Will ich barfen?

  • Autor des Themas Neuling26
  • Erstellungsdatum
Neuling26

Neuling26

Beiträge
583
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,
ich bin total verwirrt bzw jetzt wieder entmutigt.
Noch bevor ich meine Katze hatte, war ich schon sehr interessiert am barfen. Aber mir fehlte immer der Mut, da ich dachte das wäre total kompliziert.
Nun habe ich eine Frau kennengelernt die barft und sie meinte das wäre total einfach.
Ich wieder Feuer und Flamme und hab dann auch noch festgestellt, das
es einen Barfshop bei mir gibt.
Nun versuche ich mich im Internet schlau zu machen und schon sinkt wieder der Mut.
Das hört sich alles so verwirrend an und ich habe Angst was falsch zu machen.
Die Dame meinte bei Katzen muss man garnicht viel supplementieren. Aber wenn ich so alles durchlese dann hört sich das schon viel an.
Und sie meinte ich brauche einen Fleischwolf.
Stimmt das? Habe momentan weder dass Geld geschweige denn den Platz dazu.
Was genau brauche ich alles zum barfen und wo bekomme ich - für mich verständliche :) - Informationen her.
Es gibt doch im Barfshop schon fertig abgepackte Portionen oder?
Kann ich auch Teilzeitbarfen? Also in der Woche Nassfutter und am Wochenende Barf?
Ist das auch schon gut für die Katz?
Meine Dicke muss dringend abnehmen und bekommt Diätfutter. Und irgendwie behagt mir es nicht ihr jeden Tag Diätfutter zu geben.
Kann jemand gute Literatur empfehlen zu dem Thema?

Im Barfshop gibt es Robocat, das würde ich dann gerne in der Woche füttern und am Wochenende barfen.
Robocat ist doch fast nur Fleisch oder?
Und würde dass auch bissl am Gewicht rütteln, wenn ich umstelle?
 
Zuletzt bearbeitet:
14.04.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Will ich barfen? . Dort wird jeder fündig!
batidor

batidor

Beiträge
1.613
Reaktionen
26
Huhu,

also erst mal ganz ruhig: Barfen ist, wenn man es einmal kapiert hat, echt nicht so schwer.
ABER: man sollte wissen, was man tut und sich gut einlesen. So mal eben wird das nichts.

20% der Nahrung kannst du rohes FLeisch geben, ohne es zu supplementieren. Das würde ich an deiner Stelle tun. Dann würde ich mich hier in der Nassfutterecke umsehen. Dort gibt es eine Liste mit hochwertigen Nassfuttersorten. Die kannst du erst mal füttern und 20% roh, bis du dich in das Thema barfen richtig eingelesen hast.
https://www.katzen-forum.de/nassfutter/38078-uebersicht-nassfutter.html

Dann liest du dich hier erst mal ein:
https://www.katzen-forum.de/rohfleischfuetterung/47893-faq-wichtiges-barfen-sammelthread.html

Und wenn noch Fragen sind, immer her damit.

Von Fertigbarf würde ich abraten, das ist nix vernünftiges. Und im Gegensatz zu deiner Bekannten finde ich schon, dass man bei vernünftigem katzenbarf einiges supplementieren muss. Hundebarf ist dagegen etwas einfacher.

Meine Katze hat dank barf gut abgenommen und ist generell fitter, aktiver und das Fell sieht super aus.
 
Maestra

Maestra

Beiträge
940
Reaktionen
3
Ich barfe auch und brauche definitiv keinen Fleischwolf! ;-)

Den Rest hat batidor schon super erklärt. Lass dir Zeit, lese dich hier schlau ... und dann kann es losgehen. :cool:
 
Neuling26

Neuling26

Beiträge
583
Reaktionen
0
Mmh ich hatte gehofft das fertig abgepackte wäre erstmal ne Alternative.
Das Problem ist, ich verstehe die ganze Zusammensetzung nicht.
Ist auch wenn ich koche, ich verstehe die Rezepte nicht :D
Ich werde mal in den Barfshop gehen und mich informieren.
Rohfleich füttern ohne Supplemente heisst, ich fütter Nassfutter und am Wochenende dann Roh? Heisst auch Magen Herz normales Fleisch ohne Zusätze?
 
batidor

batidor

Beiträge
1.613
Reaktionen
26
Genau, aber dann keine Innereien wie Leber, Niere und Co. Magen und Herz ist ok. Und nicht massenweise Fisch. Und halt nicht mehr als 20% der Gesamtfuttermenge.

Barfgeschäfte bedienen zu 90% Hunde, da wirst du erfahrungsgemäß nicht wirklich unbedingt kompetente Antworten bekommen, da Katzenbarf anders ist und zwar deutlich.

Leider oder Gott sei Dank wirst du mit etwas fertigem nichts gutes bekommen.
Wenn du es richtig machen willst, werden wir es dir mit Geduld und Ruhe schon beibringen, damit du es verstehst. Wollen musst du aber selbst.
Hier gibt es auch ein Verzeichnis von Barfern, wo du mal zuschauen kannst.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Beiträge
2.840
Reaktionen
46
Jepp, in Barfshops wird man zum Thema Katzenbarf selten kompetent beraten. Da erzählt man dir wahrscheinlich nur irgendwas von Kräutern und Ölen und Flocken (was allesamt nicht ins Katzenfutter gehört).

Halte dich lieber an die Informationen hier im Forum. Und meld dich mal bei http://www.dubarfst.eu/ an und besorg dir von da den Kalkulator und das Einsteigerscript (für ne kleine Spende an den Tierschutz erhältlich).
Außerdem gibt's hier ne sehr gute Website zum Thema: http://blaue-samtpfote.de/barf/barf.html

Nein, Fleischwolf brauchst du keinen. Katzen haben Zähne (die meisten jedenfalls) und können Stücke kauen. Zugegeben, ein gewolfter Anteil im Rezept ist ganz praktisch, um die Supplement-Pülverchen und etwas mehr Wasser drin zu verstecken - aber im Internet oder Barfshop bekommt man fertig Vorgewolftes, da muss man sich also nicht selber drum kümmern, wenn man nicht will.

Im Gegensatz zu Kochrezepten für Menschen (oder schlecht gemachtem Barf) ist bei den einzelnen Zutaten eines Barfrezepts grundsätzlich klar, wofür sie gut sind, also welche Nährstoffe sie ins Futter bringen. Das ist gar nicht so schwer zu verstehen, wenn man mal nen Überblick hat. Den kriegst du auf der genannten Website oder z.B. auch auf Tines / Stulles Homepage. Die Liste an Supplementen, die man sinnvollerweise verwenden kann, ist wirklich überschaubar.
 

Schlagworte

barf katze fertig abgepackt

,

katze teilweise barfen zähne

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen