Wie macht ihr das?

  • Autor des Themas Kleineeule
  • Erstellungsdatum
K

Kleineeule

Gast
Hallo, ich hab mich hier mal ein bischen durchs Forum gelesen und festgestellt, das viele von euch mehr als zwei Katzen haben.
Wie macht ihr das, das die sich nicht ständig kloppen? Ich habe eine Katze und einen Kater, den stehen 85 qm Haus 2 Etagen plus Garten zur Verfügung und trotzdem dulden die sich nur noch, obwohl die sich am Anfang super verstanden haben. Ich könnte mir nicht vorstellen noch eine dritte Miez dazu zu setzen alleine aus Angst das Lucy unsere Chefin die platt macht.

gruß Kleineeule
 
10.04.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie macht ihr das? . Dort wird jeder fündig!
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Ich habe meine Katzen nicht einfach geholt. Ich hab mir vorher überlegt, ob es passt. Demnach kloppen die sich auch nicht.
 
gwend0line

gwend0line

Beiträge
5.241
Reaktionen
221
Meistens liegt das Problem in der Konstellation, Kater raufen lieber als Katzen. Kater sind dann meist unterfordert und frustriert, Katzen überfordert und frustriert.

Wir haben jetzt auch seit ein paar Wochen einen zweiten Kater. Wir haben nach den Bedürfnissen unseres Erstkaters diesen ausgesucht und es funktioniert super. :)
 
B

Blue-shadow

Beiträge
12
Reaktionen
0
Sind die 2 geschwister? Oder aus unterschiedlichen Würfen?
 
K

Kleineeule

Gast
die sind aus unterschiedlichen Würfen, aber gleich alt.
lucy war zu erst Einzelkkatze (gewohnte) nur Wohnunhgskatze, weil ich VZ gearbeitet habe habe ich ihr Tammi dazugeholt, was ja auch drei Jahre wunderbar geklappt hat.
Bis beide uneingeschränkt raus durften.
Kann es daran liegen das Lucy mehr draußen als drinnen ist und Tammi fast nicht raus geht ?
 
MausMaus

MausMaus

Beiträge
610
Reaktionen
0
Bitte..was bedeutet "uneingeschränkt"?

Katzenklappe, oder einfach "raus" wenn Du gearbeitet hat?

und wie ist das Umfeld?
 
S

Sabine62

Beiträge
120
Reaktionen
1
Ich habe das letztens mal bei VOX gesehen. Da war eine Frau deren 2 Kater sich auch plötzlich prügelten ohne Ende und ihr auch noch die ganze Wohnung vollpinkelten.

Die beiden durften auch raus, allerdings nicht uneingeschränkt. Die mobbten auch die Nachbarskatzen.

Die hatten so ein riesiges Revier (man hat denen Kameras ans Halsband gemacht) das die total im Stress waren weil die Zeit nicht reichte das ganze Revier abzugehen.

Vielleicht haben die ´Beiden ja auch unterwegs Stress und lassen den dann zu Hause raus?

Meine 4 Katzen sind nah und nach gekommen. Erst Joel, der ist 4 Jahre, kastriert und Freigänger. Dann kam Tom. Der ist jetzt fast 1 Jahr, ist kastriert und darf nur im Garten frei laufen. Finchen, ist jetzt ca. 7 Monate alt, die kam ca 3 Wochen nach Tom, war noch sehr, sehr klein und musste erst gepäppelt werden. Tom und Finchen spielen sehr viel miteinander, Joel und Finchen auch, die beiden Kater behandeln sich meist freundlich, spielen aber nicht so viel zusammen. Denke, es ist gut, dass Joel raus kann, sonst gäbe es sicher auf Dauer Probleme. Vor 3 Wochen kam Tom´s Schwester dazu, die ist 2 Jahre alt und tragend. Die hat sich hier super eingefügt, spielt mehr für sich und wird von allen akzeptiert.
 
K

Kleineeule

Gast
Bitte..was bedeutet "uneingeschränkt"?

Katzenklappe, oder einfach "raus" wenn Du gearbeitet hat?

und wie ist das Umfeld?
Mit uneingeschränkt meine ich einfach nur sie können raus wann sie möchten und das nicht wie früher mit Leine sondern wirklich raus. In der alten Wohnung hatte ich nicht die Möglichkeit sie draußen frei laufen zu lassen oder eben zu viel schiss das sie mir überfahren werden. Lucy tigert durch die Nachbargärten und kloppt sich ab und zu auch mal mit dem Nachbarkater und Tammi geht wenn überhaupt nur mal nach nebenan.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.263
Reaktionen
2.063
Hallo, ich hab mich hier mal ein bischen durchs Forum gelesen und festgestellt, das viele von euch mehr als zwei Katzen haben. Wie macht ihr das, das die sich nicht ständig kloppen? Ich habe eine Katze und einen Kater, den stehen 85 qm Haus 2 Etagen plus Garten zur Verfügung und trotzdem dulden die sich nur noch, obwohl die sich am Anfang super verstanden haben. Ich könnte mir nicht vorstellen noch eine dritte Miez dazu zu setzen alleine aus Angst das Lucy unsere Chefin die platt macht.

gruß Kleineeule
Ich habe mich im Vorfeld lange nach einem guten Züchter umgesehen und dann dort gut sozialisierte Tiere, die schon im Züchterhaushalt harmonierten, gekauft. Beim 'Nachzügler' (der über ein Jahr später einzog), habe ich mich an denselben Züchter gewandt und auf dessen Rat gehört.

Und so habe ich das hier:





 
Maschkapone_x3

Maschkapone_x3

Beiträge
124
Reaktionen
0
@saurier: bilder sagen mehr als tausend worte :) total süß.

Seh ich genauso. VORHER gut informieren. Und das mit den gleichen geschlechtern kann ich nur bestätigen.
meine beiden katzen spielen fast nur fange.. Mein kater wa n totaler raufbold. Damit konnten die mädchen nix anfangen
 
saurier

saurier

Beiträge
28.263
Reaktionen
2.063
Hm, das kann ich jetzt nicht so gestätigen - bei uns war das Mädel am Anfang der wildeste Feger, die Kater eher ruhiger und inzwischen ist es so, dass der jüngste Kater der Objektspieler ist :mrgreen:, naja, es muss immer Ausnahmen geben :lol:.
 
Maschkapone_x3

Maschkapone_x3

Beiträge
124
Reaktionen
0
Naja, ausnahmen bestätigen ja die regel :D

Bei mir is das wirklich so schemahaft (gibts das wort überhaupt?)
nelly will immer nur fange spielen. Lulu is ein lebender flummi und bei layka weiss ich das noch nich. Die maus hab ich erst seit sonntag. Is noch ganz ängstlich.

Naja, und mascka wa ein richtiger raufkater ^^
 
Punzel

Punzel

Beiträge
735
Reaktionen
1
Ich habe mich im Vorfeld lange nach einem guten Züchter umgesehen und dann dort gut sozialisierte Tiere, die schon im Züchterhaushalt harmonierten, gekauft. Beim 'Nachzügler' (der über ein Jahr später einzog), habe ich mich an denselben Züchter gewandt und auf dessen Rat gehört.
Genau so lief es bei mir auch. Meine beiden "Erstkatzen" sind Halbgeschwister und harmonierten beim Züchter gut. Allerdings entwickelten sie sich bei mir sehr unterschiedlich, und um der spielfreudigen Katze einen Sparringspartner zu geben zog ein Jahr später Katze Nummer 3 von der gleichen Züchterin ein. Nun sind alle wieder glücklich und zufrieden.
 

Anhänge

K

Kleineeule

Gast
@saurier: das sind echt geile Bilder :-D *neid* ;-):cool:

Ich habe den Kater damals von der Tierhilfe die mir dazu geraten hat unterschiedliche Geschlechter zu nehmen.
Ich hab die Hoffnung das sie sich irgendwann wieder lieb haben.
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.329
Reaktionen
205
Ich hab die Hoffnung das sie sich irgendwann wieder lieb haben.
Naja, aber einfach abwarten und gucken, ich weiß nicht.
Ich habe hier Wurfgeschwister, zwei Mädels, die noch nie getrennt waren, also eigentlich alles richtig gemacht? Naja und mit so eineinhalb Jahren klappt es zunehmend schlechter, ich habe hier selten Prügeleien, aber mögen tun sich meine zwei nicht. So Bilder, wie von saurier kann ich mir abschminken, aber ich habe mir dann Hilfe geholt, eine Tierpsychologin war hier und meinte, die beiden streiten um meine Zuwendung. Sie hat mir Tipps und Ratschläge gegeben und ich habe mit Zylkene und Feliway nachgeholfen. Ich habe hier keinen Harmonietrupp, aber es ist wieder viel besser.
 
Wackenmaus1990

Wackenmaus1990

Beiträge
784
Reaktionen
17
Bei mir war es so, dass ich zu erst nur meine beiden Kater-Brüder hatte. Und ich hatte nie vor, eine dritte Katze hier auf zu nehmen. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt.
Die dicke Molly war wohl für mich bestimmt...Sie musste aus dem alten zu Hause weg, weil die Besitzerin sie vernachlässigt und schlecht behandelt hat. Z.B. hat sie, wenn Molly gerade zu ihr aufs Sofa hüpfen wollte, mit ordentlich Kraft aufs Sofa gehauen, so dass Molly Angst bekommen hat.
Das hat dann im Nachhinein auch erklärt, warum sie nicht zu mir hoch gehüpft kam, wenn ich "normal" auf das Sofa geklopft habe, wie man es eben auch bei einem Hund macht, oder bei meinen Katern, die das sofort verstehen und entweder gerade wollen oder nicht.

Jedenfalls kam Molly zu mir. Sie war logischerweise vorher Einzelkatze und kannte keine Sozialen Strukturen und Kommunikation.
Sie ist auch "schon" 4, und meine Kater erst 7 Monate. Aber der Vorteil bei uns war glaube ich, dass die Kater weiter einfach ihr Ding gemacht haben und Molly sich das alles in Ruhe angucken konnte.
Und die Kater jagen sehr viel, aber raufen eben auch. Es ist ganz interessant anzusehen, wenn die Kater sich jagen, und Molly hinterher rennt, weil sie mitmachen will. Sobald das dann in Raufen übergeht, herrschen leider noch viele Mißverständnisse. Momentan ist es für mich noch schwer zu unterscheiden, ob sie nun Spaß macht oder Ernst. Die Kater fauchen sich beim Spiel ja auch mal an und haben gesträubtes Fell...kreischen tut sie nur selten, dann ist es auch eindeutig.
Aber man merkt schon, dass sie mitspielen WILL. Und das finde ich klasse und ich freue mich für sie, dass sie diese Erfahrungen nun doch noch machen kann.
Und wenn sie dann doch mal keine Lust hat, mit den beiden Rüpeln sich abzugeben, dann hol ich die Spielangel oder den Clicker. Darauf springt sie gut an und ich denke, so schaffe ich das, dass keiner zu kurz kommt.
Es ist hier für sie sicher nicht perfekt, aber zumindest um einiges besser, als sie es bisher kannte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nanilein

Nanilein

Beiträge
2.811
Reaktionen
4
Hallo ich habe auch so eine Situation und diese Bla-bla-vorher-informieren klappt leider nicht immer.
Als Brösel ins Land der Farben übergewandert ist, war Krümel alleine. Sie war immer sehr selbstbewusst, hat ständig und jedem Köpfchen gegeben, forderte ihre Schmuseeinheiten ein und hat getobt wie ein Bär!
Da sie bis sie 10 Monate alt war mit 4 Katern aufgewachsen ist, fanden wir einen Kater angemessen und suchten im Tierheim einen um die 10 Monate alt (Krümel damals frisch 2 Jahre) damit sie sich ihn noch zurechtformen kann, aber kein Baby beherbergen muss.
Der Kater sollte kein Raufbold sein sondern zutraulich und ausgeglichen.
Im Tierheim wurde und ein orangener Kater mit mehr Augen als Kopf vorgestellt, absolut zutraulich, herzensgut und lt. Tierheimfrau kein Tober. Wir haben ihn uns angeguckt, man durfte ihn hochnehmen und kraulen, außerdem er hat geschnurrt und gesabbert.

Also zog Möhrchen und das Chaos ein. Krümel hat es überhaupt nicht eingesehen ihre Aufmerksamkeit teilen zu müssen und Möhrchen war absolut nicht sozialisiert und hat wohl vergessen Katze zu sein :(
Nach 6 (!!!!!!!) Monaten waren wir so weit, dass sie ineinander-verknotet schlafen und auch heute noch tun. Manchmal (sehr selten) wird das ein oder andere Köpfchen geputzt, das artet jedoch meistens aus, weil Möhrchen "Stop" in Katzensprache nicht versteht.
Doch Möhrchen weiß einfach nicht wie man Katze ist, wie man spielt, wie man kätzisch Frust ablässt (Frust kommt bei ihm schon beim falschen Fresschen oder bei der kleinsten Ermahnung auf -.-) und so muss Krümel öfters leiden und versteht das alles gar nicht.

Vor einer dritten Katze habe ich Angst und zu wenig Platz. Ich weiß einfach nicht wer die dritte Katze nötiger hat: Krümel oder Möhrchen....

Ich kann dir dennoch einen Tipp geben wie du die Situation verbessern kannst:

Ich habe die 5-Einzelminuten eingeführt. Ich beschäftige mich (neben den anderen Spiel- und Kuscheleinheiten) mit jeder Miez, jeden Tag, fünf Minuten, allein in einem separatem Raum. Mit Möhrchen wird getobt und gejagt - hauptsache k.o. ;) - und mit Krümel wird geclickert oder geschmust. Wichtig ist, dass sie diese fünf Minuten täglich, jeder gleich lang bekommt und es ihnen gefällt. Am Anfang wird sie das irritieren, aber später werden sie es genießen, ja sogar einfordern!
Außerdem muss du sie fördern durch Fummelbretter, Leckerchenbälle oder Spaziergängen/Katzenfenstern.
Desweiteren muss man den Raufbold ganz doll loben, wenn er in einer Situation, wo er sonst draufhaut, gut reagiert hat.
So haben wir zu 80% Ruhe geschaffen.
Die beiden werden niemals beste Freunde, sind aber Weggefährten und das ist immer noch besser als allein sein!
 
mariha

mariha

Beiträge
793
Reaktionen
6
Meine Mädels kloppen sich auch jeden Tag, obwohl sie charakterlich ziemlich gleich sind! Das Problem ist, sie wollen halt immer zu unterschiedlichen Zeiten spielen und nerven sich im endeffekt den halben Tag gegenseitig ;)

Ich habe auch schon überlegt noch eine 3. dazu zu holen, aber ich wüsste gar nicht, was für eine charaktere am besten passen könnten ;) meine beiden sind ja ziemlich gleich.. ich würde als drittkatze trotzdem eher zu einem kater tendieren, da meine Große doch etwas rabbiater prügelt als die kleinere... aber wird eh nix, im mietvertrag stehen nur 2 Katzen (ja ich weiß bgh und so, aaaaaber ich möchte vorerst keinen Stress mit den Vermietern entfachen, di wohnen über mir und ich wohn auch erst seit 2 wochen da..)
 

Ähnliche Themen