Hilfe Zusammenführung gescheitert?

D

die_ewigkeit

Beiträge
9
Reaktionen
0
hallo,

unser 9 monate alter kater (maincoonmix) hat jetzt eine 3 jahre alte maincoondame (kastriert) dazu bekommen. wir haben alles gemacht was man machen soll, erstmal trennen, neue katze eingewöhnen lassen, gerüche austauschen aber seit der ersten begegnung verkloppt unser kater die lady und sie
verkriecht sich unter das bett wenn sie ihn sieht. zu uns hat sie vertrauen, lässt sich streicheln aber wir müssen abends die tür zu machen weil sie sonst nie rauskommt um zu pullern oder zu fressen er belagert sie und frisst ihr futter.
ist jetzt ne woche her, er wird morgen kastriert. feliway is auch schon in der steckdose.
sie hat sich schon getraut sich auf das bett zu legen aber da kommt er auch viertelstündlich hochgesprungen macht diese kampfgeräusche, fällt sie an und geht dann wieder.
was soll ich noch machen? is das noch zu retten?
sie haben ja auch beide versch. futterplätze und klos. unsere wohnung ist schlauchförmig küche-wohnzimmer-schlafzimmer kater hat sein zeug in der küche, die lady ihr zeug in unserem schlafzimmer. sie hat das schlafzimmer aber noch nicht verlassen, seit sie hier ist
 
04.04.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Hilfe Zusammenführung gescheitert? . Dort wird jeder fündig!
Tinaho

Tinaho

Beiträge
32.246
Reaktionen
6.208
Huhu,

normalerweise lautet die Empfehlung Katzen zu vergesellschaften, die das gleiche Geschlecht haben und vom Alter/Charakter zusammenpassen. Kater neigen zu einem groberem Spielverhalten als Katzen und raufen auch mal ganz gerne.

Dass der Kater auch noch unkastriert erschwert die VG. Solange kein Blut fließt besteht aber noch Hoffnung. Du musst viel Geduld haben und vermutlich abwarten, wie sich die Situation nach der Kastration des Katers entwickelt. Bedenke dabei, dass die Hormone noch eine ganze Weile im Katerkörper/-kopf ihr "Unwesen" treiben und sein Verhalten beeinflussen. (Ich hab vier bis sechs Wochen im Kopf, bin mir aber nicht ganz sicher).

Eine Woche ist natürlich ein relativ kurzer Zeitraum. Gib die Hoffnung nicht auf.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld.

LG
 
D

die_ewigkeit

Beiträge
9
Reaktionen
0
danke! uns wurde das gegeneil geraten gegengeschlechtliche katzen zu vergesellschaften.
kenne auch üble geschcihten von katern, die sich gegenseitig bekämpfen.
hier mal ein grundriss unserer wohnung mit lageplan
 

Anhänge

K

Kira Filou

Beiträge
699
Reaktionen
14
Hi,

ich glaube nicht das er sie verkloppt. Für ihn ist es spielen,raufen etc. Dein Kater ist mit 9 Monaten noch dazu unkastriert in besten "Rambo"-Alter...
Deine neue Mieze hast Du erst 1 Woche,in der Regel brauchen Erwachsene Katzen je nach Charakter eine ganze Zeit sich um sich in ihrem neuen Zuhause einzugewöhnen...
eine Trennung bei einer Zusammenführung halte ich nicht erforderlich sondern eigentlich finde ich das dies die Zusammenführung/Eingewöhnung hinauszögert bzw erschwert.
Man muss bedenken Katzen merken wenn ein neuer Mitbewohner da ist. Ist er hinter verschlossenen Türen wird er schon meist als Eindringling von ihnen abgestempelt. Sie merken natürlich auch das ihr Dosi in dieses Zimmer geht und sich um die neue Katze sich kümmert,das kann schon zu diesem Zeitpunkt die Eifersucht fördern,da der Dosi nach dem verlassen nach der "neuen " riecht.
Viele Erwachsene Katzen tun sich in ihrem neuen Zuhause am Anfang ziemlich schwer,das heißt sie haben sich gerade an dieses Zimmer gewöhnt und schon machen sich neue Zimmer in der Eingewöhnung breit und alles fängt wieder von vorne und dazu kommt dann noch die heimische Katze und mehr Trubel in der Wohnung der ja vorher im ruhigen Schlafzimmer nicht war...
Lass deinen Kater so schnell wie möglich kastrieren schon allein wegen dem markieren damit wird er nämlich schon bald anfangen, zu dem ist es echt schlimm für Deine Katze wenn er anfängt sie zu besteigen, dieses wird ihr sehr weh tun da der Kater sich dabei in ihrem Nacken festbeißen wird und dann kann es dir passieren das sie so "sauer" wird das sie ihn niemals als Kumpel akzeptieren wird...
Und der Rest der Zusammenführung braucht ganz viel Zeit...


LG Melli
 
Zuletzt bearbeitet:
D

die_ewigkeit

Beiträge
9
Reaktionen
0
danke melli, also kastriert wird morgen :), hoffentlich sind die hormone bald aus seinem körper. wir wollen versuchen die türen ab jetzt offen zu lassen, auch wenn das für die neue katze auch nachts stress bedeuten wird. also leider ist es wirklich kein raufen, bei der ersten begegnung haben sie sich gegenseitig gebissen und auch sonst haben sie schon einige blutige kratzer mittlerweile. er baut sich erst seitlich vor ihr auf fängt an zu "jodeln" sehr laut und dann attakiert er sie, sie wehrt sich, er flüchtet.
 
K

Kira Filou

Beiträge
699
Reaktionen
14
Nach der Kastration dauert es in der Regel 2-3 Wochen bis der Hormonpegel gesunken ist. Als mein Luca 8 Monate alt war und noch nicht kastriert war hat er Luna teilweise aus 3 m Entfernug angesprungen. Das Sexualverhalten kam bei Luca ganz plötzlich und Gott sei Dank habe ich schon für den nächsten Tag ein Kastrationstermin bekommen so das er Luna auch nur einen Tag bedrängt hat,die fand das nämlich gar nicht toll...
Wenn er schon morgen kastriert wird ist der erste richtig wichtige Schritt schon getan,das wird ihn zumindest hormonell schon mal beruhigen. Versuche dich soviel wie möglich mit ihm zu beschäftigen so hat deine Katze erstmal mehr Zeit um sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen..
Versucht er denn sie zu besteigen??? Das dann Kratzspuren entstehen ist normal das lässt sich keine kastrierte Katze gefallen...


LG Melli
 
D

die_ewigkeit

Beiträge
9
Reaktionen
0
habe gerade gelesen das kater dieses jaulen vor dem begatten oder vor kämpfen ausstoßen.
mh...vll findet er sie ja garnicht soooo doof sondern will nur sex :)
das könnte man ja mit der kastration auf lange sicht hinbekommen oder er bekämpft sie als eindringling. aber er schnüffelt und fehmt auch ihren urin. also bestiegen hat er sie nicht und wenn das alles versuche waren, dann hat er es nicht drauf ggg
 
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
231
habe gerade gelesen das kater dieses jaulen vor dem begatten oder vor kämpfen ausstoßen.
mh...vll findet er sie ja garnicht soooo doof sondern will nur sex :)
das könnte man ja mit der kastration auf lange sicht hinbekommen oder er bekämpft sie als eindringling. aber er schnüffelt und fehmt auch ihren urin. also bestiegen hat er sie nicht und wenn das alles versuche waren, dann hat er es nicht drauf ggg
Das ist aus der Entfernung natürlich schwierig zu beurteilen, ob es sexuelle Annäherungen, oder Revierverhalten ist. Ist aber auch nicht so entscheidend im Moment. Denn auch das starke Revierverteidigen wird wahrscheinlich nach der Kastra etwas nachlassen. Unkastrierte Kater haben da einen sehr starken Instinkt, kastrierte dagegen sind viel geselliger.
Also die Kastra ist auf jeden Fall eine vielversprechende Chance, dass es besser werden wird.

Was die Zusammenführungsmethode angeht stimme ich mit Kira Filou nicht so ganz überein. Ich bin der Meinung, dass es bei erwachsenen Tieren sehr wohl sinnvoll sein kann die Zusammenführung langsam zu gestalten. Der Punkt dabei ist, dass eben ein richtiger Kampf, nachdem die Katzen meist nie mehr gute Freunde werden, vermieden wird. Aber da die Katzen ja nun schon verschiedene Kontakte hatten, ist es auch ok, wenn du sie jetzt zusammen lässt. Nur bitte nicht ständig hin und her. Wenn du sie zusammenlässt, dann bitte immer.

Ich wünsche dir ganz viel Geduld, dann wird das schon noch was.

LG
 
K

Kira Filou

Beiträge
699
Reaktionen
14
Entscheidend ist bei einer Zusammenführung ja immer sind die Katzen sich "grün" (wie man es menschlich ausdrückt) oder nicht. Auch wenn man sie am Anfangt trennt kann es genauso passieren das sie sich böse beißen als wenn man sie nicht trennt. Man kann es jetzt hier aus der Ferne wirklich nicht beurteilen. Ich denke es wird zum einen das Revierverhalten und zum anderen das Sexualverhalten sein.klar,so weiblich Düfte können einen potenten Kater zum Wahnsinn treiben aber das ist ja ab morgen vorbei...
Hast du denn jemanden in Deinem Bekanntenkreis der sich mit Katzen auskennt??? Der jenige könnte ja dann mal bei Dir zum Kaffee vorbei kommen und Deine beiden etwas beobachten...
Raufende Katzen von richtig kämpfende Katzen zu unterscheiden ist manchmal ziemlich schwierig und als Anfänger bekommt man da schon mal oft Angst die eigentlich unbegründet ist.
Wenn Luca und Luna ihre Kräfte messen (so nenne ich das immer) dann denkt zum Beispiel meine Mutter, wenn sie dann gerade zu Besuch ist, immer die kloppen sich obwohl es nur ihr Ritual ist. Da wird geknurrt,gefaucht,die Ohren angelegt und mit einem Buckel umher getanzt.Anschließend wird sich im beidseitigen Wechsel durch die Wohnung gejagt und wenn beiden dann die puste ausgeht gehen sie zusammengekuschelt schlafen und vorher wird sich noch ausgiebig gegenseitig geputzt...


LG Melli
 
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
231
Entscheidend ist bei einer Zusammenführung ja immer sind die Katzen sich "grün" (wie man es menschlich ausdrückt) oder nicht. Auch wenn man sie am Anfangt trennt kann es genauso passieren das sie sich böse beißen als wenn man sie nicht trennt.
Melli,

wir haben da unterschiedliche Ansichten, und das ist auch ok so.

Ich finde es wichtig, dass eine langsame Zusammenführung auch wirklich langsam angegangen wird und jeder Schritt wirklich bis zum jeweiligen Etappenerfolg gegangen wird und nicht, dass man die Katzen zwei Tage trennt und sie dann mal zusammenlässt und guckt, was passiert, sie dann wieder trennt und dann drei Stunden später nochmal guckt, was passiert.
Leider wird dies oft nicht so gehandhabt und in diesen Fällen gebe ich dir vollkommen recht, da würde ich die Katzen dann auch eher direkt zusammenlassen, als dieses ewige hin und her zu produzieren.

Das Schöne an einem Forum ist, dass neue User verschiedene Meinungen aus verschiedenen Blickwinkeln bekommen können und eben nicht immer nur eine starre Meinung oder einen Erfahrungsbericht einer Person bekommen. Von daher: Lass uns mit unseren Meinungen friedlich koexistieren ;-).

Man kann es jetzt hier aus der Ferne wirklich nicht beurteilen. Ich denke es wird zum einen das Revierverhalten und zum anderen das Sexualverhalten sein.klar,so weiblich Düfte können einen potenten Kater zum Wahnsinn treiben aber das ist ja ab morgen vorbei...
Hast du denn jemanden in Deinem Bekanntenkreis der sich mit Katzen auskennt??? Der jenige könnte ja dann mal bei Dir zum Kaffee vorbei kommen und Deine beiden etwas beobachten...
Raufende Katzen von richtig kämpfende Katzen zu unterscheiden ist manchmal ziemlich schwierig und als Anfänger bekommt man da schon mal oft Angst die eigentlich unbegründet ist.
Wenn Luca und Luna ihre Kräfte messen (so nenne ich das immer) dann denkt zum Beispiel meine Mutter, wenn sie dann gerade zu Besuch ist, immer die kloppen sich obwohl es nur ihr Ritual ist. Da wird geknurrt,gefaucht,die Ohren angelegt und mit einem Buckel umher getanzt.Anschließend wird sich im beidseitigen Wechsel durch die Wohnung gejagt und wenn beiden dann die puste ausgeht gehen sie zusammengekuschelt schlafen und vorher wird sich noch ausgiebig gegenseitig geputzt...


LG Melli
Zu dem Rest kann ich dir nur zustimmen. Auch bei uns sehen spielerische Kämpfe für aussenstehende meist sehr heftig aus. Aber warum sollten sie auch nicht, schließlich wird ja für den Ernstfall trainiert ;-). Ich vergleiche das gerne mit dem Hund, der nicht gelernt hat spielende Kinder von einer ernsthalften Situation zu unterscheiden. Der denkt dann auch, er müsse "sein Kind" beschützen, weil er das Geschrei und den Körperkontakt für eine ernsthafte Auseinandersetzung hält. Es ist eben nicht ganz so einfach alle Signale einer anderen Art richtig zu deuten.

LG
Mara
 
K

Kira Filou

Beiträge
699
Reaktionen
14
Da hast du recht Finny, das ganze Leben besteht aus lernen... :p Das wir verschiedener Meinungen sind finde ich in Ordnung da ja jeder andere Erfahrungen gemacht hat...Das mit dem hin und her ist wirklich der grösste Fehler den man machen kann,dafür sind Katzen einfach nicht gestrickt...


LG Melli :lol:
 
F

fuzzy

Gast
also mal abgesehen von der denkbar schlechtesten Ausgangssituation

Kater im Rüpelalter
nicht kastriert
kastrierte Katzendame

es dauert übrigens 6 Wochen, bis die Hormone aus dem Körper sind

wer hat euch den zu dieser Konstellation geraten?
Der Züchter eures Katers?
der Züchter der Katze?
Ist beides für mich nicht vorstellbar.

Die Katzendame sollte schon die Möglichkeit haben, in Ruhe zu Fressen und aufs Klo zu gehen.
Was heißt "prügeln"??

Durch die Bude jagen und kugeln?
So richtig mit Schreien und Kampf?

Ich drücke dir mal die Daumen, dass sich nach der Kastration die Situation entschärft
 
D

die_ewigkeit

Beiträge
9
Reaktionen
0
ich bin hier um verschiedene ansichten zu hören, habe immer mitgelesen in anderen foren und da wird so viel geraten und eben auch von gleichgeschlechtlichen vergesellschaftungen, die schief gegangen sind und von gegengeschlechtlichen bei denen es gut gepasst hat.
katto ist aus dem tierheim und bellona von einer züchterin, der wir auch geschildert haben wer da bei uns zuhause schon wohnt.
zu der prügelfrage... wenn er sie erwischt, weil unter dem bett kommt er meist nicht richtig an sie ran, dann fliegt fell und es ist eine fauchende knurrende rollende fellkugel mit richtigen kratzern (hat aber alles einen guten grind und nix entzündet). meist bäumt er sich aber vor ihr auf fuchtelt mit den pfoten und schlägt sie und dampft dann wieder ab.
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.223
Reaktionen
42
Ich würde mir da jetzt noch überhaupt keine Sorgen machen!

Habe zu meiner 5 jährigen Katze Kiara vor einem Jahr auch eine Maine coon Dame dazu gegeben die erst 6 Monate alt war. Am Anfang war es das volle gezicke, aber mit der Zeit hat sich das beruhigt, das hat 7 Monate gedauert. Bei den einen geht es schneller, bei den anderen dauert es halt ein bissi. beste Freundinnen sind die beiden bis heute nicht (kuscheln nicht putzen sich gegenseitig nicht), aber sie schlafen neben einander und akzeptieren sich. Der Altersunterschied ist allerdings ein Problem geblieben.
Kiara mag halt nicht mehr so viel raufen und balgen. Man muss halt aufpassen das die ältere Katze nicht zu viel gestresst wird.
Wir haben das Problem so gelöst das wir uns einen gleichaltrigen Maine Coon Kater dazu geholt haben. Die zwei jungen rangeln jetzt mit einander und unsere Kiara baut sich ein wenn sie Lust hat. :-D

Also gib den zwei einfach ein bisschen Zeit ;-)

Achja, wegen dem prügeln: bei uns sind ordentlich die Fetzen geflogen.
Kampfgesang ca 2 Wochen und das Pfauchen hat's noch nach 5 Monaten gegeben. ;-)

Wenns halt nicht liebe auf den ersten Blick ist, dauerts halt länger.

Unseren Kater hat die Kiara zB sofort akzeptiert.
 

Schlagworte

wie trennt man kämpfende katzen

,

vergesellschaftung von erwachsenen katzen

,

kampfgesang katzen

,
katzen verkloppen sich
, katzen langsame zusammenführung nachts, alte katze nach fünf tagen zusammenführung immer noch gestresst, wie trennt man sich von katze, zusammenführung von zwei katzen: blutige kratzer am ohr normal?, ständig raufende katzen, kater im rüpelalter und katzen zu, katze und neukatze nachts trennen, kater und katze zusammenführen gleiches alter, katzen zusammenführen nachts trennen, kämpfende katzen trennen, wann kämpfende kitten trennen

Ähnliche Themen