 
P

Porzellantasse

Gast
Es muß doch möglich sein einer Katze klar zu machen, dass sie sich nicht immer so nach ihrer Laune bewegen und aufhalten kann wie sie es will.

Das Problem ist ja, dass sie agressiv wird und beißt. Das ihr was nicht paßt, sie sich aber trotzdem gefügt hat war der Stand. Neu ist, das sie sowas mit Agressivität quittiert - das geht nicht. Diese agressiven Aktionen müssen aufhören, das gab es ja früher nicht. Und die Katze kennt mich nun schon fast ihr ganzes Leben lang. Ich habe da eher das Gefühl in unserer "Rangordnung" stimmt was nicht. Katze ist zwar kein Hund, aber die haben untereinander doch auch ein Machtgefüge, das scheint durcheinander zu sein......
Hallo Roland,
Ich denke auch dass Katzen so etwas wie eine "Rangordnung" haben. Bei uns ist definitiv Obi die Alphakatze. Jiji wartet bis Obi mit dem Futtern fertig ist und geht dann ans Futter. Auch ist es bei uns so, dass Obi nicht immer auf mich hört, aber sobald mein Mann einmal sagt dass Obi aufhören soll wird das gleich befolgt...Jiji hört auf mein "Nein" sofort. Wenn es nach Obi gehen würde wäre unsere Rangordnung mein Mann > Obi > ich > Jiji:roll::lol:

Und auch wenn sich das jetzt hart anhört, ich denke nicht - bei aller Liebe zu den Katzen - dass man einer Katze alles erlauben bzw. nachgeben sollte nur weil es heisst dass Katzen nicht so wie Hunde sind und nicht "erzogen" werden können.
Lady of Camster schrieb:
Denk mal drüber nach, wenn zu dir in deinem eigenen Zuhause jemand plötzlich sagt, du musst zu bestimmten Zeiten aus einem Zimmer raus.
Egal ob du grad Nachts im Bett liegst, oder Mittags am Wochenende gemütlich einen Film im Wohnzimmer schauen willst, in Ruhe essen oder kochen willst, .....
Und dann:
Verstehst du was gemeint ist?
Eine Katze ist kein Mensch der sich anpasst wie es den Menschen grad gefällt.
Eine Katze ist kein Mensch,sondern in erster Linie ein Haustier - das ist Fakt. Man kann mit Tieren zwar eine Verbindung aufbauen und sie vermenschlichen und als Familienmitglied sehen aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie Haustiere sind.
Drehen wir das doch mal um: "Denk mal drüber nach, wenn dir deine Katze in deinem eigenen Zuhause sagt, du musst zu bestimmten Zeiten aus einem Zimmer raus?"

Wenn es schon immer so war dass die Mietze aus dem Wohnzimmer heraus musste und Roland das auch nicht ändern will sehe ich keinen Grund warum er dies jetzt ändern sollte.
Das ganze Haus ist in erster Linie Rolands Revier. Er ist der Sohn der dahin geschiedenen Bezugspersonen(mein Beileid..), die Katze kennt ihn doch.

@Roland, sorry, aber mir fällt gerade nichts mehr ein was deiner Mietze fehlen könnte:???:
Von demher bin ich gespannt ob was beim Tierarzt herauskommt. Ich hoffe nicht..
Und ein Katzenpsychologe könnte da professionell rangehen, klar.
 
bulli-roland

bulli-roland

Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Morgen!

Wir waren beim Arzt. Reinsetzen in den Korb war kein Problem, zumachen der Lasche für das Gitter wurde mit Kralle quittiert und war nur mit Lederhandschuh möglich. Die Fahrt wurde mit Mauntzen quittiert.
Dem Arzt habe ich Handschuhe empfohlen, aber siehe da: kreuzbrav, die Mietze! Mit einem Griff war der Kot ab. Er sagte, er habe erst heute morgen eine Perser gehabt mit dem gleichen Problem aber Darmverschluß von außen! Das ging nur in Narkose. Siri war so verdutzt, daß es geschehen war, bevor sie es registriert hat. Er hat einfach das Fell mit ausgezogen (war ja auch wirklich ein kleiner "Köttel").
Wir haben auch nachgeimpft und die Mietze gründlich untersucht. Ergebnis: Die Katze ist gesund, da freut sich ja der Mensch. Er meint, dass sie ca. 18-20 werden heutzutage.
Längeres Gespräch über die Situation bestätigt mich und "Porzellantasse".

Eine Katze ist kein Mensch,sondern in erster Linie ein Haustier - das ist Fakt. Man kann mit Tieren zwar eine Verbindung aufbauen und sie vermenschlichen und als Familienmitglied sehen aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie Haustiere sind.
Genau! Die Katze wohnt bei mir und nicht umgekehrt. Über die Katzenpsychologie hat er nur gelacht. Sowas macht man, wenn man richtige Probleme hat. Die Agressivität ist auch altersbedingt. Im Alter werden wir Menschen auch schon mal zickig.
Der Arzt hat mich eigentlich bestätigt. Kurzfristig Nichts ändern an den Regeln. Das von mir oft zitierte Buch "Warum machen Katzen einen Buckel?" von Desmond Morris wird auch von ihm empfohlen.
Ohnehin nähern wir uns an. Heute NACH dem Arzt wurde schon geschnurrt und Köpfchen gegeben, gefressen und Buckel gemacht. Gerade sitzt sie 2 Meter hinter mir auf der Fußbodenheizung und vor 5 Minuten hat sie am Laptop "mitgearbeitet". :mrgreen:
Ich glaube ja, sie ist nur durcheinander. Als sie klein war, war ich eindeutig die erste Bezugsperson. Als ich 2009 ausgezogen bin hat sie sich meiner Mutter zugewand. Als diese starb blieb nur noch mein Vater und ich als Besuch. Jetzt dreht sich die Sache wieder. Sie akzeptiert aber auch meine Lebensgefährtin und liebt Vaters Putzfrau. Die bringt allerdings auch immer Leckerstängchen mit...........sperrt die Mietze in die Küche und tobt durchs Haus. Saubermachen muß sein! Das kennt Siri auch und beschwert sich nicht, denn Katzen haben es gerne sauber und wohlriechend.

Da der Köttel jetzt weg ist riecht auch die Mietze wieder nach Mietze und nicht nach Kot - das hat sie bestimmt auch gestört.
 
P

Porzellantasse

Gast
Huhu, da freue ich mich aber dass beim Tierarzt nichts herausgekommen ist!:smile:
Sie scheint wohl echt nur durcheinander zu sein und braucht noch Zeit.

Vielleicht schaffst du es doch noch, die heilige Lady irgendwie zum Spielen zu animieren - das schafft noch mehr Vertrauen:p
 

Schlagworte

heilige katze siri

,

wird auch von ihm empfohlen

,

katzenpsychologie krefeld

,
komme ins krankenhaus katze zu meiner mutter
, harte erziehungsMaßnahmen Katzen unterwerfen, Hallo Siri ich bin Roland

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen